• #1

Wie wehrt man das Kapern fremder Märkte ab?

Durch das Forum und die Erfahrungen bei der eigenen Suche nach einer Partnerin ist mir aufgefallen, dass eine große Anzahl von „Fehlkontakten“ oder „Fehlversuchen“ dadurch zustande kommt, dass einer der beiden etwas vorgegeben hat zu sein, was so nicht stimmt. Ein paar Beispiele; das letzte betrifft mich selber:

- Männer suchen nach ONS, Affairen und Unverbindlichkeit; eben einfach nur viel Sex mit verschiedenen Frauen. An sich ist dagegen nichts einzuwenden! Allerdings reicht ihnen der begrenzte Markt dafür nicht aus und so geben sie vor, eine feste Beziehung zu suchen, um sich auch mit diesen Frauen auszuleben. Sie brechen einfach in einen weiteren/fremden Markt ein.

- Auch, wenn es politisch unkorrekt ist, glaube ich, dass es mehr Frauen als Männer gibt, die wenig Sex brauchen, oder auf Sex ganz verzichten könnten. Da aber auch unter den Männern, die normal viel Sex (in Sinne eines Mannes!) haben möchten, viele „gute“ Männer sind und der Markt von Männern, die wenig Sex brauchen, begrenzt ist, täuschen die Frauen mehr Interesse an Sex vor, als sie eigentlich haben. Das ist natürlich nicht ein Leben lang durchzuhalten und so gibt es oft nach der Geburt der Kinder …oder auch „nur so“ …ein unsanftes Erwachen. Ich glaube übrigens, dass 90% dieser Frauen schon lange ihre (nicht) Neigungen kennen, aber eben einen bestimmten Mann, oder einfach mehr Auswahl, haben wollten.

- Ich selber hatte jetzt schon sehr häufig das Problem mit Frauen zwischen Mitte 30 und Anfang 40, die bereits Kinder haben und nebulös und offen lassen, ob sie nochmal eine Familie mit (weiteren) gemeinsamen Kindern gründen würden. Sie schreiben und sagen „vorstellbar“, "denkbar", oder „unentschlossen“, aber im Grunde genommen liefe es darauf hinaus, dass sie den Kinderwunsch irgendwie aussitzen wollen, da ihr eigener Kinderwunsch ja bereits mit den vorhandenen Kindern befriedigt ist. Mehrere Frauen haben, auf genaue Nachfrage, dann irgendwann zugegeben, dass der Markt an Männern, die kinderlieb sind und ihre vorhandenen Kinder nicht nur notgedrungen akzeptieren würden, sehr begrenzt ist. Da kinderliebe Männer aber meistens auch eigene Kinder haben möchten, geben sie vor, dass sie nochmal einer Familiengründung positiv gegenüberstehen. Sie kapern einfach einen, eigentlich unpasseden, Markt.

Die Frage ist jetzt: Wie erkennt man sowas frühzeitig und verschwendet keine Zeit?

V.m47
 
T

Toi et moi

  • #2
Ich weiß nicht, ob solche Sucherei überhaupt die richtige Methode ist eine Partnerin oder einen Partner zu finden. Hast Du deine Frau so kennengelernt? In die Märkte gestöbert und falsche Signale Simuliert? Ich weiß es nicht, vielleicht bin ich einfach immer noch zu romantisch aber für mich bedeutet eine Partnerschaft mehr als Sex und Fortpflanzung. Vielleicht wäre es besser den Mensch kennenzulernen und nicht in Kataloge zu stöbern, als ob man sich Schuhe kaufen wollte.
 
  • #3
Du gehst davon aus, dass jeder immer genau weiß, wie er selber tickt. Seh ich absolut nicht so.
Das Bedürfnis der Frau nach Sex hängt auch vom speziellen Mann und seinem "Sexualverhalten" ab, also von der Kompatibilität, davon, wie wichtig die Frau diese einschätzt und damit den Sex an sich (soll heißen, sie würde viel öfter wollen, wenn es besser passen würde, aber der Rest ist super mit dem Mann), es hängt ab davon, ob er GUT im Bett ist, was ja trotz Kompatibilität nicht gegeben sein muss, dann von irgendwelchen Lebensphasen der Frau (Sorgen, Stress, usw.), es hängt auch ab davon, wie sich das Zusammensein mit dem Mann entwickelt, also ob er vermittelt, dass die Frau zum Befriedigen da ist (z.B. wenn sie sich seinetwg. aufgeregt hat und er gar nicht rafft, dass ihr jetzt so überhaupt nicht nach Sex mit ihm ist). Ich denke, viele Menschen wissen auch nicht, dass es sowas wie sex. Kompatibilität gibt und murksen sich dann durch das schlechte Sexleben bzw. lernen einfach niemanden kennen, mit dem sie wirklich passen, denken, Sex sei SO, macht natürlich keinen Spaß, also verzichtet man lieber so nach und nach.

Klar gibt es da Punkte, wo die Frau sofort Schluss machen sollte. Aber wie das so ist mit den Menschen, man denkt, es liegt an einem selber und man könnte sich ändern, man hofft auf Besserung, wenn man es anspricht, man wartet erst auf den nächsten, bevor man sich trennt, oder der Mann ist spendabel, vielleicht kann man es dann ertragen.

Viele Menschen wollen einfach nur glücklich sein und machen sich deswegen gern was vor. Dass alles gut wird oder dass sie sich durchaus irgendwas vorstellen (Kind z.B.), WENN der Richtige/die Richtige kommt, aber eigentlich ist schon klar, dass an jedem was gefunden wird, dass man doch das durchsetzen kann, was man selber wirklich unterschwellig wollte (kein Kind).

Klar gibt es auch die, die bewusst täuschen wollen. Aber eigentlich würde ich sagen, dass es bei den meisten unbewusst Versprechungen gibt, die sie nicht wirklich halten wollen, weil sie unbedingt glücklich werden und eine Beziehung haben wollen.

Woran man sowas erkennen kann... Also man braucht schon Menschenkenntnis und einen gewissen Abstand zu sich selbst. Wer auf den Leim gehen will, der trifft auch wen, der das mit ihm macht. Die geschickten bewussten Täuscher durchschaut man weniger, denke ich, weil die wissen, was sie tun und was sie tun müssen, um zu überzeugen. Die schalten ihren Verstand im Hinblick auf "was nützt mir in diesem Moment" niemals aus. Die unbewussten werden rumeiern, vertrösten, sind gefühlvoll offen, werden sich widersprechen und sind eigentlich zu durchschauen, wenn man der Wahrheit ins Auge blicken will, dass die anfängliche Anziehung leider nicht zur Erfüllung der sonstigen eigenen Wünsche führen wird.
 
