• #1

Wie sollte ich mich ihr gegenüber verhalten?

Hallo erstmal. Ist für mich neu hier zu schreiben. Bin auf der Suche nach Antworten zu meinem Problem. Zuerst einmal möchte ich meine Situation beschreiben. Ich bin 44, Vater von 2 Kindern und NOCH Verheiratet. Meine Frau hat mich und die Kinder verlassen und sich eine eigene Wohnung genommen. Ab und zu kommt sie mal vorbei. Ansonsten sind ich und meine Kids alleine. Habe damit kein Problem, bin nicht der erste Alleinerziehende. Kochen war schon immer meine Leidenschaft. Auch sonst schaffen wir den Haushalt sehr gut. Beruflich bin ich in einen Internationalen Konzern im Vertrieb tätig. Der Job macht mir echt Spaß. Mit meinen Kids komme ich super klar, gehe regelmäßig ins Gym. Habe einen kleinen aber feinen Freundeskreis. So weit, so gut. Eigentlich wollte ich von einer neuen Beziehung Abstand nehmen und einfach mal nur für die Kids da sein. Wenn es da nicht eine Arbeitskollegin gäbe.... Zu dieser Arbeitskollegin hatte ich bereits von Anfang an eine gute Beziehung. Es gab jedoch nie einen intimen Kontakt. Wir verstehen und einfach sehr gut und konnten uns immer super unterhalten. Auch Sie hat immer den Kontakt zu mir gesucht. Sie war bis vor 4 Monaten selber in einer Beziehung, die Sie beendete. In den letzten Wochen hat sich es ergeben, dass sie nicht nur die nette Kollegin ist, sondern dass hier Gefühle im Spiel sind die in Richtung Liebe gehen. Wenn ich zu Ihr ins Büro gehe, bekomme ich feuchte Hände, das Herz schlägt bis zum Hals und es macht sich ein unwohles Gefühl in der Magengegend breit. Dabei halte ich regelmäßig Vorträge vor Wildfremden. Da habe ich nicht einmal einen überhöhten Puls. Bei ihr ist das ganz anders. Da fallen alle Sicherungen raus. Sie ist eine ganz liebe, intelligente, humorvolle, charmante, warmherzige Frau. Sie ist keine oberflächliche, abgehobene Frau. Ich würde sie am liebsten in den Arm nehmen um sie zu spüren, den Duft ihres Haares zu riechen und Ihren Herzschlag zu fühlen. Ich kann derzeit keinen klaren Gedanken fassen. Ich weiß nur dass ich meine derzeitige "Ehe" abschließen muss. Ausserdem weiß ich nicht ob meine Kollegin auch so fühlt wie ich. Wann immer ich im Büro bin, sucht sie die Nähe, unterbricht Ihre Arbeit. Aber wie tief ihre Gefühle sind, weiß ich nicht. Sie weiß von meiner privaten Situation. Was soll ich tun? Soll ich überhaupt etwas unternehmen solange meine Ehe noch bestand hat? Ich bin nicht der Typ von Mann, der sich nebenbei eine andere Frau "sichern" will. Kann mir jemand einen Vernüftigen Rat geben. Vielleicht aus der Sicht einer Frau?! Danke euch!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Lieber FS,
sie kennt Dich und Deine Situation und sie ist eine ungebundene erwachsene Frau, die selber entscheiden kann, ob sie in eine Beziehung mit Dir einsteigen will.

Du für Dich solltest realistisch einschätzen, was im Zuge der Scheidung an Stressprogramm mit Deiner Ex zu erwarten ist und welche Auswirkungen das für eine beginnende Beziehung haben kann.
Ich habe bei einer Freundin eine üble Scheidung mitbekommen - 3 Jahre Schlammschlacht übelster Art.

Ihr Exmann hatte ein Jahr nach der Trennung eine neue Partnerin, eine ruhige souveräne Frau, die was aushalten konnte. Als diemScheidung endlich durch war, hat sie sich von ihm getrennt, weil sie Seiten an ihm gesehen hat, die sie lieber nicht bei einem Partner sehen wollte.
Ich
Ich war mir sicher, dass er sich gegenüber seiner neuen Partnerin niemals so verhalten wird wie gegenüber seiner Frau, weil die beiden eine ganz ungünstige Chemie miteinander hatten. Aber indem er zu früh bzw. zum falschen Zeitpunkt in diese Beziehung ging, hat er sie zerlegt.

Wenn Du nichts Negatives bis zur Scheidung zu erwarten hast und emotional mit Deiner Nochfrau durch bist, dann kannst Du durchaus versuchen abzuklären, ob sie an Dir mehr als kollegial interessiert ist.
 
  • #3
Was soll ich tun? Soll ich überhaupt etwas unternehmen solange meine Ehe noch bestand hat? Ich bin nicht der Typ von Mann, der sich nebenbei eine andere Frau "sichern" will. Kann mir jemand einen Vernüftigen Rat geben. Vielleicht aus der Sicht einer Frau?! Danke euch!
Wäre ich an deiner Stelle ganz aufrichtig und ganz authentisch, ich würde gar nichts tun, ich würde meine alte Sache in Ordnung bringen, mit Scheidung etc. pp. und dann würde ich erstmal alleine bleiben und dann werde ich schauen was kommt. Wovon ich absolut nichts halte ist, mit einer Arbeitskollegin was beginnen, das endet meistens (zu 99,99 %) mit Leid und Schmerz und meistens auch noch mit einem beruflichen Ende in der Firma. Ich halte es nicht für gut, habe genügend Erfahrung und würde mich da auf nichts einlassen! Eine Beziehung kann in derselben Firma gefährlich werden. Hier sind die Konflikte und Probleme förmlich vorprogrammiert. Was passiert beim ersten Streit oder wie kommt man damit klar, sich den ganzen Tag zu sehen? Ich kenne genügend negative Beispiele!
 
