• #1

Wieder Fernbeziehung, weil er mit den Kindern nicht kann?

Hallo,

heute habe ich eine Frage und hoffe auf regen Input. Mein Freund und ich sind seit 4 Jahren ein Paar, haben anfangs weit auseinander gewohnt. Er wusste immer, dass ich Kinder (mittlerweile im Volksschulalter) habe, hat sie aber durch die Fernbeziehung nicht oft gesehen, was ihm durchaus recht war, weil er laut seiner Aussage mit Kindern nicht viel anfangen kann (er hat aber selber zwei, die gerade in der Pubertät sind und mich und meine Kinder nicht leiden können – daher haben wir "Kontaktverbot", weil er seine Kinder dem nicht aussetzen will, weil er sie ja ohnehin nur alle 14 Tage sieht) . Nun sind wir vor einem Jahr doch zusammen gezogen (ich habe mit den Kindern alles abgebrochen und den Wohnort gewechselt), weil wir es beide wollten und dachten, dass das schon wird. Er arbeitet immer noch etwas entfernt und wir sehen uns maximal 1x pro Woche und an den Wochenenden, bei denen die Kinder bei ihrem Papa sind, sowieso. Leider ist ihm selbst das zuviel, da das Experiment fehlgeschlagen ist und er weiterhin mit den Kindern absolut nichts zu tun haben will. Sie sind ihm gegenüber höflich und nett, aber er fühlt sich schon durch die Reihe Anwesenheit überfordert, wird dann sehr schweigsam und redet erst wieder, wenn die Kinder im Bett sind. Dem will ich natürlich auch meine Kinder nicht länger aussetzen. Wir überlegen nun, uns NUR NOCH an den kinderfreien Wochenenden (also alle zwölf Tage) zu sehen.

Dies ist aber nicht die Art von Beziehung, die ich mir wünsche. Ich brauche keinen Mann, der jeden Tag nach Hause kommt, aber nur alle zwei Wochen ist mir zu wenig. Kann man sich an so etwas (wieder) gewöhnen? Wir lieben uns wirklich sehr und passen gut zusammen, aber ein Zusammenleben zu viert funktioniert einfach nicht. Habt ihr irgendwelche anderen Lösungsvorschläge?

Vielen Dank!
 
  • #2
Du hast Kinder und ein Mann der nicht daran interessiert ist, dich mit deinen Kindern anzuerkennen, sollte dir gestohlen bleiben. Ich werde nie verstehen, wie man seinen Kindern so etwas antun kann.
Auch wenn er einfach kein Interesse zeigt und sonst neutral ist, so würde ich nicht wollen, dass meine Kinder aufwachsen. Meine Tante hat mich früher auch so behandelt und es war einfach immer in ihrer Nähe eiskalt und so etwas als Freund meiner Mama ?! Super Klasse!
 
  • #3
Hallo BiluNi,
du hast anscheinend keine Ahnung, was du deinen Kindern antust. Es ist eine Sache sich an einen egoistischen Mann zu binden, nämlich dann, wenn man alleine ist und die Verantwortung nur für sich alleine trägt, aber es ist was vollkommen anderes, wenn wie in deinem Fall auch Kinder involviert sind.

Ich wünsche eine schnelle Erkenntnis diese Beziehung zu lösen, aber ich glaube davon bist du weit entfernt. Deine Kinder tun mir leid.

Aber Hauptsache du fühlst dich geliebt! *Ironie*
 
  • #4
Ich kann das ehrlich gesagt auch nicht verstehen. Er kannte deine Situation von Anfang an und ihr habt euch beide zum Zusammenzug entschieden. Nach 4 Jahren sollte man davon ausgehen können, dass ihr euch mit allen Seiten liebt. Aber 1 x pro Woche und ab und zu am Wochenende klingt irgendwie nicht nach Beziehung. Du bist ein großes Opfer eingegangen und hingezogen. Der Eindruck von ihm in deinen Schilderungen ist wenig entgegenkommend. Was trägt er denn zum Gelingen einer erfüllten Beziehung bei? Wo werden deine Wünsche berücksichtigt? Wie sieht der Tag aus, wo ihr euch trefft? Werden da nur seine Bedürfnisse befriedigt? Du scheinst ja wenig glücklich mit der Situation. Schildere ihm deine Eindrücke. Und wenn ihn schon nervt, dass du deine Wünsche äußerst, dann stelle ich seine Liebe zu dir in Frage. So bleibst du auf der Strecke und man merkt das du unglücklich bist. LG
 
