B

Beethoven75

  • #1

Zu viele Sexpartner?

Hallo zusammen,
ich habe eine wahnsinnig tolle Frau kennengelernt und wir sind mega verliebt. Sie hat mich gefragt, wieviele Sexpartner ich in der Vergangenheit hatte. 14 war ihr zuviel wobei ich zu jedem Zeitpunkt immer nur 1 Partner hatte (als Single). In meinen Beziehungen bzw. Ehe war ich immer treu. Die Frage habe ich aber - nachdem ich immer ehrlich bin - natürlich dummerweise auch so beantwortet.
Ich bin 45 und denke eigentlich nicht, daß in diesem Alter diese Zahl exorbitant hoch ist. Ich hatte eben eine typische Findungsphase und nach 13 Jahren Ehe natürlich auch eine Phase der Selbstbestätigungsfindung.

Wie seht ihr das - hat sie Recht oder ist das etwas übertrieben? Sie ist mir so ungemein wichtig und wir haben eigentlich in allen anderen Punkten eine perfekte Überschneidung (Optik, Ansichten, Interessen, Vorlieben, etc.). Ich hatte nur nicht das Glück, mein ganzes Leben in 2-3 langfristigen Beziehungen verbringen zu dürfen.

Danke schon mal für eure Meinungen ;-)
 
  • #2
14 zu viel?
Und wie viel ist der Dame genehm? Nicht mehr als 10, aber doch mehr als 4, Erfahrung muss er ja haben?Am besten 6, weil reimt so schön mit Sex?
Warum fragt sie dich das? Was erhofft sie sich von der Antwort? Bzw was aind ihre Konsequenzen? Verlässt sie dich?
Und vor allem warum fragst du ob das ok ist? Dich hatte die Zahl doch bestimmt nie gestört oder interessiert vorher? Frag doch lieber ob dir eine Frau passt der sie Anzahl vorheriger Partner wichtig sind?
Zumal, wenn du selbst sagst, du warst treu, du warst verheiratet, du scheinst ja Beziehung zu können..
Ich muss sagen, ich hab bei mir nicht mal gezählt, so what?
 
  • #3
Das ist sowieso eine ganz persönliche Einschätzung. Ich finde, Du warst kein Kostverächter. Ich würde jetzt denken, okay, er war zwar immer treu aber er hat es, abgesehen von den 13 Jahren Ehe, nirgends so lange ausgehalten. Ich käme mir jetzt als Deine aktuelle Partnerin, in die Du gerade so mega verliebt bist so vor, die nächste bitte! Du wirst in die Vorgängerinnen auch mega verliebt gewesen sein, oder? ;-)
Ich bin jetzt 65, war 17 Jahre verheiratet und war auch immer treu. Ich komme auf, warte mal..5 Sexpartner. Aber was nützen Dir jetzt diese Zahlen? :)
 
  • #4
Das ist eine Wertungsfrage, ob man eine hohe oder eine niedrige Zahl von Sexualpartner im Leben als erstrebenswert ansieht. Die freiheitlich Orientierten, meist Männer, favorisieren die große Zahl; die an Sicherheit bzw. Bindung Orientierten, meist Frauen, eine geringe Zahl. Durch ihre Frage und ihre Reaktion auf Deine Antwort hat sie sich als bindungsorientiert erwiesen. Ich kenne Frauen, psychischer Typus Pastorentocher, die vom Ideal des einen Sexualpartners für das ganze Leben schwärmen - und mit dieser Einstellung immer wieder schwer auf die Schnauze fallen; aber das ist ein anderes Thema.

14 bisherige Sexualpartner für einen 45-Jährigen halte ich keineswegs für viel. Wenn sie das anders sieht, passt ihr nicht zusammen. Mache Dir nichts vor. Diese Frau hat die Züge eines psychischen Gefängnisses. Im Übrigen halte ich zwei bis drei Langfristbeziehungen im Leben auch nicht für ein Glück. Ich bin freiheitsorientiert.

Du musst Dir eine Frau suchen, die Deine Einstellung teilt. Es gibt sie!
 
  • #5
Lieber Beethoven,

ich hatte die Frage nach der Anzahl der Sexpartner so gar nicht beantwortet. Wieso muß Sie das wissen? Was ändert das an eurer Beziehung, wenn Sie das weiß?

