• #1

Wie viel "Tratscherei" ist normal in einer Beziehung?

Hallo liebe Community,

ich möchte mir von euch gern eine unabhängige Meinung holen. Wie viel „Tratschen“ über eigene Beziehungsprobleme mit Bekannten ist in Ordnung?

Ich bin 30, mein Partner ist ein paar Jahre älter als ich, wir sind seit drei Jahren zusammen und es gibt eben die üblichen Hürden zu bewältigen. Darüber sind schon einige heftige Streits entbrannt. Mein Freund hat viele Bekannte, aber keine richtigen Freunde. Also keinen richtigen Kumpel, bei dem er sich den ganzen Frust mal von der Seele reden könnte. Wahrscheinlich ist er deshalb dazu übergegangen, Bekannten recht intime Beziehungsprobleme zu erzählen. Es ist mittlerweile ein Kreis von über 25 Leuten, darunter entfernte und nahe Bekannte aus der Kneipe, Tankstelle, Mieter, Vermieter, Arbeitskollegen und auch vier Psychologen. Hinterher benutzt er ihre Meinung als Argument gegen mich. Was mich daran ärgert: er lässt seine Fehler bei der Erzählung weg und stellt mich als die Böse dar. Das weiß ich, weil mir einer der Kneipenbekanntschaften und auch seine Mutter mal die einseitig geschilderte Variante erzählt hat und wir so auf einige Lügen kamen. Ich verstehe, dass man sich bei heftigen Streits mal „auskotzen“ muss, aber doch bitte nicht bei jedem, unehrlich und dann noch zum Manipulieren. Anfangs habe ich mich gewundert, weshalb hier und da einer plötzlich reserviert mir gegenüber war oder sogar leicht aufgehetzt. Ich vermeide nun eher den Kontakt zu seinen Bekannten und werde sauer, wenn ich daran denke oder er mir Treffen oder Kneipenbesuche vorschlägt und dann nicht verstehen kann, warum ich nicht mit möchte. Ich bin dann die Blöde, wenn ich sage, wie es mir damit geht. Das war auch das letzte Streitthema. Mein Freund hatte mir vor 2 Jahren schon versprochen, dass er das lässt. Vor einem halben Jahr nochmal hoch und heilig. Ich glaube ihm das nicht mehr. Er meinte ich solle darüber hinwegkommen, man könne nicht alles totdiskutieren. Da hat er schon recht, aber ich fühle mich nicht gut ihn zu begleiten, wenn hinter meinem Rücken gelästert wird, vor allem so unwahr. Sonst könnte ich das verschmerzen. Ich habe mit zwei Freundinnen über uns geredet, sehr auf beidseitige Darstellung geachtet, weil ich eine realistische Einschätzung wollte. Dass die beiden etwas von uns wissen, stört ihn sehr. Deshalb frage ich jetzt hier anonym. Ist so eine Tratscherei normal? Ich finde Probleme sollte man so gut wie möglich in der Beziehung lösen, oder? Was habe ich davon, wenn viele für mich und gegen meinen Freund sind? Dann habe ich mir Unterstützung erlogen, aber für uns bringt das nichts. Oder täuscht mich hier meine Gerechtigkeitssinn und ich sollte das einfach nicht so wichtig nehmen? Wie geht man mit sowas um? Wir sollten ja eigentlich schon erwachsen sein in unserem Alter und uns mit anderen Dingen beschäftigen... 😅
 
  • #2
Über sein illoyales Verhalten? Da hat er recht. Aber nicht so, wie er sich das vorstellt. Ich meine, du solltest dich konsequent trennen. Kennst du den Spruch: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde?

Dass die beiden etwas von uns wissen, stört ihn sehr.
Das ist oft so bei Leuten, die gern austeilen, aber selbst nicht einstecken können. Ihn stört es nämlich überhaupt nicht, dass durch sein Getratsche viele Leute Dinge von dir wissen, die du möglicherweise selbst gar nicht weißt, und die dir deshalb nicht mehr vorurteilsfrei begegnen.

Was ist gut an ihm, dass du trotzdem weiterhin nicht auf seine "Freundschaft" verzichten möchtest?
 
  • #3
Na, da hat der doch eine dumme gefunden mit der er das machen kann. Der eine Teil wird merken was dein Freund für ein komischer Kauz ist und der andere Teil findet dich blöd obwohl diese nicht´s näheres über dich wissen. Dein Freund ist über 30 und verhält sich einfach nur albern. Den würde ich als Mann gar nicht ernst nehmen, da könnte ich als Frau gar nichts mit anfangen. Ich glaube von so einem möchte ich nicht mal mehr einen Kuss bekommen. Peinlich wäre mir der Mann auch noch. Um es kurz zu machen, Trennung.
 
  • #4
Oder täuscht mich hier meine Gerechtigkeitssinn und ich sollte das einfach nicht so wichtig nehmen? Wie geht man mit sowas um? Wir sollten ja eigentlich schon erwachsen sein in unserem Alter und uns mit anderen Dingen beschäftigen... 😅
Sorry, erwachsen wäre
- Ansage, ich möchte nicht, dass du über unser Privatleben tratscht, bei Wiederholung Trennung.

