• #91
du siehst ja, wie in deine Situation jede Menge hinein interpretiert wird

Und ich hoffe Du siehst nach den Nachreichern des FS, dass die Frauen in so ziemlich allen Punkten Recht haben in ihren erfahrungsbasierten Annahmen.
Ich habe garkeine eigenen schlechten Erfahrungen mit wenig unterstützenden Familienmännern, aber ich habe Augen und Ohren, um wahrzunehmen warum Beziehungen scheitern.

Der FS hat im Nachinein alle meine Annahmen bestätigt, die zur Trennung führten: schick' die Frau an die Arbeit, das von beiden unerwünschte Kind ist ihr persönliches Hobby, Hausarbeit dito und wenn sie mal ungemütlich fordernd wird, dann zwingt er ihr seine Mutter auf - derweil entspannt er auf dem Sofa odre wie auch immer, weil komplett ausgelastet mit dem Beruf.
Wenn er mal das Kind übernahm, dann in der totalen Komfortzone und nur für kurze Zeit: Kind müde, satt und sauber, bestens versorgt durch die Frau, der es irgendwann reichte.

Nur in einem Punkt, war ich nicht forsch genug in meinen negativen Annahmen: dass der FS sich sein Kind als Deko nimmt, um andere Frauen anzubaggern und diese noch belügt, in dem er sich als AE ausgibt. Das hätte selbst ich nicht vermutet.

Angesichts der vom FS geschilderten Situation finde ich es weiterhin nachvollziehbar, dass sie sich mit Kind davongemacht hat.
Die Beziehung war schon vor dem Kind schwierig (warum bekommt man dann ein Kind?), mit Kind hat sich die Situation zugespitzt.
Der FS zeigt sich weitgehend uneinsichtig hinsichtlich seiner Anteile und insoweit wird seine Expartnerin es mit Gesprächen schwer gehabt haben. Er meint, vage Zukunftversprechen (inkl. Heirat) reichen aus, um alles wieder ins Lot zu bringen. Er hat nicht verstanden, dass sein Einlenken zu spät kam.

Kann aber auch sein, das sie genauso ist wie er (solche Frauen gibt es) und dass das die Probleme noch befeuerte.
Unter dem Strich kommt raus, dass es mit beiden zusammen nicht mehr funktioniert.

Man stelle sich das mal umgekehrt vor - der Mann würde bei Nacht und Nebel das Kind mitnehmen
Ein Mann gibt seine Komfortzone auf, nimmt sich das Kleinkind und muss mit einem Mal viel mehr tun wie vorher, macht sich beim Pampers wechseln die Finger schmutzig und stinken tut es auch noch - sein vorheriger Vollzeitjob wird zur Nebentätigkeit.
Männer wissen, warum sie sich das nicht antun: mehr als 90% der AE sind Frauen und viele AE-Männer sind es nicht freiwillig sondern verwitwet.

In dem Fall würde ich annehmen, was ich vom FS annehme: die Frau hat sich vorher nicht gekümmert, war destruktiv, nicht unterstützend aber fordernd, chronischer Beziehungsstress vergiftete jeden Tag. Der Mann liebt sein Kind ausreichend um es aus diesem ungünstigen Umfeld herauszunehmen.
 
  • #92
Außerdem war sie wohl sauer, dass ich sie schon so "früh" Arbeiten "geschickt hab". Dabei war das der einzig richtige Weg.
Was der einzig richtige Weg ist, entscheidest Du gleich für sie mit?
Nun hat sie mal was entschieden als einzig richtigen weg für sich und das mit Dir nicht abgestimmt. Was ist denn plötzlich so schlimm daran, dass jeder seine Interessen gegen den anderen durchsetzt? Weil die Auswirkungen jetzt Dich treffen?
Die rudimentäre Basis einer Beziehung sollte sein, solche grundlegenden Entscheidungen gemiensam zu treffen. Wenn eine Beziehung keinen gemeinsamen Nenner hat, dann braucht frau die Beziehung nicht.

ass ich sie nicht geheiratet hab, hat ihr auch nicht gepasst, dabei hätt ichs nachträglich auf der Stelle getan, wenn ich gewusst hätte, dass sie unverheiratet so einfach mir nichts dir nichts ihre Möbel und Koffer packen und 480 Kilometer wegziehen kann.
Mit Mitte 40 sollte Mann sowas aber wissen und richtig taktieren im Hinblick auf seine Interessen: zur Not die Frau in wirtschaftlicher Abhängigkeit halten wenn die persönliche Anziehungskraft nicht ausreicht, damit sie nicht gehen kann wenn sie es will.
Du hats sie einfach total unterschätzt, geglaubt, dass es nur beim rumnörgeln bleibt und dass Du das aussitzt.

Alles was wir gemeinsam angeschafft haben, meine Geschenke an sie, sogar alle gemeinsamen Bilder hat sie dagelassen
Nun machst Du das Weltbild der Männer hier endgültig kaputt, nachdem Frauen raffgierige Monster sind, die alles nehmen, was sie vom Mann bekommen können und sei es aus reine Boshaftigkeit.
Sollte das wirklich stimmen, dass sie keine Erinnerungen und Geschenke mitgenommen hat, dann musst Du ihr sehr zuwider sein -

Das ist gekränkte Eitelkeit die Dir so weh tut, weil Du Dir so mächtig vorgekommen bist in der Beziehung, gedacht hast, Du kannst alles bestimmen und nun allein dastehst und sie Dir die Grenzen gezeigt hat.
Das tut erstmal weh und geht schneller vorbei, als wenn Dich eine verlorene Liebe (Frau und Kind) quälen würde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #93
Du hast deine Freundin für tot erklärt, dich als einsamer, alleinerziehender Mann präsentiert, damit du besser bei Frauen ankommst?

Mit jedem deiner Posts tun sich mehr Abgründe auf.

Ich wünsche deiner Freundin eine glückliche Zukunft - ohne dich.
 
  • #94
So viel fällt mir nicht mehr ein. Gut wir hören hier nur die eine Seite der Geschichte. Vielleicht hat deine Ex auch den einen oder anderen Klopper gebracht.
Aber du bist eben viel zu spät auf sie eingegangen, auf ihre Wünsche nach Unterstützung.
Auch wenn Babys nicht dein Ding sind, geht manchen Männern so, hättest du es durch mehr Hilfe im Haushalt zb ausgleichen können, von dir.
Aber dass du dein Baby als Lockmittel um Frauen anzubaggern nutzt, und dann noch diese Geschichten erzählst ...sehr grenzwertig.
In einem anderen Thread äußerst du dich über Frauen als MILF 's,
also Mom's i want to f...es spricht eben doch vieles für eine gewisse MachoHaltung bei dir.
Welchen Teil deine Ex nun beigetragen wissen wir nicht, und ich will hier jetzt auch nicht sagen, dass lag alles nur an dir.
Aber was du schreibst ist schon krass...und du wirkst total uneinsichtig, leider.
Trotzdem kümmere dich um deine Anwaltssachen und um deine Rechte. Du hast jetzt nicht die ganz harten Sachen gebracht, weswegen du dein Kind nicht mehr sehen solltest etc., aber dein Verhalten hat beigetragen zur Zerrüttung denke ich.
 
