G

Gast

Gast
  • #1

Wunsch nach Luxus, wie schreckt man Männer damit nicht ab ?

Hallo ! Ich brauche einen Rat. Ich bin Studentin, habe eine eigene Wohnung, ein schönes Auto ( kein besonderes, A4 Avant von 2007) und kann mir relativ viel leisten ( Urlaube usw.). Ich habe einen kleinen Nebenjob und was eben das meiste bringt, ist eine vermietete Eigentumswohnung und Zuschuß von meinen Großeltern. Nun stehe ich vor dem Problem, dass davon die meisten Männer abgeschreckt sind, weil sie denken dass ich so hohe Ansprüche stelle und verwöhnt bin, aber das ist überhaupt nicht so. Wie kann ich sie denn vom Gegenteil überzeugen ? Sogar meine letzte Beziehung ist deswegen in die Brüche gegangen, weil er Angst hatte, er könnte mir kein schönes Leben bieten. Dabei hab ich ihm mehrmals versichert, dass er sich deswegen keine Sorge machen muss und es mir viel wichtiger ist, mit ihm zusammen zu sein als sich finanziell alles leisten zu können.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ja, ich denke schon, du schreckst Männer damit ab - weil sie Angst haben, dich, wenn die Oma nicht mehr einspringt, aushalten zu müssen. Denn gerade diejenigen, die mit dem goldenen Löffel im Mund geboren werden, können meist nicht mit Geld umgehen, denn es ist ja nicht ihres.

Und ganz ehrlich - mich schreckt es auch ab, wie du dich hier präsentierst. Klingt ganz nach: Eure Armut kotzt mich an...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin in der selben Situation. Ich habe gerne schöne Dinge. Dafür habe ich mein ganzes Studium aber eine sehr gut bezahlte Teilzeitstelle gehabt, habe häufig auf Messen gearbeitet und auch jetzt verdiene ich nicht schlecht. Warum soll ich also darben und mir nichts gönnen?

Ich habe eine schöne, sehr zentrale Wohnung, fahre 2 mal im Jahr in Urlaub, gehe regelmässig zum Friseur, Kosmetikerin und Pediküre, mag Wellnessausflüge und fahre einen schicken Mini Cooper. Ich finde nichts aussergewöhnliches - aber ich hatte genau die selben Probleme. Auch in meiner letzten Beziehung hatte mein Ex die große Angst, er könne mir nichts bieten?

Aber ich teile Deinen Eindruck, viele Männer schreckt es ab, sie denken sogar, ich hätte reiche Eltern. Dabei arbeite ich einfach für mein Geld.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du widersprichst Dir doch selber.
In der Frage stellst Du klar und deutlich fest, dass der Wunsch nach Luxus da ist.
Im Folgetext aber stellst Du Dich als recht anspruchslos u. unverwöhnt dar.
Wie sieht es denn nun aus?
45w
 
G

Gast

Gast
  • #5
OK, solche Probleme kann man Frau also auch habe....
Keine Sorge, wir Männer hier bei EP stehen wirtschaftlich auf eigenen Beinen, dass ist's ganz nett, wenn Du auch als Studentin schon ein Einkommen hast , spielt aber sonst keine große Rolle.

