• #151
Der Sex ist nicht euer Problem. Mein Problem wäre ein Mensch an meiner Seite, der sagt, ich bin das Problem allein, denn fehlender oder schlechter Sex, daran lässt sich arbeiten, wenn man einen guten Charakter hat, der hingebungsvoll für den anderen ist, aufmerksam ist und Bedürfnisse achtet, der versteht, dass Partnerschaft heißt, gemeinsam etwas für den anderen anzustreben oder auch mal für den anderen zu machen, weil man das aus Liebe tut.

Man muss die Ursache finden und das ist deine Unfähigkeit, zu reden und dich direkt auszudrücken.

Man kann dem Partner durchaus sagen, dass einem das nicht mehr gefällt, wie er aussieht und was er macht. Man muss dabei nicht gleich beleidigend werden. Offenbar mangelt es vielen heute, sich einfach mal höflich auszudrücken. Du könntest ihr mal schöne Dessous kaufen, welche Frau freut sich nicht darüber? - Nur eine völlig desinteressierte Frau.

Gemeinsam ein neues sportliches Hobby anfangen, das Kind mal zur Oma geben und die Wochenenden in der Natur verbringen, das alles könnte man machen.

Deine Frau ist auch nicht zu dick und du kriegst auch nicht häufiger einen Steifen, wenn deine Frau dünner wäre. Hör doch auf, dir selbst in die Tasche zu lügen! Dicke Menschen können wunderbaren Sex haben und lustvoll sein und es gibt genug Männer, die darauf abfahren. Du willst damit nur den schlechten Charakter deiner Frau entschuldigen.
Deine Frau hat keinerlei Bereitschaft, Respekt, Aufmerksamkeit und Interesse für dich als Mensch. Sie will nicht gefallen, sie will für dich nichts tun.

Für Frauen gibt es Gleitgels, die die Vagina verengen oder Beckenbodentraining. Eine Frau mit Interesse an Lust und Leben tut das für sich, für den Partner, für das Leben.

In eurem Zustand hätte ich gar keinen Sex mehr, denn da fehlt die Liebe und Aufmerksamkeit. Einfach nur die Beine breit machen für jemanden aus Routine ist falsch. Ihr solltet wieder an der Basis arbeiten.
 
  • #152
Ich denke, der TE kann machen oder sagen was er will, sie wird ihm jedes Wort im Mund umdrehen und alles in den falschen Hals kriegen wollen. Warum? Sie will nicht mehr und bekommt keine saubere Trennung hin, hat Angst vor den Konsequenzen, will nicht die treibende Kraft sein, will ihn dazu bringen. Er wird ja immer kleiner und ständig rund gemacht.

Sie wird auch nichts an ihrem Dicksein ändern, aber warte mal ab wenn ihr getrennt seid, dann purzeln plötzlich die Pfunde wieder. Es wird eine ganz bittere Pille sein die Du lieber TE, wirst schlucken müssen.
 
  • #153
Sie will nicht mehr und bekommt keine saubere Trennung hin, hat Angst vor den Konsequenzen, will nicht die treibende Kraft sein, will ihn dazu bringen. Er wird ja immer kleiner und ständig rund gemacht.
Ab und Zu hatte ich auch mal diesen Gedanken.
Aber dann gibt es andere Tage, an denen wir uns gut verstehen.

Sie ist schon ein schwieriger Typ Mensch.

Aber das war sie von Anfang an. Und an Diätversuchenen hat es auch nicht gefehlt.

Hör doch auf, dir selbst in die Tasche zu lügen! Dicke Menschen können wunderbaren Sex haben und lustvoll sein und es gibt genug Männer, die darauf abfahren.
Hör auf mir schlimme Dinge zu unterstellen.

Sie ist ja auch nichtmal dick, aber einfach unförmig geworden.

Nichts desto trotz hatten wir jetzt auch einmal Sex, der auch funktioniert hat.
Auch der Penisring hat hat schon einmal gut funktioniert.

Aber das grundsätzliche Problem ist weiter nicht gelöst

Aber ich sehe schon, die meisten Teilnehmer hier lösen ihre Problem hauptsächlich durch Trennung.

Selbst wenn mir danach wäre, würde eine Scheidung mein Leben nur extrem schwierig machen
Ich würde quasi das Kind mit dem Waschwasser ausschütten und nachdem was ich hier so lese (und machmal beschimpft werde) frage ich mich, ob es bei der nächsten Frau denn wirklich besser werden würde. Frauen scheinen doch recht häufig in diesem sensiblen Bereich hier keine Kompromisse machen zu wollen und da einfach keinen Wert drauf zu legen.
Wenn es auch "ohne" OK ist, warum sich dann anstrengen ?
Offensichtlich ist das bei mir als Mann anders. Ich bemühe mich ja schon für meine Frau attraktiv zu bleiben und wenn das offensichtlich zu bedeuten scheint, dass sie Streit bekommt wenn sie Streit sucht.

