• #31
@godot grundsätzlich, egal bei welchem Thema die Männer bei einem Frauenthread in Schutz zu nehmen ist kein bisschen besser, als grundsätzlich gegen diese zu wettern.

Eine Frage von Dir fand ich allerdings wichtig.
Würdest Du merken, wenn er wie versprochen damit aufgehört hätte?
Ist nicht das Vertrauen schon längst weg und ihr streitet über ein Kind, welches im Brunnen liegt?

Du hast im dieses Tratschen nicht verziehen, selbst wenn Du es gesagt hast und wohl auch wolltest.
Du kannst deshalb da gar nicht den Mund halten und wirfst es immer in den Ring.
Und somit provozierst Du nun die Streits, bestätigst sozusagen die Vorwürfe.

Keine Grenze im richtigen Moment, führt auch oft dazu, selbst über Grenzen zu gehen.

Ich verstehe Dich vom Grund her absolut
Wie Du sagtest, zu einer Person des Vertrauens gehen ja.
Das tue ich auch aber nicht zum Tratschen, sondern um eine Meinung zu hören. Denn meine Freundin würde auch mir den Kopf waschen, wenn ich mich nicht mit Ruhm beklecker.

Er hätte aber auch direkt Flugblätter verteilen sollen.

Also wann hat er das letzte mal getratscht....denn Grenzen setzen, kannst Du nur, wenn es passiert.
Und dann ist der Gang oder Abgang gut...mit Freundinnenwochenende gut.

So wie es sich für mich liest, solltest Du Dir ein Wochenende nehmen, um nachzudenken wo Du gerade stehst
 
  • #32
...wir sind seit drei Jahren zusammen und es gibt eben die üblichen Hürden zu bewältigen. Darüber sind schon einige heftige Streits entbrannt.
Ernsthaft? 3 Jahre und Du bezeichnest heftige Streits als übliche Hürden?

Da dürfte vermutlich Euer Kernproblem bzw. Anknüpfungspunkt sein. Ihr seid beide offenbar nicht in der Lage, auch Meinungsverschiedenheiten noch mit Respekt auf friedliche Weise miteinander zu besprechen und nach Wegen zu suchen, bei denen beide auch die Gefühle/Wünsche des jeweils anderen nicht als unwichtig oder indiskutabel wegzuwischen versuchen.

Zu heftigen Streits gehören gewöhnlich 2 Personen. Normalerweise würde schon eine gelassene, wohlgesonnene Person ausreichen, die die Gesprächsführung im beiderseitigen Interesse übernimmt und damit die Eskalation von Meinungsverschiedenheiten verhindert, ohne dass irgendjemand sich den alleinigen Wünschen des anderen unterwerfen müsste. Eskalieren tut ein Streit in der Regel nur dann, wenn man meint, auf eine angebliche Respektlosigkeit ähnlich respektlos erwidern zu müssen, so dass dann die Negativspirale ihren Lauf nimmt. Wenn hingegen einer in der Lage ist, freundlich, wohlgesonnen und sachlich zu bleiben und den Wunsch des Gegenübers auch dann noch als einen grundsätzlich diskutablen Wunsch zu betrachten, dann durchbricht das die Negativspirale, weil dann auch der Gegenüber auf freundliches Verhalten nicht mehr so einfach weiter respektlos sein kann.

Das mag zwar nicht immer zu einer Lösung führen, wenn die Wünsche zu gegensätzlich sind, aber es eskaliert in der Regel nicht mehr und der Gegenüber hat deutlich weniger einen Grund, sich noch bei Dritten emotional über den anderen auskotzen zu wollen.

Dem Partner hingegen den Mund verbieten zu wollen, was er mit Dritten sprechen darf, ist hingegen sicher kein guter Weg und beseitigt auch nicht die Ursachen, sondern ist einfach nur die weiter eskalierende Fortführung der Negativspirale. Es ist ja zudem auch nicht so, dass die FS nicht ebenfalls sich bei Dritten ihre Bestätigungen sucht, wenn sie dabei zB "einige Lügen" herausfindet. Und ob man sich seine Bestätigung nun in einem allgemeinen Forum oder auf der Tankstelle abzuholen versucht, ist allenfalls ein leicht unterschiedlicher Grad innerhalb der Negativspirale. Das ist ungefähr so, also würden sich 2 Diebe darüber streiten, dass doch nur der jeweils andere sich für sein Tun schämen müsste.

