• #1

Wie schnell trefft ihr euch?

Hallo Foris,

mich würde mal interessieren, wieviele Mails ihr durchschnittlich so wechselt, bevor ihr euch mit jemanden trefft.

Meine Erfahrung ist, dass die Dates umso besser wurden, je länger man geschrieben hat und je mehr man voneinander wusste.

Nun ist es jedoch so, dass viele Männer mich bereits nach weniger als 5 Mails treffen wollen, "weil der persönliche Eindruck ein ganz anderer ist". Dem stimme ich zwar grundsätzlich zu, andererseits mag ich mich nicht mit jedem halbwegs aussichtsreichen Kandidaten sofort treffen.

Wie haltet ihr Frauen das insbesondere?
 
  • #2
Liebe FS,
ich halte nicht viel davon, so viele Mails auszutauschen und treffe lieber zügig, auch halbwegs aussichtsreiche Kandidaten. Oft sind genau diese, wahre Überraschungspakete. Geschriebene Buchstaben verleiten zum fantasieren, mir sind Gespräche mit einem Gegenüber viel wichtiger und aufschlussreicher.
 
  • #3
Wenn ich nicht recht zügig nach einem Treffen gefragt werde, dann verliere ich das Interesse. Ich bin schließlich keine Schreibkraft, und mal ehrlich: Der sitzt vorm Computer, ich sitze vorm Computer. Was soll daraus werden? Ich möchte auch schnell mein Gegenüber in Live sehen, riechen und seine Stimme hören.

Aber so unterschiedlich ist das :).

w(28)
 
  • #4
Moin,

es kommt natürlich drauf an, ab wann ein Mail wirklich zählt - ein Zweizeiler ja wohl kaum. Bei ausführlichen Mails (+10 Zeilen, etwa 1000 Zeichen), würde ich auch bei etwa fünf Stück die Grenze ziehen. Lust auf noch mehr Schreiben, ohne zu wissen, ob sie aus "chemischen" Gründen überhaupt in Betracht kommt, habe ich meistens nicht.

Ich frage mich, ob Leute, die gerne noch viel länger schreiben, schriftlich vielleicht schon viel mehr in emotionale Tiefen oder Höhen steigen als ich das normalerweise tue? Ich schreibe z.B. recht selten eingehender über Beziehungsthemen, mehr so Hobbys, Musik etc.....

manchmal
 
  • #5
Hallo Joggerin,
ich finde, es kommt weniger darauf an, was bzw. wie viel jemand schreibt, sondern wie. Der Stil und die Ausdrucksweise sagen sehr viel darüber aus, ob man zusammenpassen könnte. Ich halte mich mit dem Schreiben auch eher zurück und versuche, mich möglichst schnell zu treffen wenn ich merke, dass der erste Eindruck/Mailkontakt harmonisch verläuft (vorausgesetzt die Eckdaten und Fotos sind auch ansprechend und das Gesamtbild des Profils stimmig). Langes Schreiben ohne sich persönlich zu kennen macht m.E. wenig Sinn. Der Andere ist völlig fremd und man läuft Gefahr, sich Illusionen hinzugeben und zu viel in das Geschriebene hineinzuinterpretieren. Gerade wenn man in der Nähe wohnt sollte ein spontaner Kaffee kein Problem sein. Was hat man schon zu verlieren?
 
  • #6
Mir ist das Rumgeschreibe zu langweilig. Ich treffe mich grundsätzlich sehr zeitig. Im Zweifel hat man einen netten Abend gehabt. Da ich eh gerne ausgehe, macht mir das auch nichts aus.

(Aktuell in fester Partnerschaft, allerdings war ich auch mal im Onlinedating aktiv).
 
  • #7
Als ich noch gesucht habe (damals aber über eine in meinem Alter beliebtere App), fand ich es immer besser, sich zügig zu treffen. Ich finde es total nervtötend, sich zehntausende SMS hin- und herzuschreiben und erst wochen- oder monatelang schriftlich beidseitig balzen zu müssen. Mit langem hin und her schreiben habe ich nie gute Erfahrungen gemacht und dafür hätte ich ehrlich gesagt auch nicht die Zeit.

Man sucht ja keinen Brieffreund!