Also komme ich dann im Falle einer Trennung wahrscheinlich nur vom Regen in die Traufe. Wenn ich überhaupt irgendweine finde.
Ich sehe oder treffe nie eine andere Frau die ich gerne "hätte". OK, vielleicht mal besserer Körper, aber das hilft dann alleine auch nicht weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #154
Aber ich sehe schon, die meisten Teilnehmer hier lösen ihre Problem hauptsächlich durch Trennung.
Wenn es nicht passt, wenn es nicht mehr passt, dann gehe ich, das hat mit den "S" Werten und mit der Aufrichtigkeit und Authentizität der eigenen Person zu tun!
Ich sitze meine kostbare Lebenszeit und Lebensenergie nicht bei einem Menschen ab, der mir nicht gut tut, Punkt!
Selbst wenn mir danach wäre, würde eine Scheidung mein Leben nur extrem schwierig machen
Das ist der wunde Punkt bei dir, du hast Angst vor Schwierigkeiten, du gehst den Schwierigkeiten aus dem Weg, ich hingegen packe die Schwierigkeiten an und löse sie!
Ich würde quasi das Kind mit dem Waschwasser ausschütten und nachdem was ich hier so lese (und machmal beschimpft werde) frage ich mich, ob es bei der nächsten Frau denn wirklich besser werden würde.
Als Kind unter solchen Umständen aufzuwachsen, schadet viel mehr als eine klare saubere Trennung und es steht überhaupt nicht zur Diskussion für mich, ob es bei der nächsten Frau besser wird oder nicht, es geht um die Trennung und nicht schon mit Gedanken bei der nächsten Frau zu sein!
Frauen scheinen doch recht häufig in diesem sensiblen Bereich hier keine Kompromisse machen zu wollen und da einfach keinen Wert drauf zu legen.
Die meisten Kompromisse sind einseitig und faul, auf diese verzichte ich gerne als Mann!
Wenn es auch "ohne" OK ist, warum sich dann anstrengen ?
Ich würde niemals in einer Beziehung bleiben, wo ich mich anstrengen muss!
Offensichtlich ist das bei mir als Mann anders. Ich bemühe mich ja schon für meine Frau attraktiv zu bleiben und wenn das offensichtlich zu bedeuten scheint, dass sie Streit bekommt wenn sie Streit sucht.
Auch bemühe ich mich nicht, für meine Frau attraktiv zu bleiben, ich mache das für mich!
Also komme ich dann im Falle einer Trennung wahrscheinlich nur vom Regen in die Traufe.
Mit diesem negativen Denken, sollst du auch das Ergebnis bekommen!
Wenn ich überhaupt irgendweine finde.
Ich sehe oder treffe nie eine andere Frau die ich gerne "hätte". OK, vielleicht mal besserer Körper, aber das hilft dann alleine auch nicht weiter.
Ich kann mit solch negativem Denken nichts anfangen, sorry!
 
  • #155
Die Beziehung besteht aber nicht aus "sich gut verstehen" , sondern aus "jemanden lieben und den scharf genug zu finden, um Sex zu haben". In bedein Fällen scheinen bei euch Defizite zu sein.

Und du hör auf, dich wie ein trotziges Kind zu verhalten, der dauernd "aber trotzdem" nöllt. Schau da draussen die Paare an, da laufen die wenigsten wie Models rum, ich kenne einige, wo ich denke, o Gott, aber der Mann die Frau verliebt anschaut und "Schatz" hier und "Schatz" da.

Aber ich sehe schon, die meisten Teilnehmer hier lösen ihre Problem hauptsächlich durch Trennung.
Weil es unüberwindbare Differenzen gibt, wo kein Kompromiss möglich ist. Wenn Frau sich wenig aus Sex macht, dann wird auch der tollste Liebhaber sie nicht zu Sexbombe pushen. Wenn Frau Kuschelsex bevorzugt, dann wirst du sie nie im Leben zu härteren Sachen überreden. Wer sich bei Blowjob ekelt, dann gibt es den nicht, Punkt.
Frauen scheinen doch recht häufig in diesem sensiblen Bereich hier keine Kompromisse machen zu wollen und da einfach keinen Wert drauf zu legen.
Frau ist diejenige, in deren Körper was eingeführt wird, geht der Mann nicht sensibel genug vor, entstehen recht schnell Missbrauchsgedanken - oder warum wohl sind die Besuche beim Proktologen für die Männer furchterregend?😉
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #156
Frauen scheinen doch recht häufig in diesem sensiblen Bereich hier keine Kompromisse machen zu wollen und da einfach keinen Wert drauf zu legen.
Einen Kompromiss würde ich eingehen wenn z.B. mein Mann krankheitsbedingt nicht mehr könnte und dann vielleicht auch solche Hilfsmittel wie einen Penisring nutzen müssen. Keine Ahnung, will ich nicht dran denken.