  • #5
Ich verstehe nicht ganz wie man seine Kinder einfach egoistisch aus ihrer Umgebung rausreißt, obwohl dir vollkommen klar war das er sie nicht will? Wie dreist ist der denn? Auch das einfach hinzunehmen, das du zu ihm ziehst mit den Kindern, obwohl völlig klar ist das er da komplett dichtmacht. Noch viel weniger verstehe ich allerdings wie eine solche Beziehung überhaupt zustande kommen kann. Wer nimmt denn sowas wie den? Kannst du das darlegen, was an einem solchen Charakter so liebenswert sein soll? Auch solltest du dir die Frage beantworten warum du wider allen Wissens gegen deine Kinder da mit dem Kopf durch die Wand wolltest und glaubst das ich da was ändert. Der wusste ganz genau das er kaum zuhause ist auch weil er deine Kinder nicht ausstehen kann und du auch. Ich würde da zurückrudern, wenn es nicht zu spät ist. Diese Beziehung dann beenden, du hättest sie gar nicht anfangen brauchen. Ich kenne das Wort "Volksschulalter" nicht. Da Wort stammt für mich aus der generation meiner Eltern. Die waren dann mit 14 Jahren fertig. Bist du aus einem Nachbarland? Ist das da einfacher umzuziehen? "Bedürftige" Menschen wie dich werde ich nie verstehen, auch wenn ich sicher weiß wie sehr man sich was wünschen kann. Aber doch nicht um jeden Preis? Leute wie deinen "Partner" verstehe ich aber auch nicht. Ich denke auch nicht, das sich eine andere Mutter mit ihm abgegeben hätte. Meine Lösung? Komplett zurückabwickeln und Schadensbegrenzung an der Psyche deiner Kinder betreiben. Ich hoffe deren Vater ist herzlicher. Das hat man in den o. g. genannten 40er, 50ern gemacht, das Kinder dann halt weggebissen wurden, wenn der neue selbst ins Haus geholte Patriarch nur eigene Kinder wollte und man nicht alleine sein konnte als Frau. Also auch wenn ich dir gerade übermäßig auf die Füße trete: Warum machst du das? Da liegt die Antwort auf deine Frage.
 
P

proudwoman

  • #6
Dies ist aber nicht die Art von Beziehung, die ich mir wünsche. Ich brauche keinen Mann, der jeden Tag nach Hause kommt, aber nur alle zwei Wochen ist mir zu wenig. Kann man sich an so etwas (wieder) gewöhnen? Wir lieben uns wirklich sehr und passen gut zusammen, aber ein Zusammenleben zu viert funktio
Eben. Und deswegen passt Ihr nicht zusammen. Was soll man dazu noch schreiben?
Du ziehst wieder weg, es soll wieder eine Fernbeziehung werden mit viel Frust und Leid für alle Kinder, ich verstehe nicht, warum Du noch in Erwägung ziehst, dass das noch klappen könnte. Hast Du eine Beziehung dermaßen nötig?
 
  • #7
Die Situation war doch von vorneherein klar. Da verstehe ich gar nicht so richtig, warum man dann überhaupt zusammenzieht und ich kann mir kaum vorstellen, dass das wirklich eine gemeinsame Entscheidung war.
Es ist nicht die Art Beziehung, die Du Dir wünschst. Das kann ich verstehen. Es war aber von vorneherein offensichtlich. Und ändern wird es sich vorerst auch kaum. Änderung ist im Grunde doch erst möglich, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Ob Du darauf warten möchtest, musst Du selbst wissen.
 
  • #8
Ein Mann, der meine Kinder nicht mögen würde, käme für mich nicht in Frage. Es ist doch klar, dass er damit auch einen wesentlichen Teil von mir ablehnt.
Du selbst wirst in so einer Konstellation immer zwischen den Fronten stehen - das tut weder dir, noch den Kindern und schon gar nicht der Beziehung gut.
Deine Kinder sind noch klein, du prägst sie mit deinem Verhalten für ihr ganzes Leben: sie merken natürlich, dass du hin und her gerissen bist und sie werden (auch wenn das nicht deutlich nach außen dringt) sich »schuldig« dafür fühlen, dass ihre Mama nicht unbeschwert glücklich ist.

Vielleicht kannst du damit leben, diesen Mann - von dem du sagst, dass du ihn liebst; ist es umgekehrt wirklich auch so? - nur in größeren Abständen zu sehen, das kann ja auch für den einen oder anderen ganz befriedigend sein. Ansonsten: ich würde mich trennen. Von ihm, nicht von den Kindern!
 
  • #9
Mit sehr entschiedenen postings halte ich mich ja eher zurück und versuche auch nicht andere Menschen zu bewerten. Es gelingt mir auch nicht immer, aber ich bemühe mich.
Nur in Deinem Fall ist mir gerade die Hutschnur geplatzt. Ich halte Dich für eine ausgemachte, charakterlich schwache Rabenmutter.
Deine armen Kinder! Du bist für diese Flitzpiepe sogar umgezogen? Das hast Du Deinen Kinder bereits angetan? Echt jetzt?

