Wie kann ich unser Sexleben wiederbeleben?

Hallo,

mein Partner und ich haben seit gut einem halben Jahr kein Sex mehr. Wir hatten von Anfang an nicht viel Sex. Was ich so bisher auch nicht kannte. Aber es wurde immer weniger. Im Schnitt aller 6 Woche . Und nun ist ein halbes Jahr rum.
Ich habe mit ihm darüber geredet. Er sagt, er denkt das er mich nicht befriedrigen kann weil er relativ schnell kommt. Das war für mich aber nie ein Problem, da ich auch immer anders auf meine Kosten gekommen bin und das auch immer genossen habe. Er macht bei dieser Sache aber komplett dicht und sagt, dass es ihm unangenehm ist darüber zu sprechen. Ich habe natürlich versucht ihm gut zuzureden aber es nützt nichts. Er lässt sich da nicht "umstimmen"
Auch mein Vorschlag, dass ich mal die Initiative ergreife, hat er abgelehnt.
Ja, und seit diesem Gespräch haben wir gar keinen Sex mehr. Und es belastet mich so sehr. Es gibt keinen Tag wo ich nicht daran denke. Nicht weil ich es so nötig habe, sondern weil ich mir bewusst bin, dass es so nicht weitergehen kann. Und ich werde auch so in der Beziehung immer unzufriedener. Es stören mich so viele Sachen. Und dadurch zweifle ich auch immer öfter die Beziehung an. Aber was mir noch mehr zu Denken gibt ist, dass ich mich auch, je mehr Zeit vergeht, nicht mehr zu ihm hingezogen fühle. Die sexuelle Spannung ist einfach weg. Und eine gemeinsame Zukunft rückt für mich einfach in immer weitere Ferne. Und das obwohl ich ihn liebe. Ich liebe so viele Sachen an ihm. Aber immer wenn ich mir das vor Augen halte wie toll er ist, dann muss ich wieder daran denken, dass er keinen Sex will. Und wenn ich an gemeinsame Kinder denke, dann frage ich mich wie das gehen soll. Er sagt er will unbedingt ein Kind mit mir. Aber wie?
Achja, in unserem Gespräch fragte ich ihn wie es bei seiner Ex war. Er war 6 Jahre mit ihr zusammen. Er sagte, dass es bei ihr ähnlich war. Und dann sagte er mir, dass sie ihm mal im Streit den Vorwurf gemacht hat, "dass man dieses Rein Raus ja keinen Sex nennen könne"

So jetzt hab ich mir alles von der Seele geschrieben. Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Hat jemand Tipps was ich noch versuchen könnte?
Und ja, ich weiß, dass es so nicht weitergeht und wenn sich nichts bessert, dass ich mich dann trennen muss. Aber noch bin ich nicht bereit einfach alles aufzugeben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Für mich ist das ein absolutes Alarmzeichen.
Mal abgesehen davon, habe ich in meinem Freundeskreis zwei gleiche Fälle zu hören bekommen. In einem Falle , war es leider so, dass ER sich etwas ,, eingefangen,, hat beim Sex außer Haus und dies vor seiner Partnerin verheimlichen wollte, er dann Medikamente nahm, um es loszuwerden. In dem anderen Fall hatte er jemand anderes dafür gefunden.
Männer, die gesund sind, wollen in regelmäßigen Abständen immer Sex, und sei es nur, um Druck abzubauen ( O-Ton: irgendwann muss es ja raus). Falls dein Partner keine körperlichen gesundheitlichen Probleme hat, nehme ich an, das er einfach kein Bedürfnis nach DIR verspürt bzw. seine Befriedigung anderweitig holt. Ob nun eine andere Person dahinter steckt, vermag nur eine Vermutung sein. Es gibt durchaus Fälle, wo der Mann so vom Internet (Porno) überreizt ist, dass er live nicht mehr darauf anspringt. Lehnt er auch Zärtlichkeiten, Kuscheln und allgemein unbekleidete Nähe ab?
Ich rate dir, nochmal mit ihm zu reden. Erkläre ihm dass, was du geschrieben hast, was DU fühlst. Im Zweifel, wenn er abblockt oder du nicht klar kommst, trennt Euch für eine Zeitspanne.
 
Oh je, du Arme, das tut mir echt total leid. Naja, mein erster Reflex wäre auch gewesen, dir zur Trennung zu raten. Aus dem Grund, dass ich selbst einmal in einer Beziehung war, in der der Mann organische Probleme diesbezüglich hatte und ich mir sehr lange eingeredet habe, dass Sex überbewertet ist und weil ich der Ansicht war, es wäre töricht, einen Mann, der ansonsten so lieb und gut war, deshalb abzuschießen. Irgendwann kamen jedoch noch andere Streitereien hinzu und ich habe im Nachhinein den Eindruck, dass diese Unzufriedenheit damit zu tun hatte, weil man eben doch nicht glücklich ist.
Mit dem auf ihn folgenden Freund läuft es sexuell unglaublich gut, und erst da ist mir bewusst geworden, dass Sex eben doch immens wichtig ist. Für beide Seiten befriedigender Sex ist ein mächtiger "Kleber", der einen als Paar noch enger zusammenschweißt. Das ganze "am nächsten Tag mit debilem Grinsen kaum laufen können"-Konzept ist wirklich mächtig, um die Bindung zu stärken. Das fehlt komplett, wenn es nicht gut ist.

