• #1

Würdet ihr euch trennen?

Hallo, ich bin seit 2 Jahren verheiratet und insgesamt schon 8 Jahre mit meinen Mann zusammen.
Er war immer sehr eifersüchtig und hat mir immer das Gefühl gegeben perfekt zu sein für ihn. Vor 2 Jahren haben wir ein Baby verloren, am Anfang dachte ich, das ich mehr leiden würde, aber er hat sich danach total verändert. Wir wollten trotzdem weiterhin ein Baby und ich bin auch gleich schnell wieder schwanger geworden. Alles war gut. Kind geboren , alles super. Dann sind wir umgezogen und mir ging das alles zu langsam und deswegen gab es oft streit. Das Kind wurde aktiver und ich War voll beschäftigt. Tja da fing er an mit der bürotante mehr zu quatschen und hat sich verliebt. Dies habe ich alles erst ein halbes Jahr später aus ihm raus bekommen. Er hat sie wohl auch nach einem Treffen gefragt, sie hatte abgelehnt und ihm gesagt dass das zu nix führt. Nach dieser abfuhr haben die beiden den Kontakt aufs minimalste beschränkt.
Ich habe ihn damals immer gefragt ob er was von ihr will, es kam immer ein nein. Jetzt wo es endlich wieder etwas besser lief hat er mir das gestanden.
Ich will auf einer Seite kämpfen für meine Tochter und meine Beziehung aber anderer Seite will ich nicht diejenige sein die für ihn noch da ist nur weil die andere nicht wollte.
Was würdet ihr machen? Er sagt immer das ja nix passiert ist, aber ich mache mir doch viele Gedanken


Mod-Kommentar: Bitte halten Sie sich künftig an eine korrekte Orthografie. Vielen Dank.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Wenn sich ein Partner fremdverliebt, ist es sehr schwer, wieder in eine vertrauensvolle Beziehung zurückzufinden, selbst wenn da nichts gelaufen ist. Das gilt vor allem, wenn dies passiert, während die Frau mit einem kleinen Kind beschäftigt ist. Ich finde das ziemlich verantwortungslos. Du musst doch eigentlich immer damit rechnen, dass er davonläuft, wenn Du mal nicht voll zur Verfügung stehst. Wie ist es dann, wenn Du einmal krank sein solltest oder aus anderen Gründen stärker auf seine Unterstützung angewiesen? Insofern ist Deine Frage durchaus berechtigt, auch wenn wirklich nichts weiter passiert sein sollte.
 
  • #3
Nein! Ich würde mich auf keinen Fall trennen!? Wie denn auch? Du bist gerade für Dich und das Kind verantwortlich, ihr seid eine Familie und habt eine Krise.
Wieso erzählt er dir das, wenn doch gar nichts war?
Will er sich denn trennen?
Vielleicht ist es auch eine Chance für einen Neuanfang!?
Ohne Kind würde ich sagen: Ja - Trennung ist richtig! Er muss selber bewusst wissen, wenn er will.
Mit Kind? Auf keinen Fall trennen! Arbeitet an Euch! Redet oder fahrt zusammen weg. Liebst Du ihn noch? Liebt er Dich noch?
Im Moment ist ja eher er von Dir als Du von ihm getrennt. Die Frage, die sich hier stellt, ist ja eher, ob Du um ihn kämpfen oder ihn ziehen lassen solltest... ich würde in Deinem Fall kämpfen. Er ist kein Fremdgänger - insofern hast Du gute Chancen.
 
  • #4
Stimmt aber nicht. Wenn die Frau gewollt hätte, wäre sehr wohl was passiert. Echte Treue ist keine Frage fehlender Gelegenheit bzw. diejenigen, die nur deswegen treu bleiben, sind es nicht wirklich.

Der Fall läge anders, käme von ihm echtes Bedauern statt dieser infantil-schrägen Ist-ja-nix-passiert-Nummer.

Wenn Du das Gefühl hast, dieser Mann steht nur halbherzig zu Dir/Euch, dann beende es lieber.
 