Sie fühlt jetzt möglicherweise in ihrem Ego verletzt, weil sie nun eine von vielen ist. Deshalb hätte ich die Frage auch nicht beantwortet.

Die Einzige wird sie nun leider nicht mehr sein, aber sie kann gerne die Letzte sein, wenn sie mag. Vielleicht vermittelst du ihr das einmal.

Viele Grüße
 
  • #6
Ich finde nicht, dass du für dein Alter zu viele Sexpartner hattest.
Ich würde es viel schlimmer finden, wenn mein Partner zu "wenige" hätte.

Lg
 
  • #7
Zum einen finde ich, dass es diese Frau überhaupt nichts angeht, wie viele Sexualpartnerinnen Sie bisher hatten. (Hätte ich "eine Neue" und würde sie mich nach meinen früheren Sexualpartnerinnen fragen, hätte dies wohl einen gröberen Anpfiff meinerseits zur Folge.) Zum anderen meine ich ganz klar, dass 14 Sexualpartner(innen) bei einem 45-jährigen Menschen in keiner Weise "zuviel" sind. Mal abgesehen davon, dass es keine objektiven Kriterien gibt, was diesbezüglich "zuviel" ist und dass jeder Mensch das Recht hat, dies für sich selber zu entscheiden: Selbst wenn man es statistisch anschauen würde, wären Sie ganz bestimmt im absolut normalen Rahmen.
 
  • #8
. Ich hatte nur nicht das Glück, mein ganzes Leben in 2-3 langfristigen Beziehungen verbringen zu dürfen.
Also ob das immer das große Glück ist, wage ich zu bezweifeln. Über Glück sagt die Anzahl der Sexualpartner nur wenig aus. Hier kannst Du ganze Dramen von Menschen verfolgen, die seit dem Teenageralter jahrzehntelang zusammen waren. Okay, die Anderen ( die Glücklichen )schreiben wahrscheinlich gar nicht erst in diesem Forum.
. 14 war ihr zuviel wobei ich zu jedem Zeitpunkt immer nur 1 Partner hatte (als Single). In meinen Beziehungen bzw. Ehe war ich
Was heisst 14 waren ihr zuviel? Hat sie gesagt 14 sind mindestens 4 zuviel und Tschüss? Oder meinte sie nur "14 ist ja schon ganz schön viel"?
Sorry, ich finde die Frage schon pubertär, was nicht heißt, dass ich sie nicht auch schon gestellt hätte. Solange man noch zählen kann, wieviele es waren...
Du bist 45, warst 13 Jahre verheiratet und bist nie fremd gegangen. Für mich wäre da noch alles im grünen Bereich. Bei 30 oder 40 würde ich auch schlucken, aber die das betrifft geben auf so eine Frage zumeist keine Antwort, weil sie die Anzahl eh nicht mehr zusammen bekommen.
Also in meinem gesegneten Alter würde ich so eine Frage gar nicht mehr stellen, wenn ich denn mit der Antwort nicht leben könnte. Ich glaube, Du solltest da was selbstbewusster ran gehen. Take it or leave it- liegt bei ihr.
W,55
 
  • #9
Hallo Beethoven75,

ich finde es sehr unglücklich, dass sie Dich überhaupt nach der Anzahl gefragt hat und noch unglücklicher, dass Du auch noch geantwortet hast. Meiner Meinung nach sagt so eine Zahl überhaupt gar nichts aus und ich würde sie weder nennen noch wissen wollen.

Beispielsweise kann ein Mann von ca. 50 Jahren im Alter von 18/20 eine wilde Phase gehabt haben und in dem Zeitraum jede Woche eine andere Partnerin und danach war er die nächsten 30 Jahre nur mit einer Partnerin zusammen. Dann wären 100 verschiedene Partnerinnen für mich sehr wenig. Ein anderer Mann war 30 Jahre lang nur mit einer Partnerin zusammen, hat sich vor zwei Jahren getrennt und hat seit der Trennung jede Woche eine neue Partnerin. Hier empfinde ich 100 Partnerinnen als sehr viel.

