• #91
Ich kann deine Argumentation verstehen. Ich denke auch dass ich an manchen Stellen falsch gehandelt habe, aber da sind halt auch Emotionen im Spiel und man ist da einfach verletzt, das kann man garnixht umgehen, außer man hat selbst gerne selten Sex.

Und man kann auch nur bis zu einem gewissen Grad etwas machen, danach sind einem die Hände gebunden. Ich bekam auch zur Antwort "Wir haben noch 40 Jahre Zeit für Sex." Und damit war das Problem dann quasi für ihn geklärt. Wir hätten vllt beide mehr beitragen können. Auch er hat viel geredet und wenig getan in dem Bereich.

Ich denke es hat in diesem Bereich einfach nicht gepasst. Vllt haben wir auch die Situation unterschätzt. Und wenn man da nicht kompatibel ist kann man das ja auch nicht erzwingen.

Ich möchte ihn auch nicht als Buhmann und mich als Heilige die alles richtig gemacht hat. Es haben wohl auch andere Sachen nicht gepasst die mich haben aufgeben lassen.
 
  • #92
Ich denke es hat in diesem Bereich einfach nicht gepasst.
Ja ganz genau. Deswegen finde ich es ja auch gar nicht schlimm, dass es nun so kommt.

Wie ich ja schon eingangs dieses Threads zuerst schrieb, wird es viele, viele Frauen geben, die Deinen bisherigen Freund genau für diese Eigenschaft sehr mögen werden. Endlich einer, der sie nicht immer bedrängt, wenn sie nicht wollen.

Ich habe nämlich ganz allgemein den Eindruck, dass es im Grunde doch die meisten Frauen sind, welche nicht von sich aus gerne viel Sex haben , sondern letztlich eher nur gerne "aktiv mitmachen" und Sex tendenziell eher nur dann in Beziehungen haben, wenn er quasi "angeboten" wird, aber auch nicht groß vermissen, wenn es keinen oder nur selten welchen gibt.

Diejenigen Frauen, welche ( wie Du,liebe @AlterEgo ) von sich aus, und aus sich selbst heraus, wegen ihrem Trieb aktiv Sex brauchen, wollen und anstreben, sind in m.E. klar der Minderheit (und werden von der Mehrheit ihrer Geschlechtsgenossen auch gerne mal böse abqualifiziert und beschimpft, weil das deren Position beim anderen Geschlecht schwächt)

Das habe ich in meiner Partnersuche und auch hier im Forum deutlich gelernt.

Selbst hier im Forum gibt es viele Frauen, welche zwischen ihren Beziehungen keinen Sex haben (also auch nichtmal SB, oder so).
Für mich natürlich undenkbar, unverständlich und nicht mit einer Frau kompatibel, die ich nochmal an meine Seite lassen würde.

Da es bei uns Männern zwar von den Anteilen zwar ähnlich, aber im Prinzip genau andersherum verteilt ist (also in der Minderheit so ähnlich wie bei Deinem bisherigen Freund) finde ich es prinzipell auch gut, dass sich bald ein anderer Mann für diese Deine Eigeschaften sehr bedanken wird und sehr glücklich mit Dir sein kann.

Aber git diese Frage stellt sich ja auch nicht und am Ende sind alle glücklicher und zufriedener (bis auf Deinen bsiherigen Freund, über den sich aber viele Frauen eben auch freuen werden, er weiß es nur gerade nicht und trauert vielleicht um Dich).

Ein schöner Thread, finde ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #93
Ich denke, er hat eine andere. Mit der anderen hat er auch Sex. Sex ist schließlich ein Grundbedürfnis. Würdest du es ihm glauben, dass er seit sieben Wochen nichts mehr getrunken hat? Oder dass er seit sieben Wochen nicht mehr geschlafen hat?
Lass dich nicht für dumm verkaufen.
 
  • #94
Sex ist schließlich ein Grundbedürfnis. Würdest du es ihm glauben, dass er seit sieben Wochen nichts mehr getrunken hat? Oder dass er seit sieben Wochen nicht mehr geschlafen hat?
Sex ist für ein Individuum nicht lebensnotwendig.
Niemand explodiert oder verdurstet, wenn er keinen Sex hat. Männer zumindest erleichtern sich in der Nacht selbsttätig nach einer gewissen Zeit. Wie das bei Frauen ist, weiß ich nicht.
ErwinM, 51
 
  • #95
Sex ist für ein Individuum nicht lebensnotwendig.
Niemand explodiert oder verdurstet, wenn er keinen Sex hat.