Ich wäre schon lange gegangen.
Warum fragst Du uns, wie Du lernen kannst, das zu akzeptieren?
Du willst es nicht, also fordere es ein.

Stell Dir die Frage, warum machst Du das mit.

Wieder so ein leider frauentypischer Thread - mit der Grundfrage, wie werde ich leidensfähiger, wie lerne och, weiter meine Bedürfnisse und Grenzen zu verleugnen.
Wieder so ein - ich fühle mich unwohl, aber Trennung steht nicht zur Disposition.

Schmeiß ihn raus, es ist Dein Leben.

W,50
 
  • #5
Was du hier beschreibst, geht bei mir gar nicht, dieses Thema wurde auch hier schon oft behandelt! Tratscherei mit anderen über Beziehungsthemen und Beziehungsproblemen ist für mich Verrat pur, denn der Partner, der das tut, steht nicht hinter mir und wer mich verrät in der Beziehung, hat mich für immer gesehen, Punkt. Das heißt ich werde gehen eine andere Alternative kenne ich nicht, als konsequent die Reißleine zu ziehen, denn es wIrd niemals besser werden, du siehst ja, er verspricht dir, dass er das nicht mehr macht und macht es im gleichen Moment weiter, es wird immer schlimmer, wenn du dir das gefallen lässt, lieber leidest, statt gehen, so ist das deine eigene Sache, du solltest dir vielmehr wert sein, in einer guten Beziehung wird alles besprochen unter vier Augen, auch und gerade Probleme, sollte es welche geben, mit wem denn sonst, deine Beziehung hängt nur noch an ganz dünnen Fäden, sie wird brechen, da so kein Vertrauen möglich ist, wo kein Vertrauen ist, ist keine Liebe und wo keine Liebe ist, sollte man niemals bleiben, denn es ist verlorene und verplemperte Zeit!
 
  • #6
Dritte in einen Beziehungsstreit hinein zu ziehen, verschlimmert diesen meist. Das ist destruktives Verhalten. Denn diese Außenstehenden bekommen nur die Sichtweise des einen mit und bilden sich auf dieser Grundlage ein dementsprechend einseitiges Urteil. Das wäre wie ein Strafprozess nur mit Anklage und ohne Verteidigung. Zudem ist es ein Vertrauensbruch, das soziale Umfeld zum Mitwisser über Interna zu machen. Letztendlich steht hinter dem Tratschen das Bedürfnis, die eigene Position moralisch gestärkt zu sehen.

Auf Dauer kann dieses Verhalten nicht gut gehen. Ich rate klare Grenzen zu setzen und für den Wiederholungsfall Konsequenzen anzukündigen.
 
  • #7
wir sind seit drei Jahren zusammen und es gibt eben die üblichen Hürden zu bewältigen. Darüber sind schon einige heftige Streits entbrannt.
Wow, was für eine schöne Beziehung. o_O

Das ist kein Kindergarten, keine unterste Schublade, das ist einfach unverständlich, wie man sich sowas gefallen lassen kann und das auch noch als "normal" sehen will.

TE, was hast für schräge Frauenvorbilder in Deinem Leben, in welchen Verhältnissen lebst Du, dass Du so eine Frage stellst?


w/36
 
  • #8
Nun haben wir während des bisherigen Thread nicht gehört, worum es eigentlich geht.
Das hier
Wahrscheinlich ist er deshalb dazu übergegangen, Bekannten recht intime Beziehungsprobleme zu erzählen.
kann alles, oder auch nichts, bedeuten.

Meint "recht intim" nun wirklich intim (also sexuell) oder geht es um Rechthaberei z.B. bei der Beladung der Spülmaschine, oder welche Freunde doof sind oder wer wieviel Geld verdient ?

Klär das bitte mal auf, sonst sind die Ratschläge hier alle wertlos.

Klar sollte er nach aussen nicht viel über Eure Beziehung mitteilen.

Und wenn Du das jetzt zwecks Ratschlag mal mit Ansage machst, solltest Du ihm klarmachen, dass er ja genauso gehandelt hat.
Scheinbar.
 
  • #9
@Cassel
Ja den Spruch kenne ich. In den Rücken fallen, ist in so einem nahen Verhältnis nicht so das Wahre.
Was ist gut an ihm, dass ich nicht verzichten möchten? Ich werde mir genau Gedanken über diese Frage machen.

@Madita8
Ganz schön taff. Mit dem Ernstnehmen habe ich wegen solcher Spielchen auch ein kleines Problem mittlerweile....

@Lionne69
Das hört sich nach mir an. Eine Menschenkennerin. Durchschaut. 😁 Grenzen setzen ist nicht so meins. Hab ab und an gehört, ich solle mir nicht immer so viel gefallen lassen. Ich habe mich vielleicht etwas zu sehr an sowas gewöhnt. Muss mich wohl mal wieder anständig einnorden. Danke für deine ehrliche Einschätzung.