Man lernt sich auch nicht besser kennen, wenn man länger schreibt, denn am meisten lernt man, wenn man die Menschen im Alltag beobachten kann - wie sie die Kellner im Restaurant behandeln, ob sie einem die Tür öffnen, einen sicher nach Hause bringen oder nachts Ubahn fahren lassen, ob sie einen dort abliefern, ohne gleich mit in die Wohnung zu drängen, etc.
... beim schreiben kann man viel behaupten, wenn der Tag lang ist.
 
  • #8
Ich finde die Herangehensweise der Männer sinnvoll, denn fünf Mails reichen völlig aus, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Warum sollte man länger warten und sich vielleicht von tollen E-Mail-Schreibern einlullen lassen, die der Realität nicht standhalten? Andersherum kann ein weniger geschickter Schreiber ein wahrer Diamant und genau der Richtige sein. Das findet man nicht mit Mailverkehr, sondern nur bei einem realen Treffen heraus. Also, worauf wartest Du?
 
  • #9
Also ich treff mich schnell, manchmal auch nach 2-3 Chats... Was ich vorher wissen will, ist eben das Aussehen, seine Größe und sein Beruf. Mailen ist irgendwie out.
Männer erzählen mir immer, dass sie eine Frau direkt erst mal sehen müssen und erzählen dann "Horrorgeschichten" von Frauen, mit denen sie wochenlang schrieben und bei denen sie wussetn, noch bevor sie sich setzte, dass sie optisch für sie so gar nicht ging - anscheinend haben viele Frauen sehr bearbeitete Bilder oder welche mit 10kg weniger.
Triff dich einfach schnell mal, das ist kein so großes Ding.
Meine Kinder sind oft nur 2-3 Wochen im Jahr weg - da hab ich auch mal 3 Dates in eine Woche gelegt ;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Ich bin da völlig flexibel gewesen oder eben unflexibel.
Denn ich habe mir nicht pro forma schon Tage frei gehalten, für Vielleichtdates.
Habe ich Zeit, darf es gerne zeitnah sein.
Bin ich aber für Tage, beruflich ausgebucht und mit Freunden verabredet, verschiebe ich da nichts.
Das einzige, was ich vor einem Treffen haben möchte, ist ein Telefonat.
Muss ja nicht in einem Stundengespräch ausarten.
Dennoch hat es sich bewährt.
 
  • #11
Ich telefoniere recht zügig, nach der 3-4 Mail und treffe mich auch schnell, denn alles andere lässt viel zu viel Spielraum für allerlei Interpretationen. Was nützen mir die tollsten Mails und dann treffe ich den Mann und denke evtl. schon beim Reingehen, oh je ( was mir GsD noch nicht passiert ist) Und das was er oder ich per mail kommuniziere, das können wir dann auch face to face reden. Meine Erfahrungen sind durchweg positiv
 
  • #12
Drei bis vier Mails haben gereicht. Da waren die Eckdaten abgeklärt. Nur der persönliche Eindruck zählt, alles andere ist rein virtuell.
Ich war sogar noch radikaler: hat ein Mann nicht nach 4, allerhöchstens 5 kurzen (!) Mails nach einem Treffen gefragt:
löschen.
 
  • #13
Ich habe es zu Onlinezeiten so gehalten wie die meisten hier: ein paarmal hin und her schreiben und ein paar "Eckdaten" und dann zügig treffen. Ich habe nie Brieffreundschaften gesucht und auch keine Frauen, die nicht einfach mal einen netten Abend verbringen können, auch wenn es nicht "funkt".

Der Grund? Genau der hier:

...Frauen, mit denen sie wochenlang schrieben und bei denen sie wussetn, noch bevor sie sich setzte, dass sie optisch für sie so gar nicht ging - anscheinend haben viele Frauen sehr bearbeitete Bilder oder welche mit 10kg weniger.
Manche Damen meinten, sie würden dann nach langem Schreiben durch ihre "inneren Werte" die doch recht deutlichen Abweichungen ausgleichen und überzeugen. Das funktioniert bei mir nicht...
 
  • #14
Bei mir ist das unterschiedlich. Ganz am Anfang habe ich nur viel geschrieben und habe mich nicht getraut zu treffen. Danach gab es Zeit wo sehr oft Männer getroffen habe ohne vorher gross zu schreiben. Was mir mit der Zeit extrem anstrengend wurde. Selten war jemand dabei den ich unbedingt das zweite mal treffen wollte. Das war auch emotional sehr anstrengend absage nach dem treffen zu erteilen. Es kam manchmal zu Missverständnissen wenn die Absage von mir zu diplomatisch mitgeteilt wurde.

