• #1

Zu unterschiedliche Vorstellungen?

Guten Abend an alle,

ich (28) habe mich damals von meiner fünfjährigen Beziehung gelöst, da dieser Mann mich in meiner Karriere und meiner Lebensweise eingeschränkt hat. Jedoch muss ich zugestehen, dass ich mich sehr von ihm abhängig gemacht habe. Er war oft der dominantere Part, ich bin jedoch kein Mäusschen, die alles mit sich machen lässt, also hat es sehr oft Diskussionen gegeben.

Ich war vor über zwei Jahren wieder bereit, eine Beziehung einzugehen. Mit einem Mann (33), der sehr auf meine Gefühle eingegangen ist und mir die Zeit gegeben hat. Er ist von Beruf Handwerker und ohne Menschen in eine Schublade stecken zu wollen, haben mich meine Familie und einige meiner Freunde in die Sichtweise gedrängt, dass man als studierte Frau nicht unbedingt einen nicht studierten Mann in die engere Auswahl ziehen sollte. Ich habe meinen Master gemacht und bin beruflich sehr gut aufgestellt, stehe einfach auf eigenen Beinen und bin sehr zielstrebig.

Ich habe damals auf mein Herz gehört, ich war sehr verliebt, hatte dennoch im Hinterkopf diese Vorurteile und die Angst, dass ich keine intellektuellen Gespräche führen kann. Diese Art von Gespräch gibt es mit ihm auch selten, das ist jetzt aber gar nicht große Probleme. Probleme entstanden erst mit der Zeit, so wie das eben ist, wenn die rosa Brille abgenommen wird. Er achtet null auf seine Ernährung, isst wirklich ganz ungesund, noch dazu habe ich das Gefühl, dass er kaum noch Verantwortung übernehmen will. Er hat eine achtjährige Tochter mit seiner Ex-Frau, die er damals sofort geheiratet und ein Haus gekauft hat, weil er für seine kleine Familie sorgen wollte. Seine damalige Frau ist aber bis heute nicht so erwachsen, dass sie damals das auf die Reihe bekommen hätte. Er hat sich dann vor sechs Jahren für die Trennung entschieden, weil es schlichtweg nicht mehr ging.

Nun habe ich gemerkt dass er sehr vorsichtig ist, was Sachen Familie angeht und weitere Planung. Wir sind nun über zwei Jahre zusammen und ich möchte gerne weiter planen. Ich würde gerne eine Familie gründen, ein Haus bauen etc. Er plant nichts, von ihm kommen keine Pläne. Er ist lieber mit seinen Kumpels unterwegs und will nun eine Fallschirm-Lizenz machen, die bei mir nicht gerade ein sicheres Gefühl auslöst.

Ich kann und will nicht dafür verantwortlich sein dass er damals so eine schlechte Erfahrung gemacht hat und nun keine Verantwortung mehr übernehmen will. Wenn seine Tochter zu Besuch ist, kümmere ich mich mehr um sie und ich habe sie sehr in mein Herz geschlossen und akzeptiere die Situation.

Ich bin nun an einem Punkt, an dem ich nicht mehr weiter weiß, ob ich gehen soll und akzeptieren muss dass er nicht der Organisator ist, er beruflich nicht mehr erreichen will, ihm zb meine Sichtweise, wie viel Neues probieren und Kulturen entdecken, nicht so akzeptieren kann oder mitgeht (in seinen Augen bin ich langweilig) und er gerade in einer ganz anderen Lebensphase steckt.

Viele Grüße
Chichii
 
  • #2
Am meisten und SOFORT würde mich das Vorhandensein seiner Familie stören und ich könnte mich auch nicht auf solche Männer einlassen.

Ich will auch keine Familie gründen, wollte ich nie um meine Ruhe zu haben und nicht in Abhängigkeiten zu rutschen.
 
  • #3
Ihr zwei passt einfach nicht zusammen. Das solltest Du als studierte Dame eigentlich langsam mal gemerkt haben. Suche Dir einen Akademiker, der in Deine Schublade passt. Vielleicht hier.
gutes Gelingen.
 