  • #5
Tja da fing er an mit der bürotante mehr zu quatschen
Ich lese oft und find es immer wieder ein bischen fies, die Rivalin ein bischen abfällig zu benennen "Bürotante", z. B. denn die kann oft nichts dafür dass der Göttergatte zur Untreue neigt und hat sich ja in diesem Fall wohl tadellos verhalten.
Ansonsten täte ich mich auch schwer, wieder Vertauen zu fassen, denn wenn die Dame sich eingelassen hätte, wäre die Situation jetzt möglicherweise eine ganz andere.
Ansonsten finde ich den Beitrag von Apfeldieb absolut treffend.
 
  • #6
Stimmt doch, ob etwas mit dieser Frau passiert wäre, wir wissen es nicht. Wenn ich akut nicht in der Situation bin, sind es allenfalls Vorstellungen und Vermutungen wie ich mich verhalten würde, ob ich mich aber wirklich so in der betreffenden Situation verhalte, kann hier keiner (vorher)sagen.
Gegen Fremdverlieben kann man erstmal nichts. Und existiert auf der Welt nicht nur ein einziger potenzieller Partner für uns. Sonst würden wir uns nach einer Trennung nicht neu verlieben.
Sie hat in ihm Träume, Wünsche, Hoffnungen geweckt. Darüber kannst Du mit Deinem Mann offen reden. Gerade im Büro kann man dem Kollegen schwer aus dem Weg gehen, weil man auf Zusammenarbeit angewiesen ist. Er hat auch den Kontakt auf den notwendigen Umgang zu der Frau beschränkt; was willst Du noch? Soll er etwa kündigen?
Einzig verstehe ich Dich liebe FS nicht, Du willst eine Ehe und Familie beenden, weil die andere Deinen Mann nicht wollte?
...was wäre wenn... damit redet man sich sinnlos Probleme herbei.
 
G

Gast

  • #8
und dann? Was kommt danach?

Klar gibt es treue Männer und Frauen, aber die Chance, dass du an so einen kommst - jetzt, mit Kind und nicht mehr ganz taufrisch - ist nicht besonders hoch.

Trennst du dich, hast du den nächsten, mit dem du vielleicht ärgere Probleme hast als mit dem, den du ohnehin schon daheim hast.
Frag dich, ob es dir das wert ist.
 
  • #9
Natürlich liebe ich Ihn noch. Und es tut unheimlich weh. Er sagt immer er liebt mich auch. Er sagt es ziemlich oft sogar. Er hat es auch damals gesagt während er in die andere verliebt war.
Er sagt immer er wollte nur mal ein Eis essen mit ihr. Ich habe der Bürotante, die übrigens in der parallel klasse von mir in der Realschule war, geschrieben per WhatsApp ob sie mir noch mehr erzählen kann. Die meinte lediglich per WhatsApp und auf Arbeit über die Arbeit geredet haben und halt das treffen abgelehnt hat.
Mein Mann beteuert die ganze Zeit das er mich liebt und es ihm leid tut. Und natürlich das es nicht mehr vorkommen wird.
Er hätte sie spontan eingeladen zum Eis, da sie nicht so gereizt War wie ich zu der Zeit. Ich habe immer über die Überstunden geschimpft und die vielen Montagen.
Ich bin so hin und her gerissen, auf einer Seite ja zur Familie und auf der anderen Seite weiß ich nicht ob ich damit umgehen kann.
 
  • #10
Ich finde es irrelevant, ob es mit der Frau etwas geworden ist oder nicht, entscheidend ist, er wollte.
Und dass er verliebt war.
DAS wäre für mich bei deiner Fragestellung der einzige und auch der zwingende Grund, eine Beziehung zu beenden.

Ich finde es auch nicht wichtig, anders als Tini unter #2, ob es ein Kind gibt oder nicht.
Tini, du meinst doch nicht wirklich, dass sie in dieser Ehe verharren soll, weil sie alleine nicht klarkommt ? Oder warum dann ? Wie lange soll sie denn bei dem Mann bleiben ? Bis das Kind 18 ist ?