Noch heute denke ich manchmal nachdenklich an den Ex zurück und es tut mir leid, dass man auch als Frau guten Sex braucht. Ich frage mich manchmal, ob ich das nicht hätte tolerieren können, wenn ich mir eingeredet hätte, dass Paare statistisch gesehen nach 10 Jahren sowieso keinen mehr haben.
Aber dann denke ich daran, dass ich danach einen Mann gefunden habe, mit dem es sexuell wunderschön läuft, und der noch dazu auch menschlich nicht minder toll und lieb und gut ist, wie der vorherige, und dann bin ich doch froh.
Ich denke, du musst dir klar werden, ob du es schaffst, deine Libido ihm zuliebe zu unterdrücken, und ob der Mann so toll ist, dir das zu untersagen. Ich hatte es nicht geschafft.

(Ich rate an dieser Stelle bewusst nicht zu Klassikern wie Gespräch suchen etc, weil du das ja schon zur Genüge getan hast. Ansonsten halt der Dauerbrenner, Therapie, aber das hat bei meinem Ex auch nicht geklappt, weil es eben ein organisches Problem war, kein mentales. Bei deinem Freund scheint es schon vor der miesen Bemerkung der Ex ein körperliches gewesen zu sein, das jetzt noch ärger ist, weil auch noch der mentale Druck hinzukommt, oder?)
 
Du kommunizierst schlecht!

Deine Argumente sind fade und führen zu gar nichts! Statt ihm gut zuzureden, musst du klare Grenzen setzen, ohne Rücksicht auf seine psychologischen Probleme mit Sex.

Werde wieder dein eigener Mensch! Ich würde hier bei mir bleiben und auf Distanz gehen: Du bist eine begehrenswerte Frau. Sage ihm klar, der Sex ist zu wenig für deinen Standard und für eine ausgefüllte Beziehung und du dafür auch eine Trennung in Kauf nimmst, denn es gibt andere Männer, die wild drauf sind, an seiner Stelle zu sein, um mit Dir zu schlafen. Ist leider so. Du musst schlichtweg bereit sein, dich unabhängig trennen zu können, sonst bist du eben der Knecht seiner Launen!

Merke: Männer verändern nur und ausschließlich ansatzweise etwas, wenn es aus ist, und auch erst dann siehst du, wie viel er bereit ist, überhaupt für dich in Bewegung zu setzen. Meist sind es bei so einem Mann höchstens 3-5 %, das du ihnen wert bist. Ein Blumensträußchen, eine Versprechung, sich zu ändern, aber es ändert sich sowieso nichts. Deswegen schließe ich mich meinem Vorschreibe an: Keine Gespräche mehr, keine Diskussionen, kurze Ansage: Bedürfnisse, Vorstellungen, deine Gefühle und du bist weg.

Ich würde ihn abhaken, denn das ist das Naturell deines Mannes. Viele Männer in unserer westlichen Welt sind so schlecht gepolt. Ich denke, es ist eine Zivilisationskrankheit.

Dein Standard ist Sex, sonst siehst du keine Fortsetzung der Beziehung. Reite nicht auf der Qualität herum und gehe darauf auch gar nicht darauf ein! Es sind Ausreden von dem Mann, um dir fern bleiben zu können. Nicht nur körperlich, sondern auch besonders emotional. Auch ein Mann, der gar nichts im Bett kann, hätte trotzdem Spaß, dir nahe zu sein irgendwie.

Es geht hierbei um viel mehr, als um seine Qualitäten als Liebhaber. Auch Männer manipulieren mit Sexentzug. Es kann durchaus sein, dass er zu dir lieber nur eine platonische Freundschaft hätte. Auch kenne ich Männer, die verzichten lieber auf Sex, weil sie Angst einer ungewollten Schwangerschaft haben.

Wenn dein Freund sich nicht umstimmen lässt, dann darfst du dich erst recht nicht umstimmen lassen! Gibst du einmal nach, respektiert er deine Bedürfnisse und Werte nie wieder! Leider muss man sagen: Viele Frauen ordnen sich unter, viel zu wenige Frauen erkennen ihren Wert.

Erkläre ihm, was du in einer Beziehung willst und was vor allem nicht! Und dass du ihm leider sagen musst, dass er keine sexuelle Spannung mehr für dich hat.

Halte deine Koffer schon gepackt! Nur das macht dich zu einer begehrenswerten Frau.

Leider wird das das Ende sein. Vermutlich ist er ganz froh darüber, denn ich vermute, er will dich einfach nur als platonische Freundin hinhalten.
Wie gesagt: Im Leben geht es oft darum: Andere kontrollieren mit Machtmitteln (auch sowas wie Sex) oder sein Leben selber kontrollieren.