  • #4
Da du das Gefühl hast, es kommt nichts voran seinerseits, würde ich dir auch Trennung empfehlen. Aber. Hier kommt ein grosses Aber. Mein Ex ist Handwerker. Intellektuell betrachtet konnten ihm viele "Elite"fuzzis nicht das Wasser reichen. Er hat sich immer mit der Materie auseinandergesetzt und wusste tatsächlich, wovon er sprach - Politik, Gesetzgebung, gesellschaftliche Entwicklungen, Kultur. Also, es gibt sie doch, DIE Handwerker. Zweiter Punkt, es ist schön, dass du so selbstständig bist, aber was soll ein Mann an deiner Seite? Ein Mann möchte selber was erreichen und nicht mit Hilfe eines anderen Menschen, vor allem einer Frau. Das hat nichts mit geringem Ego zu tun, sondern deren natürliches Bedürfniss. Unzählige Beispiele zeigen, dass in der Mehrheit der Fälle Probleme gibt, wenn Frau überlegen ist oder ebenbürtig. Im ersten Fall rutscht Mann in die Position eines Sohnes, im zweiten Fall wird Frau unbewusst als Konkurrenz wahrgenommen. Ein negativer Nebeneffekt - wenn die Frau von Anfang an nicht als schutzbedürftige und schwächere Person wahrgenommen wird, wird sie auch nicht als solche behandelt, sollte dieser Fall eintreten. Das sieht man sehr deutlich, wenn Frau schwanger wird und Kind bekommt. Mann erwartet trotzdem Engagement seitens der Frau, weil die Konstellation von Anfang an so geregelt war - funktionsfähige Frau. Frau, die auf Hilfe des Mannes angewiesen ist, wird diese Hilfe auch bekommen, wobei beide glücklich sind - sie wird umsorgt, er tritt als Held auf. Probleme gibt es oft, weil Frau das Engagement des Mannes nicht richtig würdigt und alles als selbstverständlich betrachtet und oft nicht mal danke bekommt. Deswegen fährt der Mann sein Einsatz runter - wozu das ganze, es ist nie genug.
 
  • #5
Dieser Mann ist nichts für Deine Lebenspläne. Er hat das alles bereits durch, was Du noch vor Dir hast (Kind, Haus). Er braucht und will das nicht mehr.
Trenne Dich schnell, sauber und komplett von ihm (ihr seid beide nicht mehr miteinander glücklich und habt völlig unterschiedliche Perspektiven) und dann auf zu neuen Ufern!
ErwinM, 50
 
  • #6
ich kenne ungesund essende Akademiker und sportliche, schlanke Handwerker die zielstrebig, engagiert Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeitern und mehr führen. Und , die wahrscheinlich einiges mehr verdienen, wie so mancher Akademiker.Gut, mit denen kannst Du evtl, nicht über Plato reden, das kannst Du mit mir allerdings auch nicht.
Du musst Dich fragen, ob Du dieses Leben so weiterführen möchtest. Es liest sich nicht so. Ich lese auch nicht, was Euch überhaupt verbindet. Liebe, Zuneigung, Gemeinsamkeiten? Wie sieht Euer Alltag miteinander aus? Suche das Gespräch mit ihm und sage klar was Du möchtest und wie Du Dir die Beziehung vorstellst. Dann weißt Du woran Du bist und kannst entsprechend handeln. Alles Gute
 
  • #7
Der Mann hat dieses Familien- und Haus-Programm jetzt durch. Nicht jeder will und kann für zwei Häuser und zwei Familien verantwortlich sein. Ihr passt schlicht nicht zusammen. Wenn du dich in seine Ernährung reinhängst, die in den Mittagspausen wo man Imbisse aufsucht wohl typisch ist und kein Gefühl dafür hast, warum er Fallschirmspringen gehen will, passt es nicht. Das könnte man übriges auch mit Familie. Man kann da mitfahren und unten zugucken. Außerdem sagst du mit deinen Ausführungen das du dich hast überzeugen lassen auch in Wahrheit aus, das du es als downdating siehst. Was soll das dann also. Er will wohl nach der Trennung ein eigenes Leben führen. Du willst ihn mit Salat in der Mittagspause, Fallschirm verhindern, etc. zum zweiten Mal in eine Ehe bringen. Ihr seid an unterschiedlichen Phase eures Lebens angelangt. Du willst von ihm das, was er hinter sich hat. Studierte Frau vs. Handwerker, Unterhaltung fehlt dir nicht, er ernährt sich ungesund … das halte ich für "Dünkel". Die Meister hier mit ihren eigenen Betrieben sind keineswegs auf den Kopf gefallen. Es ist nett, das du ihn mit seiner Tochter entlastest, aber das würde ich mir überlegen. Einerseits siehst du dich als studiert und auf eigenen Beinen, andererseits hast du das Familienprogramm in dir, wo der Mann das Haus baut und zuhause werkeln und sich mehr um seine Kinder kümmern soll. Selber sich aber auch weiter nicht einschränken lassen in der Karriere. Muss man sehen mit wem das passt. Mit 28 müsstest du dann jetzt noch weitersuchen. w53
 
  • #8
. Ich habe meinen Master gemacht und bin beruflich sehr gut aufgestellt, stehe einfach auf eigenen Beinen und bin sehr zielstrebig.
Und das soll bei Deinem Handwerker nicht der Fall sein. Etwa, weil er Handwerker ist ?
Nun habe ich gemerkt dass er sehr vorsichtig ist, was Sachen Familie angeht und weitere Planung. Wir sind nun über zwei Jahre zusammen und ich möchte gerne weiter planen. Ich würde gerne eine Familie gründen, ein Haus bauen etc. Er plant nichts, von ihm kommen keine Pläne.
Nagut das ist verständlich.
Die Frage ist, was ihr zu Beziehungsanfang abgemacht: Weiß er überhaupt von Anfang an, dass Du Familie willst ?
Für ihn ist das nun natürlich sehr gefährlich .... ich wäre an seiner Stelle auch nicht mehr so naiv, einer Frau einfach so zu vertrauen .