w 48
 
G

Gast

  • #11
Aus deinem Post lässt sich nicht wirklich viel herauslesen.
Das Einzige was auffällt, er rückt mit der Teilwahrheit heraus "nachdem es zwischen euch besser läuft". Und nachdem klar war, dass es mit der anderen Frauch auch sicher nix mehr werden würde.
Hier würden meine Alarmglocken klingeln.
Dass du mir Meckern und Vorwürfen zu reagieren scheinst und er dann blockt macht es nicht besser.
Suche mit ihm ein ruhiges Gepräch, frage ihn, wie er sich eure Zukunft vorstellt und was er will. Bitte ihn ggf. auszuziehen, damit du dir darüber klar werden kannst, was du willst. Schaue auch mal, wie du allein ohne ihn klar kommst, bis um 3. Lebensjahr steht dir voller Unterhalt auch für dich selbst zu. Mit einem illoyalen, unehrlichen Warmwechsler würde ich meine Lebenszeit nicht verschwenden. Zumal euer Baby ja noch so klein ist. Er hat dich im Stich gelassenen, ist unehrlich, kommt seiner Verantwortung als Vater nicht nach sondern verliebt und fremddatet stattdessen lieber. Sofern er nicht der ganz große berufliche Fisch ist-wonach es nicht klingt- verlasse ihn.
 
  • #12
Nein, ich würde mich nicht trennen.
Ihr habt jetzt die Chance, echte Beziehungsarbeit zu leisten und für euer Kind dazusein. Immerhin war er ehrlich (?) zu dir?
Was du beschreibst, rechtfertigt keine Trennung, wo ein kleines Kind im Spiel ist. Trennen darfst du dich erst dann, wenn ihr bei absolut alles probiert habt um die Beziehung zu retten, alles ausgesprochen, alles diskutiert habt. Davon seid ihr noch weit entfernt.
Jetzt kommt harte Arbeit! Ich hoffe dass keiner von euch davor davonrennt. Alles Gute!
 
  • #13
Und, dein verletzter Stolz dass du jetzt meinst, 2. Wahl zu sein, spielt keine Rolle. Es geht um euer Kind und eure Beziehung. Sonst: wie oben.
 
G

Gast

  • #14
Ich lese oft und find es immer wieder ein bischen fies, die Rivalin ein bischen abfällig zu benennen "Bürotante", z. B. denn die kann oft nichts dafür dass der Göttergatte zur Untreue neigt und hat sich ja in diesem Fall wohl tadellos verhalten.
Absolut. Du kannst dieser Dame "dankbar" sein und solltest nicht sie, sondern deinen Mann abwerten. SIE hat sich richtig verhalten. Ich war in derselben Situation wie die Dame und habe mich in einen werdenden Vater verliebt (wie sich erst später herausstellte). Habe den Kontakt sofort auf's Telefonische verlagert und das berufliche Projekt ganz sachlich zuende gebracht. Es war verdammt schwer, ich denke heute noch an ihn. Könnte einer Frau wie dir mit kleinem Kind sowas aber auch nicht antun. Freu dich, dass wenigstens die Dame aus seinem Büro ihren Verstand noch beherrschen konnte.

Trennen würde ich mich nicht, da Ihr ein Kind habt. Sieh es als vorübergehende Krise. Auch du wirst dich irgendwann mal fremdverlieben. Haltet zusammen und überwindet das. Zur Not hilft eine Eheberatung.

War er denn in seinen vorherigen Beziehungen treu? Was hat ihn an der anderen gereizt – bzw. hat er sich damit schon auseinandergesetzt?
 
G

Gast

  • #15
Er sagt immer er liebt mich auch. Er sagt es ziemlich oft sogar. Er hat es auch damals gesagt während er in die andere verliebt war.
.
Und spätestens hier wäre bei mir der Ofen aus. Du bist mit einem skrupellosen Lügner zusammen, der nie ehrlich zu dir sein wird und dich immer nur dann, wenn er sich davon Vorteile oder zumindest Gefahrenlosigkeit verspricht, mit Teilwahrheiten füttern. Ein schlechter Charakter zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche des Lebens. Dass du übrigens wütend bist, wenn er sich auf die Arbeit verdünnisiert, anstelle dir mit dem Kind zu helfen, ist ja wohl die normalste Sache der Welt.

Liebe FS, hör sofort auf mit dem Meckern, aber auch mit dem Fragen und Reden. Ehrliche Antworten wirst du von diesem A***lo** in Männergestalt ganz sicher nicht erhalten. Wenn du richtig fies bist, dann säuselst du ihm vor, dass du ihn ebenfalls liebst und derweil machst du Kassensturz, ohne dass er etwas merkt. Kannst du später auch von deinem eigenen Einkommen leben? Hast du Eltern und Familie, die dich unterstützen? Kindergeld und auch Aufstockungsunterhalt für dich wird er ja ohnehin zahlen müsse . Positive Charaktereigenschaften, Treue und Verlässlichkeit kannst du von diesem Totalausfall jedenfalls nicht erwarten. Dir und deinem Krümel alles Gute.
 