  • #4
Hallo Valmont,

puh. Mal ganz ehrlich, sowas ist Mist.
Leider gibt es aber kein Patentrezept, um solche "Täuscher" auf den ersten Blick zu erkennen. Ich denke, da helfen nur ein wacher, aufmerksamer Verstand und das hören auf das eigene Gefühl.
Musste das zwar auch erst lernen, aber mein eigenes Gefühl fungiert beim Daten in der Hinsicht fast wie eine Art Frühwarnsystem, ohne das ich bewusst etwas tun müsste.
Ein paar Mal habe ich es ignoriert und unschöne Sachen erlebt, die wohl u.a. in deine Kategorie eins und drei einzusortieren sind (und ja, Kat. 3 gibt es auch bei Männern!).

Vielleicht solltest du aber auch bedenken, dass nicht jeder Mensch reflektiert und sich dessen bewusst ist was er/sie in der ein oder anderen Hinsicht tatsächlich möchte. So jemand belügt dann viel eher sich selbst oder hat sich nicht mit den eigenen Wünschen auseinander gesetzt und merkt das vielleicht erst, wenn du ihm den Spiegel vorhältst.

Vertrau auf dein Gefühl, wäre mein Rat.

Blue (w/37)
 
  • #5
Du denkst zu sehr in Kategorieen oder wie du es nennst, Märkten. Das kommt dir wahrscheinlich sehr analytisch vor, so funktioniert Partnersuche aber nicht. Außerdem kann ich deine Beobachtungen zum Sex nicht nachvollziehen und die dahinterliegende Erklärung, dass Frauen Begeisterung für Sex nur vorspielen, um den Mann zu halten, entspricht so gar nicht meinen Erfahrungen mit Frauen.

Aber zu deiner Frage, du kannst nicht verhindern, dass jemand etwas in der Anfangsphase vortäuscht, was nicht stimmt. Das einzige, was etwas helfen kann, sowas zu erkennen, ist Menschenkenntnis.
 
  • #6
Ich weiß nicht, ob solche Sucherei überhaupt die richtige Methode ist eine Partnerin oder einen Partner zu finden. Hast Du deine Frau so kennengelernt?
Ich habe meine Frau kennengelernt, als sie 16 und ich etwas älter, nach dem Abitur, bei der Bundeswehr, war. Ich habe sicherlich auch viel Glück gehabt, aber in dem Alter sind alle diese angesprochenen Probleme rein statistisch viel weniger vorhanden!

Die Mischung der Männer ist mit 20 noch nahezu der Gesamtmarkt. Es sind noch die 80% der Bevölkerung enthalten, die später in langen stabilen Partnerschaften untergebracht ist. Die ONS-Kreiseler sind natürlich auch schon da, aber sie sind eine Minderheit. Eine Frau hat eine 4:1 Chance, auf einen vernünftigen Mann zu treffen. Erst später, wenn nur noch 18% Singles sind, haben daran die Sex-Sucher einen überproportionalen Anteil.

Ähnlich ist es mit den Frauen, die wenig Sex brauchen. Erst im 3x, 4x, oder 5x Alter ...wenn ihnen ihre ersten Beziehungen zusammengeracht sind ...machen sie einen größerem Anteil an dem Fünftel Singles aus. Unter 16 jährigen Mächen ist die Wahrscheinlichkeit noch größer, eine "normale" zu finden.

Und das Kinderthema (mein Problem) ist durch die Natur der Sache noch nicht vorhanden.

Das Kapern anderer Märkte nimmt natürlich auch zu, weil der Partnermarkt im 3x, 4x und 5x Alter insgesamt kleiner wird. (da über 80% der Bevölkerung gebunden ist)

V.m47
 
  • #7
Die Frage ist jetzt: Wie erkennt man sowas frühzeitig und verschwendet keine Zeit?
Durch Menschenkenntnis, die man im Laufe seines Lebens erwirbt und durch ein dem vorliegenden Thema zielgerichtetes verhalten.

- zu 1. kein ONS-Opfer sein:
sich Zeit fürs Kennenlernen nehmen, bis die eigene erworbene Menschenkenntnis auf diesen Menschen bezogen wirken kann. Wenn ich keinen ONS mit dem Mann will sondren einen Lebenspartner suche, dann springe ich am ersten Abend nicht mit ihm ins Bett

- zu 2. keinen Partner, für den Sex eine ungeliebte Pflicht ist:
Das merkt man doch, wenn es sexuell nicht stimmt und dann beendet Mann/Frau halt die Sache. Wo soll hier also das Problem sein? Ich kenne Lustlosigkeit nur, wenn die Beziehung nicht stimmt. Kann sein, dass mehr frauen das Problem haben: besser irgendein Mann (=Beziehung haben/nicht allein sein) und keine echte Lust auf Sex mit ihm, als garkein Mann. Hier braucht der mann Menschenkenntnis und muss auf das Verbindende/die Beziehungsbasis gucken.
Auch hier hilft Menschenkenntnis und ein echtes Interesse an der Frau als Partnerin für ein gemeinsames Leben statt "viel Sex" - dann hat Mann nämlich Sex, weil gute Beziehung.

- zu 3. Kinderwunsch
Lebenserfahrung nutzen, wie verhalten sich die Leute um Dich herum im Allgemeinen:
a) Wenn die vorhandenen Kinder bereits ein gewisses Alter haben, dann ist unwahrscheinlich, dass die Frau damit nochmal von vorn beginnen will.
b) wenn die Frau mit Mittte 30/Anfang 40 noch keine Kinder hat, kann man das Thema nicht vor der Beziehung klären sondern muss es früh in der Beziehung angehen. Auch hier hilft menschenkenntnis und rumeiern heißt dann "nein"
c) wenn die Frau vor Beginn dre Beziehung rumeiert, dann heißt das auch eher "nein"

Wer immer wieder Fehlgriffe macht, dem mangelt es an Lebenserfahrungen und auch an Empathie - er ist mehr bei sich und seinen wünschen (überschätzt sich) als dasss er sich mit dem anderen befasst und versucht, diesen zu verstehen.
 
  • #8
Hallo Valmont,

vielleicht ist es besser, wenn Sie es bei kinderlosen Frauen Mitte 30 und Anfang 40 probieren.

