• #31
Naja, vielleicht fühlen sich diese Männer irgendwie in ihren Selbstwert und Ego gestört. Es gibt schließlich auch einen Ego-Push nach unten in die negative Richtung.
Kann sein, aber da waren bei ihm wirklich auch tiefe Gefühle und auch sexuelles Begehren, das ich nie hatte. Das weiß ich durch einige Situationen, dass er mich auch sexuell anziehend fand.
Das ist von mir jetzt nicht Klammern an "da muss was gewesen sein", um meinen Seelenfrieden zu erhalten. Ich könnte es hinnehmen, wenn es REINES Egodings gewesen wäre, weil ich meine eigene Loslöseerkenntnis schon hatte. Und es ist mir ja schon viel heftiger passiert, dass ich auf eine Egoshow reingefallen bin, und mein eigenes Ego hat es nicht angekratzt.

Ich glaube, dass ich eine unerfüllte Liebe war, von der er nie feststellen konnte, dass wir nicht passen (und ich auch sehr lange nicht). Es war ja bei uns nicht so, dass er mich erstmal nicht wollte oder ich ihn nicht, und dann doch. Ich selbst habe viel später das Nichtpassen festgestellt durch mein Rumgrübeln und Weiterspinnen dessen, was so gegeben war an Wesenszügen beiderseits. Das wäre wieder auseinander gegangen. Aber Liebe war eben da, bei ihm und bei mir.

In deinem Fall hat er vielleicht gedacht, dass er nach all den Jahren seine letzte Cheerleaderin auch verloren hat
Ich war nie seine Cheerleaderin, falls Du das jetzt meinst bzgl. Bewundern oder so. Er auch nie mein Cheerleader, auch wenn ich weiß, dass er mich sehr schön fand. Ich ihn übrigens auch.
Ich kann es nicht anders beschreiben als "Liebe", aber eben diese, die sich nie erfüllen sollte, um dann festzustellen, dass sie die Realität nicht erträgt. Ich weiß, dass er wie ich kein glücklicher Teenager war, eher kann man es "sehr unglücklich" nennen, so rein von dem Gefühl, wie man sich zu Hause und mit sich selbst aufgrund vielerlei Faktoren fühlte. Zwischen uns dagegen war es ganz offenes "sich geliebt fühlen können", sich positive Energien geben, ohne was zu sagen.
 
  • #32
Ich frage mich gerade, ob in diesen sexlosen emotionalen Affären sozusagen eine "Nixe" mit einem Menschenmann zusammenfindet. Und wenn er dann später entdeckt, dass sie gar keine Nixe ist, sondern nur für ihn eine war (warum auch immer, ob nun von ihm selbst so gewählt, weil es sonst Betrug an seiner Partnerin wäre, oder weil die Frau signalisiert hat, dass wenn er sein sexuelles Verlangen zeigen würde, sie die Verbindung beenden würde), gibt das schlimmen Liebeskummer für ihn? Vielleicht sowas Ähnliches wie mit dem Heiraten, wenn eine Frau entdeckt, dass er SIE nicht heiraten wollte, die nächste aber schon?

Das Reflektieren hier mit euch hat mich darauf gebracht, was ich in meinem letzten Verliebtsein gesucht hatte. Es war teilweise das Gefühl von damals. Dieser aktuelle Mann hat irgendwas zum Klingen gebracht, und daraufhin hat sich "mein Gefühl" sozusagen "erinnert", wonach es sich sehnt, eventuell, weil ich mich wohl wieder wie damals "draußen" gefühlt habe in letzter Zeit (Mal abgesehen davon, dass ich den aktuellen Mann körperlich sehr anziehend finde.). Vor einer kleinen Weile gab es auch eine kurze Begegnung, die mir zeigte, dass das gar nicht funktioniert. Er ist ja nicht der Mann von damals, ich sehe keine Nachdenklichkeit, keine seelische Tiefe und kein Verbundenheitsgefühl seinerseits. Die Liebe von damals ist auch nicht das, was Grundlage einer Beziehung sein kann. Sie sollte schon dabei sein in der Grundlage, aber da muss noch eine Menge mehr kommen, sonst wäre sie das stärkste Element der Verbindung und würde am Alltag scheitern.

