G

Gast

  • #1

Wohin führt das noch ? Freundschaft ... oder Liebe ?

Hallo zusammen,

ich bin ziemlich ratlos, was ein Mann angeht, den ich seit ungefähr Oktober kenne. Wir arbeiten beruflich zusammen (meistens aber nur telefonisch). Es hat sich aus diesem telefonischen Kontakt zunächst eine Mailfreundschaft ergeben. Die Chemie stimmte. Daraufhin fragte er mich nach Treffen. Beide Treffen die sich ergeben haben, waren wunderschön. Passiert ist nichts außer Berührungen - aber es knisterte. Aber nach dem letzten Date schrieb er, er findet mich toll und so weiter. Ich habe leider den Fehler gemacht und ihm zu früh gesagt, dass ich ihn toll finde. Er hat danach gesagt, ich sei nicht sein Typ mehr oder weniger und wegen der beruflichen Konstellation sei ihm das zu heikel.

Natürlich habe ich mich daraufhin immer versucht zurück zu ziehen, was mir aber erst einmal nicht gelang. Anfang Januar gab es ein berufliches Treffen, wo er total unsouverän war (nervös, rot geworden... unprofessionell), so dass ich dachte, dass ich ihm nicht egal sein kann. Vielleicht war es ihm natürlich insgesamt auch nur peinlich, wie er sich verhalten hat. Also war absolute Funkstille und ich habe es für mich eher abgehakt (schweren Herzens). Ich habe dann aber noch mitgekriegt, dass er einer anderen hinterher gerannt ist, die aber nix von ihm wissen will.
So, zwei Wochen später fängt er wieder an, mir stundenlang zu schreiben. Manchmal schreibt er mir dann so Sachen wie, er hat sich noch nie jemandem nach so kurzer Zeit nahe gefühlt, er ist froh über mich und wir seien Freunde.
Wir waren gemeinsam auf einer Fasenachtsveranstaltung. Ich habe dann auch bei ihm übernachtet. Passiert ist nichts, er war extrem betrunken.... und am nächsten Tag verkatert. Ich dachte mir dann - okay das war es. Ich habe jetzt langsam auch keine Energie mehr. Aber irgendwas zieht uns immer wieder gegenseitig an. Wir schreiben stundenlang. Gestern hat er mich angerufen und wir haben 8 Stunden telefoniert bis Mitten in der Nacht und wollen uns Samstag sehen.

So nun weiß ich nicht, ob ich das noch will oder es klug ist.
1. Hat er gesagt ich bin nicht sein Typ - das wird doch immer noch so sein ?
2. Ich will mehr als Freundschaft - also kann es nicht gut gehen ?
3. Ist er unsicher oder will er wirklich nur was er sagt: Freunde sein ?

Ich habe einfach das Gefühl, ich bin halt gut genug, weil da gerade keine andere ist. Dafür bin ich mir zu schade. Bisher konnte ich mich nicht so klar abgrenzen (Prinzip Hoffnung), aber ich spüre auch, dass ich Klarheit brauche und diese aufreibende Phase langsam ein Ende haben sollte.

(w/31)

Er ist (m/30)
 
G

Gast

  • #2
Die Sache scheint mir ziemlich eindeutig, er hat Dich angeflirtet, weil er vor allem mit Dir nur auf eine Affäre aus ist. Das Du ihm dann gleich zu verstehen gegeben hast, Du würdest etwas für ihn empfinden, hat ihn dann zutiefst verunsichert, denn Verlieben und Partnerschaft hatte er nicht im Sinn. Vielleicht bist Du ihm auch zu alt für etwas Ernsthaftes.

m.
 
G

Gast

  • #3
Ich habe zuerst mal eine Gegenfrage, was spricht man denn 8 Stunden am Telefon? Schon krass! Ja und prinzipiell hast du schon deine Frage beantwortet, du,bist eine Überbrückung zur nächsten Dame oder vielleicht nicht mal das. Was hat das mit Freundschaft zu tun? Du übernachtest bei diesem stockbesoffenen Kerl, der dir schon vorher sagt, dass du sein Typ nicht bist, da frage ich mich, was du dem dann 8 Stunden am Telefon zu sagen hast?

Den kannst du weder zur Freundschaft-wo denn?- geschweige denn für eine Beziehung gewinnen, der ist noch zu besoffen für einen ons, ja das nenne ich den Beginn einer wundervollen Freundschaft, Helau
 
  • #4
Liebe FS,

es hat natürlich nicht Allgemeingültigkeit und es muss nicht immer so laufen, doch mir geschah es so:
Auch im Beruf kennenglernt, er flirtete heftig mit mir, wir trafen uns mehrfach, es passte, wir hatten Spaß zusammen, viel gelacht, alles locker, viele Gemeinsamkeiten. Dann wollte ich wissen, welcher Art sein Interesse ist. Daraufhin sagte er mir, er fühle sich unter Druck gesetzt, blockte völlig ab, sprach von Beziehung, die er grundsätzlich nicht möchte, mit keiner Frau. Ich hatte aber gar nicht so schnell eine Beziehung im Sinn, ich wollte nur wissen, ob ich für ihn als Frau denn attraktiv bin oder nicht. Daraufhin sprach er von möglichen Entwicklungen, die langsam geschehen sollten, wir sollten in völliger Freiheit miteinander was unternehmen und mal schauen, was passiert. Daraufhin zog ich mich zurück, machte mich rar und er meldete sich immer seltener, denn eine Freundschaft wollte ich auch nicht. Er beteuerte, dass er Interesse an mir hätte. Nun datet er eine andere Frau, die er schon eine Weile kennt, von der er mir jedoch erzählte, dass er sie langweilig findet. Das mit der Frau hatte ich zufällig erfahren. Wenn wir uns begegnen, ist auch er sichtlich nervös. Ansonsten hat er sich zurückgezogen mir gegenüber. Erzählt einem gemeinsamen Freund jedoch, dass er mich mag und interessiert an mir ist.

Was soll Frau dazu sagen? Wenn Männer nicht wissen, was sie wollen, dann sollen sie es halt direkt lassen. Die Motivation, zu spielen, ist mir unbegreiflich. Ein wenig Empathie wäre schon ganz nett, sein Gegenüber nicht unnötig zu quälen, oder?

Es gibt Menschen, die wollen nicht allein sein, da darfst du als Lückenbüßer herhalten. Wirst aber auch schnell ausgetauscht wenn die mutmaßlich richtige Frau kommt. Ist sie es nicht, kommen sie zurück und spielen weiter.

Ich werde jedoch nichts ändern. Wenn mir ein Mann gefällt, dann sage ich ihm das auch. Wer damit nicht umgehen kann, der hat halt Pech gehabt.

Die Frage ist nun aber: möchtest Du mit einem solchen Mann wie dem Dir bekannten, befreundet sein? Freundschaft ist auch die Basis von Liebe. Kann das mit solchen Männern überhaupt irgendwo hin führen?
 
Top