Das verstehe ich nicht. WEnn Du immer viel Neuess ausprobieren willst, kann der Alltag ja gar nicht langweilig sein. Oder sich das alles mehr so Wunschträume an dene Du selbst gar nicht viel arbeitest ?
 
  • #9
Chichi, sei mir nicht böse (und ich hoffe, die Moderation lässt meinen Artikel an Dich durchgehen):

Du empfindest Dich selbst als intelligent, gebildet, weltoffen und zielstrebig. In Wirklichkeit schreibst Du wirr, unlogisch, voller Rechtschreibfehler, wiedersprichst Dich fast in jedem Satz.

Du erwartest von Deinem Freund, was Du selbst nicht bietest (bieten kannst). Bist ungerecht Deinem Freund und zu Unrecht über-selbstgerecht zu Dir selbst.

Beispiele?

> Du hättest Dich abhängig von Deinem Ex gemacht, aber nicht alles mit Dir machen lassen.
> "Neues ausprobieren" gegen "Fallschirm-Lizenz-Nicht-Akzeptieren".
> Nicht in Schublade stecken -> doch in Schublade gesteckt!
> Du hast Angst, seist aber kein Mäus(s?;-))chen.
> Als intelligente Frau fallen einem schlechte Ernährungsbewohnheiten bei einem Mann SOFORT auf, trotz rosarotester Brille.
> Seine Ex ist "bis heute nicht so erwachsen, dass sie es DAMALS auf die Reihe bekommen hätte" Hä? Das klingt ja nach Evelyn-Logik von RTL2.
> Du willst selbständig sein und betonst, dass Du auf eigenen Beinen stündest, brauchst aber (Hausbau-/ Versorger-)Sicherheiten?!?!
> Du hättest seine Tochter "sehr ins Herz geschlossen" gegen "akzeptiere die Situation"
> Du hältst Dich für so schlau... Weißt aber nicht mehr weiter...?

Ich kann und will nicht dafür verantwortlich sein
Du BIST verantwortlich!

dazu habe ich das Gefühl, dass er kaum noch Verantwortung übernehmen will
und gleich darauf Dein:

Ich kann und will nicht dafür verantwortlich sein
und

Ich bete für Deinen Freund, er ist schlauer als für das wofür man ihn hält! Und bleibt bei seiner verständlichen Unverbindlichkeit Dir gegenüber!
 
  • #10
Ich denke auch, dass ihr nicht zusammen passt. Das liegt hier meiner Meinung nach nicht an seinem Beruf, sondern weil ihr unterschiedliche Lebenseinstellungen habt.
Ihr zwei passt einfach nicht zusammen. Das solltest Du als studierte Dame eigentlich langsam mal gemerkt haben. Suche Dir einen Akademiker, der in Deine Schublade passt. Vielleicht hier.
gutes Gelingen.
Mich regt sowas richtig auf wenn ich sowas lese. Was soll an einem Handwerker so schlimm sein. Zuhause benötigst du vielleicht auch mal einen. Oder könntest du solche Arbeiten selber erledigen. Ich habe oft den Eindruck, dass Akademiker denken sie wären was besseres.
Er achtet null auf seine Ernährung, isst wirklich ganz ungesund
Wie genau sieht seine Ernährung aus? Natürlich sollte man sich schon einigermaßen gesund ernähren. Es gibt aber auch den anderen Extremfall. Also auch welche die nichtmal genießen können. Ich achte auch gesund. Ab und zu muss es auch mal eine Pizza sein. Oder mal McDonald's, Burger King oder Döner. Ansonsten macht es auch keinen Spaß.
 
  • #11
Das Problem ist nicht der Beruf sondern das er bereits eine Familie hat und vermutlich auch dafür bezahlt.
Frag ihn direkt, ich vermute er hat das Thema abgeschlossen.
Wenn du unbedingt Kinder willst, wäre er in diesem Fall der Falsche.

Ich kenne genug Akademiker welche nicht im Leben stehen und Handwerker die viel mehr auf dem Kasten haben.
Heutzutage kann ja jeder Fuzzi was studieren, darauf braucht man sich nichts einbilden.
 
  • #12
Ich bin nun an einem Punkt, an dem ich nicht mehr weiter weiß, ob ich gehen soll und akzeptieren muss dass er nicht der Organisator ist, er beruflich nicht mehr erreichen will, ihm zb meine Sichtweise, wie viel Neues probieren und Kulturen entdecken, nicht so akzeptieren kann oder mitgeht (in seinen Augen bin ich langweilig) und er gerade in einer ganz anderen Lebensphase steckt.
Du hast ihn Dir ausgesucht. Überall gibt es Befehlsempfänger oder Menschen, die nur Dienst nach Vorschrift machen.

Ich persönlich halte Deine Vorstellung für etwas durcheinander, immerhin bist Du schon 28 Jahre alt. Aber nicht eine davon deckt sich mit seinen. Jetzt mit Ende der Verliebtheit wird Dir das klar.

w/36
 
  • #13
Du hast den Eindruck, dass Dein Partner nicht passt.

Er ist Dir nicht gebildet genug. Sein Lifestyle gefällt Dir nicht. Du willst trotzdem Familie mit ihm, findest ihn aber zögerlich.