@INSPIRATIONMASTER
Das Vertrauen geht wirklich irgendwie kaputt mit solchen Lügen. Und ja, darunter leidet auch irgendwie die Liebe zueinander, aber irgendwie scheint ihm das nicht klar zu sein. Auch wenn er jetzt vielleicht wirklich damit aufgehört haben sollte, sitzt das einfach. Und genau wissen, tue ich es nicht. Wer einmal lügt...
Danke für deine Meinung, hart aber herzlich. :)

@Andreas1965
Ja, destruktiv! Wieso sieht er das nicht? Das verstehe ich einfach nicht. In Kürze alles Wichtige zusammengefasst. Danke für diese klar formulierte Einschätzung. Das hilft sehr gut beim Einnorden.🙂

@all
Ich glaube nur, dass er die Ankündigung von Konsequenzen nicht ernst nehmen wird, da er selbst gern mit Drohung und Erpressung arbeitet und das wahrscheinlich so einordnet. Eine Trennung wäre sehr schade. Wie setze ich hier eine klare Grenze ohne einen Machtkampf loszutreten? Ich hoffe insgesamt schon auf Besserung. Hab ja auch meine Fehler, an denen ich arbeiten muss und gebe auch gern die Chance dazu.
 
  • #10
Wenn er Bekannten recht intime Beziehungsprobleme erzählt dann belastet ihn eure Situation und eure Auseinandersetzngen und es zeigt, dass er nicht in der Lage ist diese Dinge mit Dir vernünftigt zu klären. Du schreibst ja selbst von heftigen Streits.

Er legt auf die Meinung Dritter Wert, die ihm in einigen Punkten wohl Recht geben und dann benutzt er ihre Meinung als Argument gegen Dich. Stellt er die Situation so einseitig dar fehlt ihm halt die Größe eigene Fehler einzugestehen. Vielleicht ist er Dir gegenüber rethorisch unterlegen. Ich habe oft gemerkt, dass Männer einen niveauloseren Wortschatz haben und Frauen in einer direkten Konfrontation unterlegen sind. Und dann beginnt er zu manipulieren.

Wenn Du den Kontakt zu seinen Bekannten einschränkst und er es nicht verstehen kann, warum Du nicht mit möchtest dann rede doch klar mit ihm darüber.

Ich bin dann die Blöde, wenn ich sage, wie es mir damit geht.

Er meinte ich solle darüber hinwegkommen, man könne nicht alles totdiskutieren.
Er will nicht reden kann nicht reden. Verliert. Also weicht er aus.
 
  • #11
Also versteh ich das richtig? Dein Partner ist die weiberische Tratschtante? Ist er schwul oder was? Frag ihn das mal.

Ist ja sehr gut, wenn er seine Probleme mit Psychologen bespricht, dort gehört er wahrscheinlich hin. Vermittele ihm eine gute Adresse und gehe am besten mit dorthin. Denn mit dir kann er offenbar nichts bereden. Als Beziehung sehe ich das nicht.

Hinterher benutzt er ihre Meinung als Argument gegen mich.
Welche Meinung denn? Auf jeden Fall würde ich mir sowas derart verbieten lassen und ihm auf sowas eine Backpeife geben, die er so schnell nicht mehr vergisst.


Was mich daran ärgert: er lässt seine Fehler bei der Erzählung weg und stellt mich als die Böse dar.
Sofort die Beziehung beenden! Was gibt es da für dich noch zu lachen?
Der nimmt dich gar nicht ernst.

Ich finde Probleme sollte man so gut wie möglich in der Beziehung lösen, oder?
Such dir einen Partner, der das ähnlich sieht und schmeiße diese manipulativen, extrem gefährlichen Menschen aus deinem Leben! Was denkst du, was der erst erzählen wird über dich, wenn ihr mal nicht mehr zusammen seid?

Und hör bitte auf mit diesem Gegrinse, das ist überhaupt nicht lustig!
 
  • #12
Dritte in einen Beziehungsstreit hinein zu ziehen, verschlimmert diesen meist. Das ist destruktives Verhalten. Denn diese Außenstehenden bekommen nur die Sichtweise des einen mit und bilden sich auf dieser Grundlage ein dementsprechend einseitiges Urteil.

Zudem ist es ein Vertrauensbruch, das soziale Umfeld zum Mitwisser über Interna zu machen. Letztendlich steht hinter dem Tratschen das Bedürfnis, die eigene Position moralisch gestärkt zu sehen.
Ist mir zu pauschal gedacht.
Es ist völlig normal die Meinung Dritter, Vierter, Fünfter zu hören, wenn man in einem harten Konflikt mit einem Menschen geraten ist und seine Sicht- und Handlungsweise nicht versteht. Daran ist prinzipiell nichts Schlechtes zu sehen. Wird sicher täglich praktiziert.

Es geht letztlich darum die Situation so objektiv wie möglich darzustellen und eigene Fehler auch vor Dritten zuzugeben.

Und wenn mein Gegenüber sich aufgrund meiner Aussagen ein einseitiges Urteil bildet und meine Meinung übernimmt, spricht es in meinen Augen nicht für ihn und diese Meinung möchte ich auch nicht hören. Habe ich derartige Gespräche geführt, habe ich es immer geschätzt, wenn Menschen ehrlich waren und NICHT meine Meinung vertreten habe, weil ich so die Situation von einer anderen Position betrachten konnte.

