G

Gast

  • #1

Zu jeden Topf gibt es einen passenden Deckel ?

Wenn ich diesen dummen Spruch schon höre, kann ich nur kot....

Ich bin 29 und noch Jungfrau. und trotz intensiver suche finde ich keinen passenden Partner. Entweder wollen die Männer mich nur als “Nachtisch” wofür ich mich natürlich zu schade finde.
Ich bin zwar blond aber nicht blöd. Oder Sie erhoffen sich nur einen finanziellen Vorteil, da ich sagen wir mal relativ vermögend bin.
Viele Freundinnen von mir sind der Meinung ich sollte mich halt meine Ansprüche ein wenig herunterschrauben. Ich will ja keinen “ Til Schwaiger” aber Dirk Bach soll es auch nicht sein

Was meint ihr dazu soll ich einfach meine Ansprüche senken oder eventuell mit 40 immer noch Jungfrau sein.

Ich habe einfach angst, dass in zunehmenden Alter dieser Zustand die Männer nur noch mehr abschreckt und mich als Mauerblümchen sehen und nicht als Frau.
 
G

Gast

  • #2
Es kommt sicher nicht so oft vor, dass man mit 29 noch Jungfrau ist, aber wenn bisher niemand dabei war, mit dem du dir Sex vorstellen konntest, dann ist das doch in Ordnung! Nur weil die Medien voll von Sex-Berichten sind und überall propagiert wird, dass es heutzutage ja schon die meisten 15jährigen miteinander tun, heißt das noch lange nicht, dass dieser Zustand auf alle in der Gesellschaft zutreffen muss. Man sollte sich da nicht zu sehr unter Druck setzen lassen.
Und ich glaube nicht, dass Männer ein Problem damit haben, wenn eine Frau noch wenig bis keine Erfahrung hat (Ausnahmen gibt es sicher) - abschreckend auf Männer wirken eher die Frauen, bei denen sich die Anzahl der Sexualpartner im zweistelligen Bereich bewegt.
 
  • #3
Ich denke schon, dass gewisse Ansprüche nötig und gerechtfertigt sind, viele andere Ansprüche aber übertrieben und wenig zielführend sind.

Ein Anspruch ist für quasi alle richtig und wertvoll: Sich wirklich von Herzen in den Mann verlieben zu wollen und umgekehrt zu wünschen, dass auch er sich wirklich in einen selbst verliebt hat. -- Gegenseitige Verliebtheit ist ein Anspruch, der einfach erfüllt sein muss, sonst hat es keinen Zweck. Allerdings muss man Verlieben eben auch zulassen, sich auf anderen Menschen einlassen, sie kennenlernen wollen, sie an sich heranlassen. Verliebtheit entsteht nicht aus dem Nichts, oder zumindest nur ganz selten, fast immer entsteht Verliebtheit durch gemeinsame Erlebnisse.

In der Frage reduzierst Du den Anspruch auf die Optik oder Figur. Dirk Bach hat bestimmt einen höheren IQ als Til Schwaiger, er kann auch gewählter formulieren und hat eine bessere Stimme als dieser leiernde und stammelnde Til, der ein Drehbuch braucht, um fließend zu sprechen. Natürlich ist Bach eine abschreckende, übergewichtige Type für normale Frauen (und ja auch nicht an Frauen interessiert), aber Du siehst: Die Optik alleine ist es nicht.

Es ist für mich schon in Ordnung, wenn man ich selbst sage: Ich möchte einen kinderlosen, ledigen Mann, Nichtraucher, schlank, gesunder Menschenverstand, nicht religiös-esoterisch -- und mit passender Wellenlänge, Chemie und mir einfach durch und durch sympathisch. Finanziell und intelligenzmäßig auf Augenhöhe und halbwegs ähnliche Freizeitinteressen. Ich möchte ihn toll finden, natürlich, und er sollte auch mich toll finden. Das ist ganz normal und für mich nicht übertrieben. Aber wenn ich dann noch zusätzlich sagen würden, er muss diese Haarfarbe haben, volles Haar, viele Muskeln, dieses Instrument spielen, ins Theater gehen, sich die Brust rasieren und so weiter, mehr verdienen als ich und so weiter, dann wäre das übertrieben. Jeder darf seine Prioritäten setzen, aber natürlich sollte man dabei nicht übertreiben und stets hinterfragen, welche dieser Punkte wirklich unverzichtbar wären und welche vielleicht im falle von Verliebtheit nicht doch verhandelbar wären.

