• #31
@Laszlo, je mehr du die Situation beschreibst, desto weniger verstehe ich wieso genau deine Frau nun wütend ist.

Erwartet sie dass du verrückt nach ihr bist und sie begehrst obwohl sie selbst keine Lust auf Sex hat? Dann sollte sie doch eher erleichtert sein dass du nicht mehr willst und sie ihre Ruhe hat.

Anscheinend hat sie keine Lust mehr auf Sex mit dir. Sie wird nie initiativ, bleibt passiv, macht den "Seestern", gibt an, die Stellungswechsel etc habe sie nur dir zuliebe gemacht... gruselig. Sie lässt es dir zu liebe über sich ergehen, so klingt das. Und lässt sich auch äußerlich gehen. Was erwartet sie denn dann von dir?

Du hast gerne Sex, aber nicht diesen. Und eventuell auch nicht mit ihr.
Sie hat keine Lust auf Sex, ist aber beleidigt dass du nun auch nicht mehr willst? Anstatt erleichtert zu sein? Das verstehe ich nicht.
 
  • #32
hat zugenommen, macht wohl keinen Sport, Beckenbodentrainung etc.

Was euer anscheinend, gemeinsames "Nicht" fühlen angeht- ihr habt ein Kind, ich nehme an auf vaginalen Weg geboren, kann es sein das da einfach der Beckenboden nicht trainiert ist?

Sie geht wöchentlich 1-2 mal reiten.
Das würde ja den Beckenboden auch trainieren.

Das kann ich allerdings nicht so deutlich merken.

Die Frage ist ja, in welchem Kontext hat deine Frau den geäußert sie spüre dich nicht mehr?
Direkt, nachdem gestern das Malheur passiert ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
@Laszlo, je mehr du die Situation beschreibst, desto weniger verstehe ich wieso genau deine Frau nun wütend ist.
Angefangen hat es, dass die Sexfrequenz mit alle 2 Mt weniger wurde, dann die plötzlich eingetretene Potenzschwäche, beim Akt wird abgebrochen oder er bekommt selbst keinen Höhepunkt, dass merkt auch die Frau. Sie fragt, was sie anders machen soll, er schweigt sich zunächst. Dann jedoch befriedigt er sich in ihrem Beisein morgendlich selbst, nichts mehr mit plötzliche Potenzschwäche oder Orgasmus-Problemen. Sie bezieht es auf sich selbst und ihre Ausstrahlung. Jetzt kommt im Gespräch raus, er findet sie fett, spürt sie beim Sex nicht, findet den Sex mit ihr nach Standard langweilig, sie nicht mehr attraktiv, nicht anziehend und so passiv, in allem abturnend. Da nimmt er sich nichts, ihr die Schuld zu geben, wie umgekehrt. Doch anstatt eine gemeinsame Basis an Nähe und Vertrauen aufzubauen, will er mind. 1x wöchentlich Sex, bedrängt sie, auch wenn sie ihn optisch abturnt, der Sex für ihn lustlos ist und vor allem will er andere Sex-Stellungen in der Hoffnung damit regt sich bei ihm unten wieder was und er kommt darüber zu seinen erfüllenden Orgasmen. Blendet aber dabei aus, er findet seine Frau nicht mehr heiss, auch die Standardvariante Schema F und dazu er hat Sexphantasien, nicht allein nur der Stellungswechsel, sie soll ihn anmachen und willig sein, dass in dem Wissen seiner Frau, er findet sie „abstoßend“. Da kommt sie sich dann als Sexobjekt vor, sie ist gerade greifbar und soll liefern, hat mit dem Aussehen nichts zu tun und das sie langweilig ist, dafür gerade gut genug.
Das mit den Fliesen angucken, verstand ich so, dass es eben keine Zärtlichkeiten im Alltag mehr gibt, er sie notgedrungen in den Arm nimmt, und sorry, abends im Bett an sie kuscheln oder den Arm über sie legen, versteht sie, beim bestehenden Sexproblem, nicht als Zärtlichkeit, sondern Einstieg zum Sex. Küssen im Alltag, kuscheln auf der Couch, einfach mal Schmusen, davon lese ich nichts, kann daher sein, dass sie seine Zärtlichkeiten nun in Richtung als Sexeinstieg interpretiert, was sie deshalb ablehnt und unterlässt. @Inanna* und andere haben recht, eure Situation ist völlig vergiftet; es fehlt die Leichtigkeit, das Miteinander, die spontane Zärtlichkeiten im Alltag; auch dein Begehren an 2. Stelle für sie als Frau und nicht die Dicke, Passive, Lustlose, Langweilige, die Dir zuliebe jetzt wöchentlich keinen Porno runterturnt. Das sie weniger Lust auf Sex hat, kann an den Hormonen liegen oder Zeitmangement im Alltag. Das Begehren zu entfachen und Vertrauen nichts muss, alles kann, sie darf auch mal nicht funktionieren, wie du auch, sie darf ihren Standard mögen und für dich kleine eingebaute Abweichungen (Rollenspiele, Dessous, Sextoys, u.Ä.). Die ultimative Lösung habe ich aber nicht.
 
  • #34
Vielleicht ist deine Erektion auch einfach nicht so stark und sie spürt dich deshalb nicht, auch weil sie dich nicht anmacht wenn sie nur da liegt und erwartet du machst alles, dann hast du verständlicherweise keinen Bock auf Sex.

Sie ist nun erstmal beleidigt. Da kannst du jetzt keine Forderungen stellen und einen wöchentlichen Termin zum Sex vereinbaren. Ihr Interesse an eurem Sexleben zu arbeiten sollte aus eigenem Antrieb kommen. Ihr seid an einem Punkt in dem ihr offen miteinander redet wenn auch als Streitthema, ich denke für euch beide wird sich Druck aufbauen.
Kauf vllt Sexspielzeug und dir einen Penisring, vllt spürst du dann mehr? Und hol dir nicht mehr so oft einen runter, ist ja in Ordnung wenn Mann das ab und zu, wenn er gerade Bock darauf hat macht, aber doch nicht so oft wie du, klar spürst du dann weniger und wenn du dabei Pornos konsumierst dann reizt dich deine Frau auch nicht mehr wirklich.
Du solltest eine Auszeit von Pornos und Selbstbefriedigung nehmen, deiner Frau sagen was du dir wünschst, nicht „ich wünsche mir häufigeren Sex“ nein - konkret, dass du es schön finden würdest wenn.. sie dich oral befriedigt, sie für dich tanzt, sie bestimmte Unterwäsche/Lack und Leder trägt (keine Ahnung was dir gefällt).

