• #1

Wie wird man als Single glücklich?

Gelegentlich lese ich bei ungünstiger Wetterlage hier mal mit, wie heute.
Einige schreiben über ihr glückliches Single-Leben … Ich lebe schon sehr lange alleine, aber wirklich glücklich bin ich nicht. Auch dieses Mal werde ich wieder alleine Urlaub machen. Sicherlich werde ich auch wieder Geburtstag, Weihnachten und Co. alleine verbringen.
Wie schafft Ihr es glücklich zu sein? Oder liegt es nur an meinem Liebeskummer?
Könnte ich, wenn ich frei im Herzen wäre, auch glücklich alleine leben?
So vermisse ich aber zu viel und meine unausgelebten Sehnsüchte gewinnen oft Oberhand.
Ich bin eben sehr traurig momentan und sehne mich nach Liebe ;-(
 
G

Gast

  • #2
Es gibt den weisen Satz "there is no way to happiness happiness is the way".

Klingt abgedroschen, aber genau so ist es. Entscheide dich glücklich zu sein. Wenn es gar nicht klappen will dann änder ruhig mal was in deinem Leben. Ein Ortswechsel wirkt z.B. manchmal Wunder, habe ich selbst so erlebt. Plötzlich flutscht alles, neuer Job, neue Bekanntschaften, alles ist besser als an meinem alten Wohnort und ich bin... glücklich, egal ob mit oder ohne Frau!
 
G

Gast

  • #3
Also wenn ich mich an ungefähr die letzten beiden Jahre meiner Beziehung erinnere, empfinde ich immer noch die Befreiung nach der Trennung. Meine Beziehung war teilweise traumhaft, ich habe den Mann wirklich geliebt und ich habe mich auch sehr geliebt gefühlt. Aber die Beziehung war einfach zu beschränkend für das, was ich für mich noch will im Leben und ohne das ich wirklich das Gefühl gehabt hätte, im falschen Leben zu sein.

Wenn ich mir die Beziehungen in meinem Umfeld ansehe, erinnert mich das an mich und meine Beziehung. Man versucht wieder und wieder Probleme zu lösen, die nicht zu lösen sind oder man lebt irgendwann nebeneinander her und akzeptiert den Frust und die erforderliche Bewegungslosigkeit, die Anpassung. Ich kennen nun nur die Meinung der Frauen. Die sagen, dass die Männer sich nicht öffnen, dass die Frauen dafür sorgen müssen, dass auch was gemeinsam gemacht wird in der Beziehung, dass die Männer keine Vorschläge für Aktivitäten zu zweit machen und lieber mit anderen was unternehmen. Es wird aufgeatmet, wenn man mal zwei Tage ohne den Partner ist.

Das will ich alles nicht mehr haben. Was auf der Gegenseite ist, ist nicht heißer Sex und Verliebtheit bei diesen Paaren.
Das einzige, was mich früher traurig gemacht hätte, ist bei Feiern als Single aufzukreuzen. Aber da ich durch meine eigene Beziehung weiß, wie liebevoll und verliebt was aussehen kann, was innen leider abgestorben ist, und weil ich eben auch die Paare aus meinem Umfeld kenne, bin ich nicht mehr traurig, wenn ich irgendwo allein hingehe.

Das, was ich jetzt habe, ist für mich sehr kostbar. Ich habe mich zwar inzwischen ganz heftig verliebt und hatte großen Kummer, dass der Mann nicht frei ist, aber auf der anderen Seite weiß ich, dass Beziehung mit einer Menge Arbeit verbunden ist und habe keine Ambitionen, irgendwas auf Krampf hinzukriegen. Was passiert, passiert, und wenn nicht, ist es auch gut.
 
  • #4
Liebe s-moll,
Lass Dich ersteinmal lieb in den Arm nehmen. Ich glaube jeder hier im Forum hat dieses Leiden schon einmal erlebt und kann nachvollziehen wie Du Dich gerade fühlst.

Zu Deiner Frage: Ob ein Beziehungsmensch jemals als Single wirklich glücklich sein kann, ich weiss es nicht.
Was ich aber weiss, der erste Schritt ist nicht mehr unglücklich zu sein. Dieser Schritt ist wesentlich einfacher und Du wirst hier sicher eine Menge wirklich guter Tipps bekommen, welche Dir helfen diese erste Etappe zu bewältigen.
Das Glück wird dann irgendwann zwangsläufig folgen.

Ich möchte Dir mit meinem Beispiel etwas Mut machen:
Vor vielen Jahren ging es mir wie Dir, ich war bereits zwei Jahre Single, dazu noch unglücklich verliebt und der festen Überzeugung Erzeugung an mir würden Liebe und Lebensglück blind vorüberziehen.

