G

Gast

Gast
  • #1

Wie kann/darf man das interpretieren?

"Er/sie war meine Grösste Liebe, du bist meine Grosse Liebe"? Die Frage ist ernst gemeint. Glaube langsam einem Denkfehler zu unterliegen, je mehr ich darüber nachdenke. Um unvoreingenommene Meinungen zu lesen, möchte ich m.E. dazu nicht äussern. Bitte den Satz verinnerlichen und was ihr dabei denkt, spontan und nach kurzer Überlegung. Je mehr Meinungen, desto besser. Dank im Voraus.
 
H

Hannah

Gast
  • #2
...Bedeutet für mich, man sieht sich gemeinsam alt werden ( oder sah..). Vergleicht alles mit demjenigen, weil man das Gefühl hatte, angekommen zu sein.
Unverständlich wirds wenn jemand im Nachhinein als die Größte Liebe bewertet wird..
..wobei ich auch schon der Versuchung unterlag, so zu denken...
sehr verführerisch, wenn man verlassen wurde und nur Menschen auftauchen, denen man einfach nichts abgewinnen kann.
..würd sagen, der Expartner bedeutete wohl mehr?
nach welcher Zeit der neuen Beziehung kam denn so etwas?
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ist doch klar: Du bedeutest ihm/ihr viel, doch stehst nicht auf gleicher Stufe mit der "gößten Liebe". Diese Beziehung zu der anderen Person scheint dann doch wohl noch etwas mehr an Bedeutung zu gewinnen und wird als noch wichtiger eingestuft.
 
E

excuse-me

Gast
  • #4
Man hat im Leben drei Lieben - habe ich mal irgendwo gelesen.
Die Erste Liebe, die Wahre Liebe und die Ewige Liebe.

Die Wahre Liebe betrachtet man rückblickend vielleicht als die "Größte" und die Ewige Liebe als die "Große" . . . !?!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Alles nur Blabla. Wichtig ist, wie sich jemand verhält - und das über viele Jahre hinweg. Viele Menschen haben eine große/größte Liebe in der Vergangenheit. Meist ist das eine unerfüllte Liebe. Wenn er/sie wirklich die größte Liebe war, warum wurde sie dann die Beziehung beendet? Mit dieser 'größten Liebe' kann man nicht wirklich konkurrieren, denn solche Phantome sind sehr zählebig, aber sie verblassen auch im Laufe der Zeit.
 
  • #6
Mir fällt dazu nur folgendes ein:

http://www.sj.com/kreation/klassiker/dws-der-zweitbeste_k.html

Das soll keine Schleichwerbung sein, es gibt noch andere gute Fondsgesellschaften. :)
 

hanjo58

Gesperrt
  • #7
Ja - Zusätze zum Wort <Liebe> in Bezug zu Frauen bzw. Männern sind in meinen Augen zwar optisch ein Steigerungsansatz, tatsächlich jedoch eine Einschränkung. Verloren, nie erreicht, derzeitige Liebesfähiggkeit in andere Richtung blockierend
 
G

Gast

Gast
  • #8
Der Satz alleine ist mir da nicht genug. Für mich ist immer ausschlaggebend, wie sich der Partner mir gegenüber verhält, was für ein Gefühl er mir vermittelt. Wenn ich mich in der Beziehung sehr wohlfühle, mich geliebt und angenommen fühle von ihm, dann messe ich so einer Aussage nicht die große Bedeutung bei. Würde ich aber von ihm immer wieder mit dieser anderen Person verglichen, hätte ich also das Gefühl, es ist dauernd eine 3.Person dabei, dann würde ich wohl sehr rasch die Notbremse ziehen un die Konfrontation suchen.
Ich sehe es eher auch so wie #4 - oft wird eine vermeintlich große, unerfüllte Liebe aus der Vergangenheit idealisiert, es ist eine verpaßte Chance sozusagen, wo du dir ausmalst, wie toll es nicht geworden wäre, hätte es geklappt - das ist eine romantische Phantasie wie aus einem Liebesfilm, die mit dem realen Leben gar nichts zu tun hat.
FrauAnna
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es handelt sich bei Ausspruch doch immer um eine Momentaufnahme im Sinne von "Du bist JETZT meine große/größte Liebe".

Das heißt m.E. nicht, dass, sollte es doch schief gehen, eine weitere große/größte Liebe nicht möglich oder erlaubt wäre.

Sonst würden Witwer oder Geschiedene nie wieder glücklich oder nur noch "halbglücklich" sein dürfen.

Wenn man jung ist, passiert es wohl häufiger, dass man glaubt, dem Partner mitteilen zu müssen, er sei nun mal die größte Liebe von allen (bisher da gewesenen).

In fortgeschrittenerem Alter, mit mehreren Langzeitbeziehungen oder gar Ehe(n), da weiß man rückblickend, dass man mehrere große Lieben hatte. Jede hatte eine andere Qualität, Intensität, Dauer. Das aus der Teeenagerzeit stammende "zwanghafte vergleichen müssen" und "eine Rangfolge bilden müssen" verliert sich.

Wenn mir also heute ein 50-jähriger Mann sagen würde, ich sei seine größte Liebe (bisher), dann keimt eher so etwas wie Mitleid in mir auf:
Was, dieses Gefühl erlebst du nun zum ersten Mal? Das ist aber schade. Du hast damals deine Exfrau geheiratet, obwohl du sie nicht in dieser Intensität geliebt hast, wie mich jetzt?