  • #95
Sprich, du hast dir die Rosinen rausgepickt in Sachen Kinderbetreuung.
Zitat von mr.niceguy:
später hab ich das Gespräch mit hübschen, jungen Frauen gesucht.hab ein paar Mal gesagt, ich wär alleinerziehend, auf jeden Fall einer liebevoller, alleinerziehender und hart arbeitender Vater
ich glaub dir mal, daß da nicht mehr war. Es ist trotzdem erbärmlich. Sag ich dir als wirklich unvoreingenommener. Mann. Vor allem, wenn du zugleich schreibst:
Zitat von mr.niceguy:
weil sie "Freiheiten" wollte, sich seit das Kind da ist schlecht um mich gekümmert und auch mal mit anderen Männern geflirtet hat.
Soso. Ihr Fremdflirten ist selbstverständlich verwerflich, während deines ja ganz normal, berechtigt und verständlich ist?
Was bitte heißt das konkret, sie hätte sich "nicht genug um dich gekümmert"? Ich mein, das Kind braucht logischerweise erstmal viel mehr Fürsorge als du, denn du bist ein erwachsener Mann, oder? Inwieweit hast du dich eigentlich um sie gekümmert?
Zitat von mr.niceguy:
Außerdem war sie wohl sauer, dass ich sie schon so "früh" Arbeiten "geschickt hab". Dabei war das der einzig richtige Weg.
sagt wer? Du als "Pascha" daheim, der vielleicht 6 Stunden pro Woche von 144 (4%) sich um die Kleine gekümmert hat?
Zitat von mr.niceguy:
Dass ich sie nicht geheiratet hab, hat ihr auch nicht gepasst, dabei hätt ichs nachträglich auf der Stelle getan, wenn ich gewusst hätte, dass sie unverheiratet … ihre Möbel und Koffer packen kann.
Wow!Hättest du? Nicht, weil sie die Frau ist, die du zu lieben meinst, nicht, weil sie es sich gewünscht hat, nicht, weil du euch als Paar siehst, hättest du sie geheiratet. Sondern nur als Mittel zum Zweck, um ihre Aktion zu verhindern? Und du bist ernsthaft der Meinung, deine (ex-)Freundin zu "lieben"? Wenn ich dann auch noch sowas hier lese:
Zitat von mr.niceguy:
in ihrem sexuellen Verlangen nicht zuverlässig
Sag mal, in welchem Jahrhundert lebst du? Das ist, ganz ehrlich, die absurdeste Einschätzung, die ich hier in den 6 Monaten meiner Mitgliedschaft je gelesen habe! Was soll das heißen? Daß sie nicht jeden 2.Tag die Beine breit gemacht hat?
Du liest dich extrem ich-bezogen, suhlst dich geradezu in deiner vermeintlichen Opferrolle und hast genau 0 Anstalten gemacht, dich mal in die Perspektive deiner Freundin zu versetzen. Seit 6 Jahren nicht. Und jetzt wunderst du dich, daß sie "auf einmal" die Koffer gepackt hat?
Warum hast du sie nicht geheiratet? Warum schiebst du mit 40+ deine Mama vor,statt deinen Mann als Kindsvater zu stehen? Wieso ist alles, was dich interessiert, deine eigene verdammte Befindlichkeit? warum ist es dir scheißegal, dass deine Tochter dich vermisst? Denn dich interessiert doch nur, daß DU sie vermisst! warum weißt du nicht zu schätzen, daß dir deine Freundin diese Videobotschaft zukommen ließ? Hätte sie ja nicht müssen! Kannst du dich mal einen einzigen Moment um jemanden anderen kümmern als nur um dich selbst? Du regst mich grad ungemein auf. Als MANN! m44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #96
Könnte nicht die Möglichkeit bestehen, dass es in diesem Fall nichts zu äußern gibt, weil es auch nichts zu "beichten" gibt - oder würde dies die eindimensionale weibliche Denke (jegliches Fehlverhalten einer Frau KANN und MUSS ausschließlich nur vom "Mann" verursacht werden) irreparabel und nachhaltig beschädigen? Dann könnten Annahmnen und Kristallkugel endlich in der Schublade bleiben.

später hab ich das Gespräch mit hübschen, jungen Frauen gesucht. Mann mit Kind kommt immer gut an, es war ein leichtes, sehr harmloses Flirten, hab ein paar Mal gesagt, ich wär alleinerziehend, auf jeden Fall einer liebevoller, alleinerziehender und hart arbeitender Vater mit Kind, dem die Frau abgehauen oder gestorben ist.

Das ist so derart widerlich, dass es einen regelrecht schüttelt. Wie eiskalt berechnend und gestört muss man sein, um das zu behaupten? Er nimmt das von seiner Frau fertig sauber zurechtgemachte (ungewollte!) Kind, mit dem er sonst nichts anfangen kann (seine Worte) und geht raus, um der Welt zu zeigen, wie LIEBEVOLL er ist und missbraucht die Kleine, um besser ins Gespräch mit hübschen Frauen zu kommen und behauptet, die Mutter wäre tot?
Schade, dass ich den Namen nicht kenne, würde ich sofort das Jugendamt informieren, um sicherzustellen, dass dieser Vater niemals auch nur eine Minute mit dem Kind alleine sein darf. Wer sich noch wundert, warum die Frau so weit weggezogen ist und das bei Nacht und Nebel, dem ist nicht mehr zu helfen. Sie hatte gar keine andere Wahl als das zu tun, um sich selbst und ihr Kind zu schützen.
Und wenn der FS schon so ist wird seine Mutter kaum komplett anders sein, schließlich hat sie ihn großgezogen. Auch hier also klar, warum seine Partnerin die Mutter nicht im eigenen Haushalt haben wollte.
Mir fehlen die Worte. Vor allem auch bei dem obigen Zitat von @Dr. House , aus dem ein Frauenhass entspringt, den ich von ihm so gar nicht kenne. Man muss nicht immer alle über einen Kamm scheren. Viele hier sind sehr differenziert und mitnichten immer auf der Seite der Frau. Aber viele von uns (genau wie Männer) haben aus dem Leben etwas gelernt und zwar nicht, gefrustet und hasserfüllt durch das Leben zu gehen, sondern Mechanismen zu erkennen, um sich selbst schnell von destruktiven Menschen und Beziehungen zu befreien, die früher Jahre des eigenen Lebens gekostet haben. Und dazu gehört auch so etwas Simples wie Untertöne wahrzunehmen, die Art der Formulierung, Grad an Aggressivität usw. Der Sinn ist es nicht, sich von allen fernzuhalten und den Hass zu entwickeln, sondern Menschenkenntnis.
 
  • #97
Guten Morgen lieber FS,

es wäre besser, du heulst dich erst einmal aus und lässt deinen Dampf anderweitig ab. Über eine Therapie solltest du, oder ihr beide, dennoch einmal nachdenken. Ihr habt euch beide wie zwei kleine Kinder, ziemlich verrannt und handelt dementsprechend bockig und unüberlegt. In einem Nachbarthread lese ich ganz andere Töne von dir, lass den Kerl in dir leben, der gut ist. Kinder brauchen erwachsene Eltern und das kann man lernen. Viel Erfolg!
 
  • #98
Guten Morgen lieber FS,

es wäre besser, du heulst dich erst einmal aus und lässt deinen Dampf anderweitig ab. Über eine Therapie solltest du, oder ihr beide, dennoch einmal nachdenken. Ihr habt euch beide wie zwei kleine Kinder, ziemlich verrannt und handelt dementsprechend bockig und unüberlegt. In einem Nachbarthread lese ich ganz andere Töne von dir, lass den Kerl in dir leben, der gut ist. Kinder brauchen erwachsene Eltern und das kann man lernen. Viel Erfolg!
Wie du hier sicher gelesen hast, ist es eine Totsünde als Mann einer Frau zu sagen, sie solle überlegter handeln und aufhören rumzubocken und jetzt bitte für das Kind erwachsen werden! Meine weigert sich ja überhapt noch mit mir zu reden und als Mann hast du einer Frau offensichtlich ja nichts zu sagen.