Insonfern finde ich es kommt darauf an, wie die grundsätzliche Einstellung zur Partnerschaft ist und wie sich eine Person momentan und mir gegenüber verhält und nicht, ob jemand sich vor 30 Jahren ausgetobt hat oder vielleicht ein paar Partnerschaften mehr oder weniger hatte.

Leider habt ihr ja nun schon über die Anzahl Deiner Partnerinnen gesprochen und ja, ich persönlich finde dass sie übertreibt, aber aus ihrer Sicht ist es sicherlich nicht übertrieben. Es gibt bei der Frage nun mal kein Recht und Unrecht, sondern nur die persönliche Einstellung, und die persönliche Einstellung gehört nun mal zu der Frau dazu, in die Du Dich verliebt hast.

Ich wünsche Dir, dass Du sie noch davon überzeugen kannst, dass die Zahl für Eure Beziehung nicht relevant ist.

LG w/53
 
  • #10
Ob sie Recht hat oder nicht recht hat, bringt dir nix, diese Frage solltest du dir nicht stellen, diese Frage stellt sich uns auch hier nicht, diese Frage kann nur sie ganz alleine für sich beantworten und wenn es für sie zu viel ist, dann ist es zuviel, Punkt. Daran wirst du daran auch nichts ändern können.
Ich kann sie sehr gut verstehen, bin auch so eingestellt, wie andere darüber denken, wie der Mainstream dazu steht, ist deren Sache. Es geht um die eigene Seele, es geht um den Geist, es geht um den Körper, es geht um die Gefühle, es geht um das Herz, das alles gehört jedem Menschen, ist unantastbares Eigentum und genau darüber entscheidet er ganz alleine, sonst niemand! Auf die Frage, du hättest ihr eine andere Zahl nennen können oder du hättest diese Frage geschickt umlenken können, bringt absolut nichts, da die Menschen über die Körpersprache immer unbewusst mitteilen, was Sache ist, das ganze Verhalten zeigt sich quasi körpersprachlich in der Wahrheit und in der Klarheit! Eine Frage nicht zu beantworten bedeutet doch letztendlich, dass es demjenigen peinlich ist, die Frage zu beantworten und genau diese Antwort ist ja letztendlich auch eine präzise Antwort, wer meinen Fragen aus dem Weg geht, der wird mich sicherlich kein zweites Mal mehr sehen, ganz einfach! Und was nützt es dir, wenn einige Leute hier sagen, dass sie nicht recht hat, das bringt doch gar nichts! Ich finde diese Frau klasse, da sie klare Vorstellungen über ihren zukünftigen Partner hat, denn eines wissen bestimmte Herzmenschen, wenn viele Partner im Leben waren, dass man selbst viel leichter und schneller ausgewechselt werden kann und die Gefühle solcher Menschen meist abgebrühter und abgestumpfter geworden sind!
 
  • #11
Lieber FS,
ich finde solche Fragen einfach nur albern. Es ist doch vollkommen unerheblich wie viele Sexualpartnerinnen du hattest. Dass du in deinem Alter kein unbeschriebenes Blatt mehr bist ist doch völlig klar. Du solltest dich von der Frau nicht verunsichern lassen. Und wenn es sie stört, dass du nicht wie ein Mönch gelebt hast, dann muss sie sich anderweitig umsehen.
 
  • #12
Ich verstehe die Zweifel deiner Partnerin. Nun aber, 14 Partnerinnen sind bei 45 Jahren nicht wenige aber verkraftbar. Finde ich voll o.k.

Ich bin an einen Mann geraten, der mir sagte, er habe 80 Frauen gehabt, ich war also Nr. 81 und jetzt ist er wohl schon bei Nur. 85,

Das hat mich geekelt und abgestossen, da es für mich etwas wahlloses hatte, ich den Eindruck gewann, der Mann braucht mega viel Bestätigung und es kommt gar nicht so drauf an, wer das vis-à-vis ist, auch wenn er mir heute noch versichert, wie sehr er verliebt in mich gewesen sei und sofort zurück käme.

