G

Gast

  • #1

Zusammen wohnen aber getrennt sein?

Mein Mann hat eine Freundin, hat sich von mir getrennt, wir wohnen jedoch zusammen und haben drei kleine Kinder. Er sagt ständig, dass wir ihm viel bedeuten und er uns auch liebt sonst würde er schon längst weg sein. Ich weiß nicht, ob er die Wahrheit sagt. Für mich ist es ein unerträglicher Zustand aber wegen meiner Kinder halte ich den Mund und sage nichts. Obwohl es fast hoffnungslos ist, hoffe ich in Wahrheit, dass er die Beziehung zu seiner Freundin irgendwann beendet und zu uns zurück findet. Ich habe ihm sehr oft gebeten diese Beziehung zu beenden, er sagt aber, dass er sein Leben für uns nicht opfern möchte. Also das bedeutet für mich, dass ich mich opfern muss. Es macht mich aber innerlich kaputt und ich weiß nicht mehr weiter. Hat jemand damit Erfahrung? Was ist besser für mich und was ist besser für meine Kinder. Vielen Dank für Eure Antworten im voraus.
LG
 
G

Gast

  • #2
Hallo, ich würde es so machen: zieh sofort aus und lass ihm die drei Kinder. Sie besuchen dich am WE und du arbeitest in der Woche. Dann sieht er, was die Konsequenzen seines total unverantwortlichen Handelns sind! (W, 35, 2 Kinder, davon wohnt eins beim Vater)
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS,
wie soll jemand zurück kehren der noch nicht weg ist?
Du brauchst emotionale Distanz. Dazu wäre eine räumliche Trennung sinnvoll. Soll er doch zu seiner Freundin ziehen oder sich eine neue Wohnung suchen.
Die Kinder werden sich sicher wünschen, dass ihr zusammen bleibt. Etwas anderes wäre anormal.
Du hast es aber nicht in der Hand wie sich dein Mann entscheidet. Der scheint ja auch nicht wirklich entscheidungsfreudig zu sein.
Ich denke du solltest ihm sagen, dass du mit der Situation emotional komplett überfordert bist. Das du dabei bist daran kaputt zu gehen und dir keinen Rat weißt, wie das so weiter gehen soll. Er soll bitte so schnell wie möglich ausziehen.
 
G

Gast

  • #4
Das ist nur zu verständlich, dass Dich das kaputt macht. Es ist richtig, dass sich viele Paare wegen Kleinigkeiten trennen, was für Außenstehende nicht nachvollziehbar ist. Aber das bei Dir ist keine Kleinigkeit. Da ist nichts mehr zu retten.

Sieh zu, dass Du die Kurve kriegst. Ausziehen, Scheidung, Kinder sichern, finanzielle Ansprüche an Deinen Mann geltend machen. Das sind die nächsten Schritte. Das ist die einzige (unwahrscheinliche) Möglichkeit, dass Dein Mann merkt, was er an Dir hatte und vielleicht zurückkommt, andererseits ist das auch die einzige Möglichkeit, dass Du frei für einen Partner wirst, mit dem Du Dein Leben teilen kannst. Wenn Du so weiterlebst, gehst Du früher oder später kaputt.

Orientiere Dich nach vorn, denke nicht mehr an Deinen Mann, denn der lebt jetzt sein eigenes Leben, in welchem kein Platz für Dich ist. Er hat es doch ganz deutlich gesagt, deutlicher geht gar nicht.
 
G

Gast

  • #5
er sagt aber, dass er sein Leben für uns nicht opfern möchte. Also das bedeutet für mich, dass ich mich opfern muss.
Das mußt Du auch, denn Du bist die Mutter. Und er muß es auch, denn er ist der Vater. Für das Vergnügen hat er sich ja auch "geopfert", oder hast Du ihm die Kinder untergeschoben?

