G

Gast

  • #1

Wieso stellt er mich nicht seinen Eltern vor?

Hallo! Seit ca. 6 Monaten bin ich (29) mit meinem Freund (35) zusammen. Die Beziehung läuft super! Wir verstehen uns sehr, sehr gut und ja.... es ist einfach toll!
Ich habe bereits all seine Freunde kennen gelernt. Doch was mich stutzig macht: seine Eltern und Geschwister wissen von mir noch nichts! Kein bisschen erwähnt.
Ich habe schon öfters gefragt, warum das so ist. Es gab nur Antworten, damit ich beruhigt bin: zb." Ok, Ende des Monats ist es bei mir nicht mehr so stressig. Da erzähle ich es meinen Eltern." Aber dann passiert nichts....

Mich bringt das zum Nachdenken! Vor seinen Freunden wollte er mich doch auch nicht verstecken.
Hatte jemand so eine ähnliche Situation? Soll ich weiter geduldig sein?

Ich mein: bald ist Weihnachten. Ich fände es blöd, wenn ich bis dahin immer noch die Unbekannte bin... :(
 
G

Gast

  • #2
So, wie ich die forengemeinde hier kenne, werden dir einige sagen, du wärst ihm nicht wichtig genug.

Es kann aber noch andere Gründe geben, und ich möchte dir das mal anhand von meinem Fall als Beispiel erläutern:
Meine Eltern sind ziemlich daneben. Als ich erwachsen wurde, wollte meine Mutter nicht, dass ich einen Freund habe und hat den ersten Mann, den ich ihr vorgestellt habe verjagt. Sie hat sich wie ein Psycho aufgeführt, mir Verbote auferlegt, ich musste ständig kämpfen. Mein Vater meinte dann noch zu ihm, warum er sich das mit mir antut und dass ich später genauso hysterisch wie meine Mutter werden würde. Mein Freund hat sich dann eine neue Freundin mit unkomplizierterer Situation gesucht.
ich bin mit 19 ausgezogen und habe meinen Eltern NIE WIEDER jemanden vorgestellt. Zu schlimm war das, was mir damals passiert ist.
Ich habe etwas gelernt, auch wenn das nix positives war.

ich würde mit deinem Freund mal reden - frag ihn mal, wie das Verhältnis mit seiner Familie ist. Wie das war, als er Kind war, später ausgezogen ist,... Vielleicht ist da auch was passiert, klingt irgendwie danach...
 
G

Gast

  • #3
Vielleicht sind seine Eltern Zeugen Jehovas oder so. Warte ab. Wichtig ist nur, dass du ihn deinen Eltern, Geschwistern auch nicht vorstellst, bevor er es getan hat. Der Mann muss zuerst die Frau bei seiner Familie vorstellen. Also Weihnachten nicht gemeinsam bei deiner Familie, wenn er dich immer noch nicht vorgestellt hat.
 
G

Gast

  • #4
Du wirst noch viel lernen müssen. Manche Männer stellen ihre neue Frau/Freundin niemals der Familie vor. Auch nicht nach 10 Jahren. Vergiss es. Bis Weihnachten ändert sich gar nichts, vermutlich bist du gar nicht eingeladen bzw. ausgeladen und er feiert mit seiner Familie allein, wie die meisten Männer.
 
G

Gast

  • #5
Hallo

ich habe mit ihm sogar Silvester verbracht und er hat mich, als seine Familie anrief, verschwiegen.
Er hat nicht mal gesagt: Ich habe eine neue Freundin, die ist jetzt gerade hier bei mir.
Ich war maßlos ernüchtert und habe ihn einen Tag später drauf angesprochen, freundlich aber entschieden. Er meinte er wisse ja noch gar nicht was das mit uns wird und da sei es besser erst mal gar nichts verlauten zu lassen. Zu den Feiertagen hatte er mich nicht geladen, da waren seine Eltern und seine vier Brüder mit ihren Familien da. Er ist 49, nicht 29.

Ich fand das respektlos. Es stellte sich dann heraus dass er das a) immer so macht und b) keine seiner Neubekanntschaften länger als 4 Monate dauerte weil die Vorgängerinnen es wie ich dann satt hatten.Seinen Freunden stellte er mich nur mit Vornamen vor: Das ist die X. Kinderstube hatte er keine.