Von Luxus halte ich übrigens auch nichts .... an eine verwöhnte Enkeltocher denkt man da allerdings schon schnell mal...Also häng es nicht an die große Glocke! M-39
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,
Mein letzter Partner hatte auch nicht viel Geld. Ich konnte mir immer schöne Urlaube in fremden Ländern leisten, wir sind eben gemeinsam mit einem umgebauten Camping-Bus nach Südfrankreich gefahren. Es war für mich eine tolle neue Erfahrung und ein wunderschöner Urlaub, v.a. weil wir viel Zeit füreinander hatten.Aber auch er hatte wahnsinnige Sorge dass es mir zu "primitiv" sein könnte, war schwer, ihn vom Gegenteil zu überzeugen.
Also, ich beneide Dich nicht. Leider haben selbst im 21. Jh. die meisten Männer anscheinend noch ein Riesenproblem damit, wenn frau mehr Geld zur Verfügung hat.Geschweige denn, dass sie ihm gerne mal was spendiert. Daher ist es zumindest eine Zeit lang vielleicht besser, nicht damit rauszurücken. Natürlich müsstest Du Dich dann an seine finanziellen Verhältnisse anpassen und auf einiges verzichten. Wenn Du den Mann liebst sollte Dir das aber nicht unbedingt schwerfallen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Im Titel sagst du ja ganz klar: Wunsch nach Luxus
Ich glaube dir wirklich, dass du - wenn alles passt und du verliebt bist - darauf nicht sooo achtest. Jedoch will MANN auch mithalten. Du möchtest - denke ich - gemeinsam mit deinem Partner Urlaub machen? Das können sich eventuell nicht alle leisten, zumindest nicht UrlaubE.
In meinem privaten Umfeld gibt es einen Millionär, er hat sich alles selbst erarbeitet, trägt Jeans und normale Pullover, erzählt nichts über sein Geld, er hat es einfach. Ich selbst habe eine Ein-Zimmer-Wohnung und KEIN Auto, kann es mir im Moment nicht leisten, mein letzter Arbeitgeber ging Pleite und ich habe erst seit zwei Monaten wieder einen neuen Job. That´s life. Mal hat man mehr Geld, mal weniger, was bleibt sind ECHTE Freunde.
Was mir dennoch auffällt: Viele denken so ähnlich wie dein Ex. Status ist für viele sehr wichtig, bis ihnen alles verloren geht. Kann schneller gehen als man denkt.
Du hast das Privileg unterstützt zu werden, hast einen guten Start in dein Leben bekommen, nutze das und bau drauf auf. Wenn dir diese Dinge AUCH (nehme an nicht "nur") wichtig sind, ist das doch auch gut, oder nicht? Überlege dir, was dir wirklich wichtig ist, das strahlst du nämlich aus und dementsprechend wirst du die passenden Partner anziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Anscheinend haben diese Männer auf Grund ihrer möglicherweise schlechteren wirtschaftlichen Situation Komplexe. Wenn diese Ihr Selbstwertgefühl dadurch definieren ist das kein Wunder.
Ich vermute das die deswegen nicht zu Dir gepasst hätten.--
Ich würde Deinen Wohlstand eher versuchen zu verbergen .."gehört den Grosseltern o.ä."
Und in einer Partnerschaft dieses Thema vorerst ausklammern. M 53
 
G

Gast

Gast
  • #9
Wunsch nach Luxus habe ich deshalb geschrieben, weil ich mir die Dinge ja momentan leiste, obwohl ich das Geld ja auch sparen könnte. Mein Wunsch danach ist ja da, das streite ich nicht ab.
Entwickelt sich dann eine Beziehung und das ist nicht mehr möglich, dann ist das eben so.
Es ist doch viel wichtiger einen Partner zu haben als materielle Dinge.

Natürlich binde ich das keinem Mann auf die Nase, aber die meisten wundern sich natürlich schon wie ich das finanziere. Und da weiß ich nie so richtig, wie ich darauf reagieren soll.
Und ich mag auch nicht abstreiten, dass ich schöne Dinge mag.

Natürlich gibts Männer, die Frauen mögen, die gerne Luxus haben.
Aber solche Männer kann man was den Charakter betrifft, meistens vergessen.


FS
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS, nochmal #6:
Jemand, der nicht damit umgehen kann, ist nichts für dich. Genieße doch das, was du hast. Etwas Sparen würde ich aber schon an deiner Stelle, ein Polster ist nie verkehrt.
Wichtiger einen Parnter zu haben als materielle Dinge, ja, die Grundbedürfnisse (Wohnung und Auto) und einmal im Jahr Urlaub sind ja in unserer Gesellschaft, sofern beide es sich leisten können und keine Schulden aufgebaut werden, ja nicht unüblich.
Wenn jemand dich fragt wie du das finanzierst, sag halt ganz klar: "Ich gehe arbeiten, wie sonst?" Dass dir deine Großeltern was zustecken, geht am Anfang niemanden was an, später kannst du das immer noch äußern. Da du studierst, denke ich, dass du noch keine 30 bist? Dann genieß es doch, steh dazu, spare aber auf alle Fälle. Schau dir an, was wirklich nötig ist, denn Rest legst du ganz einfach zur Seite.
 
G

Gast

Gast
  • #11
@8: Aber mal ganz ehrlich - Du lebst über die Verhältnisse einer durchschnittlichen Studentin - aber wirklicher Luxus ist das nicht. Ich mag schöne Dinge - aber ich lebe in meinen Augen auch "normal".