Ich verstehe nicht, wie Menschen so verantwortungslos sein können und Kindern das Leben schenken, deren Existenz sie dann später als Einschränkung ihrer Lebensqualität begreifen. Wo wären sie denn mit ihrer Lebensqualität, wenn ihre Eltern genauso gedacht hätten, hä?

Sei Deinen Kindern eine gute Mutter, indem Du dieses "nicht Fleisch nicht Fisch" beendest und damit Platz schaffst für einen Mann, der nicht nur an sich selbst denkt.
 
G

Gast

  • #6
Du bist unglücklich weshalb willst Du Dich noch länger quälen und weshalb willst Du es Deinem Ehemann so leicht und bequem machen ? Du hast auch ein Recht auf ein würdiges und liebevolles Leben kämpfe darum .....

Ferner wenn Du unglücklich bist dann werden es Deine Kinder auch spüren und Sie werden unglücklich das willst Du auch nicht oder ?

Du solltest Dich trennen - die Konsequenzen einfordern - dies wird hart aber dadurch hast Du zumindest die Möglichkeit irgendwann mal wieder glücklich zu werden für Dich selber - für Deine Kinder besonders und vielleicht auch für einen späteren neuen Partner der Dich verdient hat.
 
G

Gast

  • #7
Ich habe ihm sehr oft gebeten diese Beziehung zu beenden, er sagt aber, dass er sein Leben für uns nicht opfern möchte.
Ich halte nicht viel von dem Begriff, in diesem Fall ist er aber absolut zutreffend: rückgratloser Waschlappen! Er hat sich für Dich und das Zeugen von drei Kindern entschieden, dann soll er verdammt nochmal auch Verantwortung übernehmen und zu seiner Familie stehen. Verantwortung für die eigene Familie zu übernehmen ist keine Aufopferung, sondern seine Pflicht als Familienvater!

Allerdings vermute ich, dass er sich mit dieser Argumentation wohl kaum überzeugen lässt. Ich würde Dir auch dazu raten, emotionale Distanz über räumliche Trennung anzustreben. Das Modell "zusammen wohnen, aber getrennt sein" ist für Dich eine große Belastung und diese wird sich früher oder später auch auf die Kinder übertragen.

Hoffe nicht darauf, dass er zurückkommt, sondern nimm Dein Leben selbst in die Hand. Du hast ein ebenso großes Anrecht auf Glück, wie Dein Mann. Natürlich solltet ihr beide dabei nicht das Wohl der Kinder vergessen.

m, 31
 
G

Gast

  • #8
Uiiiii, der arme Mann will sich nicht opfern, aber Kinder machen wollte er? Ich glaube es hackt.
Ich werde ja bei sowas zur Furie.
Ich bin schon geschieden, weil ich so etwas NIEMALS dulden würde.
Andere Wohnung suchen für dich und die Kids, zum Anwalt gehen, Scheidung und Unterhalt beantragen, Sorgerecht für Kinder beantragen, Unterhalt für Kinder bekommen und dein Mann hat nix mehr zu kichern. Dem wird sein Fremdgehen dadurch schon schön vergrätzt.
Mit anderen Worten. Wäre es mein Mann, wäre er der Gelackmeierte.
Such dir einen Anwalt-möglichst eine Frau. Quäle dich nicht!
...und viel Glück für dich!
 
G

Gast

  • #9
Also ich bin auch ein Mann, der auch eine Freundin (Geliebte) hatte. Ich bin noch nicht mal auf die Idee gekommen solch eine strategische Aussage zu bringen wie: "Ihr bedeutet mir viel und ich liebe Euch auch, sonst wäre ich schon längst weg." noch schöner ist, das er eine Frau wie Dich hat die so ein Schwachsinn und Gesülze auch noch glaubt. Meine Frau hat mich raus geworfen. Peng !! Haus weg,Garten weg, Auto weg, Kind weg, Hund weg. Dafür Unterhaltszahlungen, Schulden, 1Zi App, Essen aus der Mikrowelle und ich habe nur 1 Kind. Bei dreien könnte er sich wohl wieder bei Mama einnisten :) also halt Ihm mal schön die Stange, er hat es verdient*Ironie*
 
G

Gast

  • #10
Hallo Liebe Fs!

