• #1

Woher weiß ich, dass es Liebe ist?

Also meine Situation ist folgende:
ich (w), 27 Jahre, habe mich vor 1.5 Jahren nach knapp sieben Jahren Beziehung von meinem Partner getrennt. Die Trennung war nicht unüberlegt, wir hatten viel zu häufig heftige Streitereien, die wir nicht beilegen konnten und das hat uns beide ausgezerrt. Dennoch war die Liebe, ich denke von beiden Seiten sehr groß, doch für mich die Beziehung einfach zu mühsam. Es hat lange gedauert mir das einzugestehen, aber ich bin mir mittlerweile sicher, dass meine Gefühle auch jetzt noch sehr groß für ihn sind. Ich weiß jedoch aufgrund der Umstände und unseres Charakters, dass wir eine Beziehung, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr hinbekommen würden. Aus diesem Grund und damit er abschließen kann, lasse ich ihn auch in Ruhe, so gut es mir möglich ist.
Mittlerweile bin ich seit ca einem halben Jahr in einer "neuen" Beziehung zu einem Mann, mit dem ich vor meiner langjährigen Beziehung eine extrem innige Freundschaft hatte und wir hatten damals auch eine kurze Beziehung, waren jedoch schlichtweg zu jung und damals hat es nicht geklappt. Als wir uns jetzt wieder getroffen haben war die Verbundenheit sofort wieder gegeben und ich weiß, dass wir uns auf eine Art und Weise schon immer geliebt haben und ein ganz besonderes Verhältnis zueinander haben. Ich muss auch sagen, ich denke, dass mich noch nie in meinem Leben ein Mensch so sehr akzeptiert hat wie ich bin, und das tut mir extrem gut.
Jedenfalls haben wir versucht es langsam angehen zu lassen und führen wirklich eine Traumbeziehung in meinen Augen, mit allem, was dazu gehört. Und obwohl ich sozusagen meine Wunsch-Zukunft zum Greifen nahe habe, kann ich mich aus irgendeinem Grund nicht darauf einlassen. Zuerst dachte ich mir, dass ich einfach noch meine Trennung verarbeiten muss, und mir mehr Zeit geben sollte. Aber irgendwie wird es nicht wirklich besser. Ich frage mich aber auch, was ich dann eigentlich will. Ich weiß, dass manche Sachen nicht perfekt passen, aber das sind ganz ehrlich Kleinigkeiten. Ich rede mit ihm auch offen über all das und er gibt mir Zeit, aber ich will nicht ständig meine Unsicherheiten auf seinen Schultern austragen. Gleichzeitig denke ich mir, es bringt ja nichts, wenn ich mich einfach trenne obwohl ich viel in unserer Beziehung sehe.
Langer Rede, kurzer Sinn, im Hier und jetzt kann ich mich total auf ihn einlassen und genieße jede Sekunde. Obwohl ich zugegeben noch immer häufig das Gefühl habe, meinen Ex damit zu hintergehen. Aber wenn es darum geht ein bisschen weiter in die Zukunft zu planen, zusammen zu ziehen, oder gar einen Urlaub zu planen der ein paar Monate in der Zukunft liegt, ist es, als hätte ich eine innere Barriere...
hat irgendjemand einen Rat? Woher weiß ich, dass ich "nur" zu noch nichts neuem bereit bin, oder ihn schlichtweg nicht will?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Viele Menschen wollen nicht alleine sein, aber genießen das Zusammensein mit einer Alternative und schielen immer wieder zum Ex und denken an die gute Zeiten. Häufig wollen sie ihr Ego mit beiden Leuten um sich herum polieren, die sich irgendwie noch in ihrem Leben aufhalten sollen (Stichwort: Facebook).
Dass es sich nicht wirklich um Liebe, sondern um Abhängigkeit handelt, zeigt sich darin, dass wenn es um ernste Fragen wie Zusammenziehen, Urlaub oder Heirat geht, du lieber deinen Abstand möchtest. Der Partner möchte dich jederzeit um dich haben, du möchtest lieber am Wochenende für dich selber verbringen. Usw.

Ich glaube, du wirst bald an einem Punkt kommen, wo du die Beziehung beendest, weil sich zu viel Druck von deinem Partner aufbaut. Dein Partner möchte eine richtige Beziehung, mit allem, was drum herum gehört. Du wirst in Konflikte kommen und deine Freiheit suchen.

