G

Gast

Gast
  • #61
Wenn du so familienorientiert bist, warum bist du dann mit 36 (!) selbst noch Single, noch unverheiratet, und noch kinderlos!? Mal ehrlich, du wirst auch nicht mehr jünger und ich würde fast sagen, bei dir ist der Zug auch abgefahren!! Wie willst du die nächsten Jahre noch eine perfekte Frau kennenlernen, die mit dir dann sofort Kinder macht? Dann bist du auch bald 40 und deine Freundin müsste unter 30 sein, weil die Fruchtbarkeit bei Frauen dann auch schlagartig nachläßt und ab 35 gegen Null sinkt bzw. sich dann massive Risikoschwangerschaften einstellen. Ich vermute also, dass du höchstewahrscheinlich auch kinderlos bleiben wirst oder aller höchstens ein Einzelkind in die Welt setzen wirst. Aber es mag ja immer noch Typen geben, die meinen mit 50 können man auch noch anfangen, Papa werden. Das finde ich genau so schlimm!

Ich persönlich möchte keine Kinder, weil mir das schon als Kind klar war, dass ich keine Kinder wollte. Fertig. Da gibt es kein Argument. Ich finde Kinder nicht süss. Hunde auch nicht. Familienleben auch nicht. Ich möchte nichtmal eine gemeinsame Wohnung mit einem Partner. Ich habe eine Desingerwohnung, ein Kind das mir an die Wände malt, das würde ich an die Wand klatschen. Vielleicht bin ich persönlich gestört. Kann schon sein. Hatte keine gute Kindheit und viele Probleme, wenig Geld, schwere Zeiten mit Partnern, wenig Erfolgserlebnisse und viele Benachteiligungen im Leben. Nach 5 Minuten bin ich ziemlich labil und genervt davon und ich möchte kein potentieller Kinderschänder werden. Es wäre verantwortungslos. Verstehst du? Also dräng nicht jedem Kinder auf, weil du das so toll findest.
 
G

Gast

Gast
  • #63
Hier der FS.

@alle
Vielen Dank für die vielen und interessanten Beiträge. Ihr habt viele gute Pro & Contra Gründe aufgezählt.
Ich möchte Dauersingles und Pärchen ohne Kinder in einem Punkt in Schutz nehmen:
Ich finde nicht, dass Singles oder Pärchen ohne Kinder egoistisch sind.
Jeder ist eines eigenes Schicksal Schmied - zumindest weitgehend.
Wir müssen irgendwann alle sterben. Das Leben auf diesem Planeten ist zeitlich begrenzt. Irgendwann ist es so oder so zu Ende.
Wenn Leute sich dafür entscheiden, keinen Nachwuchs in die Welt zu setzen, dann sei es so. Ich finde, das kann man keinem übel nehmen. Sich für Nachwuchs zu entscheiden ist eine ziemlich persönliche Sache.


@#60
Vielen Dank für den "positiven" Beitrag, vor allem den 1. Absatz betreffend.
Mein Ziel ist, bis ich 42 bin, möglichst eine Familie mit 2 Kindern zu haben. Das Alter ist völlig ok. Mein realistisches Rentenalter ist 70 (nicht 65), also genug Zeit um die Kinder groß zuziehen.
Ab 35 null Chancen gesunde Kinder zu bekommen? - Hey, das stimmt nicht!
Im Übrigen habe ich mittlerweile den Weg eingeschlagen, an mein Ziel zu kommen. ;-)

Zudem habe ich keinem Kinder aufgedrängt - ich habe nur die Runde gefragt.
Ich würde außerdem Kinderlose nie in dieser Hinsicht doof anlabern. Damit würde ich glatt meinen beiden Lieblingscousinen weh tun.
Wie gesagt, mich haben die Gründe interessiert - nichts weiter. Missionieren tue ich hier bestimmt nicht.
 
  • #64
Meine Frau starb, bevor wir Kinder bekamen.

In meiner Familie kam sowas in den vergangenen Jahrhunderten natürlich auch mal vor. Mein 4*Urgroßvater verlor seine Frau im sog. Kindbett. Er heiratet nach ein paar Jahren eine "alte Jungfer" aus "gutem Hause". Diese war bestimmt nicht wirklich noch Jungfrau, aber hatte, obwohl sie sehr hübsch war, eine sehr dezente Anzahl von "Erfahrungen".

Wenn heute eine Frau zwischen 30 und 40 partnerlos, aber sehr hübsch ist, hat sie garantiert ein Sammelsorium von Beziehungen, Affarien, ONS, etc.hinter sich.

