• #1

Wie vergesse ich ihn?

Hallo,

Ich bin leider in der Situation, wo ich in jemanden verliebt bin, den ich nicht haben kann.

Wir hatten eine on-off-Affäre, in welcher er sich einmal alle paar Monate mal bei mir meldete und wir uns spontan entweder bei mir oder bei ihm verabredeten.

Bei den Treffen hatten wir jedes mal Sex, aber ein richtiges Date mit Essen gehen oder Kino oder sonst etwas Geeignetem hatten wir nie. War vielleicht auch von mir ein Fehler, dass ich mich darauf eingelassen habe, war ja klar dass das nichts Gescheites werden würde, da man mit Sex einen Mann nicht an sich binden kann.

Er hat mir auch ehrlich gesagt, dass wir nicht zusammen sind und dass er nur etwas Spaß mit mir haben will. Er hat mir also keine Gefühle oder Absichten vorgetäuscht, die er nicht hat.

Seit Monaten meldet er sich nun nicht mehr bei mir. Ich melde mich natürlich auch nicht, weil ich ihm nicht hinterherrennen will und weil man eine Beziehung nicht erzwingen kann. Der hat keine Liebesgefühle für mich und wird seine Meinung auch nicht ändern, selbst wenn der Sex noch so gut ist.

Da alles derart aussichtslos ist, habe ich seine Nummer gelöscht und rechne auch nicht damit, dass ich jemals wieder etwas von ihm hören werde. Gut möglich, dass der längst eine andere hat.

Mein Plan ist es, ihn zu vergessen und mich nach einem anderen Mann umzusehen. Aber leider klappt beides nicht. Es ist mir einfach unmöglich, ihn zu vergessen und andere Männer die ich bisher gedatet habe verlieren nach ein/zwei Dates das Interesse.

Wisst ihr, was ich tun kann um möglichst rasch über ihn hinwegzukommen? Wundermittel gibt es sicher keines, aber vielleicht der eine oder andere Tipp wie ich mein Leid verkürzen kann.
 
  • #2
Schon sehr gut das du realistisch die Situation siehst. Verschwende keine Zeit und lern jemanden kennen. Bei dir kann es wohl auch keine Liebe sein, denn wenn ihr nicht mal außer Haus geht und er nur zum Sex kommt, dann ist es nur das. Finde jemanden und warte nicht länger!
 
  • #3
Du hast die Situation bestens reflektiert. Nun willst Du sie vergessen. Der beste und erste Schritt ist meiner Erfahrung nach: AKZEPTANZ!!. Akzeptiere was war und finde Deinen Frieden. Es macht keinen Sinn, sich selbst zu zerfleischen oder zu hadern.
 
  • #4
Liebes singlegirl,
bei dir ist vermutlich ein Mechanismus am Werk, der verfügbare Männer als uninteressant einstuft und unverfügbare Männer als begehrenswert. Diesen Mechanismus musst du ausschalten. Ein zentraler Hebel ist die Arbeit an Mustern, die du in der Kindheit gelernt hast. Musstest du dich anstrengen, um Liebe oder Aufmerksamkeit deiner Bezugspersonen zu bekommen?
Daran musst du nun arbeiten, sonst zieht sich das Muster weiter durch dein Leben. Es gibt mehrere Möglichkeiten, daran zu arbeiten: therapeutisch, mit einem Life-Coach oder im "Selbststudium" (Videos, Online-Kurse, Podcasts, Bücher). Schau dich doch mal bei "frag marie" (Single-Coach), liebeschip.de (Christian Hemschemeier) und Stefanie Stahl um.

Alles Gute dir!
w56
 
  • #5
Liebes Singelgirl,
deine Situation und dein Verhalten hast du ja bereits umfassend reflektiert. Offensichtlich und da liegt wohl der Hase im Pfeffer, hast du dich aber in ihn verliebt, auch wenn er diese Gefühle nicht teilt. Aus welchen Gründen auch immer.
In diesem Fall einen guten Rat zu geben ist schwer! Ich würde sagen triff Dich mit anderen und versuche ein besseren Mann zu finden. Einen der deine Gefühle erwidert und Dich zu schätzen weiß. Nur so bekommst Du den Anderen aus dem Kopf.
 