  • #16
Ich will auf einer Seite kämpfen für meine Tochter und meine Beziehung aber anderer Seite will ich nicht diejenige sein die für ihn noch da ist nur weil die andere nicht wollte.
Was würdet ihr machen? Er sagt immer das ja nix passiert ist, aber ich mache mir doch viele Gedanken
Dass da nichts passiert kann ich nicht glauben! Würde dasselbe eine Frau mit mir machen, ich würde mich sofort von ihr trennen, ohne wenn und aber, das bin ich mir meinem Selbstwert und meinem Selbstbewusstsein schuldig!
Ohne Kind würde ich sagen: Ja - Trennung ist richtig!
Warum soll das Kind schuld sein, dass es mit Kind nicht zur Trennung kommen soll? Unglaublich und unverständlich, was man dem kleinen Kind antut mit dieser Haltung. Wenn die Eltern in der Beziehung nicht mehr klar kommen, ist es besser für alle Beteiligten und auch für das Kind sich zu trennen!
Dauerstreit der Eltern belastet Kinder mehr als Trennung!
Andauernder Streit zwischen Vater und Mutter ist für Kinder schlimmer als eine Trennung der Eltern. Viele Studien haben gezeigt, dass Kinder aus konfliktreichen Familien die gleichen Belastungen aufwiesen wie Trennungskinder, deren Eltern zerstritten sind. Chronische Konflikte sind noch weitaus schlimmer. Kinder könnten sogar von einer Trennung profitieren - vorausgesetzt, den Eltern gelinge es, ihre Konflikte nach der Trennung beizulegen.
 
  • #17
Ich weiß das ich dankbar dafür sein kann, dass die Frau das treffen abgelehnt hat, sie ist auch vergeben. Aber trotzdem hat sie doch täglich mit ihm mehrmals geschrieben.
Ich weiß nicht was ihn gereizt haben könnte. Da sie auch nicht wirklich eine Schönheit ist. Aber einen großen Vorbau hat und Kleidergröße 40. Sie ist auch sehr natürlich, während mein Mann eigentlich sehr pflegebewusst ist und auch sehr viel Zeit in sein Aussehen steckt.
Das schlimme ist auch das er all die Jahre, so ein guter Partner war. Ich habe ihn blind vertraut. Wenn Frauen ihn angetanzt haben, hat er sich einfach weg gedreht.
Ich verstehe es auch einfach nicht, wie er mir und unserer Tochter das antun konnte.
Ich könnte es womöglich besser verkraften wenn keine Gefühle dabei gewesen wären.
Jeden Abend frage ich ihn wie es weiter gehen soll, wie er sich den die Beziehung vorstellt, um glücklich zu sein.
Er muss nachdenken....
Aber er hält die Ungewissheit nicht aus, denn den einen Tag sage ich das ich es schaffe und den anderen Tag schicke ich ihn in die Hölle.
Unsere Tochter leidet, liebt ihren Papa.
Wir wollten eigentlich so gerne noch ein Kind. Ich weiß das ich es auch alleine schaffen würde, nur will ich das meine Tochter Papa nur an bestimmten Tagen sieht.
Ich Danke euch aufjeden Fall für jede Antwort, den es tut gut andere Meinungen zu hören.
 
