• #1

Wo führt der Weg hin ? - Neuanfang?

Hallo zusammen,

ich durchlebe momentan ein ziemliches Gefühlschaos. Ich bin Mitte 30 und meine Partnerin knapp 10 Jahre jünger. Wir sind seit knapp 5 Jahren zusammen und führen eine offene Beziehung. Wir wohnen seit knapp 4 Jahren zusammen. Ich bin schon jahrelang im Beruf, habe nicht studiert, sie hat gerade Ihr Studium abgeschlossen.

Meine Freundin geht seit knapp einem Jahr wieder verstärkt Ihrem Hobby Tanzen nach, was sie bereits auch gemacht hatte, bevor wir uns kennenlernten.

Wie gesagt, wir leben eine offene Beziehung, mit Sex mit anderen können wir umgehen. Nun ist es so, dass sie dort jemanden kennengelernt hat und sehr viel Zeit mit ihm verbringt bzw. verbracht hat. Sie hat mir gestanden, dass Gefühle zu der Person da sind und es mittlerweile für Sie fast wie eine Zweitbeziehung ist. Sie hat unsere Beziehung nun in Frage gestellt und kann sich aktuell weder für ihn, noch für mich entscheiden.

Wir hatten vergangene Woche das ein oder andere tränenreich Gespräch. Ich sagte ihr, ich will die Beziehung nicht aufgeben, gebe Ihr Zeit sich zu entscheiden. Sie soll sich aber nicht zu viel Zeit nehmen um alle ewig im Ungewissen zu lassen.

Ich kann ihr bieten: das Gewohnte, Verlässlichkeit, Loyalität, ein großer Freundes- und Bekanntenkreis in dem sie auch gut integriert ist. - aber sie sagt, ich sei manchmal ein Langweiler und die Leidenschaft würde Ihr fehlen.

Mein „Kontrahent“ kann bieten: Geld, gemeinsames Hobby und Status (Dr.-Titel). Dafür hat er kein eigenes soziales Umfeld, da er eher ein Einzelgänger ist.
Keine Ahnung wofür Sie sich entscheidet.

Ganz ungeachtet dessen…
Ich fühle im Moment eine gewisse Gefühlsleere. Ich weiß nicht mehr selbst, was ich will. Das ganze kratzt doch zur Zeit sehr an meiner Gefühlslage. An Kleinigkeiten merke ich, dass sie sich bemüht, dass es in unserer Beziehung aufwärts geht. Sie meinte zu mir “Ich möchte auch wieder spüren dass du noch was empfindest…“. Ich kann ihr das aber aktuell so nicht geben. Die ganze Situation verletzt mich doch mehr…

Nun bin selbst an dem Punkt, wo ICH nicht weiß, wie es weitergehen soll. Ich möchte sie nicht verlieren, aber kann ihr auch nicht so richtig DAS geben, dass man sich wieder annähert. Zu präsent ist im Hinterkopf die Ungewissheit bezüglich IHRER Entscheidung. Ich will Sie aber auch nicht zu sehr in Ihrer Entscheidung drängen, da ich Angst habe dass sie aus falschen Schlüssen sich für irgendwas entscheidet. Ich habe jedoch auch Angst, dass ich es irgendwann bereue nicht um die Beziehung gekämpft zu haben. Zu schwierig ist momentan den Spagat zwischen Distanz und Nähe zu bekommen. Ich hege gegen niemanden Wut oder Hass, eich fühle momentan einfach nur eine Enttäuschung…
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Tja. So ganz verstehe ich jetzt nicht, warum sie Eure "offene" Beziehung in Frage stellt. Da sie offen ist, kann sie doch mit dem Anderen ohnehin ihre Zeit verbringen und Sex haben?

Was gibt es denn da zu entscheiden? Will sie zu ihm in eine feste oder wiederum offene Beziehung? Dann können Du und er ja die Rollen tauschen.

Egal wie das ausgeht: Deine Gefühle beweisen Dir gerade, dass eine offene Beziehung wohl der falsche Weg für Dich ist.

Ich habe dieses Beziehungskonstrukt ohnehin noch nie verstanden.
 
  • #3
Wie habt ihr denn eure offene Beziehung definiert und gelebt? So, wie ich das verstehe, ist dann Fremdverlieben ausgeschlossen, und wenn es passiert, müsste man das handhaben wie in einer nicht-offenen Beziehung: Entweder, die Person, die in Gefahr ist, sich zu verlieben, geht der Gefahr aus dem Weg, weil sie weiß, was sie hat an ihrem Partner, oder die Beziehung ist in einer Krise, worüber man eigentlich reden sollte (sie hat nun keine Lebenserfahrung, okay), meist ist leider das Fremdverlieben willkommen und die Person lässt sich drauf ein.

Ich finde es daneben und unreif von ihr, 1. dass sie sich ne Art Zweitbeziehung sucht oder sie eben gefunden hat, statt mal zu begreifen, dass das nicht geht in einer Bez., ob nun offen oder nicht, und 2. Dir dann sagt, Du solltest was tun, damit sie sich wieder wohlfühlt. Ich versteh das zwar, dass man sich als alltäglich hingenommen fühlen kann, aber sich dann außen was zu suchen und zu sagen "mach mal, damit ich mich für dich entscheide"? Du siehst ja anscheinend auch den Fehler bei Dir, ohne mal zu fragen, ob es ihr noch ganz gut geht, sich in eurer Beziehung so zu verhalten. Ich habe den Eindruck, dass Du sie nie wie eine gleichberechtigte Partnerin gesehen hast, sondern wie ein Mädchen, das ein bisschen auf der Nase rumtanzen darf, weil es ja so jung, lieb und süß ist.