Leider hatte er auf der Gesprächsebene/Interessen/Ressourcen eher wenig zu bieten und mit ständigem Sex und Erotik kann man auch geschickt inhaltsleere Zeiten überbrücken. So kam es mir zumindest vor.
Ausser einer hohen Potenz hatte dieser Mann wenig zu bieten. Es war als quasi "seine Stärke", von der er möglichst viele Frauen überzeugen wollte. Ist je eine Kompetenz, die man ansonsten im zwischenmenschlichen nicht präsentieren kann, sondern nur beim Sex.
Er war Ende 50 und überdurchschnittlich potent ohne Hilfsmittel oder so. Das war sein Markenzeichen, dafür lebt er. Als Frau finde ich das höchst unattraktiv. Als ich das wusste, bin ich gegangen.
 
  • #13
Ob sie Recht hat oder nicht, ist völlig egal. Es scheint eure Beziehung zu belasten.
Was war ihre Konsequenz daraus?
eigentlich in allen anderen Punkten eine perfekte Überschneidung (Optik, Ansichten, Interessen, Vorlieben, etc.).
Bist Du jetzt in die Überschneidungen verliebt oder in den Menschen?
ErwinM, 51
 
  • #14
Ich finde die Frage nach den (vorangegangenen) Sexualpartnern ausgesprochen unreif. Daran lässt sich überhaupt nichts festmachen, denn alle diese Beziehungen können sehr unterschiedlich gewesen sein:
  • ONS, die kaum eine emotionale Bindung zulassen
  • Kurzbeziehungen, die schnell klarmachen, dass es nicht passt
  • Bestätigungskontakte, die kurzfristig helfen, mangelndes Selbstbewusstsein zu überwinden
  • Tiefergehende- Beziehungen, bei denen am Ende dann doch etwas auftauchte, was einfach nicht ging
  • Liebesbeziehungen, die von der anderen Seite (warum auch immer) beendet wurden
  • usw.
Möglicherweise ist deine neue Flamme nicht bereit, deine Gründe zu akzeptieren (wobei ich finde, dass du ihr diese nicht unbedingt anführen solltest). Wenn dem so ist, wird ihr Zweifel, bzw. ihre Erwartung an dich (Unschuld) eine immer bleibende Hürde für euch sein. Überlege dir das - egal, wie toll du sie im Augenblick findest.

Eines solltest du aber dabei verinnerlicht haben: sprich nie mit einer beginnenden Liebe allzu genau über das, was vor ihr war. DEINE Gründe müssen für sie nicht unbedingt nachvollziehbar sein. Die so oft gepriesene »absolute Ehrlichkeit« würde ich immer differenziert betrachten: eine Ehrlichkeit, die genau meine neue Beziehung braucht und eine, die mit der neuen Beziehung absolut nix zu tun hat, bzw. ihr nicht schadet.
 
  • #15
Sie findet die Zahl für zu hoch, das ist ihr gutes Recht. Es gibt Menschen, die legen sehr viel Wert darauf, dass man die Anzahl der Kontakte an einer Hand abzählen kann.
wir haben eigentlich in allen anderen Punkten eine perfekte Überschneidung
Und uneigentlich in einem sehr wichtigen Punkt passt Ihr überhaupt nicht zusammen. Da gibt es auch nichts diskutieren, sie wird Dir das immer aufs Brot schmieren und ständig auf der Suche nach Anzeichen sein.

Du weißt auf die Frau genau, dass es 14 sind? Finde ich lustig, hast Du die Namen in einer Tabelle gespeichert?

Ich persönlich finde mit über 40 die Zahl nicht sehr hoch, aber da hat jeder seine eigene Grenze.

Dann musst Du halt wieder weiter suchen.

w/36
 
  • #16
Und welche Konsequenz hat sie gezogen? Kennenlernen beendet?

Du wirst sie nicht überzeugen können, ob es wenig /normal/viel ist.
Du solltest Dich nicht rechtfertigen, es war /ist Dein Leben.

Ich stelle so eine Frage nicht, ich beantworte so eine Frage auch nicht - und wenn mir sie jemand beim Kennenlernen stellen würde, würde ich mir sehr gründlich überlegen, ob ich noch Interesse am weiteren Kennenlernen habe. (Die Anzahl ist überschaubar).
Mich interessiert die Haltung zu Treue/Monogamie - da muss es passen.