Nach dem Sex kann man die Tür auch wieder aufschließen, sehe da kein Problem mit der Tür.

Ihr müsst jetzt ein bisschen Feuer in eurer Sexleben bringen, Stellungen wo man mehr merkt, ein Kissen unter den Po um mehr zu spüren bei der Missionar zb.
eure Situation ist völlig vergiftet; es fehlt die Leichtigkeit, das Miteinander, die spontane Zärtlichkeiten im Alltag; auch dein Begehren an 2. Stelle für sie als Frau und nicht die Dicke, Passive, Lustlose, Langweilige, die Dir zuliebe jetzt wöchentlich keinen Porno runterturnt
Und das ist das Kernproblem, man kann keinen Sex erwarten wenn die Beziehung im allgemeinen nicht wirklich liebevoll, rücksichtsvoll, leicht und einfach ist. Wenn es nur Streit gibt und sich beide unverstanden fühlen, macht jeder sein eigenes Ding und ist unterbewusst sauer auf den anderen.. so läuft das nicht.

Ihr müsst am großen Ganzen arbeiten, das braucht Zeit. Neues Vertrauen aufbauen, die Liebe wieder erwachen lassen, sich einander wieder anziehend finden

Wenn mein Mann mir sagen würde er findet mich nicht mehr attraktiv, spürt mich nicht beim Sex etc.. ja da würd ich ihm sagen dann braucht man auch nicht mehr zusammen sein, warum auch? Ich möchte von meinem Partner schon anziehend gefunden werden.

W 27
 
  • #35
@Inanna* und andere haben recht, eure Situation ist völlig vergiftet; es fehlt die Leichtigkeit, das Miteinander, die spontane Zärtlichkeiten im Alltag; auch dein Begehren an 2. Stelle für sie als Frau und nicht die Dicke, Passive, Lustlose, Langweilige, die Dir zuliebe jetzt wöchentlich keinen Porno runterturnt.
Seh ich ähnlich. Ihr nehmt euch natürlich beide nicht viel.
Was ich denke: es klingt, als habe es eigentlich von Anfang an nicht optimal gepasst beim Sex. Du sagst, es war besser als jetzt; aber nicht „toll“; sie sage, sie habe nie verstanden, wozu Stellung Wechseln. Tut mir leid, aber daher würde ich keine Beziehung mehr eingehen, bei der es im Bett nicht passt oder auch einer oder beide sich verbiegen müssen. Probleme kommen mit der Zeit eh (Alter, Krankheit, ..); aber wenn es nie gepasst hat, woran soll man sich dann zusammen dran erinnern und drauf hinarbeiten?
Hilft ja alles nix, aber du wirst ihr alles eben sagen müssen, was du hier schreibt. Aus der Ich-Position und möglichst schonend, aber wenn sie auch schon den schrumpfenden Penis anspricht, dann kannst du dein Empfinden doch auch erklären. Erstmal alles auf den Tisch. Notfalls Sexualtherapeut. Lässt sich da nichts ändern, kein Kompromiss finden, dann muss man eine Trennung überlegen. Ich finde, Kommunikation und Umgang miteinander klingen nicht nach einer liebevollen Beziehung. Der Sex ist wohl nicht die einzige Baustelle.
W, 37
 
  • #36
Wenn mein Mann mir sagen würde er findet mich nicht mehr attraktiv, spürt mich nicht beim Sex etc.. ja da würd ich ihm sagen dann braucht man auch nicht mehr zusammen sein, warum auch? Ich
Sie spürt ihn auch nicht mehr, findet seinen Penis zu klein, ergreift nie die Iniative und es recht passiv. Ist jetzt für ihn auch nicht gerade das Paradies. Ich denke, beide müssten aufeinander zu gehen und beleidigt sein ist keine Alternative.
 
  • #37
Die Sexproblematik ist lediglich das Endprodukt der vielen Baustellen im emotionalen Bereich, wo keine Liebe, Stimmigkeit, keine Kompatibilität mehr vorhanden ist, da lässt sich auch nichts mehr machen, ich begreife nicht, trotz alledem eine solche Situation noch festzuhalten!!
 
  • #38
Aber ich finde, wenn man dem Anderen sowas Massives vor den Latz knallt, sollte man schon auch einen Plan haben, wie man die Situation hinterher wieder entschärft.
Und den habe ich eben nicht.
Man muss die Wahrheit ja nicht "vor den Latz knallen", dann muss man nichts entschärfen. Es ist eine Frage der generellen Kommunikation in der Beziehung, ob man über schwerwiegende Probleme sprechen kann oder nicht. Was Du über eure Kommunikation sagst, klingt es nicht so als könntet ihr aus der Krise kommen - es crasht direkt und auch persönlich von beiden ausgehend.

Sie sagt doch "ihr seid an einem krtischen Punkt". Wenn Du jetzt die Wende nicht versuchst, dann führt "weitermachen wie bisher" zwangsläufig zum Ende.

Aber ich brauche von ihr auch eine Perspektive, dass wöchentlich mal gemeinsam gelebte Sexualität stattfinden kann. Ich brauche dazu etwas von ihr, das mir eine etwas lustvollere Perspektive eröffnet.
Ist aus Deiner Perspektive nachvollziehbar, wird aber nicht funktionieren, weil Deine "lustvolle Perspektive" ihr zutiefst widerstrebt - ihr seid sexuell inkompatibel.
Kann sein, dass sie auf Zeit versucht, sich zu überwinden, um eine Trennung abzuwenden - dauerhaft funktionieren wird das nicht, im Gegenteil: sie wird immer aversiver werden.

Sie hat immer Angst, das Kind könnte hereinkommen, abschließen würde sie schon, will die Türe aber nachts offenhalten, falls sie mal schnell aufstehen muss
Sie hat massive Hemmungen und instrumentalisiert das Kind dafür. Euer Kind ist 6 Jahre alt, kein hilfloses Baby mehr. Da kann die Schlafzimmertür zugemacht und für die Zeit des "ungestört sein wollen" aus abgeschlossen werden.

