• #1

Wie geht ihr als Single mit dem Wunsch nach Sexualität um?

Hallo liebe Singles da draußen,
ich bin jetzt schon seit einiger Zeit Single und habe das natürliche Bedürfnis nach Sexualität mit einem Mann. Wie geht ihr damit um? Sucht ihr euch einen One-night-stand oder wartet ihr auf den Richtigen?
Ich freue mich auf eure Antworten.
 
G

Gast

  • #2
Lieber kein Sex als schlechten oder langweiligen.
Ich weiß, wie Sex ist, wenn man währenddessen über was anderes nachdenkt.
Brauche ich nicht mehr, also muss ich mir schon sicher sein, dass es heiß werden könnte. Das merkt man ja, wenn man dem Mann gegenüber steht. Das ist selten, und in den könnte ich mich dann auch verlieben, wenn ich ihn näher kennenlerne und der Rest auch stimmt. Ich bin kein Typ für Affären oder ONSs. Bislang jedenfalls nicht, also muss ich warten, bis der Richtige kommt und den gegebenenfalls ziehen lassen, wenn er beziehungsmäßig nicht in Frage kommt.
 
G

Gast

  • #3
Die Sehnsucht ist da, aber nicht mit einem x-beliebigen Mann - dafür sind 95% der Männer einfach nicht anziehend genug.
Und die 5%, für die alle Hemmungen fallen würden sind entweder vergeben oder nicht an mir interessiert.
Das Gefühl der Verliebtheit gehört für mich zum Sex zwingend dazu. Ich hatte noch nie einen ONS, obwohl es an Gelegenheiten nicht mangelt und mir komplett egal ist was andere dazu sagen, habe einfach kein Bedürfnis danach.
 
  • #4
Wie möchtest du denn damit umgehen? Wenn du das weißt, mach es einfach. Oder ist es dir wichtig, der gesellschaftlichen Norm zu entsprechen und dann so zu handeln?
Aufgrund anderer Threads wird ja deutlich, dass manche Frauen keine Lust auf Sexualität (mit einem Mann) verspüren, wenn sie nicht gefühlstechnisch involviert sind. Die würden sich die Frage nach einem ONS gar nicht stellen. Du tust es. Also ließe sich sachlich kombinieren, dass du das oder ähnliches wohl auch mal ausprobieren möchtest. Also von mir hast du ein "Go". :)
 
  • #5
Weder noch ...

Es muss(te) sich gut, richtig und stimmig anfühlen und das braucht (bei mir) etwas Zeit, um Vertrauen zu fassen, Gefühle zulassen und sich einlassen zu können. Ohne ein ausreichendes Maß an Nähe, Innigkeit und Vertrautheit ist (auch) Sex bei mir nicht möglich und von mir nicht gewollt. Wichtig ist sich über seine/ihre Wünsche, Vorstellungen und Sehnsüchte offen und ehrlich auszutauschen und sich bewußtzusein, dass es auch mal nicht passen könnte und Nein sagen zu können. Was daraus wird und wie lange es hält, weiß man(n) nie.

Doch wer nicht wag, der/die nicht gewinnt.

Wenn es sich für mich dann passend anfühlt gibt es schnell Verlässlichkeit und Exklusivität.

Da ich ansonsten ein (aus)gefülltes und füllendes Leben habe, herrscht auch nicht Not am Mann und das finde ich entscheidend für ein gutes Gelingen. ;)

Auch finde ich sowohl die obzsöne und aufdringliche zur Schaustellung als auch das prüde oder vergrämte sich hinter seiner/ihrer schlechten Erfahrung verstecken als ausgesprochen hinderlich.
 
G

Gast

  • #6
One-Night-Stands habe ich nie, dann müsste ich ja jede Woche von neuem suchen! Und ich habe mit über 30 auch nicht mehr Lust, jede Woche in Diskos herumzuspringen und die Männer abzuchecken nach guten Auswahlkriterien fürs Bett.

Ich habe immer eine Best-Friend-Affäre, die auch gut über Jahre gehen kann, neben täglicher Selbstbefriedigung, aber dass Selbstbefriedigung nicht reicht, dürfte ja wohl logisch sein, wenn man Spaß an Sex hat.

