L

LilaLaunebär

Gast
  • #1

"Zu früh" miteinander im Bett - was soll das bedeuten?

Oft liest man hier in den Antworten, dass der Mann das Interesse an der Frau verloren habe, weil beide "zu früh" miteinander im Bett waren. Aber was bedeutet überhaupt "zu früh" in diesem Zusammenhang? Gibt es denn ein "zu früh" überhaupt? Gibt es denn DEN richtigen Zeitpunkt? Ab wann ist es nicht mehr "zu früh"? Jeder Mensch und jedes Pärchen hat doch ein anderes Tempo. Was denkt Ihr darüber?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe LilaLaunebär,

Auch hier gilt, das muß jeder selbst wissen. Die einen finden es ok, andere wieder nicht.

Wenn beide verliebt sind, sich aufeinander eingelassen und Verbindlichkeit hergestellt haben, geküsst und geknutscht und sich auch sonst schon ziemlich nah gekommen sind, dann finde ich, ist es der richtige Zeitpunkt und das ergibt sich dann automatisch.

Eine eher längere Kennenlernphase gehört für mich vorher einfach dazu. Wenn alles rosarot ist, man selbst nur eingeschränkt zurechnungsfähig ist, weil verliebt, das ist eine so wunderschöne Zeit die beide geniessen sollten und für die man sich Zeit lassen sollte.

Diese Phase erlebt jede Beziehung nur 1x, deshalb ist es so besonders.
Und es ist die Basis.

Alles liebe

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
"Zu früh" miteinander im Bett - was soll das bedeuten?
Für mich bedeutet es, daß man kein wirkliches Interesse an einander hat, sondern nur an primitiven Sex interessiert ist. Wir sehen uns ohnehin nicht wieder. Du bist nichts besseres als ein Taschentuch was ich benutze. Oder du bist es mir nicht wert mein Leben mit dir zu teilen.

Ist vielleicht auch so was wie eine persönliche Wertemarke. Ich hätte kein Interesse an einer Frau die sich gleich auf dem Klo Pimpern läßt. Da fehlt mir persönlich das werben.

Irgendwie finde ich es bedauerlich wenn man Sex als Ware verkaufen muss. Für mich ist Sex so was wie ein Bonus. Da sind zwei Menschen die alles mit einander teilen wollen. Weil sie es wollen und nicht um etwas zu erreichen. Sich einander hingeben, um einander zu zeigen nur du bist mir wichtig.

Irgendwie bleiben heute Gefühle und die Liebe auf der strecke. Heute geht es nur noch um mechanischen Sex. Ich weis für mich das ich das nicht will. Mir ist das Gefühl von nähe und das spüren von warmer haut wichtiger!!! Nicht die Penetration ist wichtig, sondern das gefühlt die Haut des anderen auf der eigenen zu spüren ist es das was wichtig oder prickelnd ist. Erst wer das gefühlt hat, kann auch richtig lieben.

Für mich persönlich sind Menschen die sich über viele Sexpartner definieren suspekt.
Ich würde die Partnerin mit wenig Sexpartnern definitiv vorziehen. Weil dort so etwas wie Beständigkeit vermutet werden kann. Aber ist nur meine persönliche Meinung.

m49
 
G

Gast

Gast
  • #4
Natürlich hat jeder sein eigenen Tempo. :) Hier liest man allerhand. Dass Männer Frauem mit wildem Vorleben ablehnen würden, dass Männer auf weit jüngere Frauen stünden, die gutaussehenden Herren, betonen, wie wichtig ihnen das Äußere sei, die, die sich eher auf Reden spezialisiert haben, betonen, wie wichtig ihnen eine angebliche Intelligenz sei, und auch genügend Männer oder Frauen beschreiben, dass man nicht zu früh miteinander ins Bett solle. All das habe ich noch nie außerhalb solcher Beschreibungen gesehen.

Mach es einfach, wie du es für richtig hältst. Das hängt von viel zu vielen Faktoren ab, z. B. von dem Typ Mann, mit dem du dich triffst, und somit von deinem eigenen Typ. Du weißt am besten, was für einen Typ wie dich schnell oder nicht schnell ist.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Noch nie gehört. Ein Mann (wie auch eine Frau), der offen für Sexualität ist und viel Sex will, der wird den schnellen Sex auch immer bevorzugen, egal ob mit einer Affäre oder bei einer anbandelnden Beziehung. Er wird mit einer Nonne oder einer Frau, die erstmal ein Jahr gemächlich abwarten will, nichts anfangen können. Dafür ist dem Menschen Sex viel zu wichtig.