Ich finde Ihre Altersbeschränkung viel zu strikt.

Ich würde an Ihrer Stelle beim Alter der Frau auf Mitte 20 runtergehen und schauen, dass diese auch einen deutlichen Kinderwunsch hat.

Sobald solche Wischiwaschi-Aussagen kommen wie „vorstellbar“, "denkbar", oder „unentschlossen“, dann können Sie es gleich vergessen.

Ansonsten machen Sie sich keine Sorgen. Sie sind jung und haben genügend Zeit um Vater zu werden.
 
  • #9
Ich mag die Bezeichnung "Märkte" nicht... Denn irgendwie geht es hier um menschliche Beziehungen und nicht um Ökonomie.

Erkennen kann man sowas leider nicht. Denn jede menschliche Interaktion ist einmalig und nicht replizierbar.

Die Erfahrung die Mann 1 mit Frau 1 macht ist in der Regel eine völlig Andere als Mann 2 macht.

Grundsätzlich ist die Täuschung des anderen Teil der menschlichen Sexualität und Beziehungen. So ist es völlig normal, dass Frauen (in der Mehrheit) extrem viel Zeit in die Auswahl von Kleidung investieren, die ihre Geschlechtsmerkmale betonen. Also breiteres Becken, größere Brüste, etc... Und schmicken sich, um Jugend vor zu täuschen.

Dagegen investieren Männer (in der Mehrheit) in Statusgegenstände, die Frauen signalisieren, dass sie adäquate Ernährer sein könnten. Das geht sogar so weit, dass Männer sich für unnötige Dinge Verschulden (wie z.B. das sportliche Auto)...

Manchmal geben Männer auch vor, einen ganz anderen Beruf zu haben (z.B. Arzt), nur um leichter sexuelle Kontakte haben zu können.

Frauen dagegen täuschen nicht selten sexuelles Interesse oder Erregung vor, um einen bestimmten Partner zu binden.

Zu einer erfolgreichen Täuschung gehören aber immer auch die Getäuschten, die bestimmte Dinge verdrängen und nicht wahrnehmen wollen, obwohl sie bei kritischer Betrachtung leicht zu erkennen wären..

Ich glaube, dass man viel seltener auf sowas hereinfällt, wenn man keine idealisierte Vorstellung von anderen Menschen mit sich herumträgt. Und natürlich indem man die richtigen Fragen stellt und beobachtet.

Und es kann durchaus eine super Beziehung zwischen einer Frau geben, die so tut, als wäre sie jünger und attraktiver und einem Mann, der so tut als wäre er reicher und erfolgreicher.
 
  • #11
Tja, das scheint das Los dessen zu sein, der etwas sucht, was leicht abseits der Normalität ist.
Dein Anforderungskatalog ist derart umfangreich, dass die Stecknadel im Heuhaufen wohl einfacher zu finden wäre.
Musst du unbedingt in deinem Alter noch ein Kind zeugen?
Schützen kannst du dich teilweise nur dadurch, dass du
- dir eine junge Frau aus den früheren russischen Ländern holst
- dieser die Sterne vom Himmel holst
- dafür sorgst, dass dein Kind bei dir bleibt und dein Geld auch, wenns schief geht.
Die Mentalität, die du suchst, gepaart mit sonstigen Ansprüchen, findest du hier nicht mehr. Die Frauen sind vergeben.

Um in deiner Terminologie zu bleiben- du musst selbst in einen Markt eindringen. Angriff ist nämlich die beste Verteidigung.
 
  • #12
Mehrere Frauen haben, auf genaue Nachfrage, dann irgendwann zugegeben, dass der Markt an Männern, die kinderlieb sind und ihre vorhandenen Kinder nicht nur notgedrungen akzeptieren würden, sehr begrenzt ist. Da kinderliebe Männer aber meistens auch eigene Kinder haben möchten, geben sie vor, dass sie nochmal einer Familiengründung positiv gegenüberstehen.
Diese Erfahrung habe ich in meiner ganzen AE-Zeit nicht gemacht.
Die vorhandenen Kinder wurden nicht notgedrungen akzeptiert, sondern schlicht akzeptiert, oder der Mann hatte dann kein Interesse mehr, für mich akzeptabel.
Ein Mann, der meine Kinder als lästige Beigabe angesehen hätte, wäre für mich nie in Frage gekommen.
Ich habe genug kinderliebe Männer getroffen, die, meist altersbedingt, auch keine Kinder mehr wollten, oder denen die Vererbung der eigenen Gene nicht so bedeutend war. Ich hätte mir in der 2. Ehe auch noch Kinder vorstellen können, mit 35; aber er wollte nicht. Ihm war es mit meinen Beiden, die für ihn bis heute auch Seine sind, genug.

Und als ich mit 43 wieder bereit war für eine neue Beziehung war es jedem Mann klar, den ich traf, dass das Kinderthema durch ist.
Es spielte nie eine Rolle, egal ob Mann kinderlos oder oft mit fast bis ganz erwachsenen Kindern.

Ich denke, es ist schlicht Deine Wahrnehmung, und Interpretation nachdem Du so derart intensiv auf Suche bist nach einer potentiellen Mutter DEINER Kinder, und immer wieder in Posts klar erkennen lässt, dass Du fremde Kinder eigentlich ablehnst.

Vielleicht etwas mehr realisieren, dass es bei Partnerschaften um Menschen geht und nicht um Ware und Marktwert.
Den für sich stimmigen Partner zu begegnen, der dann das gleiche empfindet, ist sowieso ein besonderer Glücksfall.

Aber konkret auf Deine Frage
Spiele Du mit ganz offenen Karten, sage präzise, was für eine Frau Du suchst - und dann dürfte sich das Problem von selbst erledigen.
Denn um auf die Anzahl von Dates zu kommen, die Du schon mal erwähntest, musst Du ziemlich willkürlich daten und selbst sehr nebulös agieren.
 
