G

Gast

  • #1

Wie geht ihr als Single damit um keine Zärtlichkeiten zu empfangen?

Ich bin jetzt seid einem Jahr Single. Davor lief 1-1,5 Jahre kaum noch was in meiner Beziehung. Küssen gab es gar nicht mehr. Es war schmerzlich. Ich habe mir letztens eine Ganzkörpermassage gebucht als ich mich sehr niedergeschlagen gefühlt habe. Hin und wieder versuche ich mir etwas Gutes zu tun. Dieses Mal war es anders. Ich hätte fast in Tränen ausbrechen können als ich massiert wurde. Ich fühlte ich mich erbärmlich, also ob ich Geld zahlen müsste damit Jemand meinen Körper berührt (das hatte nichts erotisches sondern einfach die Berührung an sich...das warme Gefühl). Ich bin attraktiv (sagen auch Freunde und Kollegen), aber auch schüchtern, obwohl ich nach außen selbstbewusst wirke. Seid einiger Zeit schmerzt die Sehnsucht nach Küssen, Streicheln (nicht mal unbedingt Sex) mit einem Menschen. Ich lenke mich viel durch Sport (einzeln, Gruppe), Sauna etc ab. Ich frage mich, ob ich irgendwann für Zärtlichkeiten zahlen muss. Wie geht ihr damit um?
 
  • #2
Ich vermisse sowohl Zärtlichkeiten als auch Sexualität, aber nicht so sehr, dass ich nun verrückt werden würde. Ich kann mit den Abstinenzphasen zwischen Partnerschaften recht gut umgehen und halte die auch für normal.

Zugleich glaube ich, dass "gekaufte Zärtlichkeiten" ohne nicht einmal ansatzweise die gefühlsmäßige Qualität hätten, die Du so vermisst. Denk darüber nicht weiter nach.

Ich glaube, Du steigerst Dich in das Vermissen etwas zu sehr rein, was ungesund und nicht zielführend ist. Sage Dir immer: Es ist normal, dass man als Single dies vermisst, aber eben auch normal, dass man es erträgt. Suche Dir in aller Ruhe einen passenden Partner und freue Dich darauf, dass es dann wieder zu den ersehnten Zärtlichkeiten kommen wird.
 
G

Gast

  • #3
Liebe FS, ich war 5 Jahre allein, nach 30 Jahren Ehe. Ich habe mich bewusst viel massieren lassen. Nicht als "Zärtlichkeitsersatz". Das funktioniert nicht. Aber "angefasst werden" und "berührt werden" ist ganz wichtig für unsere Gesundheit. Gut sind auch ayurvedische Massagen (leider sehr teuer). Während der Massagen kann es schon vorkommen, das sich Blockaden (seelische, energetische) lösen und dann kommen halt auch mal Tränen. Das ist ganz normal. Na ja, für diese "medizinischen Dienstleistungen" muss man halt bezahlen, das ist doch nicht schlimm. Sie einfach "gut" zu dir und "gönne" dir alles, was gut für dich ist und du dir leisten kannst. Und man kann sich auch sehr genussvoll selbst "massieren".

(w60, Ärztin)
 
G

Gast

  • #4
Ma kann doch auch mit jemanden Zärtlichkeiten austauschen, ohne daß man eine feste Beziehung hat.
Ich bin zur Zeit mit jemanden befreundet, mit dem ich keine Beziehung führen möchte, und das weiß er auch. Aber ich mag ihn total gerne und er mich auch, und wenn das Gefühl auf beiden Seiten stimmt, dann spricht doch nichts gegen kuscheln.
Ich könnte auch nicht über einen längeren Zeitraum ohne Körperkontakt leben. Auch küsse und knuddel ich gerne. Aber jemanden für eine feste Beziehung zu finden, dazu gehört schon mehr, finde ich. Und so lange knuddel ich meinen "guten Freund".
 
G

Gast

  • #5
Lie FS / lieber FS,
leider wissen wir nicht, ob mann. ob frau, wie alt, wie lange die Beziehung war, die dann 1,5 Jahre ohne Zärtlichkeit ablief.
Ein Haustier ist zum Schmusen prima, sich mal bei Freunden zum Spaziergang einhängen und / oder zur Begrüssung und zum Abschied umarmen.
Jeder Mensch sollte 5 Umarmungen täglich bekommen, das ist gut für die Psyche.

Du bist nicht der einzige Single, es geht ganz vielen so. Besuchen doch einen Tanzkurs im Standard-Tanz. Da nimmt man Dich automatisch in den Arm. Zwar aus sportlichen Gründen, aber es ist schöner, im Arm zu tanzen als alleine.

Du hast genau den Grund gefunden, weshalb Wellness der grosse Boom ist. Die Menschen brauchen es, berührt und gestreichelt zu werden und deshalb sind Massagen so nachgefragt. Hätte jeder einen lieben Partner zum Kuscheln zuhause, hätten die Masseure nur ein Drittel ihrer Kunden.
Alles Gute
 
G

Gast

  • #6
Zärtlichkeiten ohne Beziehung geht nicht. Affäre um der Zärtlichkeiten willen geht auch nicht.

Sentimental werden weil man keine Zärtlichkeiten bekommt...? Also es gibt ech Schlimmeres, als fehlende Streicheleinheiten im Erwachsenenalter. Damit sollte man umgehen können, es wird auch wieder anders.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,

ich kenne das auch. Habe letztes Jahr durch Verspannungen viele Massagen bekommen. Es tat soooo gut.