Ich fand die Adresse seiner letzten Bekanntschaft heraus und habe mich mit ihr getroffen und ausgetauscht. Seither bin ich sehr schnell weg wenn es gleich so anfängt.
 
G

Gast

  • #6
Vielleicht hat er schon mal erlebt, wie er dann ausgequetscht wurde, dann eine Meinung abgegeben wurde und man sich einmischte? Vielleicht würden die Eltern auch drauf drängen, Dich sofort kennenzulernen. Klingt so, als seien die Eltern nicht locker wie die Freunde.

Da gibt es ne Menge komischer Gründe, die mit dem Verhalten der Eltern zu tun haben können. Mir wär das egal, ich bin auch nicht so scharf drauf, unbedingt die Eltern kennenzulernen, wenn der Mann das nicht anspricht. Dann passiert es einfach irgendwann zu irgendeinem Feiertag, was soll's?
 
M

Mooseba

  • #7
Wieso ist denn das so wichtig? Du bist mit ihm zusammen und nicht mit seiner Familie.
 
G

Gast

  • #8
Woher weiß du eigentlich so genau, ob und wieviel seine Eltern von dir wissen? Hörst du bei seinen Telefonaten mit? Oder fragst du ihn ständig danach?

Ich finde 6 Monate eigentlich noch im Rahmen. Ihr seid vermutlich noch in der Verliebtheitsphase mit rosaroter Brille etc. pp; noch nicht so wirklich alltagserprobt als Paar. Die "gefährliche" Phase - sprich: der Alltag - kommt erst noch. Das wird er mit 35 Jahren vermutlich wissen.

Du schreibst nicht, wie das Verhältnis zu seinen Eltern ist. Nicht jeder lässt seine Eltern detailliert an seinem Gefühlsleben teilhaben. Manch einer behält eine neue Partnerschaft lieber erstmal für sich. Evtl. aus Angst, doof dazustehen, wenn die frische Beziehung, von der man schon so vollmundig erzählt hat, dann doch nicht funktioniert. Oder weil die Gefahr besteht, dass die lieben Eltern einem dann ständig reinreden. Bei Freunden ist es was anderes. Manche Leute haben zu Freunden ein entspannteres Verhältnis als zu den Eltern. Freunde kriegen oft schon ab dem 1. Date stündlich Status-Updates und stehen mit guten Ratschlägen zur Seite. Vor Freunden hat man i.d.R. auch nicht das Gefühl, kritisch beäugt zu werden und Erwartungen (wie: "Wann kommt der Junge endlich unter die Haube!" oder "Wann können wir denn mal mit einem Enkel rechnen?") erfüllen zu müssen.

Eine junge Liebe ist ein zartes Pflänzchen. Wann man dieses Pflänzchen rauhen Winden in Form von Kommentaren, Fragen, Bewertungen der Außenwelt preisgibt, muss jeder für sich entscheiden. Dass du seine Freunde kennst, ist schonmal ein gutes Zeichen. Seine Eltern sind u.U. noch eine größere Hürde. Lass ihm da Zeit. Es muss nicht heißen, dass er an dir/der Beziehung zweifelt. Vielleicht hat er nur in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen damit gemacht, eine neue Freundin zu früh vorzustellen.
 
G

Gast

  • #9
Er schämt sich entweder wegen dir oder er schämt sich für seine Eltern/Geschwister.

Ich würde sagen: Die haben mit uns nichts zu tun.

Und dann fragen: Warum willst du sie denn unbedingt kennenlernen ?

Um zu erfahren warum ich so krank bin oder was ?

Lass das mal lieber sein.

Außerdem habe ich keinen Kontakt zu meinen Geschwistern. Und auch sie wollen nichts mit mir zu tun haben.
 