Was Du mit dem anstrengen meinst, versteh ich nicht. An Deiner Stelle würde ich mir wie ein Kaspar vorkommen, ganz schlimm find ich die Vorstellung, dass du vor ihr onanieren solltest? War das wirklich so? Das fände ich sowas von entwürdigend, das man mir auch noch meine absolute Privatsphäre wegnehmen will.
 
  • #157
Was Du mit dem anstrengen meinst, versteh ich nicht. An Deiner Stelle würde ich mir wie ein Kaspar vorkommen, ganz schlimm find ich die Vorstellung, dass du vor ihr onanieren solltest?
Das habe ich nicht verstanden, davon war bisher nicht gesprochen worden

Sie ahnt zwar, wann ich mal onaniere (so nach dem Motto "Das geht ja auch, warum nicht bei mir") , aber von ihr bis jetzt nicht.

Aber selbst wenn ich dies täte, oder umgekehrt, wäre dies denn so schlimm ?



Was Du mit dem anstrengen meinst, versteh ich nicht.
Tja, dass sie vielleicht mal etwas auf mich zu geht, so im Dienste der Ehe, oder so . Verstehst Du mich jetzt ?




Frau ist diejenige, in deren Körper was eingeführt wird, geht der Mann
nicht sensibel genug vor, entstehen recht schnell Missbrauchsgedanken - oder warum wohl sind die Besuche beim Proktologen für die Männer furchterregend?
Ich war doch gerade beim Urologen.
Ich finde Deine Aussage sehr merkwürdig.Meinst Du das jetzt eher so esoterisch?
Meine Frau hat früher auch mal Vibratoren benutzt. Deine Probleme mit dem "Einführen" scheibt sie eher weniger zu haben. Also ich glaube nun wirklich nicht, dass es hierin ein Problem gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #158
Ich finde Deine Aussage sehr merkwürdig.Meinst Du das jetzt eher so esoterisch?
Ich glaub, sie meinte es schon so, wie sie es schreibt. Es heißt ja manchmal, eine Frau könne es doch einfach mitmachen (klar, sie muss ja keine Erektion haben), aber das Gefühl, dass jemand mit einem etwas macht, also etwas in einen hineinsteckt, obwohl man sich danach grad nicht so fühlt, ist schon krass. Wenn man einen Vibrator nimmt, ist das ja was anderes, weil man das selbst ja wirklich will in dem Moment. Genau das meint sie ja. Es geht eher darum, als Frau mitzumachen dem Mann zuliebe. Das fühlt sich schnell wie ein Missbrauch an, denke ich, weil in den eigenen Körper Dinge gesteckt werden, während der Mann ja "nur" einen Teil von sich woanders hineinsteckt. Außerdem muss er da zumindest ein wenig erregt sein, sonst klappt das ja gar nicht. Ich kann das schon nachvollziehen. Ich hab in der zweiten Beziehung mehr und mehr nicht so mega viel Spaß am Sex gehabt, weil es einfach nicht so gut passte ("Porno-Rammel-Sex" ohne auf mich irgendwie eingehen), und man hat ganz schnell so ein Gefühl von benutzt werden und Sexpuppe, als wär man ein Loch mit was drumrum. ich glaub, das kann ein heterosexueller Mann vielleicht nicht so ganz nachvollziehen.
 
  • #159
Ja, danke, Mokuyobi, genau auf den Punkt gebracht, was ich gemeint habe😊👍.
 
  • #160
Ich war doch gerade beim Urologen.
Ich finde Deine Aussage sehr merkwürdig.
Doch, ich weiß was @realwoman meint. Für die Frau bedeutet Sex, dass ihre Körperöffnungen penetriert werden. Für dich, dass nur außen an deinem Körper stimuliert wird. Das ist ein gewaltiger Unterschied.
Wenn ich nicht richtig erregt bin oder schlimmer, gerade den Sex gar nicht will, dann ist das Eindringen für mich unangenehm bis schmerzhaft. Wenn der Mann währenddessen Spaß hat, kann ich mir schon irgendwie benutzt vorkommen dabei. Deshalb ist es so schwierig für mich "Kompromisse" einzugehen oder es "ihm zu Liebe" zu machen. Würdest du gerne jede Woche 2x zum Proktologen gehen für die nächsten Jahrzehnte?
 