Und was die Therapie angeht, ich habe nicht so Lust auf entrücktes Esogeschwafel. Ich will wieder mit ihr als Familie leben und nicht alle 14 Tage 500 Kilometer in die Pampa zu ihr hochfahren, am besten noch mit meiner Mutter im Auto. Spritgeld will sie mir dafür auch keines zahlen, da bin ich mir sicher. Hab schon überlegt in ihre Nähe zu ziehen, aber dann müsste ich hier ja alles aufgeben. Wenn ich hierbleibe, heißt es wahrscheinlich, ich wäre mit ihrem Wegzug zufrieden. Als unverheirateter Mann bist du einfach immer benachteiligt.

Mod: Ausdrucksweise angepasst. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Arcturus

Gast
  • #99
Als ich den Thread las, wusste ich bereits, was den FS erwarten würde. Statt auf die Frage einzugehen, nämlich wie ein vernünftiger Umgang miteinander trotz Trennung erhalten werden kann (... und zwar im Sinne der Kinder), gibt's hier erst einmal Prügel.

Warum das so ist, liegt auf der Hand. Daher mein Rat an den FS: Statt in einem Forum um Hilfe zu bitten, das hauptsächlich von alleinerziehenden Frauen dominiert wird, solltest Du rechtlichen Beistand bemühen.
@ 61
Na jetzt übertreib mal nicht. Ich bin weder zu gut für die Welt, noch ein Schlachtlamm noch fehlerlos, hab ja geschrieben, dass ich Fehler gemacht hab aber ich hab mein bestes versucht und ich bin eben nicht Supermann.

Hinführen will sie mich auch nirgendwohin, sie ist einfach abgehauen. Einfach so mit meiner Tochter weit weg, hat die Familie kaputt gemacht, will mich wie eine nutzlose Tüte Müll aus ihrem Leben streichen.

In ihren ägerlichen Mails steht, dass ich meine Tochter kommende Woche sehen darf und das Jugendamt noch dabei wäre einige Formalien zu klären. Hat mir gnädigerweise eine Videobotschaft von meiner Tochter geschickt, auf der sie erzählt, wie sehr sie sich auf Papa freut. Ich glaube, ich könnte echt heulen. Wieso tut sie mir das nur an und wieso haben Frauen heutzutage so vollkommen überzogenen Anforderungen? Ganz ehrlich, ich verstehs einfach nicht.

Also nochmal zum mitmeisseln:
Das Forum hier ist nicht für ernste Fälle, wie Deinem. Hier im Forum geht es eigentlich um Wohlfühl-Ratschläge.
Was Du berichtest, ist die ganz grobe Kelle.

Hier wirst Du dazu kaum helfende und zielführende Ratschläge nekommen.

Deine Tochter schreib ab, denn wenn in Deutschland eine Mutter nicht will, siehst Du Dein Kind im Guten nicht wieder - Gesetze und Gerichte hin oder her, allenfalls einmal die Woche unter Aufsicht des Jugendamtes. In Deutschland existiert eine Frauen bevorzugende Rechtssprechung aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Hat Deine Frau noch nicht den Vorwurf von Gewalt in der Beziehung oder sogar Kindesmißbrauch gemacht? - Nein? - kommt sicher noch, je härter Du kämpfst. Sie will nicht nur nicht mehr mit Dir, sie will auch um jeden Preis Dir Schmerzen bereiten - siehe von langer Hand bereiteter Wegzug.

Laß es und wende Dich dem Leben zu. Einen Kampf sollte man nur dann beginnen, wenn man weiß, daß man auch gewinnen kann.
Wenn Deine jetzt-Ex Dich ohne Kampf Deine Tochter sehen läßt, dann steh zu ihr. Will sie Dir die Tochter entziehen oder den Besuch erschweren, dann laß sie ziehen in Deinem Interesse. Es ist weder Dir, noch Deiner Tochter mit einem lebenslangen Kampf geholfen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #100
Deine Tochter schreib ab...

Laß es und wende Dich dem Leben zu. ..

Wenn Deine jetzt-Ex Dich ohne Kampf Deine Tochter sehen läßt, dann steh zu ihr. Will sie Dir die Tochter entziehen oder den Besuch erschweren, dann laß sie ziehen in Deinem Interesse. Es ist weder Dir, noch Deiner Tochter mit einem lebenslangen Kampf geholfen.

Was sind denn das alles für komische Ratschläge? Ich soll meine Tochter abschreiben, sag mal gehts noch? Und wie schon mehrmals geschrieben, kann ich meine Frau nicht "ziehen lassen", die ist ja bereits zusammen mit meinem Kind ausgezogen! Und was bedeutet die Gleichung Kind sehen lassen oder erschweren? Jedes oder jedes 2. Wochenende mit meiner Mutter im Auto 500 Kilometer ins nirgendwo zu schippern, ist ja wohl die ultimative Form von erschweren oder etwa doch wieder nicht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #101
Wie du hier sicher gelesen hast, ist es eine Totsünde als Mann einer Frau zu sagen, sie solle überlegter handeln und aufhören rumzubocken und jetzt bitte für das Kind erwachsen werden! Meine weigert sich ja überhapt noch mit mir zu reden und als Mann hast du einer Frau offensichtlich ja nichts zu sagen.
Nach ca. 100 Beiträgen wäre es jetzt mal an der Zeit in der Realität des Jahres 2016 anzukommen.
Nein, du hast einer Frau in einer partnerschaftlichen Beziehung nichts "zu sagen". Du bist nicht ihr Herr und Meister und deine Formulierungen lassen nicht darauf schließen, dass du deine Ex partnerschaftlich-liebevoll behandelt hast.

Und wann und wo bist du für das Kind erwachsen geworden? Als du eure Tochter für deine Flirts missbraucht hast?

Und immer noch kommen als einzige Gründe, dass du sie zurück willst, praktische Vorbehalte zu deinem eigenen Vorteil.
Du willst in der Familie leben, weil du es dann bequemer hast. Dann hättest du eine "Madame", die den Haushalt wuppen muss, die zum Familieneinkommen beitragen muss, die du herumkommandieren kannst, und "arbeiten schicken" kannst, wie es dir in den Kram passt. Von Liebe oder gegenseitigem Respekt immer noch keine Spur. Wo bleibt die Anerkennung für ihre Leistungen? Wo die Zuneigung und dein Wunsch, die Familie zu umsorgen? Nichts in diese Richtung liest man hier von dir.
Nur abfällige Kommentare über die Expartnerin. Kampfansagen in Richtung Kind und Selbstmitleid. Ich glaube, du willst auch nur deswegen einen Rosenkrieg anzetteln, weil du "Recht behalten" willst; aus Prinzip. Dir geht es doch gar nicht um die Tochter, oder um die Frau. Keine der beiden liebst du. Du willst eine friedliche Trennung?
Dann lass diese zwei Menschen ziehen, und lass sie in Frieden! Zahl den Unterhalt für das Kind pünktlich und in der richtigen Höhe, und erscheine zu den Besuchen. Aber lass das mit der "Kämpferei", denn du machst das nicht aus Liebe zum Kind, sondern aus verletztem Stolz.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #102
Ich schau mal in meine Kristallkugel, wie die Geschichte ausgeht:

Ihr werdet eine Umgangsregelung finden, die besagt, dass du das Kind am Wochenende für einen Nachmittag besuchen darfst.
Du fährst mit deiner Mutter zusammen hin (es könnte ja sein, dass das Kind in der Zeit gewickelt oder sowas muss). Du holst das Kind ab, ihr geht zusammen auf den Spielplatz und du versuchst wieder zu flirten. Aber das macht nicht so richtig viel Spaß mit der Mutter im Hintergrund. Vielleicht quengelt das Kind auch die ganze Zeit. Inzwischen ist das Kind auch alt genug, dass es seltener schläft und du mit ihm spielen musst.