He, das ist MEIN Spruch, lieber @ErwinM! 🤣
Und wenn man bedenkt, wie viele Threads es sowohl von Männern als auch Frauen zum Thema "er/sie will viel seltener / öfter als ich" gibt, sieht man ja schon, dass die Bandbreite an Bedürfnis nach sexueller Betätigung von "am liebsten gar nicht (mehr)" bis "am liebsten jeden Tag (mehrmals)" geht.

Und ich bin auch überhaupt nicht sicher, wie ernst @Laubsk das mal wieder gemeint hat ... 🤔
 
  • #96
He, das ist MEIN Spruch, lieber @ErwinM! 🤣
Und wenn man bedenkt, wie viele Threads es sowohl von Männern als auch Frauen zum Thema "er/sie will viel seltener / öfter als ich" gibt, sieht man ja schon, dass die Bandbreite an Bedürfnis nach sexueller Betätigung von "am liebsten gar nicht (mehr)" bis "am liebsten jeden Tag (mehrmals)" geht.

Und ich bin auch überhaupt nicht sicher, wie ernst @Laubsk das mal wieder gemeint hat ... 🤔

Die Bedürfnisse sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Zwar verdurstet niemand wörtlich ohne Sex aber "ohne" Sex hat durchaus eine wichtige Bedeutung.

Es drückt ggf. Ablehnung, Abneigung ggf. auch Ekel vor dem Partner aus bzw. dieser interpretiert es vielleicht so.

Dies dann einfach wegzuwischen läuft auf ein wegwischen der gesamten Beziehung hinaus selbst wenn die Gründe zur Distanzierung vom Sex nichts mit dem Partner sondern allein mit einem selbst zu tun haben wie z.B. die Einnahme von Psychopharmaka oder Schmerzen in Folge von Rheuma, jeweils Krankheiten die im Laufe einer Beziehung die Lust auf Sex überlagern und verdrängen können.

Selbstverständlich kann man als kranker Mensch diesbezüglich Rücksicht einfordern. Man kann aber keinen dauerhaften Verzicht auf Sex erwarten.

Menschen die eher asexuell sind sollten dies von Anfang an klar mitteilen und nicht eine erwartete Rolle spielen, dies lässt sich nicht lange aufrecht erhalten.
 
  • #97
Da bin ich mir gar nicht so sicher....
Solo geht mein Bedürfnis netterweise in den Keller aber wenn ich hochfahre, würde sb nicht reichen und ich müsste sehr sehr viel Schokolade essen, um mich noch glücklich zu fühlen.

Liebe FS
Mit: passt nicht und der Konsequenz daraus....hast du alles richtig gemacht
Du kennst deine Bedürfnisse und möchtest Dich gut fühlen
Das bewertet keinen und verbiegt auch nicht
 
  • #98
@AlterEgo
Hand aufs Herz, was wünscht du dir in dieser Sekunde? Willst du , dass ihr wieder ausgelassen Sex haben könnt, dass auch du Mal den Anfang machen kannst und er seine Erektion öfter hält? Kannst du dir dieses Szenario noch vorstellen und Würdest du dann die Beziehung weiterführen wollen?
Oder ist dein Entschluss längst gefasst, dass ihr getrennte Wege geht?

Ich kann beide Parteien verstehen. Ich habe mich aber direkt am Anfang gefragt, wie die Diskussion verlaufen wäre, wenn der FS nicht weiblich, sondern männlich gewesen wäre. Hätte dann die typische Rollenverteilung stattgefunden, dass (in diesen anderen Fall) der Mann Rücksicht auf die Frau nehmen sollte und mit weniger Sex "zufrieden" bzw. abfinden muss? Nur so nebenbei.
Zurück zum Thema :

