• #31
Mufaßa,

Zumindest hast Du Humor.

Pessimismus ist nie angebracht, und am Ende zählt das Jetzt und die Perspektiven, nicht die Vergangenheit.
Jetzt - Du als Familienmensch mit Humor, der eigenständig leben kann und jetzt eben eine WG mit seinen Eltern hat - nicht Hotel Mama.
Vorübergehend, das wäre die Perspektive.
Zusammen mit Job und Wohnungsuche kurzfristig,
Und dann Deine Ziele in der näheren Zukunft.

WWenn bei Dir jetzt aber nur Unentschlossenheit kommt, alles mit Fragezeichen, dann wird es schwierig bei der Partnersuche.

WW, 50
 
  • #32
Solange du in keiner festen Beziehung bist, sollte es OK sein, dass du zuhause wohnst. Man kann sich dann ja immer noch eine gemeinsame Wohnung nehmen. Viele meiner Freunde machen das auch so, auch schon im fortgeschrittenen Alter....

glg
j
 
  • #33
Habe das Gefühl des Rückschritts und auch das dieser Zustand noch ein paar Wochen eventuell Monate andauern könnte.
Kann ich sehr gut nachvollziehen. Mit 28 verlor ich nach meinem Studium unverschuldet nach 1,5 Jahren meinen ersten Job, für den ich in den hohen Norden gezogen bin. Auf der Rückfahrt zu meinen Eltern gab es noch einen nicht von mir verschuldeten Vollcrash, so dass ich bei meinen Eltern irgendwann mal ohne Auto und ohne Job ankam. Ich kann mich noch sehr genau erinnern, dass ich damals dachte " wow, toller Rückschritt keinen Job, kein Auto, keinen Freund noch nicht mal mehr ein Fahrrad ( weiss gar nicht mehr, wie mir das abhanden kam)." Der Zustand dauerte 6 Wochen, dann hatte ich wieder eine Arbeit, ein Auto, bin wieder ausgezogen ( mit Fahrrad) und ein neuer Freund kam auch ein paar Monate später. Letzterer war - um auf Deine Frage zurückzukommen- auch so 31 oder 32 und wohnte noch bei seiner Mutter, hatte aber einen Job. Hat mich damals nicht gestört, da ich mich auch gut mit seiner Mutter verstand. Er zog allerdings dann schnell in eine eigene Wohnung. Also, für mich war es kein k.o. Kriterium, aber schau, dass Du die Kurve kriegst. Ich kenne 2 Männer, die auch in meinem Alter noch bei ihrer Mutter wohnen und die sind echt "verkorkst ".
W,55
 
  • #34
Solange du in keiner festen Beziehung bist, sollte es OK sein, dass du zuhause wohnst. Man kann sich dann ja immer noch eine gemeinsame Wohnung nehmen. Viele meiner Freunde machen das auch so, auch schon im fortgeschrittenen Alter....

glg
j
Ein Mann, der älter ist, der also ein eigenes Einkommen hat, das setze ich voraus, der wohnt bei Mama?
Wir reden nicht von der abgeschlossenen Wohnung im gleichen Haus.

Da wäre ich definitiv weg.
Dann erst gemeinsame Wohnung? Da gehe ich davon aus, dass er von Hotel Mama ins nächste Hotel will.
Absolut NoGo.

W, 50
 
  • #35
Ein Mann, der älter ist, der also ein eigenes Einkommen hat, das setze ich voraus, der wohnt bei Mama?
Wir reden nicht von der abgeschlossenen Wohnung im gleichen Haus.

Da wäre ich definitiv weg.
Dann erst gemeinsame Wohnung? Da gehe ich davon aus, dass er von Hotel Mama ins nächste Hotel will.
Absolut NoGo.

W, 50
Ich habe bewusst erst nach meinen Wehrdienst und nachdem klar war wo ich nach diesem arbeite mit 21 mir eine Wohnung gesucht und mit 22 gefunden.

Kaum hatte ich eine eigene Wohnung hatte ich schon eine feste Freundin und bin dann nach einem Beziehungsjahr mit 24 mit ihr zusammen gezogen. Keine Ahnung ob sie mich auch direkt aus dem Elternhaus genommen hätte.

Es waren während meines Wehrdienstes einige Frauen sehr aktiv an mir interessiert ohne, dass sie meine Wohnsituation gestört hat. Die wollten z.T. weg aus dem Kaff in dem ich meinen Dienst abgeleistet habe. Meine große Heimatstadt war Teil meiner Attraktivität. Sie hatten z.T. konkrete Ideen zu meiner künftigen Wohnsituation.