Im übrigen gibt es viel mehr 29-jährige Jungfrauen und Jungmänner, als Du denkst. Alle reden vom Sex, aber in Wirklichkeit suchen sehr viele einen Partner und etliche hatten noch nie einen. Mach Dir nicht allzu viele Sorgen, bleibe Dir treu und verkrampfe nicht auf der eiligen Suche. Verlieben kommt viel eher, wenn man entspannt und locker ist.

Es gelten für Dich die gleichen Tipps wie für die meisten Partnersuchenden: Viel unter die Leute gehen. Neue soziale Bereiche erschließen. Paartanz, neue Sportarten, ehrenamtliches Engagement, Vereine -- Hauptsache man trifft immer wieder neue Kandidaten und lernt neue Menschen kennen. Es gibt gar nicht so wenige, die man recht toll findet, es muss halt nur mal irgendwann auf Gegenseitigkeit passen.
 
G

Gast

  • #4
mal ehrlich, wenn Du vermögend bist stehen Dir doch alle Türen für sämtliche Freizeitbeschäftigungen offen: Ski-Freizeit, Tauchkurs, Sportverein, Reisen, ehrenamtliche Aktivitäten., Ausstellungen, Weinverkostungen etc. Alles Dinge bei denen Du Männer mit ähnlichem Hintergrund kennen lernst. Wenn ich in der Lage wäre hätte ich schon lange Frau und Kind.
 
G

Gast

  • #5
Wenn dir Sex nicht wichtig ist, und du körperlich keine Neugier dazu hast, dann bleib dir treu und zwing dich nicht dazu!
LG, w25
 
  • #6
So eine grundlegende Neugier am anderen Geschlecht scheinst du nicht zu haben oder?
Oder halt nur in Verbindung mit eheähnlicher Beziehung, bei der dein Einkommen eine Rolle spielt. (Komische Verknüpfung von Geld und Sex.)
Gerade wenn man unter 20 ist, spielt doch das Vermögen gar keine Rolle, wenn man sich näher kommt.
Was sind denn deine Ansprüche? Und was hast du zu bieten? (also ich meine jetzt nicht das Geld) Weißt du denn ungefähr, welcher Deckel auf dich paßt?
 
G

Gast

  • #7
Zunächst, ich bin fest davon überzeugt, daß es für jeden den passenden Partner gibt. Und das sogar mehrfach. Man muß ihn nur finden und vor allem, ihn erstmal erkennen.

Das erfolgreiche Kennenlernen setzt voraus, daß man sich über sich selbst, über die eigenen Wünsche und Vorstellungen im Klaren ist. Und das man wirklich will, d.h. sich auf einen anderen Menschen einlassen kann, ihn an sich heranläßt und ebenso wirklich an ihm interessiert ist - weit über die Äußerlichkeiten hinaus, und mit Geduld und auch mit Kompromissfähigkeit.
 
  • #8
Selbstverständlich gibts für jeden eine(n) passenenden. Wahrscheinlich sogar mehrere.

Wärs anderes wär die Menschheit längst ausgestorben.

Nur manche erkennen den Deckel nicht weil Sie vielleicht eine kleine Paranoia haben oder eine zu genaue Vorstellung des Deckels haben- also welches Material, Farbe etc und dabei ganz vergessen dass er eigentlich nur gut sitzen muss.
 
