Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Wie kann man Jemandem sagen, dass einem der Sex nicht gefällt?

 
  • #2
gar nicht. du sagst einfach wie du es haben willst. und dann wirst du bekommen was dir gefällt.
 
G

Gast

  • #3
Da stimme ich Thomas zu. Einfach mal vorschläge machen, was du gern hättest.
 
  • #4
Das kann man so platt eigentlich niemandem sagen! ;-) Auch liegt es ja selten genau an einem von beiden, sondern an dem Zusammenspiel von Euch beiden!

Sex mit neuen Partnern beginnt meistens mit einer gewissen Anpassungsphase, d.h. man zeigt sich, was man mag und wie es besonders schön ist und man probiert verschiedene Dinge aus. Das ist doch gerade das Spannende und Tolle an einem neuen Partner! *kribbel*

Letztlich ist eine spezielle Art der Kommunikation im Bett nötig. Jeder hat da seinen eigenen Stil und der Partner muß sich einfühlsam und mit Beobachtungsgabe darauf einstellen. Wer nicht kenntlich macht, was er mag, was ihn erregt, was er nicht möchte, der kann auch nicht erwarten, daß der Partner sich anpaßt. Schließlich ist der ja auch kein Hellseher.

Ob eine Frau nun wohlig stöhnt und mitgeht bei den richtigen Berührungen und stumm und passiv bleibt bei den falschen, oder die fremde Hand führt, oder aber Klartext redet, was sie will, das ist abhängig von der eigenen Persönlichkeit und den Gewohnheiten. Es gibt sicherlich sehr viele Arten, hier zu kommunizieren! Über ungewöhnlichere Praktiken sollte man vielleicht vorab sprechen, normale Stellungen und Praktiken ergeben sich doch im Liebesspiel von ganz alleine.
 
G

Gast

  • #5
Wenn man merkt dass einem der Sex nicht gefällt dann sollte man sofort aufhören und drüber reden!! Das schlimmste ist wenn man es einfach über sich ergehn lässt! Das sollte man nicht tun!

Dazu gehört viel Mut, wenn man den nicht besitzt muss man es lernen. Mut zur Offenheit hat hier höchste Priorität.

Jeder Mensch hat Vorlieben, Abneigungen, geheime Wünsche und will es ausleben. Dazu gehört einfach die Kommunikation. Man sollte sich trauen über seine Vorlieben und geheime Wünsche zu reden. Auch sollte man gleich dazu sagen welche Abneigungen man hat.

Man sollte in allen Sachen sehr offen sein nur so kann der Sex auch funktionieren!

Sex ist doch die schönste Nebensache der Welt, das will man sich doch so angenehm wie möglich machen!!

Also nur Mut zur Offenheit und dann klappt das schon!!
 
  • #6
@#4: Hm, ich glaube, daß Dein empfohlenes Vorgehen ("sofort aufhören") auch viel irreparabel kaputt machen kann. Man kann doch nicht einfach mitten beim Sex abbrechen und anfangen zu reden! Also wirklich nicht! Das sollte man schon etwas gefühlvoller und taktvoller gestalten, sonst stößt man jemanden vielleicht wirklich so vor den Kopf, daß gar keine Romantik mehr aufkommt oder das Vertrauensverhältnis stark gestört wird.

Generell gilt, daß gute Kommunikation dadurch geprägt ist, daß sich beide gut dabei fühlen und die gewollten Inhalte auch wirklich verstanden werden. Einfach nur alles aussprechen und vielleicht sogar noch lange drüber reden, ist nun wirklich nicht bei allen Themen angesagt! Kommunikation findet auf vielen Ebenen statt, und die nonverbale Ebene ist ganz oft die wichtigste! Wegen Sex gemaßregelt zu werden (und das ist ein Abbrechen des Verkehrs!) ist absolut kontraindiziert und höchst ungeschickt!

"Das schlimmste ist, wenn man es einfach über sich ergehen läßt" -- auch das gilt nur im Wiederholungsfall. Wenn ein neuer Partner super erregt und bei der Sache ist und auf mich noch nicht so viel Rücksicht genommen hat, wie wünschenswert wäre, werde ich ihn doch nicht stoppen und anfangen zu reden! *lach* Dann kann ich mich ja gleich trennen, so verstört wäre er! Da muß man dann halt hinterher zu seinem Recht kommen und das nächste Mal aufpassen, dass es genug Vorspiel gibt zum Beispiel. Ich denke, vieles kann man die ersten fünf Nächte durch Geduld, Spiel und nonverbale Kommunikation lösen. Zerreden ist gerade für Männer liebestötend.
 