  • #18
Ich habe mir auch schon vieles vorgestellt und letztlich nicht durchgezogen. Mir ist erst in der Situation klar geworden, was ich wirklich will und was mir fehlt. Auch dann erst in dieser Situation, ob ich Dinge forciere oder davon wieder Abstand nehme.
Klar sucht Mann bei anfänglicher Sympathie zunächst die Nähe des neuen und unbekannten. Nicht einmal ein unverfängliches, kollegiales Treffen hatte der Mann der FS mit der Anderen.
Ob er es auch dann durchgezogen hätte oder rechtzeitig "zur Besinnung" gekommen wäre, wenn die andere gewollt hätte, wissen wir nicht.
Er hat nicht aktiv gesucht und wollte schon gar nicht warmwechseln. Er liebt die FS und es tut ihm sehr leid.
Zwischen (Wunsch)Denken und Handeln, bzw. Ausführen liegen Welten.
Hier der Fragestellerin zu raten, sich zu trennen, halte ich für Kanonen auf Spatzen schießen.
Beziehungsarbeit ist in jedem Fall angesagt.
Und selbstverständlich ist die FS die 1. Wahl - 8 Jahre Beziehung und 2 Jahre seine Ehefrau. Die Andere war nur verliebte Schwärmerei. Bis zum aktiven Fremdgehen und evtl. anschließendem Warmwechseln, fehlen hier ganz viele weitere Schritte und wer sagt uns, ob der Ehemann der FSin diese auch gegangen wäre.
 
  • #19
da sie nicht so gereizt War wie ich zu der Zeit. Ich habe immer über die Ü
ganz entzückend, natürlich bist Du schuld, wenn er zur Untreue neigt....anstatt in einer für Beide schwierigen Phase zu Dir zu stehen.
Bei mir wäre er durch, weniger wegen der Geschichte, wie auch immer die tatsächlich stimmt, sondern wegen der Dir gegenüber unverschämten, charakterlosen Schuldzuweisung- d a s ist wirklich das Allerletzte !
Da hoffe ich ganz doll für Dich, dass Du Dir den Schuh nicht anziehen lässt.
Wenn es Probleme in der Beziehung gibt, versucht ein erwachsener Mann zunächst mit offenem Verhalten eine Klärung, anstatt sich bei einer (leider in dem Fall nicht willigen) Geliebten auszuheulen und sein Selbstwertgefühl aufzupolieren.
 
  • #20
Trenne Dich nicht Katinka. Du bist momentan verletzt und das ist absolut nachvollziehbar.
Dein Mann hat Dir weh getan und dieser Schmerz muss ersteinmal verklingen.

Ich weiss nicht, ob Du es jetzt schon kannst aber versuche mal einen Moment aus einer sachlichen Perspektive auf das Geschehen zu schauen.
Dein Mann gestand Dir, ohne Druck, denn er hätte es ja nicht tun müssen, dass er kurz fremdverliebt war und versuchte die Frau zu einem Eis einzuladen.
Sie lehnte ab und gut. Weisst Du Wie oft ich mich schon in Menschen verliebt habe, das ist ein oberflächliches, vorübergehendes Gefühl, meilenweit von der Liebe entfernt, welche er für Dich empfindet. Es ist ein romantischer Irrglaube, dass sowas jemanden der seinen Partner liebt, nicht passieren kann.

Es passierte während einer Phase in der Du mehr Mutter als Frau und Geliebte warst, viele Männer fühlen sich da wenig begehrt und in ihren Bedürfnissen nicht wahrgenommen, sind sehr anfällig für äußere Reize.

Sicher, der Prinz aus dem Märchen hätte über all dem gestanden, der perfekte Traummann natürlich ebenso, allerdings hätte die perfekte Traumfrau selbstverständlich Beziehung und Baby gewuppt. Wäre fürsorgliche Mutter und sinnlich begehrende Partnerin gleichzeitig gewesen.
Wir sind aber alle nur Menschen mit Schwächen und Fehlern Katinka.

Allerdings würde ich Euch Beiden eine Partnerschaftsberatung empfehlen, da diese Situationen bei allen Beteiligten Ängste, Vertrauensverlust und Schmerzen verursachte, die mit professioneller Unterstützung sicherlich leichter aufzuarbeiten sind.

Alles Gute!
 