Deine Rolle momentan: Dein Leben ist kontrolliert von den Launen deines Freundes.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich glaube, nach einem halben Jahr ohne Sex (ohne Begründung und es selbstverständlich hinzunehmen ohne das Problem seitens deines Freundes zu erkennen) wäre für mich die Beziehung gegessen. Dein Freund weiß doch sehr wohl, dass ihr keinen Sex mehr habt und genießt das vielleicht auch, dass er Ruhe vor dir hat.

Das sexuelle Verlangen geht ja nicht weg, dein Freund wird sich seitdem selbstbefriedigen, Pornos schauen oder sich andere Frauen suchen oder irgendwelche abnorme Fetische ausleben und dafür bist du gerade nicht interessant. Den Sex mit dir kennt er und braucht er nicht mehr. Es liegt nicht an dir.

Auch gibt dir dein Freund klare Anweisungen: Für ihn ist die Welt ok, er will nichts ändern und du sollst mit klar kommen, während für dich die Titanic gerade untergeht. Er möchte einfach nur seine Ruhe und sein Ding machen.

Dein Freund ist sicher nicht bösartig. Es gibt eben Typ Männer, die empfinden nichts dabei, immer den selben Sex mit einer Frau zu haben, und sie sind auch nicht kreativ genug, um das in einer Beziehung über Jahre ausbauen zu wollen, mal ein neues Spielzeug dazuzunehmen oder sich was einfallen zu lassen. Während es andere Paare gibt, die nach 10 Jahren den Sex immer noch schön und erfrischend finden, aber auch weil sie was dafür tun und sich gemeinsam weiterentwickeln. Dein Freund will nichts dafür tun. Und das hat er dir auch so gesagt. Dein Freund hat kein Durchhaltevermögen, nicht nur beim Sex, sondern auch mental. Das ist das Problem.

Du brauchst in meinen Augen einen ganz anderen Typ von Mann, der mental daran interessiert ist, sich sexuell weiterzuentwickeln und dafür muss ein Mann nicht gut im Bett sein, das kann auch ein totaler Anfänger sein. Er muss den Willen haben und dich begehren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Er kann ja kommen, er kommt nur zu früh. Da hilft in der Regel wiederholen und Vertrauen aufbauen lassen. ( Es sei denn es hat wirklich medizinische Hintergründe, dass er so schnell kommt )

Aber ich denke der primäre Punkt ist wirklich die mentale Hürde. Er fühlt sich als Versager wenn er zu früh kommt, auch wenn es recht egal ist wenn du auch so auf deine Kosten kommst. ( Auch gerade weil seine Ex. ihm das eingeredet hat ) Sage ihm doch einfach, dass du ein längeres Vorspiel bevorzugst.

Oder recht weit am Anfang kannst du ihm ja zur Hand gehen, dann ist der Druck schon mal weg. Oder ihr holt euch Hilfsmittel ( Die er dann ja auch bedienen kann ) . Wenn er zu früh kommt, dann muss er mit der Zunge und den Fingern halt Weltmeister werden.
 
Angenommen, es stimmt, dass er Bedenken hat, weil er so schnell kommt und es bei ihm wirklich nur rein-raus ist. Dieses Problem könnte man ja angehen. Es gibt das Internet, es gibt Foren, sogar ich als Frau weiß, dass Männer gewisse Techniken haben können, dass sie nicht so schnell kommen "müssen". Außerdem gehört zum Sex ja wirklich noch mehr als der GV und Du hast sogar gesagt, dass es Dir nichts ausmacht.
Ich halte das aber für eine Ausrede. Warum auch immer - meiner Ansicht nach, will ER nicht so viel Sex, und zwar nicht aus dem Grund, weshalb er so schnell kommt.


Es stören mich so viele Sachen. Und dadurch zweifle ich auch immer öfter die Beziehung an. Aber was mir noch mehr zu Denken gibt ist, dass ich mich auch, je mehr Zeit vergeht, nicht mehr zu ihm hingezogen fühle. Die sexuelle Spannung ist einfach weg. Und eine gemeinsame Zukunft rückt für mich einfach in immer weitere Ferne. Und das obwohl ich ihn liebe. Ich liebe so viele Sachen an ihm. Aber immer wenn ich mir das vor Augen halte wie toll er ist, dann muss ich wieder daran denken, dass er keinen Sex will.
Ein widersprüchlicher Abschnitt für mich. Es stören Dich immer mehr Sachen, vermutlich, weil Du an seine Grenze gestoßen bist und nun vor Augen hast, wie Deine Zukunft aussehen wird. Aber Du liebst so vieles an ihm.

Deine Frage ist ja, wie Du das Sexleben wiederbeleben kannst. Ich denke, Druck zu machen, er möge doch endlich sagen, was los ist, geht nicht. Auf der anderen Seite stehst Du ja kurz vor der Trennung und er müsste erfahren, dass Du das so nicht haben willst. Es ist auch seine Sache, also wenn er z.B. Erektionsstörungen hätte, müsste er das allein angehen und nicht Dir vorher alles schildern, sondern einem Arzt. Aber ER müsste sich drum kümmern, sonst steht ja schon fest, dass Deine Zukunft weiter so aussehen wird. Vielleicht könntet ihr die Beziehung öffnen?
 