G

Gast

  • #9
Vorschlag:

Sage und zeige einem interessanten Mann einfach nicht, dass du vermögend bist. habe ich genau so gemacht. damals habe ich meinen zukünftigen mann erst kurz vor der hochzeit über meine tatsächlichen vermögensverhältnisse aufgeklärt und mich entschuldigt, dass ich ihn angelogen hatte. er hat etwas blöd geschaut, aber war nicht wirklich unglücklich und hat meine Motive natürlich verstanden. im nachhinein betrachtet war das das beste, was ich machen konnte, die kennenlernzeit war völlig unbelastet, ich saß in seiner studenten-rostlaube auf dem beifahrersitz, beim skifahren ging es in eine billige pension und wir waren unverschämt glücklich. insbesondere ihn hat das völlig entlastet sich gedanken machen zu müssen, ob er etwa mithalten kann, mir das bieten kann, was ich gewohnt bin, welche rolle mein vermögen spielt oder dergleichen mehr.
Verhalte Dich einfach bei der Partnersuche so wie alle anderen Menschen auch, die mit normalen finanziellen Möglichkeiten auskommen, dann bist Du ein Problem los.

Ansonsten überlege Dir, ob es Dich nicht entlastet, wenn Du erst mal in Erwägung ziehst, Dir einen Liebhaber zu suchen, der Dir gefällt, von dem Du gar nicht erwartest, dass er der Traumprinz deines Lebens ist. Lass es genug sein, wenn Du Dich in seiner Gesellschaft wohl fühlst, wenn er Dir körperlich gefällt und du neugierig bist. Lass die Finger weg von gebundenen Männern oder den Sammlern und lüge ihn nicht in der Frage, was Du von der Beziehung erwartest, an. Dann kannst Du relaxt sein und einfach spüren, auf was Du Dich einlassen willst.

Viel Glück.
 
G

Gast

  • #10
Also, FS, mach Dir keine Sorgen, daß ein Mann abgeschreckt ist, weil er eine Jungfrau bekommt. Jungfrauen sind für viele Männer wesentlich angenehmer, als eine "stark Gebrauchte".

Was Friederika schrieb, stimmte wieder mal. Mit einer Ausnahme: ABler, also Leute ohne Beziehungserfahrung sind hauptsächlich ein männliches Phänomen. Das hängt mit der Verteilung des aktiven Parts zusammen. Frauen wie Du, die noch keinen Partner hatten, haben mehrfach das Problem, daß sie kontaktscheu oder häßlich oder aber zu anspruchsvoll sind. Bei Männern ist es meistens Schüchternheit oder Häßlichkeit (selten).

Überlege Dir also, was an einem Partner wirklich wichtig ist, sei nett. Vermute nicht hinter jedem Mann nur eine Bestie, die Sex mit Dir will. Und ganz wichtig: Verheimliche Deinen Reichtum und hohen Status. Das sind Attribute, mit denen Männer werben. Frauen wirken dadurch eher abschreckend oder ziehen Betrüger an.

m, 38
 
G

Gast

  • #11
Mir fällt hier die groteske Situation auf:
Auf der einen Seite hast Du viel Vorteile, die gehobene Ansprüche nahelegen.
Auf der anderen Seite wird deutlich, daß die lange Jungfräulichkeit zunehmend eher zum Nachteil wird. Da wäre tatsächlich ein Herunterschrauben der Ansprüche drin.
Es geht heir nicht um die Jungfräulichkeit, sondern um viele verlorene Jahre, Erfahrungen, um sich Auskennen (nicht beim Sex) mit Menschen, mit der Situation in der Partnerschaft usw. Ich finde es einfach lächederlich, wenn ich mich mit einer 35-jährigen unterhalte und sie hat eine Vorstellung vom Kinderkriegen wie eine 16-jährige. So etwas würde mich abschrecken. Da wüßte ich in der Tat nicht, ob sie in Ohnmacht fällt, wenn sie eventuell eine gebrauchte Windel in der Hand hält odeer so.
Sichedr sind einige Ratschläge attraktiv, Hobbys wie Reiten, Segelyacht, Golf usw. Aber ein paar ganz einfache Dinge tun es auch, ein billiger Tanzkurs (denn bei den teueren ist eher der Frauenüberschuss noch größer) ein Kochkurs an der VHS usw.
 