  • #7
" #4 05.02.2009, 13:59:
Wenn man merkt dass einem der Sex nicht gefällt dann sollte man sofort aufhören"

sex und aggresion liegen ganz dicht bei einander. wenn du einen voll erregten mann von einer sekunde auf die andere "kalt" stellst und eine teekränzchen abhalten willst, kann die leicht passieren, dass er dich dann mit gewalt nimmt. das ist fürchte ich instinkt und es ist nur die frage wie sehr kann er sich beherrschen. ab einem gewissen punkt setzt der verstand kurzfristig aus.
du solltest das also am besten schon im vorspiel klären. oder in der pause bis zum nächsten mal.
 
G

Gast

  • #8
Sehr, sehr merkwürdige Ansichten hast du da, Thomas. Also ich wäre sicher auch irritiert, abgeturnt und hätte wenig lust auf so ein "klärendes Gespräch", aber mir würde im Traum nicht einfallen mir irgendwas mit Gewalt zu holen... Das hat auch mit Instinkt nichts zu tun sondern klingt für mich eher nach einem Fall für den Psychater.
 
  • #9
@Thomas: "Kaltstellen und Teekränzchen", ja, gut zusammengefaßt. Es muß ja nicht gleich mit Gewalt enden, aber ich kann mir einfach kein positives Szenario vorstellen, wie so eine Aktion enden soll. Eine gute Empfehlung ist es auf jeden Fall nicht, da sind wir uns einig! ;-)
 
  • #10
@#7: Ja, ich glaube auch, daß die meisten Männer generell nicht auf "klärende Gespräche" a la Teekränzchen stehen. Weibliche Psychologie muß zielgruppengerecht, also Männer-gerecht angewandt werden, dann ist sie viel wirkungsvoller.

Wenn mir eine ganz bestimmte Berührung besonders gut gefällt, kann ich ihm hinterher beim Kuscheln zuflüstern: "Als Du mich da... gestreichelt hast, bin ich unglaublich feucht geworden". Das wird er sich merken. Wenn ich dagegen anfange zu erzählen, dass er zu Anfang zu stark, dann zu kitzelig gestreichelt hat, mein Ohrläppchen vergessen hat und so weiter, dann wird er denken, die hat doch nicht mehr alle.
 
G

Gast

  • #11
"Das sollte" ... "Generell gilt, daß " ... "auch das"
Dazu gibt nichts zu sagen, außer dass sich der belehrende Tenor durch deine sämtliche Kommentare zieht als hättest du die Weisheit mit Löffeln gefressen.

"sex und aggresion liegen ganz dicht bei einander. wenn du einen voll erregten mann von einer sekunde auf die andere "kalt" stellst und eine teekränzchen abhalten willst, kann die leicht passieren, dass er dich dann mit gewalt nimmt. das ist fürchte ich instinkt..."
So einen Quatsch würde ich jetzt mal DEFINITIV nicht verallgemeinern ...

Sagt mal Frederika und Thomas, seid ihr hier unterwegs um die blogs anzuheizen? Anders sind ja manche Kommentare nicht nachvollziehbar....
 
  • #12
#7 dann bist du entweder eine frau oder es ist dir noch nie passiert, das sie im falschen moment aufhört uns sei es aus dem menschlichsten grund überhaupt, weil sie aufs kloh muss.
natürlich denke ich auch nicht im traum daran, das ändert aber nichts an dem impuls, der ist vorhanden bis die erregung unter den punkt geht oder eben entladen ist was dann meist eh schon unvermeidlich ist auch ohne weiter stimmulation nur halt nicht befriedigend
 
  • #13
@#10: Wo genau ist Dein Problem? Was genau gefällt Dir an meinem Kommentar #5 nicht? Der Inhalt ist wohlüberlegt gut formuliert und gegen "sollen" oder "generell" ist ja wohl nun wirklich nichts zu sagen. -- Wie wäre es, wenn Du einfach Deine Meinung zum Thema schreibst, und von persönlichen Angriffen absiehst. Der einzige, der hier "anheizt", und zwar im negativen Sinne, das bist Du.
 