Von mir kriegst du leider eine düstere Prognose, liebe Unbekannt. Zwischen viel Lust und null Lust ist kein Zwischenweg möglich.

Wenn man trotz unterschiedlichem Sexbedürfnis zusammenbleiben will, muss sich zwingend der lustvollere Partner dem lustloseren anpassen. Lust lässt sich nicht erzwingen. Naja, Frauen können so tun als ob (Augen zu und "für Gott und Vaterland" denken), Sex wider Willen ist aber widerlich und tut einem selber und der Beziehung nicht gut. Männer können nicht mal das. Das, was du jetzt machst, nämlich auf Sex zu verzichten, macht dich unglücklich und belastet die Beziehung auch.

Bei deinem Freund fragt es sich, ob seine Unlust eine psychische und/oder eine physische Ursache hat. Sollte das so sein, liessen diese sich vielleicht beseitigen, vielleicht aber auch nicht. Das abzuklären, kannst du ihm nicht abnehmen, das müsste er machen. Wenn er aber einfach einen sehr schwachen Sexualtrieb hat, nutzen alle Arztbesuche und Therapien rein gar nichts.

Du könntest ihn in eine Sexualtherapie nötigen, ihn in Tantraseminare schleppen, wilde Schleiertänze vor ihm aufführen... und würdest damit den Druck noch gewaltig erhöhen.

Deine Sexualität "outsourcen" könnte eine Alternative zu einer Trennung sein. Wäre das für dich und ihn vorstellbar?

Frau 50
 
Ich denke nicht, dass dein Freund eine Therapie will oder braucht, denn das würde ja eine Störung und seinen Leidensdruck voraussetzen.

Ich erzähle meine Geschichte mal in Kurzfassung, weil ich das hier schon oft erzählt habe und die Stammleser nicht mehr als nötig langweilen will.
Ich bin eine asexuelle Frau, die viele Jahre lang den Sex mitgemacht hat, weil sie einen Freund haben wollte, danach 13 Jahre lang keinen Freund hatte, weil sie das nicht mehr machen wollte und seit 3 Jahren wieder einen Freund hat.
Dieser Freund hatte mehrere Beziehungen mit Sex und fand das jeweils nach wenigen Wochen so langweilig, dass es dann keinen Sex mehr gab.
Der Mann will keine Frau penetrieren, sondern er will von ihr gefesselt und dann seinerseits genommen werden.
Das haben wir etwa ein Jahr gemacht und es gefiel mir, dann aber langweilte es mich. Ich machte es noch etwa ein Jahr mit aber immer seltener.
Seit einem Jahr machen wir gar nichts mehr, was irgendwas mit Erotik zu tun hat, sind aber ansonsten sehr körperlich, kuscheln und so.
Für mich der optimale Zustand, für ihn der zweitbeste.
Davor für ihn optimal, für mich das zweitbeste.

Wir haben darüber oft und ernsthaft gesprochen.
Er kann es kaum fassen, dass ich nicht von ihm penetriert werden will und ich kann es kaum fassen, dass er darauf verzichtet, von mir penetriert zu werden.
Wir fassen es nicht, dass wir auf unsere alten Tage noch einen passenden Partner gefunden haben.

Meinst du, das könnte eure Lösung sein ? Einen passenden Partner zu finden ?
Für dich wird es einfach. Männer, die Frauen gut finden, die gerne Sex haben, gibt es massenweise.
Für deinen Freund wird es schwer, eine Frau wie mich zu finden, die ihn komplett in Ruhe läßt und ihn trotzdem lieb hat.

w 49
 
Wie lange seid ihr denn ein Paar?
Viele Paare die lang zusammen sind, haben wenig GV. Freunde von mir seit über einem Jahr nicht mehr( sind seit über 30 Jahren zusammen) und auch ich hatte Beziehungen wo über Monate hinweg nichts lief.
Er sagt, er denkt das er mich nicht befriedrigen kann weil er relativ schnell kommt
Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Die wenigsten Frauen kommen durch die Penetration. Mein Partner kommt auch sehr schnell. Wir sind ja noch nicht lange zusammen und er hat es mir gleich beim ersten Mal erzählt. Für mich völlig ok, denn beim zweiten mal dauert es länger und ich komme nicht zu kurz.
Für mich ist schon eher die Frage, wie es in Eurem Gefühlssleben aussieht? Das hört sich alles ziemlich lieblos an. Habt Ihr noch ausreichend Gefühle füreinander? Sexuelle Unlust geht oft damit einher, dass es in der Beziehung kriselt.
"dass man dieses Rein Raus ja keinen Sex nennen könne"
Das hat mit Liebe und auch mit gutem erfüllenden Sex gar nichts zu tun und falls ihr noch was retten könnt´dann sicher in diesem Bereich.
Ob viel reden noch hilft, ich weiß es nicht, nachdem was Du schreibst. Wäre die Beziehung zu öffnen eine Option?
 