  • #13
Hallo Valmont,

die Zeiten werden rauer, die Moral verkommt. Das ist mein Kommentar zu Deinem ersten Beispiel. Gerade hier auf EP springen viel zu viele Männer rum, die einfach nur Geschlechtsverkehr mit möglichst vielen Frauen wollen. Oder halbgetrennte, halbgeschiedene, gar nicht getrennte Männer, die den Frauen einfach irgendwas vorlügen. Dass sich viele hier schon an diese Zustände hier und in der sonstigen Gesellschaft gewöhnt haben, kann man im Forum sehr gut ablesen, wo es dann sinngemäß oft heißt: Selbst schuld, wenn Dich einer anlügt. Was bist Du auch so naiv.
Wie Du schon bemerkt hast, sind Frauen, die einmal so geschliffen worden sind, sehr misstrauisch und bleiben auch oft lieber fortan allein.
Der einzige Tipp, den ich Dir hier zum ersten Beispiel geben kann: Sei Du verlässlich. Schließe auch solche Frauen nicht aus, die einmal an einen A**** geraten sind und päpple sie langsam wieder auf. Gerade die guten Frauen mit einem Herz aus Gold, die sich nicht vorstellen können, dass manche Männer so sind, werden von Ä****** verschlissen. Es lohnt sich, solchen Frauen Vertrauen in sich selbst zu vermitteln und einen Vertrauensvorschuss zu geben. Suche lieber auf dem Land, wo die Wertvorstellungen noch traditioneller sind. Außerdem gilt es ein Gefälle zwischen Nord- und Süddeutschland zu Gunsten des Südens zu beachten - auch wenn man mich hierfür steinigt.

Zu Deinem zweiten Beispiel: Das sehe ich nicht so. Ich glaube nur, dass viele nicht wissen, was Liebe ist. Ist es Liebe, ist das Begehren und die körperliche Vereinigung da. Wer es einmal als Frau so erlebt hat, der weiß, dass es wirklich nur die Frage ist - ist es Liebe oder nicht. In Deinem speziellen Fall kann ich mir gut vorstellen, dass Du selbst blind für die Liebe geworden bist. Du suchst so zweckorientiert und vermittelst uns Foristen, dass bei Dir der Kinderwunsch absolute Priorität hat. Ich finde, es würde ein Schuh draus, wenn Du nach einer weiteren großen Liebe suchen würdest. Durch Deine eigene Fokussierung auf die Fortpflanzung blockierst Du Dich für Frauen, die Dich vor lauter Liebe auffressen würden.

Nun zu Beispiel 3:
Auch hier ist die Frage, ob Liebe im Spiel ist oder einfach nur der Wunsch nach dem Ende der Einsamkeit. Ist die Liebe da, dann kommen auch die Kinderlein.
Es kann sein, dass Du den Damen unterbewusst einen Deal vermittelst: Ein schönes Leben in gesichertem Wohlstand an Deiner Seite gegen mindestens eine Schwangerschaft (gegebenenfalls unter Hinzuziehung ärztlicher Kunst) bei zierlich bleibender Figur. Da Du wahrscheinlich viel online suchst, wirst Du häufiger auch an Frauen geraten, die Deinen Wohlstand förmlich riechen und sich selbst täuschen: Diese Frauen denken, sie könnten Dich lieben lernen, wenn sie es nur genug wollen. Ich unterstelle diesen Frauen keinen Betrug an Dir, nur Selbstbetrug.

Ich wünsche Dir alles Gute - was ich geschrieben habe, meine ich nicht böse, ich halte es nur für realistisch.
Viele Grüße, w 36 Jahre
 
  • #14
1 a) Männer, die ONS wollen, geben sich in aller Regel nicht sonderlich viel Mühe dies zu verbergen. Online kommt ernsthafter schriftlicher Kontakt kaum zu stande, da zu viel Aufwand. Wer im RL wenige Stunden nach dem Kennenlernen Sex möchte, bei dem sind Absichten in Richtung ernsthafter Beziehung eher nicht zu vermuten. Ausnahmen mag es geben.

1 b) Männer die Äffären suchen geben sich (meist) etwas mehr Mühe. Meist soll bei häufigeren Treffen die 'Chemie' zumindest halbwegs passen. Dennoch wollen diese Männer wenig Zeit mit Kommunikation und/oder 'sinnlosen' Treffen verschwenden. Anhand diverser Indizien (z.B. nicht besuchbar, am Wochenende keine Zeit, keine Telefonate am Abend/Wochenende etc.) erkennt Frau meist rasch, dass er nicht Single ist und somit kaum an einer ernsthaften Beziehung interessiert sein dürfte.

Männer der Kategorie a & b lenken Gespräche allgemeinen ziemlich zügig in Richtung Sex. Wenngleich der zeitliche Aufwand in Einzelfall gering ist, so summiert sich die Zeit bei Häufung dennoch und ist in Bezug auf Partnerfindung verschwendet.

2) Ob Frauen im Allgemeinen versuchen Männer mit Sex zu ködern vermag ich nicht zu sagen, ich tue es nicht. Ich kläre dies Thema zeitnah und vor dem ersten Date. Ein Mann, der mir eröffnet dauerhaft 2x täglich Sex zu wollen, körperliche Inkompatibilität vermuten lässt und/oder Praktiken wünscht die ich nicht mag ist mit mir (ich mit ihm) sexuell nicht kompartibel. Ein persönliches Kennenlernen daher sinnfrei. Zwar ist die für Kommunikation aufgewendeten Zeit verschwendet, aber immerhin minimiert.
Ob man vorab bereits weiß wie sich der Bedarf bzgl. Sex über die Jahre verändern wird wage ich zu bezweifeln. Dies dürfte sowohl auf Frauen als auch auf Männer zutreffen.

3) Ein Mann, der nicht 100% hinter der Einstellung steht keine Kinder (mehr) zu wollen kommt für mich nicht in Frage. Bei mir liegt so gesehen das umgekehrte Problem vor. Hier bleibt nur die Klarlegung der eigenen Vorstellungen sowie die konkrete/direkte Nachfrage. Kompromisse sind in diesem Punkt nicht möglich, bei unklaren Aussagen ist mangelnde Kompatibilität zu vermuten. Diesen Punkt in einer der ersten Mails zu klären hilft Zeit zu sparen. Ich traf mich mit keinem Mann mit dem ich eine ernsthafte Beziehung wollte, der hier seine Position nicht plausibel darlegte.

Ich fürchte, ohne Zeit zu investieren und ggf. zu verschwenden wird man keinen Partner finden.
 