Lernt lieber, bei Meinungsverschiedenheiten wohlgesonnen und partnerschaftlich zu bleiben und die Wünsche des Partners nicht als unbeachtlich abzuwerten, sondern gelassen und freundlich für seine eigenen Wünsche einzutreten, unterschiedliche Ansichten zu respektieren und nach Wegen zu suchen, bei denen sich beide vom jeweils anderen gewertschätzt fühlen können. Wer sich auch bei Meinungsverschiedenheiten vom Partner weiter gewertschätzt und ernst genommen fühlt, wird auch weniger nach Drittbestätigungen suchen.
 
  • #33
Und ob man sich seine Bestätigung nun in einem allgemeinen Forum oder auf der Tankstelle abzuholen versucht, ist allenfalls ein leicht unterschiedlicher Grad innerhalb der Negativspirale.
Seh ich nicht so. Sie fragt in einem anonymen Forum um Rat, er trägt Interna ins unmittelbare Umfeld. Das ist für mich was ganz anderes, noch dazu, wenn es so manipulativ ist.

Das weiß ich, weil mir einer der Kneipenbekanntschaften und auch seine Mutter mal die einseitig geschilderte Variante erzählt hat und wir so auf einige Lügen kamen. Ich verstehe, dass man sich bei heftigen Streits mal „auskotzen“ muss, aber doch bitte nicht bei jedem, unehrlich und dann noch zum Manipulieren. Anfangs habe ich mich gewundert, weshalb hier und da einer plötzlich reserviert mir gegenüber war oder sogar leicht aufgehetzt.
Mag schon sein, ist sogar wahrscheinlich, dass die beiden ein Kommunikationsproblem haben. Aber was er da macht, geht einfach gar nicht.

@Funkyheart, was sind denn eigentlich eure Probleme, die ihr nicht miteinander lösen könnt?

Ich glaube nur, dass er die Ankündigung von Konsequenzen nicht ernst nehmen wird, da er selbst gern mit Drohung und Erpressung arbeitet und das wahrscheinlich so einordnet. Eine Trennung wäre sehr schade.
Das hört sich überhaupt nicht gut an. Willst du auch mit ihm zusammenbleiben, wenn sich am Tratschen, Drohen und Erpressen nichts ändert?
 
  • #34
Gar nicht, denn so etwas sollte es in keiner Beziehung geben.
Nicht nachvollziehbar, dass du noch nicht die Konsequenzen gezogen hast.

Wir sollten ja eigentlich schon erwachsen sein in unserem Alter und uns mit anderen Dingen beschäftigen... 😅
Fällt mir schwer zu glauben, dass ihr "erwachsen" seid, denn was ihr da habt ist Kindergarten und keine Beziehung unter Erwachsenen.
Mehr kann man dazu eigentlich gar nicht sagen, sondern nur den Kopf schütteln.
 
  • #35
Seh ich nicht so. Sie fragt in einem anonymen Forum um Rat, er trägt Interna ins unmittelbare Umfeld. Das ist für mich was ganz anderes, noch dazu, wenn es so manipulativ ist.
Wenn das Tragen in das direkte Umfeld ein NOGO wäre, dann wäre das Besprechen mit der besten Freundin ja erst recht ein NOGO. Die FS hat doch auch mit ihren 2 Freundinnen über die Sache geredet, die vermutlich noch näher zum Umfeld gehören als irgendwelche Vermieter oder Menschen auf der Tankstelle, denen es eigentlich relativ egal ist und mit denen weniger Kontakt besteht.

Also scheint die Direktheit des Umfeldes nicht das maßgebliche Unterscheidungskriterium zu sein. Deswegen versucht die FS ja die Unterschiede darin zu sehen, dass sie bei ihren Freundinnen angeblich weniger manipulativ den Sachverhalt mitteilen würde. Sie wird aber vermutlich bei ihren Freundinnen ebenfalls die Geschichten eher günstiger für sich erzählen, damit sie ihre Bestätigung abholen kann. Es ist auch relativ normal, dass jeder seine eigene subjektive Wahrheit hat. Wenn der Freund hören würde, wie die FS die Geschichten bei ihren Freundinnen darstellt, wird er vermutlich auch denken, dass sie aus seiner Sicht wichtige Hintergründe verschweigt oder manche Dinge nicht korrekt darstellt.

Es ist daher wenig sinnvoll, beim Gegenüber die Dinge als etwas angeblich ganz was Anderes bewerten zu wollen und Unterschiede machen zu wollen. Tatsache bleibt, dass sowohl die FS als auch ihr Freund mit Dritten über die Probleme reden und sich dazu Meinungen bzw. möglichst Bestätigungen für die eigenen Ansichten einholen wollen. Tatsache bleibt auch, dass die Dritten nur die subjektiven Darstellungen von einer Seite aufgetischt bekommen und es subjektiv ist, welche Hintergründe wichtig sind.