So ein Sexverhältnis hat viele Vorteile: Man geht sich nicht auf die Nerven, jeder kann tun und lassen was er will, und man ist sich sexuell dennoch "versprochen" und jederzeit verfügbar. Für mich klappt das sehr gut so. Hast du keine Kontakte zu Männern? Lass halt mal alte Bekanntschaften aufleben! Ich orientiere mich selten an "neuen" Männern. Oftmals dauert es ewig, bis man sonst abgesteckt hat, was man will, bis man sich näher kennengelernt hat und aufeinander eingespielt hat und dann muss man dem Mann/der Frau ja noch klar machen, dass man nicht mehr will außer Sex. Mir ist das zu lästig und langwierig. Demzufolge greife ich selbst zu alten Bekanntschaften zurück, die man schon mindestens 10 jahre kennt.
 
G

Gast

  • #7
Ehrlich? Also mir fehlte der Sex unglaublich im letzem Jahr. Ich hatte gerade da viele ONS - auch als Frau fühle ich mich gut damit, meine Sexualität so auszuleben. Natürlich muss er mir auch gefallen, und natürlich muss davor ein Flirt und ein Kennelernen stattgefunden haben, aber ich kann das ja selber so aussuchen und hoffentlich auch immer steuern. Daher waren die ONS auch immer mit Option auf mehr, was sich eben draus entwickelt und manchmal wurde aus einem ONS ein multiple-night-stand oder wie immer man das nennen mag. Ich präferiere natürlich die Beziehung - die kann ich mir aber leider nicht basteln.
 
W

waage510

  • #8
Auch ich habe nur Sex wenn ich in einer Beziehung bin sprich wenn ich verliebt bin. Ich kann das nicht trennen,kann ich mir auch nie vorstellen, einem o n s zu haben. Jetzt bin ich seit kurzem wieder Single. Meine Lust auf Sex ruht z. Zt. Ich genieße mein Single Dasein und mir geht es als Frau trotzdem gut.
 
  • #9
Habe mir nach meiner Trennung vorgenommen erst mal keine neue Beziehung anzufangen. Das ist nicht so ganz leicht aber ich halts durch. Natürlich ist dann au nix mit Sex und so. Dachte das wird das Schwerste aber komischerweise wenn man erstmal ne zeitlang Single ist, wird es immer leichter. Man vergißt den Gedanken daran. Ich glaube auch, es hat mit dem Alter zu tun, wenn Männer älter werden, sinkt die Lust und ich hab schon genug für zehn Männerleben erlebt.

Denke wenn man 40 ist oder so, ist man über den Berg. Dann braucht Mann keine Frauen mehr.

Gruß
m31
 
  • #10
Sexualität: Das ist als Single...... das kleinste Problem.
Geschlechtsverkehr: Kann ich als Single problemlos darauf verzichten. Der Stress und die Mühe rein nur dafür - ist es mir nicht wert. Anderes wäre mir wichtiger, und dann wäre ich kein Single mehr, sondern hätte mindestens eine Affäre.
Mal zwischendurch einen ONS - wäre eigentlich relativ einfach, wenn es die Leute nicht so kompliziert machen würden. Da sind z.B. die US-Amerikaner viel aufgeschlossener.
Gerade als Frau hat man m.E. die Befürchtung, vom Mann dabei schlecht behandelt zu werden. Davor, während und danach. Aber das kommt auf das allg. Niveau der Personen an. (Obwohl sich das beim ONS auch als schlecht entpuppen kann.)
Als attraktive Frau ist es m.E. kein Problem, Männer für Sex zu gewinnen. Die Frage dabei ist eben: Auf welche Art und Weise läuft das dann ab ?
Das wäre für mich gar kein Problem. Ein Anruf, eine E-.Mail ... und schon wäre ich damit versorgt. Das Ganze hat aber ein "klitzekleines" Problemchen: Ich stehe gar nicht auf Männer.
 
F

flashbuzz

  • #11
ONS kann ich nicht, Affären kann ich nicht......weil ich zumindest verliebt sein muss.....
Also leide ich und werde in zehn Jahren eine von denen sein, über die gesagt wird: die gehört mal richtig durchgev......
;-)
 
  • #12
Eine gute Frage, die aber jeder für sich selber beantworten muss.
Sex gehört zu einer Partnerschaft, ist für mich aber nicht in der Prioritätenliste unter den ersten drei Punkten.
Wenn man nur seine sexuellen Bedürfnisse befriedigen will, geht auch ein ONS. Für mich kommt dieses jedoch nicht in Frage, da bleibe ich lieber bei der Selbstbefriedigung.
Ich kann mich nur richtig hingeben wenn auch Gefühle und Vertrautheit gegeben ist.
Wenn ich die Antwort 2 lesen wird mir wieder bewusst warum ich Single bin, gehöre wohl zu den 95%!
Leider habe ich die Erfahrung gemacht das sich die meisten Frauen als Prinzessinen betrachten und nicht bereit sind auch mal über den Tellerrand zu schauen, auch hier bei ElitePartner.
Was solls, entropie hat es ja mit seinem letzten Satz deutlich hervorgebracht.