  • #161
Sie vermutet (nicht ganz zu unrecht) dass ich es mir bei eine bestimmten Gelegenheit morgens selbst mache.
Sie fragte mich, ob es denn besser wäre, auf Fliesen zu sehen, als sie im Arm zu halten.
Uups total falsch gesehen, ich dachte Du solltest sie dabei im Arm halten.
Sie ahnt zwar, wann ich mal onaniere (so nach dem Motto "Das geht ja auch, warum nicht bei mir") , aber von ihr bis jetzt nicht.
Sie sollte es als erwachsene Frau wissen, dass Du Dich selbstbefriedigst und Du solltest auch wissen, dass sich eine gesunde Frau auch selbst befriedigt. Wenn jetzt beide beim Zusehen Spaß haben ist das für sie toll, aber nicht dem anderen seine Privatsphäre streitig machen.
Tja, dass sie vielleicht mal etwas auf mich zu geht, so im Dienste der Ehe, oder so . Verstehst Du mich jetzt ?
Also wenn das ansstrengend ist, versteh ich Dich wirklich nicht. Erinnert mich an den Foristen, der es völlig normal findet beim Sex etwas dem anderen zum Gefallen zu tun, obwohl man es selber gar nicht will. Kein Wunder das das alles nur ein Krampf ist, so nach dem Motto: Was nicht passt wird passend gemacht.

Wie gesagt, ich kann mir vorstellen, dass sie ihrer Lebensplanung zuliebe einiges für sich selber erduldet hat und jetzt nicht mehr will. An Deiner Stelle würde ich den Sex mit ihr einstellen und nicht mehr darüber reden.
 
  • #162
Offensichtlich ist das bei mir als Mann anders. Ich bemühe mich ja schon für meine Frau attraktiv zu bleiben
Das tun auch viele Frauen, also es gibt da draußen viele Frauen, die sehr auf sich achten, für sich selbst, weil sie sich gerne schön fühlen, und für ihren Partner, weil sie für ihn gerne attraktiv und begehrenswert scheinen. Ich glaube schon, dass viele Frauen, wenn sie ihren Mann lieben, sich auch für ihn etwas bemühen oder Kritik und Wünsche zu Herzen nehmen. Ich selbst würde mich jetzt nicht grundlegend verstellen oder Dinge tun, die ich absolut nicht mag, aber wenn ich z.B. erfahren habe, dass meine Partner z.B eine bestimmte Unterwäsche besonders sexy oder ein bestimmtes Kleid besonders schön an mir fanden, habe ich mir so was immer gemerkt und tue dann gerne den Gefallen, und ich glaube auch, dass viele Frauen nach einer Schwangerschaft versuchen abzunehmen und wieder in die alte Form zu kommen, für sich selbst und für ihren Partner. Bei deiner Frau ist die Frage, ob sie es oft versucht hat und einfach nicht schafft (du erwähnst mehrere Diätversuche) oder ob du ihr inzwischen egal bist und sie sich gar nicht mehr bemüht, vielleicht auch aus Trotz?
w26
 
  • #163
Wenn man einen Vibrator nimmt, ist das ja was anderes, weil man das selbst ja wirklich will in dem Moment.
Entschuldigt mal, was glaubt ihr denn ?
Ich will doch meine Frau nicht vergewaltigen !!

Es geht darum, etwas für den Ehepartner zu machen, was einem letztlich auch selbst Spaß bringt.

Nein ich habe weißgott auch nicht immer Lust auf Sex. Aber ich kann mich vielleicht darauf einlassen, und dann schauen ob ich Lust bekomme. Und wenn das nicht passiert, kommt es eben doch nicht zum Sex. Alles schon gehabt.
Und dann kann es beim Mann genauso wie bei einer Frau ja nur weitergehen, wenn man auch Lust dazu bekommen hat

Ich glaube aber, Eure Rechnung, sie wolle keine Sex, weil der ihr gar keinen Spaß mache, geht nicht auf. Sie hat vermutlich beim Sex selbst mehr Lust als ich selbst. So fühlt sich das nämlich für mich an
Vermutlich gibt es für Frauen wie sie irgendwelche anderen Gründe selbst dann nicht mit Sex anzufangen, wenn sie eigentlich schon mal wieder könnten.
 
  • #164
Entschuldigt mal, was glaubt ihr denn ?
Ich will doch meine Frau nicht vergewaltigen !!
Darum ging es doch gar nicht. Ich hab nur erklärt, was @realwoman meinte und warum es für Frauen eventuell schwieriger ist
Es geht darum, etwas für den Ehepartner zu machen, was einem letztlich auch selbst Spaß bringt.
Jemanden in sich eindringen zu lassen ist vielleicht für viele Frauen nochmal was anderes als der Mann, der Sex für die Frau anfängt - er muss ja dann zumindest soweit körperlich erregt sein, bis er in sie eindringen kann. Bei der Frau klappt es dann vielleicht gar nicht und dann muss sie es über sich ergehen lassen mit diesem psychologischen Hintergrund. Wie das bei deiner Frau ist, dazu habe ich überhaupt nichts gesagt! Es ging nur das allgemeine Verständnis von diesem Punkt. Aber was ich aus deiner Reaktion vermute: dass du nicht grad sehr einfühlsam bist und mal von deinen Wünschen und Sichtweisen abweichen kannst und Sachen gern falsch verstehst und sauer reagierst. Mag sein, dass deine Frau auch so ist. Das wär eine Erklärung, warum eure Kommunikation einfach nicht gut läuft. Weil man sich nicht in den anderen hineinversetzen kann oder will, der einen anderen Blickwinkel hat…
 
  • #165
Ich glaube aber, Eure Rechnung, sie wolle keine Sex, weil der ihr gar keinen Spaß mache, geht nicht auf. Sie hat vermutlich beim Sex selbst mehr Lust als ich selbst. So fühlt sich das nämlich für mich an
Vermutlich gibt es für Frauen wie sie irgendwelche anderen Gründe selbst dann nicht mit Sex anzufangen, wenn sie eigentlich schon mal wieder könnten.
Naja, was erwartest du denn? Wir kennen deine Frau ja nicht.