  • #6
Hi Singlegirl,

ein einfach weiter so und weiter Daten bringt nichts, meiner Meinung nach.

Was mir in solchen Situationen geholfen hat, ist erstmal zu mir selbst zu kommen und mich um mich selbst kümmern. Danach Deine Wünsche und Interessen finden und durchziehen..

Viel Erfolg
 
  • #7
Jede/r hat seine ganz eigene Art, mit Enttäuschungen umzugehen. Deshalb gibt es keinen allgemein gültigen Rat für dich.

Ich würde wohl - steckte ich in deiner Situation - versuchen, die Sex-Beziehung im Nachhinein als eine ausschließlich solche zu betrachten. Noch dazu als eine gelungene, denn während sie anhielt hattet ihr beide ja wohl keine weiteren Erwartungen aneinander. Und der Sex war schön.

Im Nachhinein mehr darin sehen zu wollen, wie du es jetzt gerade machst, hieße, dich selbst zu täuschen. Und damit wird es schwerer für dich, deine aufkeimenden Träume zu begraben. Nicht alles im Leben muss ausgelebt werden - begreife die Zeit mit ihm als eine »Zugabe«, die nie mehr war als genau das.
 
  • #8
Dein Dilemma kommt daher, dass der Mann etwas Besonders für die war, und selbst das Unzureichenste war für die noch okay. (Ich hoffe, er war nicht die Diskobekanntschaft.)
Dein Fehler aber jetzt ist, unbedingt mit einem neuen Mann, diesen überschreiben zu wollen und zuvergessen. Lass Dir gesagt sein, das klappt nicht, es sei denn man ist überhaupt nicht wählerisch und kann nicht gut allein sein.
Liebeskummer verkürzen? Wenn man das Rezept wüsste, wäre ich beim Patentamt. Es dauert halt, solange es dauert. Man lenkt sich ab, konzentriert sich auf das eigene Leben und eigenen Herausforderungen, spürt die Sehnsucht, heult, irgendwann ist man wütend, und irgendwann denkt man kaum noch an ihn und wenn dann weder mit Liebe, noch mit Groll. Das läuft von ganz allein, unabhängig von einem neuen Partner, der die Zeit überbrücken soll.
Liebe FS, Du bist 36 Jahre, (warst lange verheiratet) und hast ein Kind, lass dir Zeit mit Partnersuche und Dating. Ich würde nicht mehr offensiv suchen, und mich auf instabile Kontakte einlassen, sondern mich vom Richtigen finden lassen.
 
  • #9
@Rafa29: Ich würde je gerne einen anderen treffen und einen besseren Mann finden. Klappt nur leider nicht (siehe mein Beitrag). Muss - zumindest derzeit - das Alleinsein ertragen. Ist halt so und nicht zu ändern.
 
  • #10
@Hauself: Ja, das musste ich, mein Vater war abwesend und abwertend und meine Mutter hatte eine Präferenz für meinen Bruder und brauchte ihre ganze Kraft und Aufmerksamkeit für meine schwerbehinderte Schwester.
 
  • #11
Ich wünschte, ich könnte positiver sein und es gäbe irgendwo einen kleinen Lichtblick oder Hoffnungsschimmer. Gibt es aber leider nicht. Es ist wie gesagt völlig aussichtslos. Vielleicht ist das Beste was ich tun kann mich irgendwie von meinem Kummer abzulenken. Irgendetwas, das meine volle Aufmerksamkeit beansprucht und mich auf andere Gedanken bringt wäre gut.
 