G

Gast

  • #10
Was für ein toller Mann, der dich als Schattenfrau vor seiner Familie fernhält, um zu demonstrieren, dass er Single ist, ganz toll! Ich hätte ihm schon längst den Laufpass gegeben und würde sein Spiel nicht schon so lange mitmachen. Gut, wenn du damit klar kommst, mach es weiterhin, aber jammern nicht! Er wird es auch nicht zu Weihnachten erfüllen, anscheinend bist du für seine Familie nicht recht genug, schon mal daran gedacht
 
G

Gast

  • #11
Liebe FS,

ich finde das eigentlich ganz gut, dass er nicht zu den Männern gehört, die nach 14 Tagen Beziehung die Next wieder den Eltern vorstellt. 6 Monate sind wirklich nicht lang, und ich würde an deiner Stelle ihn ganz nebenbei sagen, dass du dich gerne mit ihm absprechen möchtest, was ihr zu Weihnachten macht. Nicht mehr und dann schau und horch genau hin, wie er reagiert und was er sagt.

Hast du keine eigenen Eltern, wo du Weinachten verbringen kannst und somit unabhängig von ihm bist, vor allen Dingen emotional?

Übrigens, es ist kein Zeichen von Beziehungswilligkeit, wenn Männer ihre Freundin den Eltern vorstellen. Es gibt genug Männer, die stellen alle halbe Jahre den Eltern eine neue Freundin vor.

Also, abwarten, Tee trinken, sei nicht so erpicht darauf, je unanhängiger du bist, desto lockerer bist du und gerade das finden Männer sehr interessant und viel aufregender, als eine Frau, die drängelt.

w 50
 
G

Gast

  • #12
Ich finde es erstmal ein positives Zeichen, dass du seine Freunde kennst.

Wie ist denn sein Verhältnis zu seinen Eltern? Wohnen diese in der Nähe oder wäre eine Vorstellung mit viel Aufwand verbunden? Oder hat sich vielleicht tatsächlich noch keine passende Gelegenheit ergeben, bei der ein Kennenlernen ungezwungen stattfinden könnte?

Da die Beziehung erst 6 Monate andauert, finde ich es noch nicht merkwürdig, dass du die Familie nicht kennst. Merkwürdig finde ich eher, dass er deinen Fragen auszuweichen scheint. Wenn du nach dem "wieso?, fragst, versucht er dich anscheinend damit ruhig zu Stelle , dass er dir einen Zeitpunkt nennt. Warum hakst du da nicht mal genauer nach?

Ich bin mit meinem Partner (31) seit 9 Monaten zusammen, seit einem Jahr kennen wir uns. Seine Familie kenne ich auch nicht, er meine jedoch schon.
Von ihm weiß ich, dass ihm die Situation unangenehm ist, da er der Ansicht ist, dass seine Eltern und ich eher weniger zusammenpassen.
Ich bin politisch interessiert, diskutiere auch gerne, unternehme gerne viel (Philharmonie, Musuem, Theater, aber auch Straßenfeste, Wandern, Sport allg.), habe studiert (Humanmedizin) und kleide mich gerne feminin.
Seine Eltern sind politisch eher desinteressiert (& wenn doch, dann hätten sie wohl eher einen anderen Standpunkt), sind gerne daheim, keine Akademiker und wohl eher einfacher, konservativer gekleidet und erwarten dies auch von anderen.

Es gibt noch mehr Gegensätze, die ich hier nicht erläutern möchte.

Bei so einer Konstellation wäre ich auch nicht sehr hinterher, meinen neuen Partner schnell vorzustellen, obwohl ich schon neugierig auf seine Eltern bin. Er hat geplant sie demnächst zum Essen einzuladen, um mich "auf neutralem Boden" vorzustellen. Mir wäre es fast lieber, ich würde weniger wissen, dann könnte ich die Situation etwas unverkrampfter angehen.

Überleg dir also gut, ob du nicht einfach abwarten möchtest, statt alles genau zu hinterfragen.

w,29
 
G

Gast

  • #13
Ist denn klar, dass er WEihnachten bei seinen Eltern verbringt und du alleine dastehst?

Doch wohl kaum.

Es gibt Situationen, da lernt man nahe Anverwandte - ja auch Eltern - eben nicht kennen. Wegen Religion, Zerwürfnissen, Bevormundungen usw.

Ok, er sollte seine Gründe mal klar kommunizieren, damit du dich damit arrangieren kannst. Aber schlimm ist das nicht.

Plane für Euch beide Weihnachten - Heiligabend schön zu zweit alleine - OHNE jegliche Familie - auch deine nicht.