Aber ich (als eine Frau - insofern nicht repräsentativ) sage dir.... wenn ich Lust auf Sex habe, initiiere ich den auch, AUßER...
- ich fühl mich selbst mit mir grad nicht wohl.
- ich habe keine Lust auf den Menschen, der grad da ist.
- es gibt ungelöste Konflikte mit dem Mann.
- ich habe Stress.
- ich habe den Eindruck, dass der Mann keinen Bock auf mich hat, sondern halt - sorry für die Formulierung - mal schnell einen wegstecken will.
Ich glaub, das waren jetzt die Hauptgründe...vielleicht fällt mir noch was ein.
Und das Geile in echten, erwachsenen Beziehungen ist: Man kann den fragen, den es betrifft, ob (z.B. o.g.) Aussagen zutreffen und dann dran arbeiten. Dies setzt allerdings Reflexionsbereitschaft, Ehrlichkeit und Vertrauen voraus.
 
  • #166
Und das Geile in echten, erwachsenen Beziehungen ist: Man kann den fragen, den es betrifft, ob (z.B. o.g.) Aussagen zutreffen und dann dran arbeiten. Dies setzt allerdings Reflexionsbereitschaft, Ehrlichkeit und Vertrauen voraus.
Ich bin durchaus bereit, auch ihren Blickwinkel zu verstehen und hinterfrage mich auch selbst.
Wir haben ja auch zu dem ganzen Komplex doch auch viel besprochen finde ich. Und da es ja nun auch nach und nach weitere Erkenntnisse und Vorschläge gibt, werden wir auch im Gespräch bleiben.
Und nein, sie konnte mir bisher kaum Ansätze nennen, was ich an unserer gemeinsam gelebten Sexualität nun wirklich verbessern kann.

Sie redet nur immer davon, wieviel beruflichen Stress sie hat, und diesen Stress kann ich ihr nur selten nehmen, höchstens für Auszeiten, Urlaube und Kurzurlaube mal.
Sie hat diesen beruflichen Weg gerade in letzter Zeit selbstständig ( mit meiner Rückendeckung) gewählt und sie wusste, dass sie mehr Stress haben würde.
Stress hat sie sowieso immer mit allem.

Es war aber ihre Entscheidung und ihr Weg. Ich kann ihr nicht unbegrenzt helfen, denn mein Leben geht ja auch weiter. Und da hat sie mir auch nie wirklich helfen können.
 
  • #167
"Reflexionsbereitschaft, Ehrlichkeit und Vertrauen" bezog sich nicht nur auf dich.....

Laszlo, es braucht zwei Wollende, ZWEI.
 
  • #168
Entschuldigt mal, was glaubt ihr denn ?
Ich will doch meine Frau nicht vergewaltigen
Der Unterschied zwischen Mann und Frau, dass Frau Sex haben kann ohne es zu wollen. Ausserdem reicht bei dem Mann oft eine mechanische Penetration, die Frau muss dagegen IN STIMMUNG sein. Diese Stimmung ist weder messbar noch sichtbar, bedeutet - sie macht mit, stellt aber später fest "eigentlich wollte ich es nicht". Dann entsteht ein Gefühl des Benutztwerden. Sei mir nicht böse, aber Männer drängen oft, ausserdem sehen sie es überhaupt nicht gern, wenn Frau mitten im Prozess abbricht, weil sie doch nicht will. Da ist es für Frau wesentlich schwieriger festzustellen, wann hat sie hundertprozentig Unlust und wann lässt sie sich mitreißen, letzteres führt eben oft zu dauerhafter Lust und letztlich kompletter Verweigerung.
 