  • #4
Aus welchem Grund hat sie Euch verlassen? Von heut auf morgen-einfach so? Wegen eines Lovers oder aus gesundheitlichen Gründen (psychisch..?) oder hattest Du eine Affäre..? Seltsam, dass eine Mutter die eigenen Kinder verlässt. Mein Motto: Reisende soll man nicht aufhalten. Es scheint mir, dass Du Deine Frau gar nicht vermisst und Dich entliebt hast. Lass sie ziehen und fang ein neues Leben an. Man lebt nur einmal und nur zusammen zu bleiben wegen der Kinder ist keine Lösung. Du hast auch Dein Leben-lebe! Manchmal passt es einfach nicht mehr und das sollte man so akzeptieren. Man kann sich ja in Frieden trennen. Hör auf Dein Bauchgefühl! Viel Glück
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Ich bin 44, Vater von 2 Kindern und NOCH Verheiratet.

Es hindert Dich niemand ernsthaft, eine neue Beziehung anzufangen. Raten würde ich Dir, sicher zu sein, dass Du die alte richtig abgeschlossen hast. Raten würde ich Dir auch, die Scheidung vorzubereiten oder einzuleiten, sobald das möglich ist. Dann sollte einer neuen Partnerschaft nichts im Wege stehen. Ob man die mit einer Kollegin anfängt, ist ein anderes Kapitel...
 
  • #6
Die Frau weiss um deinen Hintergrund, dennoch zeigt sie Interesse, sie gefällt dir, du ihr offenbar auch - wo ist das Problem?

Ich finde, man muss Chancen auch ergreifen, wenn sie sich bieten.

Deine Ehe scheint geklärt, wenn auch nicht offiziell geschieden. Das halte ich für wichtiger als ein Stück Papier, denn selbiges sagt nichts darüber aus, ob oder inwieweit emotional alles verarbeitet ist.

Hab geschiedene Männer kennengelernt, die dennoch die Trennung Jahre später nicht überwunden hatten.

Ich sehe keinen Sinn darin, jahrelang abzuwarten, bis die Scheidung durch ist. Es muss doch nicht in einer Schlammschlacht enden, es geht auch anders, gerade wieder bei einer Freundin erlebt.

Ich würde an deiner Stelle bei der Kollegin loslegen - man lebt nur einmal.
 
  • #7
Wovon ich absolut nichts halte ist, mit einer Arbeitskollegin was beginnen, das endet meistens (zu 99,99 %) mit Leid und Schmerz und meistens auch noch mit einem beruflichen Ende in der Firma
Nanu, welche Quelle bemühst du denn ?
Meines Wissen ( ebenfalls ohne Quellenkenntnis und -angabe ) finden die meisten Leute ihren Partner am Arbeitsplatz, danach kommen Sportverein, Freundeskreis und so...richtig ?
Was ich mir aber vorstellen könnte, ist, dass wenn die Beziehung scheitert, es häufig unangenehm wird, häufiger als wenn man der Ex im gleichen Sportverein begegnen muss, denn den kann man leicht wechseln, die Arbeitsstelle aber nicht, erst recht nicht, wenn man Kinder zu versorgen hat.

Lieber FS, du bist verliebt, wunderbar !

So wie du es beschreibst, würde ich versuchen, der Frau näher zu kommen, denn wer weiß, wann dir wieder eine Frau begegnet, für die du solche Gefühle hast und du hast ja schließlich nur ein Leben.
Ich selbst war übrigens entgegen meinem Rat viele Jahre lang mit meiner Tochter allein und ich finde nach wie vor, dass das der richtige Weg für mich war. Aber mir ist in dieser Zeit auch kein Mann begegnet, der solche Gefühle in mir ausgelöst hat.

Mache das aber bitte nur, wenn du sicher bist, dass du mit deiner Frau durch bist, denn alles andere wäre unfair.
Mache doch mal ein Gedankenspiel, in dem deine Frau alles bereut und zurück will.
Könntest du dir das vorstellen ? Dann lasse die Kollegin in Ruhe.
Und zwar unabhängig davon, für wie wahrscheinlich du es hältst, dass deine Frau zurück will. Nur, was du dann machen würdest, zählt.

Noch was: es kann durchaus sein, dass die Frau dich nur als Kollegen oder Freund richtig gern hat. Hier gibt es oft Threads zu diesem Thema und zwar aus Sicht des Verliebten, aber auch aus der des anderen, der nicht weiß, wie er dem Verliebten klarmachen kann, dass es nichts wird.
Bei denen der Verliebte, und da halten sich Männer und Frauen die Waage, die Freundlichkeit des Kollegen fehlinterpretiert.
Bedenke diese Möglichkeit und versuche, deine Annäherung so zu gestalten, dass du ohne Peinlichkeit den Rückzug antreten kannst, wenn die Frau nicht das gleiche empfindet wie du. Du musst danach ja weiter mit ihr auskommen.