Loyalität setze ich voraus, Bekanntenkreis - wenn es nur Deine Leute sind, ist das nie dasselbe, als seien es IHRE Freunde. Auch wenn sie integriert ist. Anscheinend hat dieser Dr. ja so wie sie Interesse am Tanz und dieses Hobby verbindet ganz stark. Also denke ich mal, dass es um zu wenige gemeinsame Interessen geht und - wegen Deiner Leidenschaftslosigkeit - auch um Wesenszüge an sich. Das kommt mir auch so vor wegen Deiner Aufzählung dessen, was Du bietest. Ich finde zwar, dass Loyalität bei einer offenen B. und die offene B. an sich schon zwei wichtige und nicht alltägliche Dinge sind, denn der Dr. könnte das vielleicht nicht haben wollen, dass sie Sex mit anderen hat. Aber das gemeinsame Interesse und die Leidenschaft wirken ja erstmal sehr anziehend, bevor rauskommt, dass er vielleicht als leidenschaftlicher Mensch untreu ist, keine feste Bindung will, ... Ein leidenschaftlicher Mensch geht ein an der Seite eines unleidenschaftlichen, weil ihn das erstickt, sich immer zügeln zu müssen, damit er nicht zu stressig wird für den anderen.

Ich fände es maximal unfair, wenn sie mit dem Dr. ins Bett gehen würde. Denn dann verletzt sie eure Vereinbahrung mit der offenen B., so wie ich sie verstehe, und sie hätte überhaupt nicht begriffen, dass es bei einer offenen B. auch Loyalität gibt und dass es nicht darum geht, so lange mit einem Mann zusammenzubleiben, bis man zu einem besseren wechseln kann, und das auch noch mit der Erlaubnis, erstmal durchtesten zu können. Ich frage mich auch, wessen Idee das war mit der offenen B.. Also ob Du das so wolltest oder sie. Wenn sie es war, wo bleibt ihre Loyalität, oder was ist offene B. für sie?
 
  • #4
Du brauxhst ihr nichts zu geben. Besinnen dich auf dich.
Ich würde nicht versuchen, sie zurückzugewinnen.
So pickt sie sich das beste auf beiden Welten. Aufregenden Sex mit Ihrem Dr. Liebhaber und bei dir Geborgenheit. Sag ihr, dass du es schade findest , wenn sie zu ihm geht, aber dann distanziere dich.
 
  • #5
Ich halte es für völlig falsch ihr alle Zeit der Welt zu lassen um sich zwischen dem Einen und dem Anderen zu entscheiden. Knallharte Ansage wie: "Wer zieht aus, du oder ich?" ist das einzig Wahre und dann packt der den Koffer, der vorhat es zu tun.

Durch deine gutmütig abwartende und verharrende Haltung erreichst du nämlich genau das Gegenteil von dem was du erreichen willst. Durch die offene Beziehung hat sie mit deiner Erlaubnis weiterhin die Chance, den Akademiker zu treffen und mit ihm ins Bett zu gehen. Means, ihre Gefühle für ihn werden sich weiter verstärken weil du der Langweiler bist dem die Leidenschaft fehlt und der Andere ist der Hengst der es ihr so besorgt, dass sie momentan voll darauf abfährt. Ironie off! Aus dem Kopf verschwindet etwas nur wenn man es nicht mehr hört und nicht mehr sieht.

Mein Rat an dich lieber FS: Mach dich nicht kleiner als du bist, in jeder Beziehung. Zeige Rückgrat, beende eine Partnerschaft mit einer Frau, die dich gar nicht mehr wirklich will und nur zu feige ist das auch auszusprechen. Rationale Gedanken sind angesagt. Auch über den Sinn und Unsinn einer offenen Beziehung. Ist sie wirklich das Gelbe vom Ei? Vielleicht in der nächsten Partnerschaft einfach mal den monogamen Weg gehen...
 
M

Michael_123

  • #6
Ich kann ihr bieten: das Gewohnte, Verlässlichkeit, Loyalität, ein großer Freundes- und Bekanntenkreis in dem sie auch gut integriert ist. - aber sie sagt, ich sei manchmal ein Langweiler und die Leidenschaft würde Ihr fehlen.

Mein „Kontrahent“ kann bieten: Geld, gemeinsames Hobby und Status (Dr.-Titel). Dafür hat er kein eigenes soziales Umfeld, da er eher ein Einzelgänger ist.
Keine Ahnung wofür Sie sich entscheidet.

Ein wesentliche Punkt fehlt: Familienplanung!

Ihr habt beide eine tolle gemeinsame Zeit gehabt, ohne Einschränkungen und ohne Verbindlichkeiten. Sie kommt jedoch nun in ein Alter wo sich Frau verstärkt nach dem Nestbau und Verbindlichkeit / Verlässlichkeit umsieht. Ob das auf sie konkret zutrifft weißt Du am besten - von außen betrachtet mit den von Dir beschriebenen Parametern könnte ich mir das jedoch vorstellen.

Das bittere für Dich ist, dass sie womöglich warm wechseln kann, während Du Stand jetzt alleine wärst. Insofern Hut ab, dass Du so sachlich, nüchtern und souverän formulierst und v.a.

Ich hege gegen niemanden Wut oder Hass, eich fühle momentan einfach nur eine Enttäuschung…

Hast Du Dich gefragt wie Du in 5 bis 10 Jahren leben möchtest? Stelle Dir diese Frage selber...
 
  • #7
Sie hat sich in einen anderen verliebt.
Entgegen der allgemeinen Männer-Meinung verlieben sich die meisten Frauen weder in Geld noch in einen Doktor-Titel.
Sie hat es dir ja klar gesagt: die Beziehung mit dir ist ihr zu langeweilig, es fehlt die Leidenschaft und deine Hingabe.