  • #15
Das einzige, was etwas helfen kann, sowas zu erkennen, ist Menschenkenntnis.
Aber ist diese Art von Menschenkenntnis nicht auch eine Art von sagen wir gesundem Misstrauen? Sicher erkenne ich meistens wenn mich jemand offensichtlich täuschen will. Aber in der Beziehung vertraue ich doch erstmal. Ich zumindest. Wenn ich von Beginn an misstrauisch bin weil ich vielleicht mal eine schlechte Erfahrung gemacht habe, dann würde ich nie wieder einer Beziehung eine Basis geben können. Nämlich die des Vertrauens.
M46
 
  • #16
Lieber Valmont,
schon länger verfolge ich deine Beiträge hier, daher gehe ich davon aus, dass dich hauptsächlich der letzte Punkt interessiert. Was die bindungsunwilligen Männer angeht, könnte ich mir vorstellen, dass sie auch bei vergebenen Frauen suchen, weil sie ja eben nichts Verbindliches wollen und diese Frauen ja bereits vergeben sind und vielleicht auch nur ein Abenteuer suchen.

Wie schon gesagt wurde, würde auch ich stark dafür plädieren, dass sich nicht jeder bewusst ist, was er oder sie wirklich will. Es klingt, als könne man einen Kinderwunsch von allem anderen isoliert betrachten, als könnte man Menschen wie im Katalog einteilen. Ich kann aus meinem Umfeld berichten, dass die meisten den Kinderwunsch extrem vom Partner abhängig machen und nicht von dem allgemeinen Wunsch an sich, schon gar nicht, wenn es um Frauen geht, die Mitte 30 bis Ende 40 sind und sogar schon Kinder haben. Die meisten sind in dem Alter doch froh, dass die Kinder selbstständiger werden, ob sie dann noch mal neu anfangen wollen mit einem Säugling, bezweifle ich stark.

Bei den Frauen Mitte 30, bei denen Kinder noch realistisch sind, mache ich die Erfahrung, dass es eine Art zwei Lager gibt: Die einen wollen verzweifelt einen Mann, mit dem sie den Kinderwunsch schnell umsetzen können und die anderen freunden sich mit der Zeit immer mehr mit dem entspannten kinderlosen Leben an, bis der Wunsch so gut wie gar nicht mehr vorhanden ist.

Auch mir selbst ging/geht es so, war der Wunsch bis Ende 20 vorhanden, würde ich heute sagen, dass ich keinen Kinderwunsch habe, da ich inzwischen andere Lebensinhalte und Beschäftigungen habe. Ich schließe jedoch nicht völlig aus, dass es sich mit irgendjemandem doch plötzlich danach anfühlt; nur aus diesem Grund habe ich mich noch nicht sterilisieren lassen. "Vorstellbar" trifft bei den meisten Frauen also irgendwie immer zu - aber eben nur mit dem Richtigen.

Da dein Erfolg ja anscheinend zum großen Teil an dieser Frage scheitert, frage ich mich, warum es dir SO wichtig ist. Man kann doch auch Zeit mit Kindern verbringen, die nicht die eigenen sind, mit Patenkindern, Nichten und Neffen, befreundeten Kindern, man kann auch in sämtlichen Sportvereinen (auch Golf!) Kindertrainer werden usw. Es erscheint so, als hättest du schon längst eine nette und liebe Frau finden können, wenn dein unbedingter Kinderwunsch nicht so im Vordergrund stehen würde (und du vielleicht auch die in anderen Beiträgen von dir angegebenen ziemlich umfangreichen Kriterien etwas runterschrauben würdest). Alltag mit Kind ist ja auch nicht nur toll und mit Ende 40, Anfang 50 sicher auch nicht einfach.
So oder so würde ich mich an deiner Stelle auf Frauen konzentrieren, die noch keine Kinder haben und im besten Fall nicht älter als 40 sind. Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg!
 
  • #17
Ja ich habe eigentlich dieselben Eindrücke wie du und auch schon darüber nachgedacht .

Ich glaube viele Männer betreiben eine Art Doppelmoral. Sie wollen gerne viel Sex und diesen unverbindlich, halten aber eine Frau, die das genauso handhabt, dann aber für "schmutzig".
Also wählen sie lieber eine anständige Frau die eine Beziehung sucht. Vielleicht ist dann auch der Kick und der Jagderfolg größer.

So einer ist mir auch mal begegnet, er sagte von sich aus, dass er eine feste Beziehung sucht. Es war also nicht so, dass ich ihm zu verstehen gab, dass er mich nur haben kann, wenn wir eine feste Beziehung haben. Das dachte er aber vielleicht. Es stellte sich dann heraus, dass er noch in einer anderen Stadt eine Beziehung unterhielt und dieser Frau eigentlich nur fremdgehgen wollte. Da er eine eigene Wohnung hatte, sich auch immer mit mir in seiner Stadt in der Öffentlichkeit zeigte, bin ich da nicht so schnell dahinter gekommen.

Was den Kinderwunsch von Frauen betrifft denke ich, auch das ist so ist wie du denkst. Ich musste mal eine Frau kennenlernen, die war 12 Jahre jünger als ihr Partner, der sich sehr Kinder wünschte.

Ich war mal mit ihm zusammen, aber wir hatten keine Beziehung, weil ich eben keine Kinder mehr wollte und ihm das auch sagte.

Sie sagte ihm immer, dass sie sich auch Kinder wünschte. Zu mir sagte sie dann aber mal den vollständigen Satz: "....Aber nicht von ihm " er war ihr viel zu alt. Für mich unfassbar wie manche Menschen ticken.

Was die Sexhäufigkeit betrifft, ist diese bei mir ausschließlich von den Fähigkeiten meines Gegenübers abhängig. Je besser der Mann für mein Empfinden im Bett ist, umso mehr Lust habe ich natürlich auf ihn.
Davon abgesehen hängt es auch noch mit seinem Verhalten zusammen. Besonders abturnend finde ich unfreundliches Verhalten und unterwürfiges Verhalten also Klammern und Eifersucht.

Vor Lügen kannst du dich nicht wirklich schützen, das kannst du nur erahnen wenn jemand zu sehr rumeiert.

Und um viel Sex zu bekommen, hilft es nur, ein charmanter toller Liebhaber zu sein, ein Mann mit eigenen Interessen und eigenem Kopf, so dass du interessant bleibst.
 
  • #18
Deine Lösung ist doch sehr einfach: Date keine Frauen mit Kindern.
Es gibt viel mehr kinderlose Frauen mit Kinderwunsch als genug Männer mit den gleichen Absichten. Spielt dir alles in die Karten. Die haben alle, genau wie du, keine Lust mehr auf "ja, kann ich mir vorstellen, ja, mal sehen...".
 
  • #19
Lieber Valmont, jeder aufmerksame Leser kennt deine Geschichte.

Es tut mir wirklich sehr leid für dich, dass du deine Frau so jung verloren hast. Den wichtigsten Menschen zu verlieren, prägt einen für immer.