Leider bin ich in der exakt selben Situation ( 2 Kinder).
Ich habe auch gefragt und schon viel überlegt und gelitten ( allerdings erst seit Ca. 7 Wochen.
( Sollen wir wegen den Kindern zusammenleben ? - Das war meine Frage hier).

Heute war ich bei einer Familientherapeutin.

Auch wir Verlassenen ( Du wurdest leider schon längst verlassen ! ) und Betrogenen müssen diese Wahrheit erst begreifen, erfassen, glauben.
Verstehen können wir es nicht.
Aber nicht wahrhaben wollen hilft uns nicht weiter.
Den Schmerz, die Tatsache zulassen.
Das ist der erste Schritt.
Dann können wir noch in Gedanken die Wut zulassen, ( die Schmerzverursacher an Pest, Krebs, Impotenz .....leiden sehen ) ( aber bitte nicht wirklich wünschen - das bringt kein Glück).

Eine " Weise Dame" hat geschrieben, ich solle der Geliebten wünschen, dass sie für immer mit IHM Leben muss. Das gefällt mir und tröstet mich irgendwie.

Deine Hilflosigkeit kann ich gut nachvollziehen.
Aus Verzweiflung habe ich dann noch gefragt: Was, wenn ich - Mama jetzt geht ?
Erstaunlicherweise habe ich sehr viel Zuspruch bekommen.
Letztendlich glaube ich aber nicht, dass wir gelaufen können.
Furchtbarerrweise müssen wir durchsstehen, was sich Trennung und Scheidung nennt.

Es tut mir sehr sehr leid.
Für Dich und für mich und für die Millionen Anderer. Verdient hat das keiner.
Verdient haben wir, geliebt zu werden.

Alles Gute ! Fühl Dich umarmt !
 
G

Gast

  • #11
Zu den Beiträgen von oben ist nichts mehr zuzufügen. Ich hatte jedoch komisches Bauchgefühl, während ich die von dir geschilderte Situation durchlas. Das ist nur ein Gedanke. Könnte es nicht sein, dass dein Ehemann aus purem Kalkül so agiert, dass er eiskalt seine „emotionale Macht“ über dich ausnutzt? Könnte es nicht sein, dass er nur Augenwischerei auf deine Kosten betreibt, um finanziell vor seiner Geliebten gut situiert zu sein? Würde seine Geliebte ihn verlassen, sollte er für euch so viel Unterhalt bezahlen müssen, dass ihm im Falle der räumlichen Trennung nur der Freibetrag zustehen würde? Hat sich dein Mann über Unterhaltszahlungen ohne dein Wissen schon erkundigt? Ist ihm das zuzutrauen? Das war nur ein Gedanke.
w/45
 
G

Gast

  • #12
Liebe 9-
Danke für deinen Beitrag und Mitgefühl. Werdet ihr zusammen wohnen bleiben oder wie habt ihr euch jetzt entschieden?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #13
Hallo FS,