Sommerfrau wünsche Dir noch viel Erfolg.

Viele Grüße

m53
 
  • #13
Tja, wie bin ich in meinen langen Singlejahren "damit umgegangen"?

Ganz einfach: Ich hatte nie Sex, hatte keine Chance, welchen zu bekommen (auf einen ONS oder eine Affäre mit mir hatte doch keine Frau Lust) und war deswegen frustriert, Punkt.
 
E

EarlyWinter

  • #14
wird mir wieder bewusst warum ich Single bin, gehöre wohl zu den 95%!

Wo ist Dein Selbstbewusstsein? Wieso gehörst DU zu 95% der nicht gewollten Männer und nicht zu den 5%? Wieso ist es nicht anders herum, dass DU 95% der Frauen nicht willst weil Du sie nicht attraktiv findest?
[Mod: Chat entfernt.]
ONS ist für mich definitiv keine Option also kann ich nur hoffen, dass mir der Richtige irgendwann begegnet :) Frustriert bin ich nicht aber es wäre schon schön.

Und was "Prinzessinen"-Gehabe von Frauen auch hier bei EP angeht: das ist nicht Geschlecht-spezifisch
[Mod: Nebenthema entfernt.]
Und die Antwort von Entropie... Darüber sprechen wir wieder wenn er 40 ist ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Seitdem ich als Spätzünder mit 22 gestartet bin, war ich noch nie ungewollt Single, und wenn, dann habe ich mich von der Frau getrennt, ich wurde noch nie verlassen. Jetzt bin ich das erste Mal seit ein paar Jahren Single, mit Absicht, ich sortiere mich selbst, meine Gedanken, meine Ziele, mein Leben.
Im Grunde hatte ich während dieser (Single-)Zeit keine Lust auf Frauen weil sie Energiefresser sind, sie fordern viel Aufmerksamkei, Zeit, und Ressourcen, und sie geben sooo wenig zurück.
Zwischenzeitlich hatte ich schon ein paar Mal Lust auf Sex, und habe mich Frauen angenähert, bzw. ihre Annäherung zugelassen, aber immer wenn wir beide kurz davor waren, habe ich abgeblockt, und sie wieder heimgeschickt, weil ich wusste, es ist die Falsche, und ich will sie nicht wirklich. Das hat mir schon einen Haufen Ärger eingebracht, was wäre erst gewesen wenn ich mit den Frauen geschlafen hätte, und dann abserviert? Ich habe keine Lust auf Stress, ich habe keine Lust darauf mich von verliebten Frauen zu trennen, das macht kein Spass. Das bisschen Sex ist den ganzen Aufwand, Gefühlschaos, und Ärger nicht wert.
Denke wenn man 40 ist oder so, ist man über den Berg. Dann braucht Mann keine Frauen mehr. m31
Junger Mann, NEIN, so ist das nicht.;)
Viele machen wohl die Erfahrung, dass es sich früher (in jungen Jahren) gut angefühlt hat mit der falschen Frau zusammen zu sein. Das ändert sich mit den Jahren.
Heute nehme ich sehr wohl immer noch das Interesse von Frauen wahr, aber auch vieles andere mehr. Die Richtige war wohl noch nicht dabei, zumindest konnte ich mich für keine begeistern. Aber wenn sie mir über den Weg läuft, dann bin ich bereit für ein neues Abenteuer.
 
G

Gast

  • #16
Für mich kommt auch kein ONS o.ä. infrage. Es muss schon liebe und Vertrautheit zu der Person bestehen mit der man schläft.

Sprich: Ich muss warten bis sich eine schöne Beziehung anbahnt.

m/27
 
  • #17
Sucht ihr euch einen One-night-stand oder wartet ihr auf den Richtigen?

