• #31
Schlagfertigkeit ist ja so gesehen nicht Humor. Schlagfertigkeit kann allerdings trainiert werden. Humor leider nicht.
Insofern könnte Cho Oyu noch Hoffnung haben, wenn es die Schlagfertigkeit ist, die ihm hauptsächlich abgeht. Denn das wird besser durch die tägliche Übung.
Pixi's Beispiel ist wieder soooo typisch für "Es kommt immer darauf an, wer was wie sagt" Pixi mit Augen, aus denen der Schalk blitzt - evtl. berührt sie ihn dabei noch leicht - wer kann ihr da böse sein ?
Bei so mancher Frau allerdings würde ich es gar nicht witzig finden ...... wer einen solchen Spruch bringt, muss eine gewisse Wirkung auf den Adressaten haben und das auch wissen. Sonst gehts schief. Und - er war übrigens auch nicht schlecht.....
 
  • #32
@Cho Oyu : wegen dir hatte ich das Thema eröffnet. Mir fehlt diese Schlagfertigkeit im Alltag und mich umgebenden Menschen. Gibt es das so selten? Ich vermute, dass diese Art von Humor auch mit Intelligenz zu tun hat. Sind mehr Menschen, die kreativ, unkonventionell sind und Freigeister. Die ein bestehendes System hinterfragen und nicht der Masse hinterherrennen.

Oh....

Ich glaube viele Menschen wollen nicht verletzen, beachten zu sehr die gesellschaftlichen Konventionen und gehen deshalb zum Lachen in den Keller. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber sind viel darauf bedacht ja nichts falsches zu sagen. Das wird dann beim Humor schnell langweilig. Ich hau halt was raus und steht es im Raum. Sehr selten war es das falsche, zum falschen Zeitpunkt und am falschen Ort. Aber deshalb den Mund zu halten - Nein.
Und ich denke es hat was mit einer bestimmten Intelligenz und Freigeist zu tun. Selbstbewusstsein gehört sicherlich dazu und auch Offenheit. Aber gerade in unserer mittlerweile sehr auf politische Korrektheit achtende Gesellschaft verkrüppelt der Humor, weil er unterdrückt wird - zumindest ist das mein Eindruck.

M 48
 
  • #33
@irina_85 ich bin hier aber auch rein privat
Wir wissen oder ahnen beim längeren Mitlesen, wer zb was studiert hat oder wie der Altag der Foristen aussieht.
Und natürlich kann bzw muss ich auch anders leben.
Durch mein Studium habe ich mich durch historische Texte, Weltliteratur ect lesen müssen, ausgewählt schreiben, sicheres kultiviertes Auftreten im Job und im Leben.
Aber schon Mephisto hat mich freudig beim büffeln erhellt.

Ich brauche den Humor um kleine Freiheiten zu erleben. Es sind kleine Entspannungsurlaube für mich im normalen Trott oder anstrengenden Situationen.
Da bin ich Mensch, da kann ich sein!
Und deshalb bin ich froh mit engen Freunden und Partner, solche Momente zu leben.
Befreit, unerwachsen und fröhlich...

Es ist völlig ok, wenn andere das für sich nicht brauchen, bei mir gehört es zum Glücklichsein dazu.
 
  • #34
Ich vermute, dass diese Art von Humor auch mit Intelligenz zu tun hat. Sind mehr Menschen, die kreativ, unkonventionell sind und Freigeister. Die ein bestehendes System hinterfragen und nicht der Masse hinterherrennen.

Das würde ich nicht bestätigen, aus meiner Erfahrung heraus.

Was ich aber auch von mir selbst weiß, ich zensiere mich selbst.
Wenn es nicht aus der Situation heraus passiert, wie bei Pixi - und dann kommt eben auch der Gedanke, autsch, was denkt der andere.
Ich möchte mein Gegenüber erst etwas kennen, wissen, ob das was ich sage auch verstanden wird, oder diese*r völlig falsch interpretiert.
Das kann bis zu als verletzend empfundenen Missverständnissen führen.
Und selbst wenn beide gerne die ganze Klaviatur spielen, muss man sich erst aufeinander einschwingen.
Auch dem Risiko, einen Witz erst mühevoll erklären zu müssen, mag man sich nicht aussetzen.