Naja, er wird nicht mehr zu studieren beginnen. Du musst mit ihm klar absprechen, ob er mit Dir Kinder will.

Vielleicht hast Du vor seinen klaren Antworten Angst?
 
  • #14
Ich würde gerne eine Familie gründen, ein Haus bauen etc. Er plant nichts, von ihm kommen keine Pläne. Er ist lieber mit seinen Kumpels unterwegs....

....akzeptieren muss dass er nicht der Organisator ist, er beruflich nicht mehr erreichen will, ihm zb meine Sichtweise, wie viel Neues probieren und Kulturen entdecken,
Wie siehst Du Dich selbst, welche Kulturen und Dinge möchtest Du noch entdecken? - Wie wichtig ist es Dir? - Könntest Du ihm zuliebe darauf verzichten, wenn er es nicht möchte?

Wann planst Du Kinder? - Wie wichtig ist es Dir? - Könntest Du ihm zuliebe darauf verzichten, wenn er es nicht möchte?
 
  • #15
Oje oje... da hat sich eine Menge summiert.

Er ist geschieden, hat unselbständige Ex-Frau, ein ehem. Haus, ein Kind und ist Handwerker.
Er ist in deinen Augen Dir intellektuell nicht gewachsen und daneben kannst Du mit seinen Hobbys, Lebensweise und Ernährung nichts anfangen. Alles stört. Zudem soll er noch Karriere machen, weil Du glaubst, er kommt im Leben nicht voran. Er findet Dich langweilig, weil er deine Interessen für neue Dinge, nicht teilt.
Ehrlich eure Schnittmenge ist gering.
Jeder einzelne Punkt fällt Euch spätestens in 2 Jahren vor die Füße. Im Moment ist es nur der Aufhänger: Ich mache Pläne, warum der Andere nicht? Da ist schon, damals bei seiner Problem-Ex hat er sich eingesetzt, Heirat, Kind und Haus.
Bist Du da sicher, dass es so war, und nicht die Ex, die in deinen Augen so gar nichts auf die Reihe bekommt, hat das Ganze mit ihm erst in die richtigen Bahnen geleitet?
Einer der (noch) mit 33 Jahren einen gemütlichen Lebensstil pflegt, wird nicht auf deine Bitte hin, der große Ehrgeiz packen, um noch Karriere zu machen; diesen Biss hat man und zeigt sich schon früh. So wie bei Dir, ein Ziel und Zeitrahmen setzen und auf die erfolgreiche Umsetzung hinarbeiten. Vielleicht machst Du das lieber mit einem anderen Mann, als Dich wieder von ihm abhängig zu machen und Dich selbst in deinen Zielen zu beschränken.
 
  • #16
Ich möchte hier ein Wort für all die fleissigen Handwerker einlegen. Nein, die können nicht nur einen Hammer halten, die können Betriebe aufbauen, Konstruktionen erarbeiten, Mitarbeiter führen und müssen sich ständig weiterbilden. Ein Meisterbrief ist nichts, was man geschenkt bekommt. Im Gegensatz zu so manchem Studienabschluss.
Ok, du hast einen Maser und bist sogar im Beruf angekommen. Eine Leistung. Er hat auch einen Beruf und steht auf seinen eigenen Beinen. Ist er Meister ?? Führt er vielleicht einen Betrieb ? Wer von euch beiden verdient mehr ? Standesdünkel muss man sich erst einmal leisten können ...... Kann deine Familie das ?
Nach 2 Jahren will er noch nicht entscheiden, eine neue Familie zu gründen. Ich sehe das als "Verantwortung Übernehmen".
Er probiert Neues und macht weiter, wenn es ihm gut tut. Und du ? Willst ihn beim Fallschirmspringen bremsen.
Und seine Ernährung? Er arbeitet auch körperlich, darf und kann anders essen als du im Büro. Weisst du eigentlich, dass Essen auch Genuss ist ? Und somit auch Teil des Glückes .....
Ja, trenn dich. Ihm zu Liebe. Er hat eine Frau verdient, die ihn unterstützt. Und keine, die sich über ihn und seine Leistung erhebt. Dazu kommt, du passt nicht zu ihm. Und deine Familie auch nicht.
(ich bin übrigens selbst Akademiker und arbeite gerne für und mit Handwerkern).
 
  • #17
Hast Du jemals daran gedacht, dass Handwerker, die eine Meisterprüfung abgelegt haben, nicht irgendwelche Dummköppe sind? Wer hat Dir so einen Schwachsinn beigebracht ? Und ungesund ernähren..da kenne ich haufenweise Akademiker. Ich halte Dich tatsächlich für nicht besonders schlau..sorry......
 
  • #18
Ich würde erstmal deinen Freundeskreis radikal wechseln, die dir diese zwei Dinge sagen:

- ein Mann passt nicht zu dir
- er ist "bloß" Handwerker


Deine Freunde trauen dir demzufolge nicht zu, dass du für dich selbst entscheiden kannst.