Aber es bringt nichts, nach einer Kopie zu suchen, es wird nie wieder jemanden wie sie geben. Das weisst du doch auch, nach "50 ersten Dates".

Und ehrlich gesagt, dein obsessiver Kinderwunsch ist schon ein bisschen gruselig. Du willst ja unbedingt ein Kind mit allen Mitteln und möglichst bald, oder?

"Kapern fremder Märkte"? Bist du Hobbypirat oder sowas?
 
  • #20
Lieber Valmont, eine Partnerbörse ist ein Sammelbecken für jeden der eine Beziehung, egal wie gestrickt, sucht. Es gibt Frauen wie Männer, die kommunizieren klar war sie wollen, jedoch vieles ergibt sich einfach mit der Zeit. Um im wirtschaftlichen Bereich zu bleiben, warum soll man bei einem Produkt auf die "Fehler" hinweisen und sich selbst in der Nachfrage beschränken? Marketingstrategisch ist es besser umfangreich Werbung zu machen, einen scheinbar größtmöglichen Bedarf abzudecken, um ausreichend nachgefragt zu werden und so ein Kunde vom Produkt zu überzeugen/binden. Klappern gehört zum Handwerk.
Auf Dich bezogen, Du suchst eine Frau mit Kinderwunsch. Vorhandene Kinder akzeptierst Du nur, dass sie parallel versucht aktiv deinen/Euren Kinderwunsch zu realisieren. Erkennen kannst Du dies leider nicht, Du kannst Menschen nur vor die Stirn schauen. Und bei Frauen, welche unentschlossen sind, heißt dies nur, wenn Du der richtige Partner wärst, wäre ein gemeinsames Kind zukünftig vorstellbar. Dafür müsste die Frau dich aber gut kennenlernen, Dich lieben, dass es auch ihr Wunsch ist, sofern eigene Kinder vorhanden sind, neu mit Dir die Kinderfrage anzugehen. Das dauert Zeit, es müssen viele Rahmenbedingungen für eine (weitere) Familiengründung stimmen. Ein gemeinsames Kind verbindet, über sehr lange Zeit. Ich glaube diese Frauen, haben sich bisher darüber keine tiefer gehenden Gedanken gemacht. Für sie wären es theoretisch "ungelegte Eier", denn ihr Fokus und in erster Linie wichtig für sie ist, einzig eine angestrebte funktionierende Beziehung und ein gutes Verhältnis des neuen Partners mit ihren schon vorhandenen Kindern. Was bei Dir vorrangig ist, ist bei ihnen nachrangig. Doch schließen sie es nicht aus, weil es bei ihnen in der Theorie biologisch und technisch machbar wäre.
Ich glaube für Dich mit starkem Kinderwunsch, gibt es einschlägige Foren/Plattformen, wo Du gezielter, als in einer Partnerbörse, suchen könntest. Oder Du hast mit den Frauen einfach Geduld und es ergibt sich dann in einer lfd. Beziehung, dass die Frau das gleiche wie Du willst. Wie soll eine vernünftige Frau sonst reagieren? Gleich die Familienplanung angehen, obschon sie Dich kaum kennt?
Ansonsten Leihmutter und erstmal alleinerziehender Vater oder eine unvernünftige Frau suchen, welche den Mann mit einem Kind binden will bzw. sich so finanziell ist gemachte Nest setzen möchte oder eine Frau mit eigenem starken Kinderwunsch finden. Letzteres bekommt man schnell raus.
Oder du hast einfach Geduld & Vertrauen in die Frauen, welche Du kennenlernst. Wenn Du ernste Absichten & Beziehungssicherheit vermittelst, werden die Frauen keinen Grund sehen, warum Du nach was unverbindlichen oder ONS suchen solltest. Und wenn die Beziehung stabil und harmonisch ist, Begehren auf beiden Seiten, ausreichend Paarzeit, Unterstützung/gute Organisation bei der Kindererziehung, Haushalt, Rente, berufl. Wiedereinstieg, Karriere, dann fällt i.d.R. auch nicht der Sex flach.
 
  • #21
Ich glaube auch, dass die meisten Menschen nicht genau wissen, was sie wollen bzw. in einigen Dingen flexibel sind. Wenn man jemanden kennenlernt, den man wirklich toll findet, ändert man ggf. auch seine Meinung zu bestimmten Dingen.

Passiert doch bei Männern auch, die ihre Freundin bzgl. Kinderwunsch hinhalten bis diese sich trennt. Dann lernen sie eine neue Frau kennen und werden doch Vater.

Vielleicht liegt es auch an deinem Auftreten. Ich habe auch schon Männer kennengelernt, bei denen ich das Gefühl hatte, sie suchen vor allem nach einer Mutter für ihr Kind und sehen die Frau als Erfüllungsgehilfe für ihren Kinderwunsch. Da bin ich dann auch schnell wieder weg oder nenne irgendeine Ausrede. Denn ich will zwar Mutter werden, suche aber nicht primär einen Vater für mein Kind, sondern einen Partner, in den ich mich verliebe und der auch in anderen Bereichen zu mir passt, nicht nur als Vater geeignet ist. Sollte ich den nicht finden, bekomme ich das Kind lieber ohne Mann.

w33
 
  • #22
ersteres und letzteres kommt vor. Motivationen werden "geschönt" dargestellt und evtl. verschwiegen. Dass Frauen über Monate oder gar Jahre hinweg ihre Sex-Frequenz signifikant erhöhen würden ohne wirklich Spass daran zu haben, bloss um einen Mann zu halten der gar nicht kompatibel ist, ist unmöglich. Sich dermassen verleugnen kann keine normale Frau.
 
  • #23
Guten Abend @Valmont,

wenn Du bei Deiner Suche nach einer Partnerin schon in Märkten fühlst, denkst und handelst, wie schrecklich, dann richtig und konsequent, indem Du Angebot und Nachfrage abgleichst.

Deine Nachfrage stößt auf ein verschwindend geringes Angebot und wer so verzweifelt sucht wie Du, auf den/die stossen die RattenfängerInnen mit ihrem Abgebot fast wie von selbst.

Erst wenn Du die notwendige Nach- und Weitsicht sowie Gelassenheit für Realistisches und Machbares hast und bei sowie mit Dir und Deinem Sein im Reinen bist, wird sich vieles, auch eine passende Partnerin, finden. Zumindest ist dann die Wahrscheinlichkeit sehr gering Wirrungen und Irrungen zu verfallen.

