G

Gast

  • #1

Wie macht ihr euch das Leben schön?

Ich würde gerne mal von euch wissen, wie ihr euch selbst glücklich macht und wie ihr das Leben genießt.

w33
 
G

Gast

  • #2
Hm, gute Frage - fängt mit vielen Kleinigkeiten und einer inneren Haltung an:
ich sehe in Vielem Schönheit (Natur, Kunst, Begegnungen, Zwischenmenschliches.....) und erfreue mich an dieser. Dementsprechend gestalte ich schon immer meine nächste Umgebung (Wohnung, Auto, Kleider) so, dass es mir gefällt (in meinem Fall klares, skandinavisches Design, warme Wandfarben, Bauhaus etc). Das macht für mich viel aus, egal, wie klein die Wohnung ist, bzw. war.
Ich ernähre mich möglichst gesund (möglichst unverarbeitete Lebensmittel, viel Obst und Gemüse, weisses Fleisch), aber nicht dogmatisch.
Ich versuche, im Rahmen meiner Möglichkeiten, gut mit mir umzugehen, d.h. Menschen und Umstände die mir nicht gut tun, nicht dauerhaft nah an mir zu haben....ist nicht einfach, besonders was Beruf und ärztliche Behandlungen betrifft.
Ich geniesse viele Kleinigkeiten und (scheinbare) Selbstverständlichkeiten: schön Essen zu gehen, in einem meiner Lieblingscafes Latte Macchiato zu trinken, in der Sonne zu sitzen, mit Freunden zu klönen und zu lachen, ganz wichtig: Musik zu hören, gute Zeitschrifen und Bücher zu lesen und Vieles mehr.
Das mir das so bewusst ist, liegt aber bestimmt mit daran, dass ich schon oft durch Schicksalschläge oder Krankheit nicht sehr beweglich war und es daher sehr sehr schätze, ein "normales", eigenständiges Leben führen zu können wann immer es möglich ist.
Normalerweise ist einem das (speziell in jungen Jahren) nicht so bewusst und das ist auch gut so.
Herzliche Grüße an alle,

w40
 
G

Gast

  • #3
Ganz einfach:

Ich wache auf und denke mir "was für ein schöner Tag wartet auf mich, die Sonne scheint" oder
"was für ein schöner Tag, es regnet zwar, aber ich kann den Regen von innen sehen und werde nicht nass"
Ich gehe zur Arbeit und denke mir "wie schön, dass ich eine Arbeit habe und sie mir auch noch Spaß macht und Geld bringt, es geht mir doch gut"
Ich komme nach Hause und denke mir "was habe ich doch für eine schöne, gemütliche Wohnung in der ich mich wohlfühle, mir etwas Leckeres kochen kann und mich aufs Sofa kuscheln kann"
Ich nehme das Telefon und denke mir "wie schön, dass ich so gute Freunde habe, von denen ich nun Jemanden anrufen kann und etwas plaudern kann, meine Freunde sind für mich da, wie ich für sie da bin"
Ich gehe für meine alte Nachbarin einkaufen und denke mir "wie schön ist es, wenn man Menschen helfen kann"
Ich gehe zum Sport oder in einen VHS-Kurs und denke mir "wie schön, dass ich mich mal richtig auspowern kann und fühlen kann, wie mein Körper reagiert oder wie schön ist es, dass ich immer wieder etwas neues lernen kann"
Ich gehe schlafen und denke mir "wie schön, dass ich ein zuhause habe, ein Bett, in dem ich mich ausruhen kann"
Wie schön ist es, zu leben und das Leben zu spüren.

Und derzeit denke ich auch "wie schön, dass mein Freund nächste Woche wieder von seiner Geschäftsreise zurück ist und ich in seinen Armen liegen darf. Aber auch ohne ihn war mein Leben ausgefüllt und schön.
Alles eben Ansichtssache, es gibt auch Menschen, die die Farben des Lebens nicht kennen, weil sie nur schwarz sehen.
 