Das ein Grund für das Tratschen die moralische Unterstützung durch Dritte ist, da stimme ich Dir voll zu.
 
  • #13
Du lässt es seit 3Jahren mit Dir machen.
Du setzt seit 3Jahren keine ernsthaften Grenzen.

Er wird sich nicht ändern, und Du wirst es nicht ändern können. Dafür ist Euer Beziehungsmuster schon zu fest.
Das ändert sich nicht mehr. Sowas klappt vielleicht mit intensiver Paartherapie, wo man neue Kommunikationsmuster lernt, etc. Aber das müssen beide wollen und ernsthaft durchhalten.

Es ist Dein Bild - Streits gehören zur Partnerschaft, man hat selbst Fehler...
Irgendwie wahr und dann doch nicht.
Sich mal uneins zu sein, ist normal - dann redet man miteinander, klärt es, entschuldigt sich auch mal.
Aber richtige, grundsätzliche, heftige Streits?
Dann passt es nicht, es ist nicht normal.

Du schreibst von Manipulation, von Lügen. Schlechtmachen. Alles "super" Ereignisse. Auch das ist nicht normal.

Ich möchte einen loyalen, ehrlichen Partner - Du nicht?
Bei Euch passt nicht nur die Kommunikation nicht.
Du solltest mal über Selbstwert nachdenken, und dann eben auch über Grenzen und Deine Bedürfnisse.
Ggf. Mit fachlicher Unterstützung.

Bitte verrate uns doch, wo er nett ist?
Oder ist es doch das Übliche - die Angst, alleine zu sein? Und dann lieber so einen wie keinen?

Nimm es zum Anlass, wirklich mal nachzudenken.
Bist Du glücklich?

W,50
 
  • #14
Ich glaube nur, dass er die Ankündigung von Konsequenzen nicht ernst nehmen wird, da er selbst gern mit Drohung und Erpressung arbeitet und das wahrscheinlich so einordnet. Eine Trennung wäre sehr schade. Wie setze ich hier eine klare Grenze ohne einen Machtkampf loszutreten?
Das geht nicht ohne Kampf. Du musst gewärtig sein, bis zur letzten Konsequenz zu gehen. Sich erst innerlich darauf einstimmen, hilft.

Er mag anfänglich Deine Ansage für nicht ernst zu nehmen halten, mit zunehmender Zeit und vor allem durch schlüssige Handlungen von Dir wird er aber zur Einsicht kommen. Wenn nicht, ist ohnehin Hopfen und Malz verloren.

Überlege Dir ein paar Sanktionsstufen, die so ggf. nach nach umsetzst.
 
  • #15
Meint "recht intim" nun wirklich intim (also sexuell) oder geht es um Rechthaberei z.B. bei der Beladung der Spülmaschine, oder welche Freunde doof sind oder wer wieviel Geld verdient ?
Intim ist das, was eine Person für sich als intim empfindet, nicht, was DU für richtig hältst. Es kann tatsächlich alles oder nichts sein und wenn Du innerlich mit Augen rollst und meinst, das ist doch Quatsch, dann hat es was mit Respekt und Achtung zu tun, wenn du dem anderen seine Empfindlichkeiten zugesteht, egal wie blödsinnig du es empfindest.
 
  • #16
Ich glaube tun kannst Du wirklich nicht viel. Ihn ändern geht ja nicht wie Du merkst. Du kannst nur Dich verändern. ENTWEDER Du findest Dich richtig damit ab oder Du suchst jemand wo Dich so wertschätzt wie es üblicherweise sein sollte in einer intakten Partnerschaft. Tut mir leid für Dich, ich hätte Dir gern einen Tipp gegeben.
 
  • #17
Ich sehe hier gar keine Möglichkeit, das ganze zu ändern von Deiner Seite aus. Er müsste ja verstehen, dass sein Getratsche nichts zur Lösung beiträgt. Und dazu müsste er auch verstanden haben, dass man in einer Problemdiskussion nicht diskutiert, um zu gewinnen. Das wäre ja mal der erste Punkt, dass es darum geht, ein Miteinander zu finden, statt recht zu haben. Er sammelt ja von den anderen "Argumente" (das können ja keine wirklichen sein, wenn er seinen Anteil am Geschehen weglässt), um sie gegen Dich zu verwenden, statt das er selbst denkt.

Das ist eine Frage der Ehrlichkeit in einer Beziehung (nicht ehrlich im Sinne von Betrug, sondern sich seine Fehler auch eingestehen zu können). Und diese Ehrlichkeit kommt nur, wenn man den Partner nicht als Gegner sieht. Hier spielt dann eventuell auch wieder das Frauenbild hinein: Muss er der Klügere, Überlegene sein bei euch oder habt ihr Augenhöhe.

Also ich sehe eine Menge, das nicht so im Lot ist, als dass er verstehen könnte, was falsch läuft bei der Tratscherei. Also müsste er es nur Dir zuliebe lassen. Und damit entwaffnest Du ihn aber (woher soll er dann alle seine Leute nehmen, die seine Meinung über die Konflikte stärken und ihm "Argumente" geben).