dein Gatte hat`s doch gut mit seinem Harem! Eine Ehe zu dritt, Ehefrau putzt und wäscht für ihn, damit er stets mit einem frischen Hemd bei der Geliebten erscheint und seine Affäre stellt sich für alles körperlich und geistig Schöne zur Verfügung!
Seinem Treiben kannst nur du das zwingend notwendige Ende bereiten. Lasse dich nicht weiter demütigen und erniedrigen, bitte ihn auszuziehen und zwar auf der Stelle. Weshalb solltest du die Mühen eines Umzugs mit 4 Personen auf dich nehmen? Für die Kinder ist es besser sie bleiben in ihrer gewohnten Umgebung. Suche dir einen Anwalt für das Familienrecht und bringe alle Gehaltsbescheinigungen für 2012 deines Mannes mit. Sichere alle Unterlagen aus denen eure Vermögensverhältnisse hervorgehen und nehme sie ebenfalls mit. Richte dir ein eigenes Konto ein, falls du dieses noch nicht hat.
Falls dein Mann nicht freiwillig auszieht wird der Richter die Ehewohnung einem Partner zuweisen. In der Regel ist es derjenige der die Kinder versorgt.
Trenne dich und nimm diesen Betrüger nicht mehr zurück. Das Vertrauen ist zerstört, du würdest dir seiner nie mehr sicher sein. Er würde dich immer wieder betrügen, sobald du für ihn wieder einwandfrei funktionierst.
Dir alles Gute, Kraft und Durchhaltevermögen.
 
  • #14
Hi FS
#9 hat sowas von Recht!

Schmeiss ihn raus! Es wird echt Zeit DEIN Leben zu leben. Er lebt grad seines auf Eure Kosten. Und den Kindern gehts in einer solch kaputten Beziehung nicht besser, Beispiel erzieht! Willst Du wirklich dass Deine Kinder auch solche hinterhältige Egomanen werden? Klare Kante.

Zu den Rachegelüsten: Sind in der Tat bestens bedient wenn Du ihn dieser Dame überlässt- für beide die beste Lektion überhaupt. Ich war schon versucht meinem Scheidungsgrund ein Ernst gemeintes Dankesschreiben zu schicken......

Ach ja- und unter keinen Umständen diesen Molch zurücknehmen. Er wird diese Schiene wieder fahren, eure Beziehung wird nie wieder von gegenseitigem Vertrauen geprägt sein.
 
G

Gast

  • #15
Hier nochmal 9

Die Situation hat sich folgendermaßen entwickelt.
Wir haben es den Kindern gesagt (aber nichts von Trennung, Scheidung, Weltuntergang..... sondern von einer neuen Liebe).
Um Schaden und Traurigkeit zu vermeiden haben wir es so in etwa den Kids erklärt:
"Papa hat sich neu verliebt und will mit der "Neuen" viel Zeit verbringen.
Für Mama ist das natürlich nicht schön. So gesehen hat Papa die Mama verlassen - aber nicht Euch. Die Kinder. Er wird immer euer Papa sein und ich immer eure Mama. Es hat nichts mit euch zu tun. Papa hat auch eure Mama noch lieb.
Aber er muss jetzt den "Alltag" mit der "Neuen" leben und erleben, um sich klar zu werden, wo er hingehört. Allerdings zieht Papa nicht ganz aus, denn schließlich gehört er ja zu uns. Deshalb bekommt er ein Papazimmer (eine Ecke mit Ausziehcouch), so dass er immer und jederzeit kommen kann. "

Die Kinder haben es (erstaunlich) gut aufgenommen.
Mein Mann hat vor ca. 2 Wochen einige Hosen und Hemden eingepackt und bleibt bei seiner "Neuen" fast dauerhaft. Bei uns lässt er sich zwei bis dreimal pro Woche blicken.
Es sieht so aus, als bräuchten wir das Papazimmer nicht.
Dank meiner Familientherapeutin sehen wir (die Kinder und ich) auch die positiven Seiten:
z.B. war mein Mann schnell genervt von der Lautstärke der Kinder, - jetzt dürfen sie toben ....
Wir versuchen, alles Mögliche Positive zu finden und leben es völlig aus (z.B. war es meinem Mann und mir immer sehr wichtig, dass die Kinder Essmanieren haben - nun gibt es öfter mal einen "Schweine-ess-tag" an dem ich alles zulasse - was nichts mit Essmanieren zu tun hat).
Lange Rede - kurzer Sinn:
Wir (die Kinder und ich) haben viel (mehr) Spaß - seit mein Mann nicht mehr im Haus ist.
Mein Mann seinerseits ist glücklich - dass es hier zu Hause so gut läuft.
(Was natürlich mein Verdienst ist.) Er schätzt es sehr.
Wir haben ein gutes Verhältnis, die Kinder leiden kaum und mir geht es von Tag zu Tag besser.