Viel Erfolg :)
Bitte erzähle uns, wie es weiterging.

w 50
 
  • #8
Auf mich machst du einen recht überlegten Eindruck, »feuchte Hände«, wenn du auf die von dir Angebetete triffst, sind nicht wirklich unnormal.

Gut, dass die Entscheidung, deine Ehe zu beenden, gefällt wurde, bevor du dich neu verliebt hast. DAS ist also nicht der Trennungsgrund. Dennoch würde ich an deiner Stelle recht zurückhaltend an diese neue Begegnung herangehen. Denn allzu leicht kann dir deine rosarote Brille eine Menge vorgaukeln. Möglicherweise siehst du diese neue Frau und eine wie auch immer geartete Beziehung mit ihr zu positiv. Es könnte sein, dass du selbst nach einiger Zeit merkst, dass du noch gar nicht in der Lage bist, eine neue Liebe zu leben. Grundsätzlich finde ich einen großzügigen zeitlichen Abstand zwischen zwei Beziehungen wichtig, damit man erst einmal wieder zu sich selbst findet und Neues kritisch betrachtet.

Abwarten, bis »die Scheidung durch ist«, was dir sicher einige hier raten werden, würde ich aber nicht unbedingt. Denn ein Scheidungsverfahren kann sich (fast) endlos hinziehen, besonders, wenn Kinder mit im Spiel sind. Auf der anderen Seite solltest du (ganz ehrlich) überprüfen, ob »die Neue« nicht einfach nur eine Art Ersatz für dich sein wird, das wäre ihr gegenüber nicht fair und du selbst könntest dabei am Ende auch böse erwachen. Im Moment würde ich sie einfach mal fragen, ob sie einen Kaffee mit dir trinken möchte; außerhalb des Betriebes, auf neutralem Boden. Dabei kannst du herausfinden, ob sie dich überhaupt mag ... und schon nach diesem Treffen werdet ihr wissen, ob ihr das weiter verfolgen solltet. Eine Beziehung am Arbeitsplatz ist immer problematisch - eine begonnene und dann geplatzte Beziehung wird ein Riesenproblem.
 
  • #9
Wie wär's mit einem Schritt nach dem anderen?
Die Chemie scheint zu stimmen und ihr habt eine gute Gesprächsbasis. Du wirst dann vermutlich auch schon wissen, was sie neben der Arbeit noch gerne tut. Dann könntest du sie ja mal fragen, ob sie Lust hätte, mal etwas mit dir zu unternehmen. Wenn sie keine Lust hat, brauchst du dir über alles weitere keine Gedanken mehr zu machen.
 
  • #10
@frei, @Jggerin und @Lebens_Lust haben das wesentliche gesagt.

Ich sehe es ganz genauso.

Es klingt doch alles gut?
Du bist durch mit Deiner Ehe, Du solltest jetzt nur wirklich dringendst auch das Formale erledigen.

Du bist innerlich frei, die Frau, die Dich interssiert, ist ebenso ungebunden.
Chancen sollte man nutzen, wenn sie Dir sympathisch ist und Du sie besser kennenlernen magst, dann nutze beim nächsten Gespräch die Gelegenheit, sie auf einen Kaffee einzuladen?
Oder frage sie, ob sie Lust hätte, mit Dir über einen Weihnachtsmarkt zu bummeln.
An ihrer Reaktion merkst Du dann schon ob sie grundsätzlich Interesse hat, und den Rest siehst Du, wenn es soweit ist.

Ich denke, wir sind alle erwachsen genug, dass so eine Einladung kein Best Friend oder Kollegen Ding ist, sondern ein Signal für Interesse.
Wenn sie keines hat, kann sie schlicht nein sagen mit vielleicht einem Höfkichkeitsvorwand. Da verliert weder Sie noch Du Euer Gesicht, und an sich ist es doch ein Kompliment? Würde ich so nehmen.

Das Thema Kollegin, ja, ok, kann schwierig werden.
Aber, wieviele Paare finden sich genau dort? Da, wo man sich die meiste Zeit des Tages aufhält?

Sich verlieben ist wunderbar, wage es.
Was ist das Risiko?

Ganz viel Glück.
 
  • #11
Hallo

Zuerst einmal danke für die vielen Kómmentare.
Zu meiner Ehe: Wir sind nun 18Jahre verheiratet. Wir hatten eine wunderbare Zeit miteinander gehabt, doch leider verändert sich der Mensch. Ich will jetzt hier nicht die Schuld abwälzen. Der Auszug ist schon im Sommer passiert. Zuerst wollte sie nur ein wenig Abstand und Zeit für sich. Das Wort "Scheidung" wurde bereits ausgesprochen. Das will ich aber erst nach Weihnachten angehen. Den Kids zuliebe.
Ich gebe euch recht dass die Scheidung lange dauern kann. Ich hoffe jedoch auf ein Vernüftiges Ende. Dies zu diesen Thema.

Was meine Kollegin angeht. Ich sehe sie nicht als Ersatz. Dafür ist sie mir zu wichtig. Sie bringt mich dazu das Leben neu zu betrachten. Ich wünsche mir nichts sehnlichster als Ihr näher kommen zu können. Wie schon gesagt wurde, sie ist eine Kollegin. Was wenn es nicht passt, kann es schon unangenehm werden. Ich habe jedoch die Einstellung, "was ist wenn es passt"!?
Ich werd mal einen Schritt weiter gehen...

P.S. Die erste Antwort kam von einer Vikky. Komisch, dass ist die Kurzform vom Namen meiner Traumfrau...
 
  • #12
Die Frau weiss um deinen Hintergrund, dennoch zeigt sie Interesse, sie gefällt dir, du ihr offenbar auch - wo ist das Problem?

Ich finde, man muss Chancen auch ergreifen, wenn sie sich bieten.

Deine Ehe scheint geklärt, wenn auch nicht offiziell geschieden. Das halte ich für wichtiger als ein Stück Papier, denn selbiges sagt nichts darüber aus, ob oder inwieweit emotional alles verarbeitet ist.

Hab geschiedene Männer kennengelernt, die dennoch die Trennung Jahre später nicht überwunden hatten.

Ich sehe keinen Sinn darin, jahrelang abzuwarten, bis die Scheidung durch ist. Es muss doch nicht in einer Schlammschlacht enden, es geht auch anders, gerade wieder bei einer Freundin erlebt.

Ich würde an deiner Stelle bei der Kollegin loslegen - man lebt nur einmal.

Schön formuliert und die wesentlichen Punkte aufgelistet, v.a. den letzten Satz.

Du kannst stolz auf Deine beiden Kids sein.

Gelegenheiten wie Du sie beschreibst kommen nur ganz ganz selten im Leben, sie verdtreichen zu lassen kann sich als fatal herausstellen. Denke an Dich!

Die Beziehung zu Deiner Exfrau ist de facto beendet, schliesst beide das Kapitel einvernehmlich und ohne Schlammschlacht ab. Die hier geschilderten Horrorszenarien kommen nur dann hoch, wenn bei der Trennung verletzter Stolz etc. hochkommt oder provoziertvwird. Vermeide das.

Sowohl Du als auch Deine Ex haben ein Recht darauf, mit neuem Partner glücklich zu werden.

m, 39
 
  • #13
Ich habe das Gefühl, dass du dich aus einer Art Notstand heraus in etwas hineinsteigerst, was es gar nicht gibt.
Soweit ich hier lese, ist die Kollegin nur freundlich, ich denke sie mag dich oder findet Dich sympathisch. Mehr nicht!
Du bist für jede Frau derzeit ein absolutes "Paket", denn aus eigener Erfahrung mit Vätern weiß ich, dass sie recht unflexibel mit ihren Kindern sind und auch nach der Trennung sehr nach der Pfeife der Ex tanzen z.B. ein Date absagen, weil die Ex die Kids nicht nehmen weill usw.
Bei Euch steht auch noch eine Scheidung ins Haus, es wird Streit ums Geld geben usw. Außerdem besteht ja auch immer noch die GEfahr, dass deine Exfrau sich "besinnt" und du mit wehenden Fahnen zu ihr rennst oder sie wieder aufnimmst.
Hat deine Nochfrau einen Lover? Oder warum ist sie ausgezogen? Ist ja sehr ungewöhnlich, dass eine Frau ihre Kinder im Stich lässt!?
Was ich Dir raten kann: Lote doch erst mal aus, ob du überhaupt ernsthaft Chancen bei deiner Kollegin hättest.
Lade sie zum Essen ein oder geht zumindest mal gemeinsam zum Lunch.
So wie es sich anhört, hat sie gar kein besonderes Interesse.
Bis die Scheidung durch ist, das kann dauern - bei mir hat das 6 Jahre gedauert!
 
  • #14
Lieber LotharChris,
mich hat dein Thread sehr nachdenklich gemacht und ich habe mich mehrmals gefragt, was mich eigentlich so irritiert an deinen Ausführungen. Vielleicht ist es das: Du schreibst explizit, dir keine Frau "nebenbei" sichern zu wollen und trotzdem gehen die verliebten Pferde nun derart mit dir durch, dass du asap weitere Schritte gehen willst, die zu einem intimeren Verhältnis mit deiner Kollegin führen sollen. Und dies kurz vor oder parallel zu dem Supergau, der deinen Kindern bevorsteht. Sie werden dich intensivst brauchen und ein Teil von dir träumt sich bereits jetzt weg in die Arme der neuen Traumfrau. Klar, Verliebtheit gibt auch Kraft für die komplizierte Wegstrecke, die vor dir liegt - doch, sie nimmt dir auch einen Teil deiner Präsenz, deiner tatsächlichen Anwesenheit, im Umgang mit deinen Kindern. Eine intelligente, erwachsene, warmherzige Frau kann sich ausmalen, in welchen Dilemmata du zumindest in den kommenden Monaten stecken wirst und sich - mit dem Wissen um ihre eigenen Bedürfnisse in einer Liebesbeziehung - nicht in deine Arme fallen lassen. Bildlich gesprochen hast du nämlich gerade nur einen Arm für eine neue Liebe zur Verfügung, auch wenn du das mit der dir eigenen, aus deinen Zielen sprechenden, absolut optimistischen Grundhaltung anders sehen möchtest.

Warum die Eile? Sollte sie dich wirklich ebenso dringend wollen wie du sie, wirst du das sehr bald merken. Ansonsten kläre doch erst einmal dein eigenes Terrain und beginne dann um diese Frau zu werben. Du kannst aber nicht mehr warten? Dann willst du sie aus meiner Sicht doch "sichern", bevor es ein anderer tut. Du willst jetzt, sofort, alles. Ganz schwierige Grundhaltung für die ersten, vorsichtigen Schritte einer Kollegin gegenüber. Und noch viel mehr einem Menschen gegenüber, der dir sehr wichtig geworden ist, wie du schreibst.
Du hast nach weiblicher Perspektive gefragt: Für mich liest du dich wie ein Mann, der beginnt, extrem hormongesteuert zu agieren und dabei ein wenig vergisst, dass er aber auch Vater ist und gerade jetzt extrem als Vater funktionieren muss. Eine Frau macht einen großen Unterschied zwischen Familienvätern und Männern, die emotional noch unbesetzter sind. Also versemmele den Kontakt zu deiner Traunfrau nicht, indem du zum falschen Zeitpunkt mit der Tür ins Haus fällst.
 
  • #15
Ich kenne es häufiger, dass Frauen gehen und ihre Kinder beim Vater lassen.

Ich hätte, wenn ich an Dir Interesse hätte, kein Problem mit Deiner Situation. Es käme etwas auf das Alter der Kinder an.

Ich würde Dir schlicht zutrauen, dass Du es wuppen, Dir das Vertrauen geben, dass Du abgeschlossen hast.
Und natürlich wäre es mir bewusst, dass Du auch Papa bist.
Sehe ich, als Auch Mutter eher als Plus, da ist es ein anderes Verständnis.

Der Break für Deine Kinder hat längst stattgefunden mit der Trennung und dem Auszug der Mutter. Das Papier macht es nicht mehr aus.
Warum geht man eigentlich davon aus, dass ein Mann, der sich trennt, seine EX mit fliegenden Fanden zurück nimmt während man bei einer Frau davon ausgeht, es ist vorbei?

Auch dass Du ins Schwärmen kommst, als Malus?
Ich finde es schön, Du empfindest es, wie viele können dies noch?
Was daraus wird? Wissen wir alle nicht.

Aber wer gleich mit 1000 Bedenken startet, kann es lassen.

Werde aktiv (Kaffee, Treffen nach der Arbeit), dann weisst Du mehr.

Ich würde es definitiv mit einem Bummel über den Weihnachtsmarkt nach Feierabend versuchen.
Was spricht dagegen?
 
  • #16
Der Auszug ist schon im Sommer passiert....Das Wort "Scheidung" wurde bereits ausgesprochen. Das will ich aber erst nach Weihnachten angehen. ...
Ich gebe euch recht dass die Scheidung lange dauern kann.

Du kannst Dich frühestens ein Jahr nach dem Auszug scheiden lassen. Wenn sie ausgezogen ist, sollte es ja eigentlich von ihrer Seite keine Steine im Weg geben. Damit dürfte es auch nicht lange dauern. Ich würde dann Anfang des Jahres den Anwalt kontaktieren, der leitet das dann passend in die Wege.
 
  • #17
Warum geht man eigentlich davon aus, dass ein Mann, der sich trennt, seine EX mit fliegenden Fanden zurück nimmt während man bei einer Frau davon ausgeht, es ist vorbei?
'Man' sind wir hier und wir hier lesen hier, z.T. schon lange mit.
Deswegen gehen wir davon aus.
Ja, stimmt, was wir hier lesen, ist nicht repräsentativ, denn wir hören ja immer, außer einmal jährlich, bald dürfte es wieder soweit sein, nur schlechte Geschichten.

Ja, auch ich würde an der Kollegin Stelle nichts mit dem FS anfangen, aber die Frau liest hier nicht mit, zu des FS Glück.
Gefühlsmäßig bin ich bei @beeberlin und @Tini_HH ..bin hier halt ganz schön geprägt worden über die Jahre. Naja und ein paar eigene Erfahrungen habe ich auch, aber zugegebenermaßen sind die so zahlarm, dass sie für eine Statistik nicht ausreichen.
Auch ich denke, der Mann wird immer seine Kinder in die erste Reihe stellen und mir im Zweifelsfall absagen, was total korrekt und sympathisch ist, das einzig Mögliche sogar, nur will ich damit nichts zu tun haben.
Auch ich denke, der Mann wird seine Frau zurücknehmen, wenn es ihr morgen einfällt, dass die große Freiheit auch Schattenseiten hat. Auch das fände ich gut und wünschenswert, falls die beiden auch wieder gefühlsmäßig zueinander finden können, nur will ich damit nichts zu tun haben.
Falls es doch zur Trennung kommt, wird in dieser Zeit vieles wichtig und hart sein, der Mann wird kaum Interesse an meinen mini-Problemen haben, was auch sehr verständlich ist, nur will ich damit nichts zu tun haben.
Der Mann wird wenig Geld haben und sehr unflexibel sein, alles normal, aber ich halte mich, wenn ich die Wahl habe und nicht z.B. durch eigene Verliebtheit nicht mehr wählen kann, fern.

Und ja, auch ich fände es für die Kinder wünschenswert, wenn sie für die nächsten Jahre die ungeteilte Aufmerksamkeit ihres Papas hätten, so habe ich es gehalten und fand das gut und richtig.

Aber jetzt kommt der ja-aber-trotzdem-Effekt.
An des FS Stelle würde ich es trotzdem bei der Kollegin versuchen.
Kann sein, das sich das ganze dann ohnehin erledigt hat, dann muss der FS nicht über eine verpasste Chance grübeln.
Auch hier: wir haben schon so oft über die Fehlinterpretation des Verliebten gelesen, dass ich es nicht verblüffend fände, wenn die Kollegin den FS nur mag, mehr aber nicht.

w 50
 
  • #18
Liebe frei,
Lothar ist getrennt, die Trennung ist durch, es fehlt nur die Formalie. So lese ich es.

Ansonsten, das Forum und die vielen Katastrophen dort sind nicht repräsentativ, natürlich, den wir Du sagst die schönen Geschichten finden nicht den Weg hierher.

Ich bin auch nicht repräsentativ.
Aber ich habe Männer gedatet, mit Kindern, die waren zwar präsent, aber von Alter her genauso wie meine.
Teenager wollen wohl weniger die Dauerpräsenz der Eltern. Ich weiß nicht wie alt die Kinder des FS sind.
Aber, es gibt für genügend Männer kein Problem eine Frau mit jüngeren Kindern zu fragen, warum sollte dies umgekehrt der Fall sein?
Meinen 2. Mann lernte ich kennen, da waren meine beiden 6 und 8, er ist ihr Papa bis heute.
Und es sollen ja auch Eltern in der Lage sein Partnerschaft zu führen ohne ihre Kinder zu vernachlässigen.

Trennung
Das nimmt auf das Alter an.
Wie wir uns trennten, hatte es für meine Kinder, 16 und 18, keine Auswirkung mehr, er ist Papa geblieben.
Bei meiner ersten Trennung war es schwierig, aber der Moment des Auszugs, nicht das Scheidungsdatum.
Diese Formalie ist am Ihnen vorbei gegangen.

Hier ist die Trennung räumlich durch, gefühlsmäßig auch, so lese ich es.

Ja, im Forum liest man immer die Katastrophen.
Und natürlich ist jedem unbenommen, einen Bogen um Getrennte, bzw Geschiedene zu machen, das Risiko, dass sich ExPartner wieder finden...
Und dann noch Kinder? Kinder, die immer einen Teil der Prioritäten abziehen...

Tja, jetzt ist die Frau auch noch eine Kollegin, nächstes NoGo.

Und wahrscheinlich mag sie sowieso nicht und alles ist Einbildung.

Alles zusammen gefasst?

Liebe frei, ich schätze Deine Beiträge sehr, aber was hast Du heute gefrühstückt?

Lieber Lothar, für alles gibt es Beispiele,

Mir fällt nur dazu noch ein, wer nicht will, findet Gründe.
Wenn Du willst, wage es.
Wenn Sie nicht will, wird sie Nein sagen.
Aber - vielleicht sagt sie Ja?!
 
  • #19
Liebe frei, ich schätze Deine Beiträge sehr, aber was hast Du heute gefrühstückt?
Wie immer einen großen Milchkaffee :)

Hm... ich wollte Lothar nicht ausbremsen, und ich habe ihm ja auch in zwei Beiträgen geraten zu versuchen, der Kollegin näher zu treten.
Ja, du hast die Aspekte, die ich ihm zu bedenken gegeben habe, gut zusammengefaßt.
Keine Ahnung, warum du es als Ausdruck von schlechter Laube auffasst, dass ich diese Dinge äußere, zumal ich sie mit Hinweis auf meine in diesem Forum erworbene Verderbtheit relativiert habe.

Klar kann alles gut gehen, die Frau ist auch verliebt und stört sich weder an den Kindern noch am Ehestatus des FS, dann ist alles gut.
Und dann kann es sogar sein, dass es weiter gut geht, dass die Kinder vielleicht gar nicht so oft krank sind und deren Mutter jederzeit einspringt oder so.
Dass die Kollegin die Kinder in ihr Herz schließt und umgekehrt.
Dann ist erst recht alles gut, drücken wir die Daumen.

Übrigens habe ich doch eine schöne Geschichte zu diesem Thema:
Ich habe einen jungen Kollegen, der in einer Patchworkfamilie aufgewachsen ist.
Die Mutter hatte den Vater mit ihm, damals vier Jahre alt und der zweijährigen Schwester sitzen lassen und fiel dann auch als Besuchsmutter aus. Mein Kollege hat sie nicht mehr gesehen, seit er 15 ist.
Jedenfalls lernte der Vater sehr schnell eine AE-Mutter mit 6-jährigem Sohn kennen.
Sie zogen nach wenigen Wochen zusammen.
Mein Kollege ( damals vier ) fragte die Frau, als sie ihn ins Bett brachte und streichelte schon nach wenigen Wochen 'willst du meine Mama werden ?'. Da fing sie an zu heulen und beschloß, diesen Jungen nie mehr zu verlieren.
Innerhalb eines Jahres heirateten die beiden Leute und adoptierten die jeweils anderen Kinder.
Die Familie gibt es bis heute und mein Kollege nennt die Frau 'Mama' und empfindet es auch so.

w 50
 
  • #20
Hallo

Zum allgemeinen Verständnis. Meine Frau würde ich nicht mehr zurück nehmen. Das ist durch. Dafür ist zu viel passiert. Ausserdem ist der Auszug schon einige Monate zurück. Den ersten Schock habe ich bereits verdaut und habe damit abgeschlossen. Meine Kids sind zum Glück alt genug (19 und 13Jahre). Natürlich sind die Kinder immer ein Thema. Jedoch gibt es für alles eine Lösung. Die Kinder werden immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens bleiben. Es gibt jedoch in meinen Herzen noch Platz für mindest eine weitere Person...

P.S. Danke für die Zahlreichen Kommentare!
 
  • #21
Und ja, auch ich fände es für die Kinder wünschenswert, wenn sie für die nächsten Jahre die ungeteilte Aufmerksamkeit ihres Papas hätten, so habe ich es gehalten und fand das gut und richtig.

Die Frage ist, ob die Kinder die ungeteilte Aufmerksamkeit des Vaters wünschen und brauchen. Der FS war 18 Jahre verheiratet. Da werden die Kinder mindestens schon im Teeniealter (12+) sein, keine Kleinkinder und haben wohl andere Bedürfnisse.

Dazu schreibt der FS, dass er Vollzeit berufstätig ist, ins Fitnessstudio geht und einen Freundeskreis pflegt, d.h. auch jetzt nicht seine gesamte Freizeit mit den Kindern verbringt.

Bei einer friedlichen Trennung muss man keine traumatisierten Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf erwarten und kann sein Leben anders planen, den eigenen Bedürfnissen mehr Raum geben.

Das Thema Kollegin, ja, ok, kann schwierig werden.
Aber, wieviele Paare finden sich genau dort? Da, wo man sich die meiste Zeit des Tages aufhält...

Man muss sich das genauer angucken. Bei jungen Kollegen für die es die erste Lebenspartnerschaft ist, finden sich viele in der Firma. Die Youngster denken nicht über unfriedliche Trennung nach, wie unwohl am Arbeitsplatz man sich damit fühlen kann und dass u.U. ein Arbeitsplatzwechsel notwendig ist.

Jenseits der Mitte 30 finden sich nur noch selten Paare, weil alle schon mal erlebt haben, wie unerfreulich Trennungen sein können, wie schlecht getrennte Parther damit umgehen, wie die Kollegen u.U. drüber schludern.
Arbeitsplatzwechsel ist bereits mit 40+ für die Wenigsten eine Option, weil man viel zu verlieren hat, resp. wer Unterhaltspflichten, Immobilienkredite und Kündigungsschutz im alten Unternehmen hat, riskiert keine Probezeit in einem neuen Unternehmen.

In jungen Jahren sind Frauen da etwas risikofreudiger zugunsten Beziehungen. Ab Mitte 30 steht auch für sie der Gedanke der lebenslangen Berufstätigkeit im Fokus ihrer Zukunftsplanung und dann suchen Sie einen Partner ausserhalb der Firma oder zumindest deutlich ausserhalb des täglichen Arbeitskontakts, damit eine Trennung beruflich folgenlos bleibt.

Lieber FS,
eine Verabredung zum Weihnachtsmarkt ist eine gute Idee, um abzuklären, ob ihr Interesse über gute Kollegialitaet hinaus geht, auch damit Du wieder in den emotiobalen Normalitätsmodus zurück kommen kannst - egal obin der Beziehungsanbahnung mit Deiner Traumfrau oder der Erkenntnis, dass Du für sie nur der nette Kollege bist.
 
  • #22
Du kannst Dich frühestens ein Jahr nach dem Auszug scheiden lassen..
Wann das der Fall ist, entscheidet der Richter. Ebenso wie über das Einkommen. Es gibt hier eine Menge Flexibilität für Anwälte und Richter.

Ansonsten plädiere ich für Leidenschaft. Wir leben nur einmal. Wenn Du so stark empfindest, hat sie Dir vermutlich schon ein paar kleine Zeichen gesendet, seien sie auch unsichtbar. Mehr als auf die Nase fallen, kannst Du nicht. Schlimmer wäre, wenn Du Dir zeitlebens den Kopf darüber zermartern würdest, ob Du was verpasst hast, weil Du nicht einmal den Versuch unternommen hast. Versuche, die Gespräche zu vertiefen, frag sie, ob sie mal was privat mit Dir unternimmt, lad sie doch einfach mal zum Essen ein! Das ist auch „einfach unter Kollegen“ total OK. Im Internet findest Du viele Tipps, wie Du erkennen kannst, ob sie auf Dich steht.
 
  • #23
Hallo,
erstmal großen
Respekt vor einem Alleinerziehenden Vater !
Bei uns gab es gerade so einen Fall , sogar noch Chef und Kollegin . Fazit war , sie kam in eine andere Abteilung . Ich habe meinen Ex Partner auch im Job kennengelernt und wir haben es nach der Trennung auch hinbekommen uns nicht vor den Kollegen zu bekriegen .
Risiko gibt es überall aber Verliebtheit und echte Gefühle sind nicht an jeder Ecke zu finden . Trotzdem würde ich das langsam angehen , eventuell erstmal freundschaftlich und in Ruhe um genügend Kraft und Energie für die Scheidung zu haben . Wenn die Frau echtes Interesse hat wird sie sicher nicht sofort anderweitig zugreifen wie hier jemand vermutet hat . Alles Gute
 
  • #24
Dabei halte ich regelmäßig Vorträge vor Wildfremden. Da habe ich nicht einmal einen überhöhten Puls.

Was habt Ihr immer mit den Vorträgen? Das eine hat doch mit dem anderen nichts zu tun. Klar, Anfänger haben da schon einmal Lampenfieber, aber bei einem Vortrag ist man normalerweise gut vorbereitet und mit drei bis fünf rhetorischen Phrasen kann man jede kritische Nachfrage abbügeln, wenn notwendig. Wenn man das ein paar Mal gemacht hat, ist es absolut nichts besonderes.
 
  • #25
Hallo FS

Frag doch die Kollegin einfach mal nach einem Cafe oder einem Drink nach Feierabend.
Dann kannst du etwas mehr erfahren, z.B. ob sie überhaupt bereit ist. Ich würde mich an deiner Stelle aber etwas zurück halten und nicht zu überschwenglich sein, einfach "normal".
Warum sollst du sie nicht fragen, ich vermute, sie weiss, dass du noch verheiratet bist und falls sie ablehnt, weisst du Bescheid.
Das würde ich z.B. machen, egal wie gut mir ein Mann gefällt - du bist noch verheiratet und dies wäre für mich ein Killer!
 
  • #26
sie kennt Dich und Deine Situation und sie ist eine ungebundene erwachsene Frau, die selber entscheiden kann, ob sie in eine Beziehung mit Dir einsteigen will.
Richtig. Der Fragesteller scheint nicht viel von der Freiheit anderer Menschen zu halten, über solche Dinge selbst zu entscheiden.

Hätte die Kollegin ein Problem mit der (ihr ja bekannten) Situation, würde sie ihn ihren Widerstand spüren lassen. Wichtig erscheint mir aber, daß er aktiv an der Lösung des Problems arbeitet, sich also nicht einfach so in eine für die Kollegin situativ unbefriedigende Beziehung hinein treiben läßt.
 
  • #27
Weiß sie, dass du getrennt lebst? An deiner Stelle würde ich als erstes dafür sorgen, dass sie das weiß. Sonst musst du mit einer Ablehnung privater Kontakte rechnen, selbst wenn sie dich sympathisch fände. Welche Frau mit Niveau will auf Arbeit schon von einem verheirateten Mann angebaggert werden? Also schaff klare Verhältnisse, es sollen ruhig alle Kollegen wissen, dass du "getrennt lebend" bist.

Dann würde ich es an deiner Stelle "probieren", selbst wenn die Chancen 1:100 ständen. So verliebt wie du bist, bleibt dir gar nichts anderes übrig;-)

Du scheinst dir ihres Interesses recht sicher zu sein. Dann finde heraus, was sie mag und lad sie zu was Unkompliziertem nach der Arbeit ein. Weihnachtsmarkt mit der Begründung, es wäre dort sehr schön und in der Woche nicht so voll. Oder Schlittschuhlaufen im Neuen Jahr, wenn es ne Eislaufbahn mit Glühweinstand in der Nähe gibt. Irgendwas Schönes, wo beide erstmal das Interesse am Event vorschieben, sich dabei respektvoll vortasten und "beschnuppern" können. An ihrer Reaktion wirst du besser erkennen, woran du bist und welcher Weg möglich ist.
 
  • #28
Irgendwas an Deiner Frage verursachte bei mir Magenschmerzen und ich kann sie jetzt formulieren.
Ich bin selbst eine Frau, die freiwillig bei Mann und Kindern ausgezogen ist und ich kann mit Sicherheit sagen, dass eine solche "Tat" meistens aus purer Verzweiflung passiert. Erstens weil der Mann trotz zerrütteter Ehe und Abneigung gegen die Ehefrau da bleibt und einen auf heile Familie machen will, oder weil er ihr droht, die Kinder zu nehmen. Irgendwas hat Deine Noch-Frau bewogen zu gehen und Du honorierst mit keinem Wort, dass sie die Mutter Deiner Kinder ist. Sie scheint bei Dir bereits nicht mehr zu existieren, und das finde ich erschreckend, denn sie hat Dir das nahezu wichtigste in Deinem Leben geschenkt. Ab und zu darf sie vorbeikommen und die Kinder sehen? Läuft genauso wie bei mir!
Natürlich wünsche ich Dir, dass Deine neue Liebe funkt. Und ich gönne Dir Deine Schmetterlinge. Keine Frage, dem Vater meiner Kinder gönne ich das auch. Niemand kann etwas dafür, wenn Liebe erlischt.
Nur weiß ich nicht, ob ich Deiner Angebeteten alles Gute wünschen sollte.
Ich kann jetzt nur meine Geschichte mit Deiner vergleichen auf der Basis dessen, was Du preisgegeben hast. Sollte Dich Deine Frau aus anderen Gründen verlassen haben (kann ja sein, dass die Kinder ihr zu viel wurden oder sie einen Neuen hatte), dann betrachte meinen Kommentar bitte als hinfällig.
Alles Gute.
 
  • #29
rgendwas hat Deine Noch-Frau bewogen zu gehen und Du honorierst mit keinem Wort, dass sie die Mutter Deiner Kinder ist.
Naja, ich gebe zu dass ich ich diese Frage schon mindestens einmal alleine entschieden habe und insofern jetzt nicht zu jedem Zeitpunkt dafür gelobhudelt werden möchte.

Hier muss man auch sehen, dass nicht jeder die Reife mitbringt, alle relevanten Entscheidungen auch zum richtigen Zeitpunkt zu treffen, und Beziehungen da manchmal eine etwas eigene Dynamik haben.

Trotzdem soll der FS nicht schlecht über seine Ex schreiben, dass ist doch klar. Allerdings scheint das in diesem Kontext eher ein schwaches Indiz zu sein.
 
Top