Ich hörte viele gutgemeinte Ratschläge, welche mir nicht wirklich halfen. "Verwöhn Dich, tu Dir was Gutes"
Voilà, ich zündete Kerzen an, ließ mir ein Aromabad ein, schöne Musik, ein Glas Roten.
10 Minuten später heulte ich los. Fühlte mich wie eine einsame ältliche Diva (ich war 24) die demnächst eine ziemlich innige Beziehung mit einem Kakadu eingehen wird.
"Mach Sport" Bitte? Sport ist Mord! Wochenlang lehnte ich diesen Gedanken verächtlich ab. Irgendwann stolperte ich im Keller über mein verwaiste Fahrrad. Ich weiss bis heute nicht was mich damals ritt.....
6 Monate später.
Herrlicher sonniger Tag, ich wie fast täglich in den letzten Wochen, aufs Rad und raus ins Grüne. An einem kleinen Stausee im Wald Pause. Die Sonne glitzerte auf dem Wasser, die Luft surrt, die Natur duftete und mich überkam ein irres Glücksgefühl.Das MUSSTE raus.
Mich allein wähnend, jauchzte ich aus voller Brust, die Arme wild in die Luft reisend.
Jetzt wird leider kitschig: ;-)
Plötzlich vernahm ich ein warmes, sonores Lachen aus der Nähe. Auf einem Baumstamm, etwas weiter im Wald pausierte ebenfalls ein Radfahrer.
Seit diesem Tag bin ich nicht mehr allein.
Glück gesellt sich gern zu Glück.... und dann wurde aus Moll Dur.
 
  • #5
Als Single glücklich zu sein ist aus meiner Sicht zwar möglich aber ganz ohne soziale Kontakte wird es schwierig. Meinen fehlenden Partner kompensiere ich durch diverse Bekanntschaften zu Männern und Frauen sowie meine Familie. Außerdem habe ich Katzen. Ich persönlich glaube nicht, dass ein Mensch ohne Kontakt zu anderen Menschen wirklich glücklich sein kann. Wir sind soziale Wesen und es war über tausende Jahre normal in Gruppen zu leben. Nur heute ist es eben nicht mehr normal. Aber das Grundbedürfnis hat sich nicht geändert auch wenn einige das gerne behaupten.
Sicherlich werden dir hier einige Personen erzählen, dass man sich selbst genügen muss usw. aber ich sehe das anders. Ich bin ein fühlender Mensch mit dem Bedürfnis nach menschlicher Nähe. Eine Umarmung meines Neffen oder wenn er meine Hand hält, das macht mich persönlich glücklicher als jedes in Ruhe genossene Buch und jeder Single-Urlaub.
Ich kann dir nur raten, dich nicht zu vergraben. Leider weiß ich nicht wie alt Du bist aber ich denke in jeder Altersklasse gibt es Möglichkeiten für Aktivitäten. Zum Beispiel gibt es im Internet, bei Facebook, verschiedene Singlegruppen. Dort werden regelmäßig diverse Treffen (Spieleabende, Frühstücke, Sportaktivitäten usw.) organisiert. Vielleicht findest Du auch einen Verein für ein Hobby, dass Du gerne magst. Mit Tierheimhunden spazieren gehen oder Tanzen, Hauptsache unter Menschen. Und für Senioren gibt es Gruppen, die sich wöchentlich zum Kaffee treffen und Fahrten machen. Das macht meine Oma seit sie Witwe ist.

Dein Wunsch nach Partnerschaft oder menschlicher Nähe ist ganz normal und gesund, hier ein kleiner Artikel dazu:
http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1670671/Singles-sterben-früher/
 
  • #6
Einige schreiben über ihr glückliches Single-Leben …
Dazu gehöre ich...du bist bestimmt eine Frau? Es ist hier die Frage ob man alleine glücklich sein kann, ja natürlich und ob, Bedingung: man hat das notwendige Wissen und Bewusstsein, dass man überhaupt sehr gut alleine sein kann. Viele Menschen im RL und auch und gerade hier im Forum können nicht alleine sein, die drehen förmlich durch, wenn niemand um sie herum wuselt.
Ohne Partner kann man sicher sehr zufrieden und glücklich sein, hier frage ich mich, wenn ich mit mir innerlich und äußerlich zufrieden bin, kann ich doch alles bewegen und kann das Leben was es an Herausforderungen bietet, nahezu perfekt leben, ohne irgendwelche Rücksicht zu nehmen. Dann brauche ich keinen Partner als Krückstock, es geht alleine. Und kommt dann ein Mensch in mein Leben der mich so liebt wie ich ihn liebe und der sich mit mir weiterentwickelt dann ist das wunderbar und OK, wenn nicht, ist das auch wunderbar und OK. Nur als zwingende Notwendigkeit sehe ich das schon lange nicht mehr...
Das einzige was ich strikt ablehne und hier oft zu lesen bekomme ist: dass es genug konditionierte Menschen gerade in den Familien gibt, die mit Aussagen von "arme Frau" hat ja keinen abbekommen, alles in Frage stellen. Will heißen, die Gesellschaft ist immer noch prägend...verletzend und man muss sich als glücklicher Single auch hier im Forum bei bestimmten konditionierten Frauen noch verteidigen, warum man nicht gebunden ist. Diese Probleme habe ich im RL nicht, werde nur hier manchmal von ganz bestimmten Frauen kritisiert, was mich in meiner Haltung nur noch stärker macht. Zack ist man eine verdörrte Pflaume weil man es nicht schaffte glücklos in einer Ehe zu verweilen die sinnlos ist. Leider lese ich diese Haltung hier immer wieder...auf alle Fälle bei den Menschen die jenseits der 40 sind. Die sind immer noch in alte Muster verankert...ich hasse dieses dumme Gelaber und Verhalten...die leben lieber unglücklich und schweigen als was zu verändern...frei nach dem Motto: eine Frau oder einen Mann, die/der Ihren Partner nicht halten kann taugt nicht viel...blablabla immer noch dieses alte dumme anerzogene Zeug im 20. Jahrhundert...Klar bringt es große Probleme in jeder Beziehung wenn man mit sich selbst nicht im Einklang ist, wenn man Unzufrieden ist mit dem vorherrschenden Zustand in eigener Person.
 