Ich bin selbst Mutter von drei (inzwischen erwachsenen) Kindern und ein Mann, der mich mit meinen Kindern nicht akzeptiert, der kann mir gestohlen bleiben. So einer paßt nicht zu mir.
Wie willst Du denn wissen, dass ihr so wundervoll zusammenpaßt, ihr seht Euch doch kaum. Und was in Deinem Leben zentral ist oder zumindest sein sollte, akzeptiert er nicht?

Was muss das für deine Kinder ein Leid sein, so abgewiesen zu werden vom Liebsten der Mutter. Und Du tanzt und lavierst zwischen den Stühlen.... und nur, weil Du dringend hin wieder einen Mann brauchst? Von Sextoys hast Du aber schon gehört? So einen Mann kann man aber wunderbar mit einem Vibrator ersetzen. Deine Kinder brauchen eine starke Mutter. Ein Vorbild. Einen Menschen der ihnen Rückhalt gibt und keine Laviererin und Lamentiererin.

Ich hab eine Freundin, die auch so extrem in eine Frau verliebt war und die ihre Kinder aber rigoros abgewiesen hat. Die haben sogar zusammen gewohnt. Am Weihnachtsabend saß die Geliebte dann in einem anderen Zimmer und hat gewartet bis die Gören wieder weg sind. Die Kinder haben so gelitten. Inzwischen sind die ja auch erwachsen und haben bis heute einen sagen wir mal schwierigen Lebensweg. Ich fand das damals unfaßbar von ihr und hat zu echtem Streit zwischen uns geführt. Diese Schrappnelle hätte ich auf den Mond geschossen. Die unfassbar große Liebe hat auch nicht sonderlich lange gehalten. Die große Liebe hatte dann wieder andere große Lieben, aber das Leid der Kinder bleibt. Die Kinder können sich nicht selbst helfen. Sie sind solchen Situationen ausgeliefert, deshalb hat man als Mutter für gute und gesunde Verhältnisse zu sorgen.
Ich selbst habe auch in meinem Leben viele Fehler gemacht. Ich hätte mich früher aus dieser lieblosen Ehe lösen sollen. Da bin ich meinen Kinder auch kein gutes Vorbild gewesen. Mir war es wichtiger den Kindern ein Elternhaus zu geben. Das war auch ein Fehler, weil sie deutlich gespürt haben, dass unsere Ehe später lieblos war und das war für sie auch nicht schön.
Also, wenn ich hier die große Moralkeule schwinge, muss ich schon auch deutlich zu meinen eigenen Fehlern stehen. Deshalb schreibe ich es.
 
  • #10
Ihr passt überhaupt nicht zusammen. Man muss ja immer das Gesamtpaket nehmen und sich nicht irgendwelche Rosinen raus picken. Meine Kinder sind mir sehr wichtig und ich habe eine grosse Verantwortung dafür, dass sie gut durchs Leben kommen, selbstbewusst aufwachsen usw. Kinder merken übrigens wenn sie abgelehnt werden und es entwickelt sich dann eine Art "Geheimkultur", von der du nichts mitbekommst, später aber damit grosse Schwierigkeiten hast. Zu oft habe ich das jetzt an Schulkameraden meiner Kinder gesehen, wie auffällig Kinder sich verhalten bei denen zuhause etwas nicht stimmt.

Überlege dir mal, ob dir das das wert ist. Ein Mann, der dich nicht so nimmt wie du bist. Er wird das übrigens auch mit seinen eigenen Kinder zu machen, denn Pubertät ist zwar schwierig, aber auch machbar. Mir scheint, er will überhaupt keine Verantwortung übernehmen, kennt nur sich. Jetzt hast du dich schon verbogen und bist zu ihm hingezogen, und statt sich damit zu arrangieren, hält er dich auf Distanz und macht dir ein schlechtes Gewissen (Kinder noch nicht im Bett). Das ist doch ein absolut empathiebefreiter Mann.
 
  • #11
Für deine Kinder war der Wohnortwechsel schon Belastung genug. Kinder schätzen Routine und damit verbundene Sicherheit! Aber dann noch das Gefühl zu haben, nicht geschätzt und angenommen zu werden. Unerträgliche Vorstellung für mich. Kinder haben sehr feine Antennen. Als Mutter ist es für mich nicht nachzuvollziehen, was du deine Kinder durchleben lässt. So ein unreifer Mann. Ein Mann, der eine Frau mit Kind liebt, nimmt auch gerne die Kinder an
 
  • #12
Du hast Deinen Kindern zugemutet, mit einem Mann in einer Wohnung zu leben, der schon vorher äußerte, mit ihnen nichts anfangen zu können? Da kann ich nur den Kopf schütteln. Du bist für das Wohl Deiner Kinder verantwortlich. Erst dann kommt ein Mann. Kümmere Dich in nächster Zeit verstärkt um Deine Kinder. Der Mann ist ohnehin auf dem Absprung. Das wird nichts mehr.
 