Was sagt diese Botschaft also über den Sender derselben aus?
Er war bisher nicht in der Lage, sein Herz weiter zu öffnen - auf welcher Entwicklungsstufe steht er denn?
Er bildet gerne Rangfolgen, muss sogar die Liebe einsortieren, steckt Expartner in Schubladen (halb geliebt - ganz geliebt - große Liebe - größte Liebe - letzte Liebe - ich kann nie wieder lieben)
Wenn er nur "ganz normal" liebt oder geliebt wird, dann ist es nichts wert?
Er gibt einer Liebe keine Entwicklungschance - entweder es macht gleich klick oder es wird nichts?
Er glaubt an das Schicksal und überlässt die Liebe damit dem Zufall, einer höheren Macht, glaubt nicht, dass er selbst Einfluss, ja die Verantwortung hat, wie sehr er lieben kann und wieder geliebt wird?

Oder aber: er sagt es, weil er glaubt, dass ich es gerne höre - das ist das einzige, was für mich ok. ist. Obwohl er wissen sollte, das ich den Grad seiner Liebe durchaus spüre. Aber hören tue ich es trotzdem gerne ;-), nur kann ich längst unterscheiden zwischen Seelenqual und Komplimenten.

Bei mir ist jedenfalls immer mein derzeitiger Partner meine große Liebe :). Wenn er es gerne hören mag, dann sage ich es ihm. Aber ohne Vergleich, für diese Aussage muss nämlich kein Expartner schlecht weg kommen.

Lieben Gruß
Mary w/47
 
E

excuse-me

Gast
  • #10
Romantische Fantasie, idealisiert, weil nicht zustande gekommen - das ist wohl sehr, sehr wahr.

Mit viel Sehnsucht im Herzen sich ab und zu mal ganz allein daran erinnern - ist schön und schadet niemandem.
Vielleicht ist es für jeden Menschen im Leben wichtig, so eine unerfüllte Liebe erlebt zu haben, um zu wissen und nicht zu vergessen, zu welchen tiefen Gefühlen man fähig ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Der/die Ex hat auf der bisher erlebten Gefühlsskala einen höheren Wert als du.
Möglich, dass dein Partner/in mal irgendwann mehr empfindet für dich. Aber kaum vorstellbar, weil der/die Ex immer noch idealisiert wird. Bist wohl leider dadurch zweite Wahl, was ThomasHH mit seinem Link spassig veranschaulichen wollte. Beschissen, wenn man sowas hört, oder?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich denke folgendes:

1. Er trauert irgendwem nach - das ist nicht gut.

2. Er sollte Vergangenes überwunden haben - hat er aber nicht.

3. Jeder Mensch ist anders, deswegen sollte man sich schwertun mit Vergleichen

4. Vielleicht fühlt er sich in irgendeiner Art und Weise schwach, ist verletzt, meint, er könne nicht mehr lieben. Das, was er sagt, ist evtl. nur Folge von dem Geschehenen, er meint es aber nicht wirklich so, weil es ein Vorwand und ein guter Grund ist, jetzt Dich nicht mit Haut und Haaren zu lieben - was er eigentlich sollte.

5. Aber: Er sagt Dir was er fühlt und wie es ihm aussieht. Daß er das tut, ist mehr wert als das, was er sagt.

Mein Profil: 7E2176FE
 
  • #13
Die Frau hat ihre vorige Beziehung emotional noch nicht verarbeitet und schleppt Altlasten mit sich herum. Unter solchen Bedingungen wird die Beziehung dauerhaft Schmerzen verursachen, weil du nie den Platz 1 in ihrem Herzen besetzen wirst. Vielleicht braucht die Frau eine Therapie, um über ihre seelischen Probleme hinwegzukommen.

Ich persönlich würde unter solchen Bedingungen keine Beziehung führen wollen, ich käme mir zurückgesetzt vor. So ein Spruch ist so etwas von dumm und verletzend.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Karten sind neu gemischt:
"Zum damaligen Zeitpunkt war er meine Grösste Liebe. Durch dich weiss ich, dass ich mir das damals eingebildet habe. Habe noch nie für einen anderen so viel empfunden wie für dich."
 
G

Gast

Gast
  • #15
#8
Zitat: Wenn mir also heute ein 50-jähriger Mann sagen würde, ich sei seine größte Liebe (bisher), dann keimt eher so etwas wie Mitleid in mir auf:
Was, dieses Gefühl erlebst du nun zum ersten Mal? Das ist aber schade. Du hast damals deine Exfrau geheiratet, obwohl du sie nicht in dieser Intensität geliebt hast, wie mich jetzt?

Menschen verändern sich im Laufe der Jahre, neue Ziele, neue Werte, völlig neue Gedanken. Eine große Liebe Mitte 20 ist aus reiner Lebensunerfahrenheit nicht mit der großen Liebe zu vergleichen, die man als zB. 50 jähriger/jährige erlebt.
Es kann durchaus passieren, dass man erst so spät feststellt, dass das, was man bisher unter Liebe verstand und besonders erfuhr (von dem man schon dachte, es wäre das non plus ultra) durch einen neuen Menschen plötzlich revidiert/ total getoppt wird. Das ist das spannende an der Liebe. Man lernt nie aus.
Als neuer Single lernte ich (durch einen neuen Mann, der mich 3 jahre begleitete) wie andere Vorredner, die größte Liebe ist die nicht zuende gelebte/verpasste Chance, weil das Hirn aus der Vergangenheit alles unschöne ausblendet und diese Liebe "idealisiert" wird. Man behält sie tief unten und gut verpackt im Herzen, damit sie nicht zur Gefahr für eine neue Beziehung wird.
Erika 47
 
Top