Nach 3-4 Besuchen ist dir klar, dass es den Aufwand nicht wert ist und du leihst dir im örtlichen Tierheim einen Gassigeh-Hund, weil der genauso viel Flirtpotential, wie ein Baby hat.
 
  • #103
Wenn die Frau nicht glücklich ist kann sie entscheiden das die Partnerschaft beendet ist. Hier geht es aber vorrangig nicht um die Frau sondern um das Kind.
Ein Kind Anspruch auf Vater und Mutter. Die Mutter hat dem Vater ohne Vorwarnung das Kind entzogen und anwaltschaflich angekündigt durch Wegzug das Kind dem Vater dauerhaft zu entziehen. Mehr müssen wir hier nicht wissen - nur darum geht es.
Die Mutter hat in eklatantester Weise die Rechte des Kindes und des Vaters verletzt. Offensichtlich auch kein Einzelfall bei Frauen, da wir einen ähnlichen Fall im Forum erst hatten.
Deswegen gilt meine Empfehlung an den FS weiterhin. Ich bin aber gerne bereit zu unterschreiben das "Keine gute Frau einen guten Mann verlässt ".

Lieber FS,
Die Beziehung zu Deiner Ex ist mausetot. "Grossmut" würde nichts ändern, sondern nur ihr Fehlverhalten zum Schaden des Kindes belohnen. Mach Dir klar das Du das Interesse Deines Kindes gegenüber der Mutter verteidigen musst. Eine Schlammschlacht kannst Du nicht vermeiden, die hat Deine Ex bereits gestartet (heimlicher Auszug; Anwaltsschreiben; nur e-mails; Besuch des KIndes erst "wenn einige Fragen mit dem Jugendamt geklärt sind")
Sieh Deine Ex als Angelina Jolie. Sie will das alleinige Soregrecht nicht aus Liebe sondern aus Egoismus. Ich gehe davon aus das Deine Ex bereit ist dich massiv zu verleumden. Das geht auch nicht anders - um das alleinige Sorgerecht zu erhalten muss sie glaubhaft behaupten Du ein schlechter Vater bist. Das tut sie bereits, sonst wäre mit dem Jugenamt vor Deinem Besuch des Kindes nichts zu besprechen. Z.B. diente die Videobotschaft der Tochter an Dich diente nur dazu zu belegen das sie den Vater-Tochter Kontakt nur aus der "Not" unterbrochen hat. Sonst hätte es ein Telefonat mit der Tochter gegeben.
Was von Ihr noch kommt kann von Vergewaltigung über psychische und physische Gewalt gegen Mutter und Kind und Vernachlässigung reichen. Stelle Dich mit Hilfe eines Anwaltes darauf ein.
Pitt wurde von Jolie vorgeworfen Drogen zu nehmen und eines seiner Kinder misshandelt zu haben, Inzwischen wissen wir das ein Drogentest bei Pitt negativ war und das ein Video zeigt das er das Kind nicht geschlagen hat. Seine Kinder darf Pitt vorerst trotzdem nur unter Aufsicht sehen. Du siehst wie das funktioniert?
 
  • #104
....weil sie "Freiheiten" wollte .... und auch mal mit anderen Männern geflirtet hat.
@EarlyWinter Selektives Lesen? War ja auch zu erwarten, wenn der Mann sich das erlaubt, ist dies natürlich "wiederlich" und höchst verdammenswert - bei einer Frau sind solche Vorkommnisse anscheinend normal und können in weiblicher Solidarität wie selbstverständlich unter den Teppich gefallen lassen werden.

Was den mir vorgeworfenen "Frauenhass" angeht, empfehle ich (jedem) mal in einer stillen Stunde die Posts von den abstrusen Verdächtigungen bis hin zu den hämischen und freudigen Bemerkungen ("Du wirst finanziell bluten") objektiv durchzulesen - könnte helfen zu erkennen, wo der "Hass" unverdünnt zu Hause ist. MIr fehlen da nicht nur die Worte!

An den FS gewandt, meine Meinung über Dich (hat sich noch eher bestätigt und ich schließe mich der Meinung von @Arcturus an - wenn Du jetzt nicht hart mit allen Bandagen und hart um das Kind kämpfst, hast Du es für immer verloren. Hoffentlich hast Du wirklich einen Anwalt beauftragt (da habe ich meine Zweifel) wenn nicht, such Dir den bissigsten und knallhartesten, den Du finden kannst - und dann beauftrage ihn gnadenlos mit "Feuer frei".

Ob die haltlosen Unterstellungen gerechtertigt sind, entscheiden dann nicht die Poster sondern ein unabhängiges Gericht zum Wohle des Kindes
 
  • #105
Ich habe die "Diskussion" von Anfang verfolgt .... im ersten Post hatte ich ein wenig Mitgefühl mit Niceguy, das ist aber schnell geschwunden. Mittlerweile frage ich mich ernsthaft, kann das denn wirklich sein - oder ist das ein Fake? Wenn nicht, dann hat die Ex meinen größten Respekt, das sie es endlich geschafft hat sich aus dieser emotional gewaltätigen Abhängigkeit zu befreien und ich wünsche ihr alles Gute! .... und Niceguy, wach`endlich auf!
 
  • #106
@EarlyWinter Selektives Lesen? War ja auch zu erwarten, wenn der Mann sich das erlaubt, ist dies natürlich "wiederlich" und höchst verdammenswert - bei einer Frau sind solche Vorkommnisse anscheinend normal und können in weiblicher Solidarität wie selbstverständlich unter den Teppich gefallen lassen werden.

Was den mir vorgeworfenen "Frauenhass" angeht, empfehle ich (jedem) mal in einer stillen Stunde die Posts von den abstrusen Verdächtigungen bis hin zu den hämischen und freudigen Bemerkungen ("Du wirst finanziell bluten") objektiv durchzulesen - könnte helfen zu erkennen, wo der "Hass" unverdünnt zu Hause ist. MIr fehlen da nicht nur die Worte!