  • #13
Also eigentlich lebt ihr immer noch nicht zusammen(warum bist Du umgezogen wenn ihr Euch 1x pro Wochenende und wenn die Kinder anderweitig untergebracht sind seht? Das ist doch irgendwie "nix").

Seine Kinder sollen zu Dir und den Deinen keinen Kontakt haben("müssen"???), den Kontakt zu Deinen Kindern scheint er auch lieber zu vermeiden...

Ich weiß nicht wie Du darüber hinwegsehen könntest. Die Kinder müssen das ja genauso wie Du alles ertragen. Spüren Ablehnung, spüren bei Dir evt Stress. Er scheint Deine Kinder abzulehnen, er scheint zu meinen er müsse seine Kinder vor Kontakt zu Deinem Teil der Familie abschirmen. Das finde ich persönlich verletzend.
Und so wie Du es beschreibst kann man nicht davon ausgehen, dass sich da schnell etwas ändert. Oder? Und Du hättest es gerne anders.

Ich denke ihr solltet das gründlich besprechen. Wo will er hin, und zwar ehrlich! Will er überhaupt mit Dir und Deinen Kindern in einem Haushalt leben? Will er dauerhaft seine Kinder fernhalten? Was ist sein Plan?

Und läßt sich sein Plan sofern es einen gibt mit Deinen Wünschen vereinbaren?

Irgendwie fürchte ich, dass das nichts wird...
 
  • #14
was ihm durchaus recht war, weil er laut seiner Aussage mit Kindern nicht viel anfangen kann (er hat aber selber zwei, die gerade in der Pubertät sind und mich und meine Kinder nicht leiden können
Das beweist einmal mehr, dass es ein Irrglaube von Alleinerziehenden ist, dass ein Mann, der selber bereits Kinder hat, vorhandene Kinder eher akzeptiert, als ein kinderloser Mann. Viele dieser Männer haben nur deshalb Kinder, weil die Ex eben Kinder haben wollte. Die eigenen Kinder waren dann OK (oder auch nicht, wie man an der Zuverlässigkeit bei vielen "Papa-Wochenenden" sieht), aber ein eigener inheriter Kinderwunsch bestand eigentlich nie und besteht auch nicht!

Alleinerziehende tun gut daran, sich einen Mann zu suchen, der wirklich Kinder mag und will! In 99% der Fälle ist damit natürlich auch der Wunsch vorhanden, eine (erneute) Familiengründung vorzunehmen! Das gillt übrigens nicht nur für Männer, die noch keine Kinder habe, sondern auch für welche mit vorhandenen Kindern aus Vorbeziehungen (die aber meist überwiegend bei der Mutter leben). Diese Männer möchten aber auch eigene Kinder, die im aktuellen Haushalt dauerhaft anwesend sind! Wenn sie ALLE ihre eigenen Kinder nur mal alle 2 Wochen sehen wollen, ist das ein starker Hinweis auf nicht besonders viel Interesse an Kindern!

Die Frauen haben die Wahl, die Flucht nach vorne anzutreten und evtl. auch, wie z.B. Caroline Beil, nochmal spät nachuzulegen ...oder eben Beziehungen zu akzeptieren, wie die FS.

Dazwischen gibt es fast nichts!

V.m47
 
  • #15
Tolle Mutter bist du. Du reißt deine Kinder aus ihrem kompletten gewohnten Umfeld, um mit einem Mann zusammen sein zu können der sie nicht leiden kann. Ich kann nur eins sagen: mach das komplett rückgängig, zieh mit deinen Kindern wieder an den Ort an dem sie sich wohl fühlen und schieß diesen unerträglichen Typen in den Wind. Ich würde dich vermutlich als Kind für diesen Egotrip hassen. Erst aus egoistischen Gründen Kinder haben wollen und dann komplett auf ihre Bedürfnisse nach einem liebevollen Umfeld pfeifen weil man ja soooo verliebt ist. Sorry, unmöglich.
 
  • #16
Ich denke vor deinem schwersten Gedankengang drückst Du Dich.
Zwei Fehlentscheidungen, weil Du dachtest er ändert sich.

