G

Gast

  • #1

Wie schafft man es eine glückliche Beziehung trotz Alltagsstress zu führen ?

Wie schafft man es nach der ersten Verliebtheitsphase eine glückliche Beziehung zu führen und sich nicht von den Probleme des ganz normalen Alltags (Job, Finanzkrise, lange Arbeitszeiten, Ansprüche anderer Familienmitglieder etc.) überrollen zu lassen ? In der letzten Zeit hab ich oftmals das Gefühl, dass meine Partner und ich abends jeder für dich in seiner Welt versunken sind - wir haben gestern darüber gesprochen und es tut uns auch beiden leid, dass jeder im Moment etwas in seinen Problemen / Gedanken versunken ist. zumindest sind wir uns beide sicher, dass wir an uns und unsere Beziehung glauben und uns das das wichtigste ist - aber wie kann man mit dem verdammten Alltagsstress dabei umgehen und sich und die Beziehung nicht aus den Augen verlieren ??
 
G

Gast

  • #2
Na, den ersten Schritt habt ihr doch schon getan: darüber gesprochen. Alltag und auch Alltagsstress wird es immer geben. Damit muß man leben und man kann ihm auch nicht dauerhaft aus dem Weg gehn. Als aktive4 Maßnahme kann man einfach mal was außerhalb der Reihe machen. Nehmt euch spontan nen Tag frei und fahrt ans Meer oder trefft euch nach der Arbeit in einer Cocktailbar ohne darauf zu achten wie früh man am nächsten Tag wieder aufstehn muß. Die Arbeit Arbeit sein lassen und den Alltag Alltag und nicht ans morgen denken. Sowas kann von Zeit zu Zeit sehr entspannend sein, man hat was erlebt und hat wieder was zu erzählen.
 
G

Gast

  • #3
Mir ist einer Beziehung wichtig, dass man sich einmal die Woche wirklich nur für sich als Paar Zeit nimmt... Man tut sich als Paar was Gutes. Die Ideen von #1 sind echt gut dafür!
Das Drumherum mal versuchen auszuklinken, finde ich notwendig, sonst rennt man ja irgendwann mal gegen ne Wand.
 
  • #4
Hm, das klingt doch aber noch sehr gut bei Euch! Nehmt Euch doch einfach aktiv vor, wieder mehr zu unternehmen! Man muß sich eben einfach aufraffen, mal wieder zusammen schwimmen zu gehen, in ein Konzert oder was auch immer ihr beiden halt mögt. Kann mir keiner erzählen, dass man dazu partout keine Zeit hat! -- Sprecht außerdem auch über Eure individuellen Probleme ausführlich, dazu sind Partner da. Also nicht über Euer Problem miteinander, sondern über das, was Euch von extern belastet. Hier gilt wirklich, geteiltes Leid ist halbes Leid und während man spricht, ist man ja auch zusammen und sehr partnerschaftlich!

Was äußere Zwänge wie Familie angeht, da habe ich bisher immer scharfe grenzen gezogen: Familienfest müssen halt sein, darüber hinaus gehende Ansprüche kommen nicht in Frage. Bei mir gibt es niemals (wirklich niemals) unangekündigte Verwandtschaftsbesuche, das mache ich gleich klar. Wir sind alle erwachsen, oder? Da lädt man halt einfach mal alle Eltern zusammen zum Grillen oder Advent ein und dann paßt das.