Also bleibe ich lieber alleine und es wir, trotz sehr guter wirtschaftlicher Umgebungsbedingungen, keine Kinder geben.

m43

Ich habe diesen Thread hier gefunden und belebe ihn einfach mal neu. Vielleicht gibt es ja auch so viele Dauersingles und Kinderlose, weil es zu viele Menschen mit merkwuerdigen Einstellungen, wie die von dem Autor auf dessen Post ich antworte, gibt.
 
  • #65
Die Ausgangsfrage setzt voraus, dass es irgendwie pauschal erstrebenswert oder gar notwendig wäre, Familie zu haben. Ich habe keine Kinder, habe mich damit arrangiert und lebe auch so gut.

Es gibt verschiedene Lebensweisen. Menschen mit Kindern schauen öfter mal auf die ohne Kinder herab, erwähnen ständig ihre Kinder und was die schon alles können oder leisten und wie schön es doch ist, Kinder zu haben. Warum? Das soll doch einfach jeder selbst für sein Leben entscheiden und die Entscheidung sollte dann wechselseitig akzeptiert werden. Ich erzähle doch auch nicht dauernd, was ich alles tun oder mir leisten kann, weil ich keine Kinder habe.
 
  • #66
Menschen mit Kindern schauen öfter mal auf die ohne Kinder herab, erwähnen ständig ihre Kinder und was die schon alles können oder leisten und wie schön es doch ist, Kinder zu haben. Warum? Das soll doch einfach jeder selbst für sein Leben entscheiden und die Entscheidung sollte dann wechselseitig akzeptiert werden. Ich erzähle doch auch nicht dauernd, was ich alles tun oder mir leisten kann, weil ich keine Kinder habe.
Warum? Nein nicht weil sie auf Kinderlose herab schauen. Sie tun das weil sie einfach Stolz darauf sind , dass ihre Kinder einen guten Weg gehen. Und froh sind das sie die Entscheidung nicht bereuen müssen.
Sich daran erfreuen wie sie sich entwickeln, ganz andere Seiten zeigen als man selbst vielleicht vermutet hätte.
Sie drücken einfach nur aus das ihre Kinder für sie eine echte Bereicherung sind und sie ihnen Glückliche Momente bereiten. Wie bei dir das z.B. eine liebevolle Partnerin auch machen kann, wenn du richtig vernarrt bist in sie.
Ich denke nicht das da jemand abwertet. Ich hinterfrage auch nie wenn ich jemand kennen lerne der halt keine Kinder hat.

m47
 
  • #67

Leider, lieber neverever, ist das oft genug nicht so.
Wie oft findet sich alleine schon hier die Frage, warum habe ich nicht das, was die anderen (alle!?) haben, wenn ich doch so toll bin - und die anderen so mies - Beispiele folgen dann?

Wir sind eine Neidgesellschaft.
Da wird auf die anderen geschielt, was diese vermeintlich - und unverdient - an Gutem haben, es wird verglichen, abgewertet, klein geredet.
Wirklich ehrliche Freude?
Und wenn sich jemand über etwas offensichtlich freut, ob über Kinder, einen Karrieresprung, irgendetwas, wird gleich unterstellt, dass derjenige sich wichtig machen will.
Wer freut sich mit?

Am geschicktesten sind wir Frauen - mit einem scheinbaren Kompliment der anderen so richtig eines darauf zu geben, in einer Art und Weise, die bei den Männern als nett ankommt, und jede Frau die wahre Botschaft hört.

Dass jede Medaille 2 Seiten hat, wer denkt dann daran?
Jede*r hat seinen Lebensunterhalt und setzt seine Prioritäten, Rosinenpicken funktioniert nicht.

Partnerschaft mit/ ohne Trauschein, Familie, Kinder, unverbindliche / offene Beziehungen - wer soll da urteilen?
Es gibt keinen allgemein gültigen Königsweg, nur für mich meine ganz persönliche Entscheidung.
Und manche Ziele realisieren sich aus unterschiedlichsten Gründen nicht.
 
  • #68
Wir sind eine Neidgesellschaft.
Da wird auf die anderen geschielt, was diese vermeintlich - und unverdient - an Gutem haben, es wird verglichen, abgewertet, klein geredet.
Wirklich ehrliche Freude?
Und wenn sich jemand über etwas offensichtlich freut, ob über Kinder, einen Karrieresprung, irgendetwas, wird gleich unterstellt, dass derjenige sich wichtig machen will.
Wer freut sich mit?
Oh ja, liebe Lionne, da ist leider wirklich so. Es ist eine Neidgesellschaft. Aber jetzt auf das Thema Kind und Paare oder Singles ohne Kind, habe ich das nie wirklich wahrgenommen.
Aber vielleicht haben es viele auch einfach nur hinter meinem Rücken gemacht und dann sind wir wieder bei der Neidgesellschaft.
Aber das Frauen scheinbar da geschickter sind, finde ich interessant und versuche darauf mal zu achten.
Ich finde gerade bei der Frage Kinder oder keine sollte jeder mit sich selber ausmachen dürfen was gut ist und was nicht.
Wenn ch mir ein neues Auto kaufe und die Leute reden, geht mir das am Ar..... vorbei mittlerweile. Ich habe dafür gearbeitet und es mit Rechteckigem Geld bezahlt.
Bei der Entscheidung ob ich Kinder habe oder nicht verstehe ich weder Neid oder Häme für die die welche haben oder eben nicht.
Verkehrte Welt