Ob die haltlosen Unterstellungen gerechtertigt sind, entscheiden dann nicht die Poster sondern ein unabhängiges Gericht zum Wohle des Kindes

Widerlich finde ich die Vorgehensweise, das Kind für niedere Zwecke zu missbrauchen und die Mutter für tot zu erklären. Du nicht? Wenn du meine Posts sonst gelesen hast dann weißt du, dass ich von irgendwelchem Fremd-Flirten und alles, was damit zusammenhängt nicht das Geringste halte, egal, wer es macht.
Die Äußerungen einiger Posterinnen hier machen aber doch sein Verhalten nicht besser. Das eine ist so schlimm wie das andere. Ich betrachte seine Post als ein Gesamtbild und schaue mir seine gesamte Ausdrucksweise an und das ist- milde gesagt - nicht besonders schön. Man kann wütend sein aber wie man mit der Wut umgeht ist das Entscheidende. Ich war auch wütend auf meinen Ex Mann und ganz sicher auch er auf mich aber NIEMALS hätten wir einander so behandelt oder so über einander gesprochen. Niemals. Der Charakter eines Menschen zeigt sich wenn Probleme auftauchen, nicht wenn der Himmel voller Geigen ist. Wenn man einander respektlos behandelt und so voneinander denkt wie der FS über seine Partnerin (und sie wohl auch über ihn) dann ist die Beziehung tot. Deshalb habe ich weiter vorne auch gefragt, wie er sich das überhaupt vorstellt, sich normal zusammen zu raufen. Was will er auch mit einer Frau, über die er so eine schlechte Meinung hat.
Zumindest wollte ich selbst aber auch schon schreiben, dass mittlerweile alles gesagt wurde und dass ein Gericht alles andere entscheiden wird.
Trotzdem siehe es mir bitte nach, dass ich mich über die Heftigkeit deiner Posts in letzter Zeit sehr wundere weil ich bei dir etwas ganz anderes gewohnt bin vom Ton her. Aber kann sein, dass ich da nur selektiv gelesen habe. Das glaube ich aber nicht.
 
  • #107
Naja, der FS will hier Dampf ablassen. Das hier ist kein juristisches Form.
Hier wurde dir mehrfach geraten, auch von Frauenseite, dir Rechtsbeistand zu holen, wegen Umgang und Sorgerecht.
Was du hier von dir gibst, weckt halt wenig Sympathien.
Hat auf die juristische Seite erstmal keinen Einfluss, können allenfalls Anregungen sein, mal in dich zu gehen.
Was deine Ex angeht, so wissen wir nicht, was sie dazu beigetragen haben könnte.
 
  • #108
Die Mutter hat in eklatantester Weise die Rechte des Kindes und des Vaters verletzt. Offensichtlich auch kein Einzelfall bei Frauen, da wir einen ähnlichen Fall im Forum erst hatten.

Sieh Deine Ex als Angelina Jolie. Sie will das alleinige Soregrecht nicht aus Liebe sondern aus Egoismus. Ich gehe davon aus das Deine Ex bereit ist dich massiv zu verleumden. Das geht auch nicht anders - um das alleinige Sorgerecht zu erhalten muss sie glaubhaft behaupten Du ein schlechter Vater bist. Das tut sie bereits, sonst wäre mit dem Jugenamt vor Deinem Besuch des Kindes nichts zu besprechen. Z.B. diente die Videobotschaft der Tochter an Dich diente nur dazu zu belegen das sie den Vater-Tochter Kontakt nur aus der "Not" unterbrochen hat. Sonst hätte es ein Telefonat mit der Tochter gegeben.
Was von Ihr noch kommt kann von Vergewaltigung über psychische und physische Gewalt gegen Mutter und Kind und Vernachlässigung reichen. Stelle Dich mit Hilfe eines Anwaltes darauf ein.
Pitt wurde von Jolie vorgeworfen Drogen zu nehmen und eines seiner Kinder misshandelt zu haben, Inzwischen wissen wir das ein Drogentest bei Pitt negativ war und das ein Video zeigt das er das Kind nicht geschlagen hat. Seine Kinder darf Pitt vorerst trotzdem nur unter Aufsicht sehen. Du siehst wie das funktioniert?

Jetzt schon Brad Pitt und Angelina Jolie? Oder bezeichnest du den FS als jemand, der nachweislich gerne mal einen über den Durst trinkt und sich einen reinzieht und dann auf Video schwer betrunken seine Kinder anschreit?

Wie dem auch sei. Wenn der FS in der Lage ist, ohne Gefahr für sein eigenes Kind zu sorgen, was nach seiner Schilderung aber nicht gegeben ist, dann hat die Mutter natürlich kein Recht, einem Vater sein Kind zu entziehen. Tut die Frau durch ihren Wegzug doch aber auch gar nicht. Der FS soll sein Kind doch auch weiterhin sehen. Und wenn es ein Forrest Gump, geistig schwer eingeschränkt und mangelnder Fahrkünste wegen auf den Bus angewiesen es schafft durch halb Amerika zu reisen um seine Jenny zu sehen- was hindert dann einen intelligenten, begabten und sozial kompetenten Mann auf Deutschlands gut ausgebauten Autobahnen ein paar Kilometer zu seinem Kind zurückzulegen?

Darüber hinaus gibt es in Deutschland noch immer so etwas wie freie Wohnortwahl. Was also hindert den FS daran, aus Liebe zu seinem Kind der Ex hinterherzuziehen? Ihren Wegzug kann er ihr nämlich nicht verbieten.
 
  • #109
Ich glaube, Mr. Nice Guy, du möchtest das Forum provozieren. Du stellst dich dar als ein Mann, der von seiner Frau/Freundin nur verlangt und fordert und sich selbst die Rosinen rauspickt. Und fremdflirtet unter Vorspiegelung falscher Tatsachen (toller Vater, alleinerziehend, Frau tot (das ist so ziemlich das Schlimmste, was ich in letzter Zeit hier im Forum gelesen habe).

Und im Eingangspost tust du so, als wüsstest du überhaupt nicht, was schief gelaufen ist, und die böse Frau läuft einfach mit dem Kind weg.

Ja, es ist erbärmlich. Zu deinen Gunsten nehme ich an, dass die ganze Geschichte ein Fake ist und du nur mal die Foristen ein wenig aufmischen wolltest.
 
  • #110
Zitat von Vikky:
Und ich hoffe Du siehst nach den Nachreichern des FS, dass die Frauen in so ziemlich allen Punkten Recht haben...
Ja, leider. Oftmals sind die Dinge nicht, wie sie oberflächlich zu sein scheinen; daher nehme ich den ersten Eindruck zwar zur Kenntnis, versuche aber, mich nicht sofort von ihm leiten zu lassen. Das Bild, das der FS hier mit jedem weiteren Beitrag freiwillig-unfreiwillig von sich zeichnet, ist erschütternd und noch viel schlimmer als es zunächst schien. Seine Frauenverachtung ist enorm (außer für Mama), er mißt sein Verhalten und das der Freundin mit zweierlei Maß, er redet sich sein eigenes Verhalten extrem schön (sein Nickname passt ins bild - er ist tatsächlich ja das absolute Gegenteil eines nice guy) und er ist offenkundig nicht ansatzweise bereit/fähig zu verstehen, daß in erster Linie ER SELBST Schuld ist an dieser Situation. Dass er seine Freundin und sein Kind förmlich in die Flucht getrieben hat. Ich habe mir alle seine Beiträge noch mal in Ruhe durchgelesen. Selbst aus den schöngefärbten, weichgespülten (und vermutlich bei weitem nicht vollständigen) Schilderungen kann ich herauslesen, dass seine Freundin aus blankem Selbstschutz für ihre Psyche und ihre Gesundheit (und die des Kindes) wohl gar keine andere Wahl hatte, als zu fliehen - und zwar bei Nacht und Nebel. Will nicht wissen, was der FS alles angestellt hätte, wenn er vorher davon Wind bekommen hätte. Nicht zuletzt deshalb, weil er Freundin und Kind als sein Eigentum ansieht, das sich gefälligst so zu verhalten hat, wie er es will. Er kommt hier rüber wie ein großes, völlig verzogenes Kind, das nie erwachsen wurde und nicht gelernt hat, seine Mitmenschen zu achten und zu respektieren. Er will regelmäßig Sex, er will umsorgt und bemuttert werden, die Frau hat daneben gefälligst auch noch Kind, Haushalt und ihren Job zu stemmen und dann erdreistet sie sich gar
Zitat von mr.niceguy:
in ihrem sexuellen Verlangen nicht zuverlässig
gewesen zu sein.