  • #14
#10 wenn du etwas nicht nachvollziehen kannst, ist das ja nichts schlimmes, es kann ja nicht jeder alles nachvollziehen können.
zu dem thema gibt es auch studien, die das belegen. Aber viel näher und allgemein bekannt ist, dass man nach einem streit meist guten sex hat. wenn dich der hintergrund wirklich interessiert und du dich näher mit dem auftreten und der wirkungsweise von hormonen beschäftigen willst, kannst du ensprechende literatur sicher finden. ich bin leider auch kein arzt mit dem nötigen fachwissen um es dir lückenlos und verständlich zu erklären und habe auch nicht den ehrgeiz mir das fachwissen anzueignen.
 
G

Gast

  • #15
Am besten einen neuen Partner suchen. Man merkt ziemlich schnell, ob man sexuell zusammenpasst oder nicht, dann ist alles steigerungsfähig und Möglichkeiten für Experimente und Weiterentwicklung sind gegeben. Aber wenn Sex von Anfang an keinen oder wenig Spaß macht, kann man so viel reden, wie man will. Es wird sich zwar bemüht, aber am grundlegenden wird nicht viel verändern.
 
G

Gast

  • #16
sag es bloss nicht das währe eine beleidigung nimm du einfach mal die zügel in die hand und zeig wie es rictig heiss geht
 
  • #17
Oh, diese Phase hatten wir auch. Zum Glück dauerte sie nicht lange, aber es war wie du beschreibst, irgendwie wurde es langweilig und die Lust war weg.
Nun ist es wieder anders. Ich weiß nicht warum, aber vielleicht, weil wir etwas "Übung" bekamen. ;-) Total oft sprechen wir auch über Sex. Er fragt mich auch sehr viel, ob ich gekommen sei. Wenn ich nein antworte, entschuldigt er sich immer. Hihi. Dabei finde ich das gar nicht so schlimm. Man kann wunderschönen Sex haben, auch ohne zu kommen...
 
  • #18
Ich würde das niemals jemanden sagen. Ich habe so was mal von meiner jetzigen Partner vor über 10 Jahren gesagt bekommen. (Wir waren damals Mitte30/Ende 30). Worte gingen damals im Streit ziemlich unter die Gürtellinie und verbal beleidigend. War halt das übliche Genörgel/Genöhle: Nicht schön genug, nicht toll genug usw.
Folge: Ich habe damals entschieden: Dann fasse ich sie halt gar nicht mehr an.
Die Worte von ihr haben damals vieles bei uns kaputt gemacht. Mir wäre lieber gewesen sie hätte nichts gesagt oder sich halt unter einem Vorwand getrennt. Ich bin seit damals was das Thema angeht nur noch eingeschnappt und beleidigt. Hätte sie so was in der ersten Woche/ersten Tag gesagt: Direkte Trennung meinerseits.
Aber aus ihrer Sicht: 98% der Männer haben da ja ein Defizit und ich wäre in guter Gesellschaft. Und sie hätte es mir ja nur gesagt wegen Vertrauen usw. zwischen uns. Schon klar: ich als Akademiker bekomme so was von ihr gesagt und die Prols welche sie vorher hatte bleibt dieses unschöne Feedback erspart.
 
  • #19
Außer im Teenageralter, wenn man noch lernen muss, würde ich das nie im Leben sagen.

Eher so wie bei Restaurantbesuch, wenn einem das Essen nicht geschmeckt hat. Nicht beim Kellner oder Koch beschweren, einfach nicht mehr hingehen.

Er fragt mich auch sehr viel, ob ich gekommen sei. Wenn ich nein antworte, entschuldigt er sich immer. Hihi.
Wie unterschiedlich die Menschen doch sind. Das hat mich noch nie jemand gefragt. Bei mir ist es dann doch eher meist ein Stück in drei Akten, wobei man auch das Ende zusammenerlebt.

Schlechter Sex? Nein, wohl eher falscher Partner dafür.
 
  • #20
Ich denke auch, dass es an dem falschen Partner liegt.
Wenn es im Bett mit einer Person nicht passt, kann man es zwar ansprechen und "verbessern" aber manche Dinge kann man nicht ändern, das Gefühl ist einfach anders und gar nicht vergleichbar mit dem Sex mit einer Person, mit der man auf einer Wellenlänge ist.
 
  • #21
Komisch, gleich als ich diese nach 11 Jahren wieder aktivierte Fragestellung sah, dachte ich: "Vorlage für den @Hundefreund«.
Und siehe da: genau dieser kopiert (zum gefühlt 50ten Mal) seinen alten Frust wortgleich auch hierher.
Is' gut, Hundefreund, wir wissen, was dir vor 10 Jahren »angetan« wurde. Und dass du »als Akademiker« dir das anhören musstest.