Weder noch, liebe FS! Dafür gibt es Freunde. ;-)
Ich könnte ehrlich gesagt nicht gut ganz auf Sex verzichten. Es geht nicht um den Akt an sich, sondern auch um Austausch von Zärtlichkeiten und angenehmen Körperkontakt.
ONS bringen mir absolut nichts, weil ein vollkommen fremder Körper, egal wie gut er aussieht, mich nicht anmacht. In meinem Leben gibt es zwei Männer, die ich schon seit ewig kenne, die extrem attraktiv sind und in meinen Singlezeiten gab es immer wieder gemütliche Abende mit anschliessendem Sex, ohne Beziehungspläne und Verliebtheit.
 
G

Gast

  • #18
Mich wundern ein bisschen die Aussagen der Männer, die offensichtlich (manchmal) frustriert sind und aber ONS nicht für sich beanspruchen, Affären auch nicht. Gefühle müssen da sein und Ja! die Richtige auch noch. Und sogar Frauen nach Hause geschickt.Ja klar. Sonst aber immer raushauen, dass "JEDER" Mann "IMMER" nur Sex haben will, Interesse vorgibt, weil er Sex möchte, Sachen sgt, weil er Sex will, Männer denken Sex. etc.
Vermutlich redet ihr euch das jetzt schön, einfach, weil ihr noch nichtmals für einen ONS ordentliche Frauen abkriegt :p. w-38
 
  • #19
Wo ist Dein Selbstbewusstsein? Wieso gehörst DU zu 95% der nicht gewollten Männer und nicht zu den 5%?
Ganz einfach: Wieso er zu den 95% gehört, wissen wir nicht, aber er hat die Erfahrung gemacht, offenbar zu ihnen zu gehören, und dadurch ist sein Selbstbewusstsein gegenüber Frauen im Keller.

Mich wundern ein bisschen die Aussagen der Männer, die offensichtlich (manchmal) frustriert sind und aber ONS nicht für sich beanspruchen, Affären auch nicht. (...) Vermutlich redet ihr euch das jetzt schön, einfach, weil ihr noch nichtmals für einen ONS ordentliche Frauen abkriegt :p. w-38

Was heißt hier "Schönreden", genau das habe ich doch gesagt: Auf einen ONS oder eine Affäre mit mir hatte doch weder eine ordentliche noch eine unordentliche Frau Lust!
 
  • #20
Vermutlich redet ihr euch das jetzt schön, einfach, weil ihr noch nichtmals für einen ONS ordentliche Frauen abkriegt :p. w-38
Ja, genau. Das stimmt sogar. Ich bin tatsächlich "nicht Manns genug" für ONS. Promiske ONS-Frauen kotzen mich an, ich könnte es nicht. Tut mir leid für Klartext.
Sonst aber immer raushauen, dass "JEDER" Mann "IMMER" nur Sex haben will, Interesse vorgibt, weil er Sex möchte, Sachen sgt, weil er Sex will, Männer denken Sex. etc.
Deine Welt ist nicht meine Welt. Wenn du als "ordentliches ONS-Luder" glücklich bist, schön für dich. Ich jedenfalls habe keinen Bock darauf jede Woche eine andere zu beschlafen, und ganz besonders habe ich keine Lust auf billige Frauen.
 
  • #21
Auweia, also wenn man sich mit 31 schon zu alt für Sex fühlt und denkt mit über 40 ist man nur noch reif fürs Kloster - das tut mir ja echt leid.

Richtig, als sehr attraktive Frau mit XXS-Body findet man auch noch im "hohen" Alter um die 50 massenweise Kerle fürs Bett, wenn ich mit meinen Freundinnen ausgehe kann ich mich mit 49 nicht über Angebote beklagen, im Gegenteil, das ist manchmal ziemlich schwierig die Kerle wieder loszubekommen...aaaaaber ich habe keine ONS, (fast) noch nie, das finde ich einfach eklig, und ich bin mir auch zu schade mich nur fürs Bett herzugeben. Ohne Gefühle geht da bei mir gar nix, denn ich liebe einfach zu gerne, und ich bin ein Mensch mit Gefühlen und keine Maschine.