Du schreibst, er sei ein paar Jahre älter. Wieviel denn?
Manche Männer fühlen sich Frauen per Geschlecht überlegen, aber wenn das jetzt eher VIEL älter heißt, dann empfindet er ganz sicher noch deswegen Überlegenheit und will die natürlich erhalten. Deswegen wird "Diskussion auf Augenhöhe führen können" erstmal ein Thema sein, denke ich. Er nimmt Dich nicht ernst. Sonst würde er nicht immer noch tratschen, sonst könnte er mit Dir diskutieren, ohne Überlegenheitsanspruch zu haben.
 
  • #18
Ich finde Probleme sollte man so gut wie möglich in der Beziehung lösen
Das finde ich auch so. Nichtsdestotrotz sehe ich die Meinung von engsten Freunden auch wichtig. Ich rede aber von 1 oder höchsten 2 Vertrauten. Nicht mal meine Familie wissen über meine Beziehungsprobleme. Wenn ich in einem Forum Meinungen über Beziehungsprobleme einholen will, dann ist es noch "geschützt " von meiner "Anonymität ". Und letztendlich liegt es an meiner Hand, ob ich die Ratschläge hinnehmen will oder nicht. Aber andere Ansichten zu holen ist nicht falsch.
Dein Freund liest für mich so, als ob er massive Redebedarf hätte. Dabei ist er leider unreflektiert und manipulativ. Er kann irgendwie keine eigene Meinung bilden.
Ich würde ihm sagen, dass es mich stört, wenn er mit zig Bekannte über eure Beziehungsprobleme redet. Falls es nicht bringt und es die Beziehung belastet, dann würde ich über eine Trennung Gedanken machen.
 
  • #19
In deiner Eingangsfrage, liebe @Funkyheart, beschwerst du dich (zu Recht!) massiv über das illoyale Verhalten deines Freundes. Etwas später relativierst (#9) du diesen Ärger wieder, verweist auf die Möglichkeit der Besserung, dazu auf deine eigenen Fehler - und schließt eine Trennung aus.

So geht das hier oft: erst Empörung über irgendein Verhalten, dann folgen Tipps und Meinungen aus der Lesegemeinde und schwupp!! war alles gar nicht so schlimm.

Also: ICH würde meinem Partner nicht zugestehen, dass er mich überall verunglimpft und würde die Trennung einläuten (wenn er wirklich so uneinsichtig ist, wie du ihn beschrieben hast). DU scheinst damit ja klar zu kommen, musst nur mal schnell hier im Forum, schön anonym, deinen Ärger kund tun ... um dann weiterzumachen, wie bisher. Dann nur zu!
 
  • #20
Mit ein paar engen Freunden auch mal über die Beziehung reden fände ich völlig okay; würde ich meinem Partner auch zugestehen. Was gar nicht geht:
1) Jedem in Reichweite dazu das Ohr abzukauen, egal ob es was intimes ist oder nicht @Kirovets
2) dann deren Aussage dazu dir als „siehst du, der sagt auch..“ hinzuknallen - wie kindisch ist das denn! „Seine Mama sagt aber auch, man darf nach dem Zähneputzen einen Lolli essen“ :D
3) und dann als Krönung noch sauer sein, wenn du es zwei Leuten erzählst.
Ernsthaft?
Nach meiner Erfahrung ist es aber so: wenn es ständig Streitereien gibt (wo man überlegt, da andere Meinungen einzuholen) ist die Beziehung nicht harmonisch und eh zum Untergang verdammt. Dass man sich mal streitet, geschenkt. Aber das klingt ja schon nach Dauerkrieg, der nie endet.
W, 36
 
  • #21
Schmeiß den Typen raus! Was hat er für ein Problem? Und warum macht er dir das Leben schwer?
Er wird Konsequenzen nicht ernst nehmen? Manipuliert, droht, erpresst?
Unter diesen Umständen sollte eine Trennung nicht schade sein!

Klare Grenzen zu setzen ist niemals ein Machtkampf, sondern eben der Endstrich, wo nicht mehr diskutiert wird.

In deinem Fall rate ich dir, die Trennung aus sicherem Abstand zu betreiben. Als Freundin hätte ich dich längst an den Haaren da rausgezogen, denn du kannst dir überhaupt gar nicht helfen in deiner Naivität.

Du musst offenbar noch sehr jung sein. Wenn man keine Grenzen setzen kann, dann sollte man daran arbeiten, denn das wirst du sehr oft im Leben brauchen.
 
  • #22
Na da sind sich die Foristinnen mal wieder einig: Der Mann ist der Böse.
Ich als der Beste Männerversteher überhaupt, zumindestens in diesem Forum kann dir auf Grund meines tiefen Verständnisses über Frauen hier erklären was mit dir und deinem Freund los ist. Gruss an den IM und wer es immernoch nicht verstanden hat, das war Ironie.
Also und nun kommt keine Ironie, ich sehe es so:
1. @Funkyheart beanspruch die Deutungshoheit für sich:
Mein Freund hat viele Bekannte, aber keine richtigen Freunde.
Sieht er das auch so?