Mein Exfreund hat erst nach fast 6 Jahren festgestellt: noch mal Pubertät will er nicht insgesamt 5 sind zuviel. Obwohl es zumindest mit allen Kids und den Erwachsenen gut lief, war das für mich der Knackpunkt.
Mit Kindern muss man weitsichtig denken:
- ich musste mir auch überlegen, schaff ich 5 Kinder wenn zb deren Mutter was passiert
- Wenn ein Kind nur durchsackt und Sorgen macht, hängen schon alle mit drin.
- Es hört doch auch mit 18 nicht auf, Enkelkinder, ggf Trennungen, seelische Unterstützung
Mein Adoptivvater weiß genau wovon ich rede
Da muss man ein großes Herz haben und vorallem mitbringen.

Das hatte Deiner nie und er hat es gesagt!
An der Nähe hast nur Du von Anfang an alleine gearbeitet, ihn trotz der Aussage gewählt und bist noch zu ihm gezogen.
Sisyphos lass den Stein los!
Es wird keinen großen Küchentisch geben mit Lachen und Kind+Kindeskindern.
Deine Kinder siehst Du für den Rest deines Lebens allein. Und irgendwann werden sie ggf auch noch sauer ob Deiner Entscheidung.
Erstmal sind Kinder viel loyaler als viele denken: Hauptsache Mama ist glücklich.
Erstmal, denn tief im Inneren werden sie deine Wahl nicht verstehen.
Kinder müssen ggf für den Rest des Lebens, jemandem begegnen der sie nicht leiden kann oder sie brechen alle Kontakte ab.
Verstehen kann ich Deine Wahl wirklich gar nicht aber Du hast täglich die Möglichkeit neu zu entscheiden.
 
  • #17
Danke für eure Antworten, ich lese da eine gewisse Tendenz heraus. ;-) Zur Erklärung: Meinen Kindern geht es seelisch, schulisch und körperlich wirklich sehr gut, den Umzug haben sie ohne Probleme gemeistert und als ich sie gestern fragte, ob sie (vor die Wahl gestellt) lieber hierbleiben würden oder wieder zurückziehen, meinten sie, sie möchten lieber hierbleiben. Soweit, so gut. Das seelische Schaden wegen meinem Freund hält sich bei ihnen sehr in Grenzen, eben darum, weil sie sich fast nie sehen (er ist nämlich Workaholic und darum fast nie da). Hätte ich da jemals auch nur eine Träne wahrgenommen, wäre sowieso Schluss gewesen. Ist aber nicht. Sie sehen ihren Papa sehr oft, mein Freund ist fast nie da, wir waren auch vorher schon viel allein – die Veränderung hält sich (bis auf den Ortswechsel) in Grenzen. Ich werde am Wochenende das Gespräch mit ihm suchen und dann eine Entscheidung treffen. Vielen Dank für eure Beiträge !
 
  • #18
Hi Bluni,
ich finde auch das ihr hervorragend zusammenpasst.Ihr beide liebt euch sehr.Und dieKinder sind scheißegal .Beide denkt ihr nur an euch. Geb doch deine Kinder in ein Heim,dann könnt ihr die paar Sexstunden Super zusammen genießen du und dein Typ.
 
  • #19
Ich würde mich in Grund und Boden schämen, meine eigene sexuellen und anderen Nöte und Wünsche VOR die Befindlichkeiten und das Wohlergehen MEINER Kinder zu stellen.

Wie kann man nur ?
Du hast nur einmal Kinder. Deine. Selber ausgetragen, selber großgezogen. Hoffentlich erwünscht (??!!??)
Wie kommst Du nur darauf, sie zu verpflanzen, damit Du ab und an Deinen Typen hast ? Ist ja egoman !

Männer gibt es "da draussen" sackweise und einen Besseren als den, den zu zu "haben" meinst, gibt es allemale.

Schau, dass Du wieder dahin ziehst, wo Deine Kinder zuhause waren (Freunde !!) und sortiere Dein Leben so, dass Du nicht auf so einen Mann angewiesen zu sein glaubst.
Du wirst bei Deinen Kindern ne Menge gutzumachen haben - da bleibt Dir erst mal keine Zeit für amouröses Gedöns.

Kinder first ! -- dann 'ne Weile nix, dann DU.
Und das nicht, nie nicht !! mit Einem, der mit (Deinen) Kindern
(und seinen wohl auch) nichts am Hut hat.
 
  • #20
Deine Kinder tun mir leid.

Ein Mann, der seine Abneigung ihnen gegenüber offen zeigt und eine schwache Mutter, die nicht in der Lage ist, von diesem Mann loszukommen.

Warum tust du das?