Die Männer die damit nicht klar kommen, die sind einfach nichts. ;)
Weil offenbar hatte sowohl mein Ex als auch Dein Ex keinen Charakter der stark genug war, mit ihren Komplexen zurecht zu kommen.

Kopf hoch.

Ich will jetzt bewusst auch einen Mann, der etwas aus seinem Leben macht und mich nicht als Gefahr sieht, die ihn ruiniert. ;)

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #12
Hallo liebe Fragestellerin,

den RICHTIGEN wirst du damit sicher NICHT ABSCHRECKEN, denn wenn du selber gern Luxus hast, brauchst du doch einen Partner, der ebenfalls gern Luxus mag, und der wird sich dann doch eher freuen, dass du dir deine Wünsche selbst erfüllen kannst und nicht auf SEINEN Geldbeutel scharf sein musst.

Bleib dabei, genieß die Annehmlichkeiten, und diejenigen, die du verschreckst, hätten sowieso nicht gepasst!

Das sage ich dir aus eigener Erfahrung, auch wenn ich viel älter bin als du.

Karola,53
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe Fragestellerin,
wenn es Dir nicht so wichtig ist, dann leb doch einfach von weniger Geld, wo ist das Problem?

Richte Dir ein Konto ein, auf dem Dir jeden Monat 500 - 1000 Euro für Ausgehen, Klamotten, Benzin und ähnliches zur Verfügung stehen. Das ist reichlich viel Taschengeld, so viel haben keine normalen Studenten und übrigens auch viele Menschen mit Doktortitel haben weniger.
Den Rest lässt Du auf einem anderen Konto oder legst einen Teil davon an. Für Urlaub genehmigst Du Dir 3000 euro. Pro Jahr, nicht pro Urlaubswoche!
Das versetzt Dich dann in etwa in das Leben eines normalen arbeitenden Menschen.

Ein normales deutsches Durchnittseinkommen ist 1500 Euro netto, davon müssen die meisten Miete, Strom etc bezahlen. Ich wundere mich nicht, dass Deine verschwenderische Art mit Geld die Männer in die Flucht schlägt.

Du weisst den Wert von Geschenken und Einladungen von Deinem Partner nicht zu schätzen, weil es für Dich nie nötig war, auf etwas zu sparen und zu warten, bis es finanzierbar ist.
Halte das mit dem festgesetzten Taschengeld 6 Monate durch und schaue, ob sich Deine Weltanschauung ändert.
Vielleicht gehst Du dann mit potenziellen Partnern respektvoller um, wenn sie Dir einen Cocktail oder ein Essen spendieren.

Einem Partner würde ich nie erzählen, wie stinkereich ich bin. Du erzählst, dass Du für Betriebskosten und Stom und Heizung in der Eigentumswohnung von Verwandten wohnst. Das Auto war ein Tombolagewinn oder ein Geschenk zum 21. Geburtstag.
Ende der Erklärung,
Die 500 - 1000 Euro fürs tägliche Leben erarbeitest Du Dir ja hoffentlich in Deinem Studentenjob?

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass es in jungen Jahren nicht gut ist, mehr Geld zu haben als 10 Kommilitonen zusammen.
Mit 30 hast Du Überdruss und wirst ein Zombie wie Victoria Beckham. Sie verkloppt 300 000 euro an einem Shoppingnachmittag und jeder hat Mitleid mit dieser reichen Frau, die niemals Lächelt und tote Augen hat.

Dir alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Männer halten Dich vermutlich für eine Prostituerte.

Wenn eine junge, hübsche Frau Kleidung im Wert von mehreren Monatseinkommen trägt, einen Neuwagen hat und eine grosse Wohnung ohne IKEA-Einrichtung bewohnt, nimmt man ihr die Studentin nicht ab.

Wenn Du Wert auf Statussymbole und Luxus legst, suche am besten an den einschlägigen Jet-Set-Orten nach einem Partner, Kitzbühel im Winter oder Marbella im Sommer.
Aber das weisst Du sicher, weil Du dort immer bist.