Jetzt ist das je nach dem wie sich die Kommunikation überhaupt ergibt.

Ausserdem manche Männer allein von den Bilder und Information im Profil schon so interessant sind. Nach paar Mails werden die Telefonnummer ausgetauscht. In dem Fall kommt zu treffen sehr schnell. Sonst läuft man die Gefahr sich in Illusionen zu verlieren.
 
  • #15
Ich habe mich immer recht zügig mit den Männern getroffen, denn wenn ich außer einem Profilbild nichts von dem Menschen kenne entsteht bei mir schnell Desinteresse. Es ist denke ich immer einfacher einen Menschen beim Schreiben sympathisch zu finden als sich dann bei einem realen Treffen auch wirklich auf allen Ebenen zueinander hingezogen zu fühlen. Ich habe mal mit einem Typen längere Zeit geschrieben und er machte einen tollen Eindruck auf mich, war dann aber im RL komplett anders.
Außerdem kann ich bei einem Treffen meist sofort sagen ob das was wird oder nicht. Von daher wäre wochenlanges Schreiben für mich nur Zeitverschwendung.
 
  • #16
Danke für eure Antworten die gehen ja doch alle in die gleiche Richtung.

Danach gab es Zeit wo sehr oft Männer getroffen habe ohne vorher gross zu schreiben. Was mir mit der Zeit extrem anstrengend wurde. Selten war jemand dabei den ich unbedingt das zweite mal treffen wollte. Das war auch emotional sehr anstrengend absage nach dem treffen zu erteilen.
Das ging mir zuletzt auch so, als ich noch in der SB aktiv gesucht habe. Ich habe es einfach als anstrengend empfunden, ich fand es schwer, so aus dem nichts heraus eine gewisse Nähe aufzubauen. Und eben auch sehr zeitaufwendig.

Das hat eigentlich jedoch immer funktioniert, wenn man sich vorher schon etwas mehr als über Beruf und Hobby ausgetauscht hat.

Ein Mailchen schreib ich abends auf der Couch vorm Fernseher, für ein Date sind mindestens 3 Stunden weg, da ich etwas ländlich wohne und mir ein Date auch nicht hier aufs Dorf bestelle.
 
  • #17
Ich habe da relativ feste Regeln. Wenn nach 4 E-Mails der Mann nach keinem Date gefragt hat, breche ich den Kontakt ab, da ich keinen Brieffreund, sondern einen Partner suche.

Nachdem nach einem Date gefragt wurde, treffe ich mich auch bald. Schließlich möchte ich möglichst schnell wissen, ob es überhaupt passt.

Ich habe es schon einmal erlebt, dass man sich lange geschrieben hat, nur um dann beim Treffen enttäuscht gewesen zu sein, daher treffe ich mich gern so schnell wie möglich.
 
  • #18
Zügig treffen - die Zeit für einen Kaffee findet sich immer.
Über lange Mails entstehen nur Projektionen, die dann gar nicht mehr erfüllbar sind und die Enttäuschung groß.

Mir geht es wie @NormaJean, ich gehe auch gerne fort, sehe es einfach als spannend - egal wie es ausgeht.

Lange Mailkontakte gab es durchaus, da wurde nie etwas daraus - nicht mal die Gelegenheit für ein Date.
Seitdem nie wieder, Brieffreundschaften suche ich nicht.

Außerdem waren die Diskrepanzen zwischen Realität und den Profilangaben / dem Photo manchmal eklatant.
 
  • #19
.... die langen Schreiberlinge sind oft die Angsthasen, die eine reale Begegnung fürchten, in Träumereien flüchten und sich in langen Mails hin und her, ausleben. Schreiben und mit viel Blendwerk schmücken, kann man viel. Diesen Menschen erfassen, kann man nur real von Angesicht zu Angesicht.....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #20
Meine Erfahrungen sind leicht anders als die meisten hier beschreiben. Ich bin voll berufstätig mit zwei Kindern und ausgehen ist nicht so leicht möglich. Oft waren die Männer, mit denen ich in Kontakt stand, ca 1h Fahrzeit entfernt (grössere Stadt). Da hab ich per Email/WhatsApp schon länger geschrieben, bevor ich mich traf. Wem das zu anstrengend war, dem wäre auch ich zu anstrengend:) Ich wollte ziemlich genau wissen, wer diese Männer waren, ob und warum sie eine Beziehung suchten und wie sie sich diese vorstellten. Ich traf insgesamt 6 Männer, keiner davon war ganz anders als vorgestellt, alle wollten ein zweites Date (bei 5 hab ich zugesagt), mit 2en hatte ich eine kurze Beziehung/Flirt und mit dem 6. Mann bin ich seit einem Jahr glücklich liiert. Es geht also auch so...