Zur Ausgangsfrage: ganz neuer Sex (also in einer beginnenden Partnerschaft) fängt oft etwas holprig an. Schließlich müssen beide erst herausfinden, was für den Anderen wichtig ist und wie die Aktivitäten bei einem selbst ankommen. Hat die Begegnung (über den Sex hinaus) Potential, würde ich dann auch vorsichtig-sensibel »eingreifen« und darüber sprechen, wenn es nicht passt. Das ist doch klüger (bes. wenn man Akademiker ist), als gekränkt die Nase zu heben und sexuell unausgefüllt zu bleiben.

Natürlich gibt es auch die Begegnungen, bei denen es sofort knallt und man sein Glück kaum fassen kann. Aber auch hier ist es manchmal gut, darüber zu sprechen - damit die sexuelle Harmonie möglichst über Jahre anhält.
Wer glaubt, Blümchen- oder Hoppel-Sex (und nur das!) wäre das
A & O im Bett, kann promoviert, habilitiert oder auch nur eingebildet sein, der irrt. Zumindest dann, wenn der Partner/die Partnerin erfüllendere Erfahrungen gemacht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #22
Komisch, gleich als ich diese nach 11 Jahren wieder aktivierte Fragestellung sah, dachte ich: "Vorlage für den @Hundefreund«.
Und siehe da: genau dieser kopiert (zum gefühlt 50ten Mal) seinen alten Frust wortgleich auch hierher.
Is' gut, Hundefreund, wir wissen, was dir vor 10 Jahren »angetan« wurde. Und dass du »als Akademiker« dir das anhören musstest.

Zur Ausgangsfrage: ganz neuer Sex (also in einer beginnenden Partnerschaft) fängt oft etwas holprig an. Schließlich müssen beide erst herausfinden, was für den Anderen wichtig ist und wie die Aktivitäten bei einem selbst ankommen. Hat die Begegnung (über den Sex hinaus) Potential, würde ich dann auch vorsichtig-sensibel »eingreifen« und darüber sprechen, wenn es nicht passt. Das ist doch klüger (bes. wenn man Akademiker ist), als gekränkt die Nase zu heben und sexuell unausgefüllt zu bleiben.

Natürlich gibt es auch die Begegnungen, bei denen es sofort knallt und man sein Glück kaum fassen kann. Aber auch hier ist es manchmal gut, darüber zu sprechen - damit die sexuelle Harmonie möglichst über Jahre anhält.
Wer glaubt, Blümchen- oder Hoppel-Sex (und nur das!) wäre das
A & O im Bett, kann promoviert, habilitiert oder auch nur eingebildet sein, der irrt. Zumindest dann, wenn der Partner/die Partnerin erfüllendere Erfahrungen gemacht hat.
Im Regelfall ist doch leider so: Männer reagieren auf solch eine (berechtigte) Kritik oft sehr eigen, eingeschnappt etc. Sie hatte sich nach 10 Jahren für ihre damaligen Worte entschuldigt aber ich kann halt mit dieser Offenheit und den damit verbundenen Beleidigungen im damaligen Streit nicht umgehen. Deswegen würde ich auch umgekehrt solche Themen bei der Partnerin nicht ansprechen. Sie hat mit ihren damaligen Worten alles kaputt gemacht. Wäre sie ruhig gewesen und hätte nichts gesagt oder hätte sich anständig unter einem Vorwand getrennt wäre alles besser gewesen wie die damligen Worte und Beleidigungen
 
  • #23
Wäre sie ruhig gewesen und hätte nichts gesagt oder hätte sich anständig unter einem Vorwand getrennt wäre alles besser gewesen wie die damligen Worte und Beleidigungen
Dann arbeite das auf. Such dir professionelle Hilfe.
Du weißt, dass hier niemand versteht, warum du diese Frau so viele Jahre später geheiratet hast. Was nützen dir kostspielige Reisen und ihre Schönheit, während du die ganzen Jahre ein Trauma mit dir herumschleppst. Nach außen hin macht ihr auf Vorzeigepaar. Aber das ist nur Schein. Mensch, willst du für den Rest deines Lebens hadern?
 