  • #169
Aber ich kann mich vielleicht darauf einlassen, und dann schauen ob ich Lust bekomme. Und wenn das nicht passiert, kommt es eben doch nicht zum Sex. Alles schon gehabt.
Dann fängst Du auch an zu essen obwohl du keinen Hunger hast?
Kommt aufs selbe heraus.
Wenn ich keine "Lust" habe, vögle ich nicht, ganz einfach.
Da ich aber glücklicherweise noch Reizanfällig bin, ist es für eine liebe Partnerin ein leichtes diesen Reiz bei mir zu stimmulieren.
Sei es durch Blicke, Gesten, ja sogar Worte.
Das annimiert mich dann und mein Lustzentrum wird geflutet.
Dann, wenn der Hunger immer größer wird, ja dann können wir auch ins Eingemachte gehen.
Und DAS, ich wage es mal frech zu behaupten, haben Frauen in der Regel auch gerne anstatt nur belagert zu werden und
direkt mit dem Essen zu beginnen ohne Appetit zu haben.
Ich fang doch nicht Lustlos an zu poppen und hör dann mittendrin auf, weil die Lust nicht Mehr wird.

Ich meine, wir reden ja hier nicht von Rollenspielchen alla´
" Huch Herr Doktor, aber ich wollte mir doch nur die Schuhe zubinden" . :)

m50
 
  • #170
Tja, dass sie vielleicht mal etwas auf mich zu geht, so im Dienste der Ehe, oder so . Verstehst Du mich jetzt ?
Nee, verstehe ich nicht. Ihr seid doch schon verheiratet. Für die Ehe muss sie also nichts tun - hat sie.
"In Dienst der Ehe" - nicht Dein Ernst. Wann gab es das zuletzt (welches Jahrtausend) und unter welchen Bedingungen?

Meine Frau hat früher auch mal Vibratoren benutzt. Deine Probleme mit dem "Einführen" scheibt sie eher weniger zu haben. Also ich glaube nun wirklich nicht, dass es hierin ein Problem gibt.
Tja, so ist das mit dem Glauben und dem Nichtwissen.
Mal ehrlich: Du erkennst den Unterschied nicht, den es ausmacht, wen sie was mit ihrem Körper macht und die volle Kontrolle darüber hat und wie es ist, wenn sich jemand anderer an ihrem Körper befriedigen will?
Da fällt mir nun nichts anders mehr ein, außer dass ich verstehe, warum ihr erhebliche Probleme habt.

Ich bemühe mich ja schon für meine Frau attraktiv zu bleiben
Was Du attraktiv findest oder was sie attraktiv findet?

Sie redet nur immer davon, wieviel beruflichen Stress sie hat.... Sie hat diesen beruflichen Weg gerade in letzter Zeit selbstständig ( mit meiner Rückendeckung) gewählt ... Es war aber ihre Entscheidung und ihr Weg.
Nicht nur das - der Weg ist ihr auch mehr wert als Sex mit Dir.

Das kann man so mal zur Kenntnis nehmen und auf sich wirken lassen.
 
  • #171
Für die Ehe muss sie also nichts tun - hat sie.
Ich finde das hier schon ganz schön mies. Haben Eheleute ihre Schuldigkeit getan, wenn sie "ja" gesagt haben. Natürlich tun wir etwas für den Anderen. Jeden Tag mache ich das..
Wir lieben uns doch.
So eine Aussage ist niederträchtig und zeugt von viel Bösartigkeit.

Was Du attraktiv findest oder was sie attraktiv findet?
Fühle mich von solchen Aussagen provoziert. Ich weiß schon relativ gut was meine Frau an mir schätzt.

Nicht nur das - der Weg ist ihr auch mehr wert als Sex mit Dir.
Ich denke, ich verstehe schon was damit gemeint ist. Du sagst, ich soll mich trennen, weil eine Beziehung mit mir wohl wertlos sein müsse. Und Sexualitität sei ja auch gar nicht notwendig.
Meine Frau denkt nicht so.
Ihr kennt unser Leben doch nicht.
Diese Teilnehmerin muss wohl ganz üble Erfahrungen gemacht haben. Tut mir irgendwie auch wieder leid.

Ich glaube die Idee mit dem Forum war vielleicht doch nicht so gut. Die Leute hier sind manchmal scheinbar sehr vom Leben gezeichnet.
 
  • #172
Ich finde das hier schon ganz schön mies. Haben Eheleute ihre Schuldigkeit getan, wenn sie "ja" gesagt haben. Natürlich tun wir etwas für den Anderen. Jeden Tag mache ich das..
Wir lieben uns doch.
So eine Aussage ist niederträchtig und zeugt von viel Bösartigkeit.
Wenn ich für meinen Mann Brokkoli koche, trage ich keinen Schaden davon, ich muss es ja nicht essen. Wenn ich mich fesseln lassen würde, würde ich mir schaden, weil ich das furchtbar finde. Die Gründe sind egal.

Wenn mir mein Mann ins Ohr flüstern würde, er würde mich gern mit Handschellen woran auch immer ketten, weil ihn das scharf macht und wir könnten das ja mal probieren, hätten wir einen handfesten Ehekrach. Ebenso wenn er mir ein Stück Brokoli-Pizza hinhält und sagt: "Schatz probier doch mal, die ist so lecker, Du weißt ja gar nicht was Du verpasst."