Ich denke, wenn sie es noch nicht beendet hat, wird es trotzdem nicht tragen - sie wird Dir Dein für ihrr Gefühl "wildes" Sexleben immer vorwerfen...

Persönlich, nein, ich halte es für nicht zuviel - aber es steht mir nicht zu zu werten.
wobei ich zu jedem Zeitpunkt immer nur 1 Partner hatte (als Single). In meinen Beziehungen bzw. Ehe war ich immer treu
Das ist für mich essentiell.

Beethoven, man lernt sich kennen, und dann kann sich der noch so tolle Mensch als unpassend erweisen.
Mach nicht den Fehler zu versuchen, Unpassendes passend zu machen.

W,50
 
  • #17
Einen Gruß zum Mittag,

die Problematik kenne ich andersherum auch... Männer denken ich hatte zu viele.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, man soll die Wahrheit sagen. Wenn man immer monogam war, ist das aus meiner Sicht kein Problem. Außerdem sehe ich das grundsätzlich als etwas positives an, wenn man Erfahrung gemacht hat um sich selbst besser kennenzulernen und zu wissen was man will oder nicht.
Ich denke, wenn sie mit deiner Vergangenheit nicht klar kommt, dann hat sie eher ein anderes Problem ... will sie lieber das Du lügst.... ich finde die Zahl bei Deinem Alter nicht schlimm...
Viele Frauen schreckt das aber ab wenn sie das hören, ich glaube aber auch das dann so gedenke kommen wie: der hat so viel Erfahrung und ich nicht, wie wird denn dann der Sex etc. Ich glaube es ist auch etwas Eifersucht gepaart mit mangelndem Selbstwertgefühl.
Fazit: bleibe bei der Wahrheit und versuche herauszufinden was sie wirklich daran stört (ihr Motiv!)
Herzlichst Astrid
 
  • #18
Wie seht ihr das - hat sie Recht oder ist das etwas übertrieben? Sie ist mir so ungemein wichtig....
Lieber Fs,
es ist vollkommen egal, was wir meinen, sogar, was Du meinst. Hier zählt nur eines: ihre Meinung zum Thema, denn die entscheidet über das Zustandekommen einer Beziehung.
Sie hat "nein" dazu gesagt und damit ist das Thema durch.

Ihr lernt euch grad erst kennen, daher ist ihre Wichtigkeit auch nur ein von Dir aufgeblasenes Thema - kann man bei einen 45-jaehrigen nicht wirklich ernst nehmen.
Mach es wie mit den vorherigen anderen - Next.

Ich hatte eben eine typische Findungsphase und nach 13 Jahren Ehe natürlich auch eine Phase der Selbstbestätigungsfindung..... Ich hatte nur nicht das Glück, mein ganzes Leben in 2-3 langfristigen Beziehungen verbringen zu dürfen.
Wo ist das Problem? Dann betreibst Du halt eine weitere Runde Selbstfindung.
Es hat übrigens nichts mit Glück zu tun, nur 2-3 langfristige Beziehungen in Deinem Alter hingekriegt zu haben, sondern mit Deinen sozialen und kommunikativen Fähigkeiten. Wenn man also Deine gescheiterte Ehe abzieht, dann sieht sie bei Dir nicht die Fähigkeit für eine langfristige Beziehung.

Und weißt Du was? Sie hat Recht, denn Du bist ein Mann, der immer eine Ausrede zur Hand hat, die den Inhalt hat, dass es nicht an ihm liegt (kein Glück, Selbstfindung muss sein). Das und fehlende Selbstreflexion sowie die Einstellung "hätte ich bloss gelogen" macht Dich in Deinem Alter partnerschaftsuntauglich.
Da hat sie einfach einen guten Riecher gehabt oder Lebenserfahrung.
 
  • #19
Ich find das für das Alter nicht zu viel. Aber klar ist ja, was sie findet ist wichtig. Wenn sie damit nicht umgehen kann, dann wird das nichts, denn dann steht das dauerhaft zwischen euch. Ich würde aber denken, wenn es toll passt zwischen euch, wird sie das nach dem ersten Schock verdauen. Hoffe ich.
Für mich persönlich sind „100 oder mehr“ als Aussage abschreckend, weil das absolut wahllos klingt und auch nach jemandem, der außer Aufreißen kein Hobby hat. Aber auch da hab ich bei einem Ex darüber hinweggesehen. Kann aber vielleicht nicht jeder; dann muss man das auch akzeptieren.