Aber Gott sei Dank habe ich jetzt 1 Jahr nach meiner gütlichen Scheidung nach etlichen Irrläufern einen ganz, ganz tollen Mann kennengelernt, ein Traummann der mich auf Händen trägt und der mich als ganzen Menschen sieht und auch so behandelt und nicht als niedliches blondes Püppchen. Somit hat sich die Sexfrage auch wieder erledigt...:)
 
G

Gast

  • #22
Liebe Sommerfrau,

eine Möglichkeit wäre Dich massieren zu lassen. Wenn Geld keine Große Rolle spielt, ist es wunderschön sich ab und zu massieren zu lassen und dadurch Körper und Seele entspannen zu lassen. Ich empfehle Dir entspannenden Massagen.

Für mich war es wichtig, dass ich den Mann interessant finde - humorvoll, inteligent. Ich habe mich in einer Börse für unverbindliche Beziehungen ;-) und habe einen passenden Mann kennengelernt. Mir gefiel die Unverbindlichkeit und die Leichtigkeit der Verbindung und wir traffen uns 1-2 mal die Woche. Ich hatte warum auch immer Vertrauen und der Sex war toll. Wenn Du sagen kannst: ich genieße es für mich, ich tue es für mich, dann passt es. Wir sind jetzt ein Paar.
 
E

EarlyWinter

  • #23
Ganz einfach: Wieso er zu den 95% gehört, wissen wir nicht, aber er hat die Erfahrung gemacht, offenbar zu ihnen zu gehören, und dadurch ist sein Selbstbewusstsein gegenüber Frauen im Keller.

Petit matin, ich weiß ja aus Deinen anderen Beiträgen, dass Dein Selbstbewusstsein - milde ausgedrückt - nicht gerade groß ist.
Man muss deshalb aber nicht diejenigen anpampen, die versuchen, einen aufzubauen. Wenn man immer nur in seinem Selbstmitleid badet und sich immer nur klein sieht dann wird man auch so wahrgenommen. Ein Teufelskreis eben. Diese ewigen Opfer, die gar nicht erst hinterfragen, ob sie selbst überhaupt jede Frau oder jeden Mann wollten, sondern automatisch in die Rolle des Nichtgewollten rutschen, verbauen sich damit selbst ihre Chancen, entweder weil sie sich dann schon defensiv verhalten oder weil sie "bettelnd" wirken. Schon mal darüber nachgedacht, dass eine durch mangelndes Selbstbewusstsein begründete Zurückhaltung vom Gegenüber als Desinteresse interpretiert werden kann? Natürlich lässt man dann die Finger davon. Und das sagt Dir eine, die viele Jahre und hart an ihrem Selbstwertgefühl gearbeitet hat. Ich habe ebenfalls jahrelang all die Männer konsequent ignoriert, die mir gefallen haben, um mich bloß nicht bei denen lächerlich zu machen. Oder ich war kurz angebunden ihnen gegenüber. Obwohl ich sonst ein offener, hilfsbereiter und freundlicher Mensch bin. Bis ich mir mal mit Hilfe meiner Freunde Gedanken über meine Fremdwahrnehmung gemacht habe. Das heißt überhaupt nicht, dass man dann denkt, "Boah, was bin ich toll", sondern dass man zu sich selbst stehen kann. Ich erhöhe keinen anderen Menschen so sehr über mich, dass ich mich als ein Nichts fühle, nur weil derjenige mich nicht mag oder mich nicht will. Weder im Beruf noch im privaten Leben. Wir ALLE kochen nur mit Wasser und niemand ist das Maß aller Dinge.
 
G

Gast

  • #24
Deine Welt ist nicht meine Welt. Wenn du als "ordentliches ONS-Luder" glücklich bist, schön für dich. Ich jedenfalls habe keinen Bock darauf jede Woche eine andere zu beschlafen, und ganz besonders habe ich keine Lust auf billige Frauen.
Was sind denn "billige" Frauen? Die FS ist vermutlich keine Prostituierte. Wie kann sie dann "billig" oder teuer sein? Bei Antwort 19 weiß Frau doch wieder, wo sie dran ist bei einem Mann, der sicher nicht im 21. Jhdt. angekommen ist.
 
  • #25
Denke wenn man 40 ist oder so, ist man über den Berg. Dann braucht Mann keine Frauen mehr.

Tja, irgendwie wusste ich schon, warum ich scheinbar ewig jung zu bleiben scheine. ;) Zumindest jünger als 40. :)

m46

Mich wundern ein bisschen die Aussagen der Männer, die offensichtlich (manchmal) frustriert sind und aber ONS nicht für sich beanspruchen, Affären auch nicht. Gefühle müssen da sein und Ja! die Richtige auch noch. Und sogar Frauen nach Hause geschickt.Ja klar. Sonst aber immer raushauen, dass "JEDER" Mann "IMMER" nur Sex haben will, Interesse vorgibt, weil er Sex möchte, Sachen sgt, weil er Sex will, Männer denken Sex. etc.
Vermutlich redet ihr euch das jetzt schön, einfach, weil ihr noch nichtmals für einen ONS ordentliche Frauen abkriegt :p. w-38

Tja, es wurde ja auch mittlerweile festgestellt, dass die Erde keine Scheibe ist. Vielleicht kommt frau ja auch mal dahinter, dass es nicht "die" Männer gibt. Wie auch nicht "die" Frauen gibt.

Jedenfalls tummelt sich hier im Forum gefühlt nicht unbedingt ein Querschnitt der Menschen, die ich "draußen" treffe. Die Anonymität scheint ihr übriges zu tun.

m46 :p
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #26
Petit matin, ich weiß ja aus Deinen anderen Beiträgen, dass Dein Selbstbewusstsein - milde ausgedrückt - nicht gerade groß ist.
Man muss deshalb aber nicht diejenigen anpampen, die versuchen, einen aufzubauen.

Das war nicht als Anpampen gemeint, das tut mir leid. Es sollte nur darauf hinweisen, dass nicht nur das Bewusstsein das Sein beeinflusst, sondern auch das Sein das Bewusstsein. Es ist doch keine Frage, dass nicht nur mangelndes Selbstbewusstsein Misserfolg bei Frauen bewirkt, sondern dauernder Misserfolg auch wieder auf das Selbstbewusstsein drückt. Meine eigene Sozialkrüppelhaftigkeit und Sozialphobie kommen ja schließlich sicher auch nicht von ungefähr.

Diese ewigen Opfer, die gar nicht erst hinterfragen, ob sie selbst überhaupt jede Frau oder jeden Mann wollten, sondern automatisch in die Rolle des Nichtgewollten rutschen, verbauen sich damit selbst ihre Chancen, entweder weil sie sich dann schon defensiv verhalten oder weil sie "bettelnd" wirken.
Was nützt es aber, wenn er sich darüber klar wird, dass er selbst vielleicht 95% der Frauen gar nicht wollen würde, wenn er doch erkennen muss, dass er zu den 95% der Männer gehört, die von den verbleibenden 5% der Frauen, die er wollen würde, nicht gewollt werden? Verändert das sein Selbstbewusstsein und sein Verhalten und damit seine Chancen gegenüber diesen 5%?

Schon mal darüber nachgedacht, dass eine durch mangelndes Selbstbewusstsein begründete Zurückhaltung vom Gegenüber als Desinteresse interpretiert werden kann? Natürlich lässt man dann die Finger davon.

Keine Frage, nur: Wie soll er das mangelnde Selbstbewusstsein loswerden?

Bis ich mir mal mit Hilfe meiner Freunde Gedanken über meine Fremdwahrnehmung gemacht habe. Das heißt überhaupt nicht, dass man dann denkt, "Boah, was bin ich toll", sondern dass man zu sich selbst stehen kann.
Was tut man denn eigentlich konkret, wenn man "zu sich selbst steht"? Stehen Leute, die erkannt haben, dass sie bei Frauen auf kein großes Interesse stoßen, nicht zu sich selbst?
 
  • #27
Bei Antwort 19 weiß Frau doch wieder, wo sie dran ist bei einem Mann, der sicher nicht im 21. Jhdt. angekommen ist.
Leben, und leben lassen. Das ist für mich der Zeitgeist des 21. Jahrhunderts.
Die FS ist vermutlich keine Prostituierte. Wie kann sie dann "billig" oder teuer sein?
Der Feminismus ist geistig ein Kind des letzten Jahrtausends. Da gehört diese Denke hin.
billig = leicht zu haben (bzw. Sex als Konsumgut)
Ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die billigen Sex suchen, und billigen Sex haben. Das sind dann eben billige Frauen und billige Männer die Sex konsumieren, weil sie glauben es zu brauchen, sich am körpereigenen Drogen-Cocktail berauschen wollen, oder davon abhängig sind. Wenn zwei sich finden, die das gerne so leben wollen, dann sollen sie das tun.
Die Kehrseite der Medaillie ist aber, dass Sucht-Menschen es in Kauf nehmen andere Menschen zu benutzen oder zu verletzen, um ihre Sucht zu befriedigen.
Sucht ihr euch einen One-night-stand oder wartet ihr auf den Richtigen?
DAS ist die Frage der FS: Drogensüchtig, oder nicht? Und wie geht ihr mit dem Entzug um?
Meine Antwort ist: Ich bin selber nicht abhängig, und habe auf Süchtige kein Bock. Wenn jemand glaubt auf Sex nicht verzichten zu können, dann sollte er besser mal jemanden in seinen Kopf schauen lassen.
 