Es gibt nur ihn, ihn, ihn - und die ganze Welt ist offenbar nur dazu da, dass es ihm gut geht. Er hat dennoch auch mein Mitgefühl, denn niemand wird so geboren. Da muss einiges schief gelaufen sein in seiner Kindheit/Jugend. Mama hat vermutlich einen sehr großen Anteil daran, möglicherweise auch die Sozialisierung (ethnische Herkunft). Gut möglich, dass die Freundin das Schlimmste für sich und das Kind befürchtet hat seitens der Mutter des FS. Und genau deshalb kurzerhand in Panik geflüchtet ist, nachdem der FS ihr seine Mutter „zur Unterstützung“ aufgedrängt hat. m44
 
  • #111
Ich schau mal in meine Kristallkugel, wie die Geschichte ausgeht:
Nach 3-4 Besuchen ist dir klar, dass es den Aufwand nicht wert ist und du leihst dir im örtlichen Tierheim einen Gassigeh-Hund, weil der genauso viel Flirtpotential, wie ein Baby hat.
Ja, das halte ich auch für wahrscheinlich.
( Meiner hat alles, was er wollte und was ihm wichtig war und Spaß zu machen versprach, immer 1 - 3 x gemacht. Nachdem ich das wußte, habe ich ihn einfach machen lassen, auch wenn mir etwas nicht gefiel, weil es klar war, dass das ohnehin nur Eintagsfliegen sein würden ).
Und damit wird sich das Problem schnell von selbst lösen.
Vor allem, wenn die Frau es sich leisten kann, auf den Kindesunterhalt zu verzichten.
Wieviel ist das denn derzeit für ein Kleinkind und bei dem mal angenommenen Mindestsatz ?
300 € ? Du liebe Zeit ! Das schafft man leicht.

Ich finde es übrigens interessant, dass es auch nach den letzten, wirklich unsäglichen Posts des FS immer noch einige Leute hier gibt, die sich in aggressiver Manier auf dessen Seite schlagen.
Ich hätte vermutet, dass nun allen ihre zuvor geäußerten Vorwürfe, man vorverurteile den armen Kerl und interpretiere in die wenigen Aussagen des Eingangstexts zu viel hinein im Halse steckenbleiben würden.
Das habe ich nur bei einem Mann erlebt ( und der einzigen Frau, die Verständnis für ihn hatte ), während die anderen seltsamerweise bei ihren Empfehlungen bleiben.

Ich hatte übrigens etwas zurückgerudert, als der Vorwurf kam, ich adaptiere meine eigenen Erfahrungen auf diesen Fall, und das eingestanden, leider haben sie es nicht abgedruckt.
Inzwischen denke ich aber doch, dass es ok ist, eigene Erfahrungen zur Bewertung anderer Fälle heranzuziehen.
So funktioniert Lernen und wenn wir die Adaption nicht schaffen würden, hätten wir eine Störung und kämen im Leben nicht zurecht
( Ich muß nicht auf alle heißen Herdplatten fassen, sondern kann davon ausgehen, dass die bei anderen Leuten genauso heiß ist wie meine. Manchmal gibt es eine Ausnahmen, wenn jemand einen Induktionsherd hat, aber das lerne ich dann halt auch ).
Jedenfalls sehen wir hier jetzt alle, dass ich und auch andere Poster gleich am Anfang richtig gelegen haben.
Und dazu gehört auch so etwas Simples wie Untertöne wahrzunehmen, die Art der Formulierung, Grad an Aggressivität usw. Der Sinn ist es nicht, sich von allen fernzuhalten und den Hass zu entwickeln, sondern Menschenkenntnis.

w 49
 
  • #112
An den FS gewandt, meine Meinung über Dich (hat sich noch eher bestätigt und ich schließe mich der Meinung von @Arcturus an - wenn Du jetzt nicht hart mit allen Bandagen und hart um das Kind kämpfst, hast Du es für immer verloren. Hoffentlich hast Du wirklich einen Anwalt beauftragt (da habe ich meine Zweifel) wenn nicht, such Dir den bissigsten und knallhartesten, den Du finden kannst - und dann beauftrage ihn gnadenlos mit "Feuer frei".
Überlege dir erstmal, was dein Ziel ist.

Dein ursprüngliches Ziel "sie soll wieder zurück kommen und wir machen so weiter wie bisher" klappt nicht. Das wird sie niemals mitmachen.

Du hast zwei Möglichkeiten:
1) Du beantragst das Aufenthaltsbestimmungsrecht und das alleinige Sorgerecht. Das ist schwierig zu bekommen, wenn das Kind schon beim anderen Elternteil lebt und der andere Elternteil bisher hauptsächlich das Kind betreut hat. Es ist auch die Frage, ob du das überhaupt wollen würdest, denn dann müsstest du dich alleine rund um die Uhr um das Kind kümmern. Aber wenn du das trotzdem willst, dann kannst du deinen Anwalt "gnadenlos mit Feuer frei" beauftragen.

2) Du versuchst mit der Mutter einen Waffenstillstand zu schließen (keine Beleidigungen, keine Respektlosigkeiten usw.). Damit das klar ist: du sollst sie nicht beleidigen und nicht zu ihr sagen "Ich habe beschlossen, dass wir uns vertragen. Du darfst mich nicht beleidigen. Hast du das verstanden du *** ?".
Ihr einigt euch auf eine Besuchsregelung, die ihr beide akzeptabel findet. In diesem Fall solltest du aber nicht gegen sie kämpfen, sondern mit ihr zusammen arbeiten.
 
  • #113
Nur zum Verständnis,

Warum braucht ein gestandener Mann Ü40 Mama als Begleitung?
Oder als Chauffeur? Evtl keinen Führerschein mehr - Alkohol?
Bei Bedarf gäbe es die Bahn, damit man man einiges lösen.
Ich glaube, ich käme als Mutter nicht ansatzweise auf den Gedanken, Begleitung oder Dienstmädchen zu machen.
Strange, alles.

Ich glaube, wir erfahren hier absolut nur die Spitze des Eisberges.

Du solltest Dir wirklich mal eine Rechtsberatung holen, Du unterliegst so einigen Irrtümern.
 
  • #115
Warum braucht ein gestandener Mann Ü40 Mama als Begleitung?
.....so steht das nicht geschrieben, die Mutter ist die Oma und hat auch ein Recht darauf, ihr Enkelkind sehen zu dürfen.

Inzwischen geht es hier mehr um Recht und Unrecht der Foristen und wer ganz hellen Köpfchens gleich wusste, wie der FS gestrickt ist, ganz prima. Zum Strickmuster gehören immer zwei und wir wissen nicht einmal ansatzweise, wie die Freundin der FS vorher schon auf subtile Art und Weise aktiv war. Ich hatte lange Jahre Kinder aus solchen Beziehungen in Kurzeitpflege, wo erst einmal ganz klar ersichtlich war, dass der Mann der Böse war. Wie niederträchtig oft aber die Mutter schon vorher als Täter agiert hat, das kam erst step by step heraus. Um etwas gerecht beurteilen zu können, muss man in Kenntnis davon sein, das bloße prollige Verhalten des FS hier reicht nicht aus.
Ich bin vorsichtig geworden, weil ich zu oft Zeuge von ziemlich heftigen Machenschaften mehrerer Frauen geworden bin, die es geschafft haben, ihr Umfeld so zu täuschen, dass sie die armen Opfer waren, ihren Männern physisch und psychisch für immer das Genick brachen und ihren Kindern ein lebenslanges Trauma bescherten.
 