m47
 
  • #69
Hallo FS
Nach meinem Dafürhalten sind viele Männer zu schüchtern eine in ihren Augen attraktive Frau anzusprechen.
Im Gegenzug sind Frauen nicht bereit, ihrerseits Männer anzusprechen oder wenigstens eindeutige Signale, dass ein Ansprechen nicht mit einem fiesen Korb endet, zu senden.
Weiterhin kommt dazu, dass viele der Single leider mit ihrem Smartphone eine Symbiose eingegangen sind und somit garnicht wahrnehmen, dass da ein Mensch ist der sie/ihn interessant findet.
Aber ohne Blickkontakt kein Ansprechen.
Die oftmals unerfüllbaren oder sich widersprechenden Ansprüche an einen Partner sind ein weiterer Grund für die vielen Single.
Leider sind vorallem Frauen da wenig kompromissbereit, wenn ihre Ansprüche nicht zu 100% erfüllt werden.
Zur Kinderlosigkeit möchte ich sagen, dass sich zuerst die beiden Richtigen finden müssen.
Auch die viele befristeten Jobs oder Billiglohnjobs sind ja nicht dazu angetan sich dem finanziellen Risiko eines Kindes auszusetzen.
Weiterhin ist das Abgebot von Kindergartenplätzen sehr dürftig.
Wenn ich nicht weis wo wird mein Kind betreut, dann nehme ich doch die Verantwortung wahr und entscheide mich gegen ein Kind.
 
M

moobesa

Gast
  • #70
Hallo FS
Nach meinem Dafürhalten sind viele Männer zu schüchtern eine in ihren Augen attraktive Frau anzusprechen.
Im Gegenzug sind Frauen nicht bereit, ihrerseits Männer anzusprechen oder wenigstens eindeutige Signale, dass ein Ansprechen nicht mit einem fiesen Korb endet, zu senden.
Weiterhin kommt dazu, dass viele der Single leider mit ihrem Smartphone eine Symbiose eingegangen sind und somit garnicht wahrnehmen, dass da ein Mensch ist der sie/ihn interessant findet.
Aber ohne Blickkontakt kein Ansprechen.
Die oftmals unerfüllbaren oder sich widersprechenden Ansprüche an einen Partner sind ein weiterer Grund für die vielen Single.
Leider sind vorallem Frauen da wenig kompromissbereit, wenn ihre Ansprüche nicht zu 100% erfüllt werden.
Nein, ich spreche sicherlich keine attraktive Frau an. Dass die nicht an mir interessiert ist, weiß ich bereits. Dass ich nicht attraktiv bin, weiß ich mittlerweile auch sicher. Dazu reicht schon die sehr geringe Resonanz im Internet. Und ich schreibe nicht mit einem billigen "Hey, wie geht's?" an oder habe billige Selfies im Profil. Also warum sollte ich mich überhaupt da noch bemühen? Soll ich nur nach Frauen Ausschau halten, die nicht attraktiv finde, weil ich selbst nicht attraktiv bin?
 
  • #71
Ich kann hier natürlich nur von "meiner Meinung" sprechen und für mich (w/28) klar sagen: ich möchte selbst keine Kinder, zumindest bin ich mir da schon seit Jahren sehr sicher.

In meinem näheren Umkreis den ich täglich so miterlebe (Reitstall, Großraumbüro, Familie, Jugendtreff etc.) sind sehr viele Frauen, die für sich keine Kinder möchten und auch sehr viele, die mit ü40 das Thema einfach abgeschlossen haben. Dagegen sind aber auch einige Frauen dabei, die mit unter (!) 25 Jahren schon Kinder haben, teils sogar schon 2 oder 3 Kinder. Sprich, ich sehe eigentlich immer nur die jeweiligen Extreme und muss doch sagen, dass die Tendenz meinem Empfinden nach eher zu "keine Kinder" geht.