Ich kann verstehen, dass du nach mehr als einem Jahr geschlaucht bist und keine Kraft mehr hast zu kämpfen, weil bis jetzt nichts funktioniert hat. Aber ich kann auch deinen Freund verstehen, wenn er sich bedrängt fühlt, aber nur weil er Versagensängste hat. Wie steht er sonst zu dir? Wie schon andere gesagt haben, gibt es mehr als die reine Penetration um dem Partner eine Freude zu machen. Geht dein Partner auch auf deine Wünsche ein? Ich persönlich habe eine gewisse positive Verpflichtung gegenüber meiner Partnerin, sie zu befriedigen, auch wenn es mit der Erektion ausnahmsweise nicht klappen sollte oder ich als erster "fertig" werden sollte. Wie sieht es bei deinen Partner aus? Bevor ich mir die Finger blutig schreibe, würde ich gerne wissen, ob es überhaupt noch Hoffnung für euch gibt, deshalb die Fragen zu Anfang.

m41
 
  • #99
Und ich bin auch überhaupt nicht sicher, wie ernst @Laubsk das mal wieder gemeint hat .
Das weiß man bei ihm nie.
Und ich frage mich gerade wie das bei Männern ist. Als Frau kann ich Dir zumindest bestätigen, dass ich in meinem Leben bisher weder verdurstet, noch verhungert, noch "versextet" bin, sondern ziemlich amüsiert auf meinem Sofa sitze - ohne Sex und Schokolade. Von Letzterem habe ich auch nie gehört - weder bei Männern noch bei Frauen.
Aus diesem Grunde halte ich es eher für unwahrscheinlich, dass sich der Partner der FS noch anderweitig vergnügt. Unlustiger Lustmolch, der er ist. Ganz ehrlich liebe FS mit 30 nach gerade mal 2,5 Jahren Beziehung mal 10 Wochen Pause, mal 7 Wochen Pause? Da dürfte es doch weitaus bessere Alternativen geben. Reicht doch, wenn das mit ü40 oder ü50 passiert und selbst dann ist es nicht witzig und es soll Frauen schon zum Gehen veranlasst haben.
Ich finde Dich da schon sehr geduldig. Aber Geduld ist auch nicht gerade meine Stärke.
Dann dieser ganze Frust, schlechte Laune und alles , was da sonst noch mit einhergeht. Ne Danke.
W,55
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #100
@Silly
Es ist zwar nicht schön, wenn die FS mehrere Wochen zwischendurch keinen Sex hat, aber gleich deshalb immer zu sagen, dass man gehen soll? Wenigstens vernünftig miteinander reden und es versuchen wäre wenigstens einen Versuch wert, oder? Damit meine ich ein wirklich vernünftiges Gespräch, wo beide was beitragen. Solch ein Gespräch zu führen ist keineswegs einfach, da spreche ich leider aus Erfahrung.
Fast jede Beziehung hat doch Mal eine Phase ohne Sex, wer kennt es nicht? Wie es der FS jetzt mit "zu wenig Sex" geht, ist doch bei weitem nicht so schlimm, dass man sich sofort trennen müsste. Viel eher macht mir der Umgang des Freundes mit der Angelegenheit sorgen, aber dazu würde ich mich später äußern sollen.

m41
 
  • #101
Wie es der FS jetzt mit "zu wenig Sex" geht, ist doch bei weitem nicht so schlimm, dass man sich sofort trennen müsste.
Du bist noch neu hier. Diesbezüglich mache ich aus meinen Gedanken keinen Hehl.
Besser wird das nicht mehr, eher schlechter, da spreche ich leider auch aus Erfahrung.
Dass sie mit ihm gesprochen hat, davon gehe ich mal aus. Aber auch das macht es selten besser - im Gegenteil.
Vielleicht meldet sich noch @GröKaz , mein Beispringer in dieser delikaten Angelegenheit.
W,55
 
  • #102
Wie es der FS jetzt mit "zu wenig Sex" geht, ist doch bei weitem nicht so schlimm, dass man sich sofort trennen müsste. Viel eher macht mir der Umgang des Freundes mit der Angelegenheit sorgen, aber dazu würde ich mich später äußern sollen.
Das Ding ist längst durch, kannst Dich also wieder hinlegen .......

Sie konnte und wollte nicht weiter auf ihn eingehen und er war auch zu stolz, um sich konstruktiv mit ihr darüber auseinandersetzen.

Am Ende dieses Threads war die Eingangsfrage schon überholt, lieber @chappie. ....
 
  • #103
@Silly
Besser wird das nicht mehr, eher schlechter, da spreche ich leider auch aus Erfahrung.
Dass sie mit ihm gesprochen hat, davon gehe ich mal aus. Aber auch das macht es selten besser - im Gegenteil.