G

Gast

  • #4
Ich gehe mehr oder weniger regelmäßig in klassische Konzerte.
Ich lese sehr viel (dutzende Romane im Jahr, Zeitungen, Zeitschriften) und lerne dadurch sehr viel.
Ich zeichne.
Ich male.
Ich spiele Klavier.
Ich probiere immer wieder neues aus, um körperlich und im Kopf nicht einzurosten.
Ich bereite mich darauf vor, dieses Land und sogar diesen Kontinent endlich zu verlassen.

Vereinfacht ausgedrückt: Ich mache die Dinge, die mir Freude bereiten.

m, 34
 
G

Gast

  • #5
Ich besinne mich auf das, was ich bereits erreicht habe; und das genieße ich in vollen Zügen.
Das ist keine pauschale Behauptung, sondern entspricht der Wahrheit. Aber der gute Ton verbietet es, anzugeben.
Und ich habe erkannt, dass man auch alleine sehr glücklich sein kann.

M, Ende 40er
 
G

Gast

  • #6
Ich nehme mir die Freiheit, das zu tun, was ich möchte, wann ich es möchte und wie ich es möchte. Diese Freiheit ist für mich die Basis langfristiger Zufriedenheit. Wenn man bedenkt, wie viel uns in dieser Zeit und Weltgegend offen steht, dann ist es eigentlich unglaublich. Das bedeutet nicht, das man völlig anarchistisch und exzessiv leben muss, aber die Entscheidungen eben bewusst treffen und dazu stehen. Dann bereut man nichts.

Konkret:
- gutes Essen genießen
- Fitness
- Einsamkeit genießen und reflektieren
- andere Menschen akzeptieren, so wie sie sind
- man kann jeden Beruf auch bis zu einem gewissen Grad gestalten, so wie man ihn sich eben wünscht

m32
 
  • #7
Man muss aktiv sein und nicht passiv leben, was ich genau meine hier:

Man sollte aktiv sein, damit zählt kochen, handwerken, Spazieren gehen

Kino ist passiv weil man da weder geistig noch physik etwas tut, passivität langweilt und macht depressiv, wenn man einer Aktivität nachgeht die einen fördert, wie Tanzen, dann fühlt man sich gut weil man sich mit der Umwelt und seinem Körper auseinander setzt. Austausch mit anderen ist ebenso Aktivität (siehe reale Unterhaltung)

[mod]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
Ich besinne mich auf das, was ich bereits erreicht habe; und das genieße ich in vollen Zügen.
Das ist keine pauschale Behauptung, sondern entspricht der Wahrheit. Aber der gute Ton verbietet es, anzugeben.
Und ich habe erkannt, dass man auch alleine sehr glücklich sein kann.

M, Ende 40er
was du erreicht hast also - status - geld, du versuchst glück im Haben zu finden und nicht im sein, das kann niemals funktionieren und ist doch nur selbst Illusion
 
G

Gast

  • #9
Ich pflege meine Hobbies und geniesse mein Einkommen:

-Funktionsmodellbau ( Elektronik und echte Turbinen, keine Impeller)

-Rudern

-Zahlentheorie

- Sportschiessen mit Gewehr

-Meer und Strand geniessen

-gute Buecher lesen

m,37, Petrochemiker
 
G

Gast

  • #10
Ich setze mir Ziele und erreiche sie.
Habe in den letzten 4 Jahren 28 KG Körpermasse aufgebaut und versuche gerade unter 8% Kf zu kommen - etwas was man sich nicht kaufen kann, ist der größte Erfolg!

Jan, 34
 
G

Gast

  • #11
- schön frühstücken gehen, mit Zeitung/Buch, dabei Leute beobachten oder mit Freundin
- ästhetisches, ruhiges Zuhause
- Baden
- meinen Horizont erweitern, damit meine innere Welt noch bunter wird
- soziale Kontakte mit Vertrauen und Tiefe finden/schaffen
- Ordnung ins Leben bringen, innerlich und äußerlich
- schauen, dass es meinem Kind gut geht :)
- wertschätzend mit meiner Umwelt umgehen (ein gutes Gefühl)
- Hin und Wieder einen Film im Kino schaun (herrlich entspannend)
- tja, mit Sex und so ist grad leider gar nix los
- Therme/Dampfbad/Sauna
- kleiner Garten hegen und pflegen und beim Wachsen beobachten
- Abendrot
- Vollmonde/Sternehimmel bewundern
- am Lagerfeuer sitzen
- singen in einem Chor
- die Welt verbessern :) und sei es nur durch Umweltschutz oder eine kleine (Geld)Spende
- Menschen helfen aus dem eigenen Schlamassel zu kommen
- Panflötenmelodien hören (entspannt mich unglaublich)
...