Wenn Du einen normalen Mann mit normalem Einkommen suchst, lebe selbst wie ein solcher. Wird vermutlich nichts für Dich sein, Du bist zu verwöhnt um zurückzustecken.
Menschen passen am besten zusammen, wenn sie aus einem ähnlichen Millieu kommen.
 
  • #15
Ganz simpel..

erwähne es einfach nicht.. mach einfach..
Kauf dir was du kaufen willst, geh wohin du willst und so oft du willst etc..

das einzige was abschreckt ist wenn "Püppi" Panik kriegt, wenn das total schicke Auto einen Schmutzfleck hat, man "nur noch alte Klamotten im Schrank hat" während Man(n) im Sommer auf die Frühjahrkollektion von Moschino, DG und Mango blickt..

Will meinen, wenn du dich nicht als Luxusweibchen darstellst (nicht für dich, für jemand "normalen" als Luxus..) merkt Er doch garnichts, oder? Und gegen eine Frau die auf beiden Beinen steht, kann niemand was ernsthaft haben..


7E24B720m
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sorry, wenn ich eine Studentin kennenlerne, die mit einem Avant neueren Modells vorfährt, dann habe ich die Antwort doch in wenigen Sekunden - da braucht man doch gar nicht mehr nach den Grosseltern oder Eltern zu fragen. Das ist aber doch nicht bedenklich - wieso sollten denn die (Gross-)Eltern ihr Geld nicht so verwenden, wie sie denken, dass es für sie richtig ist - dann ist es halt für die Tochter oder Enkelin - ganz einfach.

Ich kann, als Mann, auch nur empfehlen, finanzielle Möglichkeiten einfach nicht zu thematisieren. Als Mann macht man das ja auch nicht. Meine Partnerinnen wussten von mir auch nicht, "was" ich habe. Dass es einen guten Verdienst gibt und ich auf Beträge nicht achten muss, die einem sog. Druchschnittseinkommen durchaus ein wenig Bedenken bereiten, kann man nicht verbergen aber alles andere ist und bleibt völlig zweitrangig. Also: einfach gar nicht erst ansprechen und wenn es angesprochen wird dann halt eine Geschichte erzählen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
<MOD: Diffamierung fremder Beiträge nicht gestattet. Bitte beachten Sie die Richtlinien! Schreiben Sie doch einfach ihre eigene Meinung. Beispiel: "Ich finde nicht, dass man aus... auf ... schließen kann.">

Ich finde nicht, dass sie aussergewöhnlich luxuriös lebt. Ich kenne da ganz andere "Studenten" die 5-6 Zimmer-Luxuswohnungen bewohnen, Sportwagen fahren... etc. Davon ist die Beschreibung "dieser" Studentin weit entfernt.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #18
@Zu 13:

In diesem Zusammenhang von Prostituierte zu sprechen halte ich für irreführend und daneben.
Ich sehe in der beschriebenen Sache nichts dergleichen und finde allein das Wort beleidigend und irreführend.

w/31
 
G

Gast

Gast
  • #19
Was mich - auch Studentin - nervt, ist dieses ewige Getue... "Ach sooooo, noch Studentin ahaaa UND noch am Arbeiten nebenbei... also, faul bist Du ja dann offensichtlich nicht." Da frage ich mich immer: Hallo geht's noch??? Student = Faul??? Komische Einstellung...

Das nervt mich unheimlich; jeder weiß, dass man neben einem Vollzeitstudium und einem Job von 50%, sprich 22 Stunden pro Woche, bestimmt sagen kann: Hallo, ich bin selbstständig, bekomme mein Leben auf die Reihe und bin hier auf keiner Suche, nach einem reichen Mann...

Ich kann natürlich keine großen Sprünge machen, dennoch bin ich zufrieden mit dem was ich habe.