Kein Thema, alles gut silly. Klar bin ich neu hier, aber frage mich trotzdem, warum es so oft pessimistisch in den Kommentaren läuft. Vielleicht bin ich auch zu naiv oder gutgläubig und glaube (noch) daran, dass man Beziehungsprobleme überwinden kann, wenn beide es wollen. Ich finde es immer sehr schade, wenn eine Partnerschaft zu Ende geht, obwohl das nicht hätte sein müssen, wenn man ehrlich und offen zueinander gewesen wäre.
Auf der anderen Seite werden anscheinend oft die Themen erst aufgemacht, wenn es zu spät ist?

Zurück zum Thema :
Ich denke, jeder Mensch ist individuell aber trotzdem gibt es bestimmte Muster. Allgemein zu sagen, dass "zu viel" SB schadet ist einfach falsch. Bei den einen ist es eine Abwechslung und hat keinen Einfluss auf die Libido und Erektion, bei dem anderen fällt die Lust weg, aber die Erektion ist da und bei dem anderen geht beides eher schlecht.
Manchmal glaube ich, dass oft Missverständnise zu Problemen führten, oder weil die Partner nicht die selbe Sprache sprechen.
z.B. hat die FS oft geschrieben, dass sie den Freund verführen wollte und sie abgelehnt wurde.
Ein Beispiel wie es zu Missverständnissen kommen kann : die Frau liegt abends nackt im Bett, aber zugedeckt. Der Mann ist müde und geht ins Bett, gibt der Partnerin einen Kuss, dreht sich wie immer um und schläft.
Die Frau denkt : ich war "bereit", nackt und er hat mich abgelehnt. Der Mann hat nichts davon gesehen, weil die Frau zugedeckt war, er war müde und wollte schlafen. Sie ist sauer auf ihm und er versteht die Welt nicht mehr.
Hätte er gesehen oder gewusst, was die Frau möchte, hätte er vielleicht doch sex gehabt oder wenigstens von sich aus ihr zuliebe etwas gutes mit Hand und/oder Mund gemacht. Oder eben gesagt, dass er zu müde ist und nichts machen kann/will. Dann kann die Frau immer noch selber SB machen und der Mann schaut zu, oder oder oder...

Wenn man sich wegen sowas trennt, dann finde ich es sehr schade.

m41
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #104
Mir sind die Hände gebunden. Ich sagte ihm dass ich ihn auch gerne mal spontan verführen würde. Daraufhin sagte er dass das nicht geht und vllt irgendwann. Ein paar Wochen später meinte er dann ich würde nicht auf ihn zukommen. Ja was jetzt? Weißt du wie schwer das ist, auf jemanden zuzugehen der sagt er möchte es eigentlich nicht und wenn du subtiler vorgestellt ist es auch zu viel Druck und hinterher wird gesagt man macht zu wenig. Da kommt man sich verarscht vor. Wenigstens hat er dann zugegeben dass er gesagt

Hier ein Beispiel. Ich verstehe das so : Der erste Teil suggeriert, dass der Freund an dem Tag nicht so weit war verführt zu werden, aber stattdessen später. Also wartet er auf den Schritt bzw. die Verführung der FS und es kommt nichts, weil Sie (FS) denkt, dass er auf sie zukommen wird oder so. Dann spricht der Freund das Thema an und beide fühlen sich veräppelt.

@AlterEgo
ich kenne das sehr ähnlich.
Meine Frau hat vor langer Zeit gesagt,
(1) dass sie sich dadurch bedrängt fühlt, wenn sie merkt oder denkt, dass ich Sex mit ihr gerne hätte. Ich soll sie nicht bedrängen
(2) sie kommt dann auf mich zu.

Also versuche ich ihr NICHT zu zeigen, dass ich sexuelle Gedanken habe und gehe erstmal nicht auf sie zu.
Dann kommt : meiner Frau ist das zu wenig Sex, sie kommt sich blöd vor, wenn sie den ersten Schritt machen soll etc. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich nur das gemacht habe, was sie in (1) gesagt hatte und wollte. Dann kommt von meiner Frau :
(4) manchmal kommt der Appetit beim Essen