  • #21
Ihr habt jetzt die Chance, echte Beziehungsarbeit zu leisten (...)
Verständlich, dass deine Gefühle deswegen Achterbahn fahren und du wahrscheinlich die ganze Bandbreite von Wut über verletzte Eitelkeit bis hin zur Verzweiflung. Ist auch gut so, denn das muss raus. Aber wenn diese Phase abebbt, würde ich dir dasselbe raten wie Lily321: Nicht trennen und weglaufen sondern arbeiten (und auch nicht kämpfen, sondern eben arbeiten.) Voraussetzung ist meiner Meinung nach nur der beidseitige Willen dazu und beidseitig noch vorhandene Liebe (auch wenn sie erstmal etwas verschüttet ist). Was ist passiert? Er hat sich verliebt. Verliebtheit ist ein oberflächliches Gefühl und deswegen muss er doch nicht lügen, wenn er sagt, er liebt dich. Ihr wart in einer "Krise", in einer Situation, in der Beziehungsarbeit und das Wir sicherlich zu kurz kamen. Ich würde (so aus der Ferne betrachtet und deshalb nur eine Vermutung) davon ausgehen, dass die Verliebtheit von ihm nur eine Art Projektion ist/war. In eurer Beziehung fehlt mindestens einem etwas, ihr hattet den Verlust eines Babys, bestimmt wart ihr oder du ausschließlich vom Alltag bestimmt - wenn Leichtigkeit, gemeinsame Erlebnisse, Entspannung fehlt, passiert schnell mal eine Verliebtheit. Seh es positiv, dass er dir dies "gestanden" hat, werte es als Zeichen, dass er etwas verändern möchte. Gut, dass nicht mehr passiert ist - aber es ist müßig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Schaut gemeinsam, was euch verloren gegangen ist, welche Grundbedürfnisse nicht befriedigt werden/wurden. Wenn ihr das nicht alleine hinbekommt, dann macht eine Paartherapie oder zumindest erst einmal ein Beratungsgespräch. Es lohnt sich an einer Beziehung zu arbeiten, für sich selbst UND für die Beziehung, selbst wenn man am Ende doch scheitern sollte. Wenn es klappt wird deine Ehe gefestigter sein - bitte nicht vorschnell die Flinte ins Korn werfen. Ich bin selbst seit 18 Jahren in einer guten Beziehung, wo aber auch nicht immer alles Zuckerschlecken war, aber durch Arbeit und überstandene Krisen wurde es immer stabiler und schöner. Alles Gute :)
 
  • #22
Ich finde die meisten Ratschläge echt lebensfern!
Arbeitet an der Beziehung, Versuchungen gibt es immer wieder.
Trennen ist die schlechteste Lösung für alle.
Mit Kleinkind würde ich mich nicht mal nach einem vollzogenen Betrug trennen.
Da stehst du schlecht da.
Erst mal bringt ihr Eure Ehe wieder auf Vordermann, vielleicht hilft auch ne Paartherapie, in der Regel hilft es aber, wenn ihr Euch beide wieder mehr auf Euch als Paar besinnt.
Was ist denn schon passiert? Dein Mann fühlte sich vernachlässigt... Klassiker mit Baby.
 
  • #23
Es passierte während einer Phase in der Du mehr Mutter als Frau und Geliebte warst, viele Männer fühlen sich da wenig begehrt und in ihren Bedürfnissen nicht wahrgenommen
Ersetze „Männer” durch „Kleinkinder”, und ich bin bei Dir. Er ist aber kein Kleinkind, dem ein Geschwisterchen den Platz bei der Mama streitig macht, sondern ein erwachsener Mann, der sich offenbar reif genug fühlte, Vater zu werden. Und dazu gehören eben auch absolute Treue und Loyalität zu Mutter und Kind. Wer schon bei einer solchen „Belastung” (wer war denn da mehr belastet?) abtrünnig wird, muß sich nicht wundern, wenn dann das Grundvertrauen weg ist. Und ohne Grundvertrauen geht es nicht in einer Ehe.
 
  • #24
Warum redest Du so schlecht von der anderen Frau. Dein Mann wollte mehr und sie hat es abgelehnt. Die abfälligen Bemerkungen solltst Du dir alle für deinen Mann aufheben. Das ist auch eine Sache, die ich noch nie verstanden habe. Auf mich war auch mal eine Frau sauer obwohl ich ihren Mann immer zurückgewiesen habe. Ich war danach die Böse und er der Gute.
Du mußt dir einfach überlegen, ob du ihm glaubst oder nicht und ob du ihm verzeihen kannst. Wenn du das nicht kannst, dann trenne dich. Sonst lebst du jahrelang in einer unglücklichen Beziehung. w54
 
  • #25
Katinka, ich rate Dir, hör auf nur in schwarz/weiss zu denken, also entweder (dramatische Trennung) oder (ewiges Glücklichsein). Ihr habt eine Krise. Kommt in allen Ehen mal vor. Auch dass sich eine/r fremdverliebt. Das ist immer ein erstes Zeichen dafür, dass in der Beziehung was nicht gestimmt bzw. gefehlt hat. Vielleicht hat Dein Mann sich vernachlässigt gefühlt und Du Dich überfordert?