  • #12
Ich finde es einfach lächederlich, wenn ich mich mit einer 35-jährigen unterhalte und sie hat eine Vorstellung vom Kinderkriegen wie eine 16-jährige. So etwas würde mich abschrecken. Da wüßte ich in der Tat nicht, ob sie in Ohnmacht fällt, wenn sie eventuell eine gebrauchte Windel in der Hand hält odeer so.
Wo liegt Deiner Meinung nach der Unterschied zwischen einer kinderlosen Frau von 35 und einer gleichaltrigen Jungfrau?
 
G

Gast

  • #13
Der Spruch ist nicht grundsätzlich falsch, er müsste nur etwas umformuliert werden:
"Zu jedem Topf gibt es mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit viele verschiedene Deckel die passen würden." Das klingt halt nur nicht so gut.

Ich (m,30) habe bislang auch noch keine Beziehung gehabt weil ich einfach keiner passenden Partnerin begegnet bin wo beidseitige Gefühle vorhanden waren oder nicht irgendwas anderes dazwischen gekommen ist. Die genauen Gründe wieso es bei mir nicht geklappt hat weiß ich auch nicht, aber ich weiß auf jeden Fall das es passende Deckel für mich gibt. Ich muss nur einer mal unter passenden Umständen begegnen, also muss ich einfach die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhen indem ich mehr Frauen kennenlernen und zwar möglichst gezielt solche die zu mir passen. Da ich in München wohne sollte ich es in der Hinsicht wohl auch noch einigermaßen leicht haben.
Deine Ansprüche herunter schrauben brauchst du nicht zwingend, aber das hängt natürlich von deinen genauen Ansprüchen ab. Aber prinzipiell musst du eben auch soweit du kannst dafür sorgen das du mehr Männer aus deiner Zielgruppe kennenlernst. Auch muss man einsehen das Liebe nun mal letztlich Zufall ist und es somit keine Garantie dafür gibt.
 
G

Gast

  • #14
#10 : Ich bin Gynäkologin und 46 j. alt. Ich habe meinen ganzen Leben noch keine volle Windel gesehen. Wir würdest Du es also zutrauen und der Jungfrau nicht.
Ich bringe vielleicht die Babys auf die Welt und danach gehen sie mir nichts mehr an. Da hat vielleicht eine 10 jährige mit ihren kleinen Bruder mehr Erfahrung als ich.
 
  • #15
Ich habe eher den Eindruck das du keinen Mann findest, weil du so agressiv suchst. Diese Suche steht den Menschen auf der Stirn geschrieben und macht unglaublich bedürftig und unattraktiv. Entspann dich und richte dichin deinem leben glücklich ein, dann strahlst du das aus und wirkst interessant. Ach und mit deinem Geld, dass macht dich für Männer eher abschreckender. Mit deinem Geld geh lieber Spaß haben und dann klappt der Rest von alleine
 
G

Gast

  • #16
Lass dich nicht verrückt machen, auch und gerade hier nicht und gehe weiterhin deinen Weg ohne deine Ansprüche runter zu fahren und warte einfach geduldig ab. Mir ist eine solche Frau 1000 Mal lieber, als wenn du schon 5-20 Männer verschlissen hast, verbraucht, unzufrieden und beziehungsunfähig dadurch geworden bist, so eine Frau käme für mich niemals in Frage! Wenn ich ein solches Verhalten spüre, nehme ich sofort Abstand. m/36
 
  • #17
"Zu jedem Topf gibt es mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit viele verschiedene Deckel die passen würden." Das klingt halt nur nicht so gut.
So ist es! Das gilt für fast alle Aussagen mit "jeder", "alle", "keine", "immer" -- und fast jeder Mensch versteht sie intuitiv richtig und hat "Die Ausnahme bestätigt die Regel" schon im Hinterkopf.