Das mit deinem Ex kannst du abhaken. Solche Sachen wärmt man nicht auf! Auch charakterlich wird dein Ex sich nie ändern.
 
  • #4
Also Dein Ex-Freund war also Deine erste richtige Beziehung und Du hast ihn mit 18 Jahren kennengelernt.
Davor gab es eine jugendlichen Schwärmerei zu Deinem heutigen Freund, der in Deiner Jugendzeit ein richtig guter Kumpelfreund für Dich war.

...Ich weiß jedoch aufgrund der Umstände und unseres Charakters, dass wir eine Beziehung, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr hinbekommen würden. Aus diesem Grund und damit er abschließen kann, lasse ich ihn auch in Ruhe, so gut es mir möglich ist. [...]

So gut es Dir möglich ist, hältst Du Abstand? Nimmt Dein Ex-Freund denn dauerhaft Kontakt zu Dir auf, will er Dich zurück oder was bedeutet der Satz? Wo sind Deine/Seine Berührungspunkte, dass da noch irgendwelcher Kontakt aufflackert?

Auch klingt...
... ich bin mir mittlerweile sicher, dass meine Gefühle auch jetzt noch sehr groß für ihn sind. Ich weiß jedoch aufgrund der Umstände und unseres Charakters, dass wir eine Beziehung, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr hinbekommen würden. [...]

das nicht wirklich nach einem endgültigen Abschluss, sondern eher, nach kommt Zeit, kommt Rat...irgendwann in der Zukunft, könnte es mit ihm doch nochmal einen Versuch wert sein.

Ich habe das Gefühl, Du bis über die 7 Jahre mit Deinem Ex noch nicht vollständig hinweg. Du bist jetzt nach 1,5 Jahren soweit langsam einzusehen, dass es für Euch beide nicht gepasst hat, Die große Liebe und die großen Gefühle gescheitert sind und Du ihn langsam für Dich loslassen kannst und dies auch willst. Doch Du bist auch mitten in diesem Prozess, da Dich noch die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft mit Deinem Ex - irgendwo & irgendwann - trägt und Du auch zeitweise, dass komische Gefühl hast, Deinen Ex mit Deinem aktuellen Freund zu betrügen.

Dein jetziger Freund ist ein tolles Trostpflaster für Dich und macht Dir Deine Zukunft erträglich und füllt diese Zeit mit neuen wunderschönen Erlebnissen. Du ziehst Dich aber öfters gedanklich und träumerisch in Deine Vergangenheit mit Deinem Ex zurück; und analysierst und philosophierst viel zu viel, auch nachträglich.

Dein langsames Angehen an Deine neue Beziehung, Deine ständige Unsicherheit und Dein öfters Ansprechen, über störende Kleinigkeiten, sprechen für mich nun nicht nach einer Traum-Beziehung. Da machst Du Dir gewaltig war vor. Du willst eine für die erfüllende Beziehung von Kopf her, weil er Dir gut tut.

Manchmal glaubt man Menschen zu lieben und zu begehren, welche einem gut tun, die verständnisvoll einem gegenüber sind, wohlwollend einem Aufmerksamkeit schenken, wo man sich in den Arm genommen fühlt und vertraut fühlt, doch manchmal ist das verletzte und einsame Ego nur dankbar, dass da jemand ist, der einen Aufmerksamkeit schenkt, zuhört und einfach mal nett und freundlich gesinnt ist; und man verwechselt Dankbarkeit, schon mal mit Liebe.
 
  • #5
Herzlichen Dank für die beiden, der interessanten Antworten.
@Lebens_Lust das mit dem Abschließen steht außer Frage. Ist nur leichter gesagt, als getan, bzw weiß ich nicht, wieso mir das Abschließen so unfassbar schwer fällt, obwohl ich doch weiß, dass ich in dieser Form die Beziehung nicht mehr ertragen könnte. Vielleicht weil ich nicht verstehen kann, wieso wir es nicht als Paar geschafft haben, trotz gleichen Zielen, Interessen und großen Gefühlen? Ich weiß es einfach nicht.