Du bist offensichtlich einer von diesen etwas drögen Männertypen, die ihre Liebe eher in praktischen Taten äußern. Du reparierst wahrscheinlich lieber ihren kaputten Kühlschrank anstatt sie feurig übers Parkett zu schieben.
Das ist total lieb, aber es ist eben nicht leidenschaftlich. Du bist noch nicht einmal wütend auf sie.

Sie hingegen ist eine junge Frau an der Schwelle zu ihrem neuen Leben. 5 Jahre sind für eine Mitt-Zwanzigerin fast ihr ganzes Erwachsenen-Leben, und nun ist sie bereit, in neue Abenteuer aufzubrechen und die Welt zu erkunden.
In ein paar Jahren, wenn sie sesshaft werden und Familie haben möchte, wird sie sich womöglich ärgern, dass sie dich gehen ließ.
Das weiß sie auch, und deswegen eiert sie so herum.
Wahrscheinlich ist der Herr Doktor zudem ein eher unbeständiges Windei.

Ich denke, ihr habt euch auseinander entwickelt und es passt nicht mehr.
Du solltest dir eine Frau suchen, die zu schätzen weiß, was du zu bieten hast, wobei auch bei dieser ein wenig mehr Leidenschaftlichkeit nicht von Nachteil sein wird.
 
  • #8
Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du die Beziehung beenden würdest? Ich würde mir das von ihr nicht gefallen lassen, hätte schon längst selber Schluss gemacht.
ErwinM, 48
 
  • #9
Was ist nun eigentlich deine Frage?
Oder wolltest du dir einfach nur mal ein bisschen Luft verschaffen?

Ich schreibe dir mal meine Gedanken dazu und hoffe das ist okay.

eich fühle momentan einfach nur eine Enttäuschung…
Tja, eine offene Beziehung ist auch immer ein Spiel mit dem Feuer. Warum du nun deshalb enttäuscht bist, verstehe ich nicht ganz? Mit einem anderen Menschen intim zu sein, birgt immer das Risiko dass man Gefühle entwickelt und/oder der Sex einem mehr gibt als Zuhause. Es sei denn, ihr hattet ausgemacht, dass es keine Wiederholung mit einem Sex Partner gibt. Was genau euer Deal war, weiß ich nicht, ist letztlich auch uninteressant, denn nun ist es passiert- sie hat Gefühle für einen anderen Mann.

Ganz ehrlich, ich schätze deine Chancen eher schlecht ein, denn bei euch hat sich schon Gewohnheit eingeschlichen, mit ihm es es wieder aufregend. Auch dass er ihr Hobby mit ihr teilt, ist ein großer Pluspunkt. Gemeinsame Interessen verbinden. Auch ein Dr. Titel und ein gutes Einkommen wirkt sich sicherlich nicht negativ aus.
Zu allem übel kannst du ihr gerade nicht geben, was sie sich wünscht.
Falls es dir ein Trost ist...
Selbst wenn du es könntest, es würde nichts ändern. Gegen den Hormonschub den sie gerade erlebt, bist du machtlos.

Auch wenn du es sicher nicht so siehst, aber nach ihren Aussagen zu urteilen, war eure Beziehung schon eine ganze Weile tot. Ich glaube nicht das du da noch etwas wiederbeleben kannst.

Tut mir leid für meine harten Worte, aber was soll ich schreiben, wenn es alles andere als gut aussieht.

Was kannst du nun tun?
Schwierig, denn einerseits willst du sie nicht verlieren, andererseits kannst du ihr nicht zeigen was du fühlst, weil du so durch den Wind bist.
Ich möchte dir eigentlich raten sie frei zu geben und dich aus der Warteposition zu befreien.
Selbst wenn sie sich für dich entscheiden würde, du bist nun gebrandmarkt und hättest das immer im Hinterkopf. Das merkt man daran, dass du jetzt schon dicht machst.
Glücklich sein, unbeschwert sein, wäre doch nicht mehr möglich, oder?

Gib sie frei, schau nach vorne, verarbeite das Erlebte und lebe irgendwann wieder eine Beziehung mit einer anderen Frau. Vorher solltest du dir mal Gedanken machen über das "offene Beziehungs-Model", denn was dabei raus kommen kann, musstest du schmerzlich erfahren.
 
  • #10
Lieber FS,
das passiert, dass man sich anderweitig verliebt, wenn man rausgeht und andere Menschen trifft. Das hat überhaupt nichts mit offener Beziehung zu tun und dass man auch mit anderen Sex haben kann, sondern damit, jemand anderem zu begegnen, der einem besser gefällt als der aktuelle Partner.
Das passiert in offenen Beziehungen genauso wie in monogamen Beziehungen.

Nur weil man in einer offenen Beziehung Sex mit anderen haben kann, bedeutet das nicht, dass man auf Dauer darin verharrt. Der Vorteil an der offenen Beziehung ist, man kann in allen Belangen ausprobieren, ob der andere einem besser gefällt.
Ich bin monogam veranlagt und würde mich trennen, wenn mich ein anderer Mann mehr interessiert, als mein Partner. Bei ihrem Verhalten zeigt sich, dass die Situation in einer offenen Beziehung schwieriger ist und viel Gefühlselend verursachen kann. Offene Beziehung können doch die Wenigsten wenn sich die Balance verändert.

Du kannst um keine Beziehung kämpfen, wenn der andere dabei ist sich umzuorientieren. Es hängt von ihr und dem Aspiranten ab, was passiert - Dein Einfluss darauf ist nicht wahrnehmbar. Ergo kannst Du es lassen und nur für Dich entscheiden was mit der Beziehung passiert.