Darüber sind schon einige heftige Streits entbrannt.
Die FS streitet gerne!

Was mich daran ärgert: er lässt seine Fehler bei der Erzählung weg und stellt mich als die Böse dar.
Natürlich stellt man seine eigenen Fehler nicht in der Vordergrund. Wer behauptet den das er Fehler macht? Wer bestimmt was ein Fehler ist und wer was eine Lüge ist? Auch hier reisst @Funkyheart die Deutungshoheit an sich. Für ihn sind es keine Lügen sondern seine Sicht der Dinge.

Mein Freund hatte mir vor 2 Jahren schon versprochen, dass er das lässt. Vor einem halben Jahr nochmal hoch und heilig.
Wannhast du ihn den das letzte Mal 'ertappt'? Gibt es irgendwelche Anhaltspunktedas er es weiterhin tut. Dazu schreibst du nichts.

wenn hinter meinem Rücken gelästert wird, vor allem so unwahr.
Auch hier meine ich, dass du dir das einbildest. Wahrscheinlich bist du ein anstrengender Mensch und deshalb haben seine Leute wenig Bock auf dich.

Oder täuscht mich hier meine Gerechtigkeitssinn und ich sollte das einfach nicht so wichtig nehmen?
Gerecht ist für dich doch nur was du für gerecht hälst. Also nochmal die Deutungshoheit liegt nur bei dir.

Ohne Zitat
@Funkyheart ist sehr davon überzeugt das sie die Welt richtig (objektiv) sieht und kann gut argumentieren (streiten). Er ist ihr rhetorisch unterlegen und sucht sich dann Hilfe bei seinen Freunden (Menschen die die FS nicht als seine Freunde sieht) umArgumente gegen ihre Ansprüche zu finden. Das ist nicht besonders schlau, es zeigt eher seine Hilfslosigkeit sich gegen die Vereinnahmung durch @Funkyheart zu wehren.

Das schlauste für ihn, wäre sich von seiner Xanthippe zu trennen.

Als optimistischer Forist kann ich dir @Funkyheart einen guten Tipp aus meinen reichhaltigen Erfahrungsschatz geben:
Höre auf zu streiten und zu diskutieren, sehe auch mal seine Sicht der Dinge. Gebe deine absolute Deutungshoheit auf und gehe mit in die Kneipe und trinke und lache dort mit ihm und seinen Freunden.
 
  • #23
Liebe FS,
schaue dir doch mal seine Herkunftsfamilie genauer an. Wie wird da mit Problemen umgegangen bzw. über Dritte in deren Abwesenheit gesprochen. Kinder übernehmen nun mal oftmals das schlechte Verhalten ihrer Eltern. Ich denke nicht, dass er es macht, um dich zu verletzen, sondern er macht das aus egoistischen Motiven. Am Ende des Tages musst du dich fragen, ob Du so ein Verhalten auf Dauer tolerieren möchtest/ kannst. Ändern wird er sich höchstwahrscheinlich nicht. Egal wie du dich entscheidest, solltest Du aber an deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Eine selbstbewusste Frau hätte sich schon lange verabschiedet.
Dir alles Gute!
 
  • #24
Also, @godot , du bist hier ja immer der, der hinter den Männern steht, das wundert mich also nicht. Aber bitte, wie kann man die Aussage der FS nicht richtig finden?:
Ich finde Probleme sollte man so gut wie möglich in der Beziehung lösen, oder? Was habe ich davon, wenn viele für mich und gegen meinen Freund sind? Dann habe ich mir Unterstützung erlogen, aber für uns bringt das nichts. Oder täuscht mich hier meine Gerechtigkeitssinn und ich sollte das einfach nicht so wichtig nehmen? Wie geht man mit sowas um? Wir sollten ja eigentlich schon erwachsen sein in unserem Alter und uns mit anderen Dingen beschäftigen... 😅
Selbst wenn nur sie sich ständig streiten will (was überhaupt gar nicht gesagt ist, nur deine Erwartung, weil Frauen und so), ist es wohl sein Problem, wenn er dann nicht entweder eine Trennung durchzieht oder aber selbst gegenhalten kann. Du fändest es völlig okay, wenn deine Freundin sich bei Diskussionen nicht wehren kann, dann aber 25 verschiedenen Leuten was über dich vorjammert und dir dann sagt, die anderen haben aber gemeint, so und so? Ich würde alles wetten, dass du ganz anders reden würdest, hätte hier ein Mann über seine Freundin geschrieben, die mit allen entfernten Bekannten die Beziehung durchkaut.
Mir ist es egal, welches Geschlecht jemand hat. Aber wenn man nicht erwachsen genug ist, Probleme in der Beziehung zu klären, sondern stattdessen Hinz und Kunz mit reinzieht und deren Argumente dann noch daheim vorbringt, ist das einfach ziemlich erbärmlich. Völlig unabhängig davon, ob die Einschätzung der FS nun richtig oder nicht ist bezüglich Freundschaften beim FS. Sie hat mit keinem Wort gesagt, dass sie immer Recht hätte bei den Streitereien.
 
  • #25
@godot, genauso ist es:

Man(n) ist unterschiedlicher Meinung, tritt dafür mal mehr oder weniger sachlich oder leidenschaftlich ein, streiten und diskutieren kann muss aber, eher für mich, nicht sein und man kommt zu einem Ergebnis.

Danke für Deine. :)

Mir kräuseln sich schon die Fußnägel bei "Kneipenbekanntschaften". Denen nicht, weil ich sie belasse wie sie sind und ihnen geduldig, ohne Augenrollen, zu höre oder gehe. Meinung äußern ist meistens nicht nötig, denn sie haben ihre und ich meine.

Bei Dir FS,

frage ich mich wie man mit einem dermaßen unpassenden Mann solange zusammen bleibt, das scheint ja seit Anfang an nicht gestimmt zu haben.

Meine Ex-Frau hat mir nach einem halben Jahr mit ihrem Neuen mal gesagt, dass sie mit diesem in dieser Zeit mehr gestritten hat als wir in unseren 26 Jahren. Auch wenn ich ihr zugestehen, da die eine oder andere Meinungsverschiedenheit unwissentlich unter den Tisch fallen lassen zu haben, hat mich diese Aussage sehr beschäftigt, und zwar für sie. Ich würde es wieder so handhaben wollen und tue es.

Ich kann Dir keinen Tipp geben, denn Dein Freund wäre nach Deiner Beschreibung nicht meiner, auch nicht als Frau Partnerin. Wenn Dein Freund in mein Leben treten würde, wüsste er sehr schnell, dass man von mir mein letztes Hemd haben kann, aber genauso schnell einen Hinweis wo der Zimmermann das passende Loch gelassen hat, auch in meinem Leben.

M51

PS
Für alle positiven Handlungsalternativen für Euch hast Du noch ein entscheidenes Problem: Misstrauen.
 
  • #26
Hallo @mokuyobi , hallo FS, hallo alle anderen,
ja ich übernehme hier gerne mal den Part des Männerverteidigers. Aus zwei Gründen, erstens geht mir die Verurteilung der Männer hier zu schnell und zweitens hoffe ich, dass ich der FS durch meine andere Sicht weiterhelfen kann. Ich erwarte nicht, dass die FS meine Sicht übernimmt, ich hoffe nur, dass Frau sich mal mit der Männersicht beschäftigt und sich nicht nur Bestätigung durch die Foristinnen holt.

Mir ist es egal, welches Geschlecht jemand hat. Aber wenn man nicht erwachsen genug ist, Probleme in der Beziehung zu klären, sondern stattdessen Hinz und Kunz mit reinzieht und deren Argumente dann noch daheim vorbringt, ist das einfach ziemlich erbärmlich.
Ja, das Verhalten des Freundes der FS ist sicher suboptimal aber, dass habe ich darstellenwollen, es ist Hilflosigkeit und kein Versuch sie klein zumachen.

Ich würde alles wetten, dass du ganz anders reden würdest, hätte hier ein Mann über seine Freundin geschrieben, die mit allen entfernten Bekannten die Beziehung durchkaut.
Das käme auf die ersten Antworten der (meist) Foristinnen an. Würden die Foristinnen nun die Freundin verurteilen würde ich sie ähnlich verteidigen. Würden sie (die Foristinnen) nun ebenfalls (was ich erwarte) den Mann verurteilen, würde ich ihn verteidigen.
Ich bin halt gerne Opposition.
Übrigens ergreife ich längs nicht immer Seite des Mannes. Wenn ich zu dem Schluss komme das der Mann der Böse ist, schreibe ich nichts.
Es geht doch in so einem Forum um die Vielfalt der Meinungen. Der / die Fragende sollten doch möglichst viele Meinungen lesen.
 
  • #27
Selbst wenn nur sie sich ständig streiten will (was überhaupt gar nicht gesagt ist, nur deine Erwartung, weil Frauen und so), ist es wohl sein Problem, wenn er dann nicht entweder eine Trennung durchzieht oder aber selbst gegenhalten kann. Du fändest es völlig okay, wenn deine Freundin sich bei Diskussionen nicht wehren kann, dann aber 25 verschiedenen Leuten was über dich vorjammert und dir dann sagt, die anderen haben aber gemeint, so und so?

Mir ist es egal, welches Geschlecht jemand hat. Aber wenn man nicht erwachsen genug ist, Probleme in der Beziehung zu klären, sondern stattdessen Hinz und Kunz mit reinzieht und deren Argumente dann noch daheim vorbringt, ist das einfach ziemlich erbärmlich.
Auch hier liegt wieder die Deutungshoheit bei der Frau. Frau verlangt vom Mann, Verantwortung zu übernehmen.
Der Mann soll sich trennen, wenn er nicht streiten will und sich damit erwachsen handeln.
Was ist mit der Verantwortung der Frau?
Wenn Frauen ernstgenommen und gleichberechtigt behandelt werden wollen, müssen Frauen anfangen, Verantwortung übernehmen zu wollen

Angenommen bei den "Intimitäten" geht es um die üblichen Themen wie "meine Frau lässt mich nicht in Ruhe Fussball schauen" oder sie will keinen Sex und kocht schlecht...