@Martina698 ich denke, da sind ein paar Aussagen von mir falsch rüber gekommen. Ich denke nämlich weder, dass ich nicht alleine sein kann, noch, dass ich wirklich meinen Abstand möchte. Es ist ehrlich wie ich sage, ich genieße seine Gegenwart, ich möchte auch alle tollen Sachen mit ihm erleben und jedes Wochenende, mir fallen jedoch Commitments schwer. Dass mir die Beziehung viel Druck bereitet ist klar, weil ich großen Respekt vor ihm habe und eigentlich nicht das Gefühl haben möchte, ihn hinzuhalten. Ist jedoch auch fraglich, ob ich das überhaupt mache oder es mir nur so vorkommt. Denn ich bin ehrlich zu ihm auch mit meinen Sorgen und Ängsten und investiere mich ja sehr in die Beziehung.
 
  • #6
Langer Rede, kurzer Sinn, im Hier und jetzt kann ich mich total auf ihn einlassen und genieße jede Sekunde. Obwohl ich zugegeben noch immer häufig das Gefühl habe, meinen Ex damit zu hintergehen. Aber wenn es darum geht ein bisschen weiter in die Zukunft zu planen, zusammen zu ziehen, oder gar einen Urlaub zu planen der ein paar Monate in der Zukunft liegt, ist es, als hätte ich eine innere Barriere...

Ich würde mal sagen auf's Bauchgefühl hören und trennen. ;) Ich glaube solche Probleme (alles ist toll aber doch nicht gut genug) haben primär Frauen.

Wenn jeder Augenblick so traumhaft ist, bleib in dieser Verbindung bis er kompromisslos mehr einfordert. Entweder hast du dich dann weiter entwickelt und kannst du ihm dann geben was er benötigt oder dann ist der richtige Zeitpunkt zur Trennung erreicht. Vorher ist jeder Druck kontraproduktiv und jede Trennung unsinnig.
 
  • #7
Sag mal Schnuffl, kann es sein, dass Du einfach ein bißchen zu kompliziert gestrickt bist? Alles zerdenken, zerreden und selbst den 7. Himmel problematisieren?

Es gibt nämlich Menschen (nein, das ist nicht sarkastisch gemeint), die brauchen ihre Probleme. Das kennen sie, damit können sie umgehen oder wie auch immer, obwohl sie darunter leiden. Und bei manchen scheint es noch schwerer, das Gute annehmen zu können. Einfach eine gute Beziehung führen und gut ist. Das kann nämlich nicht jeder. Für diese These spricht Deine letzte Beziehung und Dein Verhalten in der jetzigen.

Und jetzt hole ich noch ein wenig weiter aus und vermute einfach mal, dass Du ein völlig unproblematisches Leben auch schon in der frühen Kindheit in Deiner Herkunftsfamilie nicht wirklich kennengelernt hast. Liege ich da vielleicht richtig? Wie steht es um Dein Urvertrauen? Sich fallenlassen können? Geht nicht, stimmts?

Wenn das so sein sollte, dann liegen Deine Probleme eher nicht in Deinen Beziehungen sondern eher noch in Dir selbst. Vielleicht wäre das mal ein Ansatzpunkt für Dich.
 
  • #8
Hallo FS,

ich tippe mal darauf, dass du noch Kontakt zu deinem EX pflegst. Das ist nach so einer langen Beziehung und dann noch „erste Liebe“ in deinem Fall giftig für eine neue Beziehung. Du bist zu deinem neuen Kanditaten nicht fair und gibst ihm nicht die Chancen, die dein EX auch mal hatte. Dadurch dass du noch Kontakt zu deinem EX pflegst, bist du natürlich hin und wieder mit deiner Vergangenheit konfrontiert, wobei dein neuer Kandidat im Vergleich zu deinem EX mit dem du 7 Jahre lang zusammen warst und so viel erlebt hast den kürzeren zieht, weil du dich zu einem Menschen mit dem du so lange warst verbundener fühlst und dich ständig mit der Frage beschäftigst: Was wäre, wenn es mit meinem Ex doch noch klappen könnte oder hätten wir noch eine Chance?“ Das sind ziemlich schlechte Grundlagen um etwas Neues aufzubauen. Dein neuer Freund tut mir schon leid, du verschwendest seine Zeit, weil du in deiner vergangenheit klebst und eine schädliche alte Beziehung mit vielen streitereien nicht vollkommen loslässt. Wenn du dich auf deinen neuen Freund einlassen möchtest, dann musst du auch den Kontakt zu deinem Ex komplett abstellen bis er dir egal wird.
 