  • #12
@Hauself: Ja, das musste ich, mein Vater war abwesend und abwertend und meine Mutter hatte eine Präferenz für meinen Bruder und brauchte ihre ganze Kraft und Aufmerksamkeit für meine schwerbehinderte Schwester.
Liebes Singlegirl,
dann hattest du es nicht leicht. Gib auf dich acht und schau, dass du mit der erwähnten Hilfe arbeitest, damit du zu dir findest. Das ist wichtig, weil sich das nun Erlebte sonst wiederholt. Es ist aber auch wichtig, dass du gnädig mit dir bist und dir keine Vorwürfe machst. Es war, wie es war, weil dir bestimmte Mechanismen noch nicht klar waren, aber nun achtest du auf dich. Dann findest du sicherlich einen Mann, der dich achtet. Wichtig wäre jetzt eine Dating-Pause, nimm dir erstmal Zeit für dich.

Alles Liebe!
 
  • #13
@Rafa29: Ich würde je gerne einen anderen treffen und einen besseren Mann finden. Klappt nur leider nicht (siehe mein Beitrag). Muss - zumindest derzeit - das Alleinsein ertragen. Ist halt so und nicht zu ändern.
Versuch es einfach weiter, und bleib dabei locker. Plötzlich kommt der Richtige um die Ecke, es macht "bing", und alles andere ist vergessen. Die Ausgangslage, dass man es eigentlich aufgibt, aber eine kleine Hintertür offen lässt, ist dafür nicht schlecht. Und von schlechten Typen solltest Du ja jetzt geheilt sein. Ich wünsche solchen Männern Schlechtes. Sollen sie doch am Ende allein im Krankenhaus hocken mit ihrer Syphilis in der Endphase, und keiner kommt besuchen.
 
  • #14
Ich wünschte, ich könnte positiver sein und es gäbe irgendwo einen kleinen Lichtblick oder Hoffnungsschimmer. Gibt es aber leider nicht. Es ist wie gesagt völlig aussichtslos. Vielleicht ist das Beste was ich tun kann mich irgendwie von meinem Kummer abzulenken. Irgendetwas, das meine volle Aufmerksamkeit beansprucht und mich auf andere Gedanken bringt wäre gut.
Einen Hoffnungsschimmer gibt es dann, sobald du mit dir gut allein sein kannst!
Mache Pause, reflektiere und mach was, was dir gut tut!
Sich mit anderen Dingen ablenken, löst du dein Problem nicht, denn du nimmst es überall mit und irgend wann kommt es wieder zum Vorschein, guter Tipp von mir.
 
  • #15
Vielleicht ist das Beste was ich tun kann mich irgendwie von meinem Kummer abzulenken. Irgendetwas, das meine volle Aufmerksamkeit beansprucht und mich auf andere Gedanken bringt wäre gut.
Was mir hilft, um von negativen Gedanken loszukommen, ist entweder kreativ sein (Malen, Modellieren, irgendwas selbst herstellen, möglichst was Kompliziertes) oder ehrenamtliche Arbeit. Bei letzterem lernt man meist auch sehr nette Mitmenschen kennen. Wie wäre es damit?

W, 53
 
  • #16
Liebe FS,

Wahrscheinlich macht eine Pause schon Sinn, um zumindest den Schmerz ein bisschen zu lindern.
Jedoch kann eine in Eigenregie durchgeführte Selbsttherapie auch mal zur Depression führen.
Wenn es ginge, doch eine Therapie um die Kindheitstraumas professionell aufzuarbeiten.

Und! Parallel daten. Ich nenne solche Beziehungen Lernbeziehungen. Sie sollten nur dies offen kommunizieren, denn es ist kein Experiment an anderen Menschen.
Denn in der Theorie denken wir, wir würden so oder so handeln, in der Realität holen uns alte Muster ein.
Um sie durchzubrechen, sollte man sich noch im Lernprozess, Reflexionprozess befinden.

Viel Erfolg!
Alles wird gut.