  • #7
Einige schreiben über ihr glückliches Single-Leben …
Und jetzt treffen sich gleich zwei solche Menschen, wie soll das nun gehen? Ich glaube jedoch, dass man schon von sich aus zufrieden sein muss und nicht der Partner für sein Glück verantwortlich machen kann. Auch ist es oft so, dass die, die nicht mit sich selbst zufrieden sind von ihrem Partner erwarten, dass er diesen Zustand ändert, was er aber natürlich auch nicht schaffen kann.
Ich bin eben sehr traurig momentan und sehne mich nach Liebe
Genau das ist der wunde Punkt! Wenn man sich selbst liebt, ist ein Partner eine wahre Ergänzung, aber keine Notwendigkeit. Und schon hat man nicht den Drang, sich mit dem/der Zweitbesten zufriedenzugeben, nur um nicht alleine zu sein, was ja in Kürze schief gehen muss.
Als Single glücklich zu sein ist viel mehr eine Frage der geistigen Einstellung! Für das Singlesein muss man sich nicht schämen. Wir leben in einer Zeit, in der die meisten Beziehungen schnell zerbrechen und es gibt auch keine Garantie, dass selbst die besten Beziehungen für immer halten werden. Dennoch gibt es so viel Schönes im Leben, das sich besonders als Single leben und erleben lässt. Ich brauche keinen anderen Menschen, um mich gut zu fühlen. Sei dir klar, dass du glücklich bist, du dafür keinen Partner brauchst, das ist Reife! Unzählige Menschen auf dieser Welt sind entweder krank, obdachlos, arm, hungrig oder fliehen vor Krieg und Zerstörung. Wenn du also denkst, dass du nicht glücklich bist, weil du Single bist, solltest du noch einmal drüber nachdenken! Menschen unter solchen Umständen haben es so viel schwerer im Leben als du. Du solltest dich deshalb glücklich schätzen.
Könnte ich, wenn ich frei im Herzen wäre, auch glücklich alleine leben?
Das ist die erste und wichtigste Voraussetzung! Single zu sein ist kein Zustand, der als erstrebenswert betrachtet wird. Aber warum eigentlich? Denn solo durchs Leben zu gehen hat mehr Vorteile, als man auf den ersten Blick annehmen mag und drauf möchte ich nicht verzichten, bin dennoch offen für ALLES! Hoffe ich konnte dich etwas aufbauen!
 
  • #8
Sicherlich werde ich auch wieder Geburtstag, Weihnachten und Co. alleine verbringen.
Also das kann man mit Freunden zusammen feiern.

An Weihnachten wollen die Leute den ersten Abend unter sich sein (z.B. Heilig Abend) Aber die nächsten Feiertage freuen sich so Manche über (angemeldeten) Besuch. Und der ihnen vom üppigen Weihnachtsessen + Weihnachtsgebäckmengen was abnehmen kann.

Vielleicht hat man im Freundeskreis einen Single, der auch nicht gerne alleine verreist ? So könnte man gemeinsam in Urlaub fahren.
Ich bin eben sehr traurig momentan und sehne mich nach Liebe ;-(
Ja, das bleibt schwierig, weil es dafür keinen Ersatz gibt. Manche Betroffene legen sich deswegen ein Haustier zu.

Ansonsten:
"Wer alleine ist, der hat es gut. Weil Keiner da, der ihm was tut"
(Wilhelm Busch, war sehr gerne Single)
 
G

Gast

  • #9
Nur weil man keinen Partner/in hat, heißt das ja nicht, dass man alleine verreisen muß und seinen Geburtstag sowie die Feiertage allein verbringen muß. Hast du keine Herkunftsfamilie, keine Geschwister, Eltern usw.? In einer Zeit, wo viele 90 Jahre alt werden, haben doch noch viele mit 60+ Eltern und gerade Weihnachten verbringt man doch mit seiner Familie und Geburtstage auch. Ich nehme an, Kinder hast du auch nicht. Das ist aber nicht das durchschnittliche Umfeld von Singles.

Du solltest Kontakte knüpfen, alte Freundschaften aktivieren, irgend welchen Vereinen beitreten, zur VHS-Kursen gehen u.ä.

Single zu sein, heißt ja nicht total vereinsamt zu sein, wie du offenbar. Da ist so gut wie niemand glücklich unter solchen Umständen, oder er muß sich schon sehr etwas einreden.

Leider schreibst du nicht wie alt du bist, aber im Urlaub könntest du ja auch an Singlereisen teilnehmen oder Cluburlaub machen. Ich habe das zwar noch nicht gemacht, habe aber schon einiges davon gehört.

Wenn du dich nach einem Partner/in sehnst, dann solltest du dir eine/n suchen, das ist ganz einfach, wenn man seine Ansprüche herunterschraubt :)
 
  • #10
Klar, wer Liebeskummer hat, fühlt sich oft unglücklich. Aber das ist ja, Gott sei Dank, i. d. R. kein Dauerzustand, irgendwann flaut der Kummer wieder ab. Dass dir Liebeskummer aufs Gemüt schlägt, finde ich verständlich.

