• #62
Wir besprachen das Thema Penisring und wollen das mal probieren
Kennt sich jermand damit aus ?
Ja, kann man auf jeden Fall mal ausprobieren. Kostet nicht die Welt. Ich bezweifle zwar, dass das die Lösung ist, aber auf jeden Fall wird der Penis dadurch etwas dicker härter. Meine Erfahrung damit ist also gut, aber wir haben ja auch sonst keine Probleme in dem Sektor und das ist eher selten mal eine Abwechslung.
 
  • #63
Sie sagt, dass sie durchaus von mir erregt wird, wenn ich sie entsprechend küsse und streichle.
Aber von sich aus fühlt sie einfach keine Lust auf Sex.
Das hätte sie nunmehr seit längerer Zeit (mehrere Jahre) nicht mehr gefühlt. Das fehle ihr wohl auch
Das ist tatsächlich häufig und wohl "normal" dass Menschen, vor allem Frauen, auf den Langzeitpartner nicht mehr spontan Lust haben wie in der initialen Verliebtheitsphase, sondern der Appetit beim Essen kommt. Vielleicht ist es das, was die Gynäkologin meinte. (Ich will nicht verallgemeinern, wenn mir eine Frau von sexuellem Heißhunger auf ihren Mann nach vielen Jahren erzählt, freue ich mich).

Auf Situationen mit spontaner Erotik zu hoffen, ist naiv von deiner Frau. Wenn man viele Jahre zusammen ist, hat man (frau?) eben selten spontan Lust, sondern muss sich einen Ruck geben und es einfach tun, dabei entsteht dann die Erregung. Deine Frau sagt ja selbst, die Erregung käme dann, wenn du sie küsst und streichelst.

Ich kenne ihr Problem selbst, nach 6 Jahren habe ich auch selten spontan Lust auf meinen Mann (kommt aber noch vor, nicht im stressigen Alltag, sondern wenn wir einen schönen, intensiven, sinnlichen Abend und ein Glas Rotwein zusammen haben).
Mir ist klar, dass ich kein spontanes Verlangen wie am Anfang von mir erwarten kann und es wäre naiv, darauf zu hoffen und nichts zu tun - deshalb initiiere ich Sex OHNE Lust darauf zu haben oder erregt zu sein. Warum?
1) Weil ich weiß, dass sich die Lust währenddessen zuverlässig einstellt und wir Spaß haben und
2) weil es uns, der Bindung und der Beziehung gut tut. Nach dem Sex sind wir beide glücklich und verliebt wie zwei Teenager.

Das sollte deine Frau wissen und keine falschen Erwartungen haben. Natürlich sind die Lust und das Verlangen nicht mehr so wie am Beziehungsanfang (und natürlich fehlt ihr das - mir ja auch) aber trotzdem schön und wertvoll, wenn man sie zulässt und sich nicht verschließt.

W36
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #64
Lieber Laszlo,

erstmal: ich finde Dich sympathisch, wie Du - fast schon schonungslos ehrlich - so schreibst!

Und ich lese auch deutlich heraus, dass Du 1. Deine Frau noch liebst und 2. Du Dir auch wirklich Gedanken machst und schon einiges ausprobiert hast, etwas in Eurem Sexualleben zu verändern.

Auch bei Deiner Frau erkenne ich eindeutig, dass sie sich Gedanken macht und auch aktiv wird (sie geht z.B. wegen ihrer sexuellen Unlust extra zum Arzt, ich denke, dass würden Wenige fertig bringen!). Und sie sagt auch, dass Du es - bevor Du SB machst - es bei ihr probieren sollst!

Ich glaube, was Euch helfen kann: etwas Humor - auch über sich selbst lachen - in die Sache zu bringen! Einiges spielerischer anzugehen! Liebe und Willen, Eure (sexuelle) Beziehung weiterzuführen und wieder besser werden zu lassen, sehe ich bei Euch beiden.