W45
 
  • #21
Ich finde ein schnelles Treffen auch sinnvoller. Denn klar baut man eine Illusion auf, wenn man länger miteinander schreibt, bevor man sich trifft.
Der einzige Vorteil von längerem Schreiben liegt mMn darin, dass man so Freundschaften oder Bekanntschaften knüpfen kann, die auch dann weiterbestehen, wenn die Chemie beim Date nicht stimmt. Auch in beruflicher Hinsicht nicht schlecht, falls man aus der gleichen Branche kommt ;-)
 
  • #22
für ein Date sind mindestens 3 Stunden weg, da ich etwas ländlich wohne und mir ein Date auch nicht hier aufs Dorf bestelle.
Siehst du, das ist wieder ein Unterschied. Für ein 1. Date habe ich kaum mehr als eine Stunde veranschlagt. Ich habe niemals einen Mann irgendwo hin bestellt, sondern selbstverständlich kamen alle in meine Nähe, wir haben ein Stündchen Kaffee zusammen getrunken und geplaudert. Das war alles. Hat sich bewährt.
 
  • #23
Siehst du, das ist wieder ein Unterschied. Für ein 1. Date habe ich kaum mehr als eine Stunde veranschlagt. I
Mehr veranschlage ich da auch nicht.

Jedoch möchte ich mich mit demjenigen in einem Cafe/Restaurant treffen, in dem ich mich wohl fühle und nicht hier im Dorfgasthof, wo es noch viele neugierige Ohren gibt, die das alles nichts angeht.

Diese schönen Lokale befinden bei mir nur in der nächstgrößeren Stadt, die eine 3/4 Stunde Fahrtzeit entfernt liegt. Allein meine Fahrzeit beträgt somit anderthalb Stunden.

Auch habe ich keine Lust nach der Arbeit abgehetzt zu einem Date zu rennen, um dieses abzuspulen.
Ich mag mich darauf vorbereiten, frisch machen und auch meinem Gegenüber Zeit widmen können, ohne auf die Uhr gucken zu müssen, weil der Hund zu Hause wartet, mit dem ich dringend Gassi gehen muss.

Schließlich handelt es sich bei einem Treffen um jemanden, der bestenfalls mein zukünftiger Partner wird.

Wenn ich mich auf einen Menschen freuen kann, mit dem ich mich gut unterhalten kann, spielt es für mich dann auch um so weniger eine Rolle, ob die Fotos denn nun ganz aktuell waren oder nicht.
 
  • #24
Manche Damen meinten, sie würden dann nach langem Schreiben durch ihre "inneren Werte" die doch recht deutlichen Abweichungen ausgleichen und überzeugen. Das funktioniert bei mir nicht...
Bei mir als Frau auch nicht - für mich müssen die Eckdaten stimmen und dazu gehört die Optik, der Style genau wie sein Lebenstil dazu. Ansonsten interessieren mich gar nicht die inneren Werte - es gibt durchaus viele gutaussehende Menschen mit guten inneren Werten und ich gehe nunmal auch zum Sport und halte mich in shape oder esse ab und an low Carb, weil mir Optik wichtig ist.
Ich habe eine Woche mit einem sehr netten Mann geschrieben, er hat mir tolle Mails geschrieben. Als wir uns treffen wollten und ich seinen Style so wartend vor dem Restaurant sah, wusste ich innerhalb von 1 Sekunde: Das wird nix!
Ich bin nicht so der "Schöne-und-das-Biest-Typ".
Deswegen bin ich definitiv nicht oberflächlich - ein charakterstarker Partner ist mir sehr wichtig, ich selber bin 100% ehrlich und verlässlich und erwarte das auch von meinem Gegenüber. Ich arbeite viel, kann gut kochen und habe einen netten Freundeskreis. Ich bin für Freunde da und umsorge meine Kinder ganz gut finde ich.
Trotzdem ist es mir wichtig, wie mein Partner aussieht und was er für sein Aussehen tut, was er beruflich macht und was er im Leben bisher geleistet hat.
Das zeichnet einen Menschen auch aus und sagt auch schon viel über seine eigene Persönlichkeit.
Mir sind Menschen suspekt, die mir erzählen wollen, dass die harten Fakten sie nicht interessieren. Hört sich schön an, aber ist doch meist gelogen oder nur ein Vorwand, weil sie selber nichts vorzuweisen haben.
 