Ob Menschen sich als glücklich oder unglücklich bezeichnen, hängst meiner Meinung nach wenig damit zusammen, ob jemand in einer Partnerschaft lebt oder nicht. Von "außen" sehen viele Beziehungen toll und glücklich aus - hinter die Fassade geblickt tun sich da oft ungeahnte Abgründe auf. Wer lange ungewollt solo durchs Leben geht, scheint häufiger dazu zu neigen, Beziehungen zu idealisieren und fest daran zu glauben, dass das eigene Leben viel besser und schöner wäre mit Partner. Nur: Das Gros der Beziehungen bleibt nicht von ganz allein glücklich und zufrieden, da steckt auch oft viel Arbeit drin. Meinungsverschiedenheiten gehören dazu, Kompromisse auch, die Verliebtheit hält bei den meisten nicht ewig an, der Alltag frisst Vieles auf. UND: Letztendlich ist und bleibt jeder selbst für sein(e) Glücksgefühl(e) und Lebenszufriedenheit verantwortlich, das kann man nicht dem Partner aufbürden.
Menschen, die fröhlich und optimistisch durchs Leben gehen, ziehen andere magisch an. Wer freundlich und offen wirkt, hat meist einen größeren Freundes- und Bekanntenkreis, erlebt mehr und steckt weniger Schönes oft leichter weg bzw. kommt nach Schicksalsschlägen leichter wieder auf die Beine.
Wer von Haus mit weniger Widerstandsfähigkeit ausgestattet wurde, tut sich da schwerer.
Versuche doch einmal, dich auf die schönen Dinge und Erlebnisse in deinem Leben zu fokussieren! Stichwort anstehender Urlaub: Es macht einen Unterschied, ob du dir sagst "Ich fahre schon wieder allein in den Urlaub, wahrscheinlich wird es genauso einsam wie die letzten Jahre" oder "Ich habe die Freiheit, meinen Urlaub allein genießen zu können, ohne Kompromisse eingehen zu müssen und machen zu können, was ich will". (Übrigens gibt es auch Veranstalter für Singlereisen, auch z. B. über Weihnachten, wenn du doch lieber Gesellschaft hättest)
Deine Energie fließt stets dahin, worauf du sie richtest. Kreisen deine Gedanken häufig um Düsteres, macht es einen entscheidenden Unterschied, wenn du dir öfters mal erlaubst, auch schöne Momente bewusst zu genießen und dich an ihnen zu erfreuen, und wenn es anfangs nur sehr kleine Dinge sind.
 
  • #11
Zum Single muß man auch geboren sein. Beziehungsmenschen werden als Single selten "glücklich". Ich habe in zwei langjährigen Beziehungen festgestellt, daß sie mich eher einengten. Für mich sind lose Beziehungen wie Freundschaft Plus wohl das Optimale. Ich muß auch keine Urlaube alleine verbringen, sondern suche mir dazu Reisebegleiter oder schließe mich einer Interessenvereinigung an.
 
  • #12
Glücklich bist du dann, wenn du keine Beziehung mehr "brauchst" sondern nur noch "willst". Wenn es eine Ergänzung und Verbesserung deines Lebens ist, aber nicht mehr zum Füllen irgendwelcher Defizite in deinem Leben dient, das können emotionale, aber auch finanzielle sein. Wenn du die Freiheit spüren kannst, nicht mehr zu "brauchen", dann wird dich diese Freiheit mit soviel Glücksgefühl ausfüllen! Ich wünsche dir dieses Gefühl sehr bald!
 
  • #13
Ich hörte und las öfters, "man müsse erst mit sich selbst glücklich werden und dürfe das eigene Wohlbefinden nicht von einer anderen Person abhängig machen. Eine Partnerschaft ergäbe sich dann ganz von alleine."

Meiner Meinung nach ist dieser nette Kalenderspruch ein zweischneidiges Schwert: Einerseits, das kann ich aus den Beobachtungen in meinem Freundeskreis absolut unterstreichen, wirkt Zufriedenheit, Gelassenheit, usw. attraktiv auf beide Geschlechter. Solche Menschen kommen wirklich gut an.

Allerdings kam dieser Spruch ausnahmslos von Menschen, die entweder seit Jahren in einer glücklichen Beziehung leben, oder eben von solchen, die kein großes Interesse an einer festen Partnerschaft haben und sprunghaft von Blüte zu Blüte summen. Also von eben jener Sorte Mensch, die vom (Dauer-)Singledasein im Grunde gar keine Ahnung hat. Da lässt sich so ein Spruch natürlich leicht rausflöten.

Der Mensch ist ein soziales Wesen, hat einen Sexualtrieb und recht viele sehnen sich nach Zweisamkeit. Abgesehen von Eigenbrödlern, welche die Einsamkeit genießen können bzw. bevorzugen, hängt das persönliche Glück meiner Meinung nach in einem sehr hohen Maße von dem gelungenen Sozialleben ab. Kontakte zu Familie und Freunden zu pflegen ist immer gut, können die Vorzüge einer Partnerschaft aber nicht abdecken (und umgekehrt).

Ich fürchte, den Wunsch nach einer Partnerschaft wird man mit nichts kompensieren können. Mein Rat an Dich lautet daher, Dir (aktiv) einen Freund zu suchen. Die Partnersuche bringt wahrhaftig nicht immer Spaß und Freude, ist aber eine gute Ablenkung an dessen Ende möglicherweise ein Gegenstück wartet.
 