Kinder spüren die Abneigung. Ein Mann, der sie nicht mag, dem sie aufgrund ihrers jungen Alter aber ausgeliefert sind. Dazu eine Mutter, die sie nicht unterstützt in dieser Situation, sondern ihrem "Macker" absolut hörig ist.
Ungeliebt und weggestoßen fühlen sie sich.
Entschuldige meine harten Worte, aber das ist seelischer Missbrauch. Kinder benötigen nicht nur ein Bett und etwas Essen. Was sie benötigen, ist Liebe und Geborgenheit. All das haben sie bei dir und deinem Freund nicht solange ihr zusammen seit. Merkst du nicht, was du ihnen antust? Dieses Ungeliebtsein prägt deine Kinder und hinterlässt Schäden, unter denen sie ihr ganzes Leben leiden werden. Wundere dich nicht, wenn sie sofort mit 18 ausziehen und den Kontakt zu dir abbrechen.

Ehrlich, ich verstehe es nicht! Das sind deine Kinder! Was ist dir wichtiger: sie oder er?

Schick den Mann in die Wüste und kümmere dich um deine Kinder. Du hast sehr viel wieder gutzumachen um die angerichteten Schäden zu beseitigen.
 
  • #21
Egal ob Kinder oder nicht, eine Frau muss sich Männer heutzutage etwas stolzer vom Leib halten. Dieser Herr hat doch gar keine Ansprüche zu stellen! Es ist nicht möglich! Du bist eine Mutter mit Kind und wenn er ernsthaft was von dir will - nicht nur eine unverbindliche Nebenbeziehung, wie die meisten Männer es heute angehen - dann musst er sich anstrengen, dass DU nicht wegläufst, und deinen wirklich wichtigen Verpflichtungen mit deinen Kindern nachkommst.

Lass ihn ziehen! Ein Mann muss sich 100% bereit erklären, mit euch eine Familie zu sein. Nicht nur 99 %.
 
  • #22
Das ist doch das erste Zeichen, dass da was nicht stimmt. Du bist ja nun nicht mehr nur Du allein, also wenn es um eine Partnerschaft geht, sind Deine Kinder auch betroffen. Da muss der Mann schon was Besonderes sein für sie, sonst zwingt man ihnen ja Kontakt auf mit einem Erwachsenen, den sie lieber nie kennengelernt hätten.

Nun sind wir vor einem Jahr doch zusammen gezogen (ich habe mit den Kindern alles abgebrochen und den Wohnort gewechselt), weil wir es beide wollten und dachten, dass das schon wird
Ich glaube eher, dass DU dachtest, das wird schon, er dachte "naja, ich bin ja nie da zum Glück". Ihm war es egal, weil er seinen Stiefel durchzieht mit seinem Deine-Kinder-nicht-mögen und der Akzeptanz, dass seine Kinder von Dir nichts sehen wollen. Du hast auch den Wohnort gewechselt, also er hat sich nicht bewegen müssen. Anscheinend ist es auch kein richtiges Zusammenwohnen, ihr seht euch ja nur einmal in der Woche.
Wir überlegen nun, uns NUR NOCH an den kinderfreien Wochenenden (also alle zwölf Tage) zu sehen.
Würde ich auch als Lösung ansehen. Allerdings würde ich mich auch fragen, was das ganze soll. Es ist ja nicht nur, dass ihr euch viel zu selten seht, es ist auch so, dass ihr keinerlei Perspektive habt, wirklich mal glücklich zusammenzukommen, weil es so harte Konflikte wegen der Kinder gibt. Mich wundert, dass Du diesen Mann nicht längst losgelassen hast. Wenn einer mit meinen Kindern nicht könnte, hätte ich das Gefühl, er lehnte irgendwas von mir persönlich als unakzeptabel ab und versuchte, das so gut wie möglich zu ignorieren.

Natürlich bist Du nicht "Deine Kinder" und natürlich hast Du auch selber Bedürfnisse, aber das ist doch viel zu krass sichtbar, dass der Mann weder passt noch das geben kann, was Du Dir wünschst. Seine Kinder können Dich nicht leiden und Du darfst Dich dann auch verkrümeln, wenn sie da sind.

Wir lieben uns wirklich sehr und passen gut zusammen
Wie kannst Du einen Mann lieben, der Deine Kinder ablehnt? Mir gäbe das einen Stich im Herzen. Ich glaube auch nicht, dass der Mann Dich liebt. Der Typ wirkt mehr hartherzig und innerlich eingefroren.

Mein Lösungsvorschlag ist, dass Du Dich auf Deine Kinder konzentrierst, also guckst, dass sie sich so wohl wie möglich beim Leben mit DIr fühlen können. Die können ja nicht weg von Dir und würden es spüren, wenn sie für Dich ein Problem darstellen.

Und dann findest Du vielleicht auch einen Mann, der die Kinder mag, auch wenn Du den vielleicht auch nur einmal die Woche siehst. Oder wo dessen Kinder Dich akzeptieren. Oder der sich auch mal auf Dich zubewegt. Zusammenleben würde ich generell nicht anpeilen, glaub ich. Dazu müsste der Mann schon ganz besonders sein, also für die Kinder jemand Besonderes. Außerdem gibt es da viel mehr Konfliktstoff im alltäglichen Leben als wenn es nur ein Besuchsmann ist.
 