Und damit beginnt ihr eine neue, eigene Tradition.

Sollte er jedoch wirklich zu seiner Familie gehen, dann würde ich ihn vor die Wahl stellen, denn das geht definitiv nicht!
 
G

Gast

  • #14
Mein Ex-Freund hat mich nach ca. 16 Monaten seinen Eltern vorgestellt (da hatten wie schon 1/2 Jahr eine gemeinsame Wohnung). Allerdings auf mein Drängen.

Wir waren 13 Jahre zusammen, muss aber sagen, das er all die Jahre ein gewisses Maß an Single-Dasein gepflegt hat. Er hatte sein "Privatleben" zu dem ich auf keinen Fall Zugang bekam. Das wurde sehr sorgsam abgeschottet.

Rückblickend kann ich sagen, das er eigentlich sein ganzes Leben lang Single ist. Auch wenn er mit einer Frau zusammen lebt. Vielleicht ist ja Dein Freund auch von dieser Sorte Mensch.

Ich würde mir noch keine Gedanken machen. Vielleicht will er sich ja auch nur sicher sein, das ihr zusammen bleibt. Vielleicht sind seine Eltern aber auch nicht tolerant und er möchte Dich deshalb noch nicht vorstellen.

w, 50
 
G

Gast

  • #15
Hallo FS!
Ich kann dir nur sagen, bei mir läuft das genauso und das hat gar nichts mit der Liebe zu meinem Partner zu tun, eigentlich genau deswegen.
Meine Geschwister mischen sich überall ungefragt ein und nur blöde Sprüche. Das brauche ich nicht und deshalb hat so was viel Zeit, sogar sehr viel.
Ich hatte mal einen Freund, da wurde überall rum gekruschelt und bei jedem Besuch gefragt wann wir endlich heiraten. Nie wieder!!!
 
G

Gast

  • #16
Ich würde das nicht überbewerten. Mein Ex-Freund hat sich für seine Mutter geschämt und mich deswegen so gut wie nie mitgenommen. Die Frau war sowas wie ein "Schwiegermonster" und hat jedesmal fast geheult, wenn ich ihr ihren armen Sohnemann wieder entführt habe.
Und die Mutter und Freunde meiner "Affäre" kenne ich obwohl er eine Beziehung mit mir kategorisch ausschließt.
Wie Du siehst ist es also egal ob Du die Eltern kennst oder nicht. Es sagt wenig über die Ernsthaftigkeit der Beziehung aus.

w/27
 
G

Gast

  • #17
Weil das doch gar nicht mehr modern ist? Wir leben doch nicht in den 60ern! Ich hatte schon jahrelange gute Beziehungen, da habe ich die Eltern gar nicht kennengelernt. War mir ganz recht so. Auf dieses Ausfragespielchen und beäugt werden und still sitzen stundenlang und sich benehmen und was vorgeben was ich nicht bin, hätte ich keine Lust und werde ich vermutlich auch nie machen. Du bist jung, aber gerade wenn man als Frau älter ist und die Eltern sind schon so 80/90/100 sind, haben sie noch ziemlich spießige intolerante Einstellungen. Ich habe auch keine Lust mir ständig ate Kriegsgeschichten von alten Leuten anhören zu müssen.
Vermutlich würde ich den Mann danach auch weniger attraktiv finden, wenn er sich so ganz anders bei Mami verhält (wie ein kleiner Junge) als er zu mir ist.
 
G

Gast

  • #18
@Gast 16
Ihr Beitrag zeugt von wenig Toleranz anderen Menschen gegenüber. Ein Glück für die Eltern, die Sie nie kennengelernt haben.

FS
6 Monate sind noch nicht eine so lange Zeit. Das ist noch die Zeit der Findung. Vielleicht möchte er nicht immer seinen Eltern eine neue/andere Freundin präsentieren. Sie werden ja nicht die erste Frau in seinem Leben sein.
Ich finde das ok. Habe selbst erwachsene Söhne und bin der Meinung, wenn er der Meinung ist, mit der Frau wird es etwas festes/längeres, dann werden die Freundinnen "vorgestellt".
Weihnachten finde ich denkbar ungeeignet.

w