  • #9
Sag mal Schnuffl, kann es sein, dass Du einfach ein bißchen zu kompliziert gestrickt bist? Alles zerdenken, zerreden und selbst den 7. Himmel problematisieren?

Es gibt nämlich Menschen (nein, das ist nicht sarkastisch gemeint), die brauchen ihre Probleme. Das kennen sie, damit können sie umgehen oder wie auch immer, obwohl sie darunter leiden. Und bei manchen scheint es noch schwerer, das Gute annehmen zu können. Einfach eine gute Beziehung führen und gut ist. Das kann nämlich nicht jeder. Für diese These spricht Deine letzte Beziehung und Dein Verhalten in der jetzigen.

Und jetzt hole ich noch ein wenig weiter aus und vermute einfach mal, dass Du ein völlig unproblematisches Leben auch schon in der frühen Kindheit in Deiner Herkunftsfamilie nicht wirklich kennengelernt hast. Liege ich da vielleicht richtig? Wie steht es um Dein Urvertrauen? Sich fallenlassen können? Geht nicht, stimmts?

Wenn das so sein sollte, dann liegen Deine Probleme eher nicht in Deinen Beziehungen sondern eher noch in Dir selbst. Vielleicht wäre das mal ein Ansatzpunkt für Dich.

Stimme ich absolut zu und das ist der Punkt, wieso ich überhaupt zum ersten Mal in meinem Leben eine Frage in einem Forum stelle. Weil ich weiß, dass ich so bin und darum nicht einfach so meine neue Beziehung hin schmeißen will - weil ich nicht (mehr) einschätzen kann, ob das Problem "nur" an mir liegt oder wirklich die Gefühle nicht reichen.
Gleichzeitig ist es jetzt aber auch nicht so, dass ich ständig Drama suche, das weiß ich auch. Denn meine langjährige Beziehung ist mindestens fünf Jahre ohne Drama, Zweifel oder sonstigem Stress ausgekommen... was mich noch mehr an allem Zweifeln lässt.

MOD: Bitte halten Sie sich an die Zeichenbegrenzung. Mehrteiler werden nicht veröffentlicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Liebe FS,
ich denke, dass du noch deinen Ex-Freund liebst bzw. glaubst zu lieben und ins Geheim wünschst du dir, dass er irgendwann wieder zurückkommt. Du bist noch nicht bereit für eine neue Beziehung und die letzte Beziehung ist noch sehr frisch. Es scheint mir, dass trotz allem, er (Ex-Freund) die einzige one and only Person ist, die dich glücklich machen kann und ohne ihn ist alles nur fade und sinnlos. Dein neuer Freund liebst du nicht. In hier und jetzt ist es schön mit ihm zusammen zu sein aber bitte keine Planung, denn morgen kann ja schon soweit sein, dass der Ex wieder kommt und einsieht, dass du die einzige Frau in seinem Leben bist.
Ich kann dich sehr gut verstehen. Jeder von uns hat ja solche Geschichten durchgemacht. Gebe dir Zeit. Mit der Zeit wirst du erkennen, dass die Vergangenheit vorbei ist und die Gründe, warum Ihr euch getrennt habt, existierten und real waren. Irgendwann kommt er vielleicht tatsächlich auch wirklich zurück und vielleicht schläfst du mit ihm und wirst du sehen und erkennen, dass all die Liebeswolken und starke Gefühle sich einfach in Luft auflösen und du wirst erkennen, dass es vorbei ist, dass es schon längst vorbei war und es einfach nur ein nostalgisches Gefühl für einen Menschen war, den man mal geliebt hat.
 
  • #11
Liebe Schnuffl. Du hast, warum auch immer, negativ erlernte Programmierungen in Dir. Sozusagen ein erlerntes Frühwarnsystem, das Dich allerdings auch wieder torpediert. Du wirst lernen müssen, damit zu leben, Beziehung zu lernen, Schritt für Schritt die alten Programmierungen überschreiben.