Bei mir war es eher so, dass mein Freund das im ersten Moment schwierig fand, dass ich mit „8“ ein paar über seinen Erfahrungen lag, wobei ich ja auch älter bin, war dann aber schnell okay. Im Nachhinein denke ich, man muss über sowas nicht unbedingt so explizit reden, aber klar, wenn der andere fragt, ist es auch komisch, wenn man dann ausweicht. Ich finds gut, dass du ehrlich warst.
W, 36
 
  • #20
Genauso würde ich es ihr sagen:

Ich bin 45 und denke eigentlich nicht, daß in diesem Alter diese Zahl exorbitant hoch ist. Ich hatte eben eine typische Findungsphase und nach 13 Jahren Ehe natürlich auch eine Phase der Selbstbestätigungsfindung.
Ich bin da voll Deiner Meinung, obwohl ich nicht denke, dass die zahlenmäßige Nennung der bisherigen Sexualpartner überhaupt zielführend ist bei einem Date (oder dem 2./3. oder überhaupt).

wieviele Sexpartner ich in der Vergangenheit hatte. 14 war ihr zuviel wobei ich zu jedem Zeitpunkt immer nur 1 Partner hatte
Du solltest vielleicht mal schauen, ob sie evtl. prüde ist oder so und ob Ihr überhaupt in dieser Hinsicht kompatibel seid. ?
W54
 
  • #21
Ich würde solche Fragen gar nicht beantworten, ehrlich gesagt. Ich könnte das auch gar nicht. Ich führe ja kein Buch. Ich hatte ein paar langjährige Beziehungen und dazwischen auch immer mal ein paar kurze Geschichten. Lebe ja nicht im Kloster. Ich finde solche Fragen ziemlich privat, und niemand muss das beantworten.
Mir ist ehrlich gesagt auch ziemlich egal, wieviele Sexpartner mein Date vor mir hatte. Ich würde also solche Gesprächsthemen gar nicht aufkommen lassen, weil mir das zu unwichtig ist.
 
  • #22
Viel oder wenig... Wenn man lange Single ist oder war und die Anzahl der Sexpartner nicht der Anzahl der Beziehungen entspricht, ist man über die Jahre wahrscheinlich schnell bei 14.
Sie wird sich nicht sicher sein, ob Deine Selbstfindungsphase abgeschlossen ist, sie Nr. 15 ist und noch einige danach kommen sollen. Du also Dein Jagdverhalten nicht ablegen wirst.
Vielleicht macht sie sich auch Gedanken, ob immer geschützter Sex stattgefunden hat, wobei die Anzahl nur bedingt eine Rolle spielt, weil einmal ungeschützt reichen kann.

Die Aussage alleine würde mir zumindest nichts sagen. Höchstens in Verbindung mit anderen Eigenschaften oder Verhaltensweisen die dadurch "abgerundet" werden, oder die sich dadurch erklären lassen.

Was sagt sie denn, was sie aus Deiner Antwort nun schließt??
Und wie seid Ihr seitdem verblieben?

W, 46
 
  • #23
Wer mit der Wahrheit nicht umgehen kann, sollte auch nicht danach fragen. Deine Zahl ist wirklich nicht hoch. Ansonsten geht es eigentlich keinen etwas an.
 
  • #24
Ehrlich gesagt, habe ich mir darüber nie Gedanken gemacht. Ich war seit ich 22 bin mit meinem ersten Mann zusammen. Ich hab mir nie was aus anderen Männern gemacht. Wenn mich mal einer nach meinen Beziehungen fragte, dann antwortete ich mit einer. Und sogenannte Sexpartner hatte ich nie. Es gibt also auch das Gegensätzliche von 14 oder 85.
 