Ich habe mit meinem Partner übrigens eine SEHR ERSTAUNLICHE Erfahrung sammeln dürfen: Wir hatten mal eine Zeit lang - aus beruflichen Gründen - kaum Zeit für Sex und spontane Gelegenheiten im Alltag ergaben sich so gut wie nie. Zudem war oft noch sein Sohn "zwischen" uns.
Da haben wir - obwohl wir BEIDE es uns anfangs nicht mal VORSTELLEN konnten, dass dies wirklich sexuell erregend und befriedigend sein könnte - etwas beschlossen: Wir wollten - regelrecht in unserer beider vollen Terminkalender eingetragen - einen fixen Termin in der Woche für Sex vereinbaren.
Es war wirklich so: So., 04. Sep. von 15 bis 16 Uhr. Do., 15. Sep. von 10 bis 21 Uhr. Fr., 23. Sep. von 7 bis 8 Uhr morgens.
Wir mussten lachen beim Eintragen in die Kalender und glaubten, dass wir beide da wohl überhaupt keine Romantik und/ oder Lust erzeugen konnten.
Und, ja, es war etwas seltsam erst. Aber dann, nach einiger Zeit, wurde es richtig gut: Es funktionierte. Wir wurden kreativ. Ich genoss auch, mich "etwas vorbereiten zu können" (duschen, sexy Wäsche, etc.). Wir gingen es spielerisch an. Unser Sexleben gewann dadurch an Priorität. Und auch wenn es nicht jedes Mal zum tatsächlichen GV dabei kam: Wir genossen diese gemeinsame Auszeit vom Alltag. Ja, manchmal kuschelten wir auch nur, erzählten und etwas gegenseitig von unserem erlebten Tag oder sind ne Stunde zusammen eingeschlafen. Ich kann es Euch nur empfehlen: Probiert es aus!
 
  • #65
Und ganz wichtiger Punkt - für die meisten Frauen ist es extrem schwierig, ihr Gewicht zu halten, nur mit eiserner Disziplin, Verzicht und regulären Sport

Ganz genau.
Hinzu kommt: ist man Single, fällt es leichter, sich in Disziplin zu üben und man hat genügend Zeit, Sport zu machen.

Denn wie sieht es in Beziehungen aus?

Die Frau, insbesondere als Mutter, darf sich gern zu Hause um alles kümmern und hat kaum eigene Freizeit.

Von ihr wird erwartet, dass sie schön für die Familie kocht und bäckt, aber doch bitte ordentlich nach Hausmannskost wie Mutti und kein Diätfraß.

Aber sie soll dann bei Tisch am Salatblatt nagen, während der Mann Schnitzel reinmampft, was sie für ihn zubereiten durfte?


Auch schon zigmal war das Thema, anscheinend ist es allen egal, und sobald Frau Mutter wird, hat sie die beste aller Ausreden, warum sie zuviel zunimmt bzw. nicht mehr abnimmt, toll, Zweck (Ehe, Mutterschaft, Versorgungsanspruch) erreicht- jetzt kann der Olle sehen, wie er zurechtkommt
Das ist einfach nur unverschämt.

Glaubst du ernsthaft, irgendeine Frau ist gerne dick und würde sich selbst nicht lieber wohlgeformt und sexy wohlfühlen ?

Die Ursachen liegen oftmals am Lebensstil wegen dem Mann (s.o.) und nicht daran, dass Frauen kiloweise Schoki einwerfen.
 
  • #66
@yellow bee Was für eine wunderbare Idee❤️
Ich habe das tatsächlich schon mal gelesen, da hat ein Paar eben auch über ein Jahr dieses Experiment gestartet, das Ergebnis war auch sehr positiv.

Lieber FS, ich finde es auch großartig, wie offen und ehrlich Du hier kommunizierst. Ich kann Dir nur sagen, lasst Euch Zeit. Ich glaube nicht, dass man in einer langjährigen Beziehung, im Alltag usw. permanent übereinander herfällt. Das zu denken ist Unsinn, wird aber leider von außen oft an uns herangetragen. Es ist mE übrigens auch Unsinn, immer diese Unterscheidungen zwischen Mann und Frau zu machen, dieses Schubladendenken fördert nicht die Gemeinsamkeit.
Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Gefühle und Wünsche. Die Kunst in der Beziehung ist es, diese auch wertfrei zu vermitteln und auf Kompatibilität zu hoffen.