Mal sachlich:
Ihr seid für ihr junges Alter schon recht lange zusammen und das mit einem deutlichen Altersunterschied. Sie steht mit dem Studienende in einer Umbruchsituation in ihrem Leben. Sie findet Dich langweilig trotz offener Beziehung, "verlässlich" klingt auch nicht nach einer spannenden Eigenschaft und ein wenig nach "die Luft ist raus". Da kann ein introvertierter Mann, der richtig was im Kopf hat und ihre Leidenschaft tanzen teilt, deutlich spannender sein.

Vielleicht gehört zu ihrer Umbruchsituation auch, nun "offene Beziehung" zu beenden (hatte an Deiner Seite Spass und sich ausgelebt) und nun ist es Zeit für einen Modellwechsel, nicht nur Mann sondern auch Lebensmodell. Sie trennt sich von ein paar Dingen des lockeren Studentenlebens und vielleicht wlll sie an diesem Wendepunkt nun eine monogame Beziehung mit Zukunftsplanung.
Das geht mit Dir nicht - ihr habt ein anderes Agreement und es gibt Berufe, in denen es ihr peinlich werden kann, wenn die Kollegen sehen, dass sie mit einem Mann zusammen ist, der oft mit anderen Frauen rummacht.

Als Studentin hatte ich einige Bekannte, die so drauf waren - lockerer Lebenswandel mit einem Fun-Mann. Als der Ernst des Lebens begann (Studium zuende), würden diese Zelte gnadenlos abgebrochen und von heut auf morgen das Leben auf recht konservativ mit dem zu dieser neuen Lebensphase passenden Mann an ihrer Seite umgestellt - ausgelebt hatten sie sich ja und das wurde allmählich auch langweilig: also auf zu neuen Ufern.
 
  • #11
ich durchlebe momentan ein ziemliches Gefühlschaos.

Ja, so liest es sich auch.

Wie gesagt, wir leben eine offene Beziehung, mit Sex mit anderen können wir umgehen.
Ich kann ihr bieten: das Gewohnte, Verlässlichkeit, Loyalität, ein großer Freundes- und Bekanntenkreis in dem sie auch gut integriert ist. - aber sie sagt, ich sei manchmal ein Langweiler und die Leidenschaft würde Ihr fehlen.

Das "Chaos" aus meiner Sicht: Lebt ihr eine offene Beziehung oder eine offene Affäre, eine "Freundschaft +"? Ich lese nichts von Gefühlen. Was bietest Du, außer, dass Du wie ein guter Freund verlässlich und loyal bist und sie sich an Dich gewöhnt hat? Was ist das "verlässliche" an Eurer Beziehung? Kann sie sich auf Gefühle und ein "inneres Band" verlassen oder nur darauf, dass es keinen Ärger gibt, wenn sie Sex mit anderen hat?
Das Konstrukt "offene Beziehung" ist für mich sowieso zweifelhaft, aber für mich liest es sich hier so, als würde beiden erlaubt, sich mal weiter umzusehen. Offen ist mir klar, Beziehung fehlt mir hier irgendwie.
 
  • #12
Hallo @Harry_Bo,
ich empfehle dir, es zu beenden.Warum?
1. für dich selbst
2. weil es die einzige Chance für euch evtl vielleicht, unter Umständen, sein könnte (Mega-Konkunktiv!)

Du verbiegst dich gerade selbst und das geht auf Dauer nicht gut. Du überschreitest deine eigene Grenze. Wo das hinführt, kannst du in anderen Beiträgen lesen: Du kannst den Stress unterdrücken, bis er sich irgendwann in totaler Erschöpfung und depressionsartigen Zuständen entlädt. Dann wirst du richtig unattraktiv. Willst du das?

Was du als Gefühlsleere empfindest ist die Hilflosigkeit. Du hast aus deiner Sicht keinen Handlungsspielraum. Aber den hast du! Indem du das beendest und nicht ausharrst, nicht weiterhin den guten, lieben Freund spielst. Damit kannst du sowieso nichts gewinnen. Denn du bist gerade sowieso "langweilig" (deine Worte, sorry :) ).

Der Andere reizt sie gerade.

Was du ihr bieten könntest, bist du selbst und nicht dein soziales Umfeld. Dessen solltest du dir bewusst sein. Was ist deine Stärke? Was kannst du ihr geben und dabei du selbst bleiben? Deine Männlichkeit und sexuelle Attraktivität ist nach den Tränen sowieso erstmal dahin. (Ich lasse auch mal eine Träne kullern, aber im Bett ist es noch nie danach gelandet)

Der Andere: braucht nur sich selbst und braucht keine Freunde, strahlt Selbstzufriedenheit und Stärke aus. Also ist das fehlende soziale Umfeld sogar eher ein Minus für dich.

Du solltest dich auch nicht mit dem Anderen Vergleichen. Er ist bestimmt ein toller Typ, aber nicht weil er ein Doktor ist. Du machst dich selbst klein, wenn du dich über deine berufliche Qualifikation definierst. Überlege mal warum du viele Freunde hast und was deine Stärken sind. Wenn du kein cooler Typ wärst, dann hättest du nicht so viele Freunde!

So nebenbei, hüte dich vor der Opferrolle. Vor deinen Freunden kannst du als der gute loyale Typ darstellen und sie als die "Madame", aber das hilft dir auch nicht weiter. Außer dass du dich innerlich (weiter) in die Opferrolle bringst. Und das macht dich auf kurz oder lang kaputt.

Verstehe es:
Sie ist schon längst weg! Wenn ihr nicht zusammen wohnen würdet,hätte sie Schluss gemacht und wäre weg!

Ich möchte dir erklären, dass du dich um dich selbst kümmern musst. Und das für dich selbst, nicht um die Beziehung wieder hinzubekommen. Dass deine Freundin sich wieder zu dir annähert solltest du als positive Begleiterscheinung sehen. Mehr nicht.