Ihr habt jetzt eine tolle Chance, Euch auseinanderzusetzen. Miteinander zu reden. Euch gegenseitig ganz genau zuzuhören. Aufmerksam füreinander zu sein. Wer wünscht sich was? Wer vermisst was?

Und dann schauen ob ihr die Krise gemeistert bekommt. Einen Versuch ist es wert, oder?

Viel Glück!
 
  • #26
Hallo Katinka,

bitte trenne Dich nicht, mir ist einmal etwas ganz ähnliches passiert- nur war ich diejenige, die sich fremd verliebt hat:

Wir waren damals gemeinsam in einer beruflich sehr harten Situation (isoliert wie auf einer Raumstation und 4 Monate ohne Pause oder freien Tag). Mein damaliger Freund hatte sich auf Grund dessen total in sich zurückgezogen, war für mich verbal und physisch nicht mehr ansprechbar (heute weiß ich, dass er eine Depression hatte, damals hab ich das leider nicht gemerkt). Ich selbst war also sehr einsam, verzweifelt und hatte keinen anderen Ansprechpartner.
Bis ER auf einmal auftauchte und mir zuhörte. Er war aufmerksam, hilfsbereit, nett. Ja, ich dachte damals auch ziemlich schnell, ich sei in ihn verliebt.

Verliebt sein ist wie ein Schmetterling, Liebe ist wie ein Ozean.
Auch wenn ich mit dem Schmetterling gerne gespielt habe war ich mit den Beinen immer fest im Meer gestanden...
Meine Phantasie wollte alles aber ich konnte es nicht real werden lassen. Ich habe meinen Schwarm sogar einmal geküsst- aber mehr ist nie passiert. Weil ich wusste, dass ich eigentlich zu meinem Freund gehöre.
Als ich ihm später aus schlechtem Gewissen heraus davon erzählte begann unsere Beziehung zu zerbröckeln.

Und das bereue ich heute noch. Den anderen habe ich Jahre später noch einmal getroffen- und wusste gar nicht mehr, was ich an ihm überhaupt hatte finden können.

Klar will ich Deinen Mann (und auch mich) nicht zu 100% in Schutz nehmen. Natürlich war es ein Fehler, sozusagen der einfachste Weg, den man gehen kann. Klar wäre es richtig gewesen, zu meinem Partner zu gehen und ihm aus seiner Depression heraus zu helfen. Aber ich war damals einfach dazu nicht in der Lage. Ich habe selbst jemanden gebraucht, der mir aus meiner heraushilft.

Klar hätte Dein Mann Dich entlasten sollen und Dir mit dem Baby helfen damit Du eben nicht mehr so genervt und gereizt sein musst. Aber vielleicht war er selbst so überfordert mit der Situation, dass er es einfach damals nicht konnte.

Und seine Kollegin hat ihm (als einzige?) bei seinen Problemen zugehört. Bei ihr konnte er ausspannen von dem Stress zu Hause.
Mehr aber auch nicht.

Für mich zählt die Tatsache, dass er Dich liebt (und auch die ganze Zeit über geliebt hat!). Du bist sein Ozean, zu Dir kommt er zurück, Dir berichtet er ehrlich über seine Gefühle.

Gib ihm noch eine Chance.

Alles Gute für Euch!
 
G

Gast

  • #27
Das schlimme ist auch das er all die Jahre, so ein guter Partner war. Ich habe ihn blind vertraut. Wenn Frauen ihn angetanzt haben, hat er sich einfach weg gedreht.
Komisch, dass er auf einmal dann so eine Büroliebe anfangen wollte. Klingt ja fast danach, als sei es das Kind, das ihn dazu gebracht hat.
Ihr habt eine Menge durchgemacht wegen des Kindes, das Du verloren hast. Kann es sein, dass er das nicht wirklich verkraftet hat und Fluchtmöglichkeiten gesucht hat? Um sich abzulenken, meine ich. Ich habe eine Bekannte. Der Freund von ihr hat vor kurzem den Vater verloren und ist seitdem verändert. Er ist am WE lieber mit Freunden unterwegs, als sich mit seiner Partnerin zu Hause aufzuhalten. Kommt mir so vor, als würde er sich ablenken wollen von der Stille zu Hause und von der Partnerin, die das mit ihm durchgestanden hat.