Direkt danach als ich mit der Wohnungssuche angefangen habe, haben mir gleich zwei unterschiedliche Damen vorgeschlagen, dass ich bei ihnen einziehen könnte. Ihre Bereitschaft zum richtig nahe kommen war übrigens ans Zusammenziehen geknüpft. Das hat mich verschreckt.
 
  • #36
Solange du in keiner festen Beziehung bist, sollte es OK sein, dass du zuhause wohnst. Man kann sich dann ja immer noch eine gemeinsame Wohnung nehmen. Viele meiner Freunde machen das auch so, auch schon im fortgeschrittenen Alter....
Super Lösung. Von Mami ins gemeinsame Nest. Der FS war ja wohl während des Studiums eigenständig und ist jetzt aus nachvollziehbarem Grund zurückgezogen. Aber so eine Vorgehensweise aus Prinzip? Ich denke, die meisten Frauen werden dankend ablehnen.
 
  • #37
Solange du in keiner festen Beziehung bist, sollte es OK sein, dass du zuhause wohnst.
Zuhause ist da wo der Schlüssel passt. Ich als Mutter würde mich fragen was ich in der Erziehung falsch gemacht hab, dass mein Kind(meinetwegen mit30) nicht auf eigenen Beinen stehen will.

Wie gesagt, Hilfe in der Not halte ich für selbstverständlich und nicht erwähnenswert. Sich aber darauf ausruhen, würde mir zu denken geben.
 
  • #38
So ganz kann ich die Frauen manchmal nicht verstehen. Nach dem Studium arbeitete ich mich in einer Grossunternehmung hoch. Hatte meine eigene Wohnung, einen Mercedes-Benz E-Klasse und auch so dies und jenes. Zu meinem 30 Geburtstag erhielt ich einen neuen Vorgesetzen und schon nach 10 Minuten war klar, dass ich eine neue Stelle suchen werde. Machte ich auch und welchselte die Unternehmung. So nach 4 Monaten wurde mir bewusst, dass dieser neue Arbeitgeber auf einen Crash zusteuert. O.k. - der Entscheid reifte dann in die Selbstständigkeit zu wechseln - machte ich auch. Um Kosten zu sparen und alles selbst finanzieren zu können kündigte ich die Wohnung und zog wieder bei den Eltern ein. Zu diesem Zeitpunkt war ich Single. Beim Kennen lernen war dies ständig ein mega Thema. Jene Frauen, welche ich kennen lernte haben nicht verstanden, wenn man eine eigene Unternehmung aufbaut auch Kosten senken muss. So 2 oder 3 Frauen sagten mir, dass sie lieber einen Mann hätten, der ein gestandener Unternehmer sei - also nicht im Aufbau einer Unternehmung stehen würden. In jener Lebensphase war dies echt hart einfach so ausgesondert zu werden, weil man halt etwas aufbauen und auch Kosten sparen will. Aus heutiger Sicht ist dies eigentlich egal. Diese Frauen qulifizierten sich selbst ....
 
  • #39
mit gings ähnlich wie dir, wie ich mein Unternehmen aufgebaut habe.
Dabei erkannte ich, dass die falschen Frauen einen Mann wollen, der
alles hat. Die richtige Frauen helfen jedoch dabei, alles zu erreichen...

glg,
j
 
  • #40
Solange du in keiner festen Beziehung bist, sollte es OK sein, dass du zuhause wohnst. Man kann sich dann ja immer noch eine gemeinsame Wohnung nehmen. Viele meiner Freunde machen das auch so, auch schon im fortgeschrittenen Alter....
Das schlimme daran ist, dass die Männer meist keinerlei Ahnung von Haushaltsführung und was das alles mit sich bringt haben. Zuhause macht die Mama alles, sie bringen mal den Müll raus. Dann ziehen sie mit einer Freundin zusammen und die soll dann die Mutterrolle weiter ausfüllen, was Putzen, Kochen usw. angeht. Ich kenne bei solchen Männern NUR solche. Denn es ist ja klar: Wenn man allein auszieht, muss man alles managen, erleidet Schiffbruch beim Waschen (alles verfärbt), vergisst mal Rechnungen aufzumachen und ernährt sich ein halbes Jahr nur von Pizza, aber dann lernt man dazu und ist irgendwann selbstständig. Bei Männern, die diese Phase nie hatten, ist dann immer die Freundin für alles zuständig. Wenn man das als Frau gutfindet, ist es ja okay. Ich kenne aber nur Frauen, die dann darüber meckern, dass sie den Partner beknien müssen, seinen Anteil (also 50%) zu übernehmen. Das läuft meist so, dass der Mann dann EINMAL was putzt und dafür mega gelobt werden will, obwohl die Freundin das sonst immer macht, ohne, dass er es überhaupt merkt.
Es gibt immer den Fall, dass es geldlich nicht anders geht, oder ein Angehöriger gepflegt werden muss usw. Aber Männer, die wirklich aus Bequemlichkeit zuhause wohnen bleiben ins fortgeschrittene Alter, wie du schreibst, bis eine Frau sie "wegholt", um die würde ich einen Bogen machen.