  • #116
Jedes oder jedes 2. Wochenende mit meiner Mutter im Auto 500 Kilometer ins nirgendwo zu schippern, ist ja wohl die ultimative Form von erschweren oder etwa doch wieder nicht?

Die Unzumutbarkeit können wir hier nicht beurteilen - wir kennen Deine Mutter nicht. Wenn mit Deiner Mutter gemeinsam in einem Auto zu sitzen aber für Dich schon eine "ultimative Erschwernis" ist, kannst Du uns dann bitte erklären, warum Du sie Deiner Ex als Haushaltshilfe aufs Auge drücken wolltest?

Falls Du die Formulierung anders meinst, im Sinne von "die Oma will ihre Enkelin sehen", dann sehe ich einen Grund mehr für den räumlichen Abstand, den Deine Ex gewählt hat. Bist Du nicht Manns genug, Deiner Mutter zu sagen, dass sie sich sehr weit hinter Deine Bedürfnisse zurückzuziehen hat und ihre Enkelin zukünftig nur noch alle 3 Monate sieht, weil Du den Kontakt zu Deinem Kind ohne sie aufbauen musst. Ist Deine Mutter so empathiebefreit, dass sie nicht selber drauf kommt? Weitere Gründe, warum Deine Ex sich selber zur Ex gemacht hat.

Es ist alles eine Frage der Prioritätensetzung. Deiner Ex war der Abstand zu Dir wichtig. Deswegen ist sie weit weggezogen. Wenn Dir Dein Kind wirklich wichtig ist, dann gibst Du alles vor Ort auf und ziehst ihr hinterher, auch ohne Mama im Gepäck.

Es geht Dir nicht um Dein Kind, um dass Du Dich bisher kaum gekümmert hast. Es geht um Dein Selbstverständnis, dass Du es nicht verkraften kannst, das Du Deiner Ex nichts mehr zu sagen hast, weil sie mit Dir nicht mehr redet.

Mir ist mein Partner wichtig. Ich fahre jedes WE über 1.500 km, ich gebe für ihn meinen Geliebten Job auf und ziehe als norddeutscher Grossstadtmensch in edie sueddeutsche Pampa - so geht echte Prioritätensetzung.
 
  • #117
Zum Strickmuster gehören immer zwei und wir wissen nicht einmal ansatzweise, wie die Freundin der FS vorher schon auf subtile Art und Weise aktiv war.... Um etwas gerecht beurteilen zu können, muss man in Kenntnis davon sein, das bloße prollige Verhalten des FS hier reicht nicht aus.
Das ist völlig richtig. Nur: die Postings des FS sprechen hier eine überaus klare Sprache. Über seine Sichtweise aufs Leben, "seine" Freundin und "sein" Kind. Für dessen komplett empathiebefreite und unreflektierte Einstellung kann man mit gesundem Menschenverstand nicht die Freundin verantwortlich machen. Mir fällt auch bei intensivem Nachdenken nicht ein, womit sie ihn zu so einer Haltung gebracht haben könnte. Das dürfte das Werk anderer gewesen sein. Mutter, Vater, Freunde des FS - was weiß ich?
Ihren Beitrag zur Situation hat sie natürlich geleistet. Und sei es, dass sie sich überhaupt mit dem FS auf eine Beziehung eingelassen hat. Offenbar hat sie ja sehr wohl überlegt, das beiderseits nicht gewollte Kind evtl. abzutreiben, sich dann aber dagegen entschieden (laut FS).Und so, wie es aussieht versucht, es mit dem FS gemeinsam großzuziehen. Mit dem bekannten Ergebnis.
Zitat von Stupor Mundi:
Die Mutter hat in eklatantester Weise die Rechte des Kindes und des Vaters verletzt.
Des Vaters - möglicherweise. Des Kindes? wohl kaum. Alles deutet darauf hin, dass sie sich und das Kind in Sicherheit gebracht hat vor dem FS. Nach dessen Ausführungen hier aus guten Gründen, wie mir scheint.
Zitat von Stupor Mundi:
"Grossmut" würde nichts ändern, sondern nur ihr Fehlverhalten zum Schaden des Kindes belohnen. Mach Dir klar das Du das Interesse Deines Kindes gegenüber der Mutter verteidigen musst.
geht's noch? Das Interesse des Kindes ggü der Mutter? durch den FS? Der Fs ist in seinen Postings durcheines sicher nicht aufgefallen: dass ihm das Kindeswohl am herzen liegt. Kind und Freundin sind nur insofern wichtig für ihn, als sie Mittel zu seiner Bedürfnisbefrieidigung sind. Wenn du was gegenteiliges aus seinen Postings beisteuern kannst, nur zu!
Zitat von Stupor Mundi:
Sieh Deine Ex als Angelina Jolie. Sie will das alleinige Soregrecht nicht aus Liebe sondern aus Egoismus. ...um das alleinige Sorgerecht zu erhalten muss sie glaubhaft behaupten Du ein schlechter Vater bist.
Muss sie mitnichten. Denn das hat der FS hier bereits selber mehr als deutlich verbal unter Beweis gestellt. Vielleicht liest du noch mal seine Beiträge, speziell #81.
Die uns allen unbekannte Freundin mal eben so mit Frau Jolie gleichzusetzen ohne den Hauch eines Beweises und ihr sowas zu unterstellen und dabei das zutiefst egoistische Verhalten des FS völlig auszublenden, wow! Das muss man erstmal bringen. m44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #118
Hallo Mr Niceguy, ich nehme mal an, dass du wirklich nett sein willst, dir aber nicht wirklich bewusst ist, dass du längst nicht so nett bist wie du es gerne hättest. Ich unterstelle mal, dass du nichts Böses wolltest.

Natürlich hatte deine Frau keine Lust mehr auf Sex mit dir, schließlich hast du ihr ggü kein Verständnis=Liebe gezeigt. Du hast dich dadurch ungeliebt gefühlt, bist woanders flirten gegangen. Sie hat sich wegen dem mangelnden Verständnis vermutlich ebenfalls ungeliebt gefühlt und hat ebenfalls geflirtet.

Allerdings hat sich bei dir eine Art selbst erfüllende Prophezeiung ergeben, deine Frau ist jetzt tatsächlich weg.

Von deiner Art zu schreiben kommst du tatsächlich sehr ich-bezogen und dadurch etwas infantil rüber, aber auch wie jemand der dazulernen kann. Manchmal geht das aber nicht so schnell, und wer nicht lernen will/kann, muss fühlen.

Die Lösung für dein Problem: du musst endlich Verantwortung übernehmen. Für dich, für deine Tochter, aber auch für das Scheitern eurer Beziehung (nicht zu 100%, aber mehr, als du aktuell glaubst).

Mach deinen Führerschein (ist teuer, dann spare darauf und auf YouTube findest du eine Internetfahrschule). Somit bist du unabhängiger und deine Ex sieht dich kämpfen und sich entwickeln, dann respektiert sie dich mehr. Löse dich von deiner Mutter ab. Es wird nicht einfach für sie, aber es ist wichtig für deine Entwicklung als Mann.