Es ist nicht ultimativ wichtig, mit dem Partner intellektuelle Gespräche zu führen. Du willst ein Haus und Kinder, da hat man andere Prioritäten.

Ich finde Menschen schlimm, die anderen sagen, was sie zu essen haben. Jeder entscheidet für sich selbst, klaro?

Seine damalige Frau ist aber bis heute nicht so erwachsen, dass sie damals das auf die Reihe bekommen hätte.
Freche Unterstellung! Eine Frau, die als Hausfrau lebt und Kinder erzieht, hat andere Werte im Leben. Sie muss nicht allein durchs Leben kommt, sie lebt für die Familie. Es ist nicht Lebensaufgabe, sich alleine durchs Leben zu schlagen. Sonst könntest du dir, so gut gestellt wie du bist, dir ja auch ein eigenes Haus kaufen. Warum wartest du darauf, dass dein neuer Freund die Pläne für dich macht?
Du schiebst es auf die Ex-Frau, merkst aber nicht, dass du genauso bist wie die Ex und die Hoffnung nach einem Mann hast, der für dich macht und plant.


Er hat sich dann vor sechs Jahren für die Trennung entschieden, weil es schlichtweg nicht mehr ging.
Weil er nicht erwachsen und männlich genug war, für seine Familie zu sorgen, obwohl er sich ein Haus gekauft hat. Er hat seine Mannsrolle nicht erfüllen können! Daran ist nicht seine Ex-Frau schuld!

Du bist Akademikerin und so naiv zu glauben, dass ein Mann, der schon mal ein Haus gekauft hat, jetzt nochmal so blöd ist, dir jetzt auch ein Haus kauft und nochmal eine Familie gründet?

Vielleicht sieht er deine Zielstrebigkeit als seine neue Zielstrebigkeit und möchte nun eben auch was aus seinem Leben machen. Ich sehe eher, dass der Mann sich gut entwickelt.

Dir hat er vermittelt, dass er mit dir kein Haus mehr planen wird. Das ist sehr verantwortlich, denn ein zweites Mal ein Haus zu kaufen und eine Familie gründen, halte ich für sehr dumm.
Du lernst dagegen nicht aus den negativen Erfahrungen anderer. Stattdessen willst du mit selbem Mann auch ein Haus und Kinder, obwohl er bewiesen hat, dass er die Aufgabe nicht stämmen kann.

Ich finde den letzten Abschnitt, den du schreibst, sehr schlimm! Er will nicht mehr erreichen, weil er NICHT MUSS. Es ist sein Leben! Du bist evtl. etwas langweilig, vielleicht auch nicht so klever, wie du denkst, denn sonst würde man sich sofort von einem unpassenden Mann trennen.
 
  • #19
. Er ist von Beruf Handwerker und ohne Menschen in eine Schublade stecken zu wollen, haben mich meine Familie und einige meiner Freunde in die Sichtweise gedrängt, dass man als studierte Frau nicht unbedingt einen nicht studierten Mann in die engere Auswahl ziehen sollte.
Ich würde mir z.B. von niemanden diesbezüglich was sagen lassen, das geht niemand was an, ich mache das mit anderen auch nicht, das sollte man schon alles selbst wissen!
Ich habe damals auf mein Herz gehört, ich war sehr verliebt, hatte dennoch im Hinterkopf diese Vorurteile und die Angst, dass ich keine intellektuellen Gespräche führen kann.
Man sollte grundsätzlich mehr auf das Herz hören, wobei verstehen und verstanden werden dabei sehr wichtig ist für eine erfüllende Kommunikation!
Probleme entstanden erst mit der Zeit, so wie das eben ist, wenn die rosa Brille abgenommen wird. Er achtet null auf seine Ernährung, isst wirklich ganz ungesund, noch dazu habe ich das Gefühl, dass er kaum noch Verantwortung übernehmen will. Er hat eine achtjährige Tochter mit seiner Ex-Frau, die er damals sofort geheiratet und ein Haus gekauft hat, weil er für seine kleine Familie sorgen wollte.
Wo das nun hingeführt hat, ist ersichtlich, wenn es nicht passt , gibt es nur die Trennung!
Ich würde gerne eine Familie gründen, ein Haus bauen etc. Er plant nichts, von ihm kommen keine Pläne. Er ist lieber mit seinen Kumpels unterwegs und will nun eine Fallschirm-Lizenz machen, die bei mir nicht gerade ein sicheres Gefühl auslöst.
Wenn dir das alles nicht passt, so trenne dich!
Ich bin nun an einem Punkt, an dem ich nicht mehr weiter weiß, ob ich gehen soll und akzeptieren muss dass er nicht der Organisator ist, er beruflich nicht mehr erreichen will, ihm zb meine Sichtweise, wie viel Neues probieren und Kulturen entdecken, nicht so akzeptieren kann oder mitgeht (in seinen Augen bin ich langweilig) und er gerade in einer ganz anderen Lebensphase steckt.
Du musst gar nichts akzeptieren, wenn es nicht passt so gehe ich!
 