Andersrum, ein Mensch, dem allgemein Sex nicht soo wichtig ist, der wird auch nicht sofort ins Bett springen wollen und der wird von Menschen, die sofort mit jedem ins Bett gehen, vermutlich nichts halten oder diese gar abwertend behandeln.

Wenn ein Mann solche Sprüche raushaut, dann ist er meiner Ansicht nach einfach nur verklemmt/ein schlechter unerfahrener Liebhaber oder hat einen anderen Glaubenshintergrund, der nicht der heutigen Modernität der breiten Gesellschaft entspricht.

Das Leben ist kurz genug, jeder soll seine Sexualität so ausleben wie er möchte. Ich halte immer nichts davon, Dinge anderen Leuten mutwillig madig reden zu wollen. Besonders wenn es um Sex geht herrscht Gleichberechtigung. Wenn es einem Mann nicht passt, mit wem ich ihm Bett war, dann soll er sich was besseres suchen. Auch gut, dann hab ich die verklemmten Eier wegigstens vom Hals. Im Bett wäre das sowieso nichts geworden.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn Du "die eine" Partnerin hättest, würde Dir das "Fremdfischen" nicht passieren.

Mit der Aussage "eigentlich ist meine Beziehung in Ordnung" relativierst Du auch ein bißchen das Gesagte. Die Beziehung ist in Ordnung, bist Du denn in Deine Partnerin verliebt?
Für mich hört sich das so an, dass Du eine Partnerin hast, die lieb und nett ist, und ansonsten auch alles ok ist - aber verliebt bist Du für mein Empfinden nicht.

Wenn Du andere Frauen reizvoll findest, Dich gar in sie verliebst, solltest Du Dir und Deiner Partnerin gegenüber ehrlich sein und eine Trennung in Erwägung ziehen.

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #7
Rückzugsstrategie. Man wollte halt nie mehr, als einen ONS.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn Abseits von gehabtem Sex wenig bis keine Gemeinsamkeiten existieren und/oder man erst 'hinterher' entdeckt, dass der Sexpartner ganz andere Vorstellungen von Beziehungen bzw. künftigem Zusammensein hat, dann war es definitiv zu früh!
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wenn es der Richtige ist, mag es kein zu früh geben. Ich glaube aber, dass man zumindest herausfinden sollte, ob man menschlich wirklich zusammenpasst, bevor man Sex hat. Danach its man nämlich nicht mehr objektiv, sondern hormonvernebelt und als Frau ja erst mal verliebt.
Bei Männern weiß ichs nicht so genau.
Aber erst mal 2-3 Unternehmungen sind sicher nicht schlecht.
Es sei denn, man will nur eine Affäre.
Ich bin keine Verfechterin der "RULES", das amerikanische Datingsystem ist überholt.
Ich kann nur für mich sprechen. Ich würde für einen Mann, der mir wirklich wichtig ist, lieber warten wollen, zumindest bis ich ihn etwas kenne.
ich glaube nicht daran, dass Männer einen sofort in die Affärenschublade stecken,wenn sie beim 1. oder 2. Date gleich Sex mit mir haben - war nie so!
Aber für MEINE eigene Gefühlswelt ist es besser, wenn ich anfangs etwas den kühlen Kopf bewahre, wenn ich etwas Ernsthaftes will. Sonst verliebe ich mich nämlich in den Falschen und merke gar nicht, dass es eigentlich nicht passt und will denjenigen unbedingt haben.
Aber das ist nur meine eigene Erfahrung - das kann sehr schmerzlich enden.

w,39
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wenn ein Mann solche Sprüche raushaut, dann ist er meiner Ansicht nach einfach nur verklemmt/ein schlechter unerfahrener Liebhaber oder hat einen anderen Glaubenshintergrund

Oder aber ihm gefällt, was #1 schreibt:

Wenn beide verliebt sind, sich aufeinander eingelassen und Verbindlichkeit hergestellt haben

Besser kann man es kaum ausdrücken. Verbindlichkeit heißt in diesem Fall einfach, daß man sich sicher ist, den anderen richtig einzuschätzen. Wenn das nicht relativ schnell der Fall ist, kann man es eigentlich gleich ganz bleiben lassen, es sei denn man liebt das Risiko.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS

schliesse mich 2 und 7 an.
Ich finde, wenn Mann und Frau sich über 2 Monate ständig gesprochen und gesehen haben und alles stimmte kann ich eigentlich nicht davon sprechen hier zu hastig mit Körperkontakt zu sein.
Bei langjährigen Beziehugen im Freundeskreis ging es oft viel schneller zur Sache - und trotzdem hat's geklappt und sie sind heute noch glücklich zusammen. Wieso einige Männer und Frauen andere Menschen einfach wegwerfen nachdem sie mit ihnen intim waren ist mir ein Rätsel.
Normalerweise sollte das Band enger und das Wir-Gefühl tiefer werden. Es scheint aber Menschen zu geben für die besteht die Herausforderung einfach im "Knacken der Nuß". Ist die Nuß dann geknackt, haben sie kein Interesse mehr, oder ?