Für mich ist das ein absolutes Alarmzeichen.
Mal abgesehen davon, habe ich in meinem Freundeskreis zwei gleiche Fälle zu hören bekommen. In einem Falle , war es leider so, dass ER sich etwas ,, eingefangen,, hat beim Sex außer Haus und dies vor seiner Partnerin verheimlichen wollte, er dann Medikamente nahm, um es loszuwerden. In dem anderen Fall hatte er jemand anderes dafür gefunden.
Männer, die gesund sind, wollen in regelmäßigen Abständen immer Sex, und sei es nur, um Druck abzubauen ( O-Ton: irgendwann muss es ja raus). Falls dein Partner keine körperlichen gesundheitlichen Probleme hat, nehme ich an, das er einfach kein Bedürfnis nach DIR verspürt bzw. seine Befriedigung anderweitig holt. Ob nun eine andere Person dahinter steckt, vermag nur eine Vermutung sein. Es gibt durchaus Fälle, wo der Mann so vom Internet (Porno) überreizt ist, dass er live nicht mehr darauf anspringt. Lehnt er auch Zärtlichkeiten, Kuscheln und allgemein unbekleidete Nähe ab?
Ich rate dir, nochmal mit ihm zu reden. Erkläre ihm dass, was du geschrieben hast, was DU fühlst. Im Zweifel, wenn er abblockt oder du nicht klar kommst, trennt Euch für eine Zeitspanne.

Vielen Dank für deine Einschätzung. Es gab einen kurzen Zeitraum, indem in auch dachte es liegt an mir. Er begehrt micht nicht. Fühlt sich nicht angezogen von mir. Auch das habe ich angesprochen. Er verneinte dies mehrfach. Es würde unter keinen Umständen an mir liegen. Im Nachhinein glaube ich das auch. Denn wenn ich mich an den Sex zurückerinnere den wir hatten, habe ich nicht den Eindruck das er keine Lust auf mich hat. Er liebt es mich zu berühren. Mich zu lecken o.ä. und das kam auch nie zu kurz!

Auf deine Frage, ob wir sonst Zärtlichkeiten austauschen. Ja. Eindeutig ja. Er ist sehr liebevoll und kuschelt auch gern. Auch im Bett kuschelt er sich gerne von hinten an mich. Aber auch das ist in letzter Zeit zur Seltenheit geworden.

Ich bin auch der Meinung, dass er seinen "Druck" ja irgendwie abbauen muss, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er das tut. Er arbeite extrem viel. Danach kommt er meistens direkt zu mir. Er hat also fast nie die Möglichkeit irgendwelchen Fetischen nachzugehen.
 
Oh je, du Arme, das tut mir echt total leid. Naja, mein erster Reflex wäre auch gewesen, dir zur Trennung zu raten. Aus dem Grund, dass ich selbst einmal in einer Beziehung war, in der der Mann organische Probleme diesbezüglich hatte und ich mir sehr lange eingeredet habe, dass Sex überbewertet ist und weil ich der Ansicht war, es wäre töricht, einen Mann, der ansonsten so lieb und gut war, deshalb abzuschießen. Irgendwann kamen jedoch noch andere Streitereien hinzu und ich habe im Nachhinein den Eindruck, dass diese Unzufriedenheit damit zu tun hatte, weil man eben doch nicht glücklich ist.
Mit dem auf ihn folgenden Freund läuft es sexuell unglaublich gut, und erst da ist mir bewusst geworden, dass Sex eben doch immens wichtig ist. Für beide Seiten befriedigender Sex ist ein mächtiger "Kleber", der einen als Paar noch enger zusammenschweißt. Das ganze "am nächsten Tag mit debilem Grinsen kaum laufen können"-Konzept ist wirklich mächtig, um die Bindung zu stärken. Das fehlt komplett, wenn es nicht gut ist.

Noch heute denke ich manchmal nachdenklich an den Ex zurück und es tut mir leid, dass man auch als Frau guten Sex braucht. Ich frage mich manchmal, ob ich das nicht hätte tolerieren können, wenn ich mir eingeredet hätte, dass Paare statistisch gesehen nach 10 Jahren sowieso keinen mehr haben.
Aber dann denke ich daran, dass ich danach einen Mann gefunden habe, mit dem es sexuell wunderschön läuft, und der noch dazu auch menschlich nicht minder toll und lieb und gut ist, wie der vorherige, und dann bin ich doch froh.
Ich denke, du musst dir klar werden, ob du es schaffst, deine Libido ihm zuliebe zu unterdrücken, und ob der Mann so toll ist, dir das zu untersagen. Ich hatte es nicht geschafft.

(Ich rate an dieser Stelle bewusst nicht zu Klassikern wie Gespräch suchen etc, weil du das ja schon zur Genüge getan hast. Ansonsten halt der Dauerbrenner, Therapie, aber das hat bei meinem Ex auch nicht geklappt, weil es eben ein organisches Problem war, kein mentales. Bei deinem Freund scheint es schon vor der miesen Bemerkung der Ex ein körperliches gewesen zu sein, das jetzt noch ärger ist, weil auch noch der mentale Druck hinzukommt, oder?)