  • #24
Was soll professionelle Hilfe hier bewirken? Das ich nach über 10 Jahren sage was bin ich doch so dankbar für ihre Offeneheit und damaliges Geschwätz? Das es nicht toll genug und schön genug war? Sorry dann arbeite ich lieber weiter meine 12 Stunden Tage. Die soll den Rest ihres Lebens jeden Tag spüren, was sie damals gesagt hat. Sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat. Ich wüsste nach all der Zeit glaube ich auch nicht mehr was ich mit ihr machen sollte. Wäre mir mein Zeit auch zu Schade solch einen Menschen anzufassen. Ich hatte mir damals 2 Dinge geschworen:
1) Nie wieder fasse ich diesen Menschen an
2) Sie soll jeden Tag spüren und merken, dass zwischen uns nichts mehr an Intimität stattfinden wird.
Mit Ende 40 sich jetzt nochmal trennen bringt auch nicht viel. Neue Beziehung geschweige denn auf eine Frau einzugehen hätte ich mal gar keine Lust dazu.
 
  • #25
Mit Ende 40 sich jetzt nochmal trennen bringt auch nicht viel.
Wenn ich deine Beiträge lese, möchte ich dich immer verbal Ohrfeigen.
Aber dann stelle ich fest, dass du mir leid tust. Du schreibst so schlecht über deine Frau.
Du bist in meinem Alter und resignierst völlig.
Das ist so Schade, ich verstehe es nicht.
Mensch lass das was auch immer sie gesagt hat nicht länger dein Leben versauen. Du hast nur eines und das willst du wirklich so hasserfüllt leben?
Tut mir echt leid was dir irgendwie den Spaß verdorben hat, aber man komm mal raus aus dem Loch und lebe.
Mit Ende 40, finanziell scheint es dir gut zu gehen.
Das Istrien tolles Alter, ich weiß wovon ich spreche.
Diese Jahrgangsstufe macht mir enorm viel Freude.
Ich lerne so viele Frauen kennen die in meinem Alter sind. Diese sind einfach wunderbar offen und gesellig und das auch ohne mit Ihnen ins Bett zu gehen.
Die können lachen, sind lebensklug durch ihre Erfahrungen, sehr attraktiv, einfach sehr gelassen und spontan.
Ich liebe die Frauen in unserem Alter.
Sie wollen jetzt noch einmal leben, das ist fantastisch.
Du verschwendest wertvolle Zeit und die tolle Gelegenheit viele nette Menschen kennen zu lernen, weil so will dich keiner länger als 2 Minuten aushalten.
Mensch Kerl, komm aus dem Arsch!!!
M49
 
  • #26
Es kommt doch darauf an was und warum einem etwas " nicht gefällt". Man solte keine Kritik üben bloss weil etwas nicht ideal ist. Da kann man ja im Laufe der Zeit Wünsche anbringen. Wenn einem der Partner hingegen weh tut durch zu starken Druck beim Vorspiel oder Petting oder weil er sonstwie grob ist dann muss man das ja sofort ansprechen weil man sich ansonsten diesen Menschen vom Leib halten muss.
 
  • #27
Die soll den Rest ihres Lebens jeden Tag spüren, was sie damals gesagt hat. Sie hat das bekommen wo nach sie gefragt hat.
Eigentlich nicht, sie hatte damals wohl die Hoffnung, euer Sexleben zu verbessern. Dass du dann für immer die eingeschnappte und unberührbare Diva geben würdest, damit hat sie wohl nicht gerechnet.

Nimm dir @neverevers Beitrag zu Herzen und frag dich, ob das echt dein Leben sein soll.

Du schadest dir nur selbst und wenn du mal im Sterben liegst, wirst du erkennen und bedauern, was das für ein beschissenes Leben war.

Ich hab noch nie jemanden getroffen, der so lang beleidigt und frustriert war, ohne was zu ändern.
 
  • #28
Also resignieren würde ich nie, da hast Du den falschen Eindruck von mir. Ich habe mal in jungen Jahren nach meinem Arbitur und anschließend mehreren Jahren als Offizier in einem sehr elitären Umfeld gelernt: Der (militärische) Führer einer Einheit darf niemals aufgeben. Daran halte ich mich auch heute noch.

Resignation wäre für mich: "Besoffen in der Ecke liegen und das jeden Tag" :)
Spaß beiseite: Ich habe sehr erfülltes Leben, großes Haus, toller Job/Firma, viele Reisen, gute Restaurants, Jagdrevier, viel Sport, Kultur, Literatur etc.

Also Resignation sieht für mich anders aus :)

Hass ist wohl das falsche Wort: Eher Enttäuchung von diesem Mensch.

Ich lebe sogar sehr gut und viel (siehe oben) und bin auch in keinem Loch. Ich habe auch null gegen Frauen, schätze durchaus weibliche Gesellschaft und Gespräche aber auf keinen Fall Intimität.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.