Eine gute Freundin hat nun mit 40 ihr erstes Kind bekommen und ist sich sicher, dass es nun genau richtig war (keine Risikoschwangerschaft, denn heute rutscht einfach alles mehr nach hinten). Denn sie hat es in Sachen Geld, Beruf und dem Richtigen Mann einfach genau so abgepasst, dass es für sie jetzt genau richtig war. Finde ich absolut in Ordnung, denn jeder soll so leben können, wie er es möchte.

Die Gründe gegen Kinder und zum Dauersingle, sehe ich persönlich in der heutigen Gesellschaft. Es wird einem vorgelebt, dass man schön aussehen muss, ein tolles Auto haben muss, studieren muss, viel Geld verdienen.... viele hängen dann mit 30 noch im Studium fest, haben sich mit teuer Schmuck und Modemarken engedeckt und somit keinen Cent auf der hohen Kante. Meist alles von den Eltern bezahlt oder vom Staat geborgt. Wie soll man denn dann da an Familie denken??
Kaum einer holt dann in ein paar Jahren so viel Geld rein, dass er Auto, Haus und Familie auf die Beine stellen kann und die Frau Zuhause bleiben kann. Was aber anscheinend immer noch die gängige Ansicht ist - ich höre so oft "wenn mein Mann dann mal genug verdient und ich Zuhause bleiben kann..." und daraus wird dann nichts, denn leisten kann es sich kaum noch einer.
Für 450 Euro das neue Auto leasen, für 1500 Euro kalt die schöne Wohnung mieten, die Hausfrau braucht noch ein Auto für 300 Euro im Monat, gemachte Nägel, die neueste Handtasche.... wo reicht es denn da noch hin?

Auch die Ansprüche im Beruf werden immer härter - Weiterbildung, Aufstieg, Leistung....
 
  • #72
Oooch...ich wäre so froh viele Dauersingles kennenlernen zu können bzw. Paare ohne Kinder. Aber in meinem Alter schier unmöglich.

Als ich damals so 25 Jahre alt wurde ging es los: sie banden sich, gebaren, heirateten, zogen zusammen etc....vom Bekanntenkreis blieben erst wenige....später dann eigentlich niemand mehr übrig.

Jetzt mit Mitte/Ende 40 treffe ich ganz vereinzelt und selten jemanden zufällig wieder. Einige sind geschieden. Viele seit über 20 Jahren nicht mehr gesehen. Diese Männer sind unglaublich verbittert und regelrecht böse und voller Hass auf Frauen und auf alles, viele Alkoholiker, fett, häßlich....mit riesiger Dorfplatte auf dem Kopf.
Nummern auszutauschen bringt nischt, es würde sofort falsch verstanden werden und die wollen nur saufen, TV glotzen.

Bei einem Kumpel von damals, zufälliges Treffen auf Straße, tat ich gleich kund, daß ich einem Mann niemals die Wäsche waschen werde, nicht mit Männern in einer Wohnung zusammen wohnen möchte. Er hingegen meinte, daß er in zwei Jahren, wenn er 50 wird, gefälligst sich eine Mittzwanzigerin finden solle, die ihm dann noch Kind gebäre...mir meinen Teil denkend, nippte ich weiter am Kaffee.
Daraufhin meldete der Typ sich nie wieder. Auch gut. (Er war nach 15 Jahre Ehe verlassen worden, die Ehefrau war fremdgegangen, wohl mehrmals.)

Wieder ein anderer ist auch Ende 40 und hatte immer großes Pech mit Frauen. Dieser ist auch kein Adonis. Mittlerweile hockt er nur noch bei der über 70 jährigen Mutter, jedes WE, alle Feiertage des Jahres und frißt sich da kostenlos durch, während die alte Frau kocht und kocht und kocht von ihrer Rente. Er hat noch nichtmal eine Handyflat, obwohl er jedesmal Geldgeschenke dieser alten Mutter annimmt. Das Geld wird sofort in Berlin City versoffen!
Ob der in seiner Wohnung säuft oder allein am Thresen irgendwelcher Stampen steht....keine Ahnung. Tippe mal auf letzteres.
 
  • #73
Ja, Undine, so unterschiedlich können die Wahrnehmungen sein. In meinem Umfeld gibt es Singles in den 40ern und das sind allesamt Menschen, die es sehr weit gebracht haben. Warum sie "alleine" sind, hat sicher die unterschiedlichsten Gründe.

Ach so: Wenn du Status an Handyflat festmachst, dann wirst du da enttäuscht werden. Viele laufen da sogar noch mit alten Handymodellen durch die Gegend. Warum? Weil sie es einfach nicht brauchen. Zum Telefonieren reicht das auch so und ansonsten kann man sich mit Leuten treffen und was unternehmen.

Auch hier kann man nur sagen: Es hat seinen Grund, warum du die Leute triffst, die du triffst.
 
Top