  • #20
habe ich das Gefühl, dass er kaum noch Verantwortung übernehmen will […]

Ich kann und will nicht dafür verantwortlich sein dass er damals so eine schlechte Erfahrung gemacht hat und nun keine Verantwortung mehr übernehmen will.
Warum wird eigentlich von den Frauen gegenüber Männern immer wieder der Begriff "Verantwortung übernehmen" verwendet, wenn es um Familie/Kinder geht? Bzw. in negativer Form: Ein Mann, der keine Kinder (mehr) will, ist dann einer, der angeblich "keine Verantwortung übernehmen" kann/will… Ich finde diese Ausdrucksweise in höchster Weise diskriminierend und herablassend, und mit einer Frau, die so redet und denkt, würde ich nichts zu tun haben wollen.
 
  • #21
? Hat er das so gesagt?
Das kann man, denke ich, abhaken. Ihr seid wirklich zu unterschiedlich. Wenn man ständig merkt, dass der andere stehengeblieben ist und seinen begrenzten Horizont einzementieren will, man selbst aber nicht das Leben in Statik genießen will, dann zieht immer mehr in die Beziehung ein, dass man einander als Partner nicht akzeptabel findet, dass der Mensch irgendwie "falsch" ist. Das ist auch nicht gut fürs Selbstwertgefühl.

Nun habe ich gemerkt dass er sehr vorsichtig ist, was Sachen Familie angeht und weitere Planung.
Klar, er hat es ja schonmal gehabt und es klappte nicht. Ich denke auch, er ist erstmal in einer Lebensphase, in der er keine weiteren Verpflichtungen sucht.
Ich habe damals auf mein Herz gehört, ich war sehr verliebt, hatte dennoch im Hinterkopf diese Vorurteile und die Angst, dass ich keine intellektuellen Gespräche führen kann.
Naja, Du hast doch die Beziehung gebraucht für Dein verletztes Gefühl. Der Mann war doch genau richtig. Damals. Jetzt bist Du aus der Phase der Gefühlsunsicherheit heraus und brauchst was anderes als Partner. Und er vermutlich auch, weil er vielleicht schon denkt, dass es anstrengend ist. Manches sind eben doch nur Lebensabschnittsbeziehungen, weil beide einander heilen an der Seele. Ist die Gefühlswelt wieder stabilisiert, merken sie, dass keine weiteren Bausteine im Fundament der Beziehung sind.
Die Frage ist doch immer, was man will und braucht. Hättest Du damals einen Akademiker getroffen, der Dich intellektuell herausgefordert hätte, wäre der entscheidende Aspekt, eine Beziehung einzugehen, gar nicht erfüllt gewesen - Du brauchtest den Mann, mit dem Du jetzt noch zusammen bist, der Dir Zeit gab usw.. Und ich denke, die Erfahrung mit ihm wird Dich ganz persönlich im Gefühlsleben weitergebracht haben, Du brauchst nun keinen Mann mehr mit so viel Geduld, JETZT kannst Du Dein Augenmerk auf die richten, die mehr Gemeinsamkeiten mit Dir haben, was die geistigen Interessen angeht.
 
  • #22
Wenn du Karriere machen willst UND Kinder willst, ist ein Mann ohne beruflichen Ehrgeiz doch perfekt für dich. Du brauchst jemanden, der irgendwo als einfacher Angestellter arbeitet und problemlos seine Arbeitszeiten reduzieren kann um eure Kinder zu betreuen.
 
  • #23
Du hast eine Reihe von Aspekten, die aus Deiner Sicht zu bewerten sind, bevor Du eine Auswahl triffst. Es gibt sicher Beziehungen, in denen eine Frau mit Studium mit einem Mann ohne glücklich ist, aber es geht ja um Dich! Also musst Du entscheiden, womit Du leben kannst und womit nicht. Dein Trend zu Männern, die eher nicht besonders ehrgeizig sind und Dich in Deiner Lebensweise und Karriere eher einschränken, scheint erkennbar.

Ich kann nachvollziehen, dass er in Richtung Familie vorsichtig ist. Er wird noch eine Weile reichlich Unterhalt zahlen, wenn´s nochmal schiefgeht, bleibt ihm nicht mehr viel. Über das Thema sollte man offen und ehrlich sprechen.
 
  • #24
Also, danke erstmal für die konstruktive Kritik. Mir ist es oben schwer gefallen, dass alles unter ein Post zu bekommen.

Zunächst möchte ich sagen, dass ich ihm NICHTS verbiete! Ich sage lediglich, was mich stört und rede darüber ganz offen mit ihm. Seine Ex ist damals schwanger geworden, er wollte das Kind nach 6-monatiger Beziehung nicht, es war ihr egal! Also hat er nicht an sich und seine Gefühle gedacht, sondern ein Haus gekauft und wollte für seine Familie sorgen! Sie war arbeitslos, hatte keine Ausbildung (ja, warum man dann als Mann solch eine Frau aussucht, ist sein Thema!) und er hat 10 Stunden am Tag gearbeitet, ist nach Hause gekommen und sie hat es nicht mal geschafft, sich um das Kind zu kümmern. Dann ist es klar, dass er nach 2 Jahren einfach schlichtweg keine Lust hat.