Lies Dir in Ruhe nochmal Deinen Post #15 durch, sie wollte und will bestimmte Praktiken, Berührungen nicht, die Du gern hättest. Ihr habt in den Jahren aber keine Schnittmenge gefunden.
Richtig, es kann auch ganz einfach sein und der Sex dauert Deiner Frau zu lang und sie traut sich nicht Dir zu sagen, dass Du doch bitte mal schneller kommen sollst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #173
...wasch mich, aber mach mich nicht nass. Wieder ein Fragesteller, der im Grunde gar keine andere Meinung hören will. Kommt Kritik an seinem Verhalten auf, werden Bösartigkeit und Probleme der Antwortenden unterstellt. Lieber FS, Du bist ein erwachsener Mann und hast hier im Forum eine Frage gestellt. Nun stampfst Du mit dem Fuß auf, weil Dir die Antworten nicht passen. In Deiner Ehe machst DU das offenbar auch so. Der Andere ist schuld und sollte doch Deine Wünsche erfüllen. So wird das nichts. Wie ich schon vorher schrieb, die Ehe ist am Ende. Was meinst Du, hat Deine Frau mit "am Wendepunkt der Beziehung" gemeint? Sie scheint aber die deutliche Ansage und Scheidung zu scheuen. So wird das nichts mehr. Ich bin, wie ein anderer Forist hier, auch der Meinung, Euer Problem ist nicht der fehlende Sex, sondern etwas Anderes. Der Sex ist nur ein Symptom. Vielleicht fehlender Respekt und keine Selbstreflexion? Wenn ich schon lese, dass Du den Körper Deiner Frau als "unförmig" beschreibst... Dann schreibst Du noch vom Sex "im Dienste der Ehe". Sorry, aber da wundert die Reaktion Deiner Frau mich nicht mehr. Sie soll Sex mit Dir haben, obwohl sie keine Lust hat? Der Appetit soll beim Essen kommen? Du hast seltsame Vorstellungen von einer Beziehung zwischen ZWEI Menschen und der Ehe. Das hat nun auch Deine Frau bemerkt und spielt mit Dir Machtspielchen. Wie man in den Wald hineinruft...
 
  • #174
Nun stampfst Du mit dem Fuß auf, weil Dir die Antworten nicht passen.
Wie Du sicherlich gelesen hast, habe ich auf zahlreiche Anregungen hier reagiert und auch manches (Beispiel Penisring) umgesetzt oder werde das noch tun (Beispiel Sexdate)

Da mein Problem damit wohl noch nicht so richtig gelöst ist, bin ich jetzt auch nicht gerade freundestrahlende Heiterkeit ausgebrochen

Aber ich bringt mir gar nichts einfach nur sinnlos heruntergemacht zu werden. Einige haben achselzuckend reagiert und das Problem als ziemlich unlösbar (außer Scheidung) erkannt. Das ist in Ordnung.

Nicht in Ordnung ist es über mich herzuziehen, so wie Du obwohl Du nichts Konstruktives beizutragen hattest.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #175
Aber ich bringt mir gar nichts einfach nur sinnlos heruntergemacht zu werden. Einige haben achselzuckend reagiert und das Problem als ziemlich unlösbar (außer Scheidung) erkannt. Das ist in Ordnung.
Naja, ehrlich mal: Ich finde die Verbissenheit, mit der zu dich an diesem Sexthema abarbeitest und verzweifelt nach irgendeiner dir genehmen Lösung suchst („…das muss doch irgendwie gehen, grummel…“) einen ziemlich extremen Lustkiller. Das wär mir irgendwie zu fokussiert auf einen Teilaspekt der Ehe, als ob es keine anderen Probleme/ Aufgaben/ Sachverhalte gebe, die man besprechen könnte, wenn es ums Miteinander geht. Wenn ich das dann auch noch mit dir ausdiskutieren müsste als Ehefrau, würde mir alles vergehen. Und das meine ich echt ernst. Der Lustpunkt wäre bei null. Sexualität ist einfach mal ein fragiles Gebilde, die Psyche und das Verhältnis zum eigenen Körper, der Situation und den zwischenmenschlichen Gegebenheiten ist da nicht zu unterschätzen. Es gibt rohe Menschen, es gibt sensiblere Menschen, und für jeden musses irgendwie passen, damit überhaupt Reize entstehen können. Ich hab durch dein Geschreibsel hier natürlich jetzt eine bestimmte Assoziation, wie du dein Thema kommunizierst. Ich bin natürlich nicht dabei, aber von dem, was du beschreibst wäre ich sehr sehr entnervt an der Stelle deiner Frau und hätte echt keine Lust mehr auf dich.
Damit will ich dich nicht runtermachen, aber dir eine Sichtweise geben, wie man dein Verhalten (dem Schreiben nach zu urteilen) auffassen kann.
 