Ich weiss: So oder so einfacher geschrieben als gelebt, aber lohnens- und erstrebenswert.

Viel Glück und Erfolg

PS: Selbstverständlich kann man trotzdem auf den Schimmel und Prinzen warten und treffen. Möglich ist alles, wie man da und dort erfährt, aber mit Märkten hat das nichts zutun.
 
  • #24
Ich glaube, dass viele, vielleicht sogar die meisten Menschen bei vielen Entscheidungen im Leben gar nicht so festgelegt sind. Auch nicht bei so grundlegenden Entscheidungen, wie, (noch) ein Kind in die Welt zu setzen.
Wenn sich Umstände entsprechend verändern und sich Menschen darin plötzlich wohlfühlen (oder auch nicht), können sich wohl die meisten Menschen plötzlich vorstellen, Dinge zu tun, von denen sie "früher" nie gedacht hätten, dass sie das machen würden (oder im Gegenteil, es lieber sein zu lassen, was sie immer wollten).
Jeder kennt das eigentlich von sich selbst, dass man manchmal denkt, z.B.: Hättest du mir vor 20 Jahren gesagt, dass ich mir mal einen Garten/ ein Haus anschaffen werden ... ich hätte es nicht geglaubt. Oder z.B. kennt man Leute, die als junge Menschen der Inbegriff der Unangepasstheit, Abenteuerlust oder Rebellion waren - die mit 40 ein biederes, konventionellen Leben führen, was an Langeweile und Sicherheit kaum zu überbieten ist.
Ich denke, vom Prinzip her, reiht sich dort dein Problem ein.
Auch die Männer, die sich eigentlich nicht binden wollen, werden das womöglich in dem Moment für sich selbst ausblenden, wenn sie wieder eine liebreizende Frau an der Angel haben. Sie glauben vielleicht in dem Moment selbst, dass es diesmal etwas Ernstes werden könnte. Genau so werden die wenigsten Frauen absolut 100% festgelegt sein, kein Kind mehr zu wollen, solange es biologisch noch geht. Das sind dann am ehesten die, die sich sterilisieren lassen haben.

Du bist mit deiner sehr strikten Planung deines Lebens sicher schon eher in der Minderheit. Aber natürlich gibt es auch einige solche Menschen, die ihr Leben sehr nach Plan vollziehen und wenig bis gar nicht davon abweichen.

Mich wundert ja etwas anderes bei dir: Du bist ja nun sehr wohlhabend und aus gebildetem, kultiviertem Hause. Und als Mann im besten Alter. Nach der Marktwert-Theorie, auf die wir hier alle schwören ;-), müsstest du doch eine unfassbar große Auswahl an Frauen haben!
Du müsstest doch praktisch fast jede Frau ernsthaft begeistern können, mit dir eine Zukunft, mit Kindern und allem drum und dran, zu wollen, sogar ohne dich besonders bemühen zu müssen.
Also, welcher Mann, wenn nicht du, sollte doch sehr leicht eine Frau finden, die allen seinen Ansprüchen genügt?! Weil deine Auswahl größt möglich ist.

w52
 
  • #25
Hallo Valmont,
ich finde deine Analyse gelungen und die Verbildlichung des Phänomens in Form von Märkten in diesem Zusammenhang interessant.
Warum diese Menschen das tun, ist ja klar: der eigene Markt hat nicht genügend Potential und hält nicht die gewünschte Auswahl bereit.

Wobei ich einschränken möchte, was den Sexwunsch der Frauenwelt angeht. Frauen finden Sex im Allgemeinen schon gut. Nur ist es für Frauen tendentiell schwieriger, einen geeigneten Sex-Partner zu finden. Wenn der Sex im Laufe der Zeit ungefähr so spannend wird wie Staubsaugen, macht man es eben widerwillig oder seltener.

Zu deiner Frage, wie man Piraten der Kategorie A erkennt, denke ich, dass nur ausreichendes Kennenlernen, gepaart mit gesundem Hinterfragen, zum Erfolg führt. Wobei Männer, die nur ONS suchen, wahrscheinlich nicht dein primäres Problem sind.

Die Kategorie C halte ich nicht wirklich für Piraten. Es gibt Frauen, die sich von Gottweißwem schwängern lassen, und solche, die genau abwägen. Für diese muss sich der Mann erst einmal über einen längeren Zeitraum als zuverlässig kompatibel beweisen. Salopp gesagt werden viele Frauen einen richtig tollen Mann vermehrt versuchen, über ein Kind an sich zu binden. Den weniger tollen Mann eher nicht.

Valmont, ganz ehrlich. Du denkst über diese Dinge nach, weil der Erfolg ausbleibt, verständlich. Piraterie ist aber nur ein kleiner Teil der Ursachen. Der Hauptgrund wird irgendwo in dir selbst begründet sein. Vielleicht würde sich hier ein genauerer Blick eher lohnen, als immer die Schuld bei allen anderen zu suchen.
 
T

Toi et moi

  • #26
Ich habe meine Frau kennengelernt, als sie 16 und ich etwas älter, nach dem Abitur, bei der Bundeswehr, war. Ich habe sicherlich auch viel Glück gehabt, aber in dem Alter sind alle diese angesprochenen Probleme rein statistisch viel weniger vorhanden!
V.m47
Lieber Valmont,
sicherlich sind alle diese Statistiken richtig, obwohl ich hier und da auch andere Statistiken schreiben könnte, aber wir wollen davon ausgehen, dass alle Fakten über die Märkte richtig sind. ABER, du brauchst nur eine Frau, mehr nicht. Und du kannst mir nicht vormachen, dass du keine einzige Frau gefunden hast, die deine Wünsche entsprochen hat. Ich meine, was du suchst, können viele Frauen aufweisen. gute Figur, der Wille zum Sex, Fruchtbarkeit und eine gute Bildung. Ich meine so schwierig ist es doch nicht, wenn wir ehrlich sind und an Dates mangelt es nicht bei dir. Du hast doch fast rund um die Uhr neue Kandidaten, die theoretisch in Frage kämmen. Warum findest Du aber niemanden? Warum klappt es nicht mit deiner Sucherei? Hast Du eine Schwäche für Lügnerinnen? Das kann doch nicht sein.....
Als ich 16 war, war ich verliebt in einen Jungen. Er war Retroperspektivisch betrachtet kein Brüller, was Optik angeht. Ich liebte ihn aber. Ich fand ihn einfach nur toll, es gab auch Andere Jungs, die viel besser waren und auch genauso gut in der Schule wie er aber ich wollte einfach nur diesen einen Jungen. Ich habe mir keine "Märkte" angeschaut. Auch mit meinem Ex-Mann war es ähnlich. Er überraschte mich bei mir zu Hause als ich Geburtstag hatte und brachte mir ein Buch mit und er ist eigentlich nie wieder weggegangen. Ich suchte danach auch nicht mehr. Sicherlich wären auch andere Männer in Frage gekommen, aber ich wollte ihn, nur ihn und keinen anderen. Warum? Weil diese für mich unersetzbar waren und weil ich diese Männer geliebt habe. Genauso hast Du auch deine Frau kennengelernt. Du hast sie geliebt. Das ist die Antwort. Versuch es wieder mit der Methode von damals. Da hattest du doch mehr Erfolg gehabt.
 