LG,
W, 39
 
  • #17
@Singlegirl
Ich habe meine große Liebe verloren und 4 Jahre gelitten und Trauerarbeit geleistet. Was hat mir am meisten geholfen? Eine Reise! Ich bin für 3 Wochen alleine nach Indien geflogen und habe eine Ayurveda Kur gemacht. Etwas für mich. Die Ayurveda Kur wünschte ich mir seit 10 Jahren und habe mir nie Zeit und Geld dafür genommen. Eine neue Bekannte hat mich sehr motiviert und auch eine liebe Freundin. Und ja, das war eine neue Welt, liebevolle Menschen, ein volles Programm. Körperlich und seelisch wurde auch mein Herz Chakra mit Ölbehandlungen geheilt. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Meinem Ex gegenüber bin ich jetzt viel gelassene und gleichgültiger, soviel neue positive Eindrücken habe ich gesammelt. Indien hat mich getröstet. Daher empfehle ich dir ayurvedische Ölbehandlungen für dein Herz, Ganzkörper Massagen. Und eine schöne Reise, in dein Traumland. Ich bin mir sicher, die vielen km zwischen deinem Alltag und deinem Reiseziel werden dich von dem Stress erlösen. Ich ruhe jetzt so tief in mir. Es tut der Seele und dem Herzen gut, sich seine ureigenen Wünsche im Leben zu erfüllen. Mein Ex und ich hatten eine extrem leidenschaftliche Verbindung und nur diese Reise ans andere Ende der Welt und viele liebevolle Körperbehandlungen konnten meine Verletzungen und den Schmerz, die Wut heilen. Es ist unbeschreiblich.
 
  • #18
Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, dass ich dir schon mal den Ratschlag gegeben habe nach einem alleinerziehenden Vater Ausschau zu halten. Solche Männer haben das selbe Problem wie AE-Frauen und sehr oft sind sie auch unheimlich lieb und hilfsbereit, verantwortungsbewusst und haben die Bereitschaft wirklich eine Beziehung einzugehen. Ich habe einen guten Freund, der auch sich mit einer AE-Mama zusammengetan hat und er scheint glücklich zu sein. Natürlich gibt es auch Probleme aber wo gibt es diese nicht? Einen sinnlosen und absolut nicht zielführenden Kontakt zu beenden, ist hervorragend und ich möchte dir dazu gratulieren. Der nächste Schritt wäre durchzuhalten und Ablenkung zu suchen. Gehe joggen und backe mit deinem Kind Kuchen. Das mache ich immer, wenn ich Ablenkung suche. Das hilft enorm. Halte durch. Es kommen bestimmt bessere Tage. Alles Liebe.
 
E

Elly8

  • #19
Also, es gibt sicher Methoden, "das Leid abzukürzen". Vor allem macht es keinen Sinn, sich jetzt noch die Frage zu stellen, ob es ein Fehler war, dass du dich auf ihn eingelassen hast. Das ist völlig unerheblich, weil es ist jetzt so, wie es ist/war.
Ansonsten:
1.Finger weg vom seiner Telefonnummer (löschen!)
2.Ihm - wenn möglich- aus dem Weg gehen (Aus den Augen aus dem Sinn hilft wirklich gut)
3.ablenken und dein Leben ausfüllen (Hobbies, notfalls auch Beschäftigungen wie Wohnung aufräumen, ausmisten etc.)
4.Die erste Phase nach der "Trennung" ist das bei allen auch immer wohl noch ein bisschen Hormoncocktail, der an den anderen bindet, das vergeht schneller wenn man 1. und 2. konsequent und diszipliniert durchhält, alles andere verlängert die ganze Angelegenheit nur (u. a. auch das ständige Sprechen über diese "Beziehung", die Analyse etc.).
Alles Gute !
 
  • #20
Ich habe auch ziemlich schlimm gelitten nach der letzten Trennung, fast 12 Monate täglich geheult...dann hab ich an mich gedacht, mir ein Klavier gekauft (war ein Kindheitstraum) und einen Klavierlehrer gebucht - das hat mir Tatsache ziemlich viel Glück zurück gebracht in mein Leben...

Und lesen...ich habe - klingt vielleicht doof, als es mir so richtig, richtig mies ging, mir ein Holocaust-Buch nach dem andren gekauft und gelesen, über 20 sind es geworden. Was mich gefesselt hat daran? Diese Menschen, die das Schrecklichste überhaupt überlebt haben, jeden Tag aufs Neue, mit so viel Mut und Glauben an eine bessere Zeit um ihr Leben kämpften, die haben so extrem gelitten. Es hat mir ganz viel Mut gemacht, wie sie es geschafft haben. Diese Bücher haben mir ungemein geholfen, mein eigenes Leid zu ertragen, denn es gibt so viel Schlimmeres.