Natürlich kommt es darauf an, welche Art von Intimität er ausplaudert.
 
  • #28
zweitens hoffe ich, dass ich der FS durch meine andere Sicht weiterhelfen kann. Ich erwarte nicht, dass die FS meine Sicht übernimmt
Ich erwarte auch nicht, dass sie meine Sicht übernimmt, sondern, dass sie dagegen redet oder sagt "ja, so ist es" oder "ist mir gar nicht aufgefallen, aber es stimmt" oder protestiert.
Hätte ein Mann den Beitrag verfasst, hätte ich genau dasselbe geschrieben, was die Grundsache angeht: Einer fühlt sich unterlegen und holt sich woanders Bestätigung, die er dann als "Argument" verwenden will. Allerdings habe ich nunmal auch meine Erfahrungen mit Diskussionen mit Männern, die Schwierigkeiten mit Argumenten haben oder generell ein Frauenbild, das Augenhöhe verneint.

Hier sehe ich nun mögliche Punkte: Er ist ein Mann, er ist vermutlich nicht nur ein bisschen älter. Da ist es doch das Klischee mit dem Überlegenheitsgefühl, das erhalten werden muss.

Und ja, es ist nur IHRE Variante. Ich kenne auch Frauen, die so diskutieren und Infos zwar nicht außerhalb verbreiten, aber an anderer Stelle mit eigener Deutung als Argument wieder verwenden, wo es gar nicht passt. Was weiß ich, so in der Art: "Du hattest mal gesagt, dass du die Haare deiner blonden Jugendfreundin schön fandest, also HAST du vorhin doch der Blondine hinterhergeguckt".

Ja, das Verhalten des Freundes der FS ist sicher suboptimal aber, dass habe ich darstellenwollen, es ist Hilflosigkeit und kein Versuch sie klein zumachen.
Die Hilflosigkeit bewirkt das Kleinmachen. Es ist ja egal, aus welchen Gründen man es macht. Unterm Strich kommt das raus.
Ob man klaut, weil man seiner Frau eine Freude mit Schmuck machen will oder sich Drogen davon kauft oder das Geklaute wegschmeißt, ist für den Beklauten ja auch egal.

Wenn sie das nun verinnerlicht, dass er sich klein und schwach und hilflos fühlt, kann sie vielleicht aufhören, mit ihm in Diskussionen zu kämpfen, und stattdessen was Konstruktiveres versuchen. Allerdings sehe ich schwarz dafür, weil er sich ja dann selbst auch erstmal seine Schwäche und Hilflosigkeit eingestehen müsste, und das ist ja hier gerade das Problem. Außerdem wird das ne Menge Arbeit für sie, also da muss schon sehr viel Liebe sein. Und sie muss sich ja auch ändern und nicht mehr aus der von ihm so gesehenen unterlegenen Position heraus in Diskussionen einsteigen.
Was aber erstmal bleibt, ist dieses unkontrollierte Getratsche. Das liegt ja allein unter seiner Kontrolle, sie kann hier nichts ändern. Und das allein finde ich schon eine harte Bewährungsprobe, wenn man nie weiß, warum andere komisch auf einen reagieren oder man sich nur denkt, dass sie das tun. Das ist total verunsichernd, wenn sie nicht weiß, was die alles Negatives von ihm über sie gehört haben.
 
  • #29
Was aber erstmal bleibt, ist dieses unkontrollierte Getratsche. Das liegt ja allein unter seiner Kontrolle, sie kann hier nichts ändern. Und das allein finde ich schon eine harte Bewährungsprobe, wenn man nie weiß, warum andere komisch auf einen reagieren oder man sich nur denkt, dass sie das tun.
Da bin ich skeptisch. @Funkyheart (übriges ein sehr schöner Nick, ich höre da imHintergrund James Brown) meint, dass sich die Anderen ihr gegenüber ablehnend verhalten weil er angeblich Schlechtes über sie erzählt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Anderen sie ablehnen weil sie eine anstrengende und schwierige Person ist. Auch kann ich mir vorstellen, dass sie dieses Riesenfass aufmacht nur um ihn nicht auf seinen Kneipenabenden begleiten zu müssen.
Wie dem auch sei, ich warte jetzt auf eine Stellungsnahme der FS. Ich habe sie wohl nun genügend provoziert.
 
  • #30
Also als allererstes käme ich mir echt lächerlich vor, mich bei flüchtigen Bekannten an der Theke auszuheulen.
Es kostet schon Überwindung in einem absolut anonymen Forum wir hier.
Würde meine Partnerin unsere Probleme in die weite Welt hinaus tratschen wäre ich weg.
Und wäre ich so schwierig das man mit mir nicht vernünftig reden könnte, kann und sollte sie selbst das weite suchen.
Der Mann ist eine Maus, egal wie herrisch oder vereinnahmend die FS auch ist.
Ich würde so etwas in beide Richtungen, keine 4 Wochen mitmachen wollen.
M49