  • #14
An einem kleinen Stausee im Wald Pause. Die Sonne glitzerte auf dem Wasser, die Luft surrt, die Natur duftete und mich überkam ein irres Glücksgefühl.Das MUSSTE raus.
Ja, so ähnlich erging es mir auch einmal. Im Sommer alleine auf dem Motorrad unterwegs. Alles passte in diesem Moment zusammen. Aber das klappt nur, wenn man was dafür tut, damit solche Momente zustande kommen.
Auf einem Baumstamm, etwas weiter im Wald pausierte ebenfalls ein Radfahrer. Seit diesem Tag bin ich nicht mehr allein.
Es könnte gerne so einfach sein. Aber die meisten Mitmenschen sind so sehr verkrampft oder arrogant, dass es leider nicht so einfach ist.
 
  • #15
Liebe s-Moll,
ich kann Dich sehr gut verstehen. Ich war auch lange Zeit Single (und dann noch lange Zeit in einer unglücklichen Dreieckskonstellation, wo man aber auch letztlich allein ist) und kenne solche Phasen. Ganz am Anfang fiel es mir schwer schöne Momente (wie im Urlaub oder beim Spazierengehen) überhaupt richtig genießen zu können (da ich sie ja so gern geteilt hätte). Das habe ich mir dann mühsam erarbeitet: bin bewusst allein ins Kino gegangen, in die Oper, in den Urlaub und habe gelernt, dass ich es mir wert bin. Dennoch ist das Leben zu zweit eher mein Modell. Natürlich gilt dies nur für eine gute Beziehung. Aus schlechten habe ich mich gern gelöst und mein Allein-Sein in der Folge umso mehr genießen können.
Das Leben "allein" ist um ein Vielfaches anstrengender (überzeugte Singles sehen das genau anders, ich weiß), man muss alles selbst regulieren und man muss sich immer auf sich selbst verlassen können.
Da ist jetzt vielleicht nicht viel Tröstendes dabei, aber sieh es so: Jede Lebensform hat ihre guten, aber auch nachteiligen Seiten. Und egal, ob man eine Beziehung hat oder nicht, mal gibt es psychische Hochphasen, mal Plateaus und manchmal geht's auch schlechter. Das ist das Leben und auch die beste und größte Liebe der Welt kann uns nie "retten". Ich würde Dir daher raten, Deine Gefühle erst mal so anzunehmen, aber nicht den Fehler zu machen, zudem ich gerne neige: zu denken, dass es jetzt immer so weitergeht... Auf einmal bricht der Himmel auf und es geht weiter und schöner als bisher (egal ob mit oder ohne Partner!).
 
A

ak18

  • #16
Dieses Gefühl kennen wohl sehr viele. Ich auch!

Mir half schon immer Aktivität. Als agiler, begeisterungsfähiger Mensch war es nie schwer sich auf etwas (vielleicht auch neues) einzulassen und sich zu begeistern (fast schon zu verlieben) und sich darein zu investieren. Nuir hatte ich auch lange Mühe einfach so auf andere zuzugehen.

Vielleicht überlegst du dir einfach mal, was für dich in Frage kommt; was dich interessiert, was du immer schon einmal machen wolltest. Eine Optionist die Volkshochschule, eine andere sind Vereine...

Vielleicht hast du ja sogar Zeit für eine ehrenamtliche, sinnstiftende Tätigkeit. In aller Regel bekommst du dann neue Kontakte zu geichgesinnten und darüber vielleicht sogar neue Freundschaften. Auf jeden Fall erweitert es den Horizont!

Ich bin jetzt z.B. aktiv im NABU und dadurch so aktiv und öffentlich geworden, dass andere auf mich zugehen können.

Viel Erfolg
 
  • #17
Hallo S-Moll,

im Moment kann ich dich sehr gut verstehen, ich versuche gerade selber aus einer Beziehung rauszukommen, und schaffe es kaum. Wahrscheinlich, weil ich Angst habe, alleine zu sein.

Das es andere Männer gibt, ist mir schon klar, nutzt mir aber nichts, ich vergrabe mich zu Hause und schaffe es gerade mal, einkaufen zu gehen, mir ist alles zu viel.

Ich habe keine Lust mehr zu nichts.

Denke, es hilft die Zeit und es ist die Eiinstellung, wie oben schon geschrieben, Wenn man zufrieden sein kann, vielleicht glücklich, auch alleine, mit Freunden oder Familie, dann strahlt man das auch aus und ein anderes Glück gesellt sich dazu.

Genauso umgedreht, vielleicht kommt deswegen auch immer aller Mist zusammen.....

Das hilft dir vielleicht nicht wirklich, aber du bist mit deinem Gefühl wirklich nicht alleine.

Ich kann nur sagen (obwohl ich es im Moment selbst nicht kann); geh unter Leute, raus, in die Stadt, in die Natur, nicht vergraben, denn nur, wenn du unter Menschen gehst, lernst du Menschen kennen, und vielleicht einen neuen guten Partner für dich.

LG Chockdee
 
  • #18
Ich hab einen Klassenkameraden; der ist Ingenieur und verdient gut, lebt aber zusammen mit seiner Mutter.

Frauen ? Da hat er keinen Bock drauf. Und es lebt sich so herrlich streßfrei. Er hat seinen job, seine Hobbies, macht Sport und gut is.
 
  • #19
Ich sehe es auch so, daß eine Beziehung eine Bereicherung oder Ergänzung sein sollte. Singles sind beileibe keine Menschen, die nicht sozial sind. Eher ganz im Gegenteil. Sie sind begeisterungsfähig für alles, sind flexibler, eben offener. Wenn ich mir das so recht überlege, könnte ich auch nicht ständig Leute um mich herum ertragen. Schon gar nicht welche, die meinen, mich zu besitzen, weil ich mit ihnen in einer Beziehung lebe. Das war für mich ein unerträglicher Zustand. Ich brauche eine Beziehung für mein Ego einfach nicht.