LG
 
  • #21
und wer soll die "Story" glauben??? Die TE duzt schnell...kann sehr unangenehm werden, wenn Jugendliche bildungsfern fordernd die Ebene Erwachsener betreten. Attraktivität gepaart mit Hochbegabung ist jedenfalls nicht zu erkennen.

Wie man an den Beiträgen sieht, das Reservoir an gut meinenden ist schier unerschöpflich. Ich finde es gruselig und bin da ganz bei Großmama: "next please". Die Dame war übrigens Jahrgang vor 1920!
 
  • #22
Danke für eure Tipps, ja das war schon mal eine Hilfe und hat mich in dem bestärkt, was ich ohnehin vorhatte:

1. NICHT kontaktieren, Nummer LÖSCHEN!

2. Ablenkung, Ablenkung, Ablenkung.

3. Versuchen, die Lücke die er in meinem Herzen durch sein Verschwinden hinterlassen hat zu schließen.

4. Sich darauf einstellen, dass 3. eben einige Zeit dauern wird.

5. Mir klarmachen, dass mir der Schmerz leider nicht erspart bleibt.

Das mit dem größeren Leid von anderen ist immer so eine Sache. Einerseits kann man sich durch das Leid und die Probleme der anderen prima von den eigenen ablenken. Von daher kann ich das mit deiner Holocaust-Lektüre gut nachvollziehen.

Andererseits ist es kein Trost wenn mir jemand so etwas sagt wie "Sieh mal, du hast ein gesundes Kind, freu dich doch an dem, was du hast, blablabla". Mag ja alles sein, ändert aber nichts an meinem Schmerz und an meiner Enttäuschung. Die "wegzureden" bringt mich auch nicht weiter.

Mehr hilft es mir, wenn man mir so etwas sagt wie, "ja, deine Situation ist nicht ideal, es ist verständlich, dass du traurig und enttäuscht bist, aber versuch, das Beste draus zu machen, es läuft eben nicht immer alles nach Wunsch im Leben."
 
  • #23
Liebe Singleuser, ich kann deinen Wunsch nach Nähe, Sex und sich als Frau fühlen verstehen, auch nach einer stabilen Partnerschaft. Aber ich denke, Du hast Dich bewusst auf eine Affäre eingelassen, wahrscheinl. nicht um Dich in ihn zu verlieben, sondern weil er damals so wie es war, passte. Aus dem Mangel an ausreichender Zuwendung, hast Du Dich verliebt. Tun viele Frauen, irgendwann wollen sie nicht mehr als begehrenswerter Körper & Sexobjekt wahrgenommen werden, sondern als Persönlichkeit & Partnerin, weil man könnte dem Mann so vieles bieten. Und irgendwo schlummert unbewusst der Ehrgeiz, etwas trotzdem zu bekommen und haben zu wollen, wo schon zu anfangs alles nach nie mehr, als Affäre/Sex aussah. Wenn man sich ausschließlich bemüht, diesen Mann zu halten, übersieht man leicht, zu prüfen, ob er überhaupt beziehungstauglich/passend wäre, weil man schon weiß, er will keine Beziehung. Hier beginnt die Projektion, es wäre doch so schön, wenn... man baut für sich Luftschlösser und malt sich die eigenen Träume & Wünsche rosarot. Nur ist dieser Mann und was er erzählt real? Oder erzählt er nicht eher, wie er gerne wäre und wahrgenommen werden würde, oder auch nur, um die Frau für Sex zufriedenzustellen? Erzählt er nicht nur der Frau, was sie gerne hören wollen würde? Wenn man sich selten sieht, ist wenig davon real und weicht in der Realität ab. Ich meine, es kann gut sein, er taugt gar nicht als Partner oder Du hättest in einer Bez., so viele Abstriche gemacht, dass Du unglücklich wärst, weil er Dir nicht zuhört, egoistisch wäre, etc. Dann dreht sich das Rad neu und Du würdest Dir wünschen, wieder getrennt zu sein. Deshalb halten die meisten Beziehungen nicht, die aus einer Affäre entstanden sind, weil man nicht anfangs nach Partnerschaftskriterien geschaut hat, sondern nur seinen Erwartungen gefolgt ist, die dann der Realität nicht Stand halten und deshalb scheitern. Gehe zurück zum Ursprung, was hast Du Dir damals bevor Du die Affäre eingegangen bist, davon versprochen? Wie weit bist du heute davon abgewichen? Wenn Du ihn damals gewählt hast, als Option, um die Zeit bis Du einen richtigen Partner gefunden hättest, zu überbrücken, dann ist hier die Lücke. Ein neuer Partner nicht da und die Affäre weg.
Aber ein unverbindl. Mann, der sich alle Mte. meldet und auch nur Sex alle Mte., machen das gem. Leben nicht aus. Wo war er für Dich da, als Du ihn in den Monaten der Funkstille gebraucht hast? Da warst Du doch die ganze Zeit schon allein und auf Dich gestellt. Wie es dir geht, hat ihn nie interessiert. @void hat es mal gut gesagt, wenn man sich Kennenlernt und ein Bez.-Wunsch im Raum steht, und einer entscheidet sich zu anfangs dagegen eine Bez. einzugehen (dafür hat man(n) Gründe), dann bleibt es meist so. Die Entscheidung wird später nicht mehr aufgegriffen und neu verhandelt, die Gründe für eine Affäre/gegen eine Bez. ändern sich nicht; das schöne Süßholz-Gerede ohne Substanz würde als Mogelpackung auffliegen.
 
  • #24
Hi liebes Singlegirl,

Akzeptanz, Ablenken, etc, das wird alles nicht WIRKLICH helfen. Muster erkennen ist auch nur der ERSTE Schritt, nicht aber die Heilung. Weil: oft erkennt man das Muster, aber kommt TROTZDEM nicht davon los!

Der Schlüssel zur Lösung ist NICHT einfach, nicht leicht, nicht schnell. Das kannst Du Dir abschminken.

Du musst Schicht um Schicht tiefer graben in Deinen Gefühlen und Überzeugungen bis Du an die Wurzel kommst. Und da wird viel sein, was Du aus Selbstschutz nicht wahrhaben möchtest. Was Du daher verdrängt hast und Dein Unterbewusstsein gibt es nicht frei.

Ich kenne Dich kaum und jeder ist anders, daher machen "Ferndiagnosen" wenig Sinn. Aber um Dir abseits all der Theorie ein bisschen Input zu geben, hier ein bisschen allg. Spekulation:

Schau mal in Richtung Ablehnung oder Verlassenwerden-Schmerz. Nicht gewollt zu sein. Dich nicht wertgeschätzt zu fühlen. War Deine Mutter kalt und gefühllos? Wurdest Du nicht gesehen? Haben Deine Eltern nur das Idealbild von Dir geliebt und nicht, wie Du WIRKLICH bist?.....da musst Du graben.....kann sein, dass das noch immer nicht die Wurzel ist und Du noch tiefer graben musst, da wo es RICHTIG schmerzhaft für Dich wird. Aber es wird Dich nicht umbringen, sondern eine ECHTE Erleichterung und Heilung bringen.

Du wirst vermutlich versuchen, um diesen Weg drumrum zu kommen. Du hast in Deinen Sätzen bereits eine leichte Ungeduld anklingen lassen.

Es ist Deine freie Wahl.

Aber eins kann ich Dir sagen, Du wirst es immer wieder wiederholen, mal in blau, mal in grün und vielleicht zwischendurch ein "instabiles Gleichgewicht" erreichen, aber es wird immer Leid und Kollateralschäden geben, wenn es nicht geheilt wird.

Das ist die (für manche vielleicht nicht leicht zu akzeptierende) Wahrheit.