Ich finde die Bezeichnung "emotionale Affäre", die @Meeresbrandung hier einbrachte, sehr passend. Ich glaube auch nicht, dass alle Menschen in festen und langen Partnerschaften davor gefeit sind, also schon reifer als "wir hier" mit diesem Problem wären. Das sieht man daran, dass es z.B. auch gebundene Männer sind, die sowas eingehen. Ich denke, sie sind nur nicht so stark bestimmt von diesem Gefühl des Vermissens dieser Verbundenheit, dass sie sie in einem potenziellen Partner gesucht hätten, als sie ihre Beziehung eingingen. Oder der Partner sprach das auch an, aber zusätzlich noch mehr, das für eine Beziehung gut ist, und es stellte sich heraus, dass er das Verbundenheitsthema nicht wirklich bedienen konnte, und der Mangel weiterhin da ist.

Ich glaube, dass die Verpartnerten, wenn sozusagen ihre Zeit reif ist, diese Illusion zu bearbeiten, auf jemanden treffen, der diese Verbundenheit verheißen kann. Und das ist dann vermutlich jemand wie Lissy oder all die anderen emotionale-affäre-geneigten Singles, die dieses Gefühl (bislang) zu sehr zur Grundlage machen. Nur sind die Gebundenen misstrauisch, ob es eine reale Grundlage sein kann. Deswegen zögern sie mit der Auflösung der bestehenden Beziehung, die zwar viel weniger dieser Art Liebe hat, aber schon den Alltagstest bestanden hatte.

Vielleicht bin ich auch auf dem Holzweg. Fühlt sich nur gerade so an, als stimme die Vermutung.
 
  • #33
Naja, vielleicht hast du recht, aber bis dahin hättest du eine Beziehung führen können mit jemandem, den du geliebt hast.

Deine Aussage erinnert mich an einen Film von Woody Allen. Ich weiß jetzt nicht welcher Film es war aber Woody erinnert sich an seine Kindheit, wo er mit seiner Mutter beim Arzt war. Die Mutter sagte: "Herr Doktor, er will keine Hausaufgaben machen". Dann frgte der Arzt: "Warum nicht mein Sohn" und Woody antwortete: Weil das Universum eines Tages expandiert und deshalb lohnt es sich nicht Hausaufgaben zu machen. Die Mutter rastete dann aus und sagte: Was geht dich das an, wenn das Universum expandiert. Du lebst in Brooklyn und hier expandiert gar nichts....

Ich meine, wir lassen vieles unversucht, nur weil wir Angst haben oder denken, es wird nichts gescheites daraus und das ist schade.
Du sagst, dass Ihr euch geliebt habt und dennoch habt Ihr es nicht versucht. Das ist sehr traurig.
Du musst mir etwas versprechen: Nächstes Mal, wenn du wieder verliebt bist, lässt du es geschehen. Ok? :)
 
  • #34
Dennoch hat er seine Frau emotional betrogen.
Ja, aber während ich beim Sex noch denke, dass man gegensteuern kann, wenn man will, so denke ich, dass das in der Gefühlswelt nicht geht bzw. wenn man das macht, man seine eigene emotionale Entwicklung verhindert und sich Schaden damit zufügt (wobei sofort die Frage auftaucht, warum es dann beim Sexuellen so sein sollte. Immerhin kann Sex auch eine Erfahrung sein. Kommt mir jetzt in dem Moment so vor, als ginge es bei der körperlichen Treue nur darum, dass nicht noch mehr Ressourcen für die möglicherweise entstehenden Kinder aufgeteilt werden müssen).

Also er hat sie emotional betrogen. Was hätte er machen sollen ... man muss die emotionale Affäre nicht leben und könnte den Menschen meiden und selbst drüber nachdenken, was er ausgelöst hat Habe ich auch so gemacht. Aber finde ich echt schwierig, weil in unserer Gesellschaft Treue ja meist nur bzgl. Sex definiert wird. Die Zuneigung, die man für jemanden empfindet, abzuwürgen, kommt mir viel brutaler vor, als sein sexuelles Bedürfnis zu unterdrücken, das man für jemanden empfindet. DAS ist schon eine Qual.

Naja, vielleicht hast du recht, aber bis dahin hättest du eine Beziehung führen können mit jemandem, den du geliebt hast.
Nee, das war nicht möglich, weil wir ja noch Teenager waren bzw. er dann schon Anfang 20 und ich noch mit dem Abi befasst in einer ganz anderen Stadt. Mein Erklärbeitrag zu dieser Verbindung wurde gecancelt, von daher versuch ich jetzt nicht noch mal die verhindernden Umstände zu schildern. Immerhin: Er war bzw. ist ja immer noch vier Jahre älter und hatte angefangen, sein Glück mit anderen Frauen zu suchen, also an mir lag es dann nicht :)
War das vielleicht der Grund? "Alle" Männer wollten sie haben, ER hat sie bekommen. War es nur ihre Optik, die ihn reizte?
Wird so sein, dass sie nicht sehr auf Passung geschaut hatten. Sie wollte wohl auch unbedingt ein Kind, und da es ein sehr schöner Mann war, denke ich mal, sie wird sich auch verliebt haben. Die Beziehung hielt nicht lange, sie hatte einen Neuen, bevor er ausgezogen war.