Also habe ich dann ab und wann gewagt anzudeuten, dass ich etwas mehr als nur kuscheln würde wollen und es kamen nur Anweisungen, sie dreht sich demonstrativ um im Bett, oder sagt, heute nicht, dafür morgen (kam natürlich auch nichts) etc.
dann sagt sie, dass sie mich abweist, weil sie sich bedrängt fühlt (siehe 1) ?!?
soll das einer verstehen.
mittlerweile glaube ich, dass sie folgendes meinte : Nur wenn sie Lust hat, dann soll ich ab und wann den ersten Schritt machen, ansonsten soll ich es sein lassen. Ich soll also über spitzt gesagt, ihre Gedanken lesen können und dann so handeln. Wäre an sich auch kein Problem, wenn sie mir zumindest irgendwie zeigen würde, dass heute ein guter Tag für sex wäre - tut sie aber nicht und ich kann weiter raten und Abfuhren kassieren.

Ist das so ähnlich wie mit deinen Freund, @AlterEgo?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #105
Und ich frage mich gerade wie das bei Männern ist.
Männer erleichtern sich (haben Orgasmen oder zumindest Ejakulationen) während des Schlafen automatisch ungefähr alle 2-4 Wochen (sog. "Feuchte Träume"). Mein Nichtwissen bezog sich auf weibliche Orgasmen im Schlaf.
Vom Sexbedürfniss ist klar, dass es sowohl bei Frauen als auch bei Männern eine Bandbreite von 0 bis 100 gibt.
ErwinM, 51
 
  • #106
Kein Thema, alles gut silly. Klar bin ich neu hier, aber frage mich trotzdem, warum es so oft pessimistisch in den Kommentaren läuft
Ne, ne alles gut. Das Thema wird hier ja häufig besprochen. Aus diesem Grund gehe ich da nicht mehr en detail auf ein. Nicht, dass ich noch als Sexmonster gesehen werde, welches nachts durch die schneebedeckten, coronaleeren Straßen wandelt und den nächsten Mann anfällt, der um die Ecke kommt. Ne, ne so bin ich nicht.

Wäre an sich auch kein Problem, wenn sie mir zumindest irgendwie zeigen würde, dass heute ein guter Tag für Sex wäre - tut sie aber nicht und ich kann weiter raten und Abfuhren kassieren.
Das klingt aber auch nicht gut. Solltet Ihr diesbezüglich den Stein der Weisen noch finden, würde ich mich freuen wieder von Dir zu hören.
W,55
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #107
Für mich klingt das alles so als wenn dein Freund echte Erektionsprobleme hat, und ich spreche aus Erfahrung. Besonders dass er dich beim Sex nicht mehr küsst lässt darauf schliessen, dass er Viagra genommen hat, aber darauf gehe ich später ein. Du musst sensibel mit dem Thema umgehen, und das Gespräch suchen. Frage ihn, ob er dich nicht mehr attraktiv findet, ob ihm der Sex nicht fehlt, mach ihm klar wie sehr du leidest. Vielleicht ist er dann ehrlich, und es fällt jedem Mann schwer, so etwas zuzugeben!! Schlage ihm vor, zum Andrologen zu gehen, oder bestellt euch mal die Rot19, die haben nicht die Nebenwirkungen wie Viagra, welche unter anderem die verstopfte Nase sind, die das Küssen verhindern!!! Ich wünsche euch viel Glück, und trenn dich nicht wegen sowas, ein Mann hat mehr zu bieten als seinen Penis!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #108
Das klingt aber auch nicht gut. Solltet Ihr diesbezüglich den Stein der Weisen noch finden, würde ich mich freuen wieder von Dir zu hören.
W,55

Ja, ich werde dazu wahrscheinlich ein eigenes Thema aufmachen. Den Stein der Weisen suche ich (ja leider nur ich) schon seit knapp 11-15 Jahren, habe ihm aber noch nicht gefunden. Deshalb steht das nächste Gespräch über unser Liebesleben mit meiner Frau an, das letzte hatten wir 2014, also vor knapp 7 Jahren. Es ist dann eher schlechter geworden. Kurz zusammengefasst hatten wir die letzten Jahre ca. 5-8 max Sex im Jahr (bei aller Lieber zur meiner Frau, was mir aber zu wenig ist), die letzten drei Male zwischen Ende 2019 bis Anfang 2020 und dann nicht mehr.

m41
 
  • #109
Wie ich ja schon eingangs dieses Threads zuerst schrieb, wird es viele, viele Frauen geben, die Deinen bisherigen Freund genau für diese Eigenschaft sehr mögen werden. Endlich einer, der sie nicht immer bedrängt, wenn sie nicht wollen.