Und hier noch meine 2-cent zur offenen Beziehung:
Ich habe Paare kennengelernt, bei denen das super funktioniert. Grundvoraussetzung ist vertrauen, eine tiefe Verbundenheit, der Glaube an die Unerschütterlichkeit der Partnerschaft, gegenseitige Achtsamkeit und Respekt(!) .

Sie hat einiges davon verletzt und sich damit außerhalb der Beziehung bewegt.

Wut ist da verständlich, diese solltest du auch fühlen und rauslassen.

Hass macht dich kaputt.

Viele Liebe Grüße
 
  • #13
Dieser Beitrag dient lediglich dazu mir etwas Luft zu verschaffen und meine Gedanken mal niederzuschreiben. RIchtig erkannt ;)

Und Kühlschränke reparieren ist nicht mein Ding, ich glaube handwerklich hat meine Partnerin mehr Begabung als ich. Meine Vorzüge liegen woanders :)

Der Grund für eine offene Beziehung lag in folgendem. Wir hatten die ganze Zeit immer eine harmonische Beziehung, wenn es mal Reibereien gab, dann lediglich um rumliegende Kleidung, Teller usw.
Ausser ein Thema wird immer wieder von Zeit zu Zeit von Unzufriedenheits-Äusserungen von beiden Seiten begleitet - der Sex. Daraus ist der Grund entstanden, die Beziehung zu öffnen. Daraus ist unser Sex aber auch seither besser geworden.
Auch der Umgang und die Offenheit zum Thema Sex untereinander ist dadurch viel besser geworden.

Fremdverlieben sollte aber eben nicht passieren. Ich sehe hier bei uns nicht das Problem bei der Monogamie oder offene Beziehung selbst. Ein Mensch kann sich auch in einer monogamen Beziehung verlieben, nur in einer offenen Beziehung manchmal halt schneller.
Das Problem hier ist jedoch: Meine Partnerin hat nur entgegen den Regeln zuviel zugelassen, die andere Person zu Nahe an sich rangelassen (nicht körperlich) und es zu lange laufen lassen. Und da liegt der Bruch des Ganzen. Vielleicht hat Sie wirklich den Weg gesucht um mich „abzuschiessen“?

Gestern hatten wir nun einen tollen Nachmittag und Abend verbracht, alles zuhause liegen lassen und was unternommen und mal gemeinsam abgeschaltet. Von Ihr kam jetzt gestern einiges. Ich habe mir jedoch vorgenommen, wenn das alles nur ein Spiel von ihr sein sollte, dann sitzt sie bald vor der Türe…
 
  • #14
Naja, ich denke mal, Du warst ihre erste richtige Beziehung mit Zukunftsperspektive. Sie war 20, als ihr zusammenkamt. Insofern denke ich, dass sie selbst eher verwirrt ist, als dass sie Dich linken will. Weiß ich natürlich nicht, aber hab jetzt durch Deine Worte nicht so den Verdacht. Ich denke, sie hat sich einfach verliebt und konnte nicht "nein" sagen zu dem Mann. Und mit wenig Lebenserfahrung, was Gefühlswelten angeht, ist sie der Situation eher ausgeliefert, als dass sie mal den Kopf einschaltet, sich in Dich hineinversetzt und integer handelt. Deswegen würde ich nicht unbedingt davon ausgehen, dass sie Dich abschießen wollte. Fänd ich auch unlogisch - sie will Dich abschießen und sucht sich deswegen einen, in den sie sich verlieben kann. Meist ist es doch so: Es wird sich verliebt, weil man sieht, was man bislang alles vermisst. Und dann geht das Abwägen los: Welche/r ist besser, welches Leben ist besser.
 
  • #16
Ich finde deinen neuerlichen Post erschreckend ignorant und so langsam kristallisiert sich heraus, was deine Freundin in eurer Beziehung wohl vermisst.
Dieser Beitrag dient lediglich dazu mir etwas Luft zu verschaffen und meine Gedanken mal niederzuschreiben.
Das mag der Grund sein, warum du dir nicht einmal die Mühe gemacht hast, über deine eigenen Anteile zu reflektieren.

Deine Frau sagt dir, ihr fehlt die Leidenschaft. Sie möchte mehr Hingabe von dir und spüren, dass sie dir etwas bedeutet. Du wiederum hörst gar nicht hin und findest stattdessen Begründungen, die dir besser in den Kram passen, wie z. B. dass der andere Mann einen Titel trägt und mehr Geld hat.
Vielleicht hat Sie wirklich den Weg gesucht um mich „abzuschiessen“?
Nein. Sie hat nicht danach gesucht. Sie hat gefunden. Und zwar jemanden, der sie emotional mehr berührt, womöglich besser versteht, mehr auf sie eingeht, mit dem sie sich mehr verbunden fühlt, als mit dir. Der ihr etwas gibt, das sie von dir nicht bekommt. Offenbar jemanden, bei dem sie mit jeder Faser spürt, dass er sie toll findet.
Von Ihr kam jetzt gestern einiges. Ich habe mir jedoch vorgenommen, wenn das alles nur ein Spiel von ihr sein sollte, dann sitzt sie bald vor der Türe…
Schön. Und was kam von dir?
Du schreibst über sie wie über ein kleines Kind, über jemanden, der in deinem Sinne zu funktionieren hat.
Was sie sich wünscht, welche Bedürfnisse sie hat - das scheint dir völlig egal zu sein. Wenn sie nicht mehr geradeaus läuft, wird sie vor die Tür gesetzt. Du selbst hast natürlich überhaupt keinen Anteil an dem Geschehen. Sie ist die Schuldige.
Und genau aus diesem Grunde wird eure Beziehung auch scheitern. Vielleicht nicht gleich morgen, aber lange wird's nicht mehr dauern.
 