Geh mit Deinem Kind raus, tob es müde und Du hast eine ungestörte Nacht.

Beteilige Dich inhaltlich mehr an der Erziehung (nicht nur wegorganisieren für Sex) eures Kindes, damit es selbstständig wird und nicht mehr so von Mama geklammert, instrumentalisiert und unreif gehalten wird.

aber warum dann Abwertung? Dadurch kommt dann dieses ganze Negative: Verachtung, Schamgefühl, Verschweigen, Frust ...
Ich bin da irgendwie anders eingestellt.
Sie reagiert so abwertend, weil sie eine andere Einstellung zu Sexualität hat als Du und der FS - ist erstmal legitim eine andere Einstellung zu haben.
Ihre Abwertung drückt ihr Empfinden aus = masssive Ablehnung dessen was er will. Ekel ist ein ziemlich starkes Gefühl, was solche kompromisslosen Reaktionen erklärt.

Sie ist 45, diese Einstellung bekommt sie durch keine Laiengespräche mehr geändert und zum Hingucken, wo es bei ihr wehtut scheint sie nicht bereit. Warum auch, wenn ihr an Sex nichts liegt?
 
  • #39
Die Gewichtstzunahme ist selten ein Abtörnungsfaktor, viel mehr ein Symptom, dass keine echte Liebe im Spiel ist und die Frau/Mann ehe Projektion und Objekt sind. Stell dir vor, es wäre keine Schwangerschaft, sondern eine Krankheit, wegen der deine Frau zugenommen hätte oder sie hätte wegen Unfall Narben.
Ja und Nein.
Einerseits habe ich auch schon Frauen gesehen, welche trotz körperlicher Masse mich ziemlich sexuell angespochen haben.

Andererseits muss ich ehrlich sagen, dass es wirklich schon ein Unterschied im "Handling" bei Sex ist, wenn da etwa 30 kg mehr da sind, als damals vor dem Kind.
Das ist optisch und auch gefühlt ein riesen Unterschied.


Und das wäre auch immer so, egal warum es so gekommen ist.
Ich glaube, Du hälst Sex für "Goodwill" oder sowas ähnliches aber bitteschön, so ist es doch nicht!

Ja ich liebe meine Frau immer noch. Punkte die stören gab es immer und wird es immer geben.



nd zum Hingucken, wo es bei ihr wehtut scheint sie nicht bereit. Warum auch, wenn ihr an Sex nichts liegt?

Erwartet sie dass du verrückt nach ihr bist und sie begehrst obwohl sie selbst keine Lust auf Sex hat? Dann sollte sie doch eher erleichtert sein dass du nicht mehr willst und sie ihre Ruhe hat.
Nein. Das seht ihr beide falsch.

Ihr liegt etwas am Sex, sie initiiert ihn nur nicht und tut auch sonst nichts dafür, dass wir ihn haben.

Ich hatte gehofft, dass ihr hier mir das besser erklären könntet.ich versthe das auch nicht

Wenn wir Sex haben, liegt ihr viel daran auch zum Höhepunkt zu kommen. Wenn es mal nicht geklappt hat, will sie bald wieder. Unbedriedigt (wie also gestern) ist sie äußerst launisch. Aber eben wenn es geht in den bewährten Standartstellungen
Sie ist dann auch sehr auf sich selbst fixiert.
Ist ja auch ok.
Um ehrlich zu sein, so klar war mir eigentlich selbst noch nie geworden. Wier sind nun fast 8 Jahre zusammen. Am Anfang war sie
Also wie würde die bezeichnung "prüde" wohl als Verleumdung sehen, aber tatsächlich ist sie es wohl weit mehr als ich.
Es gibt schon viele Dinge, die sie nicht will bzw. nicht MEHR will
Manchmal ist es aber auch ihre Ungeduld, sich Zeit zu nehmen neues auszuprobieren und auch wenn ich mir auch nicht sicher bin, wohin es führt.

Andererseits ist sie irgendwie enttäscht, wenn sie gekommen ist, aber ich keinen Samenerguss hatte (das Prpblem hatten wir ja schon ein paarmal) , aber auf Wiederholung bzw. Fortsetzung hat sie dann trotzdem meist keine Lust.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
esto weniger verstehe ich wieso genau deine Frau nun wütend ist.

Sie ist wütend ,weil sie erstens keine Orgasmus hatte, zweitens wir jetzt eine Problem haben, und vor allem, weil ich ihr die Wahrheit nicht sagen konnte, sondern ihr gesagt habe, dass ich zuviel onanieren würde, nämlich so dass es jetzt für sie nicht mehr reicht.

Außerdem habe ich ihr gestern abend quasi eine Korb gegeben (sie wollte scheinbar irgendetwas probieren, oder so, -das wurde mir der Sekunde aber nicht klar - und bin Laufen gegangen, denn ich war erstmal auf dem falschen Fuß, hatte erstmal keine Lust und musste mal über die Dinge nachdenken, die gerade passiert waren. Hiet könnte ich mich selbst dafür ohrfeigen.
Außerdem hatte ich nicht erwartet, dass sie nach der morgendlichen Enttäuschung sofort irgrendetwas unternimmt.Das kenne ich so nicht.
Wie gesagt ich habe ja keine Erfahrung damit, dass sie irgendetwas in der Richtung anfängt.
Aber vielleicht war es auch anders und ich habe Gespenster gesehen bzw. irre mich.

Und ich habe die (eigentlich nur halbe) Ausrede vom morgens (also zuviel onaniert) auch bisher nicht richtiggestellt, auch wenn diese Forumsteilnehmerin "andere Frau" das ganz anders gelesen hat.
Aber ihr Beitrag (es käme dann ja rüber, dass ich sie fett finden würde) hat mich andereseits davon abgehalten, da irgendetwas klarzustellen. Beleidigen will ich meine Frau natürlich nicht.

Ich denke noch nach, wer von Euch denn nun am Meisten Recht bzw. Erfahrung hat.
 
  • #41
Andererseits muss ich ehrlich sagen, dass es wirklich schon ein Unterschied im "Handling" bei Sex ist, wenn da etwa 30 kg mehr da sind, als damals vor dem Kind.
Das ist optisch und auch gefühlt ein riesen Unterschied.
Ich habe 25 kg zuviel seit dem ersten Kind. Das sind 20 cm mehr an der Tailie und Poppes. Wenig ist das nicht, aber verteilt auf den Umfang auch nicht soo viel, dass ich da nicht zu "händeln" wäre. Du sagst ja selber, du hättest schon "größere" Frauen.Deine Frau ist Ende 40 und steuert gerade auf Wechseljahre, da nehmen viele Frauen zu, weil der Hormonhaushalt sich verändert. Ich merke das, seit ich 40 geworden bin - schlagartig, buchstäblich, fing alles an, schlechter zu werden, ich hatte immer volle Haare, dichte Wimpern, gute Haut und habe kaum Pflegemittel benötigt. Meine Wimpern sind rausgefallen und wachsen schlecht nach, Haare ohne Pflegemittel sehen Katastrophe aus und ich muss mich tatsächlich nach jedem Duschen cremen. Und wenn da ein Mann käme und meinte, hä, wie siehst du denn aus, na, zwei mal darfst du raten, wie oft er mit mir intim sein würde. Und selber bist du ein Adonis geblieben, nehme ich an? Ohne Glatze, Bauch, graue Haare?
Und das wäre auch immer so, egal warum es so gekommen ist.
Ich glaube, Du hälst Sex für "Goodwill" oder sowas ähnliches aber bitteschön, so ist es doch nicht!
Wenn du nur auf bestimmten Typus Frau stehst, dann selbstverständlich wirst du Schwierigkeiten im Bett haben. In diesem Fall war deine Frau nur Objekt und sobald sie dieser Vorstellung nicht entspricht, verlierst du das Interesse. Wir haben hier eine Foristin, deren Mann sie nicht wollte, weil sie zugenommen hat.. Statt 50 wog sie 55 kg🤦‍♀️. Ich persönlich bin einfach der Meinung, dass geliebter Menschen mehr als nur bestimmte Parameter ist, sonst hätte Pearce Brosnan schon lange seine Frau verlassen und der ist wirklich von lauter schönen Schauspielerinen umgeben.
Nichtsdestotrotz bin ich der Meinung, dass Verhalten deiner Frau auch nicht unbedingt musterhaft ist und die Problemlösung erschwert. Ihr seid jetzt an einem Punkt, wo ihr es ohne professionelle Hilfe nicht schafft.
 
  • #42
Dieses Thema hatten wir doch auch schon oft, oder ?

Schau doch mal hier


Da steht einiges drin, was offensichtlich bei Dir zutrifft.
 
  • #43
Wenn du nur auf bestimmten Typus Frau stehst, dann selbstverständlich wirst du Schwierigkeiten im Bett haben. In diesem Fall war deine Frau nur Objekt und sobald sie dieser Vorstellung nicht entspricht, verlierst du das Interesse.

Er schreibt doch, dass er seine Frau sehr liebt und scheinbar steht er sowieso durchaus auf kräftige Frauen.
Das vermute ich zumindest. Es scheint ihm eher darum zu gehen, wie sich die Frau selbst bewegt und mitmacht.

Und was soll denn das mit dem "Objekt" ?

Wir haben doch schon so oft im Forum festgestellt, dass Frauen auch nach ihrer Attraktivität (incl. sexueller Ausstrahlung) angesprochen und gedatet werden.

Soll das etwa heißen, sobald "einer angebissen hat" (Zitat einer Frau aus dem Nachbarthread) und die Frau erstmal liebt, hat ganz plötzlich das Aussehen und die sexuelle Ausstrahlung der Partner gefälligst egal zu sein ?
Leuten die so denken, wünsche ich ein Leben lang alleine zu bleiben.

Eine Ehefrau sendet doch noch genauso sexuelle Reize aus, wie die Singlefrau, die sie davor war.
Nur ist (bzw. sollte) der Lover dann immer derselbe sein, oder ?
 
  • #44
Er schreibt doch, dass er seine Frau sehr liebt und scheinbar steht er sowieso durchaus auf kräftige Frauen.
Das hier
leider etwas unvorteilhaft zugenommen hat, so dass ich mich erstens weniger von ihr körperlich angezogen fühle und sich auch beim Sex einfach zwangsläufig mehr "Abstand" einstellt.
Und das
Andererseits muss ich ehrlich sagen, dass es wirklich schon ein Unterschied im "Handling" bei Sex ist, wenn da etwa 30 kg mehr da sind, als damals vor dem Kind.
Das ist optisch und auch gefühlt ein riesen Unterschied.
interpretiere ich, dass er seine Frau körperlich nicht mehr anziehend findet und bestimmte Fantasien und Stellungen braucht, um überhaupt mit ihr Sex haben zu können.

Und was soll denn das mit dem "Objekt" ?

Wir haben doch schon so oft im Forum festgestellt, dass Frauen auch nach ihrer Attraktivität (incl. sexueller Ausstrahlung) angesprochen und gedatet werden.
Das ist absut richtig, Frau muss sexuell gefallen. Am Anfang. Aber je mehr Mann sie kennenlernt, desto mehr gefällt sie ihm, bedeutet er ist nicht nur scharf auf sie, sondern liebt sie auch.
Wenn die Beziehung hauptsächlich aus sexuellen Komponente besteht, also die Frau ist begehrenswert, solange sie bestimmte Kriterien erfüllt wie ausgefallene Techniken, regelmäßiger Sex und scharfer Körper, dann verliert mann das Interesse, sobald einer der erwünschten Kriterien wegfällt. Schau Dieter Bohlen an - egal, wie alt er ist, sein Beuteschema ist ein 20-25-jähriges südländisches Mädel. Sobald die älter werden( und wahrscheinlich klüger), kommt zwangsläufig die Trennung.
 
  • #45
Wenn die Beziehung hauptsächlich aus sexuellen Komponente besteht, also die Frau ist begehrenswert, solange sie bestimmte Kriterien erfüllt wie ausgefallene Techniken, regelmäßiger Sex und scharfer Körper, dann verliert mann das Interesse, sobald einer der erwünschten Kriterien wegfällt. Schau Dieter Bohlen an - egal, wie alt er ist, sein Beuteschema ist ein 20-25-jähriges südländisches Mädel. Sobald die älter werden( und wahrscheinlich klüger), kommt zwangsläufig die Trennung.
Also gibst Du mir ja sogar Recht.
Sobald der Mann die Frau liebt, hat ihre sexuelle Ausstrahlung egal zu sein.
Oder lieber nur ganz schleichend, so dass er das vielleicht (so deutlich wie der FS) es gar nicht bemerkt und hinterher ist es einfach so ist
und der Sex ist einfach gut, weil man sich ja liebt ?

Sorry, das ist weder weder Liebe noch Romatik.
Nein, das ist Verarschung.

Natürlich gebe ich mir auch Mühe attraktiv für mien Partenrin zu bleiben und umgekehrt genauso. Das wird bei den msiten Männern hier auch ähnlich sein.

Und nein meine Partnerin ist kein Objekt sondern ein Mensch. Der Mensch den ich liebe und zwar inklusive des Körpers.

Bei Bohlen würde ich übrigens davon ausgehen, dass die Frauen ihn mehr benutzen als er sie.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #46
Also gibst Du mir ja sogar Recht.
Sobald der Mann die Frau liebt, hat ihre sexuelle Ausstrahlung egal zu sein.
Textverständigung war in der Schule nicht deine Stärke? 🤓Die sexuelle Ausstrahlung der Frau hat nicht egal zu sein, sondern wird nicht das alleinige Merkmal, warum Mann bei der Frau bleibt. Niemand behauptet, dass die Frau 100 kg anfuttern soll, im übrigen sind die Frauen die ersten, die Sex verweigern, weil sie eben sich nicht wohl oder attraktiv fühlen, egal, was Mann dazu meint. Oder glaubst du, dass Sex im Dunkeln ein Frauenfetisch ist? 😉
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Naja 30 kg mehr oder weniger sind kein Pappenstiel. Würde mir mir bei einem Mann auch was ausmachen.
Dazu Passivität, nicht aus dem Quark kommen und beleidigt, wenn kein Orgasmus.
 
  • #48
Nein. Das seht ihr beide falsch.... Ihr liegt etwas am Sex, sie initiiert ihn nur nicht und tut auch sonst nichts dafür, dass wir ihn haben.... Ich hatte gehofft, dass ihr hier mir das besser erklären könntet.ich versthe das auch nicht.... Wenn wir Sex haben, liegt ihr viel daran auch zum Höhepunkt zu kommen. Wenn es mal nicht geklappt hat, will sie bald wieder.
Ich glaube eben nicht, dass ihr was an Sex liegt, so wie Du das beschreibst. Wenn ihr was an Sex läge, würde sie ihn initiieren und auch mitgestalten. Sie aber sagt: sie hat keine Lust und das sei normal.

Ich gehe eher davon aus, dass wenn ihr Sex habt, sie ein Programm abspult, von dem sie meint, dass das so sein muss, damit Du nicht nölig wirst. Sie will "mehr", wenn es nicht geklappt hat, damit Du nicht öfter willst, weil Du an Deine Grenzen gestoßen bist oder auch: wenn es schon sein muss, will sie dann tatsächlich was davon haben - trickreiche Kommunikation, die sie nicht zwingend bewusst steuert.

Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Exmann - keine grundlegende sexuelle Kompatiibiliät und aus guten Gründen keine Lust mehr auf Sex mit ihm und hatte mich zur Orgasmusfakerin entwickelt, die ihm durchaus mal mehr signalisierte, damit vermeintlich er auf seine Kosten kommt - nicht ich. Das Ziel: Vermeidung von Alltagsstress, er denkt, er ist der tolle Hirsch auf den ich so stehe.
Wesentliches Kennzeichen meiner Unlust auf ihn: ich habe nie initiiert.

Mit meinem zweiten Mann ist das anders: grundsätzliche sexuelle Kompatibitität ist gegeben, die Partnerschaft ist gut und dann ist auch Lust da, d.h. ich initiiere und muss keinen Orgasmus faken, weil ich ihn lustbedingt habe. Der Sex ist auch variantenreicher als in meiner ersten Ehe.
Ich würde nun ihm zuliebe immer noch nicht in einen Swingerclub gehen, gucke immer noch keine Pornos und habe ganz viele andere Grenzen immer noch die andere Frauen nicht haben.
Das sind aber keine Lustkiller mehr, weil mein Mann selber nichts davon will. Dieser Druck ist weg und das macht ganz viel aus.
 
  • #49
Am Anfang war sie
Also wie würde die bezeichnung "prüde" wohl als Verleumdung sehen, aber tatsächlich ist sie es wohl weit mehr als ich.
Es gibt schon viele Dinge, die sie nicht will bzw. nicht MEHR will
Wahrscheinlicher ist, dass sie es nie wollte und nur mitgemacht hat, um die Beziehung zu stabilisieren.

Guck Dir die Rahmenbedingungen euer Beziehung zum Zeitpunkt der Entstehung an: Du schon in den 40ern, sie Enddreißigerin - letzte Chance für Familiengründung.
Ihr seid 8 Jahre zusammen, das Kind ist 6, also nach etwas über einem Jahr schwanger - nachvollziehbar bei eurem Alter, wenn es überhaupt noch was werden soll.

Aaaaber: ihr kanntet euch nicht, habt euch nicht die Zeit genommen, um zu sehen, ob das sexuell auf Dauer was werden kann mit eurer unterscheidlichen Einstellung.
Sie ist ihren Bedürfnissen gefolgt und hat immer mehr zurückgeschraubt (wurde aversiver gegen Deine gewünschten Verfahren) und Du hast Dich dem soweit untergeordnet bis es jetzt nicht mehr geht. Nun gibt es zunehmend Streit darum.

Außerdem hatte ich nicht erwartet, dass sie nach der morgendlichen Enttäuschung sofort irgrendetwas unternimmt.Das kenne ich so nicht.
Wundert mich jetzt nicht. Das heißt aber nicht, dass sie Lust hat, sondern erkennt (kritischer Punkt), dass ihre Verweigerung etwas Beziehungsgefährdendes hat. Sie hat immer noch keine Lust, will aber keine Trennung riskieren, also darfst/sollst Du nochmal.

Guck mal auf das Gesamtbild, wie es sich über die Jahre entwickelt hat und lass Dich nicht von aktuellen Einzelereignissen zu Fehlinterpretationen verleiten.
 
  • #50
nd Du hast Dich dem soweit untergeordnet bis es jetzt nicht mehr geht. Nun gibt es zunehmend Streit darum.
Also ich habe gelesen, dass er beim Sex nicht mehr weiterkonnte oder weiterwollte, Probleme zu kommen wohl für ihn schon länger vorhanden sind und sie sich deswegen fragt, wie die Beziehung ohne Sex weitergehen soll.

Ist es denn nicht viel wahrscheinlicher, dass sie vielleicht (frauentypisch) weniger (und auch viel passiver) sexuelle Bedürfnisse hat , aber eben dann auch mit der Anspruchshaltung Orgasmen zu erleben und sich nun mit 45 fragt, ob es dass gewesen sein soll?
Das sie einfach auch erwartet, Sex zu haben und darauf keinesfalls verzichten will ? Dass sie aber aus Gründen der Machtverteilung in der Beziehung keinesfalls auf ihn zukommen will ?

Ich wüde mir gerne vorstellen, was die Dame da wohl für ein Typ Frau ist .

Dazu hätte ich gerne vom FS einige Eindrücke.

Ich glaube @Vikky irrt hier.

Vielleichtsollte andere Foristinnen mal ihre Eindrücke beschreiben.

Wie so oft, habe ich auch die Sorge, dass es da auch eine asymetrische Machtverteilung in der Beziehung gibt welche ungesund ist. Frau fühlt sich scheinbar überlegen und kommt jetzt mit ihrer eigenen Persönlichkeit nicht klar.
Mann umgekehrt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #51
Ich glaube eben nicht, dass ihr was an Sex liegt, so wie Du das beschreibst. Wenn ihr was an Sex läge, würde sie ihn initiieren und auch mitgestalten. Sie aber sagt: sie hat keine Lust und das sei normal.

Ich gehe eher davon aus, dass wenn ihr Sex habt, sie ein Programm abspult, von dem sie meint, dass das so sein muss, damit Du nicht nölig wirst. Sie will "mehr", wenn es nicht geklappt hat, damit Du nicht öfter willst, weil Du an Deine Grenzen gestoßen bist oder auch: wenn es schon sein muss, will sie dann tatsächlich was davon haben - trickreiche Kommunikation, die sie nicht zwingend bewusst steuert.

Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Exmann - keine grundlegende sexuelle Kompatiibiliät und aus guten Gründen keine Lust mehr auf Sex mit ihm und hatte mich zur Orgasmusfakerin entwickelt, die ihm durchaus mal mehr signalisierte, damit vermeintlich er auf seine Kosten kommt - nicht ich. Das Ziel: Vermeidung von Alltagsstress, er denkt, er ist der tolle Hirsch auf den ich so stehe.
Wesentliches Kennzeichen meiner Unlust auf ihn: ich habe nie initiiert.
Das ist auch meine Vermutung gewesen. Ich glaube, viele Männer verstehen nicht, dass Frauen durchaus Sex mit ihrem Partner wollen können, ohne eigentlich selbst Lust darauf zu haben oder irgendwie davon erregt zu werden. Viele meinen einfach, es gehört dazu, und ziehen persönliche Bestätigung aus der Lust und dem Orgasmus des Mannes, fühlen sich dann, wenn er auf seine Kosten kommt, attraktiv und als gute Freundin/Partnerin, dann ist die Beziehung "gut". Wenn der Mann sie aber nicht mehr attraktiv findet und der Sex schlecht ist, fühlt sich auch die Frau schlecht, obwohl ihr am Sex selbst oder am eigenen Orgasmus gar nicht viel liegt. Viele Frauen "brauchen" keinen Sex, aber "wollen" ihn trotzdem, und zwar vor allem so, dass der Mann ihn initiiert und genießt. Denn wenn die Frau den Sex primär für den Mann und ihm zuliebe macht, er ihn aber schlecht findet, dann ist das ein blödes Gefühl.
w26
 
  • #52
Das ist auch meine Vermutung gewesen. Ich glaube, viele Männer verstehen nicht, dass Frauen durchaus Sex mit ihrem Partner wollen können, ohne eigentlich selbst Lust darauf zu haben oder irgendwie davon erregt zu werden.
Das schreibst Du aber in den anderen Beiträgen doch ganz anders.

Würdest Du Dir selbst auch zutrauen, so zu fühlen und so zu handeln?

Was ist, wenn er sie einfach nicht mehr sexuell interessiert, aber an sich doch auch schon durchaus Sex braucht und will?
 
  • #53
Die sexuelle Ausstrahlung der Frau hat nicht egal zu sein, sondern wird nicht das alleinige Merkmal, warum Mann bei der Frau bleibt.
Er schreibt doch, dass er seine Frau sehr liebt

Ihr schreibt gerade herrlich an einander vorbei.

Er liebt sie ja und will sie behalten.
Aber der Sex ist doof.
Und da kommt auch ihre Optik ins Spiel.
Wieso glaubst du denn nicht, dass man jemanden lieben kann und trotzdem ein Problem mit dessen äußerlichen Veränderungen hat?
Weil es bei dir anders ist?
Gerade wenn! der Sex toll war zu Zeiten in denen die selbe Frau besser ausgesehen hatte....
Wie soll sich denn da seine Lust auf eine dickere Frau entwickeln, wenn sich der Sex eben in real mit ihr als schaal darstellt?

Es scheint ja auch darum zu gehen, wie sich die Frau selbst bewegt und mitmacht.
Und wie sie ihn als sexuelles Wesen wahr nimmt.

Ich kann mir vorstellen, dass diese Frau es braucht, sich begehrt zu fühlen und dann mitgerissen wird von seiner Lust.
Oder das zumindest erwartet.


Das heißt aber nicht, dass sie Lust hat, sondern erkennt (kritischer Punkt), dass ihre Verweigerung etwas Beziehungsgefährdendes hat. Sie hat immer noch keine Lust, will aber keine Trennung riskieren, also darfst/sollst Du nochmal.
Glaub ich nicht.
Sie will schon Sex. Aber so wie es für sie in ihrem Kopf schön ist.
Er ist ein Mann und soll gefälligst immer Lust haben ganz generell und dann schauen, dass sie kommt und er kommt. Fertig.
So klingt das für mich.

Für mich gibt es durchaus Chancen hier. Immerhin wird sie noch sauer, nicht gleichgültig.
Aber irgendwie musst du mal ehrlich werden
Nur doof, wenn deine Frau dann gleich so beleidigt ist
Wie soll man da eine Problemlösung finden.
Schwierig.
 
  • #54
Ich begreife nicht, wie man in einer solchen problembehafteten Beziehung bleiben kann, bei soviel Circus-Theater und unverständlichen Umständen, nein da bin ich als Single tausend Mal glücklicher und zufriedener mit mir selbst, ohne diesen ganzen Zeit- und Energieraubenden Kram zu haben, wo es keine gleichnamige und keine beidseitige Liebe gibt! Punkt.
Ich stelle mir gerade vor, die Partnerin von FS würde den ganzen Schreibverlauf von hier lesen können, ich wollte ihr dabei in das Gesicht schauen! FS mit Partnerin haben ein riesen Problem, das Problem heißt: "mangelndes Vertrauen!"
Niemals wollte ich und könnte ich so leben!
Deine Frau ist Ende 40 und steuert gerade auf Wechseljahre, da nehmen viele Frauen zu, weil der Hormonhaushalt sich verändert.
Du solltest die Threads besser und genauer lesen, die Frau ist nicht Ende 40 sondern genau exakt 45. Und noch etwas: jeder findet für sich die passenden Gründe, warum er mit Gewicht zugelegt hat, ich kenne einige Frauen um die 50, die immer noch das gleiche Gewicht wie mit 20/25 haben, ganz einfach weil sie stets darauf geachtet haben, so einfach!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Ich glaube @Vikky irrt hier.

Vielleichtsollte andere Foristinnen mal ihre Eindrücke beschreiben.

Wie so oft, habe ich auch die Sorge, dass es da auch eine asymetrische Machtverteilung in der Beziehung gibt welche ungesund ist.

Also zunächst denke ich, dass es nicht um Macht geht.

Im großen und ganzen bin ich jedoch auch bei @ Vikkys Gedanken.

Nur hier:

Wahrscheinlicher ist, dass sie es nie wollte und nur mitgemacht hat, um die Beziehung zu stabilisieren.

ist meine eigene Erfahrung, dass ich gewisse Dinge tat, einfach um sie auszuprobieren. Das hatte nichts mit der Beziehung zu tun.

Wenn ich jedoch festgestellt habe, dass es mir nicht gefällt oder mir nichts bringt, habe ich es dann eben gelassen.

Eine weitere Erfahrung ist, dass nicht alles mit jedem gleichermaßen Spaß macht. Was mit dem einen gut ist, kann mit einem anderen schlecht sein.

Jegliche Art von Druck hinsichtlich bestimmter Praktiken finde ich jedoch absolut abtörnend.

Bei meinem Ex hab ich vieles nicht gemacht, wahrscheinlich weil er es unbedingt wollte. Bei meiner langen Affäre danach war das ganz anders. Er wusste seine Wünsche geschickter zu vermitteln.
Viele Frauen "brauchen" keinen Sex, aber "wollen" ihn trotzdem, und zwar vor allem so, dass der Mann ihn initiiert und genießt.

Ja das Gefühl begehrt zu werden ist ja auch schön. Manche brauchen auch keinen Orgasmus, um den Sex dennoch als schön wahrzunehmen.
 
  • #56
Du solltest die Threads besser und genauer lesen, die Frau ist nicht Ende 40 sondern genau exakt 45. Und noch etwas: jeder findet für sich die passenden Gründe, warum er mit Gewicht zugelegt hat, ich kenne einige Frauen um die 50, die immer noch das gleiche Gewicht wie mit 20/25 haben, ganz einfach weil sie stets darauf geachtet haben, so einfach!
Ob 45 oder Ende 40,auf die paar Jahren kommt es nicht an, ab 40 nimmt Hormonproduktion einfach ab und es gibt Frauen, die früher in die Wechseljahre kommen, ich kenne eine, da war sie 38. Ausserdem leiden die Spätgebährenden an der Schwangerschaft, Geburt und schlaflosen Nächten wesentlich stärker, da der Körper nicht mehr so belastbar ist.
Was Gewichtszunahme angeht, selbstverständlich ist das keine Ausrede, aber du vergisst, dass es für manche Frauen leichter Gewicht zu halten, als für andere. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass es schlechte Verwerter gibt genetisch bedingt, die von Natur aus langsamerenen Stoffwechsel haben. Wegen Stress fängt die Schilddrüse an, schlechter zu arbeiten und ihre Arbeit zieht andere Hormone in Mitleidenschaft.
Und ganz wichtiger Punkt - für die meisten Frauen ist es extrem schwierig, ihr Gewicht zu halten, nur mit eiserner Disziplin, Verzicht und regulären Sport. Solche Arbeit wirkt sich extrem auf die Stimmung aus, was zu Folge hat, dass Frauen bissig werden, weil sie dauernd unterzuckert sind. Ich habe genug solche Frauen erlebt, ich musste mir regelmäßig die Predigt anhören, warum ich mir den schon wieder ein Stück Kuchen nehme oder Pommes statt Salat. Die essen selber nicht und gönnen es auch den anderen nicht. Ich habe selten schlanke und entspannte Frauen gesehen, die Bissigkeit war bezeichnend.
 
  • #57
Hallo Laszlo,

ich würde ihr das so ehrlich (logischerweise respektvoll) sagen. Mir wäre es wesentlich lieber eine unangenehme Wahrheit zu erfahrener als ein rumdrucksender Mann. Sie hat ja das Gespräch zu dir gesucht also sich Offenheit gewünscht. Das Problem lässt sich halt - wenn überhaupt- nur lösen, wenn man wirklich die Wurzel des Problems in Angriff nehmen will. Und die muss halt erstmal benannt werden. Evtl. wird sie dich auch mit der ein oder anderen unangenehmen Sachen konfrontieren.
 
  • #58
Muss wirklich zugeben: Beste Antwort : Alles andere ist Stochern im Nebel: Sexpraktiken, wer hat Lust und wann. . . läuft doch wirklich alles auf dieses Manko heraus:

FS mit Partnerin haben ein riesen Problem, das Problem heißt: "mangelndes Vertrauen!"

Du solltest die Threads besser und genauer lesen, die Frau ist nicht Ende 40 sondern genau exakt 45. Und noch etwas: jeder findet für sich die passenden Gründe, warum er mit Gewicht zugelegt hat, ..
Auch schon zigmal war das Thema, anscheinend ist es allen egal, und sobald Frau Mutter wird, hat sie die beste aller Ausreden, warum sie zuviel zunimmt bzw. nicht mehr abnimmt, toll, Zweck (Ehe, Mutterschaft, Versorgungsanspruch) erreicht- jetzt kann der Olle sehen, wie er zurechtkommt, und dazu noch das Zitat von Frauenärztin, die wirklich sowas von inkompetent scheint (wenn sie das wirklich so gesagt hat), dieses Abwälzen der Eigenverantwortung und der Vertrauensbildung zwischen Paaren, die sich angeblich "lieben", auf diverse "Fachleute" wie Ärzte aller Fachrichtungen und heranziehen von "Hormonstörungen" und was es noch geben könnte, nur um ein Konstrukt des Körperlichen herzustellen im Sinne von: Ich kann ja nix dafür, weil . .bla.. ist auch so eine zweifelhafte Modeerscheinung. Wo bitte bleibt die vielbeschworene Eigenverantwortung? An Informationen dazu mangelt es ja wirklich nicht. Und Tatsache ist halt leider: Ab einem gewissen Alter muss frau auf die Ernährung mehr achten als in jungen Jahren, weil unleugbar der Grundumsatz sinkt. So, einzige Tatsache, mit der man sich abfinden muss, man kann nicht mehr so reinhauen, ohne dass es ansetzt . . . und die ganzen 6 Jahre seit der Geburt des Kindes eher zu- als abgenommen? In dem Fall war es ihr halt nicht wert, und "der Mann muss mich halt jetzt so nehmen, wie ich bin" -- steht hinter diesem Verhalten.
Der Rest: ich liebe meine Frau....jaja, wo denn ? Dann bräuchte mann keine Spielchen spielen, ich frage mich aber schon, was das für eine Liebe sein soll, wo man sich nicht die Wahrheit sagen kann, noch nicht mal ansatzweise -
 
  • #59
Ich habe selten schlanke und entspannte Frauen gesehen, die Bissigkeit war bezeichnend
Die Bissigkeit ist dem Weib grundsätzlich zu eigen - unabhängig von der Gewichtsklasse. Sieht man ja auch hier im Forum.😊 Ich habe in meinem Leben nur ganz, ganz selten " unbissige" Frauen getroffen. @Liviana beschrieb das Ganze mal ganz gut mit ihrer Kindergartentochter. Ich behaupte, die Bissigkeit verfolgt uns vom Kindergarten bis zum Altersheim.
Männer verstehen diese Bissigkeit/ Biestigkeit bei Frauen zumeist nicht.

Beim Gewicht kommt noch hinzu, dass Korpulente und Schlanke diesbezüglich selten auf einem Nenner sind. Meine korpulente libanesische Freundin kocht täglich opulent abends gegen 20, 21 oder auch mal 22 Uhr. Ich nehme da schon nur beim Zuhören zu. Sage aber , in dem Fall für mich untypisch unbissig, nichts. Es ist ihr Leben, ihre Gesundheit und ihr Gewicht. Von ihr kann ich mir regelmäßig (bissig) anhören, ich sei zu dünn, würde so schnell frieren etc. Auch dazu sage ich nichts. Ihr Essen gönne ich ihr übrigens @realwoman, wäre aber persönlich mein "Gewichtssupergau".
Ich denke mir halt meins und selbst bei mir kommt manchmal der Spruch "Reden ist Silber und Schweigen ist Gold" an - vollkommen gewichtsunabhängig.
W,56
 
  • #60
Vielleicht ist deine Erektion auch einfach nicht so stark und sie spürt dich deshalb nicht, auch weil sie dich nicht anmacht wenn sie nur da liegt und erwartet du machst alles, dann hast du verständlicherweise keinen Bock auf Sex.
Ja damit muss ich mich durchaus auch auseinandersetzen.
Sie spricht an dass der Penis kleiner geworden wäre und das kann auch sein.

Wir besprachen das Thema Penisring und wollen das mal probieren
Kennt sich jermand damit aus ?

Dazu hätte ich gerne vom FS einige Eindrücke.
Man sieht schon, dass sie eine attraktive Frau war und ja auch noch ist. Ich finde ihre Person an sich schon noch immer recht hübsch.

Damals hat sie z.B. auch sexy Modefotografien machen lassen, bevor ich sie kannte. Als ich sie kennenlernte hatte sie so um die 65 kg und war schlank.

Ansonsten habe ich heute morgen mit meiner Frau ein bisschen gesprochen.
Ihr Wut scheint erstmal etwas verraucht .

Sie sagt, dass sie durchaus von mir erregt wird, wenn ich sie entsprechend küsse und streichle.
Aber von sich aus fühlt sie einfach keine Lust auf Sex.
Das hätte sie nunmehr seit längerer Zeit (mehrere Jahre) nicht mehr gefühlt. Das fehle ihr wohl auch.

Und Sex solle eben nur situativ geschehen nicht geplant werden, sondern einfach so sein, nicht nachdenken.
Sie sagte aber, bevor ich es mir selber mache, solle ich es immer bei ihr probieren.

Ich habe ihr ganz vorsichtig zu verstehen gegeben, dass sie jetzt im normalen Alltag nicht unbedingt sowas bei mir auslöst, welche sie sich wohl da erhofft.

Sie sagte dann auch sehr angefressen, dass ich eben keinen Geschmack bei "Frauendingen" habe und
ausserdem ja auch nicht jünger würde.

Habe ihr soweit auch zugestimmt (aber man muss dabei auch sagen, dass ich nur wenig, etwa 10-12 kg zu genommen habe, volles Haar und keinen Bauch habe, Außerdem war es damals ihr Wunsch, etwas auf meine Rippen draufzulegen, weil es scheinbar wehtat. )

Und außerdem habe doch bis vor einem Jahr auch ganz gut mit uns geklappt, meinte sie. Das könne doch jetzt nicht so anders sein.

Seitdem reden wir nur noch wenig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top