  • #25
Also manches klingt jetzt für mich so wie Erbsenzählerei.

Es entsteht ein Mailkontakt mit jemanden, wo ein gegenseitiges Grundinteresse besteht - sonst käme es ja nicht mal dazu.
Die ersten Mails, Telefonate sind positiv, dann bin ich einfach neugierig, möchte dem Menschen begegnen können.
Dafür ist für mich der persönliche Kontakt unabdingbar.

Das mache ich gerne bald - völlig ergebnisoffen, ich hoffe einfach auf ein nettes Treffen, ein paar unterhaltsame Stunden.
Und ich habe von vornherein Zeit, es ergab sich bei den meisten Dates, dass man sich zum Kaffee & Spaziergang getroffen hat, und dann ging es noch in den Abend. Da mag ich keinen Zeitdruck.
Meistens waren die Treffen in München, da habe ich auch eine Anfahrt von etwa 1h.

Das habe ich nie als bedürftig oder zuviel Aufwand empfunden, inzwischen kenne ich München ganz gut, viele nette Orte, Cafés, Restaurants. Und unterhaltsame Treffen - so vielen unterschiedlichen Menschen bin ich vorher noch nie so intensiv begegnet. Manches sicher skurril, manche habe ich schnell beendet. Mir macht das Vergnügen, ich bin neugierig, empfinde es als Bereicherung.

Das letzte erste Date war auch sehr zügig, nach wenigen, sehr ausführlichen Mails mehr über Philosophisches als über Persönliches.
Eine Einladung zum Segeln. Ich wollte nicht mit leeren Händen kommen, mein Überraschungsbeitrag war dafür alles für ein Picknick.
Wir hatten uns beide den ganzen Tag Zeit genommen, hätten natürlich auch früher beenden können. Stattdessen ging es noch weit in den Abend hinein - mit inzwischen vielen weiteren Fortsetzungen, über die Kennenlern- und Datingphase sind wir hinaus.

Aber wir haben eine sehr ähnliche Taktung, einen sehr ähnlichen Umgang mit Mail, WA, Telefon und Spontanität und insgesamt eine sehr ähnliche Art miteinander umzugehen und zu kommunizieren.
 
  • #26
Wenig Chat = mehr realer Erfolg. Mich nervt die Albernheit der meisten Männern im Internet mit ihren Smiley-Bildchen und komischem Humor, der Bilderschickerei oder gar nichts von sich preis geben und sonstigen Schikanen. Das Schlimme ist, 99 % aller Männern machen es genau so. Und der Rest der Männer, der sich anders benimmt und tiefsinniger ist, hat ernsthafte psychische Schäden und sucht verzweifelt nach Zuneigung.

Und dann immer die Warterei ob die Person die nächsten Stunden oder Tage zurückschreibt und wie sie reagiert und ob sie hoffentlich nichts missversteht. Ich dreh da nervlich immer ab.

Ansonsten, das war bisher eine Frage der Entfernung! Manchmal kann man sich nicht sofort treffen, sondern muss einen passenden Zeitpunkt abwarten.

Ich hatte schon monatelange Chat-gespräche, weil man sich eben nicht sehen konnte (geht aber nicht bei jedem Typ, sondern nur bei intellektuellen, tiefsinnigen, nicht oberflächlichen Menschen, die auch ein interessantes Leben zurückzubieten haben und nur wenn der andersartige Humor nicht nervt) allerdings mit dem Risiko, dass man sich sehr hohe Hoffnungen und Vorstellungen macht und im Anschluss umso enttäuschter ist. Bei diesen Bindungen leidet ein wenig die Leidenschaft. Man lernt sich schleppend kennen.