Ich kann Dir nur raten, den Druck rauszunehmen für beide, überlegt mal, ob die Idee von @yellow bee etwas wäre für euch
 
  • #67
Ich glaube, viele Männer verstehen nicht, ... und ziehen persönliche Bestätigung aus der Lust und dem Orgasmus des Mannes, fühlen sich dann, wenn er auf seine Kosten kommt, attraktiv und als gute Freundin/Partnerin, dann ist die Beziehung "gut". ...Viele Frauen "brauchen" keinen Sex, aber "wollen" ihn trotzdem, und zwar vor allem so, dass der Mann ihn initiiert und genießt. Denn wenn die Frau den Sex primär für den Mann und ihm zuliebe macht, er ihn aber schlecht findet, dann ist das ein blödes Gefühl.

Dann sollte man aber auch nachvollziehen können bzw. die Empathie und Verständnis dafür haben, wenn der Partner es ähnlich handhabt, dass er den Sex mit ihr auch nicht "braucht", sich aber durchaus wünscht, dass sie ihn initiiert und ihm das Gefühl eines attraktiven und guten Partners vermittelt.

Ein Mann verliert halt auch die Lust, wenn die Frau den Sex nach ihrem Verständnis angeblich eigentlich nur noch primär ihm zuliebe über sich ergehen lässt, um ihn damit zugleich sekundär testen zu können, ob er sie sexuell attraktiv findet, während sie es umgekehrt selber bei ihm nicht tut. Er hat sie gefälligst toll zu finden, sie braucht es hingegen nicht.

Denn, wenn die Frau eigentlich selber keine Lust auf den Sex hat, dann ist das ein "blödes Gefühl" und man empfindet dann eben mehr Spaß an Selbstbefriedigung, wo man sich nach keinem anderen zu richten braucht.
 
  • #68
Ich kann Dir nur raten, den Druck rauszunehmen für beide, überlegt mal, ob die Idee von @yellow bee etwas wäre für euch
Das haben wir auch bespochen.

Bei einem befreundeten Paar gibt es diese Sexdates. Sie weiß das von dieser Freundin selbst, aber nicht wie diese sich damit fühlt.
Meine Frau hat das immer so vorgetragen, als ob es eine großes Opfer für die Frau sei, oder sein müsse, und formulierte das dann so in Richtung "dann müssen wir das wohl auch so machen". Ich weiß nicht, ob ihr das versteht. Sie schlug mir sowas quasi vor, ohne dabei den Eindruck zu machen, das auch zu wollen. Deswegen habe ich mich eher vorsichtig geäußert in Richtung "Das könnte man ausprobieren"

Sie findet, Sex müsse spontan sein, meint damit aber wohl eher, dass ich bitte spontanen Sex mit ihr haben solle.

Das passt auch mit der Anfangsphase unser Beziehung zusammen , wo sie mir mal ins Ohr flüsterte "Hol Dir, was Du brauchst". Das fiel mir damals auch nicht allzu schwer .... sie sah schon so aus, dass man schonmal auf die Idee kommen konnte.
Ich muss sagen heute nehme ich sie immer noch gerne in den Arm, aber anderes kommt mir kaum in den Sinn und wenn es doch mal eine erotischen Gedanken gibt, besteht gerade keine Möglichkeit.
 
  • #69
Wir wollten - regelrecht in unserer beider vollen Terminkalender eingetragen - einen fixen Termin in der Woche für Sex vereinbaren.
Ja, das haben wir auch.
Und es klappt super.
Nicht immer haben wir Lust an dem Termin.
Aber dann sagen wir das, finden es lustig.
Oft kuscheln wir dann und haben plötzlich doch Lust.
Für mich ist ebenfalls dieses vorbereitet sein, ein großer Punkt.
Gerade bei Oralverkehr finde ich es doch sehr angenehm.
Und tatsächlich gibt es die Möglichkeit sich in der Zeit zu überraschen mit etwas besonderem...
Was ich mich noch frage..
Wie steht ihr zur sexy Unterwäsche im Bett?
Denn gerade wenn der Körper der Frau etwas aus der Form ist, kann doch da optisch viel kaschiert werden.
Oder mögt ihr das beide nicht?
 
  • #70
Ich persönlich wundere mich ein wenig über den Verlauf dieses Threads und kann nicht nachvollziehen warum dem FS hier teilweise dazu angeraten wird ein "totes Pferd" in Form seiner Partnerschaft zu reiten.
Fakt ist: Er findet seine Partnerin nicht mehr attraktiv, traut sich aber nicht mit ihr darüber zu sprechen. Da hilft auch alle Liebe nichts.
@Laszlo meinst du nicht, dass deine Frau merkt, dass sie für dich nicht mehr attraktiv ist? Oder war sie schon immer weniger initiativ? Solange du nicht den Mund aufmachst, wird sich nichts ändern. Auch andere sexuelle Spielarten sorgen doch nicht dafür, dass du sie plötzlich wieder, als würde sich ein Schalter umlegen, anziehend findest.

Ich glaube bei euch liegen ganz andere Dinge im Argen. Eure Sexualität ist quasi der Katalysator dafür.
 
  • #71
Dann sollte man aber auch nachvollziehen können bzw. die Empathie und Verständnis dafür haben, wenn der Partner es ähnlich handhabt, dass er den Sex mit ihr auch nicht "braucht", sich aber durchaus wünscht, dass sie ihn initiiert und ihm das Gefühl eines attraktiven und guten Partners vermittelt.

Ein Mann verliert halt auch die Lust, wenn die Frau den Sex nach ihrem Verständnis angeblich eigentlich nur noch primär ihm zuliebe über sich ergehen lässt, um ihn damit zugleich sekundär testen zu können, ob er sie sexuell attraktiv findet, während sie es umgekehrt selber bei ihm nicht tut. Er hat sie gefälligst toll zu finden, sie braucht es hingegen nicht.

Denn, wenn die Frau eigentlich selber keine Lust auf den Sex hat, dann ist das ein "blödes Gefühl" und man empfindet dann eben mehr Spaß an Selbstbefriedigung, wo man sich nach keinem anderen zu richten braucht.
Ja genau, ist hier ja auch gerade so....

Ich finde übrigens die Idee von @yellow bee auch sehr gut und habe ebenfalls schon viel Positives über diese Methode gehört, dass es die Vorfreude steigert und Spaß macht, sich auf die Sexdates vorzubereiten.
w26
 
  • #72
Die Frau, insbesondere als Mutter, darf sich gern zu Hause um alles kümmern und hat kaum eigene Freizeit.
Wissen wie hier aber nicht. Immer hin wird sie 2x die Woche von der Kette gelassen und darf zum reiten.

Aber sie soll dann bei Tisch am Salatblatt nagen, während der Mann Schnitzel reinmampft, was sie für ihn zubereiten durfte?
Wissen wir auch nicht. Er hat kaum zugenommen bzw war ihr anscheinend zu knochig.
Bei Hausmannskost müsste er ja auch aufgehen.
Von 65 auf 95 kg ist nicht ein bisschen zulegen.
 
  • #73
Denn gerade wenn der Körper der Frau etwas aus der Form ist, kann doch da optisch viel kaschiert werden.
Oder mögt ihr das beide nicht?
Doch, doch. Sie zieht sich schon eher Unterwäsche mit wenig Stoff an und weiß auch dass ich das an ihr mag.
Ok so wahnsinnig innovativ ist sie da nicht , aber auch eigen.
Sie hat schonmal irgendwann gesagt, Unterwäsche will sie von mir nicht geschenkt bekommen.
 
  • #74
Da hilft auch alle Liebe nichts.
@Laszlo meinst du nicht, dass deine Frau merkt, dass sie für dich nicht mehr attraktiv ist? Oder war sie schon immer weniger initiativ?
Das sie nicht intiativ ist schrieb ich ja schonmal, so richtig ist mir das aber erst in der letzten Zeit in's Bewusstsein gekommen

Meinst Du , sie fand mich noch niemals attraktiv ?
Hätte ich damals da drauf achten müssen ?



Wissen wie hier aber nicht. Immer hin wird sie 2x die Woche von der Kette gelassen und darf zum reiten.
Dachte , dass geschrieben zu haben.
Sie ist selbständig wie ich auch. Halte ihr derzeit deutlich mehr den Rücken frei , als sie das kann. Das geht aber nicht mehr lange gut.

Sie kann reiten wann sie will. Hatte alle Möglichkeiten.


Wissen wir auch nicht. Er hat kaum zugenommen bzw war ihr anscheinend zu knochig.
Bei Hausmannskost müsste er ja auch aufgehen.
Von 65 auf 95 kg ist nicht ein bisschen zulegen.

Wir ernähren uns zeitgemäß, weniger Hausmannskost . Auch da sind wir normal modern und ich koche natürlich auch genauso und auch gesund mit sehr wenig Fleisch.
Wir sündigen wohl auf dem falschen Feld.


d man empfindet dann eben mehr Spaß an Selbstbefriedigung, wo man sich nach keinem anderen zu richten braucht.
Ja so empfinde ich es auch gerade. Einfach viel einfacher.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #75
Ich frage mich gerade, was mich in meinem Gefühl eigentlich hindert, mit meiner Frau viel öfters Sex zu versuchen.

Aber da wird mir sofort klar, dass sie fast immer abblocken wird ggf. auch sauer sein dass es doch nicht gehe bzw. ob ich nichts anderes im Kopf hätte
Aber mir fällt auch noch mehr ein, was in meinem Hinterkopf herumgeistert:

Praktische Probleme: Kommt das Kind nochmal und kann nicht schlafen. Und wenn ich mir das so vorstelle scheint es immer schwieriger, mal eben eine Stellung einzunehmen, die für beide schnell befriedigend ist.

Und dass ich bei einer Frau, die sich einfach abends auf das Sofa setzt, sich eindeckt und fern sieht oder sich mit mir unterhält, einfach selbst nichts Erotisches fühle.

Ich würde ja gerne Lust bekommen, aber irgendwie geht das nicht. Irgendwie brauche ich einen Zündfunken. Und der war eben früher auch mal da.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #76
Sie hat schonmal irgendwann gesagt, Unterwäsche will sie von mir nicht geschenkt bekommen.
Das halte ich für normal. Ich würde auch keine Unterwäsche oder sonstige Kleidung geschenkt bekommen wollen, da ich selbst am besten weiß, was mir gefällt. Man kann da so viel falsch machen mit Größe, Form und Farben ... Gerade bei Unterwäsche, wenn der BH nicht richtig sitzt oder irgendwas unangenehm ist oder doof aussieht, das falsche Material .... Etwas, was du auf dem Foto oder an der Stange schick findest und von dem du meinst, du findest es sexy, kann sie total hässlich finden und es kann auch an ihr doof aussehen und nicht passen. Das ist ein ganz sensibles Thema. Wenn überhaupt, würde ich vielleicht einen Gutschein schenken, damit sie sich selbst was Schönes aussuchen und in Ruhe anprobieren kann, aber eigentlich hat das Thema auch keine Priorität, würde ich sagen.
w26
 
  • #77
Das ist tatsächlich häufig und wohl "normal" dass Menschen, vor allem Frauen, auf den Langzeitpartner nicht mehr spontan Lust haben wie in der initialen Verliebtheitsphase, sondern der Appetit beim Essen kommt.
Ja das kann sicher so sein.
Ich kann das ja auch nur aus meiner eingeschränkten Beziehungssicht sagen. Aber meine Frau hat auch mal gesagt: Wenn man erstmal dabei ist, ist es ja schön, die könne sich nur so selten dazu aufraffen.

Und zu dem Thema Sexyness der Frau. Ok, Da hat jeder seine eigene Meinung und nichts und nichts davon ist richtiger als die andere Ansicht.
Aber für mich persönlich Spiel das Gewicht ob sie sich schöne Wäsche anzieht keine Rolle.
Wenn man sich kennenlernt, klar, dann springt man zuerst immer auf die optischen Reize an. Wenn sie mir da nicht gefällt, dann wirds auch nix.
Aber wenn erstmal wirklich Liebe im Spiel ist, tritt das doch sehr in den Hintergrund.
Meine Frau, wie auch ich, haben nicht mehr unser Kennenlerngewicht. Meine Frau hat auch ca. 30 kg zugelegt. Na und? Und wenn da noch 20 kg zukommen würden... Das hat doch mit der Liebe zu den Menschen nix zu tun. Ich liebe den Menschen und nicht die Hülle. Und wenn ich liebe, hab ich auch nicht in Ansatz ein Problem damit Sex mit ihr zu haben, völlig losgelöst von der Kilozahl.
Aber das ist nur meine persönliche Betrachtungsweise.
Jeder tickt da anders und darf das auch und das kann man dann auch nicht verurteilen.
 
  • #78
Deine Frau ist grundsätzlich sexuell passiv. Ob sie Dich je attraktiv gefunden hat - wahrscheinlich schon. Aber sie kann es nicht durch aktives Begehren zeigen. Sie zeigt ihr Begehren so, als dass sie von Dir einen Orgasmus geschenkt bekommen möchte. Ansonsten würde sie es sich schon lange (nur) selber machen.
Deine Frau ist jetzt 45, oft erwacht gerade in dem Alter die Sexualität der Frauen erst richtig. Aber meist dann mit einem neuen Mann.
Frage: Bist Du Dir sicher, dass sie nicht eine Affäre hat?
ErwinM, 52
 
  • #79
Das hat doch mit der Liebe zu den Menschen nix zu tun. Ich liebe den Menschen und nicht die Hülle.
Hallo "Duckula" , natürlich liebe ich meine Frau nicht nur ihre Hülle. Aber hier geht es um ein Problem, welches wir bei unserem sexuellen Aktivitäten haben, nicht wegen der Liebe.
Ich kann ganz gut mit meiner Frau kuscheln, doch davon hat weder sie noch ich eine Befriedigung unserer Lust.

Und bei mir ist es so, dass ich während des Aktes irgendwie die Lust daran verliere. Das enttäuscht und verletzt meine Frau sehr und entferemdet uns gegenseitig, weil es eben noch schon einige Zeit so ist.
Schön dass es bei Dir anders ist. Kann ich vielleicht von Dir noch etwas lernen?



Bist Du Dir sicher, dass sie nicht eine Affäre hat?
Ich denke eher nicht.
Sicher kann man natürlich niemals sein.
 
  • #80
Kann ich vielleicht von Dir noch etwas lernen?
Nein, da gibt's nix zu lernen. Man ist nun mal wie man ist. Und es ist ja auch nichts verwerfliches so wie du zu empfinden. Und ich hab auch eine ganz andere Priorisierung was Sex angeht. Mir ist Sex relativ egal. Auch wenn ich Sex mag, aber wichtig ist er mir nicht. Auch wenn wir öfter mal über 12-18 Monate keinen Sex haben, hat das keinen Einfluss auf unser oder unsere Beziehung.
Aus so einer Position lässt sich leicht Klugschnacken, hilft dir aber nicht weiter.
Du kannst dir natürlich einreden das es alles nicht so wild ist, aber dann machst du dir was vor. Und selbst wenn sowas klappen würde, deine Frau ist mit den Status Quo ja auch nicht glücklich.
Ihr müsst irgendwie auf einen Nenner kommen. Wir weiß ich aber leider auch nicht. Da fehlt mir die Erfahrung, Da ich nie so eine Situation hatte.

Auf alle Fälle solltest du dir jedenfalls keinen Kopf machen dass es falsch sein könnte das du eine Unzufriedenheit hast. Nur weil, z.B. Ich sowas nicht habe, ist Dein Empfinden nicht weniger richtig. Ist halt jeder unterschiedlich gepolt.
Drück dir und euch jedenfalls Die Daumen.
 
  • #82
Ihr müsst irgendwie auf einen Nenner kommen. Wir weiß ich aber leider auch nicht. Da fehlt mir die Erfahrung, Da ich nie so eine Situation hatte.
Das Problem ist, die beiden sind in wichtigen Bereichen nicht kompatibel, wollen sich nicht trennen, also bleiben sie weiterhin in ihren Problemen der reinen Vernunft- und Zweckbeziehung stecken, so einfach ist das, ihre Probleme lösen sich nicht von alleine, sie werden in Jahren noch darüber berichten! Wer halt das mitmacht, der braucht das, ganz einfach!
Auf alle Fälle solltest du dir jedenfalls keinen Kopf machen dass es falsch sein könnte das du eine Unzufriedenheit hast. Nur weil, z.B. Ich sowas nicht habe, ist Dein Empfinden nicht weniger richtig. Ist halt jeder unterschiedlich gepolt.
Alle Probleme entstehen in Beziehungen, wenn der Mensch mit sich selber nicht zufrieden und nicht glücklich ist! Sie leben in der Abhängigkeit und in der Unfreiheit des anderen, das geht nicht gut!!
 
  • #83
Um die Sache auf den Punkt zu bringen:
Es ist verfahren.
Sie erwartet etwas von dir, was du so nicht herbei zaubern kannst: Lust auf sie.
Du erwartest etwas was sie nicht herbei zaubern kann: Lust auf dich.

Für mich wäre der Fokus erstmal nicht Sex, sondern emotionale Nähe.
Vielleicht irre ich mich sehr.
Nur glaube ich, ohne Ehrlichkeit kommt ihr da nicht raus.
Ihr habt beide keine Lust mehr auf euren Sex so.
Dann macht doch was anderes!
Es ist doch absurd immer das gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten.

(Mir geht es bei vielen Themen übrigens ähnlich)

Was ihr braucht ist ein gemeinsames Ziel, echte Nähe und Vertrauen, es gemeinsam zu schaffen.

Sonst wird das nix.

Du hast sie angelogen um sie zu schützen.
So klappt das aber nicht.
Das muss sie auch einsehen.
 
  • #84
Du sprichts von "Zündfunken", die Du brauchst. Hier würde ich für Dich mal ansetzen: Was genau kann solch ein Zündfunken sein?

Du darfst nicht warten, bis sich ein solcher von ganz alleine einstellt. Zumindest nicht immer, nicht in einer langjährigen Beziehung, nicht in einer eingefahrenen Lage wie bei Euch!

Du musst ihn aktiv initiieren. Und ich bin mir sicher, wenn bei Dir der Funken wieder da ist, überträgt er sich auch auf Deine Frau.

Was mir außerdem noch auffällt: Du denkst (zerdenkst) vielleicht auch ein bisschen zu viel?! Willst immer alles ganz genau so machen, wie es Deiner Frau gefällt, hast Bedenken hier, Bedenken da, glaubst, dass Deine Frau so und so reagieren könnte, hast sogar vor vielem Furcht, wenn nicht sogar Angst. Trau Dich doch mehr! Sieh doch ein mögliches Abgelehnt-Werden-Können immer nur als situationsbedingt und nicht als für immer geltend und als komplett auf Dich als Person bezogen.

Probier mehr aus! Und was eine Frau (ich weiß es, ich bin selbst eine) heute nicht mag, kann sie sehr wohl morgen mögen und umgekehrt. Bleib IM HIER UND JETZT beim Sex! Riskiere mehr! Auch und vor allem, Deiner Frau Deine Phantasien (mit ihr) mitzuteilen!
 
  • #85
Ich persönlich wundere mich ein wenig über den Verlauf dieses Threads und kann nicht nachvollziehen warum dem FS hier teilweise dazu angeraten wird ein "totes Pferd" in Form seiner Partnerschaft zu reiten.
Fakt ist: Er findet seine Partnerin nicht mehr attraktiv, traut sich aber nicht mit ihr darüber zu sprechen.
Ich lese das NICHT vorrangig heraus, dass das Problem wäre, dass Laszlo seine Frau nicht mehr so attraktiv findet wie früher. Sondern, dass er sich mehr Initiative und mehr - deutlich gezeigte - Lust von ihr wünscht.
 
  • #86
Probier mehr aus! Und was eine Frau (ich weiß es, ich bin selbst eine) heute nicht mag, kann sie sehr wohl morgen mögen und umgekehrt. Bleib IM HIER UND JETZT beim Sex! Riskiere mehr! Auch und vor allem, Deiner Frau Deine Phantasien (mit ihr) mitzuteilen!
Schon richtig analysiert.
Aber ich bin mir in diesem Punkt eben doch ziemlich sicher, dass ich meine Phantasien meiner Partnerin gegeüber möglichst NICHT mitteilen sollte.

Mehrere Frauen in diesem Forum haben mich (wahrscheinlich zurecht) darauf hngewiesen, dass sie bestimmte Wünsche und Vorschläge bei Sex nicht hören wollen und der Partner das hinterher auch nicht wieder gutmachen kann, wenn man das Falsche vorschlägt weil sie sich als "nicht ausreichend" empfinden, und das irgendwie (weiß auch nicht, warum) nicht verwinden können, oder so ähnlich.