Du hast einen unsicheren Bindungsstil. Ich kenne mich da aus, den habe ich nämlich auch. Ich mußte Schritt für Schritt meine neue Beziehung "lernen". Dabei habe ich meinen Gedanken und Impulsen stets mißtraut, zum Glück. Das rate ich Dir auch.

Leute wie wir neigen dazu, sich alles schlecht zu reden oder in Frage zu stellen. Da spielen sich Dinge im Kopf ab, die sind hahnebüchen, das sind unsere Viren auf der Festplatte. Mach weiter so und hör auf so viel zu denken. Schritt für Schritt, Kuss für Kuss, Tag für Tag. Viel Glück.
 
  • #12
Die Trennung war nicht unüberlegt, wir hatten viel zu häufig heftige Streitereien, die wir nicht beilegen konnten und das hat uns beide ausgezerrt.
Ich sage dir meine Erfahrungen wenn man in einer Beziehung oft streitet dann liebt einer von beiden nicht, die Liebe ist einseitig, ich gebe einer solchen Beziehung keine Chance!
Freundschaft hatte und wir hatten damals auch eine kurze Beziehung, waren jedoch schlichtweg zu jung und damals hat es nicht geklappt. Als wir uns jetzt wieder getroffen haben war die Verbundenheit sofort wieder gegeben und ich weiß, dass wir uns auf eine Art und Weise schon immer geliebt haben und ein ganz besonderes Verhältnis zueinander haben.
Auch dieser Beziehung gebe ich keine Chance, es ist wie du selber sagst, eine alte Verbundenheit, die nicht für die Liebe hält, sonst hätte sie damals auch schon gehalten, das hat mit Alter nichts zu tun!
Wahre Liebe hat mit Alter nichts zu tun und genau darum geht es, ich würde für mich einen neuen Weg gehen mit einem neuen Anfang mit einem neuen Menschen! Alles andere ist für mich schuhflickerei! Wie gesagt es ist meine Meinung, auch wenn jetzt wieder einige Frauen mit dieser Antwort nicht zufrieden sind, es ist schlicht einfach meine Erfahrung, meine Meinung und um die geht es letztendlich!
 
  • #13
Hmm, ein Mann, von dem du sagst, dass du es im Hier und Jetzt so richtig gut mit ihm hast und dass er dich völlig akzeptiert, so wie du bist - ich finde das extrem viel. Du bist jung, ich sehe keinerlei Notwendigkeit, bereits eine vollständige Zukunft zu planen. Für Commitments hast du noch lange Zeit. Mein Rat: Geniess das Gute, das du hast. Über die Zukunft nachdenken kannst du irgendwann, wenn dir danach ist.

Ich kenne dieses ungute Gefühl des Scheiterns nach einer Trennung. Warum habe ich es nicht geschafft, eigentlich hätte es doch funktionieren müssen... Das sind müssige Gedanken, die uns nur in der Vergangenheit festhalten und uns vom richtigen Leben abhalten. Es ist, wie es ist. Du hast es versucht, es hat nicht funktioniert. Versuche, dir innerlich zu verzeihen und die Geschichte mit deinem Ex loszulassen.

Frau 51
 
  • #14
Ich denke #7 u 9, treffen es ziemlich genau.

Nach der gescheiterten Beziehung hast du dich auf einen früheren guten Freund eingelassen. Eigentlich ist alles gut, aber der Kick fehlt. Ist schade, aber du kannst ja keine Gefühle erzwingen.

Ich hab den Eindruck, du hoffst, mit dem Ex wieder zusammen zu kommen. Dann wäre es unfair, dem aktuellen Freund was vorzumachen.

"Ich lasse ihn in Ruhe, soweit mir das möglich ist"
Was soll das heißen? Kontaktierst du ihn regelmäßig, weil er dir so fehlt, oder seid ihr durch irgendwas anderes verbunden (beruflich, habt ihr Kinder, was auch immer)?

Dein jetziger Freund ist wahrscheinlich nur dein Übergangsmann, bis dein Ex dich wieder will.
die "" sagen eigentlich alles.

Womöglich wird das so eine on/off Geschichte, da tut mir der "neue" Mann jetzt schon leid.