  • #25
Ob 14 zu viel ist...
Es gibt jeweils ca. 50% Frauen und 50% Männer auf der Welt. Man hat zur Frage der Anzahl der Partner einmal eine repräsentative Gruppe an Männer nach der Anzahl der Frauen in Ihrem Leben befragt. Ebenso eine Gruppe an Frauen. Dabei gaben die Männer im Schnitt an, bis zu 15 Frauen an Ihrer Seite gehabt zu haben, während es bei Frauen 5 waren. Das ist aber rechnerisch gar nicht möglich. Es kam folgendes heraus: Männer übertreiben und Frauen untertreiben entsprechend bei der Zahl der Partner. Der mögliche Grund ist folgender: Frauen möchten nicht als "leicht zu haben" deklassiert werden. Männer möchten gerne als toller Hecht erscheinen. Und auch klar - es gibt im Einzelnen immer Außreiser nach oben oder unten.

Ich würde auf diese Frage niemals mit einer Zahl antworten, da es bei der Antwort für beide keinen Zugewinn geben kann. Wichtig ist doch vielmehr das Erleben der gemeinsamen Zeit.
 
  • #26
Wie die anderen hier schon schreiben alles relativ und abhängig von der jeweiligen Dauer fester Beziehung sowie der Haltung zu Treue.

@Valmont's Statistik im Durchschnitt 5 - 7 Sexpartner im Leben stimmt wahrscheinlich. Ich kenne jedenfalls einige Menschen auf die das zutrifft. Sein Ansatz in Lebenphasen sexuell hochfrequente als Partner auszuschließen ist aber nur ein Vorwand für ihn Beziehung zu vermeiden.

Hier ging es einmal um eine 20jährige die schon 20 Sexpartner hatte. Das wäre mir zuviel da es auf sexuelle wahllosigkeit und unbeständiges Beziehungsverhalten hindeutet. Später stellte sich in dem Thread genau letzteres heraus.

Ich denke je schwieriger es für jemanden ist den richtigen Partner zu finden oder wenn jemand grundsätzlich nicht an Partnerschaft interessiert ist umso mehr Sexpartner hatte er im Leben. Insoweit kann man aus der Anzahl der Sexpartner tatsächlich auf Beziehungsfähig schließen.

Du weißt auf die Frau genau, dass es 14 sind? Finde ich lustig, hast Du die Namen in einer Tabelle gespeichert?
Warum sollte man sich nicht die Sexpartner merken wenn diese nicht Dutzendware sind? Ok einem regelmäßigen Puffgänger oder jemanden der jedes WE ein oder mehr ONS hat gelingt dies wahrscheinlich nicht. Aber mit anderen Bekanntschaften verknüpft man doch irgendwelche Ereignisse die das Merken leicht machen oder?

Blöd wäre es nur wenn der FS egostützend aufgerundet und sich so selbst ins Aus geschossen hat.

Es hat übrigens nichts mit Glück zu tun, nur 2-3 langfristige Beziehungen in Deinem Alter hingekriegt zu haben, sondern mit Deinen sozialen und kommunikativen Fähigkeiten. Wenn man also Deine gescheiterte Ehe abzieht, dann sieht sie bei Dir nicht die Fähigkeit für eine langfristige Beziehung.
Das verstehe ich nicht.

Ich hatte/habe mit jetzt 55 zwei partnerschaftliche Beziehungen. Eine 27 Jahre. Die aktuelle jetzt 2 Jahre. Daneben gab es ein paar Versuche insgesamt jeweils kürzer als ein 1/4 Jahr. Die Anzahl meiner Sexpartnerinnen liegt knapp unter @Valmont's Range. Was sagt das jetzt genau über meine Beziehungsfähigkeit aus? Oder was sagt das über meine Sexualität aus?
 
  • #27
Hi Fs,
wenn es zu viele Sexpartner vor mir waren, ekelt es mich. Ich möchte mir nicht mit zig anderen Personen eine Zahnbürste, ein Trinkglas oder ein Paar Schuhe teilen. keiner von uns leckt an Automaten rum, an denen x Personen rum getatscht haben.
Andreas und paar andere Foristen finden vielleicht nichts dabei. Ich finde das eklig und bin dann auch gerne prüde und ein psychisches Gefängnis...

14 wären für mich noch okay.