  • #17
Für mich sind die Worte, auf die ich eingehen will, folgende:
- Langeweile - empfindet sie mit dir. Und das dürfte auf Dauer das tödliche sein - denn ein attraktiver Mann ist niemals langweilig. Eine attraktive Frau übrigens auch nicht. Wie siehst du SIE denn?
- gemeinsame Leidenschaft - hier Tanzen. Auch hier bietest du nichts. Warum hat sie dieses Hobby denn so lange vernachlässigt? Wegen dir ? Ganz schlecht ....
- Geld - auch hier scheinst du zu verlieren.

Dr. Titel und Studium - ok - manchen Bildungsfreaks ist das wichtig. Aber Geld ist wichtiger. Und das kann man auch ohne Studium massenweise haben oder noch besser - machen. Was bringt ein Lehrer mit Dr. Titel im Monat heim ? 4 Mille netto? Nicht so sexy - oder? Dann doch besser den Verkaufsleiter ohne Schulabschluss mit 15 Mille netto im Monat. Und dümmer ist der auch nicht.
Dein grosser Freundeskreis - ist für SIE vielleicht sogar eher ein negativ besetzter Punkt.

Tut mir leid, aber mir scheint, du hast verloren. Und zwar deutlich. Und bist zu einem grossen Teil selbst schuld. Und das hat nichts mit der offenen Beziehung zu tun. Sondern damit, dass du in ihren Augen laaaaangweilig geworden bist.
 
  • #18
@Jana_09/15
Ich les Deine Beiträge supergern und denke eigentlich immer "ja, genau", aber diesmal finde ich Dich ein bisschen unfair. Würde mir mein Partner sagen, dass er sich fremdverliebt hat, wäre ich auch wie eingefroren und würde keine Gefühle mehr nach außen zeigen können, auch wenn ich mich beim Alltäglichen vielleicht um ihn bemühen würde. Ich hab schon den Eindruck, dass der FS über seinen Anteil nachdenkt - vielleicht noch nicht in die richtige Richtung mit dem Vergleichen mit dem anderen Mann, denn es geht ja nicht darum, was wer zu bieten hat, sondern wie er zur Frau passt ihrer Meinung nach. Das Interesse am Tanzen und die Leidenschaft, die der andere mitbringt (was aber nicht mit dem Tanzen zusammenhängt, denn ich kenne auch sehr unleidenschaftliche Männer, die auch tanzen), werden es sein. Und da müsste der FS sich ja verbiegen - ich meine, wen es nicht interessiert, den interessiert es nicht, und wer nicht leidenschaftlich ist, kann sich auch nicht so "machen". Entsprechend könnte sie sich ja mehr in seine Richtung entwickeln, damit es wieder passt. Aber vielleicht hat sie das die letzten Jahre auch versucht, und weil das nicht geht, hat nun der andere den Fuß in der Tür sozusagen. Deswegen kann man dem FS das aber nicht vorwerfen. Immerhin hat die Frau sich in der Beziehung ja bislang anscheinend auch wohlgefühlt.

Ich denke, in einer Beziehung, in der so viel Vertrauen ist, dass es
Ausser ein Thema wird immer wieder von Zeit zu Zeit von Unzufriedenheits-Äusserungen von beiden Seiten begleitet - der Sex. Daraus ist der Grund entstanden, die Beziehung zu öffnen. Daraus ist unser Sex aber auch seither besser geworden.
Auch der Umgang und die Offenheit zum Thema Sex untereinander ist dadurch viel besser geworden.

so zugeht, sollte eigentlich nicht einer eine Zweitbeziehung aufmachen, sondern reden.

Ich finde die Äußerung mit dem vor-dir-Tür-setzen auch unpassend. So als müsste sie sich jetzt bewähren, aber es geht ja in einer Beziehung nicht darum, dass einer dem anderen was beweisen muss. Falls der FS das jetzt erwartet, denke ich auch, dass es schief geht und er seinen Anteil wirklich nicht sieht. Aber sie könnte meiner Ansicht nach nun auch nicht erwarten, dass der FS nun alles allein macht (tut sie ja nicht, sie bemüht sich) und nach der Ansage gefühlsmäßig aus sich rausgeht.
 
  • #19
Das Problem hier ist jedoch: Meine Partnerin hat nur entgegen den Regeln zuviel zugelassen, die andere Person zu Nahe an sich rangelassen (nicht körperlich) und es zu lange laufen lassen. Und da liegt der Bruch des Ganzen. Vielleicht hat Sie wirklich den Weg gesucht um mich „abzuschiessen“?
Ich finde nach deinem 2. Post kommst du ziemlich ignorant rüber. Gefühle und Wohlbefinden halten sich nunmal nicht an Regeln. Wenn sie jemanden zu nahe an sich rangelassen hat, dann wird sie sich wohler mit ihm gefühlt haben, als mit dir. Du solltest dir mal Gedanken darüber machen, WARUM sich deine Freundin mit jemanden anderen wohler fühlt. Und wieso zu lange laufen lassen? Hattest Du dafür auch eine Regel aufgestellt? Vielleicht möchte deine Freundin keine offene Beziehung mehr und das ganze wurde mehr oder weniger von dir forciert. Zumindest scheint sie im Moment nicht mehr genau zu wissen, was sie überhaupt will.
Vor der offenen Beziehung wart ihr beide mit eurem Sex-Leben unzufrieden. Ich glaube, dass hier unzureichend nach Ursachen gefragt wurde und die Öffnung der Beziehung bei euch der Anfang vom Ende war.
 
  • #20
Manche Einschätzungen hier sind sehr nah und durchschauen das und die Situation ganz gut. Andere dagegen sind sooo weit weg...