Klar gibt es treue Männer und Frauen, aber die Chance, dass du an so einen kommst - jetzt, mit Kind und nicht mehr ganz taufrisch - ist nicht besonders hoch.

Trennst du dich, hast du den nächsten, mit dem du vielleicht ärgere Probleme hast als mit dem, den du ohnehin schon daheim hast.
Frag dich, ob es dir das wert ist.
Ähm ... man kann auch Single bleiben? Wieso MUSS man denn einen Partner oder eine Partnerin haben?
In einer Beziehung hat man Probleme, die man allein gar nicht hätte, zitiere ich mal Woody Allen.
 
G

Gast

  • #28
Ich finde die meisten Ratschläge echt lebensfern!
Der Meinung bin ich auch aber meine Gedanken gehen in die genau gegensätzliche Richtung.

Erst in Krisenzeiten zeigt sich der wahre Charakter eines Menschen, sagte schon meine Oma. Wo kommen wir denn hin, wenn - kaum ein Baby auf der Welt ist - sich die Männer vernachlässigt fühlen weil ihre Person nicht mehr an erster Stelle steht! Häh??? Deshalb haben dann die Kerle das Recht direkt den nächsten Rock anzubaggern??? Väter die sich so verhalten sind in meinen Augen einfach nur Pfeifen. Statt zu meckern und fremdzuvögeln sollten sie die Mutter unterstützen und in anderen Dingen entlasten.

Liebe FS, wenn du den Wunsch hast dich mit Kleinkind zu trennen weil das Vertrauen in deinen Mann nicht mehr da ist, tue es. Das wird nicht einfach, aber andere Mütter mit Kind haben das vor dir auch schon geschafft.
 
G

Gast

  • #29
Liebe FS,

jeder kann sich fremd verlieben, wobei es schon ein charakterlicher Offenbahrungseid ist, dass er es scheinbar aus Rache tut, "wenn er sich nicht ausreichend beachtet fühlt".
Dass er dich mit dem Baby alleingelassen hat, macht es nebenbei auch nicht besser.

Bedeutend ist aber, wie man in so einer Situation reagiert.
Er hätte ehrlich mit dir darüber reden können- hat er nicht.
Er hätte jeden Kontakt mit der Kollegin vermeiden können, wohlwissend, dass eine mögliche Affaire seine Ehe mit Frau und Kind zerstören kann- hat er nicht.
Er hätte den Kontakt mit ihr nicht intensivieren müssen- hat er nicht. Er hat sie nach einem Date gefragt.

Jetzt Monate später, wo eine Affaire von Seiten der Frau ausgeschlossen ist, "beichtet" er dir plötzlich- ganz sicher nicht grundlos- mit dem Zusatz "War ja nix" und "Du hast dich halt nicht ausreichend um mich gekümmert."

Liebe FS, bin mit Apfeldieb nicht iimmer einer Meinung, aber hier hat er den Nagel ins Schwarze getroffen. Verlasse den Typen, nicht weil er sich fremdverliebt, sondern weil er einen schlechten, unehrlichen, opportunistischen Charakter hat. Du stehst mit Kleinkind allein übrigens deutlich besser als mit ihm da. Vertrauen wirst du ihn auch nie wieder können. Wer weiß schon, welche böse Überraschung demnächst so auf dich wartet.
 
G

Gast

  • #30
Er hat auch den Kontakt auf den notwendigen Umgang zu der Frau beschränkt....
Falsch. Die andere Frau hat den Kontakt auf ein Minimum beschränkt und ihm ihr Nein sehr deutlich gemacht. Von seiner Seite aus waren da weder Skrupel noch Hemmungen. Er hat ja auch noch eine ganze Weile mit ihr hin und hergeschrieben. Wer sich innerhalb einer Beziehung außerdem ständig etwas anderes und besseres vorstellen kann und nur aufgrund fehlender Möglichkeiten nicht "nach oben wechselst", der ist führ jeden ehrlich liebenden Menschen nicht mehr als ein kräftezehrender Klotz. Solche Menschen sollten unter sich bleiben.