Ich erinnere mich an ein sehr angeregte Diskussion mit meinem Sohn über ein an sich sehr ernstes Thema - und wir haben die Gewichtigkeit über Ironie, bzw. Sarkasmus, heraus genommen, uns teilweise scheckig gelacht.
Mein Ex wurde zunehmend stiller, und irgendwann platzte ihm der Kragen, wie wir darüber "Witze" reißen könnten.
Teilweise verstand er nicht, was wird eigentlich meinten, und er verstand auch nicht, warum wir mit diesem Thema in dieser Form umgingen.
Witzig war es nicht gemeint, das war nur die Verpackung.

Mit Selbstbewusstsein, Offenheit und auch Toleranz mag es allerdings durchaus etwas zu tun haben.
 
  • #35
Ich vermute, dass diese Art von Humor auch mit Intelligenz zu tun hat. Sind mehr Menschen, die kreativ, unkonventionell sind und Freigeister.
Würde ich so nicht sehen. Die Menschen sind schneller im Erfassen einer Situation, denken weniger drüber nach, wenn sie was sagen (also "schickt sich das jetzt", "könnte ich jemanden kränken", "ist das politisch korrekt", "sollte ich es nochmal umformulieren, damit es noch lustiger ist"). Es ist Wortgewandtheit und schnelles Reagieren.
Kreativität, Intelligenz, Freigeistigkeit, Unkonventionalität haben auch Leute, die nicht schlagfertig sind. Aber bei denen kann die Reizleitung lang sein. Sie fassen nicht so schnell Gedanken zu irgendwas, das sie entgegnen könnten, wenn sie jemandem zuhören, geben sich dem Gesagten vielleicht mehr passiv hin, um es aufzunehmen? Sie sind sicher auch eher perplex, wenn sich jemand was rausnimmt wie dieser Kellner, das Wasser so eklig darzustellen, als dass sie das sofort reflektieren und was Passendes entgegnen. Gehört auch ein bisschen Kampfeslust dazu, denke ich, wenn man auf Schlagabtausche steht.
Die ein bestehendes System hinterfragen und nicht der Masse hinterherrennen.
Nee, das können auch sehr dem System angepasste Leute sein, die nicht viel nachdenken, sondern wie ein Uhrrädchen funktionieren. Die Fähigkeit, verbal schnell reagieren zu können, ist einfach ein Talent. Ich denke auch, dass sich das nicht nur im Humor äußert, sondern auch in Auseinandersetzungen ernsterer Natur. Und dass die Menschen gut verbal verletzen können, wenn sie so locker ne Spitze finden, die sie raushauen können (das ist jetzt nicht auf Pixi bezogen, ich finde den Wortwechsel total lustig und gerechtfertigt).
 
  • #36
@void das mit der Schlagfertigkeit in anderen Situationen kann ich nicht wirklich unterschreiben. Gibt es sicherlich, in meinem Umfeld und bei mir ist es eher nicht so.

Bei Sprüchen die wortgewandt nur dem " Treffen " der anderen Person als Ziel haben, bin ich erstmal völlig hilflos. Es dauert ewig bis ich begreife, was man mir da gerade " reingedrückt " hat, dann dauert es bis ich mit mir ausgemacht habe ob der andere Recht haben könnte und in mir kommt höchstens ein: wie kann man so gemein sein.
Abends im Bett fallen mir meist erst kreative Entgegnungen ein.

Meinen Freundinnen geht es ähnlich, sie sind ggf früher "wach".

Die Frage war jedoch ob es wichtig ist, ähnlichen Humor haben.
Ich denke eher eine ähnliche Ansicht über den Wert des Humors.
Und dazu muss nicht jeder permanent den gleichen Level haben.
Aber man sollte auch Humor gut miteinander leben können.
Ob einem Humor überhaupt wichtig ist oder nicht und das geht nur, wenn man sich: nicht schämt, nicht völlig genervt ist, er nicht die eigenen Grenzen überschreitet und niemandem diese Seite fehlt.
 
Top