Du musst mir etwas versprechen: Nächstes Mal, wenn du wieder verliebt bist, lässt du es geschehen. Ok?
Na auf jeden Fall, wenn der Mann auch Single ist.
 
  • #35
Liebe Lissy

Vielleicht hilft der Gedanke durchzuspielen wie Du selber reagieren würdest.
Angenommen er schreibt dass er ehrliche Gefühle zu Dir hat, so tief wie er nie bei seiner Frau empfand.

Angenommen er dankt Dir und sagt wie sehr er Dich bewundert und wertschätzt.

Angenommen er bewältigt daheim eine Ehekrise weil er feststellte dass so was nur passieren konnte weil daheim die Ehe nicht ganz stimmte.

Angenommen er teilt dir mit dass sie neu durchstarten und die Ehe retten.

Angenommen er schreibt nie weil er sich von Dir vesetzt fühlt.

Angenommen er wollte Dir schreiben weil er sich erhoffte dass der Kontakt nicht abbricht. Und nun ist er zur Besinnung gekommen.

Gibt es irgendeine Annahme, wo sich Dein Leben sich ins Positive verändern würde?

Selbst wenn er sich trennen und später scheiden lassen würde... das geht noch viele Monate.

Ich verstehe das mit dem Brief total. Ich würde ihm deshalb selber schreiben, eingeschrieben und nur er darf es abholen. Schreibe ihm ehrlich dass es Dich stresste und mache liebe Lissy selber den Abschluss wo Du so brauchst. Entlaste Dein Herz.

Er hat jemand, Du nicht.

Er würde nicht wollen dass Du nicht glücklich wirst und keinen anderen Mann findest nur wegen ihm. Denn dann wäre er ein Egoist und es wäre die Romantik, das Verbotene...ein Spiel, aber nicht tiefe Gefühle der Grund.

Obwohl er Dich wertschätzt kämpft er nicht um Dich. Schon zwei Monate meldet er sich nicht. Noch einmal: Er hat ein Trostpflaster und Ablenkung. Er hat seinen Deckel gefunden zum Topf. Du nicht.

Nimm das Erlebnis als wunderschöne Erfahrung mit. Beim nächsten Mann kommt dieselbe Wertschätzung und Romantik wieder... und der will Dich als Person kennen lernen und wird frei sein und für Dich da sein.

Fühl Dich gedrückt...
 
  • #36
Du steigerst dich viel zu sehr in deine Gefühle hinein. All deine Vorstellungen von einem "wir" basieren auf Fantasien und da liegt der Hund begraben, warum du nicht abschließen kannst.

In der Fantasie ist alles toll, weil es keine Probleme gibt - eine ideale Welt halt.

Aber Fakt ist, dass du nicht einmal weißt, ob ihr ein tolles Paar abgegeben hättet. Denn es gab nie die Möglichkeit eure Gefühle auf Realität hin zu überprüfen.

Wie schaut dein Beziehungsleben sonst so aus ? Schwelgst du gerne in Sehnsüchten ?

Wenn ich eins über vergebene Männer gelernt habe, die fremd gehen - das sind äußerst schlechte Partner. Sie kennen sich selbst nicht sonderlich gut, haben keine nicht Schimmer, was ihre Bedürfnisse angeht, oder sind nicht in der Lage ihre Beziehung aktiv danach zu gestalten. Dir wäre es irgendwann nicht anders mit ihm ergangen, wie es seiner jetzigen Partnerin ergeht.

Irgendwann käme der Alltag, die ersten größeren Konflikte und eine Frau, mit der er vielleicht schöner wäre, als mit dir.

Wenn du abschließen willst, dann musst du dein idealisiertes Bild von ihm aufgeben.

Ein gefestigter Charakter hätte es niemals soweit kommen lassen, wie er ...er hätte sich von dir zurückgezogen und an seiner Beziehung gearbeitet, oder hätte klar Schiff mit seiner Partnerin gemacht. Da er anscheinend nichts von beidem getan hat, sagt viel über seiner Charakter aus ...

Du projizierst etwas in hin hinein...