Ich mein das nicht böse, kann passieren. Du sehnst dich nach emotionaler Stabilität wie wir alle. Nur möchtest du sie mit dem Ex, mit dem es aber nicht funktioniert. Der gute, alte Freund, der immer schon auf dich steht, ist die perfekte Notlösung, der gibt dir Sicherheit. Aber so richtig glücklich bist du nicht, weil du, siehe oben, eigentlich den Ex willst.

Sprichst du hier eigentlich von derselben Beziehung?
Denn meine langjährige Beziehung ist mindestens fünf Jahre ohne Drama, Zweifel oder sonstigem Stress ausgekommen...
viel zu häufig heftige Streitereien, die wir nicht beilegen konnten und das hat uns beide ausgezerrt.
 
  • #15
Die Griechen unterscheiden die Liebe ua in Eros und Agape.
Eros ist die Leidenschaft und Agape die ruhige Verbundenheit.
Bei Leidenschaft denkt jeder an Verliebtheit, Wolke 7 und glücklich zerwühlte Betten. Aber es gehört auch das Leiden dazu.
Bei vielen Krächen hast Du diese auch kennengelernt und dich aufgeregt...er ist also aufregender.
Verliebt, Leiden, Versöhnung, Verliebt.
Extreme Achterbahn der Gefühle
Agape hat dagegen eine ruhige emotionskurve und keine so enormen Ausschläge.
Im Vergleich zu Eros, kann sie aber ein Level haben, was leidenschaftliche kaum spüren.
Und das Gemeinste...wenn man die Achterbahn nicht mehr durchhält, möchte man den anderen so ändern, dass Agape gelebt werden kann.

Nur direkt zum Anfang können viele mit der unspektakulären Ruhe nichts anfangen.

Es ist die innere Einstellung die Du für Dich erkennen musst, die Beiden Männer stehen nur für etwas.

Auf Eros zu verzichten, steht mir meist im Weg obwohl ich mir wünsche glücklich mit Agape zu werden...
 
  • #16
Hallo schnuffl90,

dein Ex war wohl die erste grosse Liebe von 7 Jahren. Es dauert natürlich eine solche Trennung zu verarbeiten. 1,5 Jahre reichen da nicht immer aus. Von daher ist dein Gefühl, dass du noch verarbeitest wahrscheinlich auch richtig.
Du hast dich damals getrennt? Hast du ein schlechtes Gewissen deshalb? Du willst ihn das verarbeiten lassen. Geht es ihm nicht gut, du weisst davon und das macht dir zu schaffen? Gibt er dir ein Gefühl, dass er ohne dich nicht kann und du hast Mitleid?
Falls ja, dann lass dich davon nicht zurückziehen zu ihm. Der wird das schon auch verarbeiten. Er war natürlich lange ein Teil deines Lebens und ihr hattet auch schöne Zeiten an die du dich gerne erinnerst.
Ich empfehle da einen Kontaktabbruch, damit du dich auch voll und ganz Neuem zuwenden kannst.
Und dann wird es vielleicht auch leichter die Gefühle in der neue Beziehung zu beurteilen. Da schwingt schon etwas der "gute Freund" mit. Das ist ja auch schön, wenn man sich gut versteht, wenn einer zuhört usw. Aber vielleicht möchtest du dich auch mal etwas ausprobieren. Dann ist es möglicherweise doch auch wieder zu früh, sich gleich wieder so festzulegen und du fühlst dich etwas eingeengt? Also ich würde sagen. Das alte ruhen lassen. Bei dem Neuen klingt es, sorry wenn ich das so sage, mehr nach dem Tröster und eigentlich willst du dich ins Abenteuer stürzen.
Dann finde zu einer Unabhängigkeit und mach das doch auch.

LG
 
  • #17
Wenn es wirklich Liebe wäre-müßtest Du hier nicht fragen !
 