Deine Ex hat keine teuren Restaurantbesuche gebraucht, sondern Verständnis. Dass du nix mit Babys anfangen könntest ist ok, nobody is Perfect. Deine Pflicht war es dich zu bemühen deiner Ex den Rücken frei zu halten, und nicht ein weiteres Kind mit Bedürfnissen für sie zu sein. Auch wenn es erstmal unfair für den Mann ist. Aber dafür kann die Frau nix, und am wenigsten das Kind.

Vielleicht hilft ein Brief mit folgendem Inhalt an deine Ex (denke zwar es ist utopisch, aber einen Versuch wert, denn wenn sie es zulässt und es klappt, könnte es all eure Probleme lösen):
Liebe ...., es tut mir Leid, dass ich deine Bedürfnisse so lange nicht erkannt habe und dich zusätzlich belastet habe. Aber ich bin bereit dazuzulernen und um uns zu kämpfen. Wie wäre es, wenn du dir 2 Wochen Urlaub (auf meine Kosten?) gönnst, und ich derweil die Betreuung der Kleinen ohne meine Mutter übernehme. Du erklärst mir alles was notwendig ist, und falls du Sorge hast, kannst du jederzeit deine Freundin/Mutter vorbeischicken.

Damit wären 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
1) du siehst wie anstrengend die Betreuung eines Kleinkindes wirklich ist und hast dadurch ECHTES Verständnis für deine Ex
2) sie vertraut dir mehr, das ist gut für beide Fälle (getrennt bleiben/zurück kommen)
3) du schaffst eine bessere Bindung zu deinem Kind und zeigst Verantwortung. Das kommt dir vor dem Gericht zu Gute.
 
  • #119
Vielleicht hilft ein Brief mit folgendem Inhalt an deine Ex (denke zwar es ist utopisch, aber einen Versuch wert, denn wenn sie es zulässt und es klappt, könnte es all eure Probleme lösen):
Liebe ...., es tut mir Leid, dass ich deine Bedürfnisse so lange nicht erkannt habe und dich zusätzlich belastet habe. Aber ich bin bereit dazuzulernen und um uns zu kämpfen. Wie wäre es, wenn du dir 2 Wochen Urlaub (auf meine Kosten?) gönnst, und ich derweil die Betreuung der Kleinen ohne meine Mutter übernehme. Du erklärst mir alles was notwendig ist, und falls du Sorge hast, kannst du jederzeit deine Freundin/Mutter vorbeischicken.

Das ist ein wirklich schöner, konstruktiver Ratschlag.
Aber ich befürchte, darauf wird sich der "nette Kerl" nicht einlassen. Denn irgendwann in diesen zwei Wochen ist das Kind eben nicht mehr sauber und ausgeruht, sondern er muss sich kümmern und das Kleine versorgen, und kann es nicht mehr nur als Aufrissmagnet benutzen.
Lieber lässt er sich hier von verbitterten Männerrechtlern aufhetzen, einen "möglichst bissigen Anwalt anzuheuern" und mit einem "Feuer frei" auf die Ex los zu gehen.
Das was aus den Beiträgen des FS herauszulesen ist, lässt nicht darauf schließen, dass es ihm tatsächlich um die Familie und um das Kind geht, oder dass da Liebe ist...weder für die Frau noch für das Kind.

Lieber FS, du wirst ein Besuchsrecht eingeräumt bekommen, und wenn dir das Kind wirklich am Herzen liegt, wirst du jede zweite Woche die 500 km fahren. Unabhängig davon, wann das zu doof/anstrengend/öde wird, solltest du deinen Unterhaltszahlungen pünktlich und vollständig nachkommen.

Es gibt genug Väter, die aus Liebe zu ihren Kindern solche Strecken regelmäßig zurücklegen, und die lieber diese Treffen mit dem Kind haben als gar keinen Kontakt mehr.
Aber hier wird das Kind nur als Mittel zum Zweck und als Eigentum, um das man vorzüglich einen Trennungsstreit führen kann, betrachtet.
Die bereits angekündigte Schlammschlacht/Rosenkrieg/Feuer-frei-Anwalt Partie hat nur den Egopush des FS zum Sinn und Zweck. Zu keinem Zeitpunkt wird es hier um das Kindeswohl gehen.
 
  • #120
Guten Morgen,

wenn man finanziell prima dasteht und auch sonst, kann man sich erlauben, Prioritäten seiner Wahl zu setzen, ganz frei und unbekümmert entscheiden und jedes Wochenende 1.500 km entspannt mit einem Flieger bewältigen. Wenn dieses Ziel auch noch Freude bietet, ist es umso leichter. Leider müssen einige Menschen rechnen und sind finanziell gebunden. 400 bis 500 Kilometer sind nicht mal so eben um die Ecke und auch nicht mit links mal eben abzuarbeiten. Das sind ca.1000 Kilometer hin und zurück. Das an einem Tag inklusive Beschäftigung mit dem Kind und/oder Aufenthalt für eine Nacht in einer Pension etc.pp ?? Genauso wenig bringt es etwas, drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Dazu gehören auch zwei, zwei die erkennen, einsichtig sind, wollen und gemeinsam mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es spielt keine Rolle, wer hier den Anfang für dieses Theater machte, beide werden auf ihre Weise dazu beigetragen haben, dass es so ist, wie es ist. Es ist auch nicht allein Aufgabe eines Mannes, seine Liebe und Wertschätzung zu zeigen, es ist Aufgabe von beiden, ihr Kind in einer friedvollen Atmosphäre aufwachsen zu lassen, egal ob sie zusammen oder getrennt sind. Ich habe in einigen Kinderaugen ganz nahe dran, gesehen, die zwischen Vater und Mutter hin- und hergerissen waren, weil beide nicht in der Lage waren, miteinander umzugehen. Ein zwei Jahre später, wird jedes Treffen mit seinem Vater, zum seelischen Fiasko, auch wenn er noch so nett ist. Das Kind aber Angst hat, die Liebe seiner Mutter zu verlieren, wenn es sich zu seinem Vater bekennen will. Das sind vernichtende Gefühle, die sich zunehmend verstärken, je älter es wird. Ein Kind ist und fühlt sich immer abhängig von der Liebe seiner Mutter. Es ist grauenvoll, welche Verhaltensstörungen sich sehr schnell daraus entwickeln, ich könnte sie seitenlang aufzählen.
Die plötzliche Flucht und Trennung von einem Elternteil, in diesem Fall dem Vater, ist schon Trauma genug. Es wäre sinnvoller, den FS hier im Forum nicht noch mit Schuldzuweisungen und analytischen Unzulänglichkeiten zu bedrängen, sondern ihn in seinem Vorhaben, sich fiedlich zu einigen, zu unterstützen.

Zielgerichtet hat es hier weder um die Mutter, noch um irgend einen anderen Klüngel, wer was und wie verbrochen hat, zu gehen, sondern einzig und allein darum, dass man Frieden miteinander schließt und das mehr als einvernehmlich und möglichst schnell, damit das kleine Wesen nicht ihren Papa nur auf dem Display sehen muss.
Es wäre besser, den FS hier nicht mit Schuldzuweisungen jedweder Art und analytischen Unfähigkeiten zu bedrängen, sondern ihn bei seinem Vorhaben, einer friedlichen Einigung, zu unterstützen.
 
Top