Das Gegenteil davon war: Ich hatte gar keinen besonderen Mail-Austausch, bis auf 1-2 Chats und dann Treffen. Das war aufregender, spannender, man hat gleich irgendwas zusammen gemacht. Im Chat fand ich diese Typen dann wiederum nicht so spannend.

Momentan würde ich sagen: Ich bevorzuge wieder das Real Life. Ich habe keine Lust mehr daheim zu sitzen hinter der Kiste und Däumchen zu drehen. Ich will wieder Action draußen und einen aktiven Mann an meiner Seite, mit dem man auch später was draußen machen kann. Ein Graus wäre, einen Pc-Sitzer zu haben.

Meine Beziehungen waren übrigens immer nur mit Männern, die ich draußen kennengelernt habe und keinen besonderen Bezug zum Internet hatten!

Zusätzlich muss ich aber sagen: Nicht jeder Chat-Partner ist es wert, dass man sich mit ihm trifft. Was will ich mich z.b. im Kino langweilen, wo man nicht reden kann? Solche Dates lehne ich dann schon im Internet ab. Das wird nix.
 
  • #27
....alles prima, aber sollte man nicht aufeinander zugehen wollen und können?
Also, gehe ich einmal von mir, von.meinen erlebten Erfahrungen und von anderen aus, so bin in der Meinung von heute, dass wie mehr man gleich zu Beginn aufeinander zugeht umso größer läuft man Gefahr in einen nichtkompatiblen Beziehungskontakt zu treten. Habe das mehrmals erlebt, es kommt mir heute so vor, zwei Menschen treten getunt, Gestalt und sehr angepasst und angespannt auf, die Natürlichkeit nicht zu.erkennen, beide machen sich gleich zu Beginn so einiges vor, als kleine Show, davon halte ich nichts, da ich in Sekundenschnelle hinter die Kulissen schaue und voll durchblicke um was es geht, absolutes NOGO kann überhaupt nicht fruchten!
 
  • #28
Ich bin nicht so der "Schöne-und-das-Biest-Typ".
Ich weiss ja nicht, was du für Ansprüche an das Styling eines Mannes stellst. Einen groben Eindruck hat man ja schon erstmal vom Foto. Ich kenne viele Männer, denen Mode egal ist oder sie einfach keine Ahnung haben und die dankbar sind,wenn man dann als Frau mal den einen oder anderen Tipp gibt. Ich habe noch keinen getroffen, dessen Styling ich abschreckend fand. Natürlich finde ich es schön, wenn ein Mann einen guten Geschmack hat und sich kleiden kann. Aber wenn nicht, ist mir das nicht wichtig, da gibt es anderes.

geht aber nicht bei jedem Typ, sondern nur bei intellektuellen, tiefsinnigen, nicht oberflächlichen Menschen,
Genau so einen suche ich aber. Jemanden, der nicht nur ein Freizeitpartner ist - dafür hab ich auch Freunde.

Ich sitze eigentlich auch nie da und warte Däumchen drehend auf eine Antwort. Dafür habe ich selbst viel zu viel zu tun.
 
  • #29
  • #30
Ich verliere das Interesse wenn eine Frau mich gleich treffen möchte, sehe das als bedürftig und als Schwäche für eine vorab bezogene Kommunikation, mir ist meine kostbare Zeit ehrlich gesagt dafür zu schade, möchte mich erst treffen, wenn ich dazu das richtige Gefühl.habe.
Klar, ich denke wir treffen uns alle erst, wenn wir das "richtige Gefühl" dafür haben, da reichen mir aber maximal 5 Mails, es müssen nicht zwanzig sein. Und warum unterstellst du einer Frau, die dich gerne schnell treffen möchte, einen Mangel, wie oben in deinem Text beschrieben? Du könntest das Pferd ja auch anders herum aufziehen:

Du könntest dir denken "Wow, ich muss ihr echt gefallen! Bin ja auch ein toller Typ!" stattdessen denkst du aber, überspritzt gesagt, dass die Frau sie nicht mehr alle hat, wenn sie dich treffen möchte. Ich hätte dir aber mehr Selbstvertrauen zugetraut.

Aber ich finde das kann jeder machen, wie er will und wie er es für richtig hält. Zum Glück sind wir nicht alle gleich, das wäre ja auch langweilig.

w(28)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: