• #1

Wie geht ihr mit der Erinnerung an die/den Ex vom Partner um?

Hallo.
Es ist kein wirkliches Problem. Es ist nur einfach etwas, womit ich mich in letzter Zeit mehr beschäftige und mich frage, wie andere damit umgehen.
Ich habe einen wundervollen Freund der mich Liebt und ich ihn.
Es scheint so, als wäre es etwas ernstes und etwas für die Zukunft.
Nur ab und an, zwickt die Erinnerung in Form von der Ex.
Fotos von ihr in seiner Brieftasche, die er vergessen hat. Fotos von ihr bei Facebook, die seine Familie gepostet hat, Gegenstände aus der früheren gemeinsamen Wohnung, Erzählungen von Urlauben, wo, auch wenn er es nicht erwähnt, sie die Begleitung war. Was erwartet ich?! Jeder hat eine Vergangenheit und seine war 10 Jahre seine Begleitung. Nur trotzdem, auch wenn er ihr überhaupt nicht nachweint und ich weiß, alles kann ein Trennungsgrund mal werden, aber nicht Sie. Ist es doch immer wieder komisch. Vielleicht weil er sie mal mindestens so geliebt hat, wie er jetzt mich? Bei mir gibt es keine einzige Erinnerung an Expartner. Nach der Trennung lösche ich die Existenz. Was aber auch daran liegt, dass ich nie was über eine lange, intensive Zeit hatte. Er macht alles richtig. Es gibt nichts, worüber ich mich aufregen könnte und wollte. Es geht einfach nur darum, wie geht es euch damit, immer mal wieder über die alte Liebe seines Partners zustoßen. Was denkt ihr über Fotos von der Ex Freundin. Vergleicht ihr euch?
Natürlich kann ich mir sagen, ich bin jetzt an seiner Seite und nicht Sie. Das weiß ich. Ich bin auch nicht eifersüchtig oder habe zu wenig Selbstbewusstsein. Nur bin ich neu in Sachen Beziehung und manches Gefühlswirrwarr muss ich erst für mich entschlüsseln und ich frage mich einfach, ob es vielen so geht. Wie ist es für euch, wenn man auf die Vergangenheit der Partners stößt und was löst das in euch aus ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Hallo FräuleinXY,
das was du beschreibst kenne ich nur zu gut.
Als ich vor knapp 16 Jahren mit meinem jetzigen Mann zusammen gekommen bin war er bereits 2 Jahre von seiner Exfreundin getrennt.
Sie hatten noch ein freundschaftliches Verhältnis und trafen sich ab und zu.
Er trug noch seinen Freundschaftsring und in der Wohnung fand ich hin und wieder Kleinigkeiten, z.B. einmal einen Zettel von ihr mit einer Entschuldigungsnachricht (offensichtlich nach einem Streit). Und diese Dinge versetzten mir irgendwie einen Stich ins Herz. Ich wollte nicht die eifersüchtige Tussi sein, die ihm vorschreibt dass er alles wegwerfen und sie nicht mehr treffen soll, aber es hat mich immer mehr gestört. Ich hab das ihm so auch gesagt und die Gegenstände (auch den Ring) entsorgte er und die Treffen wurden auch eingestellt.
Er meinte es gäbe eh keinen Grund mehr sich mit ihr zu treffen, seine Freizeit würde er am liebsten mit mir verbringen...
Die beiden waren 5 Jahre zusammen und bei deinem Freund waren es sogar 10 Jahre. Ich bin genau wie du - ich hatte alles von meinem Exfreund entsorgt, aber manche Leute können das nicht so rigoros.
Und vermutlich hat dein Freund diese Gegenstände gar nicht absichtlich aufgehoben, sie liegen einfach noch rum und tauchen zufällig auf ohne dass er weiß dass er das noch hat.
Ich würde ihn ansprechen dass es dir in gewisser Weise weh tut diese Erinnerungen seiner Ex zu sehen, dann geht es dir besser und brauchst dir keine Gedanken mehr machen.
Alles Gute für euch!
 
  • #3
Er war 10 Jahre mit ihr zusammen. Soll er dir von nichts erzählen was in diesen 10 Jahren war? Soll er 10 Jahre aus seinem Leben löschen nur damit du nicht denkst: war sie dabei? Ich finde dein Verhalten sehr übertrieben und überhaupt nicht selbstbewußt. Nach einer langen Partnerschaft kann man die Existenz nicht löschen, weil das ein Teil des Lebens ist was einen zu dem gemacht hat was man ist. Dein Umgehen mit Expartnern finde ich eher ungesund. Die Existenz kann man wohl nur bei ONS löschen. w55
 
  • #4
Vielleicht ist deine wirkliche innere Einstellung das Problem. Du weißt zwar, dass es keinen tatsächlichen Grund zur Eifersucht etc gibt, aber du fühlst es nicht.

Du möchtest tief innerlich, dass er seine Ex genauso "ausradiert" wie du es mit deinen Exen getan hast.

Aber warum ?

Jeder Mann mit dem ich mal zusammen war, ist ein Teil meines Lebens, auch wenn es nur für ein paar Monate war. Das hat mich geprägt, mir Erfahrungen gegeben, auch wenn es nicht immer gut war, wenn es nicht für länger passte, konnte man doch daraus was lernen und sich dadurch weiterentwickeln.

Auslöschen möchte ich diese Erinnerungen nicht, es ist ja ein Teil von mir. Es wäre so, als würde ich mich selbst verleugnen. Schließlich gab es Gründe, warum ich den Ex irgendwann mal gut fand und ihn liebte. Und dazu kann man ja auch stehen.

Wenn ein Ex diese Gefühle nicht wert war, weil er sich schlecht verhalten hat, ist das ja dann nicht der eigene Fehler, schließlich hat man ja Konsequenzen gezogen. Trotzdem gab's ja sicher auch eine schöne Zeit.

Ich denke verzeihen ist ein wichtiger Schritt dabei.

Ich denke, wenn du deine eigene Einstellung zu deinen Exen ändern kannst, wird es dir auch leichter fallen, mit seinen Exbeziehungen umzugehen.

Und was das Fotos im Portmonaie betrifft: schenk ihm einfach ein neues Portmonaie und ein schönes Foto von dir. Dann wird er schon allein darauf kommen, das andere mal auszumisten.

Wenn er es nicht checkt, dann bitte ihn darum und sag ihm, dass es dich verletzt. Bitten, nicht fordern.
 
  • #5
Erzählungen von Urlauben, wo, auch wenn er es nicht erwähnt, sie die Begleitung war. ... Bei mir gibt es keine einzige Erinnerung an Expartner. Nach der Trennung lösche ich die Existenz.
Dann waren Deine Urlaube per se wertlos bzw. bestanden nur aus Pärchen-Aktivität. Das muß nicht bei jedem so sein. Und hat vielleicht auch damit zu tun, wer bei den Reisen die treibende Kraft war: hat er „seine” Traumziele (Norwegen, Neuseeland etc.) realisiert und „sie” halt einfach nur mitgenommen? Oder waren es typische Pärchen-Ziele (Malediven, Hawaii), die erst durch passenden Begleitung zu Orten werden, von denen man für den Rest seines Lebens träumt? Also, ich würde meine Erinnerungen nicht einfach so aus meinem Gedächtnis streichen, geschweige denn sie mir madig machen lassen, nur weil es der aktuellen Lebensgefährtin nicht gefällt, daß ich auch schon vor unserer Bekanntschaft der war, der ich nun einmal bin, und in den sie sich verliebt hat.
 
  • #6
Liebe FS,
Ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen, glaube auch es ist ein Stück weit normal, aber jeder Mensch hat eine Vergangenheit und ich Frage mich ehrlich, was du für eine Beziehung hattest, wenn du den Mann dann komplett " entsorgen" kannst? Selbst wenn eine Beziehung eher negativ behaftet war, dann sind halt die Erinnerungen auch eher negativ, aber auslöschen lassen sie sich dennoch nicht! Er kann natürlich einen Ring, einen Zettel usw weg werfen, aber die Erinnerung an 10 Jahre Beziehung bleibt ja trotzdem. Tut das zu wissen denn weniger weh, als ein altes Foto zu sehen? Die Erinnerung verblasst erst mit der Zeit und indem IHR beide euer gemeinsames Erlebniskonto füllt!

Schau mal wie es wohl Frauen geht, deren Partner Kinder mit einer anderen Frau haben. Das ist viel schlimmer, denn diese Frau mischt dann noch viele Jahre mit und kreist über der Beziehung wie eine dunkle Wolke. Abgesehen davon sind die Erinnerungen an eine Schwangerschaft und Geburt doch erheblich prägender als beispielsweise ein Urlaub.

Versuche es positiv zu sehen, das bleibt dir erspart! Ihr könnt gemeinsam in eurer Beziehung noch so viele tolle und besondere Erlebnisse und Highlights erleben, die die Vergangenheit immer mehr verblassen lassen.

Ich halte übrigens auch nichts davon, den Unmut darüber dem Partner in irgendeiner Weise mitzuteilen! Solche Szenen zu Beginn einer Beziehung sind tödlich. Du willst doch dass dies geschieht weil es wirklich gefühlt so ist und er deshalb los lässt, und nicht dass er das tut weil du es von ihm erwartest, oder? Vertraue einfach darauf, dass alles was an sie erinnert immer weiter in den Hintergrund rücken wird, sowohl bei deinem Freund, als auch bei seiner Familie. Irgendwann posten sie Fotos von dir und ihm auf FB.

Und bitte versuche dich nicht mit der der Ex deines Freundes zu vergleichen, Blende solche Gedanken bitte aus, denn du bist du! Einzigartig und mit ihr nicht vergleichbar!

Wie gesagt, ich kann dich sehr gut verstehen und deine Gedanken sind normal, aber versuche ihnen nicht so viel Raum zu geben, denn den haben sie nicht verdient und einer Beziehung tun sie niemals gut!
 
  • #7
Ich denke, es liegt wirklich daran dass Du noch keine so lange Partnerschaft hattest.
Wenn man lange mit jemandem zusammen war hat man auch viel zusammen erlebt. Beispiel Urlaub...Wenn ich von Südafrika schwärme dann sag ich auch : wir sind da und da gewesen. Würde ich das vermeiden, dann nur wenn ich irgendwelche " komischen" Gefühle verbinden würde.
Somit finde ich Vermeidungstaktik eher auffälliger als normal darüber zu reden.
Ausserdem käme die Frage: wie warst Du da allein? doch sowieso.

Wenn es zu viel wird, dann sag es ihm ruhig !
 
  • #8
Liebe FS
Wenn man eine gute Beziehung über so viele Jahre hatte, so finde ich es einen schönen Charakterzug, dankbar zu sein und das gute Andenken zu wahren. Statt alles wegzuwerfen und zu löschen.
Ihr habt beide ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht und musstet diese anders bewältigen. Versuche, Vertrauen in dich, in ihn und das Leben zu haben, statt die Beziehung mit unnötigem grübeln zu belasten. Geniess die Beziehung und lass dich darauf ein, selbst wenn es eine Ex gibt und dich das vielleicht an die Vergänglichkeit im Leben erinnert.
 
T

Toi et moi

  • #9
Ich weiß nicht wie lange Ihr zusammen seid und wie alt Ihr seid aber die letzte Beziehung von ihm war relativ lang. Er hat quasi einen großen Teil seines erwachsenen Lebens mit ihr verbracht und natürlich möchte er noch ein paar Erinnerungsstücke von den guten alten Zeiten behalten. Du hast anders gehandelt aber du hattest auch nie eine lange Beziehung. Also an deiner Stelle, würde ich das akzeptieren und Ihr werdet mit der Zeit auch eure gemeinsame Vergangenheit haben und die ältere Vergangenheit wird verblassen und irgendwann komplett von seinem Gedächtnis weg sein.
 
  • #10
Ich lösche keine Erinnerungen.

Meine Vergangenheit mit allem Facetten, Begegnungen, Taten, Irrwegen, positiven Erlebnissen haben mich zum Menschen gemacht, der ich bin.
Dazu gehören auch meine Ex- Partner.
Ich lebe aber im hier und jetzt, und schaue in die Zukunft. Und bei Gelegenheit, auch mal zurück, was so alles war.
Mein Leben war bunt, ist bunt und wird hoffentlich bunt bleiben.

Bei einem Mensch, für den ich mich interessiere, gehört auch sein Lebensweg dazu. Aus Interesse.
Trotzdem zählt vor allem, wie ist er heute.

Der eine radiert Exen aus, das ist erwünscht? Der andere andere Facetten seines Lebens, da ist er dann unehrlich?

Ich mag Offenheit, und dass jeder zu seinem Leben steht, mit allem - gehört für mich zum Thema Standing.
Das Thema Exen ist noch mal besonders, das hat für mich mit Eifersucht zu tun.

Ein Mann, der von mir Obiges verlangen würde, hätte nicht die Chance überhaupt mein Partner zu werden.
 
  • #11
Liebe FS, es hat ja seinen Grund, warum die Ex nach 10 Jahren seine Ex wurde!

Alle seine Erinnerungsstücke haben also keinen Bezug mehr zur aktuellen Zeit! Es stellt sich also nicht die Frage, ob er eine aktuelle Wohnung nicht vielleicht auch mit seiner Ex bewohnen könnte, oder ob er sich einen Urlaub 2017 nicht vielleicht auch (wieder) mit seiner Ex vorstellen könnte.

Die Beziehung ist ja an irgendwas unpassendem gescheitert und nun bist Du die Frau, mit der er alles erleben und vollziehen möchte. Sei froh dafür, dass es so klar ist! (denn nicht jeder hat diesen Argumentationsweg!)

Ich selber habe z.B. noch Bilder meiner Frau, die sie in einer Gruppe zeigen (LH Crew, Tauch-Expedition, Basketball-Team). Wer sie nicht kannte, wüßte nicht, welche der Frauen auf den Bildern sie ist. Es gibt noch ihr extern untergestelltes Auto (Oldtimer) und in einem Kellerkleiderschrank hängen noch zwei LH Uniformen neben ein paar wenigen Kleidungsstücken meiner inzwischen auch verstorbenen Eltern.

Würde eine neue Partnerin wegen dieser paar Stücke doof machen, könnte die Entscheidung womöglich nicht so ausfallen, wie sie es sich wünscht.

Mein Tip: Lass Deinem Partner seine Vergangenheit!

V.m47
 
  • #12
Liebes Fräulein. Wie ich mit dem Vorleben meines Partners umgehe: nach aussen sehr professionell. Da verziehe ich keine Miene. Aber ich habe alle Augen und Ohren offen, wenn ich etwas erfahren kann, das meine Neugier stillt. Aber ich bin klug genug, mir meine Neugier nicht anmerken zu lassen und schon gar nicht zu fragen. Fast immer gelingt mir das.

NIEMALS, wirklich NIEMALS würde ich mich mir anmerken lassen, dass mich etwas wurmt oder mir Kopfzerbrechen bereitet. Jeder Mensch, der altersmässig zu mir passt, wird ein Vorleben haben. Und wenn er keines hätte, dann wäre das sehr bedenklich.
 
  • #13
Wenn die Fotos nur vergessen wurden, ist es doch kein Hit. Würde noch sowas in der Wohnung hängen, wäre das für mich vermutlich ein Grund, die Sache zu beenden, weil der Mann mit der Vergangenheit offensichtlich nicht abgeschlossen hat oder seinen Spaß dran hat, mich drauf zu stoßen, dass er vielleicht noch ne andere liebt. Die FB-Fotos sind ja in einem Zeitstrang. Fänd ich komisch, die zu löschen, denn so sah die Vergangenheit ja aus, ob man das nun sehen will oder nicht. Man reißt ja Tagebuchseiten auch nicht raus. Ich hab Fotos, Karten usw. in eine Kiste gepackt und da seit Jahren nicht reingeguckt. Da gibt es überhaupt kein nostalgisches oder sehnsüchtiges Gefühl, das ist nur Erinnerungszeug in Sachen Beziehung oder Verliebtsein.

Die Erzählungen von den Urlauben würde ich so werten, als ginge es um den Urlaub an sich und nicht, weil sie dabei war.

Ich hätte ja fast geschrieben, dass mir das nichts mehr ausmacht, aber doch, auch heute noch würde es mir was ausmachen. Aber wie oben geschrieben, so würde ich damit umgehen. Wenn man richtig verliebt ist, sticht das vermutlich viele, wenn es so aussieht, als wäre die Liebe nicht einzigartig, sondern es gab sowas schon mal. Aber da ich nun selber einen Sack voll solche tollen Bilder habe und weiß, wie ich das jetzt sehe, würde ich mich dem Gefühl nicht hingeben, also mir damit den Tag versauen. Ja, es sticht, und nein, das muss einen nicht quälen. Es ist auch eine gewisse Form der Illusion, die man gern hat, wenn man verliebt ist. Man will bedeutend sein für den anderen, die Einzige, man will die Liebe auf ewig und das alles, und trotzdem ist es meist nur eine normale Beziehung, die die üblichen Probleme kriegen wird, man stößt an seine Grenzen, man muss Kompromisse finden. Ich denke, wenn man realistischer rangeht, fällt zwar die rosa Glitzerwolke ein bisschen blasser aus, aber dieses Gefühl, dass einem was vom Paradies weggenommen wurde, weil schon eine andere Frau eine Beziehung mit dem Mann hatte, ist nicht da.

Vielleicht bist Du neidisch auf solche Erinnerungen. Du hast Dich ja nie fest eingelassen auf eine Beziehung bzw. hattest vielleicht auch nicht den richtigen Mann getroffen. Du schreibst ja, dass Du es SO nicht kennst und immer alle Erinnerungen gelöscht hast. Aber Dein Freund ist jemand, der sich richtig einlassen kann und seine Lebensabschnitte nicht löscht, weil er seine Vergangenheit nicht so schrecklich findet. Sie ist halt vorbei, aber war anscheinend kein Desaster.

Ich würde es anders betrachten: Die Exfreundin hat schon einige Probleme mit dem Mann gelöst, was Dir jetzt zugute kommt, wenn er seine Beziehung mit Vernunft verarbeitet hat. Natürlich immer vorausgesetzt, sie ist keine Übergangsfrau und er lässt die neue Frau nicht das ausbaden, was ihn an der alten Frau immer schon gestört hat. Z.B. wenn Männer geizig werden, weil die Ex Unterhalt kriegt und er die ganze Zeit für sie gesorgt hatte.
 
  • #14
Exen kann man nicht komplett ausradieren. Selbst wenn man alle Fotos und Briefe verbrennt, bleiben die Erinnerungen. Und diese bestehen nicht nur aus schönen Stunden mit dem/der Ex. Ein ganzes Menschenleben hat drumherum existiert.
Nichts über seine letzten 10 Lebensjahre zu erzählen, nichts über Urlaube oder Erlebnisse, nur weil die Ex zufällig dabei war, ist ja kaum möglich.

Etwas völlig anderes ist es, wenn ein kleinerer oder größerer Kult um die/den Ex betrieben wird. Wenn noch Fotos in der Wohnung/Brieftasche verbleiben, oder ein Ring am Finger, oder ständig und ausufernd von der Vergangenheit gesprochen wird. Das ist sehr unpassend und brüskiert den neuen Partner. Man wird gezwungen, sich zu fragen, ob die Beziehung tatsächlich abgeschlossen ist und/oder ob Vergleiche angestellt werden. Das mag sicher niemand.

Es gibt sicher unendlich viele Beispiele, wo diese goldene Mitte überschritten wurde, und jedes davon ist einzigartig.
Der Freund einer Freundin weigerte sich, ein Familienfoto zu entfernen, weil dort auch die Kinder drauf waren. Finde ich persönlich unpassend - aktuelle Fotos der Kinder würden reichen.
Die Ex meines Partners schickte ihm auf FB noch eine ganze Zeit Weihnachts- und Geburtstagsgrüße und kommentierte sogar unsere Urlaubsfotos. Hat mich auch geärgert, aber sollte ich ihn deswegen zwingen, sie auf FB zu löschen? Diese Blöße hätte ich mir nicht gegeben. Nach 2 oder 3 Jahren hatte sich das von selbst erledigt.

Will sagen: übertriebenen Vergangenheitskult würde ich ansprechen und würde ich nicht tolerieren. Der "normale" Rest braucht Zeit, so wie die Beziehung Zeit zum Wachsen braucht. Urlaubserinnerungen werden durch neue Urlaube mit dir verdrängt werden. Eure Fotos werden mehr und mehr seine Wände zieren. Die Glaskaraffe, die er noch aus der alten Beziehung hat, wird irgendwann gegen eine neue ausgetauscht werden usw. Das Beste ist, man sitzt diese Dinge einfach aus, ohne groß darüber nachzudenken.
 
  • #15
Nach der Trennung lösche ich die Existenz. Was denkt ihr über Fotos von der Ex Freundin. Vergleicht ihr euch?
Ich lösche nie Existenzen. Der Sohn meiner Partnerin hat einen Vater. Natürlich ist der irgendwie immer wieder mal präsent. Ich habe Fotoalben oder Ordner auf dem Rechner, auf denen meine Ex-Partnerinnen zu sehen sind. Vergleichen? Wozu? Soll ich mich mit allen Männern im Umfeld vergleichen, bei denen sie es nicht mal probiert und dann beendet hat?

Fotos von ihr bei Facebook, die seine Familie gepostet hat, Gegenstände aus der früheren gemeinsamen Wohnung, Erzählungen von Urlauben, wo, auch wenn er es nicht erwähnt, sie die Begleitung war.
Du hast ernsthaft Deine Möbel weggeworfen und ersetzt, weil Dein Exfreund mal mit am Tisch gesessen oder im Bett gelegen hat? Du würdest alle Gegenstände entsorgen, die in einer gemeinsamen Wohnung waren? Du löschst alle Zeiten mit Partner aus Deinem Leben und erzählst nichts darüber?

Nur bin ich neu in Sachen Beziehung und manches Gefühlswirrwarr muss ich erst für mich entschlüsseln und ich frage mich einfach, ob es vielen so geht. Wie ist es für euch, wenn man auf die Vergangenheit der Partners stößt und was löst das in euch aus ?
Vergangenheit ist ein völlig normaler Bestandteil des Lebens meiner Partnerin. Das löst bei mir Interesse aus, aber keinerlei Befüchtungen, dass die Vergangenheit etwas mit der Zukunft zu tun hätte, wenn nicht konkrete Anlässe vorliegen, die ich bei Dir nicht erkennen kann.
 
  • #16
Also ich kann Dich voll verstehen FS - ich erwarte auch vom Partner, daß er denkt ich sei das Beste was ihm passieren konnte und er deshalb die Ex vergißt und sie nicht erwähnt. Zu viel (dumme) Ehrlichkeit ist auch nicht gut. Sonst kann er wieder zur ihr zurück.

Vor allem wenn keine Kinder vorhanden gibt es wirklich keinen Grund für zu viel unnötige Sentimentalität. Fände ich abtörnend beim Mann - fehlt noch daß er Blumen presst, die er ihr mal geschenkt hat oder Haarlocke von ihr aufbewahrt!

Ich sehe diese Nostalgie nach den verlorenen Jahren mit dem Ex als das Nicht-Wahr-Haben-Wollen des eigenen Scheiterns und letztendlich der eigenen Vergänglichkeit.

Die eigenen Biographie nimmt dann Hollywood-ähnliche Ausmaße statt der grauen Wirklichkeit. Finde ich psychologisch problematisch.

Wenn die Jahre mit dem Ex so toll wären, da gäbe es keine Trennung.

Aus den Augen aus dem Sinn heißt es doch.
 
  • #17
Warum Erinnerungen schlimm für den neuen Partner oder die neue Partnerin sein sollen, erschließt sich mir nicht.
Ich habe mich von meinen beiden langjährigen Partnern einmal in bestem Einvernehmen (2 Kinder) und einmal strittig getrennt, aber auch im Fall der strittigen Trennung war irgendwann wieder Freundschaft möglich.
Erzähle mir niemand, dass automatisch sexuelles Interesse herrscht, wenn Kontakt mit den Exen besteht, ich weiß es besser.
Und ich würde niemals Erinnerungen an vergangene gemeinsame Zeiten "löschen".
Sie werden unwichtiger, verblassen, aber sie machen mich - mit - aus, haben mich geprägt.
Wo sind wir denn, dass ich meine Biographie von Beteiligten säubern muss wie einst Stalin seine Fotos, wenn einstige Mitstreiter in Ungnade gefallen waren?
Ebenso würde ich das niemals von einem Partner verlangen, ja, auch nur wollen.
Im Gegenteil.
Seine Vergangenheit macht ihn als Mann, den ich heute liebe, ebenfalls zu einemTeil aus.
Also.
Lass ihn.
Ich meine, wenn du ihn behalten willst. w, 50
 
  • #18
Ich glaube einfach, dass viele (nicht alle) Männer weniger sentimental sind als viele (nicht alle) Frauen: für sie hat es nichts oder wenig zu bedeuten, noch ein Bild der Ex im Portemonnaie herum zu schleppen - deshalb glaube ich deinem Liebsten sein "versehentlich vergessen" sofort. Ich glaube auch, dass viele (nicht alle) Männer mit einem sauberen Schnitt eine Beziehung auf Gefühlsebene beenden; was für sie nicht mit der Beseitigung aller Spuren einhergehen muss. Die nehmen sie ohnehin nicht mehr wahr.

Bei Frauen ist das oft anders: auch ein sauberer cut, aber meist dann parallel mit der Vernichtung (oder wenigstens dem in die unterste Schublade Wegräumen) aller Erinnerungsstücke. Du musst dir da nichts reindenken, liebe FS. Du beschreibst ihn als Glückstreffer für dich, versuche, alle kleinen Nadelstiche - die keine von ihm bewusst gesetzten sind - nicht mehr aufzugreifen.
 
  • #19
... ich erwarte auch vom Partner, daß er denkt ich sei das Beste was ihm passieren konnte und er deshalb die Ex vergißt und sie nicht erwähnt.
Selbstverständlich ist jede Partnerin zu ihrer Zeit das Beste, was mir passieren kann. Warum sollte ich aber Jahre meines Lebens aus dem Gedächtnis streichen? Und hier geht es ja sogar um die bloße Erwähnung von Urlauben, die mit der Ex gemacht wurden, Fotos, die wohl nicht mal als aufdringliches Porträt an der Wand hängen und gar Gegenstände aus gemeinsamen Wohnungen.

...viel unnötige Sentimentalität. ... Nostalgie nach den verlorenen Jahren mit dem Ex als das Nicht-Wahr-Haben-Wollen des eigenen Scheiterns und letztendlich der eigenen Vergänglichkeit.
Sentimentalität ist für mich etwas komplett anderes. In meinem Leben gibt es keine verlorenen Jahre. Wer sich verlorene Jahre antut, radiert auch die nicht aus. Scheitern anerkenne ich doch in dem Moment, in dem ich eine Trennung abhake und verarbeite viel mehr als indem ich sie einfach verdränge.
Ich finde aber spannend, dass es offensichtlich nicht nur die FS gibt, die so extrem denkt. Wie wirkt sich das denn in Deinen Beziehungen aus? Finden sich Partner, die das akzeptieren?
 
  • #20
Du könntest die Sache auch zu deinen Gunsten deuten, liebe FS. Dein Freund scheint keinen bewussten Kult um seine Ex zu treiben, sondern bestimmte alte Fotos/Erinnerungsstücke einfach "vergessen" zu haben. Und ich denke, gerade DAS passiert niemandem, der emotional noch irgendwie an der verflossenen Beziehung hängt. Ich denke, wer über eine Trennung nicht wirklich hinweg ist, würde eher zwanghaft alles vermeiden, was mit dem/der Ex zu tun hat, um keine schmerzlichen Erinnerungen zu triggern. Oder eben einen regelrechten Kult betreiben, aber das sehe ich hier wie gesagt nicht.

Meine Interpretation ist: er redet über gemeinsame Urlaube mit der Ex, weil es da für ihn keine Untiefen gibt, die er umschiffen müsste. Und er kann problemlos mit Gegenständen/Möbeln aus der damaligen Beziehung koexistieren, weil er sie gar nicht bewusst als Erinnerungsstücke wahrnimmt. Sie sind nicht (mehr) emotional besetzt, sondern nur (noch) Gebrauchsgegenstände. m.E. ein gutes Zeichen.

Ich denke aber auch, dein Hauptproblem ist nicht Eifersucht auf die Ex, sondern Neid auf deinen Freund, weil er schon mal so eine intensive Erfahrung gemacht hat. Ich hatte auch noch nie eine ernstzunehmende Beziehung und kann das nachfühlen. Bei Menschen, die schon lange, intensive Beziehungen mit tiefen Gefühlen hatten, denke ich immer, die haben mir was voraus. Die haben schon wirklich gelebt, während alles, was ich bisher gemacht und erlebt habe, völlig belanglos war.

Aber man ist ja kein wertvollerer Mensch, nur weil man soundsoviele Beziehungsjahre "vorweisen" kann. Zumal die Dauer einer Beziehung nichts darüber aussagt, wie tief die Bindung war. Es gibt Paare, die jahrzehntelang freudlos nebeneinander herleben. Oder, um mal eine ehemalige Userin mit z.T. fragwürdigen Ansichten zu zitieren, deren eigenwillige Formulierungen mich aber oft köstlich amüsiert haben (die werte @Herakles): die jahrzehntelang "mittelprächtig zusammenkleben".

Und selbst wenn es zwischen den beiden eine tiefe, leidenschaftliche Liebe gewesen sein sollte – ist man nur was wert, wenn man sowas bis zum Alter x schon mal hatte im Leben? Du hast sicher andere spannende, schöne, berührende oder sonstwie prägende Dinge erlebt. Vielleicht hast du allein die Welt bereist und kannst allerlei schräge Geschichten erzählen, während dein Freund und seine Ex sich nur im betulichen Pärchen-Cluburlaub mit Vollpension die Sonne auf den Bauch haben scheinen lassen.

Und v.a. hast du JETZT die Gelegenheit, auch in Sachen Liebe mal was wirklich Intensives zu erleben. Mach dir das nicht kaputt. Versuch, den kleinen Stacheln in deinem Fleisch, der dir ab und zu einen harmlosen Stich versetzt, einfach zu ignorieren. Je weiter du mit deinem Freund zusammenwächst, desto seltener wird er sich melden.
 
  • #21
Je älter man wird, desto mehr Vergangenheit hat man.
Diese ist Teil eines Menschen, war mal Gegenwart. Diese Vergangenheit hat den Menschen, der heute lebt, geprägt. Dazu gehören Eltern und Grosseltern, manchmal sogar Urgrosseltern, die alten Schulen und Unis, diverse berufliche Stationen und eben auch diverse Menschen, mit denen man mal was hatte. Von der ersten Teenieliebe angefangen.
Willst du einen Menschen amputieren ? Willst du dich wirklich in Konkurrenz mit der hübschen Tina aus der Parallellklasse sehen? Hinter der damals die halbe Schule her war - und die heute die Frau seines besten Freundes ist ?
Du machst dich extrem lächerlich. Sag ihm das nicht, sonst ist er gezwungen, seine Entscheidung für dich zu überdenken. Und dann bist du die Ex, deren Bild eben noch auf FB zu finden ist.
 
  • #22
Liebe FS,
ich befinde mich in der gleichen Situation wie du und habe auch ab und zu diese Gedanken. Ich habe keinen Grund eifersüchtig auf die Ex zu sein oder irgendwas in Frage zu stellen, aber er war nun mal 8 Jahr mit ihr zusammen, während ich keine besonders lange und ernste Beziehung vorweisen kann. Vielleicht fühlt man sich klein und unbedeutend, wenn man weiß, da war eine Frau 4x so lange mit ihm zusammen wie ich jetzt mit ihm.

Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Am Anfang der Beziehung war es für mich schwerer, weil ich noch gar nicht genau wusste wegen was sich die beiden überhaupt getrennt hatten und wie diese Beziehung so aussah. Nach einigen Erzählungen kann ich mir ein gewisses Bild machen. Es kommt mir auch ganz gelegen, dass mein Freund von ihr eher negativ redet.

Ich denke auch mich würde das Thema viel weniger bis gar nicht interessieren, wenn ich selbst eine lange Beziehung gehabt hätte. So habe ich immer das Gefühl nicht mitreden zu können, wenn er vom Beziehungsalltag erzählt. Allerdings ist mir inzwischen auch klar geworden, dass die Dauer gar nichts aussagt. Mit dem richtigen Partner kann eine Beziehung nach kurzer Zeit schon sehr intensiv sein. Mein Freund sagte mal, dass er schon nach wenigen Jahren nicht mehr ganz so glücklich war, aber die beiden waren Teenager und für beide war es die erste Beziehung als sie sich kennenlernten und so hielten sie es dann eben bis Mitte 20 miteinander aus.

Mit den Erzählungen und Erinnerungen der Ex muss man sich wohl abfinden. Um so mehr freut es mich, dass wir die Probleme und Differenzen, die er mit ihr hatte, nicht haben.
 
  • #23
Hallo. Vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Meinungen. Ich konnte aus einigen hilfreiche Gedanken mitnehmen und musste doch ab und an schmunzeln. Nein, ich lass ihn seine Erinnerung und natürlich freut es mich, wenn er mich an seinen erlebten teilhaben lässt. Ich weiß, dass ich ihn wichtig bin. Ich weiß, dass das ihn auch die Zeit mit seiner Ex zu dem gemacht hat, was ichast jetzt liebe. Ihr positiven Seiten und negativen Seiten haben ihn natürlich geprägt und natürlich würde ich es gruselig finden, wenn er die 10 Jahre komplett nicht ansprechen würde oder andauernd hasserfüllt über die Zeit reden würde.
Wie gesagt, es gibt nichts, worüber ich mich beschweren könnte oder möchte. Ich bin im 7 Himmel, aber wie jemand so treffen formuliert hat, sitzt man da oben auf seiner rosa Wolke und will nicht war haben, dass das auch schon einmal vorher war. Man will einzigartig sein. Bin ich ja auch und danke, dass ich auch daran erinnert wurde, mich nicht mit der Ex zu vergleichen -da habt ihr vollkommen recht. Doch, ich denke ich habe ein gutes Selbstbewusstsein, aber wie schon geschrieben, hab ich noch nie so geliebt und ich bin mit 26 auch gut alleine klargekommen bzw. Waren meine Beziehungen jetzt im Vergleich sehr oberflächlich. Seine nicht. Find ich auch gut und besser, als wäre es wie bei mir. Trotzdem, auch vom siebten Himmel ist mein Kopf dabei und ich hab mich einfach dafür interessiert, wie es anderen damit geht. Danke noch einmal für die tollen antworten und eure Mühe!
 
  • #24
Eine neue Beziehung, basierend auf Wertungen der Vergangenheit oder der jeweiligen Stati anzufangen, macht keinen Sinn. Der Sinn einer Partnerschaft sollte doch nicht sein gemeinsam Probleme zu lösen, welche man ohne Partner garnicht hätte !!! In dem Moment, wo ich über mein Handeln nachdenke, ist die Partnerschaft doch schon beendet. Leben bedeutet - den Moment des Glücks gemeinsam zu genießen. ;-)

Good luck
Blueeyes m,49
 
  • #25
Liebe FS,
ich verstehe nicht, was Du mit "löschen aller Erinnerungen" meinst. Du hattest noch keine Langzeitbeziehung. Kann es sein, dass da nicht viel Gemeinsames war, was erinnernswert ist, d.h. da ist garnichts zu löschen?

Ich hatte 2 gute Beziehungen, die knapp 2 Jahre dauerten, sie liegen schon Jahrzehnte zurück. Zu beiden Männern hatte ich nach Beziehungsende keinen Kontakt mehr, weil einmal er, einmal ich wegzog. Es war die Zeit von Studium/Berufsstart, wo jeweils in beiden Leben viel in Bewegung war, sodass es keinen Grund zur Kontaktweiterfuehrung gab.
In der einen Beziehung habe ich ihn verlassen, im anderen Fall er mich. Beide Beziehungen spielten nach kurzer Zeit in meinem Leben keine Rolle mehr, über diverse Umzüge gab es dann auch keine Überbleibsel der Männer mehr in meinem Leben. Ich habe sie nicht aus meinem Leben gelöscht, sie sind einfach verschwunden weil sie keine Relevanz mehr hatten. Ich denke nur an sie, wenn ich so einen Thread lese und meine Beziehungen Revue passieren lasse. Aber dann sind das Gedanken mit Wehmut, was ich hätte besser machen können. Die Gedanken haben was mit meinem Lebensverlauf zu tun, nicht mit meiner aktuellen Partnerschaft.

Ich hatte 3 schlechte Beziehungen, eine davon mehr als 20 Jahre Ehe, an die kann ich mich kaum noch erinnern kann - die sind gelöscht, aber nicht bewusst von mir. Es ist ein Schutzmechanismus der Seele. Von meinem Exmann gibt es noch ein paar Fotos in Fotoalben - warum auch nicht, denn ich habe den größten Teil meines Erwachsenenlebens mit ihm verbracht. Angesehen habe ich mir diese Bilder zuletzt von mindestens 8 Jahren - ich bin nicht sentimental und vergangenheitsorientiert. Da ist ja nicht nur er drauf, sondern Freunde, meine Hunde, Urlaubserlebnisse.
Wichtig ist: er spielt keine Rolle in meinem Leben.

Wenn ich mit meinem Partner über frühere Urlaube (mit dem Ex) rede, dann wo wir waren, welche Touren wir gemacht haben - der Ex ist kein Thema, nicht nur in meinem Nichterzählen sondern in meinen Erinnerungen. Wir, das sind meine Hunde und ich - der Ex ist nur noch eine vage Nebelwolke.

Mein Partner redet durchaus über seine beiden langjährigen Exen, wenn er aus seiner Vergangenheit erzählt - sie gehören immer noch zu unserem erweiterten Bekantenkreis. Da finde ich das normal und es waren keine kriegerischen Trennungen, sondern totgelaufen, weil die Frauen neben dem Job sein Interesse verloren.
Ich gönne ihm diese schönen Erinnerungen und sie sind Teil seines Lebens. An dem Tisch, an dem ich mit ihm sitze, haben beide gesessen (antik), auf dem Sofa mit ihm auch die Letzte gekuschelt.
So sollte das m.E. sein, wenn man sich >25 als Paar findet.
 
  • #26
Rosendame! Ich musste grad herzhaft lachen darüber! Danke!!

Also ich möchte bitte auch keine Sentimentalitäten über Ex-Partnerinnen hören!

Geht GAR NICHT! Wie lange ist er bitte schon getrennt von der Dame? Das hätte mich richtig heftig abgeturned, wenn ich so was bei meinem Freund jemals entdecken hätte müssen.

Vielleicht weil er sie mal mindestens so geliebt hat, wie er jetzt mich?
Oh, je! Hast Du den Anschein, dass dem so ist? Gibt es Hinweise darauf? Gibt er Dir nicht zu verstehen, dass Du DIE BESTE bist, der er jemals begegnet ist?
 
  • #27
Hi FS,
ich habe schon immer bereits in der Anfangszeit einen Blick auf meine Vorgängerinnen geworfen. Mich hat interessiert, welchen Frauengeschmack er hat und in "welcher Liga" er spielt.
Ein Mal waren die Ex-Freundinnen so, dass ich gleich gewusst habe, dass er sich bei mir "vergriffen" hat. In diese Reihe wollte ich mich nicht einreihen.

Ich kenne auch das Gefühl, dass man die Zeit einer Beziehung im Nachhinein vergessen will. Manchmal hat das damit zu tun, dass man dem Partner seine Fehler nicht verzeihen kann und ihn einfach aus der Welt verschwinden lassen will... ist natürlich, schwierig, darauf was Neues aufzubauen. Insgeheim steckt auch dahinter, dass Du Dir selbst die Fehler aus der damaligen Beziehung nicht verzeihen kannst, z.B. soviel Zeit mit dem Ex verbracht zu haben. Natürlich musst Du Dir Deine eigenen Fehler auch verzeihen.