Richtig ist, dass fast alle Menschen durchaus etliche passende Partner finden können und je nach dem, wie besonders man nun ist, dürfte etwa jerder Hundertste bis fünfhundertste richtig gut passen.

Ich (m,30) habe bislang auch noch keine Beziehung gehabt weil ich einfach keiner passenden Partnerin begegnet bin wo beidseitige Gefühle vorhanden waren oder nicht irgendwas anderes dazwischen gekommen ist.
Ich glaube, so geht es mehr Leuten als man denkt. Von beiderlei Geschlecht. Ganz oft hat das damit zu tun, dass man einfach andere Prioritäten hat, man nicht oft genug neue Kandidaten kennenlernt und viele auch schüchtern oder wenig geübt im Flirten sind.
 
G

Gast

  • #18
Hallo,

ich glaube, um Deine Frage sinnvoll(!) und hilfreich beantworten zu können müsste man mehr über Dich und Dein Verhalten, Deine (heimlichen und offenen) Wünsche und Werte wissen.
Eine Beziehung bzw. das Kennenlernen kostet Zeit - nimmst Du Dir diese? Was für Nogo's hast Du? Wieviele Männer lernst Du pro Jahr kennen? Wieviele lernst Du so gut kennen, dass es privater werden könnte? Öffnest Du Dich Männern?, Welche Signale sendest Du bewusst und unbewusst? Viel wichtiger als der aktuelle Betrag Deines Vermögens mag sein, ob Du einem Mann das Gefühl vermittelst, gut genug (oder nicht gut genug) für Dich zu sein? Was erwartest Du von einer Beziehung? Wo muss ein Mann entgegen kommen, wo bist Du bereit entgegen zu kommen? Wieviele Männer gibt es deutschlandweit so in etwa, die Deinen Vorstellungen genügen (die Frage ist ernst gemeint.... ich hatte einmal ein Gespräch mit einer sehr erfolgreichen Freundin, die auch genau Dein Problem hatte - nachdem wir über Ihre Wünsche (Erfolg, Hobbies, Vermögen, Stelle, Felxibilität) gesprochen hatten haben wir abgeschätzt, wieviele Männer Deutschlandweit alle Ihre Wünsche erfüllen.... und kamen auf ca. 5. Ich würde mich freuen, wenn Dir die Fragen (oder ähnliche) weiterhelfen.

m/31
 
G

Gast

  • #19
Ja, es gibt zu jedem Topf einen Deckel, man muss sich aber auch entscheiden, seinen Deckel auf den Topf zu tun. Manche Töpfe warten auf den brilliantenbesetzen goldenen Deckel.....
 
  • #20
Das Problem ist doch daß Du nicht weißt wie Sex ist und so nicht einschätzen kannst, was Dir entgeht. Aber Du bist ein intelligenter Mensch, der anderen in nichts nachstehen will. Das führt dazu daß Du Deine Jungfräulichkeit als Problem ansiehst.

Nur: Durchblickst Du die Lage all der geschiedenen, gefrusteten, ungewollt schwangeren oder sonstigen unglücklichen da draußen ? Du hast all das nicht - sei doch froh. Du kannst sagen "Entweder der eine Richtige kommt oder der status quo bleibt wie er ist" - und am Ende lebst erstaunlich streßfreier, vielleicht noch besser als wenn Du Dein erstes mal irgendwie hinbekommen hast um es zu haben.

Auf der andern Seite ist natürlich auch Erfahrung gesucht - ich (als Spätzünder) merke daß Frauen gern Beziehungserfahrung sehen wollen, die Du nicht hast.

Welchen Weg Du nun gehst, kann Dir keiner raten, ich denk aber, das einzig entscheidende ist, daß du stark bleibst, egal was du machst.