  • #23
Liebe FS,

ich wäre nicht fähig, so einen Deal einzugehen und das auf Kosten der Kinder. Willst du deine Kinder ständig verstecken und sie dazu zwingen, die Atmung einzustellen? Wo nimmst du die Liebesfähigkeit her, einen Mann zu lieben, der sich so verhält? Was treibt euch überhaupt zusammen? Liebe ist etwas anderes und benötigt keine Einschränkung auf Kosten anderer, in diesem Fall der Kinder.
Liebe hält zusammen und treibt niemals etwas auseinander.
Kinder können sehr gut ihre seelischen Tränen unterdrücken, damit es der Mama oder dem Papa gutgeht. Was sich wirklich in ihnen abspielt, das zeigt sich oft erst viel viel später.
 
  • #24
Wir lieben uns wirklich sehr und passen gut zusammen..
Sorry, aber mir ist schleierhaft, wie du da noch von "gut zusammen passen" sprechen kannst. Ein Mann, der meinen Sohn nicht leiden kann, wäre für mich als Partner nie in Frage gekommen.
Das du für diesen Mann alle Zelte abbrichst und deinen Kindern einen Umzug zumutest (raus aus der vertrauten Umgebung) kann ich nicht nachvollziehen. Leider habe ich kein Verständnis für Frauen, die sich an einen Mann klammern, der seinerseits nichts mit deren Kindern anfangen kann.
 
  • #25
(er ist nämlich Workaholic und darum fast nie da)
Sie sehen ihren Papa sehr oft, mein Freund ist fast nie da,
Das seelische Schaden wegen meinem Freund hält sich bei ihnen sehr in Grenzen, eben darum, weil sie sich fast nie sehen
Das alles wäre Grund genug eben keine Beziehung haben zu wollen mit diesem Mann. Was liebst du denn genau an diesem Mann wenn oben genannte Zustände herrschen? Oder anders herum gefragt, wie schaffst du es jemanden zu lieben der fast nie da ist,deinen Kindern einen " begrenzten" Seelischen Schaden zufügt und was weiß ich noch alles? Das würde mich sehr interessieren.
 
  • #26
Es ist unglablich, wie weit Männer Frauen ausnutzen um auszutesten, wie weit sie selber gehen können. Ein Machtspiel auf deine Kosten. Männer stehen auf Frauen die verärgert sind. Ich hätte mich weder abschrecken lassen noch schock gezeigt. Ich hätte ihn ausgelacht, ihn gesagt dass er nicht mehr alle hat und sich therapieren soll- und dich soll er bitte für immer vergessen, denn du bist eine Frau mit Kindern, und eben keine Ärztin die nach Patienten ausschau hält. Mach aus dem idiot eine Witzfigur, dass von seine Mama keine Achtung bekam und meint, jetzt mit anderen Kinder konkurrieren zu wollen. Schick ihn bitte dringend zum kinderpsychologe, und bitte nutze die Zeit ohne ihn um auszuziehen (ohne dass er mitbekommt bitte! Errinere dich: es ist ein Idiot) und dahin zu ziehen wo er nicht die Adresse kennt, denn den wirst du am Hals kriegen sobald du ihn dadurch zeigst dass du sein Macken durchschaut hast. Idioten versuchen durch schamloses Verhalten zu kommunizieren dass irgendetwas in deren verkackte Kindheit falsch passiert ist- und du brauchst für deine andere Kinder bereits Therapeuten und hast keine Zeit ihn zu therapieren. Ich nenne so ein Verhalten indirekte gewaltausübung, und bei so viel wut würde ich diesen Mann in Zukunft alles vermuten, sobald du dich von ihn befreist.
 
  • #27
Ja, den Lösungsvorschlag haben wir hier alle. Der Mann liebt Dich nicht so wie Du ihn. Er ist ein Egoist. Wenn Ihr Euch jetzt nur alle 12 Tage seht, ist das ein gewaltiger Rückschritt. Der Mann meint, er kommt jetzt mit dieser Strategie aus der Nummer mit Dir raus.
Was tut Ihr Frauen alles, nur um einen Mann abzubekommen?
Die eine lebt mit einem Mann der ihren Hund hasst und Du nimmst den Kindern Geborgenheit und die Heimat. So macht das für die Kinder keinen Sinn, sie brauchen keinen Liebhaber der Mutter der sie
ablehnt. Aber alles was wir hier schreiben macht eh keinen Sinn, aber
der Mann wird es sicher regeln. Der hat nämlich gemerkt, dass er keinen Nerv auf fremde Kinder hat.
 