w, 43
 
G

Gast

  • #12
- immer wieder was neues machen, spontan worauf ich Lust habe
- mich in meine Lieblingsbücher vertiefen
- kreativ sein
- etwas schaffen
- gärtnern
- Kurzgeschichten schreiben


- so gut wie keine Musik, Wellness und Fernsehen. Ich bin lieber der Macher als der Konsument.
 
G

Gast

  • #13
Ich bin jeden Tag glücklich, wenn ich in meine Wohnung komme und liebe es nach einem schönen Arbeitstag etwas Leckeres zu kochen.

Ich liebe frische Lebensmittel und gesundes Essen und versorge mich damit täglich, genieße es Zeit zu haben für Meditation und gute Bücher.

Es macht mir viel Freude an einem Sommertag abends noch mit dem Fahrrad aufs Land zu fahren, auf einer Wiese einer Anhöhe zu pausieren, auf einer Bank zu sitzen, die Abendsonne zu erleben und dabei noch ein paar Kirschen zu essen. Die Vögel zwitschern zu hören, das Gras zu riechen.

Meine Arbeit ist auch mein Hobby, lese viel und bilde mich fort im Bereich Naturheilkunde u. Alternativmedizin, da stapeln sich die Bücher und ich schätze jede Sekunde, dir mir dafür bleibt.

Und noch so viel anderes ... Gespräche mit Freundinnen, Salsatanzen, Sonnenbaden, Saunieren, Motorradausflüge/Cabriofahrten in die Natur, Kontakte mit Menschen, die ehrlich sind und ihr Herz öffnen uvm.
 
G

Gast

  • #14
- gut kochen (auch für mich alleine)
- mir auch mal was erlauben, was man sonst nicht machen würde
- wenn man sich mal was über seine Vehältnisse gegönnt hat nicht sagen "ach, das war schon wieder teuer" sondern es einfach mal genießen
- häufiger mal mehr auf meine eigenen Bedürfnisse hören, als auf die der anderen
- an mir arbeiten/wachsen, mittels Selbsttherapie, Bücher lesen, Erfahrungen austauschen
- sich mal zurückziehen, um seine Welt wieder zu ordnen
 
G

Gast

  • #15
-einen Job zu haben, der mir wirklich gefällt

-gute Freunde

-regelmässig Sport treiben

-Reisen, wenn ich Urlaub habe

-Lesen, Kino, Kultur, Musik hören
 
G

Gast

  • #16
Ich gehe mehr oder weniger regelmäßig in klassische Konzerte.
Ich lese sehr viel (dutzende Romane im Jahr, Zeitungen, Zeitschriften) und lerne dadurch sehr viel.
Ich zeichne.
Ich male.
Ich spiele Klavier.
Ich probiere immer wieder neues aus, um körperlich und im Kopf nicht einzurosten.
Ich bereite mich darauf vor, dieses Land und sogar diesen Kontinent endlich zu verlassen.


Hallo 34,

das gibt es doch nicht. Mein alter ego in männlich.
Ich kann bloss nicht Klavier spielen.
Dafür lerne ich gern Fremdsprachen und lese Le Monde The Guardian, die Washington Post und manchmal sogar Corriere della Sera.

Meinen Lebensabend möchte ich nicht in Deutschland verbringen.
Ich suche einen Mann zum Auswandern, gern langfristiger.
 
G

Gast

  • #17
Samstagmorgen mit Billigticket zum Flughafen um die Ecke.
Einen Tag lang durch München- Paris-Zürich-Palma-Bergamo-Mailand-Wien-Berlin-Hamburg
etc. stromern. Jede Menge Eindrücke, Kontakte und das wohlige Gefühl, abends wieder heimzu-
kommen, Badewanne, Bett. 1 x im Monat muss das sein, um den Horizont zu erweitern.
Ansonsten Ballett aktiv und als Zuschauerin und vieles von dem, was hier bereits genannt wurde.
w