G

Gast

Gast
  • #1

Wieviel Mitgefühl für den Ex ist angebracht

Ich bin von meinem Exfreund seit einem Jahr getrennt.Die Trennung verlief unschön. Ich hatte damals heraus gefunden, dass er mich nach Strich und Faden belogen hatte, und deshalb trennte ich mich von ihm.
Wir hatten seitdem kaum Kontakt, aber ich weiß das er seitdem einige Frauen in seinem Bett hatte. Er kann schlecht NEIN sagen.
Nun schrieb er mich gestern an, er hätte sich Vatertag schwer verletzt hat.(Bein gebrochen). Er ging jedoch nicht näher darauf ein, wie es passiert ist.Ich fragte auch nicht danach.
Ich bin immer noch sehr wütend und verletzt, aber ich schrieb ihm zurück, das es mir sehr leid tut was ihm geschehen ist.Ich habe ihm ein paar aufmunternde Worte geschickt.
Mehr kann und möchte ich nicht tun. Er beschimpfte mich, dass ich so kalt wäre und keinen Anteil an seiner Misere zeige, schließlich würde es ihm doch sehr schlecht gehen.
Es endete im Streit und alte Verletzungen kamen von meiner Seite wieder hoch.
Was erwartet er jetzt von mir? Was würdet ihr tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,
NIX mehr. Punkt-Ende.

Du hattest ihn verlassen, weil er Dein Vertrauen missbraucht hatte und bist schon über ein Jahr getrennt von ihm. Du hast ihm Dein Mitleid ausgedrückt ob seiner Verletzung, das genügt, aber wieso schreibt er Dich eigentlich an? Hat er keine Familie, Freunde (in) ....

Lass Dich nicht beschimpfen! Null Kontakt zum Egoisten, er wird schon wieder alleine -OHNE DICH - gesund. Geh Du Deinen Weg und suche Dir Dein Glück, alles andere ist nonsens.

w
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ist es wichtig was ER von DIR erwartet? Kaum - du und das jetzt zählt. Reagiere einfach nicht mehr; allenfalls SMS dass du keinen Kontakt wünschst, etc. Ich garantiere dir, dass sonst das Hin und Her wieder los geht. m, 44
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich hätte dem gar nicht geantwortet, Oder meine Antwort wäre überaus bösartig ausgefallen. Der Mann hat eine Wahrnehmungsstörung. Vielleicht war er auch noch im Alkoholrausch als er versuchte dich mit der Mitleidsnummer per SMS aufzuwärmen. Gebrochenes Bein ist eh nicht so schlimm, wenn es ihm damit schlecht geht ist er ein echtes Weichei.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich würde ihm sagen, dass er sich sein Mitleid anderswo holen und mich niemals wieder anschreiben soll.

Mal ehrlich, der Mann baut Mist und will sich jetzt von dir bemuttern und beweinen lassen, dich ausnützen. Sehr krank kann er nicht sein, wenn er außerdem die Kraft für Beschimpfungen hat.
Wieviel Frechheit willst du dir noch bieten lassen? Du warst herzensgut, dass du überhaupt geantwortet hast.
Vergiss es. Antworte ihm nicht mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nun schrieb er mich gestern an, er hätte sich Vatertag schwer verletzt hat.(Bein gebrochen).

Ich hätte bereits darauf nicht reagiert (nach eurer Vorgeschichte).
An deiner Stelle würde ich ihn ignorieren.
Du bist ihm zu GAR NICHTS mehr verpflichtet. Erst recht nicht nachdem, wie schäbig er sich dir gegenüber verhalten hat. Also mach dir keinen Kopf über ihn. Ignoriere den Spinner, antworte ihm nicht mehr, geh nicht ans Telefon. Das ist immer noch die beste Reaktion auf jemanden, der sich einem gegenüber so unverschämt und aggressiv verhält.

w, 44
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo liebe FS,

hat er Anteil daran genommen als es Dir im letzten Jahr schlecht ging , insbesondere durch seine Lügen, die Dich verletzt haben? Hat er mal gefragt wie es Dir geht?
Du scheinst über das Ganze noch nicht wirklich hinweg zu sein. Frag ihn doch mal, was er eigentlich von Dir will und von Dir erwartet.

Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS

eigentlich bist du nicht verpflichtet darauf überhaupt zu antworten, das weisst du hoffentlich ?
Dass du es tust kann mehrere Gründe haben: Du bist damit noch nicht richtig fertig, du bist so erzogen (man hilft anderen, immer und überall) oder du machst dir Hoffnung dass bei ihm noch der Groschen fällt, er sich besinnt und dir treu sein will nachdem er alles abgefeiert hat.

Ich habe einen Mann auch aufgrund seiner Fremdgängerei verlassen. Danach meldete er sich erstmal nicht und ich war froh weit weg ein neues Leben zu führen- allein. Dann meldete er sich mit der Nachricht, er sei sterbenskrank (stimmte auch). Da er keine Freundin hatte verlangte er nun Anteilnahme und commitment als hätte es unsere Trennung und die Gründe dafür nie gegeben. Ich habe meine Pflicht der Nächstenliebe erfüllt aber bei nächster Gelegenheit seine Mutter angerufen. Die lebte ja noch. Ich finde wer keine Beziehung will der kann dann in den Schicksalsnöten auch nicht verlangen dass ein liebendes Wesen sich opfert. Er heulte mir was vor hätte er das alles eher gewusst (dass er so krank würde) hätte er sich anders verhalten. Mich hat das aber alles nicht mehr überzeugt. Die anfängliche Liebe, die war längst tot. Zum Mitleid reichte es gerade noch.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
es gibt auch viele Männer, die jahrzehntelang immer nach der Freiheit schreien und dann urplötzlich sehr auf Beziehung gepolt sind, wenn die Prostata zwackt und das Kreuz ächzt. Was soll man davon halten? Wer sich gerne für Egoisten aufopfert-go for it.
Ansonsten: soll er selbst damit klarkommen. Nähe kann man nicht einfach nur dann konsumieren und fordern,wenn es einem gerade paßt.
W.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Wenn man ein empatischer Mensch ist, hat man natürlich Mitgefühl, egal wie böse ein anderer Mensch einen mitgespielt hat.
Du hast ganz richtig gehandelt. Ihr seit getrennt, du bist ihm nichts schuldig. Ein Genesungsgruß, und das war´s.
Es geht dich ja auch nichts mehr an, wie es ihm geht.
Hat es ihn interessiert, als es dir nach der Trennung schlecht ging? Natürlich sollte man nicht Gleiches mit Gleichen vergelten, aber ihr seit getrennt und er hatte in der Zeit jetzt andere Frauen in seinem Bett.
Warum helfen die ihm nicht? Diese Frage hätte ich ihm gestellt.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,
ab jetzt ist garkein Mitleid angemessen. Wenn er anruft - wegdrücken, Mails unbeantwortet löschen. Er hat jedes Recht auf Mitgefühl verwirkt.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Er hat sich was gebrochen. Na und. Er ist halt ein paar Wochen außer Gefecht gesetzt.Danach kann er sicher noch in eine Reha gehn und sich erholen. Warum also Mitleid und Mitgefühl? Für einen Menschen der mich schlecht behandelt hat , schon garnicht. Garnichts......höchstens ein " gute Besserung"; und fertig.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Wieviel Mitgefühl für den Ex angebracht ist, kann ich kurz beantworten:
Gar keins. Exakt Null.

Wieso habt ihr eigentlich überhaupt Kontakt? Wie es meinem Ex geht, weiss ich überhaupt nicht, und es interessiert mich auch nicht. Wir gehen getrennter Wege, und das heisst:
Getrennter Wege.
 
Top