Wie bereits gesagt, gibt es Beziehungs- und Alleinmenschen. Ich brauche keine Beziehung, um mich besser zu fühlen. Ich kenne schon genügend Krückenbeziehungen, die mehr als schlecht als recht funktionieren. Ich habe zwar solche nicht geführt, aber kam mir da wirklich schon wie ein Krückstock vor. Selbst innerhalb einer Beziehung lebte ich mein Singeldasein weiterhin fort. Um erneut eine feste Beziehung einzugehen, müßte das schon mit jemandem sein, der mich nicht einengt.
 
G

Gast

  • #20
Ich war nach meiner Scheidung 6 Jahre alleine. Die ersten 2 Jahre war ich froh, aus der Ehe entkommen zu sein und war daher sehr neutral. Ich musst erstmal als Single ankommen.
Dann hab ich mich wieder gefunden und war wirklich glücklicher Single. Inzwischen bin ich glücklich in einer Beziehung.

Der Knackpunkt ist nicht ob Single oder gebunden. Es geht darum glücklich zu sein und das hat nichts mit dem Familienstand zu tun.
Ich habe gelernt, mir meines Glückes immer bewusst zu sein. Das berühmte Glas Wasser ist bei mir immer halb voll und nie halb leer.

Versuch dich darauf zu konzentrieren, was an deinem Leben schön ist und nicht, was dir fehlt.
 
G

Gast

  • #21
Wer jemals die ganzen gebundenen Menschen (nicht umsonst heißt das so) erlebt hat, wie sich in den Feiertragen stressen, um alle Verwandten zu besuchen oder zu empfangen, wie sie lieber über Geburtstage wegfahren als schon wieder eine Familienfeier zu haben, wie sie dieses gesamte Programm finden, das einfach erwartet wird und das ich auch normal finde, der guckt anders auf die Feiertage als Paar.

Ich will gar nicht behaupten, dass man sich wohl fühlt, wenn man Weihnachten allein verbringt. Ich finde Familienfeste auch schön. Aber so wie in den Filmen oder wie man es sich vorstellt, läuft das meist nicht.
Wer keine hohe Frustrationsgrenze hat, der verbringt schon mal Weihnachten im Zoff, den die Verwandten dann natürlich nicht merken sollen. Ich kenne eine, die macht einen Riesenaufwand, vermutlich weil sie schon ihr Leben lang gegen zwei Schwestern konkurriert und alles perfekt haben will, wenn ihre Familie kommt (bei Freunden wie meinen Ex und mir hatte sie bei angekündigtem Besuch nicht mal was zum Abendessen vorbereitet). Der Mann funktioniert nur leider nicht perfekt, wie sie das gern hätte, und nimmt schon mal die falschen Teller, worauf er runtergemacht wird.

Man denkt sich es immer so aus, dass es traumhaft ist, was andere haben und was man sich auch wünscht. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich an den Feiertagen und im Urlaub zusammenreißen, damit es keinen Zoff gibt.
Wenn ich die Wahl habe zwischen "allein" und dem, was ich schon erlebt und gesehen habe, wähle ich "allein". Und wünsche mir aber trotzdem Menschen, mit denen es traumhaft wird. Nur kann man das Standardprogramm mit dem Zoff bzw. dem Sichzusammennehmen viel leichter haben als das, was man sich eigentlich wünscht. Von daher müssten eigentlich viel mehr Menschen Single sein, aber entweder denken sie, es muss so, weil irgendwer irgendwo in Stein gemeißelt hat, dass sie für immer zusammen bleiben müssen, oder aber sie haben einfach Angst vorm Singlesein und das, was sie haben, finden sie besser als das.
 
  • #22
Ganz "einfach": Für sich selbst sorgen! Sich wie einen guten Freund behandeln.
Ich bin Single und ich finde mein Leben trotzdem schön. Ich mache zwar auch viel mit Männern auf freundschaftlicher Basis, von der verbrachten Zeit sich aber ein Teil schon wie Beziehung anfühlt, daher fühle ich mich manchmal auch gar nicht so singlemäßig, wie ich es eigentlich bin ;) Aber ansonsten: viel Freunde treffen, was unternehmen, den eigenen Interessen folgen. Da gibt es so viel!
Ach ja, aber einen Teil der Zeit schaue ich aber auch nach Männer aus. Weil ich schon in einer Beziehung sein möchte :)
 