Ich habe nämlich ganz allgemein den Eindruck, dass es im Grunde doch die meisten Frauen sind, welche nicht von sich aus gerne viel Sex haben , sondern letztlich eher nur gerne "aktiv mitmachen" und Sex tendenziell eher nur dann in Beziehungen haben, wenn er quasi "angeboten" wird, aber auch nicht groß vermissen, wenn es keinen oder nur selten welchen gibt.

Diejenigen Frauen, welche ( wie Du,liebe @AlterEgo ) von sich aus, und aus sich selbst heraus, wegen ihrem Trieb aktiv Sex brauchen, wollen und anstreben, sind in m.E. klar der Minderheit (und werden von der Mehrheit ihrer Geschlechtsgenossen auch gerne mal böse abqualifiziert und beschimpft, weil das deren Position beim anderen Geschlecht schwächt)

Das habe ich in meiner Partnersuche und auch hier im Forum deutlich gelernt.


Da es bei uns Männern zwar von den Anteilen zwar ähnlich, aber im Prinzip genau andersherum verteilt ist (also in der Minderheit so ähnlich wie bei Deinem bisherigen Freund) finde ich es prinzipell auch gut, dass sich bald ein anderer Mann für diese Deine Eigeschaften sehr bedanken wird und sehr glücklich mit Dir sein kann.

Aber git diese Frage stellt sich ja auch nicht und am Ende sind alle glücklicher und zufriedener (bis auf Deinen bsiherigen Freund, über den sich aber viele Frauen eben auch freuen werden, er weiß es nur gerade nicht und trauert vielleicht um Dich).

Ein schöner Thread, finde ich.

Das ist so ein Unsinn..

Es gibt überhaupt keine Frau die mit diesem Mann glücklich wird (weil sie selbst einen niedrigen Sextrieb hat und die dann so toll harmonieren).
Der Mann hat ja gar keinen niederen Sextrieb. Es handelt sich hier um einen aktiven Versuch, sie zu verletzen. Es ist Machtmissbrauch und Ausübung von Gewalt.

Wenn die seltsamen Gespräche, wo er schwammige Beschuldigungen ausstöß,t warum sie nicht gut genug ist, nicht sitzen würden, wenn der ganze im Hintergrund schwebende Katalog an allem, was sie falsch macht, nicht sitzen würde würde er einen gänzlich anderen Weg finden.

Wenn sie zB. eine Frau wäre, die nicht gerne Sex hat, würde er sie ständig bedrängen ihr subtile Schuldgefühle einreden dass sie sexuell kaputt und frigide ist, etwas mit ihrer Psyche nicht stimmt.

Es geht um passive Aggressivität, und irgendeine Frau hat ihm etwas angetan, was er jetzt an allen Frauen auslässt....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #110
Es geht um passive Aggressivität, und irgendeine Frau hat ihm etwas angetan, was er jetzt an allen Frauen auslässt....
Krass, ich hoffe die FS liest das auch noch.
Vielleicht ist DAS nun des Rätesls Lösung ?
Der böse passiv agressive Mann, mit Machtanspruch.

wo er schwammige Beschuldigungen ausstöß,t warum sie nicht gut genug ist, nicht sitzen würden, wenn der ganze im Hintergrund schwebende Katalog an allem, was sie falsch macht, nicht sitzen würde würde er einen gänzlich anderen Weg finden.

Das hat die FS bisher sicherlich auch selbst noch gar nicht gewusst.

Ach, ich denke, der Drops ist gelutscht und der passiv agressive gewaltbereite Mann Mann ist schon längst wieder Single.

Die FS hatte disee Entscheidung ja schon vor dem Thread hier getroffen.

Aber auch hier:
Die primitive Möglichkeit, das er einfach Potenz- oder Erektionsprobleme hatte und deshalb nicht oft Sex mit der FS wollte, ist einfach zu einfach, oder ?

Es gibt überhaupt keine Frau die mit diesem Mann glücklich wird (weil sie selbst einen niedrigen Sextrieb hat und die dann so toll harmonieren).
Doch, wir alle kennen doch z.B. @frei,
aber auch etliche andere Fragestellerrinnen haben hier auch schonmal nach Männern gefragt, welche am Besten wenig oder gar keine Sexualität mehr ausüben wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top