Vielen Dank. In deinem ersten Abschnitt sprichst du mir aus der Seele. Mich stören einfach immer mehr Sachen, wo ich mir einfach sicher bin, dass diese mich nicht so sehr stören würden wenn der Sex liefe.

Ich weiß, dass ich mir darüber klar werden muss. Aber das ist natürlich leichter gesagt als getan. Ich liebe ihn natürlich trotzdem noch. Zumindest rede ich mir das ein?
Ich weiß, dass ich Dauer nicht damit leben kann. Und das geht nicht darum, dass ich es so nötig habe. Sex bedeutet so viel mehr. Nie ist man verletzlicher als beim Sex.
Bitte nicht jede Antwort kommentieren. - Ihr Moderationsteam
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Okay ich möchte nocheinmal zusammenfassend antworten.
Vielen Dank für all die Antworten.
Also ich bin mir bewusst, dass mich die Situation auf Dauer nicht glücklich machen wird.
Ich bezweifle, dass er sich die Befriedigung woanders holt. Das wäre sehr weit hergeholt.
Auch habe ich darüber nachgedacht ob es an mir liegt. Das habe ich ihm auch gesagt. Ihm gesagt, dass ich mich nicht geliebt und begehrt fühle im Bett. Er beteuerte, dass es nicht an mir liegt. Und wenn ich mich an den Sex zurückerinnere, dann machte dies auch nicht den Eindruck, dass ich ihm keine Lust bereite.
Er sagte, es liegt einfach an ihm. Dass er denkt, weil er so schnell kommt, dass er mich nicht befriedigt. Und ich denke die Aussage von seiner Ex hat dies nicht besser gemacht.

Was mich auch wahnsinnig ärgert ist, dass er einfach auch nicht versucht etwas zu ändert. Im Gespräxh bin ich auf alle Aspekte eingegangen. Ich habe ihm versucht klarzumachen, das es auch medizinische Hilfe dafür gibt.. er sagte mir, dass er unter Alkohol besser und länger könnte. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass uns gerne ein wenig Mut antrinken könnten. Aber auch das ist bisher nie passiert.
Es passiert seit diesem Gespräch einfach gar nichts mehr.
Ihm muss doch bewusst sein, dass das so nicht weitergeht.
Ich weiß, wenn ich es jetzt nochmal anspreche und ihm auch deutlich vermittle, dass ich mich trennen werde wenn sich nichts ändert, dass sich dann vermutlich noch weniger ändern wird.
Aber was soll ich tun? Mich ohne nochmalige "Vorwarnung" trennen?

Eine offene Beziehung kommt für mich nicht in Frage. Ich möchte mit dem Partner den ich liebe auch Sex haben. Außerdem kommt dann noch der Kinderwunsch hinzu.
 
Liebe Unbekannte,
Was mich auch wahnsinnig ärgert ist, dass er einfach auch nicht versucht etwas zu ändert.
Das ist meiner Meinung nach eurer Problem!
Er will es nicht ändern, denn es ist für ihn okay. Wäre er unglücklich mit der Situation, würde er (jetzt wo er weiß dass es dir auch schlecht damit geht umso mehr) Himmel und Hölle in Bewegung setzen um es zu ändern, euer Sexleben anzuheizen und zu verbessern. Es gibt nun mal Menschen die nach der ersten heißen Phase wenig oder keinen Sex mehr wollen. Aus den verschiedensten Gründen. Sein kurzes Stehvermögen wegen vE ist ihm ein willkommenes Problemchen welches er vorschieben kann. Du hast ja schon gelesen, dass es genug Frauen gibt deren Männer das gleiche Problem haben, wo es mit der Zeit besser wird durch gezieltes trainieren UND der Mann seiner Partnerin anderweitig ihr Bedürfnis erfüllt (ich würde es deutlicher schreiben, aber dann wird es nicht veröffentlicht) und so auch kein schlechtes Gewissen ihr gegenüber haben muss. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Und wenn mir was an der Beziehung und an meinem Partner liegt, dann versuche ich das Problem zu lösen. Dafür sind Probleme da.

Ich bin mir nicht sicher, ob es noch Sinn macht an dieser Beziehung fest zu halten, auch wenn du ihn liebst, denn ich sehe keine Bereitschaft von ihm etwas zum Bessern wenden zu wollen. Du hast geschrieben dass du auch Kinder möchtest, die zu zeugen wird schon schwierig, wenn es nicht wenigstens ab und zu Sex gibt unmöglich, aber selbst wenn es klappt des Kindes wegen, ganz ehrlich, willst du den Rest deines langen lebens auf Sex verzichten und immer frustrierter und verbitterter werden, weil dir etwas entscheidendes fehlt, was zu deinem Wohlbefinden beträgt? Der Anfang ist schon gemacht, denn du störst dich an Dingen die dir bisher nicht groß aufgestoßen sind, jetzt wo der Sex eine Weile fehlt, fängt es an. Irgendwann wirst du fremdgehen und bist AE mit Kind. Das kann nicht dein Wunsch sein.