  • #28
In meiner Zeit in Deutschland war ich nie wirklich lange Single.. das längste war fast ein Jahr und da hatte ich "casual" Sexualkontakte. Wenn ich allerdings in Norwegen noch Single gewesen wäre, wäre ich das wahrscheinlich wohl auch mit voller Absicht geblieben. die 5% Frauen mit "wow" anteil sind hier eher 45% .. und grade mal ca. 5% Frauen die mich körperlich komplett nicht interessieren würden..
 
E

EarlyWinter

  • #29
Was tut man denn eigentlich konkret, wenn man "zu sich selbst steht"? Stehen Leute, die erkannt haben, dass sie bei Frauen auf kein großes Interesse stoßen, nicht zu sich selbst?

Ich denke, das ist einfach unterschiedlich und jeder geht anders damit um. Manche versuchen, sich irgendwie anzupassen, um zu gefallen (stehen also nicht zu sich selbst), andere nicht (stehen also zu sich selbst trotz Rückschläge). Ich habe z.B. früher sehr gelitten und habe immer hinterfragt, was an mir alles falsch ist und habe mich fast selbst dafür gehasst, dass ich nicht anders bin bzw. sein kann. Habe mit vielen Dingen und vor allem mit mir selbst gehadert, versucht, mich und meine Sichtweisen zu verändern, bla, bla...
JETZT kann ich mich so nehmen wie ich bin, mir sagen, es müssen nicht Hunderte auf mich stehen, es reicht, wenn EINER es tut ;) Mich haben bis jetzt 2 Männer geliebt und ich habe mich geliebt gefühlt. Geschmäcker haben sich im Laufe der Geschichte eh immer geändert und diejenigen, die den Geschmack bestimmen, sind sowieso Menschen wie Du und ich und somit nicht das Maß. Ich selbst bin es logischerweise ja auch nicht. Manche lassen sich vom Mainstream leiten in ihrer Wahrnehmung, andere nicht. Menschen sind vielfältig wie das Leben selbst. Und es gibt viele Parallelwelten auf diesem Planeten. Zu manchen möchte ich gar nicht gehören, in andere würde ich nicht hineinpassen, in anderen wieder würde man mich nicht wollen...
Zu mir selbst stehen heißt für mich persönlich, dass ich meinen Frieden mit mir selbst gemacht habe und nicht versuche, mich zu verbiegen, nur um jemand anderem zu gefallen. Man muss mich so nehmen, wie ich bin, ich muss den anderen so nehmen wie er ist, sonst klappt das nicht auf die Dauer. Klar arbeitet man sein ganzes Leben lang an sich aber ich kann zu meiner Persönlichkeit stehen, ohne sie jetzt als besser oder schlechter als die anderen zu sehen. Ich muss mich nur nicht mehr selbst dauernd klein machen nur weil mich nicht tausend Männer wollen.
Und wie gesagt, entweder der Richtige kommt oder nicht, aber ich habe an der Stelle losgelassen. Und denke auch nicht ständig darüber nach, ob ich jemandem gefalle oder nicht. Und rede auch nicht darüber weil ich das Bedürfnis danach nicht mehr habe. Solange man über eine Sache ständig reden muss hadert man damit.
Das sind aber nur meine ganz persönlichen Erfahrungen und nur als Beispiel gedacht, mehr nicht.
 
  • #30
Ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die billigen Sex suchen, und billigen Sex haben. Das sind dann eben billige Frauen und billige Männer die Sex konsumieren,
"Billig" ist in unserem Sprachgebrauch aber eben nicht unbedingt "günstig zu bekommen" oder hier halt "leicht zu haben" sondern in der Regel auch "von geringem Wert" bis "wertlos". Das ist dann ein schmaler Grat einen ganzen Menschen dann so zu bezeichnen. Ich denke, das gefällt hier den meisten nicht an deiner Aussage.
 
Top