w, 26
 
G

Gast

Gast
  • #20
Großartig was machen kannst du nicht, solange du es nicht an die große Glocke hängst machst du alles richtig. Es ist ja keine Schande, du machst ja nichts falsch oder bist deswegen ein schlechter Mensch. Mach dir nicht zuviele Gedanken darüber, irgendwo findet sich schon ein Mann der mit dir mithalten kann oder die Größe hat, dass zu akzeptieren. Obwohl mir (ebenfalls Student) ehrlich gesagt auch nicht so recht wohl dabei wäre. Als Mann kann man da nicht so leicht über seinen Schatten springen und ja ich weiß, dass es total bescheuert und unlogisch, machohaft, altertümlich, primitiv, ... ist, aber es ist wie wenn deine Freundin dich über die Schwelle trägt, du verlierst zumindest, deinem eigenen irrationalem Empfinden nach, ein Stück deiner Männlichkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Wunsch nach Luxus vs. "viel wichtiger ist, mit ihm zusammen zu sein als sich finanziell alles leisten zu können" ???
Ich verstehe nicht so ganz, wo du jetzt realiter stehst. Ist dir Luxus wichtig oder nicht? Dass das eine schöne Sache ist, bestreitet natürlich niemand. Aber es stellt sich dann schon die Frage, welche Prioritäten jemand setzt. Und ich denke, dass du (ohne es zu wollen) den Eindruck vermittelst, dass der Luxus für dich sehr wichtig ist. Allerdings schreibst du ja selbst, dass du dir den deshalb leisten kannst, weil deine Großeltern dich unterstützen und du (oder deine Eltern?) Mieteinnahmen habt. Dadurch, dass du das notwendige Geld also nicht komplett im Job verdienst und auch nicht verdienen musst, bist du natürlich in einer komfortablen und priveligierten Situation, die aber auch ganz schnell mit "verwöhnte junge Frau, die vor allem Enkelin (und Tochter) ist und davon lebt" assozieiert wird. Wenn dann eine oder sogar beide Finanzquellen wegbrechen, ist halt die Frage, wie es weitergeht. Und wenn man sich an den Luxus gewöhnt hat, ist es ja auch schwer, sich wieder einzuschränken. Die Erfahrung haben sicher schon viele gemacht. Verzicht ist nun mal nicht leicht und kann sehr schwer fallen, so schwer, dass sich manche Menschen hoch verschulden. Deshalb glaube ich schon, dass Männer sich darüber Gedanken machen, ob sie den Ansprüchen (luxuriöser Lebenstil) gerecht werden, die du in ihren Augen hast und stellst. Ob dieser Eindruck die Realität trifft oder nicht - wenn der Mann den Eindruck hat, dass du ein Leben wünschst und/oder verlangst, dass er nicht mittragen kann, weil er finanziell nicht so gut darsteht, dann wird das ihn abschrecken.

Eine Lösung sehe ich da nicht. Aber vielleicht kannst du mal beobachten und gute Freunde oder Bekannte fragen, wie du auf sie wirkst, ob du unbewusst eine hohe Anspruchs- und Erwartungshaltung (bzgl. Luxuriösem Leben) ausstrahlst. Und dir selber überlegen, worauf du verzichten würdest/könntest, wenn die finanzielle Situation schlechter werden würde. Vielleicht ändert sich ja irgendwann auch deine Ausstrahlung, wenn du dir ganz konkret darüber im Klaren bist, wo deine Prioritäten im Ernstfall liegen...
 
  • #22
Naja.. Mann hat eben Angst, dass er nur eines Deiner spielzeuge ist und dich bald langweilen wird und dann durch das nächste model ersetzt wird.
Und ja, es ist ein unangenehmes gefühl wenn man nicht an dem leben seines partners teilhaben kann, ich denke mir das oft wenn ich bei hobby Segeln, Reiten, Jagen, Golf usw.. lese. Das leben sieht selbst mit überdurchschnittlichem gehalt nicht so rosa aus wenn man sich alles selbst aufbauen muss und keine Familie hat die einem die erste wohnung finanzieren und noch eine zum vermieten und noch zusätzliches einkommen. Das sind einfach zwei komplett andere welten.
Bei einem mann ist das ganz normal weil die gesellschaft gewohnt ist, das er sich bemühen muss und quasi verpflichtet ist die frau zu verwöhnen, keine frau kommt sich komisch vor von einem mann ständig eingeladen zu werden, den urlaub finanziert zu bekommen oder immer mit dem auto abgeholt zu werden. Wenn ein mann sich von einer frau so behandeln läßt sieht man auf ihn herab bzw. wird man gleich als sexspielzeug abgestempelt das sich von frauen aushalten läßt.. nächste stufe heiratsschwindler. Vor allem möchte ich die Frau sehen, die es nicht auf dauer nervt für den mann zu "sorgen" .
Praktisch und rechtlich hat es nur vorteile wenn die Frau viel geld hat.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Wunsch nach Luxus haben viele. Männer als auch Frauen.
Du kannst es Dir immerhin leisten, Deinen Luxus auch zu bezahlen. Wenn die Männer den Eindruck haben, dass du alles von Deinen Partnern geschenkt bekommst, werden sie davon abgeschreckt. Wenn sie wissen, dass Du alles selber bezahlst, ziehst Du die Männer an, die sich gerne aushalten lassen.
Auf einem Golfplatz oder in teuren Bars und Restaurants wirst Du nicht weiter auffallen, da bist Du unter reichen Leuten, die Luxus mögen und ihn auch bezahlen können.
Wo ist das Problem?
 