Ich bin eine Frau, die sehr gerne Sex hat und für mich und meinen Mann ist Sex so viel mehr. Wir schlafen einfach gerne miteinander (nicht täglich, ca.4 mal p.W.) und für mich ist eine Beziehung ohne Sex keine Paar-Beziehung sondern eine Wohngemeinschaft.
Du bist eine Frau die auch gerne körperlich ist, gerne regelm. Sex hat und ich kann dir nur raten dich auf keinen Fall mit der Situation zu arrangieren, denn du wirst unglaublich unglücklich werden und irgendwann ausbrechen aus dieser Beziehung. Dann geht die Suche nach dem Mann zur Familiengründung von vorne los und du ärgerst dich über deine verschenkten Jahre.
Einer alleine kann keine Beziehung retten! Dazu bedarf es zwei Menschen.

Alles Gute für dich
 
Wer hat denn den Sex jedesmal initiiert wenn ihr denn mal Sex hattet? So, wie ich das jetzt rausgelesen habe war er es und du hast dich dann erst gemeldet (mit einem Gespräch) als du gemerkt hast, dass es noch seltener geworden ist. Warum nicht selbst den Sex initiieren, wenn du Lust hast? Sollte er wirklich Probleme mit sich und seiner Sexualität bzw. seiner Standfestigkeit haben, ist klar, dass er dem (selbst wenn er Lust hat) versucht aus dem Weg zu gehen. Sensible Menschen können an so einer Aussage, wie er von seiner Ex bekommen hat, gut zu knabbern haben. Solange er dich bei Avancen von dir nicht abweist (und ich meine nicht im Gespräch Initiative anbieten) sehe ich da noch genügend Potential, dass er auch wieder Spaß dran hat. Aber ein wenig wirst du ihm dann unter die Arme greifen müssen, nur reden erzeugt nur noch mehr Druck. Zeig ihm z.b. wenn ihr "dabei" seit, dass er dir genügt. Gehe auf ihn zu, zeig ihm was du magst, sei vielleicht auch mal etwas zu überschwenglich wenn dir was gefällt, damit er es auch auf jeden Fall mitbekommt usw.. Das liegt bei dir, wieviel dir eure Beziehung bedeutet, das kann etwas dauern und kann zwischendurch nervig sein. Ich hab das hinter mir.

Mein Freund gehört auch zu der Kategorie Schnellzünder, und hatte anfangs immense Probleme überhaupt standhaft zu bleiben. Es war alles andere als einfach ihm seine Ängste zu nehmen, weil er halt auch nicht drüber redete aber es hat geklappt - mit viel Einfühlungsvermögen und, wie oben beschrieben, dem Versuch meinerseits für ihn positive Erlebnisse zu schaffen. Er kommt immer noch recht früh (was mich sowieso nie gestört hat, weil ich selbst superschnell bin, wenn Mann es richtig macht) aber die Qualität von allem drum und dran ist ganz anders. Die Initiative zu Sex geht in meiner Beziehung auch viel häufiger von mir aus, ich glaube seinerseits würde da vielleicht alle zwei Wochen was kommen. Dann muss Frau halt selbst das "Zepter" in die Hand nehmen und nicht immer nur drauf warten, dass Mann ankommt. Wenn sonst alles in der Beziehung passt, ist das zu verkraften. Ich bin froh, dass ich mich damals nicht getrennt habe.

Zum Thema Reizüberflutung durch Porno: Ich denke, dass kann man hier ausschließen, sonst würde er nicht zu schnell kommen sondern schlapp machen und gar nicht kommen.
 
Seine Ex hat echt eine besch-eidene Äußerung gemacht. Daß die sitzt ist so was von klar und verständlich. Geliebt hat die ihn sicher nicht! Eher wollte sie es ihm reindrücken und der Arme hat diese Gans jetzt bei jedem Sex dabei. Ob er das bewußt wirklich will? Hoffentlich doch eher NEIN!
Dann ist es Dir gegenüber doch ein Liebesbeweis, wenn er schnell ist. Umso mehr wenn ihm das auch noch leid tut.
Und Du hast Verständnis und Geduld für ihn. Also ist alles da, was es braucht!!! Liebe und 2 Menschen. Das andere kann man üben! Lt. Männeraussagen geht das wirklich! Nicht in wenigen Wochen/Monaten. Aber Du wirkst nicht als wenn Du etwas gegen eine lange Übungsphase hättest. Und für auch ihn kann die von anfang an schön sein, wenn er sich auf einer sicheren Basis fühlt! Das Hauptproblem ist gar nicht der Sex oder das Üben. Das Hauptproblem ist seine Angst daß seine Partnerin im Grund wie seine Ex sein könnte? Geh in Dich und prüfe, ob Du es insgeheim bist. Wenn nicht, dann wirst Du einen Weg finden, ihm glaubhaft zu vermitteln, daß Du verstehst, daß er nicht ein Problem mit Dir hat, sondern er bislang nicht wie andere Männer die geeignete Basis hatte, um genug (alleine und auch zu zweit) zu üben. Übrigens Übungen, die viele weiter üben selbst wenn der Übungsgrund irgendwann weggefallen ist.
Das muß Dein Freund einfach wissen und für sich annehmen lernen. Sonst verliert er vielleicht Dich und wird für immer sm selben Punkt Frauen verlieren?
Das kann er für sein Leben nicht wollen. Dann doch lieber alleine und zu zweit üben! (Hoffentlich hat er auch soviel Herz für sich!)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo,

ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht und lebe selbst in so einer Beziehung nur umgekehrt. Meine Freundin hat keinerlei Interesse an Sex.