  • #18
Da ruft gleich wieder die Man-weiß-es-sofort-Fraktion laut, das wird nichts mehr mit dem guten Freund und Tröster - ich sehe das differenzierter. Man weiß es nicht immer sofort und automatisch, diese Frage hier zu stellen, ist natürlich und verständlich. Weil Liebe wachsen kann, zumindest bei manchen Menschen, die nicht immer gleich auf Wolke sieben sind, nicht immer auf den ersten Blick auf jemanden anspringen - siehe die vielen Diskussionen um den berühmten Funken versus es langsam angehen lassen. Ich kenne genug Beziehungen, die aus Freundschaften entstanden sind und habe meine eigene Erfahrung mit Gefühlen, die später kommen und wachsen mit der Zeit oder gewissen Erlebnissen.
Bei der Geschichte der FS ist alles offen, weil es natürlich abhängt davon, inwieweit sie die alte Beziehung verarbeitet hat, wie es zum Ende kam, was genau die Gründe für das Scheitern waren usw. Man soll auch theoretisch das Alte vorher abgeschlossen haben - funktioniert aber in der Praxis bei vielen oft nicht, und das Neue kann sehr wohl das Alte überdecken und mit der Zeit ersetzen, deshalb würde ich ihm eine Chance geben, sofern es den aktuellen Freund nicht verletzt oder er irgendwie hintergangen wird. Vielleicht ist er eine Zeitlang Notnagel und weiß das auch und kann damit leben. Er wird spüren, ob er eine Chance hat, dass sich das ändert. Die beiden sollten das regelmäßig abgleichen und die Spielregeln anpassen, ganz offen.
Die Idee, Eros und Agape gegenüberzustellen, finde ich auch sehr gut. In glücklichen Beziehungen muss an beidem ein Anteil da sein.
Mein Tipp an die FS: Überprüfe regelmäßig, ob du deinen jetzigen - alten - Freund körperlich anziehend findest. Wenn nicht, besteht wirklich die Gefahr, dass es eine reine Vernunftbeziehung wird, die dich nicht erfüllt auf Dauer. Wenn du dich aber in seinen Armen ehrlich wohl fühlst und nicht nur denkst, er ist so nett und klug und was weiß ich was sonst noch alles, dann lass es laufen und genieße, und dein Ex wird immer mehr in den Hintergrund rücken.
 
  • #19
Vielen Dank für all die Antworten. Ich habe über jede einzelne viel nachgedacht.
Also zunächst hab ich offensichtlich nicht richtig transportiert, wie das Verhältnis zu meinem Ex ist: nämlich nicht mehr vorhanden. Wir hatten eine relativ holprige Trennung, weil er kurz nach der Trennung für ein paar Monate ins Ausland gegangen ist und wir verabsäumt haben Wohnung etc sofort aufzulösen - ergo hat sich die Trennung über Monate hinweg gezogen. Zusätzlich habe ich, wie @Schnuppe78 richtig erkannt hat, hmmm nicht Mitleid, aber ein großes Verantwortungsgefühl meinem Ex gegenüber, und er hat die Angewohnheit diese Karte auch auszuspielen "du hast dein Wort nicht gehalten" etc und viele Vorwürfe, ich hätte mehr in der Trennung für ihn da sein müssen, obwohl ich wirklich alles gegeben habe... aber klar, er wollte mich nicht einfach so gehen lassen und in mir kam immer das Gefühl hoch, ich habe mich getrennt, ich muss die Verantwortung tragen.
Wie dem auch sei, es wurden diesbezüglich viele falsche Entscheidungen getroffen und wir haben es uns noch schwerer gemacht, aber seit Monaten und vor allem auch seit ich mit meinem jetzigen Freund zusammen bin herrscht kein Kontakt. Lediglich zwei Berührungspunkte aufgrund von Freundeskreisüberschneidungen (Geburtstag). Alles passiert also in meinem Kopf.

Ich hintergehe wirklich niemanden. Mein Freund weiß von meinen Bedenken, er ist auch der Mensch mit dem ich meine Sorgen teilen will und der mich am besten versteht. Ich bin also ehrlich, versuche es aber nicht permanent zum Thema zu machen. Ich merke jedoch, wie ihn das belastet, das steht außer Frage. Er meint nur, er kennt mich, es würde ihn wundern, würde ich "einfach so" meine langjährige Beziehung hinter mir lassen und genau für diese Emotionalität liebt er mich. Und er will mich nicht unter Druck setzen, das Problem ist jedoch, egal ob er es will oder nicht, es passiert. Das, was mir Halt geben sollte und ein schönes Gefühl, hat oft den negativen Beigeschmack, dass ich nicht damit klar ich könnte ihm nicht das geben, das er braucht.

Das mit dem, wenn es wirklich Liebe ist müsste ich hier nicht fragen kann ich leider nicht teilen. Ich denke Liebe ist so facettenreich und komplex, dass das nicht immer alles so einfach ist. Ist meine Meinung.