Beim Kennen lernen war dies ständig ein mega Thema. Jene Frauen, welche ich kennen lernte haben nicht verstanden, wenn man eine eigene Unternehmung aufbaut auch Kosten senken muss. So 2 oder 3 Frauen sagten mir, dass sie lieber einen Mann hätten, der ein gestandener Unternehmer sei - also nicht im Aufbau einer Unternehmung stehen würden. In jener Lebensphase war dies echt hart einfach so ausgesondert zu werden, weil man halt etwas aufbauen und auch Kosten sparen will. Aus heutiger Sicht ist dies eigentlich egal. Diese Frauen qulifizierten sich selbst ....
Da stelle ich mir es vielleicht schwierig vor für die Frau, bei den ersten Dates zu separieren, ob du die Wahrheit sagst oder nur erzählst, du willst dich selbstständig machen und in Wahrheit bist du bequem und bekommst den A**** nicht hoch. Ist nicht böse gemeint. Aber mein erster Freund hat mir auch erzählt, er will Abi machen und dann studieren und dann und dann, und er lebt jetzt noch von Sozialhilfe, 15 Jahre später. Ich wäre da also immer skeptisch beim Kennenlernen, ob mir der andere einen Bären aufbinden will.
Nur ein Gedanke, an sich verstehe ich, dass das frustrierend gewesen sein muss.
 
  • #41
Um Kosten zu sparen und alles selbst finanzieren zu können kündigte ich die Wohnung und zog wieder bei den Eltern ein. Zu diesem Zeitpunkt war ic
Ich verstehe, dass man Kosten sparen möchte, wenn man in die Selbstständigkeit startet.

Wenn man aber vorher doch so gut verdient hat und die Rücklagen so gering sind, dass es nicht mal für eine günstige 1-2ZW reicht? Kaum glaubwürdig.

Ich würde einem Mann, der mit 30 eine Firma aufbauen will, dann Egoismus, Ausnutzen (der Eltern) und Geiz unterstellen.
Unternehmer sein wollen und bei Mama unterkrabbeln, das ginge für mich nicht.
Und als Betriebswirtin würde ich mir schon weitere Fragen stellen.

Den "gestandenen" Unternehmer hätte ich nicht gesucht, einen Partner beim Aufbau zu unterstützen, gerne.
Aber bei diesen Prämissen zuviele Fragezeichen.

Randnotiz - Dates mit E-Klasse Fahrer waren immer gleich. Mein Haus, mein Boot... Ich biete Dir, ich will von Dir... Und großes Erstaunen, dass ich schnell wieder ging.

W, 50
 
  • #42
In jener Lebensphase war dies echt hart einfach so ausgesondert zu werden, weil man halt etwas aufbauen und auch Kosten sparen will.
Ich kann die Sicht der Frauen nachvollziehen. Sieh es halt positiv: Du sparst Dir die Kosten für die Frau auch gleich.
Wenn ein 30jähriger Mann nicht normal im Leben steht, sondern seine Energie, seine Zeit und sein Geld in den Aufbau eines Unternehmens steckt, dann ist er in der Phase für eine Partnerschaft einfach nur eingeschränkt zu gebrauchen.
 
  • #43
Ich habe bewusst erst nach meinen Wehrdienst und nachdem klar war wo ich nach diesem arbeite mit 21 mir eine Wohnung gesucht und mit 22 gefunden
Na das ist heutzutage ja noch früh.
Aber wenn ich teilweise sehe das die Kinder noch mit 28 und mehr zu Hause wohnen, frage ich mich.
Wann fangen die an flüge zu werden.
Viele leben ohne klare Ziele bis zum Nimmerleinstag und ohne ersichtlichen Grund bei den Eltern.
Wann werden diese sehr großen Kinder eigentlich selbstständig?
Wenn es hilf und notwendig ist z.B. Sergen Ausbildung, Studium, kein Thema.
Aber ansonsten, bitte lasst eure Eltern den Lebensabend genießen ohne euch den Hintern weiter abzuwischen.
M49