Ich finde das erschütternd. Aufrichtiger wäre es gleich zu sagen dass man/frau nur Spielen will.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Noch nie gehört. Ein Mann (wie auch eine Frau), der offen für Sexualität ist und viel Sex will, der wird den schnellen Sex auch immer bevorzugen, egal ob mit einer Affäre oder bei einer anbandelnden Beziehung. Er wird mit einer Nonne oder einer Frau, die erstmal ein Jahr gemächlich abwarten will, nichts anfangen können. Dafür ist dem Menschen Sex viel zu wichtig.
Andersrum, ein Mensch, dem allgemein Sex nicht soo wichtig ist, der wird auch nicht sofort ins Bett springen wollen und der wird von Menschen, die sofort mit jedem ins Bett gehen, vermutlich nichts halten oder diese gar abwertend behandeln.
Wenn ein Mann solche Sprüche raushaut, dann ist er meiner Ansicht nach einfach nur verklemmt/ein schlechter unerfahrener Liebhaber oder hat einen anderen Glaubenshintergrund, der nicht der heutigen Modernität der breiten Gesellschaft entspricht.
Das Leben ist kurz genug, jeder soll seine Sexualität so ausleben wie er möchte. Ich halte immer nichts davon, Dinge anderen Leuten mutwillig madig reden zu wollen. Besonders wenn es um Sex geht herrscht Gleichberechtigung. Wenn es einem Mann nicht passt, mit wem ich ihm Bett war, dann soll er sich was besseres suchen. Auch gut, dann hab ich die verklemmten Eier wegigstens vom Hals. Im Bett wäre das sowieso nichts geworden.

Gut beschrieben.
Zu früh gibt es für mich nicht, wenn sich dann herausstellt, dass es nicht passt, who cares, im Besten Fall war der Sex dann gut.
Schlampen sind für mich auch nicht Frauen die viele Lover hatten, sondern solche ohne Rückgrat, die heute große Treue versprechen und morgen wissen sie davon nichts mehr.
 
  • #13
Naja es gibt hier auch Geschichte, wo es dann auch zu spät für den ersten Sex war und es dann nicht klappte. Es ist im Prinzip immer individuell und bei den Geschlechtern sind die Ängste unterschiedlich. Frauen haben fast immer Angst zu schnell mit einem Mann ins Bett zu gehen, Männer haben Angst, dass es zu lange dauert und sie dann nur ein guter Kumpel sind.

Die Zeit in Monaten, Wochen, Tagen, Stunden, Minuten oder Sekunden zumessen ist nicht möglich. Es geht bei der ganzen Sache um ein sehr sensibles Thema und alle haben Angst verletzt zu werden oder verarscht zu werden.

Ich denke, gerade Frauen sollten sich nicht das Tempo des Mannes aufdrücken lassen und erst dann mit ihm schlafen, wenn es sich für sie richtig anfühlt. Sex sollte kein Handlungsmittel sein; ich gebe Dir Sex und bekomme Beziehung.

Männer sollten nicht immer Angst davor haben, die Frau hält sie nur hin und lässt es sich von einem anderem besorgen.

Ich denke, der richtige Moment ist das Zauberwort und der ist immer bei jedem Paar ein anderer.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich (w 46) denke, hier gibt es keine 100% Regel - es ist eine Ermessensfrage, somit relativ.
Mein Gefühl bzw. meine Erfahrung ist, dass, wenn man zu schnell im Bett landet, nicht viel in der Waagschale liegt. Allen Gender-Attacken zum Trotz wollen Männer (zum Glück!) auch heute noch um die Gunst einer Frau kämpfen. Wer sich als Frau zu "billig" hergibt, verliert.
Ich kann die Männer verstehen. Ich teste ja auch, ob ein potenzieller Partner sich zu billig verkauft. Ein Mann, der
- unbegrenzt mit sich spielen läßt oder
- Frauen routiniert "aufreißt & abschleppt"
ist in meinen Augen ein absolutes No Go.