N

nachdenkliche

  • #23
Wie es INSPIRATIONSMASTER in Antwort 5 schon geschrieben hat, ich erkenne ihn gar nicht wieder:), das ist die große Kunst und in meinen Augen schon die höheren Weihen um glücklich mit sich selber zu sein. Der Partner ist damit überfordert für Dein Glück verantwortlich zu sein, dafür bist allein Du zuständig, liebe FS.
Ich denke aber , Du hast noch damit zu tun, den Liebeskummer zu überwinden,der ärgert Dich noch etwas, stimmts? Aber danach gehts Dir wirklich wieder saugut! Ich selber dachte, als meine letzte Fernbeziehung den Bach runter ging, das überlebe ich nicht.Ich habe aber dann mit der Zeit festgestellt, dass sich eine ganz neue Lebensqualität einstellt.es gibt doch eine ganze Menge Zwänge, die man(ich) während der Beziehung eben als das "Führen einer Liebesbeziehung" verstanden hat. Ich musste ständig 900 km hin und her reisen, Urlaube waren wir immer zusammen, dann JEDEN Abend vorm schlafen, telefonieren(bzw Gute Nacht sagen).Ich arbeite ziemlich lange und war manchmal richtig tot oder so müde, dass ich das eigentlich nicht mehr konnte...usw..usw.. Mir war es am Ende zu anstrengend! Ich merke wie ich jetzt wieder zu mir selbst finde.
Ich kann tun und lassen, was ich will, muss mich nicht ständig um die Bucherei kümmern...
Wenn Du soweit bist, liebe FS, dann sind das für Dich die besten Voraussetzungen, Freunde zu finden oder sogar einen Partner, sei aber nicht so sehr fixiert darauf, gehe auf innere Reise mit dem wichtigsten Menschen überhaupt, und das bist Du!
Bei mir ist es so, ich bin sehr, sehr gerne alleine und brauche eher meine Ruhe.Ich lese gerne und ich habe nie Langeweile, zudem rede ich auch nicht sooo viel.
Also, liebe FS, INSPIRATIONSMASTER hat das gut geschrieben!
Lass Dich umarmen und schreib ruhig, wenn Du das Bedürfnis dazu hast, okay?
 
  • #24
Was heisst allein in den Urlaub, hast Du keine Freunde??

Seinen Lebensinhalt von einem Partner abhängig zu machen kann sehr gefährlich werden, wenn man nicht mit sich auch alleine klarkommt. Lernt man dann jemanden kennen, wird dieser auf ein Podest gehoben, so lange bis er flüchtet, denn keiner will für das Glück eines andern verantwortlich sein.

Mir würde es gruseln wenn mir ein Mann sagen würde, endlich habe ich Dich (eine) gefunden und wir werden uns nie trennen - da läuft es mir über den Rücken, denn ich frage mich, konnte er überhaupt alleine sein Dasein fristen, ich habe keinen Bock, den glücklich zu machen, wenn er es nicht von sich aus schafft.

Wenn Du gefrustet bist, denk mal an all die Paare wo der Haussegen gewaltig schiefhängt, warmwechseln, fremdgehen, Puffgehen, heimlich ins www in Porno oder Datingseiten gehen, sich anschweigen, oder anschreien, oder finanzielles Desaster nicht hinbekommen - ei wie gut dass Du dann Single bist.

Paar sein heisst nicht automatisch den Himmel auf Erden zu haben, den hast Du nur in Dir selbst, also such ihn.
 
  • #25
Indem ich mir mein Leben so mache, wie es für mich am angenehmsten ist. Ich habe kein Problem mit mir zusammenzusein - finde mich nett und vielseitig interessiert.
An meinem Geburtstag bin ich in Urlaub - ich schenke mir eine 10-wöchige selbst organisierte Nordlandreise (Norwegen, Finnland, Schweden, Estand, Lettland). Wenn ich allein reise, nehme ich alles viel intensiver wahr, mache alles in meinem eigenen Tempo.

Sicherlich werde ich auch wieder Geburtstag, Weihnachten und Co. alleine verbringen.
Wenn ich allein sein will, bin ich allein und genieße das. Wenn ich unter Freunden oder Familie sein will, dann mache ich das. Ob ich guten Kontakt zu Freunden und Familie ahbe, hat nichts mit einem Partner zu tun, das hängt von mir selber ab, wieweit ich mich engagiere und mich einbringe.
Fühle ich mich mal allein, einsam und sehne mich nach einem Partner, mache ich einen Realitäts-Check. Dann fält mir wieder ein, warum es so besser ist.

Nur weil jemand anderer anwesend ist, bedeutet das nicht, dass man nicht allein ist. Wenn ich allein bin, bin ich extrem selten einsam, eher entspannt und ruhig.
Die einsamste Zeit in meinem Leben war die Zeit, als ich noch verheiratet war, auf die Scheidung zusteuerte und mit niemandem darüber redete, mit meinem Exmann schonmal garnicht.

Ich lebe schon sehr lange alleine..... Oder liegt es nur an meinem Liebeskummer?
Könnte ich, wenn ich frei im Herzen wäre, auch glücklich alleine leben?
Ganz sicher. Du hältst den Liebeskummer fest und das anscheinend seit Jahren. Der Mann kommt nicht mehr (zurück), falls er jemals da war. Lass' ihn aus Deinen Gedanken und Gefühlen, dann kanst Du auch allein glücklich sein.
 
  • #26
Ich bin Single seit über 10 Jahren und ich bin nicht glücklich. Aber ich habe auch nicht den Anspruch glücklich zu seien. Ich bin mal mehr mal weniger mit mir zufrieden, bin mal mehr mal weniger kommunikativ. Ich habe einfach nicht mehr den Anspruch an mich selbst glücklich zu seien.
Ich empfinde diesen Terror Glücklichsein zu müssen mittlerweile als großes Hindernis zum Leben.
Wir müssen nicht glücklich seien um zufrieden und mit sich selbst im Einklang zu leben.
Glück ist stark übebewertet.
Nicht glücklich zu seien, heißt für mich nicht gleich unglücklich zu seien.
Denke mal drüber nach FS und vielleicht kannst du dann auch zufrieden mit dir seien.
 