Die Griechen unterscheiden die Liebe ua in Eros und Agape.

Diese Antwort fand ich extrem spannend und ist auch eine relativ neue Idee. Meine Mutter sagt öfters, ich käme nicht damit klar, dass mein jetziger Partner unabhängig ist, keinen Stress macht, die Dinge so simpel wären. Der Kontrast zur alten Beziehung ist sehr groß. Ich weiß, dass das wirklich ungewohnt für mich ist, aber dass ich damit eventuell in meiner alten Beziehung die Leidenschaft aufrecht erhalten haben könnte hätte ich mir so noch nicht gedacht. Wie immer wird auch das nicht zu 100% richtig sein, aber ist eine interessante Überlegung.
 
  • #20
Alles in allem habe ich oft das Gefühl ich kann meine alte Beziehung nicht los lassen, weil ich mir irgendwann in den Kopf gesetzt habe, dass er der Mann an meiner Seite ist. Ich weiß, wie viel besser es mir in meiner neuen Beziehung geht und wünsche mir so sehr, dies annehmen zu können. Und ich weiß auch, dass ich eigentlich nicht zurück will, weil sich Menschen nicht ändern und die Probleme, die ich mit meinem Ex hatte würden sich nicht in Luft auflösen. Und dennoch kann ich das Neue nicht zulassen und ich weiß nicht, wie lange ich noch warten soll und meine Unsicherheiten auf den Schultern meines neuen Freundes austragen soll...
 
  • #21
Ich hatte eine ähnliche Situation letztes Jahr und meine Freundin aktuell.
Das ist zumindest keine Alterserscheinung.
Umsonst habe ich das mit Agape auch nicht "erlesen".

Es gibt auch andere Aspekte, die ich in Betracht ziehe...
Bei wenig Selbstbewusstsein, kann es zu einer Ablehnung kommen, wenn ein Mann einen einfach so liebt wie man ist. Fast so als ob man niemanden will, der einen solch schlechten Geschmack hat.
Sich zb bei Ambivalenten anstrengen und beweisen müssen ist, spannender und gibt bei Erfolg eine höhere Punktzahl fürs Selbstbewusstsein.
Aus einer schwierigen Beziehung zu gehen, heißt oft mit einem Minus an Eigenwert zu gehen. Und sich den selbst wieder zu holen dauert, bis dahin ist es als ob man noch Schuhe beim anderen stehen hat.
Ich musste eine on/off Beziehung beenden und das ging nur mit kontaktabbruch.
Und nicht mit Entlieben auf 0 oder innerlich alles geklärt.
Man vermisst sogar mal die Streits...
Nur Denkanstöße...

Mit diesen Denkanstößen lerne ich letztes Jahr einen Mann kennen.
Der nicht fies wurde, der aufmerksam war und eben nicht geizig...( hatte ich mir mal gewünscht).
Er total verliebt in mich, nur ich nicht total...
Ich bin natürlich älter, da möchte man es langsam angehen und wohin hatte mich sofort verlieben gebracht.
Während der Beziehung habe ich mir alle og Aspekte über mich, immer wieder vorgespielt.
Und dabei übersehen, dass er einfach nicht so toll passte: Sex war nicht sehr hochgestellt bei ihm und Humor auch nicht. Für mich beides sehr wichtig.

Verliere Dich bei den Gedanken nicht, es geht nicht nur um Ex oder Freund, sondern auch um Dich!
Was brauchst Du?
Ist Dir langweilig und wenn warum?
Ist er wirklich völlig perfekt?

Ich muss mit 51 zugeben: ich brauche Schmetterlinge und etwas Aufregung...keine schmerzhafte Achterbahn mehr aber doch Wilde Maus
 
  • #22
Liebe FS,

ich war mal in einer aehnlichen Situation wie Du.
Letztlich hat keine der beiden Beziehungen gehalten.

Meiner Erfahrung sucht man sich oft nach Trennung den "Gegenpol" zum alten Partner. Also von thrill zu langweilig. Von arrogant zu unterwürfig etc wenn der wechsel zu schnell geht.

Und landet im anderen extrem.
Das meint wohl der Volksmund mit Übergangsmann oder Frau..
 
Top