Eine Frau, die schnell ins Bett zu kriegen ist, kennt entweder ihren eigenen Wert nicht, oder "hat es nötig". Für Männer absolut abschreckend - zu recht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich denke, dass ist für jeden unterschiedlich.
Wenn ich einen Mann z.B. 5x date und es ist nichts passiert (zumindest Anfänge, es muss ja nicht direkt Sex sein) dann werte ich dies als Desinteresse und trete den Rückzug an.
Dasselbe ist bei mir: Wenn ich nach dem 5. date kein Verlangen danach habe ihn zu berühren dann weiss ich auch für mich dass es nichts wird.
Ich bin also eher einer der schnellen Sorte, mir ist Sex wichtig und ich muss auch jemanden "aktiven" haben.
Für mich passt das so.
Was mich hier allerdings in Forum öfters auffällt ist die Bezeichnung: "Er hatte, was er wollte und verlor das Interesse". Das verstehe ich nicht, denn wenn ich nicht will, kann er lange wollen, ausserdem klingt es so, wie wenn Sex nur für die Männer was Tolles wäre und die Frau einfach hinhalten muss. Diese Formulierung stört mich enorm...
W, 42
 
G

Gast

Gast
  • #16
Noch nie gehört. Ein Mann (wie auch eine Frau), der offen für Sexualität ist und viel Sex will, der wird den schnellen Sex auch immer bevorzugen, egal ob mit einer Affäre oder bei einer anbandelnden Beziehung. Er wird mit einer Nonne oder einer Frau, die erstmal ein Jahr gemächlich abwarten will, nichts anfangen können. Dafür ist dem Menschen Sex viel zu wichtig.

Andersrum, ein Mensch, dem allgemein Sex nicht soo wichtig ist, der wird auch nicht sofort ins Bett springen wollen und der wird von Menschen, die sofort mit jedem ins Bett gehen, vermutlich nichts halten oder diese gar abwertend behandeln.

Das genaue Gegenteil ist der Fall: Weil mir Sex so enorm wichtig und konstitutiv für das Zustandekommen einer Partnerschaft ist, weil Sex das ist, was eine Liebesbeziehung von einer Freundschaft unterscheidet, weil ich mir ein Leben ohne lust- und liebevolle Sexualität nicht vorstellen kann und mag - gerade deshalb ist Sex nichts Beliebiges, das ich mit irgendwem teile, den ich kaum kenne und mit dem mich nichts weiter verbindet. Genau deshalb warte ich, dass aus einer seelischen, gefühlsmäßigen Beziehung eine erotisch-sexuelle wird.

Übrigens habe ich noch nie einen Mann näher kennengelernt, der damit nicht einverstanden war und das genauso gesehen hat. Solche Männer lerne ich offenbar nicht mal kennen. Gut so.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Also ich (w/39) finde Sex beim ersten Date problematisch, vor allem, wenn man sich noch nicht näher kennt. Als Frau erweckt man sehr schnell den Eindruck man sei "leicht zu haben" und man würde es mit allen anderen Kerlen auch so machen (was nicht immer stimmen muss!). Es gibt heutzutage (leider) immer noch Männer, die konservativ denken und bei einer Frau, die gleich beim ersten Date aufs Ganze geht, das Interesse verlieren, weil sie sie als "leichte Beute" betrachten und dann an ihrer Treue in der Beziehung zweifeln (was stimmen kann, aber NICHT MUSS).
Man merkt ja mit der Zeit, ob echtes Interesse auf beiden Seiten da ist, oder der/die eine vielleicht nur "das Eine" will. Wenn von beiden Seiten aus aber echtes Interesse an der Person, am Kennenlernen, Gemeinsamkeiten, gute Gespräche da sind und sich heraus kristallisiert, dass beide gerne eine feste Beziehung möchten, dann gehört der Sex da natürlich auch dazu, klar.

Es kommt auch immer drauf an, was man selbst möchte? Wenn man nicht unbedingt erwartet, dass eine Beziehung daraus wird, kann man gerne beim ersten Date aufs Ganze gehen und genießen und immer noch mal schauen, was wird. Hinterher sollte man, bzw. frau eher aber dann nicht weinen und jammern, wenn das Gegenüber das Interesse verloren hat und sich nicht mehr meldet.

Also: Je nachdem, was man möchte und was man erwartet, empfiehlt es sich, besser mit dem Sex ein wenig zu warten. Drängt das Gegenüber aber auf Sex, weiß man woran man ist: Dann hat man es in 99.9 % der Fälle mit jemandem zu tun, der/die einen bloß ins Bett kriegen will. Wie man dann weiter vorgeht, sei jedem und jeder selbst überlassen.
 
Top