Was ich nicht fair hier finde, dass manche mich hier als nicht so intellektuell oder schlau halten. Ich habe nach Meinungen gefragt und dass diese manchmal auch kritisch ausfällt, weiß ich aber nicht auf diesem Niveau.

Ich habe mich damals für eine Beziehung entscheiden, weil es mir egal war, entgegen der familiären Meinung, ob er nun studiert hat oder nicht und ja, er hat mehr auf dem Kasten als mein Ex, der über den zweiten Bildungsweg studierte. Und mein Freund unterstützt mich auch, er hört mir zu, ist liebevoll. Ich habe bereits beim Kennenlernen gesagt, dass ich eine Familie will und auch ein Haus bauen möchte und dem hat er zugestimmt. Er hat zu mir gesagt, er würde sein Haus sogar verkaufen, seiner Familie sagt er aber etwas anders. Da ich sehr guten Kontakt zu seiner Familie habe und das Gespräch aufkam, habe ich dies dann erfahren.

Ich erwarte nicht viel, aber ich möchte Ehrlichkeit und einen Mann, der zu seiner Meinung steht und nicht den Diskussionen aus dem Weg geht, das macht er momentan. Ist es dann nicht legitim, dass ich es komisch finde, wenn solche Zukunfts-Gespräche geführt werden, dass er dann plötzlich sagt, er wolle eine Fallschirm-Lizenz machen und sich dann um seine Hobbys extrem kümmert? Ich finde, das hört sich einfach danach an, als will er den Diskussionen aus dem Weg gehen, weil er sich nicht damit befassen will

Noch dazu möchte ich sagen, dass ich mich nicht sofort trennen will, so wie es in der heutigen Zeit üblich ist, sondern bereit bin, an Problemen zu arbeiten. Das hat dann nichts damit zutun, dass ich unclever sei!
 
  • #25
Hi Chichi!
Ich denke auch, dass Handwerker ok sind, es zählt immer der einzelne Mensch.
Mein Freund steht vom reinen Abschluss her "niedriger" als ich, er hat FH-Abschluss und ich zwei Master. Sein Studium war aber mal deutlich herausfordernder als meine beiden zusammen, je nachdem mit welchen Talenten man gesegnet ist.
Mein Freund ist handwerklich super begabt und kann mir politisch viel erzählen. Dafür hat er es kaum mit Sprachen und Kunst. Ein Freundeskreis von mir ist voll in der Gothic-szene, mit denen kann er üüüberhaupt nichts anfangen. Das fand ich anfangs echt schade, denn mein bester Freund und er haben keine Berührungspunkte. Aber so ist das eben, ich lebe gern in beiden Welten und fühle mich dadurch reicher.

Will sagen,nicht deine Verwandten müssen mit ihm zusammen leben, sondern du. Wenn er als Mensch nach der Verliebtheitsphase nix mehr für dich ist, ist das was völlig anderes, dann trenne dich ruhig, wenn deine Gründe ausreichen. Eben wie du sagst, nicht so schnell das Handtuch werfen, aber auch nicht aus Trotz zusammenbleiben ("obwohl oder gerade weil er nicht in meine Schublade passt).

Eine Freundin trennte sich von einem total tollen Mann, weil er ihr nicht die philosophische Schiene bot. Naja er verdient gut als Arzt und ist inzwischen ein guter Familienvater. Sie war danach mit einem depressiven (ja mit Diagnose) Philosophiestudenten im x-ten Semester zusammen,das hielt wegen ihres Mitleids mit ihm ein paar Jahre.
Geschmäcker sind verschieden und die Liebe fällt wohin sie will :)
W35
 
  • #26
Noch dazu möchte ich sagen, dass ich mich nicht sofort trennen will, so wie es in der heutigen Zeit üblich ist, sondern bereit bin, an Problemen zu arbeiten. Das hat dann nichts damit zutun, dass ich unclever sei!
Es ist nicht unclever, es ist ganz einfach nur feige, es nicht sofort zu tun, um die momentanen Vorteile noch zu benutzen, obwohl man genau weiß, dass es eh zur Trennung kommen wird, eine reine Taktik und Strategie, das finde ich nicht gut!
 
  • #27
Ich kenne genug Akademiker welche nicht im Leben stehen und Handwerker die viel mehr auf dem Kasten haben.
Heutzutage kann ja jeder Fuzzi was studieren, darauf braucht man sich nichts einbilden.
Das kann ich unterschreiben. Zudem habe ich in meinem Leben mehr lebensunfähige Akademiker kennengelernt, die zwar vielleicht Fachidioten waren, aber die im Leben nichts auf die Reihe bekommen und sich in ihren Gedankenverwirrungen verloren haben.

Die Handwerke hingegen waren fleißig und praktisch veranlagt.

Sorry aber dein Text klingt für mich einfach nur arrogant, weniger intelligent, denn sonst würdest du auf die einfachste Lösung deines Problems selbst kommen :

Frage IHN, ob er sich mit dir eine nochmalige Familiengründung und einen Hausbau vorstellen kann - sofern du das überhaupt mit ihm willst.