  • #27
Also, welcher Mann, wenn nicht du, sollte doch sehr leicht eine Frau finden, die allen seinen Ansprüchen genügt?!
Das Problem liegt vermutlich darin, dass die Ansprüche SEHR hoch, eigentlich unerreichbar sind. Sonst hättest du nicht schon quasi hunderte Frauen gedatet und keine passt... Schon allein die äußere Erscheinung ist fast nicht erfüllbar. Ich bin selbst Mitte 30 und kenne ehrlich gesagt keine einzige Frau, die so aussieht. Für einen solchen BMI braucht man entweder gesegnete Gene oder extreme Disziplin, was für die meisten in einem stressigen Berufsalltag nicht konsequent umzusetzen ist. So überlange Haare waren einige Zeit m.E. nicht in Mode und sind zudem ziemlich umständlich und funktionieren auch gar nicht mit jeder Haarstruktur.

Ich könnte mir vorstellen, dass du im Celebrity-Bereich, also bei Models oder Schauspielerinnen, erfolgreich sein könntest, meines Wissens bist du ja auch eher wohlhabend und vernetzt, der Zugang zu dieser Gruppe ist also durchaus gegeben. Und Frauen dieser Berufsgruppe bekommen ja oft erst spät Kinder, weil sie erst an der Karriere arbeiten. Auch ein großer Altersunterschied ist hier weniger auffällig.
Ob die anderen Parameter (z.B. nicht mehr als 3-4 Sexualpartner mit Ende 30, Anfang 40) dann auch alle passen, bezweifle ich allerdings, (wüsste auch gar nicht, wie man an diese Info kommt, ich habe das zumindest noch nie jemandem erzählt und würde es auch in Zukunft nicht tun).

Wie schon gesagt wurde, eine Kopie gibt es nicht, und solange man vergleicht, kann es nicht funktionieren. Suche nach einer neuen großen Liebe mit Kinderwunsch, dann könnte es passen, auch wenn ich der Aussage
Ist die Liebe da, dann kommen auch die Kinderlein.
auf keinen Fall pauschal zustimmen kann. Es gibt auch viele sehr liebevolle Beziehungen ohne Kinder, einfach weil andere Interessen bestehen und man kein Kind braucht, um die Liebe zu "bestätigen" oder sich sonstwie erfüllt zu fühlen.
Es kann sein, dass Du den Damen unterbewusst einen Deal vermittelst: Ein schönes Leben in gesichertem Wohlstand an Deiner Seite gegen mindestens eine Schwangerschaft (gegebenenfalls unter Hinzuziehung ärztlicher Kunst) bei zierlich bleibender Figur.
So klingt es für mich auch. Eine Frau, die selbst wohlhabend ist (resp. Schauspielerin, Model etc.) wäre darauf aber gar nicht angwiesen, sondern würde es ohne "Gegenleistung" machen. @Valmont, was sind denn deine Erfahrungen in dem Bereich?
 
  • #28
Wer immer wieder Fehlgriffe macht, dem mangelt es an Lebenserfahrungen und auch an Empathie - er ist mehr bei sich und seinen wünschen (überschätzt sich) als dasss er sich mit dem anderen befasst und versucht, diesen zu verstehen.
Hallo lieber FS, ich würde an die Partnersuche nicht so verkopft herangehen. Gibt den Frauen, die Du kennenlernst erst einmal eine reelle Chance. Erst dann kannst Du erkennen, welches Potential eine Partnerschaft mit dieser Frau bietet. Es können sich Konstellationen ergeben, an die Du im Moment gar nicht denkst. Mach Dich ein bisschen offen für das, was das Leben Dir bietet
 
  • #29
Du müsstest doch praktisch fast jede Frau ernsthaft begeistern können, mit dir eine Zukunft, mit Kindern und allem drum und dran, zu wollen, sogar ohne dich besonders bemühen zu müssen.
Er hat die Auswahl ja auch. Er hat ja selber mal geschrieben wie viele Dates er hat… Nur ist ihm keine gut genug.

Sowohl die Sexfrequenz, als auch der Kinderwunsch hängen tatsächlich (jedenfalls bei mir) vom Gegenüber ab. Ist die Kompatibilität da, ist die Frequenz und der Kinderwunsch höher.
Daher auch so Umschreibungen wie "vorstellbar" oder "denkbar".
Man könnte auch schreiben: Mit dem richtigen Mann, gerne sogar zwei Kinder.

Vielleicht, echt nicht böse gemeint, solltest du dir eine Leihmutter im Ausland suchen, wie es angeblich der Ronaldo und Michael Jackson gemacht haben. Du wärest dann AE aber vielleicht ja ein toller, entspannter, glücklicher Vater. Warum nicht?
Du hättest dann deinen Herzenswunsch erfüllt, ohne die Frustration, das die neue Frau nicht so ist wie deine verstorbene Freundin.
 
  • #30
Indem du für dich selber EXAKT definierst, was du willst und was nicht und dann auch sofort Schlussstriche ziehst! Mit 47 ist dein Kinderwunsch abgeschlossen! Und eine entsprechend noch nicht dem Feminismus zum Opfer gefallene Frau hat bis 35 auch meist Kinder gezeugt.
Mit dir ist es auch recht schwammig, ob eine Frau wirklich noch Kinder zeugen soll, sie müsste dich erst näher kennenlernen und da fragt sich, warum hat ein 47 jähriger noch keine Kinder gezeugt. Ich sage mal, mit dem richtigen Mann will eine Frau alles, mit dem falschen, unreifen Mann kann man nichts machen, außer Sex haben. Und du irrst, Frauen brauchen genauso viel Sex, aber es ist moralisch immer noch nicht vertretbar, darüber zu sprechen.