Ich finde auch Du kannst verlangen, dass er Fotos der Ex aus dem Portemonnaie entfernt. Darin hat man die Liebsten und sie gehört nicht mehr dazu.

Die Fotos in der Timeline von Facebook oder im Fotoalbum oder einer alten Schachtel musst Du dagegen aushalten.

Natürlich war er mit seiner Ex in Urlaub und hat noch Möbel und Deko-Stücke aus der gemeinsamen Wohnung. Du warst doch sicher auch mit deinem Ex in Urlaub und hast irgendwo noch ein Kissen oder eine Pflanze von damals. Wenn Du tatsächlich das alles aus Deinem Leben und Deiner Wohnung verschwinden hast lassen und Dich nicht mehr an die schönen Zeiten Deiner Ex-Beziehung erinnern willst, dann würde ich mir tatsächlich ein wenig Sorgen um Dich machen
 
  • #28
Ich besitze etliches an Photogen, und neuer die entsprechenden Dateien.

Da gibt es Urlaubsbilder mit Ex- Partnern, es gibt Familienbilder - der leibliche Vater mit den Kindern, der Stiefvater, der schon lange der richtige Vater ist. Die gesamte Verwandtschaft.
Taufbilder, Geburtstagsfeiern, Konfirmationen, sonstige Anlässe.
Und 2 Hochzeitsalben - ich war 2 mal 10 Jahre verheiratet.
Warum sollte ich dies alles entsorgen?
Das ist mein Leben, meine Geschichte und auch die Geschichte meiner Kinder.

An Stelle der FS würde ich für mich prüfen, warum es sie stört.
Vielleicht auch mal hinein fühlen in dieses kleine Neidgefühl.
Liebe Fräulein XY, wie fühlst Du Dich, wenn Du sagst, Du hattest noch keine längeren Beziehungen?
Kannst Du das akzeptieren, oder ist es für Dich ein Makel?
Beziehungsdauern sagen noch nicht viel, vielleicht dann, wenn sich Beziehungen wirklich nur in Kurzsequenzen abspielen.

Dieser Mann hat Dich angezogen, vielleicht genau die Seite, dass er zuverlässig und beständig wirkt, Beziehung länger eingeht.
Aber dann gehört dazu, dass Du mit dieser Vergangenheit umgehen kannst.
 
  • #29
Oh, je! Hast Du den Anschein, dass dem so ist? Gibt es Hinweise darauf? Gibt er Dir nicht zu verstehen, dass Du DIE BESTE bist, der er jemals begegnet ist?
Wie kann man denn sowas von sich denken? Das man die Beste ist? Und erwarten, dass er das auch so sieht? Ich meine, gehen wir doch mal logisch ran. Bei -sagen wir grob- 3,5 Milliarden Frauen auf dieser Welt werden wahrscheinlich tausende, wenn nicht gar Millionen dabei sein, die mindestens genauso gut sind, wie man selbst.

Wenn man sich nun also für was besseres hält, vielleicht noch überzeugt ist, dass man die Beste ist, dann ist es natürlich klar, dann erwartet man auch vom anderen, dass plötzlich alle Partnerschaften aus der Vergangenheit keine Bedeutung haben sollen. Aber mal ganz hart gesagt: so ist es nicht. Es gibt auch noch andere Göttinnen neben mir (mal bildlich ausgedrückt). Alle tiefergehenden Beziehungen, ob gut oder schlecht, haben eine Bedeutung für den Menschen. Weil sie uns prägen. Und ja, das ist ein blödes Gefühl in den Zeiten serieller Monogamie. Aber damit muss man nun mal klarkommen.

Bei den Eltern meines Partners hängen auch noch Familienbilder mit Kind aus glücklichen Zeiten rum. Seh ich auch nicht so gern, das gibt mir auch einen kleinen Stich in die Magengrube. Aber so ist es nun mal. Das war sein Leben in der Vergangenheit, es ist schon lange vorbei und ich muss damit zurecht kommen, dass er eben vor vielen Jahren mit einer anderen Frau so glücklich war, dass er eine Familie gegründet hat. Das kann man ihm ja nicht zum Vorwurf machen.

Das komische Gefühl kann ich nachvollziehen, vor allem, wenn er mit der anderen was hatte, was wir beide nicht zusammen haben. Aber dafür haben wir etwas anderes, was die beiden nicht hatten. Es geht immer weiter, irgendwie, ich für meinen Teil habe keine Lust, mir mein Leben mit solchen Gedanken noch komplizierter zu machen.
 
  • #30
Wie ist es für euch, wenn man auf die Vergangenheit der Partners stößt und was löst das in euch aus ?
Ich bin kein eifersüchtiger Mensch. Zudem ist mir bewusst, dass jeder Mensch ein Leben vor der Zeit mit mir hatte. Natürlich hab' ich mich mal für die Exen interessiert und finde auch Geschichten über gemeinsam Erlebtes normal.

Ich hoffe sehr für meinen Mann, dass er meine Vorgängerinnen auch sehr geliebt hat und auch mit ihnen eine schöne Zeit hatte. Denn, was würde das über einen Menschen aussagen, wenn er vorher nur unglückliche Beziehungen gehabt hätte? Dass es irgendwann Gründe für Trennung gab, ist ja offensichtlich. Aber in der Bilanz sollte man jeden sozialen Kontakt als "Gewinn" verbuchen - auch, wenn man dabei nur etwas (über sich?) gelernt hat.
Ein Mensch, der seine Exen hasst (oder es zumindest vorgibt) oder ganz aus seiner Erinnerung streicht, wäre mir suspekt.
Ein Mensch wird das, was er ist, durch Erfahrungen. Insofern freue ich mich über jede Ex-Geschichte, denn auch diese hat meinen Mann zu dem gemacht, was er ist. Und genauso liebe ich ihn ja.