  • #28
Als ich das gelesen habe, habe ich gedacht...krass. krass. krass. Sowas habe ich noch nie vorher gehört, ehrlich jetzt. Viele schlimme Dinge hier, aber sowas? Echt noch nie.
er hat aber selber zwei, die gerade in der Pubertät sind und mich und meine Kinder nicht leiden können – daher haben wir "Kontaktverbot", weil er seine Kinder dem nicht aussetzen will, weil er sie ja ohnehin nur alle 14 Tage sieht
Krass. Wirklich echt krass. Sowas habe ich auch noch niemals in meinem Leben gehört. Ihr , Du und Deine Kinder, haben Kontaktverbot, wenn auch in Anführungszeichen. Weil er seine Kinder dem nicht aussetzen will. Krass. Er meint Dich und Deine Kinder.
Leider ist ihm selbst das zuviel, da das Experiment fehlgeschlagen ist und er weiterhin mit den Kindern absolut nichts zu tun haben will.
Krass. Echt krass. Ihr lebt unter einem Dach und er will mit den Kindern nichts zu tun haben. Sogar absolut nicht.
Dem will ich natürlich auch meine Kinder nicht länger aussetzen. Wir überlegen nun,
Krass, dass Du noch gemeinsam mit ihm überlegst. Aber schon ganz schick, dass Du Deine Kinder dem nicht länger aussetzen möchtest.
Ich brauche keinen Mann, der jeden Tag nach Hause kommt, aber nur alle zwei Wochen ist mir zu wenig.
Finde ich auch extrem krass. Das Du überhaupt noch nachdenkst, wie Du es mit diesem Mann bewerkstelligen kannst, eine Beziehung zu führen.
Wir lieben uns wirklich sehr und passen gut zusammen, aber ein Zusammenleben zu viert funktioniert einfach nicht.
Ohne Kinder beiderseits hättet ihr wohl eine Chance bei all der Liebe, die zwischen euch ist. Ihr seid auch nicht zu viert, ihr seid insgesamt ja sechs, er hat ja auch noch Kinder. Ach ja, denen will er es ja nicht zumuten, sich mit euch zu treffen.
Ich kann noch nur denken....krass. Was ist mit einigen Leuten los? Damit meine ich diesen Mann, aber auch Dich. Insgesamt 4 Kinder sind betroffen. Was denken sich ein Mann und eine Frau bloß in dieser Paarkombination?
Ich finde die ganze Geschichte so schräg und krass, was soll man da an Lösungsvorschlägen haben? Es ist ja fast banal, da zu sagen, trenn Dich , kümmere Dich um Deine Kinder. Du bist ja irgendwie schon fast hörig. Du brauchst eigentlich Hilfe von aussen.
Das würde ich Dir raten, suche Dir Hilfe und schaue nach, warum Du in so einer Lebenssituation bist. Das ist nicht normal. Das ist toxisch.
W
 
  • #29
Ich würde mich in Grund und Boden schämen, meine eigene sexuellen und anderen Nöte und Wünsche VOR die Befindlichkeiten und das Wohlergehen MEINER Kinder zu stellen.
Ich denke schon, dass auch eine Mutter das Recht hat, noch ihr eigenes Leben zu leben und dass sich Kinder da genauso mal arrangieren müssen wie Mütter. Letztlich finden Umzüge auch z. B. aus beruflichen Gründen statt, warum sollten sie dann nicht wegen einer Beziehung stattfinden? Hier hätte die FS vielleicht nur schon vorher erkennen können, dass es Probleme geben könnte.

Und sexuelle Wünsche, na ja, über Deine hast Du Dich hier ja schon geäußert, es ist daher logisch, dass Du die wahrscheinlich nicht mal über irgendeine langweilige Fernsehsendung stellst. Auch da denke ich nicht, dass Mütter oder Väter kein Recht auf Sexualität mehr haben. Es gibt also insgesamt keinen Grund, sich pauschal in Grund und Boden zu schämen, wenn das eigene Leben nicht endet, sobald frau Kinder hat. Ich finde es sogar sehr gesund auch für die Kinder, wenn eine Frau sich nicht ausschließlich auf ihre Kinder konzentriert.
 
  • #30
Mal abgesehen von dem schwerwiegendem Faktor Kinder. Warum um alles in der Welt ziehst du mit deinen Kindern für einen Mann um, den du eh fast nicht siehst? Du siehst ihn alle 12 Tage bzw. 2 Wochen einmal? Was ist das für eine Beziehung, für die du so viel opferst? Und wenn ihr euch eh kaum sieht, dann sieht auch ja auch deine Kinder noch weniger. Und dieses "weniger" ist für ihn also auch untragbar? Es macht doch mehr Sinn wenn man es eine Fernbeziehung gelassen hätte.
Ich verstehe es nicht, sorry.