Ebenmso hat die Teilnehmerin "Joggerin" darauf hingeweisen, dass sie als Frau es einfach nicht ertragen kann , in ihrer Ausstrahlung kritiert zu werden. Vor allem wenn es die Figur betrifft.
Wahrscheinlich würde das unmittelbar nur zu Vorwürfen gegen mich führen da ich dann aus ihrer Sicht eben auch nicht mehr attraktiv sein kann.
Ist doch immer so, wer kritisiert wird, versucht den Anderen herunzuziehen, damit der Kritik nicht so weh tut. .

Den "Zündfunken" war halt früher ein optisches für mich anredgenes Detail oder ein Verhalten oder etwas dassie sagte.




Woher soll er kommen ?

Ich habe halt einfach keine direkt Lust auf meine Frau. Der Zündfunken ist eine Art Schlüsselreiz und kommt von aussen.
Meine Sexualität ist nicht nicht mehr so konkret vorhanden, sondern irgendwie bezogen auf das was mich reizt.
Das war auch so wenn ich mir selbst es gemacht habe.

Du stellst das so dar, als ob ich einfach nur auf den Kopf drücken müsste und schon läuft es.
Aber so ist es eben nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #88
Ich habe halt einfach keine direkt Lust auf meine Frau. Der Zündfunken ist eine Art Schlüsselreiz und kommt von aussen.
Meine Sexualität ist nicht nicht mehr so konkret vorhanden, sondern irgendwie bezogen auf das was mich reizt.
Das war auch so wenn ich mir selbst es gemacht habe.
Wenn ich spüre, dass ein Mann so funktioniert, geht bei mir die Lust und die Leidenschaft relativ schnell weg. Ich brauche den persönlichen Bezug zu mir, ohne Schlüsselreiz von aussen. Ich empfehle Dir das Buch von David Schnarch, die Psychologie der sexuellen Leidenschaft. Es kann Dir sicher konkrete Tips geben, wie Du deinen Zündfunken verändern kannst und auch, deine Frau wieder mit ins Boot zu holen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #89
Was den Sex betrifft, gebe ich eurer Ehe keine Chance mehr. Ihr tanzt wie zwei Krieger umeinander herum, beschuldigt euch gegenseitig und kommt zu keinem Ergebnis. Auch alle unsere Ratschläge helfen nicht, weil jeder von euch bestimmte Fantasien hat, die sich mit denen des Partners nicht decken. Eure Liebe, wenn überhaupt noch vorhanden, reicht nicht einmal aus, um eine Lösung zu suchen, zu der beide stehen können. Ihr müsst aber eine finden, sonst könnt ihr euch auch gleich trennen oder wollt ihr noch 20 Jahre so weiter machen? Welch ein Horror.
 
  • #90
....dann würde ICH es lassen, denn alles andere wäre für MICH Missbrauch an mir und Betrug an meinem Partner. Warum soll/muss ich mit jemandem schlafen, den ich nicht begehre. Leuchtet mir nicht ein.
Ich liebe meine Frau, möchte ja schon auch Sex mit ihr. Ich habe halt Sexualität ist doch normal. Auch möglichst öfter als alle paar Wochen. Umgekehrt genauso.

Und wir haben dann ja auch einvernehmlichen Sex.
Ist es denn dann "Mißbrauch", wenn nur eben keiner den Anfang macht, den "Zündfunken" hat, weil z.B. die Stimmung gerade nicht so passt, oder einfach das Erscheinungsbild sich geändert hat und da irgendwie der Reiz nicht mehr so da ist ?

Lohnt es dafür, seine ganze Lebensplanung umzuwerfen ud seine Liebe einfach auf den Müll zu werfen ?
Unsere Ehe aufzugeben ?
Wie oft sollen wir Menschen heiraten, damit der Zündfunken immer da ist ? Wie bei Schröder ?

Kann es sein, das manche hier ihre Sexualität mit gegenseitiger Liebe einfach in einen Topf werfen ? Das ist doch nicht dasselbe!

Wir werden das mit Sexdates jetzt mal probieren.
Glaube ansich nicht, dass sowas dann wirklich "Mißbrauch" ist.

Ich finde das schon auch etwas seltsam, Sex zu planen (und meine Frau zeigt jetzt auch nicht gerade übertrieben Begeisterung) aber etwas Besseres ist halt niemandem eingefallen. Ihr auch nicht.
 
Top