Mein Rat:

Wenn Dir Sex wichtig ist und Du ohne Sex nicht Leben kannst, es Dich depressiv verstimmt und Du bereits Gedanken hast fremdzugehen oder in Erwägung ziehst Dich zu trennen, dann mach das!!!

Aus eigener Erfahrung, jahrelanger Gespräche mit Partnerin, viel darüber gelesen, kannst Du an der fehlenden Sexualität nichts machen. Egal wegen welcher Ursachen. Ich quäle mich auch schon seid Jahren wegen der fehlenden Sexualität durch die Beziehung , weil ich meine Freundin liebe und es nicht einfach ist sich zu trennen.

Daher mein gut gemeinter Rat, trenn Dich solange Ihr noch frisch zusammen seid, noch nicht zusammen gezogen seid, Kinder etc.

Ich bin mittlerweile der Meinung, wenn Paare nicht sexuell kompatibel sind das die Beziehung keine Chance hat oder einer von beiden leidet.

Das Problem, Du leidest aber Dein Partner nicht! Für Dein Partner ist Welt in Ordnung. Für Dein Partner ist es nicht mehr, das er den Müll nicht raus gebracht hat und Du Dich darüber ärgerst. Irgendwann wird Dein Partner Dir Vorwürfe machen, weil Du immer Sex möchtest. Nur weil Du Sex wenigstens einmal im Monat einforderst. Du wirst dann als Triebtäter in Eurem Schlafzimmer dargestellt.

Viel Erfolg!

M, 32
 
Vielleicht ist Dein Kinderwunsch zu stark? Er will verhindern das Du schwanger wirst. Dann schläft er auf keinen Fall um den Eisprung herum. Gerade in der Zeit wo Du es Dir besonders wünscht... Ich schließe mich der Meinung der anderen an. Wer als Mann seine Partnerin wirklich glücklich machen möchte der reduziert Sex nicht auf Versagen oder Stehen seines besten Stückes. Er setzt alles ein was der Körper zu bieten hat.

LG

m, 49
 
Liebe FS,
viele Menschen die viel arbeiten sind lustlos, alle Energien weg, insbesondere wenn sie ihren Job nicht lieben.

Ich glaube auch nicht, dass ein weiteres Gespräch noch was bringt. Wenn der erste Versuch nicht positiv aufgenommen wird, dann hilft auch kein weiteres Gespräch sondern führt zu noch mehr Abwehr.

An "Lustlosigkeit wegen drohender Schwangerschaft" habe ich auch gedacht - viele Männer lügen, was ihren Kinderwunsch angeht. Sie haben keinen, sagen es aber, weil sonst die Frau weg ist.

Wie lange willst Du mit einer Entscheidung nocht warten? Gerade bei Kinderwunsch gilt "Du wirst nicht jünger". Warum willst Du die unvermeidliche Trennung hinauszögern? Du bist unzufrieden, brichst Streit vom Zaun und bereitest euch beiden eine schlechte Beziehung. Trenn' Dich doch einfach, ohne euch das Leben zu vermiesen und nach der Trennung monatelang ko zu sein.
Eine gute Beziehung ohne Sex läßt sich gut in eine Freundschaft umformatieren.
 
Moin,

ich denke, dass es viele Männer gibt, die erst wieder lernen müssen, dass Sex und ein allgemeines gutes Körpergefühl zusammengehören. Dass Sex, gerade auch beim Mann, keine Leistung sein darf, die erbracht werden muss, sondern aus der Freude daran entspringen sollte, mit einem anderen Menschen ganz nahe und intim zu sein, verletzlich, hüllenlos, stolz auf den eigenen Körper, neugierig und offen für seine Reaktionen und auf die des anderen. Wahrscheinlich kann man das wirklich gut in entsprechenden Seminaren usw. lernen.
Ich vergleiche Sex da gerne mit Sport... wann macht Sport Spaß? Wenn man sich nach und nach zu einem schlanken, einigermaßen fitten Menschen entwickelt hat. Wann macht er (noch) keinen Spaß? Wenn man noch auf dem Weg dahin ist, ständig ins Keuchen und Schwitzen kommt, sich deswegen schämt und mit anderen vergleicht. Deswegen zu sagen, man sei eben nicht für Sport geboren, ist einfach falsch.
Insofern meine ich, dass sich auch Sex und die Freude daran lernen lässt. Dass jeder Mensch das Potenzial dazu hat, weil Sex zum natürlichen Repertoire gehört.

manchmal
 
Top