Ich hoffe, dass es auch bei Dir gut läuft.
LG
 
G

Gast

  • #16
Hallo FS,
"wegen meiner Kinder halte ich den Mund und sage nichts" schreibst Du.
Ich habe gerade beim Lesen immer an Deine Kinder denken müssen:
Was für ein Bild von Familienleben bekommen sie in Eurer Situation vermittelt?
Inwiefern stellt Dein Mann ein aus Deiner Sicht nachahmenswertes Rollenvorbild für Deine Kinder dar (also, wenn es Jungen sind: "so will ich auch mal leben, wenn ich so groß bin wie Papa", oder als Mädchen: "so einen Mann will ich auch mal heiraten")?
Inwiefern stellst Du ein nachahmenswertes Rollenvorbild für Deine Kinder dar (also, als Mädchen, "so wie Mama will ich auch mal leben", als Junge: "so eine Frau will ich auch mal heiraten")?
Mir wird ganz komisch bei der Vorstellung, dass Kinder so lernen sollen für ihr Leben.
Und Frage an Dich: willst Du Dich "opfern", weil Dein Mann nicht bereit ist, die Verantwortung (für sich und andere, zu denen er mal "Ja" gesagt hat) zu übernehmen?
Ich würde Dir raten, dass Du Dir gute Unterstützung und Beratung organisierst, um in der Situation für Dich klarer zu werden und das Dir angemessene Verhalten zu entwickeln.
 
G

Gast

  • #17
Schmeiss ihn raus! Dieser Mann ist an Dreistigkeit ja nicht zu überbieten! Du bist nur ein besseres Hausmädchen für ihn, aber keine richtige Frau. Denn sexuell läßt er sich woanders verwöhnen. Und dass obwohl ihr 3 kleine Kinder habt. Was bilden sich solche Männer eigentlich ein? Leider gibt es aber auch immer wieder Frauen wie dich, die so etwas mitmachen. Lass dir das nicht länger gefallen, sei dir mehr wert. Du hast es verdient!
Wünsche dir viel Kraft und Glück!

w 40
 
G

Gast

  • #18
Guten Abend, sehr hilfreiche Beiträge, von vielen Damen. Jedoch habe ich eine ähnlich Situation als Mann. Wir haben uns auseinander gelebt, viele Fehler gemacht. Nach 7 Jahren, jetzt 2 Kinder ist es aus. Sie hat einen Neuen. Ich bin erst mal in die Firma gezogen, zahle aber die große Wohnung und Unterhalt - freiwilig. Sie arbeitet nicht. Die Kids sehe ich so oft ich kann, fast täglich. Anfangs haben wir sehr viel gestritten bis ich beschlossen hatte nicht mehr darauf einzugehen, ich will Frieden und kämpfe um unsere Familie. Leider stoße ich dabei nur auf ihre Sturrheit. Den Frauen wird oft geraten, sie sollen ihn rauswerfen und Unterhalt einklagen usw. Was würden die Damen mir raten wennn diese Situation mal umgekehrt wäre? Es ist nicht immer die Frau die das Leid erfahren muss. Die Tatsache aufzuwachen ohne meine Kinder macht mich wahnsinnig. Das ein anderer Mann plötzlich da ist ebenso. Sie besitzt dennoch die Dreißtigkeit und empfängt diesen Besuch in der Wohnung, obwohl ich sie höflich darum bat es nicht zu tun. Ich wäre für jede feminine Unterstützung dankbar.
 