Man kann es einfach mal realistisch sehen. Wirst Du jetzt plötzlich Dein Beziehungsverhalten ändern? Realistisch gesehen: Nein!
Wie war Dein Beziehungsverhalten in der Vergangenheit?
Das können wir ausrechnen:
45 Jahre alt, sexuell aktiv ab ca. 16 Jahren, 13 Jahre mit 1 Frau, 16 Jahre mit 13 Frauen.

Das heißt im Durchschnitt dauern Deine Beziehungen 2 Jahre+3 Wochen.
In der nicht verheiratete Zeit dauern Deine Beziehungen im Schnitt 1 Jahr und knapp 2 Monate.

Einige Foristen finden das lange. Es gibt auch Singles, denen das zu kurz ist.

Es geht auch um die Bedeutung von Sex. Ist Sex etwas Intimes für besondere Menschen oder ist es einfach eine angenehme Freizeitbeschäftigung. Auch hier sollte man ähnliche Vorstellungen haben.
 
  • #28
Das und fehlende Selbstreflexion sowie die Einstellung "hätte ich bloss gelogen" macht Dich in Deinem Alter partnerschaftsuntauglich.
Ich finde Ihren ganzen Beitrag und besonders den Ton gegenüber dem Fragesteller äußerst unpassend und respektlos. Sie kennen diesen Mann nicht und Sie haben nicht das Recht, ihm "Partnerschaftsuntauglichkeit" zu unterstellen. Jeder hat das Recht, hier eine Frage zu stellen und in der Antwort (auch wenn diese kritisch ausfallen mag) mit Anstand und ohne boshafte Unterstellungen behandelt zu werden. Mit Ihrem negativen Ton und Ihren Vorhaltungen gegenüber dem Fragesteller werfen Sie nur ein negatives Licht auf sich selber. Soviel zum Thema "Selbstreflexion", die Sie besser einmal an sich selber üben sollten, anstatt andere hier so "anzupflaumen".
 
  • #29
Lieber FS
Es gab mal eine Studie in der mit gezielten Fragen in kuscheliger, lustiger Runde Erinnerungen aller Art hoch gespült wurden was verflossene Sexualpartner anging. Interessant dabei war dass je länger besonders die Damen 'nachgruben' und längst vergessenes wieder erwachte, desdo mehr wurde sichtbar dass mehr Frauen auf eine erstaunlich höhere Anzahl verflossener Sexpartner kamen als sie selbst gedacht hätten.
Nicht gerechnet die genauso erstaunlich hohe Zahl an "was gelaufen-Typen" ohne vollzogenen GV.
Das interessante dabei war das viele Frauen anscheinend alles emotional für sie selbst irrelevante oft schon selbst aus dem präsenten Erinnerungsschatz sozusagen löschten,... Schlicht irrelevant.
Und genauso würde ich als Mann und auch Frau, fragen od. auch antworten:
Wieviele Partner/innen haben wirklich gezählt, waren relevant in Leben/Herzen des anderen.
Alles andere...... Irrelevant.
....
 
  • #30
Ich bin es noch einmal, ich bin überhaupt nicht erstaunt, wie die meisten Meinungen hier ausfallen, sie sind vielmehr Ausdruck einer geprägten Gesellschaftsmeinung, für viele ist die richtig und schön, dieselbe Meinung zu haben, wie sie die Gesellschaft hat. Natürlich ist es sehr wichtig wie der Mensch in der Vergangenheit gelebt hat, was er so alles getan hat, wie will man sonst seinen echten Charakter deuten können, jemand der wichtige Fragen nicht beantwortet, hat wohl echte Gründe dafür, ich frage mich gerade, wie soll sich aus einem solchen Verhalten, Vertrauen entwickeln können? Wer sich so verhält kann ja eigentlich gleich gehen! Ein Zeichen dafür, dass er es eben nicht für wichtig hält, wichtige Fragen in Unaufrichtigkeit und in Authentizität zu beantworten, das wird so auch immer bleiben, das ist seine Struktur! Ich finde die Frau von der hier gesprochen wird, hat einen starken und edlen Charakter, hat hohen Selbstwert, ist einfach anders als die anderen, das gefällt mir und sie hat einen adäquaten Mann verdient, damit ich alles gesagt, FS ist es nicht!