Ich möchte mal was klarstellen und irgendwie verteidigen. Manche Dinge greifen mich dann doch irgendwie an, dabei kennen diese uns beide zu wenig für manche Urteile.
Es hört sich an, als hätten meine Freundin und ich keine Interessen zusammen. Das stimmt so nicht, vielleicht kams so rüber? Unsere Haustiere (Hund und Katzen) sind ein "Hobby" das uns stark verbindet. Wir unternehmen viele Ausflüge mit dem Hund. Dadurch sind wir beide sehr stark auch im Tierschutz zusammen tätig und organisieren auch Dinge.

Ebenso hört es sich an, als sei ich ein Klotz und überhaupt nicht feinfühlig. Die Aussagen dazu finde ich dann doch teilweise ziemlich hart gewählt. Meine Freundin sagte zuletzt "Auch wenn wir zusammen kein Weg aus der Krise finden, ich werde mit Sicherheit kein Mann mehr finden der mich so gut behandelt" ... und... "Ich habe das Gefühl dass ich nie so viel Liebe und Zuneigung schenken kann, wie du mir".
Sie hatte in den 5 Jahren 2 mittelschwere Depressionsphasen mit Suizidgedanken in der ersten Phase, hauptsächlich aufgrund Probleme mit ihrem Vater, die wir gemeinsam überstanden haben. Es hat Kraft gekostet, aber habe ich ihr zuliebe gerne gemacht und in einigen Dingen auch zurückgesteckt. "Ich wüsste nicht, ob es mich noch geben würde ohne dich" war mal eines Ihrer Aussagen.

Ihre Mutter war über 20 Jahre mit ihrem Vater verheiratet, der zwar sehr viel Geld verdiente, aber nie für die Familie da war. Dass aber meine Freundin den Verdienst (5-stelliger Bruttolohn) meines Kontrahenten "beruhige" für zukünftige Familienplanung, die Aussage kommt nicht von mir, sondern von ihr selbst. Mein Verdienst selbst ist in Deutschland überdurchschnittlich, aber kein Vergleich. Emotional sei ICH der sichere Hafen, und nicht er. Und zwecks Altersunterschied und Familienplanung sei dazu gesagt, dass ich sogar noch 5 Jahre jünger bin als er.

Ich sehe mich weder in der Opfer noch in der Täterrolle, wollte aber diverses richtigstellen.... es ist klar, dass immer beide in der Verantwortung stehen....es ist jetzt passiert wie es ist, und jeder ist für sich selbst verantwortlich und muss Entscheidungen für die Zukunft treffen die ihm/ihr gut tun.
 
  • #21
Hi,

muß mich leider den Vorgängern anschliessen, die dir schlechte Chancen zusprechen.

Auch ich denke, das Alter in Kombination mit der Dauer eurer Beziehung gibt den Ausschlag.

Seit sie eine junge Erwachsene ist, ist sie mit dir. Jetzt hat sie das probiert und will weiter hinaus, weiter wachsen.

Ich bin mir sicher du bist ein mega Typ für sie, aber um mit ihrem Wachstum mitzuhalten müsstest du ihr jetzt "das Neue" bieten, das sie braucht.

Würde sicherlich schon gehen, aber für dich auch bedeuten, du musst jetzt irgendeine neue Facette an dir aufmachen. Und auf Knopfdruck geht das glaub ich nicht.

Würde sie ziehen lassen, den Dr. wird sie auch bald liegen lassen. Frauen (und Männer) in diesem Alter sind nicht aufzuhalten, nur zu begleiten.
 
  • #22
Ich kann ihr bieten: das Gewohnte, Verlässlichkeit, Loyalität, ein großer Freundes- und Bekanntenkreis in dem sie auch gut integriert ist. - aber sie sagt, ich sei manchmal ein Langweiler und die Leidenschaft würde Ihr fehlen.

Mein „Kontrahent“ kann bieten: Geld, gemeinsames Hobby und Status (Dr.-Titel). Dafür hat er kein eigenes soziales Umfeld, da er eher ein Einzelgänger ist.
Keine Ahnung wofür Sie sich entscheidet.

Manchmal geht es nicht darum, was einer bieten kann. Wie Status, Geld...
Sondern was Mann sonst so bietet. Du hörst nicht zu - sie langweilt sich, und es fehlt die Leidenschaft.

Das, was passiert ist?
Sie hat einen anderen kennen gelernt, und es ist über die gemeinsame Sexualität Bindung entstanden.
Mit ihm hat sie Leidenschaft entdeckt, dann teilen sie ein Hobby, dass ebenfalls mit Nähe und Leidenschaft, Anziehung zu tun hat.
Ein großer Freundeskreis ist nicht unbedingt positiv, bei ihm bekommt sie Aufmerksamkeit, steht mehr im Mittelpunkt.

Mal anders formuliert
Du bietest nach 5 Jahren Gewohnheit und Langeweile.

Was macht Ihr zusammen?
Sexualität - offene Beziehung
Hobbies - hat sie ihr eigenes wieder reaktiviert, war ihr wichtig. Was habt ihr sonst an gemeinsamen Aktivitäten?
Und Eure sonstige Freizeit teilt ihr mit Deinen Freunden?

Wo ist Euer WIR - wann lacht Ihr, wann brennt ihr miteinander, wann träumt ihr, wann seid Ihr Euch nahe?

Typische Männerdenke, Status und Geld wären die Pluspunkte.
Höre hin, ich lese ganz etwas anderes.

Wenn Du sie halten willst, dann werde aktiv, entwickle Interessen, bring Feuer in Eurer Sexualleben...
Und vielleicht ist das Modell offene Beziehung eben auf jeden Fall für Euch nicht so ganz geeignet.
Dieses Risiko besteht eben.
 