G

Gast

  • #19
Es wäre doch schöner für die kinder wenn sich schon Mama und Papa trennen , und beide die Verantwortung so ernst nehmen es als Familie weiter zu leben.
Auch wenn die liebe nicht mehr reicht um als Liebespaar zu gelten so hat mann die Kinder in liebe gemacht und deshalb wäre es doch schön den Kindern weiter als Familie halt zu geben und ehrlich damit umzugehen.
Meine Frau hat mir vor 7 Wochen mitgeteilt das sie mich nicht mehr liebt.
Nach dem ersten schock und totaler Verwirrtheit bin ich nun gefasst und uns beiden ist es wichtig den kindern keinen Elternteil zu nehmen, ich könnte nicht meine kinder alle 2 Wochen nur an den we sehen, ich brauche den Alltag mit Ihnen.
Natürlich ist es nicht einfach den anderen Loszulassen wenn mann noch Gefühle für Ihn hat.
Das beste an der liebe ist die Freundschaft und es gibt Wege gemeinsam kinder zu haben und für sie dazusein auch ohne das mann ein Liebespaar ist.
Ich stelle mir die Zukunft so vor: Mann lebt gemeinsam in einem Haus oder als WG und hat selbstverständlich seinen eigenen Bereich jeder für sich. Und das Familienleben läuft gemeinsam Essen,Spieleabende, an den Wochenenden gemeinsame U/nternehmungen usw.
Und natürlich lebt jeder sein Liebesleben.
 
G

Gast

  • #20
Ich stelle mir die Zukunft so vor: Mann lebt gemeinsam in einem Haus oder als WG und hat selbstverständlich seinen eigenen Bereich jeder für sich. Und das Familienleben läuft gemeinsam Essen,Spieleabende, an den Wochenenden gemeinsame U/nternehmungen usw.
Und natürlich lebt jeder sein Liebesleben.
So ähnlich leben meine Ex-Mann (wir sind geschieden!) und ich auch unter einem Dach. Immerhin klappt unser Modell seit mehr als 6 Jahren! Langsam werden die letzten Kinder flügge und wir werden in absehbare Zukunft den gemeinsamen Hausstand auflösen.
Wochenendunternehmungen gab es bei uns nie, aber den Alltag haben wir gemeinsam gemeistert.
 
G

Gast

  • #21
Hallo!

Ich fürchte, der Mann verarscht dich. Von Eurem Zusammenleben hat er Vorteile: Er muss keinen Unterhalt zahlen und hat, wenn es schlimm kommt, noch eine Gratisputze. Für die schönen Momente im Leben hat er jemand anderen.
Und du hast noch Gefühle für ihn und machst alles mit - vielleicht aus Pflichtgefühl den Kindern ggü und vielleicht, um dich irgendwie unentbehrlich zu machen und ihn doch noch von dir zu überzeugen.

Aber weißt du was: So wirst du NIE frei werden!!! Nie in ein neues Leben starten können. Also bloß raus da, du wirst ausgenutzt!

Am Anfang wird es schwieriger sein als jetzt, weil der Kitt fehlt und dir das Leben ungeschönt ins Gesicht pustet. Aber mittelfristig wirst du frei sein...

LG
w35 mit 2 Kindern
 
G

Gast

  • #22
Verstehe einer die Frauen. Der Mann sagt eindeutig, dass er sein Leben nicht verstören möchte. Das tut er nach eigenem Empfinden, wenn er die Frau, die er liebt, verlässt. Also bleibt er wegen der Kinder. Warum kann eine Frau sich der Situation nicht stellen, akzeptieren, dass die Ehe beendet ist und auch im Interesse der Kinder auf getrennten Wohnungen bestehen? Natürlich muss der Kontakt der Kinder zu beiden Elternteilen bestehen bleiben. Lieber ein Ende mit Schrecken usw. Meine Exfrau wollte mich auch noch im Haus halten, als ich ihr gesagt hatte, dass ich eine andere Frau liebe und mir nicht vorstellen kann, sie zu verlassen. Das Leid wird mit der Zeit nicht kleiner, sondern größer.