  • #27
Hallo s-moll,

darf ich mal blöd fragen, wenn Du nicht gerne Single bist, warum Du an diesem Zustand nichts änderst? Ist doch irgendwie schräg nach Glück und Zufriedenheit in einem Zustand zu fragen, den man gar nicht mag, statt diesen zu ändern bzw. ändern zu wollen.
Oder bist Du so ein hoffnungsloser Fall? Glaubst Du das zumindest? Willst Du Dich tatsächlich mit diesem Zustand auch noch anfreunden?
 
G

Gast

  • #28
Mir würde es gruseln wenn mir ein Mann sagen würde, endlich habe ich Dich (eine) gefunden und wir werden uns nie trennen - da läuft es mir über den Rücken, denn ich frage mich, konnte er überhaupt alleine sein Dasein fristen, ich habe keinen Bock, den glücklich zu machen, wenn er es nicht von sich aus schafft.
Ich finde es wunderschön, wenn mein Freund das zu mir sagt (allerdings ist es ein Unterschied, ob man sagt "eine" oder "dich") Und ich sage es auch. Wir sind froh, dass wir uns gefunden haben, denn es ist wie ein 6er im Lotto. Wie sind froh, dass wir UNS gefunden haben, denn wir passen perfekt zusammen. Was ist daran gruselig?
Wir wissen, dass wir nicht "irgendwer" sind und dass wir nicht "irgendwen" gefunden haben sonder den/die EINE(N).
Wenn Du gefrustet bist, denk mal an all die Paare wo der Haussegen gewaltig schiefhängt, warmwechseln, fremdgehen, Puffgehen, heimlich ins www in Porno oder Datingseiten gehen, sich anschweigen, oder anschreien, oder finanzielles Desaster nicht hinbekommen - ei wie gut dass Du dann Single bist.
Falsch gedacht. Es gibt nämlich auch Paare, die sich gut verstehen und das hat die FS im Sinn, wenn sie sich nach einer Partnerschaft sehnt. Und das ist auch in Ordnung so.
Paar sein heisst nicht automatisch den Himmel auf Erden zu haben, den hast Du nur in Dir selbst, also such ihn.
Paar sein heißt aber auch nicht automatisch, dass man sich nach einem Jahr angiftet und dass der Partner fremdgeht oder sonstwas. Paarsein kann alles sein. Aber wer von vorne herein keine Beziehung will, weil er davon ausgeht, dass es sowieso schiefgeht, de sollte sich mal selbst reflektieren. Das sind nämlich nicht etwa die glücklichen Singles, das sind die unzufriedenen Menschen, die in jeder Situation unzufrieden sind, weil sie nur negativ denken können.
Ein zufriedener/glücklicher Single wird auch ein zufriedener/glücklicher Partner werden.
 
G

Gast

  • #29
Meiner Meinung nach ist dieser nette Kalenderspruch ein zweischneidiges Schwert: Einerseits, das kann ich aus den Beobachtungen in meinem Freundeskreis absolut unterstreichen, wirkt Zufriedenheit, Gelassenheit, usw. attraktiv auf beide Geschlechter. Solche Menschen kommen wirklich gut an.

Allerdings kam dieser Spruch ausnahmslos von Menschen, die entweder seit Jahren in einer glücklichen Beziehung leben, oder eben von solchen, die kein großes Interesse an einer festen Partnerschaft haben und sprunghaft von Blüte zu Blüte summen. Also von eben jener Sorte Mensch, die vom (Dauer-)Singledasein im Grunde gar keine Ahnung hat. Da lässt sich so ein Spruch natürlich leicht rausflöten.
Nein, es ist kein Kalenderspruch, wie oben schon gut beschrieben, hat es was mit innerer Reifung zu tun.

Nur wer als Single mit sich selbst zufrieden ist, kann auch mit einem anderen Menschen dann zufrieden sein.

Nur wer seine Zufriedenheit von einem anderen Menschen abhängig macht, ist auf einem leicht infantilen Entwicklungsstand stehen geblieben.

Sicherlich gibt es Eigenbrötler, ich bin keiner, ich springe auch nicht von Blüte zu Blüte, schön wärs, wenn ich mal ne lekkere männliche Blüte in meinem Alter bespringen könnte .... :), als langjähriger Single habe ich meine Hausaufgaben gemacht, aber finde leider nicht den passenden Mann für mich. Der Markt derer ist zu klein, die suchen sich was Jüngeres. Würde ich als Mann auch machen.

w
 
  • #30
Nein, es ist kein Kalenderspruch, wie oben schon gut beschrieben, hat es was mit innerer Reifung zu tun.

Nur wer als Single mit sich selbst zufrieden ist, kann auch mit einem anderen Menschen dann zufrieden sein.
Naja, wenn hier oder außerhalb des Forums Menschen zu finden sind, die es in langjähriger Partnerlosigkeit geschafft haben, glücklich zu werden - und zwar ebenso glücklich, wie sie es mit Partner gewesen wären - dann freut mich das natürlich für solche Leute. Was immer euer Geheimnis sein mag, bleibt auf diesem Weg.

Allerdings steht die Behauptung für mich diametral der Tatsache gegenüber, dass der Mensch nun einmal ein soziales Wesen mit Sexualtrieb ist, das sich, und sei es auch nur zeitweise, an eine/n VertreterIn des anderen Geschlechts bindet.

Ich meine das wirklich nicht herablassend, aber das Gerede über inneren Frieden und Glückseligkeit kann sich einem Menschen wohl nur erschließen, wenn er eine esoterische Ader aufweist. Für rationale Geister ist das nix.

Nichtsdestotrotz ... bleibt dabei.