G

Gast

Gast
  • #24
ich kann das problem nicht verstehen. ich hab meine platin-amex letzten monat mit 15.000 mücken belastet, weil ich auch schöne dinge mag - und keiner merkt's mir an! einfach nicht an die große glocke hängen und gut is.... einer, der meint, er könne dir nichts bieten, ist nicht deshalb der flasche für dich, weil er zu wenig geld ht, sondern deshalb, weil er zu wenig selbstvertrauen hat!
frau - 40 - solo
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo Traumfrau :)

nein sorry... Denke schon das es evtl. abschreckend wirken kann. In meinem Bekanntenkreis habe ich soetwas auch mal erlebt. Sie erfolgreich im Job, finanziell mehr als unabhängig, lernt ihn kennen, kleinen einfachen Mann ohne viel Geld. Sie ist eigentlich eine sehr Liebe und stellt ihr Geld auch wirklich nicht zur schau. Liebe war da, aber trotzdem ist es nicht gut gegangen, weil er mit der Situation nicht klar kam. Er eben nicht "der Ernährer" war oder sei es nur im Restaurant bezahlt hat. Sondern eben sie. So ging es relativ schnell wieder auseinander.
Würde es wirklich anfangs nicht unbedingt erwähnen, aber das hast du ja auch selbst geschrieben. Aber sollte er dich beim kennenlernen darauf ansprechen wie du dir das alles leisten kannst, würde ich aber aufjedenfall ehrlich antworten. Es ist ja nichts schlimmes woher du das Geld hat. Entweder er kommt damit klar oder eben nicht. Nur dein Leben, eben den Luxus den du magst, würde ich nicht aufgeben. Damit würdest ja auch erstmal ein Teil von dir aufgeben und das kann ja nicht deer Sinn sein...
m34
 
G

Gast

Gast
  • #26
Für mich hat das was Du beschreibst, auch wenn ich Dir das Geld gönne, immer auch etwas Problematisches. Aus meiner Erfahrung im Freundes- und Kommilitonenkreis kann eine gute finanzielle Ausstattung im Studium Positives aber auch Negatives bewirken.
Ich habe die eine Fraktion kennen gelernt, die sich eben nicht wie ich dauernd Sorgen machen musste über die Runden zu kommen und sich voll auf das Studium und Praktika konzentrieren konnte. Diese Leute haben sich reingehängt, den Vorteil gegenüber anderen ausgenutzt und sind jetzt z.T. sehr erfolgreich.
Es gibt aber auch Leute, die ständig im Hinterkopf hatten, dass ihnen wegen des Geldes Ihrer Eltern ja eh nichts passieren könne und ziemlich larifari durchs Studium/Leben gegangen sind. Ein Freund von mir lebt mit 33! zum Teil noch vom Geld seiner Eltern und sagt auch ganz offen, dass er am Ende des Tages ja ohnehin erben würde, also warum sich einen Kopf machen. Diesen Leuten spreche ich einfach zum Teil die Lebenstauglichkeit ab.
Mir wäre jedenfalls auf alle Fälle eine Frau lieber, die sich durchbeißen musste oder eben trotz Geld der Eltern richtig Gas gegeben und sich etwas erarbeitet hat als eine Frau, der alles finanziert worden ist und sich darauf ausgeruht hat. Da wäre mir einfach die Gefahr zu groß, dass die Frau nicht damit zurecht kommt, wenn es mal nicht so läuft.
Wie gesagt, ich gönne Dir Dein Geld und würde Dir sogar glauben, dass Dir ein Partner wichtiger ist als materielle Dinge. Aber reifer macht Dich Dein relativ vieles Geld sicher nicht.
Grüße, m32
 
Top