Dein Text klingt eher danach, dass du dir Absolution dafür suchst, ihm die Schuld für das Scheitern der Beziehung geben zu können, da er dir angeblich nicht gewachsen ist.

Für mich klingt es aber auch eher so, dass er schlichtweg keine Lust auf eine nochmalige Familiengründung hat. Diese Frage kann jedoch nur er dir beantworten.
 
  • #28
meine Sichtweise, wie viel Neues probieren und Kulturen entdecken, nicht so akzeptieren kann oder mitgeht (in seinen Augen bin ich langweilig)
Au weia. Du bist ganz sicher alles andere als langweilig, aber dafür hat dieser Mann leider keine Antennen, und deshalb werden ausgerechnet die interessantesten Facetten Deiner Persönlichkeit auf Dauer verkümmern und vertrocknen. Bitte laß es nicht dazu kommen: irgendwo da draußen ist ein Mann, der sich genau so eine Frau wünscht und mit Dir glücklich werden könnte. Genau wie Du mit ihm.
 
  • #29
..., sondern bereit bin, an Problemen zu arbeiten.
Liebe FS, deine Einstellung in Ehren, aber will er denn an euren „Problemen“ arbeiten bzw. sieht/erkennt er es überhaupt als „Problem“, woran er mit Dir arbeiten müsste? Oder willst Du an Dir arbeiten, das zu tolerieren?
Irgendwann nutzt sich jedes Gespräch dazu ab und es wird dann vom anderen nur als Genörgel und „nicht schon wieder das Thema“ wahrgenommen.
Irgendwie scheint es, versucht er es jedem Recht machen zu wollen und übernimmt auch Verantwortung für seine Ex und seinem Kind, aber er schlängelt sich durch und vermeidet das offene Gespräch.
Hier aber liegt der Knackpunkt. Du weißt schon, er will nicht, weil er vermeidet und sich passiv verhält, Du weißt aber nicht warum.
Es kann sein, dass es finanziell bei ihm nicht geht, durch bereits vorhandenes Haus und Unterhalt, kann sein, dass er denkt, erst mit einem Kind, muss er verbindlich sein, kann sein, er fühlt sich Dir intellektuell und finanziell unterlegen, dass er mit einem weiteren Haus, er sich genauso viel einbringen muss bzw. Du weit mehr, und es im Falle einer Trennung, es schwierig wird, dass wieder auseinander zu dividieren. Vielleicht will er auch erstmal seine Träume umsetzen, bevor er mit Haus und weiteren Kindern, dazu nicht mehr in der Lage sein wird und seine Träume wieder zurück stecken oder aufgeben muss.
So ein Haus macht immobil und ein Haufen Arbeit und Kosten an Instandhaltung und Modernisierung; ein Hausbau vom grundauf erst recht, dass ist Stress pur und er muss viel in Eigenleistung machen, um die Kosten niedrig zu halten, vielleicht scheut er auch nur diesen Stress oder das finanzielle Risiko.
Setze Dich mal hin und mache einfach mal einen Plan (berücksichtige Fahrzeiten, das er sicherlich in seinem Umfeld von seinen Freunden, Familie und Stammkunden bleiben möchte und auch das er sein Hobbys und Traum seiner Fallschirm-Lizenz weiterhin machen kann) und Deine Vorstellung der Finanzierung auf dem Reißbrett, und damit sprich ihn erneut an, was er von deiner Idee hält und wenn er ausweicht, konkret nachhaken, wieso und warum, was sind seine Einwände und Bedenken. Du musst es ihm schmackhaft machen, dass alles möglich ist. Nur wenn einer gar nicht will, bringt es nichts ihn überreden zu wollen oder vor vollendete Tatsachen zu stellen, dieser Mensch legt dir dann Steine in den Weg, als selbst leidenschaftlich dafür zu brennen und dann aktiv mitzuwirken.
Bedenke aber auch, dass sein Kind an eurem Plan auch erbberechtigt sein wird und ob seine Ex als Vormund nicht glänzende Augen bei eurem Bauvorhaben bekommt.
 
  • #30
Mich regt sowas richtig auf wenn ich sowas lese. Was soll an einem Handwerker so schlimm sein. Zuhause benötigst du vielleicht auch mal einen. Oder könntest du solche Arbeiten selber erledigen. Ich habe oft den Eindruck, dass Akademiker denken
Mensch Jochen, ich denke da wie Du. Das war ironisch gemeint, alles klar? :) Dass ich diesen Standesdünkel nicht mag, weiß man hier. Ich hatte sogar die Befürchtung, dass dieser Beitrag nicht freigeschaltet wird, weil er etwas schroff formuliert ist. Ich wollte der FS nicht zu nahe treten. Mir ist der ganze Mensch wichtig, war schon immer so. Meine Ehe ist gescheitert, er war Akademiker und absolut kalt.Er hatte einen EQ , der wahrscheinlich nicht messbar war. Jetzt ist er verbittert. Mit ihm, liebe FS könnte ich auch kaum tiefer gehende Gespräche führen. Komme mal runter. Ich mag auch praktische Männer, die werkeln können, Humor haben, ehrlich sind und Geist haben. Alles gut, Jochen?