  • #176
nd verzweifelt nach irgendeiner dir genehmen Lösung suchst („…das muss doch irgendwie gehen, grummel…“) einen ziemlich extremen Lustkiller. Das wär mir irgendwie zu fokussiert auf einen Teilaspekt der Ehe, als ob es keine anderen Probleme/ Aufgaben/ Sachverhalte gebe, die man besprechen könnte, wenn es ums Miteinander geht.

Bedenke die Überschrift dieses Artikels hier.

Du verdrehst die Lage:
Es ist hauptsächlich meine Frau, welche das Problem hat und von mir eine Lösung in der Frage der Sexualität will.

Ich berfüchte weiterhin, dass unser Beziehung DESWEGEN vielleicht nicht mehr lange durchhält, weil dieser Zustandund dieser Teufelskreis schon lange besteht.
Je länge die Abstände zwischen dem Sex desto größer das Problem.

Mir (aber auch Dir) muss eines klar sein:
Kein Sex zu haben (und es auch nicht mehr zu versuchen, weil einfach die Aussicht auf Spaß und Freude dabei kaum noch besteht) verschärft das Problem. Immer mehr.

Du siehst es als "Teilaspekt" , aber ohne das dieser "Teilaspekt" wieder mehr Leben bekommt, geht unsere Ehe den Bach runter.Und das Problem hängt an mir.

Ich habe diese Frau nicht wegen der gemeinsamen Sexualität geheiratet.... sondern aus Liebe, aber ich empfinde diese Liebe gerade auch in und um die Sexualität bzw. das Drumherum.

Und wenn die Sexualität geht, dann wird auch die Liebe sich bald auflösen.
 
  • #177
Da mein Problem damit wohl noch nicht so richtig gelöst ist, bin ich jetzt auch nicht gerade freundestrahlende Heiterkeit ausgebrochen
Tatsächlich denke ich ein Blick auf euer Paarleben neben dem Sexleben wäre sinnvoll.
Ich finde deine Frau irgendwie respektlos, nach deiner Beschreibung. Dich finde ich aber ehrlcih gesagt auch nicht gerade einfach als Gesprächspartner. Hier muss man dir auch einiges aus der NAse ziehen...
Penisring und Termine zum Sex. Ok. Gut das ihr was macht.Bist du damit zufrieden?
Doch, wenn Kritik da ist, versuche ich auch mich damit umzugehen und wann immer es geht, dies abzustellen.
Im Moment wird das aber alles ein bisschen viel....ich habe quasi keine Chance mehr, irgendetwas richtig zu machen.
Es geht doch gar nicht nur um Sex bei euch. Oder bist du da anderer Meinung? wieso geht ihr nicht das Thema an?
Selbst wenn mir danach wäre, würde eine Scheidung mein Leben nur extrem schwierig machen
Ich würde quasi das Kind mit dem Waschwasser ausschütten und nachdem was ich hier so lese (und machmal beschimpft werde) frage ich mich, ob es bei der nächsten Frau denn wirklich besser werden würde. Frauen scheinen doch recht häufig in diesem sensiblen Bereich hier keine Kompromisse machen zu wollen und da einfach keinen Wert drauf zu legen.
Hm. hoffe doch sehr, dass ist nicht dein einziger Grund zu bleiben.
Das wär mir irgendwie zu fokussiert auf einen Teilaspekt der Ehe, als ob es keine anderen Probleme/ Aufgaben/ Sachverhalte gebe, die man besprechen könnte, wenn es ums Miteinander geht.
Sehe ich ähnlich.
Wo seelische Nähe entsteht, ist der Sex auch wieder besser. Wenn ich mich einem Mann gerade nicht nahe und verbunden fühle, ist Sex auch nie so prickelnd gewesen.

Weiterhin viel Erfolg euch beiden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #178
Und wenn die Sexualität geht, dann wird auch die Liebe sich bald auflösen.
Das ist ein Glaubenssatz, den ich definitiv nicht unterschreibe. Man kann sich auch ohne Sex wunderbar lieben. Nähe kann auch anAber gut, es gibt viele Menschen, denen dafür die Phantasie fehlt. 🤷‍♀️

Stimmt, ich biete keine Lösung an, da hast du Recht. Für mich ist die einzige Lösung, das „Problem“ zu entproblematisieren. Im o.g. Sinne. Aber die kommt für euch ja offenbar nicht in Frage. Ist ja auch Okay.

Aber dann bleibt eben wirklich nur, getrennte Wege zu gehen, denn ihr arbeitet euch aneinander ab, der Wurm ist drin, und eine erfüllte Sexualität lässt sich eben nicht herbeidiskutieren oder herbeiprobieren. Das ist ja auch ne Frage der Authentizität. Wenn ich - angenommen - mit dem Sex mit meinem Mann nicht zufrieden bin, dann kann er sich 50 Penisringe überstülpen, davon wird der Sex auch nicht besser, oder ihr Körpergefühl, oder was weiß ich, was nun eigentlich wirklich das Problem ist.
 
Top