Es ist zudem völlig subjektiv, was jeder als "schlimmer" bewerten möchte, ob nun Typen von der Tankstelle oder die beste Freunde des Partners Dinge mitgeteilt bekommen.

Nur ist das nicht zielführend, weil man mit dem "Du bist schlimmer" letztlich nur selber die Negativspirale weiter vorantreibt. Nahezu jeder meint, sein eigenes Verhalten als "(noch) in Ordnung" und das Verhalten des Gegenübers aufgrund angeblicher Unterschiede als "nicht in Ordnung" bewerten zu können. Das kennt man schon aus dem Kindergarten.

Es ist auch nicht zielführend, dem Partner den Mund verbieten zu wollen. Genauso könnte der Freund der FS verbieten wollen, die Dinge mit ihren Freundinnen zu besprechen. Das Bauen von Gefängnissen löst aber die Ursachen nicht. Wenn man nicht möchte, dass der Gegenüber das Bedürfnis hat, negativ über einen zu reden, dann hilft gewöhnlich nur, daran zu arbeiten, dass dieser das Bedürfnis weniger hat. Und das hat er gewöhnlich dann nicht, wenn man auch bei Meinungsverschiedenheiten noch wertschätzend und respektvoll bleibt und man nichts vorzuschreiben versucht.
 
  • #36
Wenn das Tragen in das direkte Umfeld ein NOGO wäre, dann wäre das Besprechen mit der besten Freundin ja erst recht ein NOGO. Die FS hat doch auch mit ihren 2 Freundinnen über die Sache geredet, die vermutlich noch näher zum Umfeld gehören als irgendwelche Vermieter oder Menschen auf der Tankstelle, denen es eigentlich relativ egal ist und mit denen weniger Kontakt besteht.
Du vermischst hier zwei Sachen. Mit ein-zwei engen Freunden Privates besprechen ist was anderes, als "näheres Umfeld" - enge Freunde gehören sozusagen zu Familie und haben sich über Jahre bewährt, näheres Umfeld wie Nachbar, (Ver)Mieter etc. sind keine Familie, sind nur Menschen, die man irgendwie kennt. Es ist ungefähr so, als ob mann Nacktfotos von der Freundin zeigt. Zweiter Punkt - FS versucht das Problem zu lösen, ihr Freund will sich nur abreagieren und seine Sicht der Dinge bestätigt bekommen. Er versteht bloß nicht, dass er dadurch sich selber disqualifiziert, weil er seine Freundin freiwillig ausgesucht hat und wenn er über sie herzieht, dann gibt er öffentlich zu, dass er entweder nicht in der Lage ist, normale Frau auszuwählen oder keine Ahnung hat, wie man Beziehung pflegt "schaut her, ich bin ein Idiot".
 
  • #37
Ich finde auch, Probleme sollte man zunächst innerhalb der Beziehung ansprechen. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, sich auch mit anderen zu beraten, wenn es nicht um Tratscherei geht, sondern um die konstruktive Suche nach Lösungen oder im Einzelfall auch mal seelischen Beistand.
25 Arbeitskollegen und flüchtige Bekannte sind da vermutlich nicht hilfreich. Aus meiner Sicht beklagst Du Dich zu Recht, wobei ich davon ausgehe, dass es sich wirklich um "intime" Details der Beziehung und nicht um Belanglosigkeiten handelt.

Mein Freund hatte mir vor 2 Jahren schon versprochen, dass er das lässt. Vor einem halben Jahr nochmal hoch und heilig. Ich glaube ihm das nicht mehr.
Ich vermute, er hat das weniger von sich aus als auf Deinen Druck hin zugesagt und diese Zusage offenbar nicht gehalten. Seine Glaubwürdigkeit ist erschüttert, Du bist unzufrieden. Das
bringt Dich in Zugzwang.

Wenn Du noch keine Sanktionen angedroht hast, dann musst Du im Grunde jetzt überlegen, ob und wie Du reagierst. "Akzeptieren" wäre für mich keine Lösung, denn damit kannst Du ja eigentlich nicht wirklich zufrieden sein. Wenn in einer Beziehung grundlegende Werte nicht übereinstimmen, wird es für die Beziehung schwierig.
Du kannst die Trennung androhen, aber musst die natürlich dann ggf. auch einleiten...