  • #23
Fremdverlieben sollte aber eben nicht passieren

Tja nun, was soll oder nicht soll entscheiden bei Gefühlen nicht irgendwelche bekloppten Vereinbarungen oder "Regeln", sondern eben die Gefühle. Wenn es anders wäre dann gäbe es nicht so viele Scheidungen usw. Das kann in einer monogamen Beziehung auch passieren aber in einer offenen ist die Wahrscheinlichkeit schon dadurch größer, dass man ungeniert ausprobieren kann soviel man möchte. Und irgendwann ist dann jemand da, der in einem selbst mehr Gefühle weckt als der "langweilige" Typ zu Hause. Es tut mir leid für dich aber dieser Zug ist meiner Meinung nach abgefahren. Das wäre mit oder ohne offene Beziehung passiert. Die offene Beziehung hat es nur in die Länge gezogen. Sonst wäre es schön vor langer Zeit zu Ende gegangen.
 
  • #24
Was macht sie denn beruflich, dass sie denkt, mit Deinem Gehalt wäre es nicht zu machen, eine Familie zu gründen, und deswegen der noch ältere Mann ins Spiel kommt als Partner? Ich finde ihre Gedanken nicht nachvollziehbar. Sieht so aus, als hätte der andere Mann bessere Vaterqualitäten als Du, wegen Alter und Verdienst, meine ich. Und was soll dann das Gerede von Leidenschaft? Oder ist es alles drei, der leidenschaftliche Ersatzvater mit der dicken Brieftasche, der auch noch näher am Alter ihres Vaters ist?

Den Vater im Mann sucht sie, denke ich, schon. Ich meine, Du warst ja nun auch in der Rolle des Therapeuten, Beschützers, Retters. Keine gleichberechtigte Partnerschaft, und bei dem Doktor wird das Gefälle noch krasser. Anscheinend kommt sie aus der Mädchenphase nicht raus und da sie nun zu Ende studiert hat, wird die nächste Stufe fällig: Jetzt will sie auf höherem Niveau NICHT arbeiten?

Du kannst ja nun nichts tun, um die Beziehung zu erhalten. Sie denkt über ihre Zukunft nach und da ist ein lukrativer Kandidat aufgetaucht, von dem sie anscheinend schon sicher weiß, dass er sie ernähren will, dass er Kinder mit ihr will, er aber emotional kein sicherer Hafen ist. (wo ist da der logische Schluss, ihn geeigneter zu finden als Dich mit dem kleineren Gehalt, der aber ganz sicher zahlt und sich nicht aus dem Staub macht?)
Wieviel Zeit haben die eigentlich miteinander verbracht? Ist das nur einmal die Woche eine Stunde tanzen und bisschen reden oder wie kommt sie darauf, dass sich eine Zweitbeziehung entwickelt hat? Du hast auch geschrieben, dass es noch nicht körperlich war zwischen ihnen. Das ergibt irgendwie alles kein Bild. Ich meine, wenn der Mann jetzt keine männliche Jungfrau ist, redet er doch nicht von seinem Gehalt und zukünftiger Heirat (sie will ja abgesichert sein), wenn er noch keinen Sex mit ihr hatte und keine Affäre läuft?! Außer, er will sie schnell ins Bett kriegen.
 
  • #25
@void
Ja, war vielleicht ein wenig hart. Mich nervt es, wenn Menschen nicht ihre eigenen Anteile an einem Geschehen reflektieren. Wobei der FS dies ja im nächsten Post eingeräumt hat.
Ich kann auch verstehen, dass er derzeit wie paralysiert ist. Wer wäre das in dieser Situation nicht?

Es nützt ihm nur herzlich wenig, wenn er sich darauf versteift, sie zu maßregeln, weil sie sich nicht an "die Regeln" gehalten und sich emotional zu tief auf diesen Doc eingelassen hat.
Darüber kann er natürlich eingeschnappt sein, und dazu hat er auch jedes Recht.
Nur wird dies seine Beziehung weder retten, noch hat er für die Zukunft etwas für sich selbst mitgenommen.
Die Welt ist nur um einen weiteren Mann "bereichert", der der Ansicht ist, dass alle Frauen auf Status und Geld abfahren, was einfach kategorisch falsch ist.

Wir haben hier den seltenen Ausnahmefall, dass eine Frau nicht herumschwurbelt, sondern sich so klar artikuliert, dass der Mann es sogar im O-Ton wiedergeben kann.
sie sagt, ich sei manchmal ein Langweiler und die Leidenschaft würde Ihr fehlen.
Sie meinte zu mir “Ich möchte auch wieder spüren dass du noch was empfindest…“
Sicher ist jetzt nicht die Situation, um hopplahopp Strategien aus dem Ärmel zu schütteln, auch nicht die Zeit der krassen Wesensveränderung beim FS - diese Dinge brauchen Zeit.

Aber es ist auch nicht die Zeit männlich-säuerlichen Schweigens oder Mauerns (oder Rauswerfens).
"Du hast dich nicht an die Regeln gehalten..." Ich wäre genervt, wäre ich die Freundin. Der Mann hört nicht zu.

Was raten uns die allgemeingültigen Regeln der guten Kommunikation? Wir sollen hinhören, den anderen ernst nehmen, nichts hinein interpretieren, was nicht gesagt wurde.
Darüber nachdenken, verstehen, den Perspektivenwechsel vollziehen, uns in den anderen hinein versetzen.

Dann können wir guten Gewissens sagen: Ich habe dich verstanden.
Verstehen heißt nicht, dass man nicht wütend oder enttäuscht sein darf. Aber es ist die Grundlage für alle weiteren Diskussionen. Alles weitere wird sich dann ergeben - in die eine oder in die andere Richtung.
 
Top