Ich habe vor Jahren eine Katze mir aus dem Tierheim geholt. Ich danke Gott dafür, dass sie genauso ist, wie ich sie mir wünschte. Schmussig, sehr kuschel bedürftig, sehr nahe bedürftig, geht mit mir spazieren und begleitet mich auf Tritt und Schritt. Es gibt bei den derzeitigen Temparaturen nichts schöneres, als wenn Sonntagmorgen, ein dickes warmes Fellknäul unter die Bettdecke huscht, sich an einen ran presst und laut schnurrt.

Ich weiß, es ist schon tragisch, dass Massagen und Tiere einen Mann ersetzen können, aber welche Männer kuscheln schon gerne? Doch nur in der Anfangszeit und erst recht nicht, wenn sie älter sind.

Sei umarmt, liebe Fs.

w 47
 
G

Gast

  • #8
Dafür gibt es doch die Kuschelparties. Ein ganzer Abend 15 Euro. Und es ist wirklich gut, respektvoll und du musst gar nichts. Wenn Du nicht berührt werden willst, kannst Du auch einfach nur zusehen.
Ich finde jedoch deine Gedankengänge gefährlich. Wenn Du es als erbärmlich empfindest, wenn Du für körperliche Berührungen GEld bezahlst. Du zahlst ja für die Masage und die soll deine Muskeln usw. entspannen. Du benutzt sie als ERsatz. Sich in die Sehnsucht eventuell hineinsteigerst. Da würde ich mal gucken, warum dies so bei dir ist. Und liebst Du Dich selbst ausreichend?
Ich kleide mich manchmal in meiner Fantasie innerlich ganz in Gold (also ich sehe meinen Körper als Hohlform und die ist in Gold ausgekleidet), dies wärmt mich auf, ich fühle mich dann nicht alleine und empfinde dann auch oft Zärtlichkeit für mich. Ich weiß, es ist nicht dasselbe, aber es hilft und macht mich stabiler und unabhängiger.
 
G

Gast

  • #9
zu Nr 6:
Massagen und Tiere sind wunderbar, können aber die intime Nähe eines Mannes (oder einer Frau) nicht ersetzen.
Ich habe über eine Partnerbörse einen 63 jährigen Mann (also einen "älteren Herren") kennengelernt, der mit mir (einer reifen Dame) sehr sehr gerne kuschelt (und noch mehr) und das nun schon 4 Monate lang praktisch jedes Wochenende. Wir sind selbst über uns erstaunt. Bloß nicht die Hoffnung aufgeben und weiter aktiv suchen!
 
G

Gast

  • #10
Wir wäre es mit Selbstbefriedigung? Das hilft doch auch. Klar ist es nicht das Gleich, wie wenn dich dein Partner berührt, aber es ist auch sehr schön!
 
G

Gast

  • #11
@6 es gibt Männer, die gerne kuscheln - man muss den harten Kern nur knacken und das sensible Innere verwöhnen - dann nimmt die Kuschel-Häufigkeit mit zunehmender Dauer der Partnerschaft überproportional zu - auch bei den Ü50. Wer früher als Kind ein richtiger Junge sein musste und dann von der (nun Ex-) Ehefrau nur aufs Geldverdienen und Familie versorgen degradiert wurde, wird sein Kuschel- und Anlehnungsbedürfnis, gerade als Alphamann nicht offen zu Schau tragen. Da ist Fingerspitzengefühl und auch mal Geduld der "neuen" Partnerin gefragt. Aber es lohnt sich! Denn so lernt auch er, dass Fallenlassen in einer Beziehung etwas Schönes sein kann.
 
G

Gast

  • #12
zu #11

Sorry, Aufwand und "Nutzen" stehen da bei mir in keinem Verhältnis. Das Risiko, viel gute Lebenszeit in das "Knacken" eines coolen Mannes zu investieren und ihn dabei dann vielleicht nicht knacken zu können, ist mir zu groß.

Wenn ein Mann davon spricht, dass die böse EX Ihn nur auf Geldverdienen und Familie versorgen degradiert hat, gehen bei mir erst recht die Warnglocken an. Das ist ein lauer Spruch von Männern, die ich nicht ernst nehmen kann. Zum Degradieren gehören immer Zwei und er wurde sicherlich als Alpha-Mann nicht dazu gezwungen, der alleinige Geldverdiener zu sein. Auch da gehören immer Zwei dazu.

Als "Retterin" eines ach so armen von der EX nicht liebevoll versorgten Mann, der ja nur das Geld ranschaffen musste, tauge ich nicht und werde auch dafür sorgen, dass es so bleibt :).

w 47
 
G

Gast

  • #13
@11; tja, wer Aufwand und Risiko scheut, wird dann eben nie ernten können. Geduld gehört zu manch einer Beziehung dazu. Männer in dieser Altersklasse haben eine andere Erziehung erdulden müssen und nicht jede Partnerin ist in der Lage, den möglicherweise sensiblen Kern zu finden. Vielleicht war er damals auch noch nicht da´zu bereit, weil seine Rahmenbedingungen noch nicht stimmten. Jedoch auch Männer können und wollen sich durchaus ändern, wenn man ihnen die Möglichkeit und den Freiraum dazu lässt. Dazu muss Frau lieben und geben können - nicht nur nehmen und abwarten. Dafür kommen von Seiten des Mannes dann andere Werte, in denen Frau vielleicht nicht perfekt ist. So profitieren beide voneinander, jedoch auf unterschiedlichen Ebenen und in verschiedenen Themenbereichen und die Beziehung und Liebe wächst gemeinsam. Doch dazu muss Mann wie Frau bereit sein, sich zu öffnen und dadurch verletzlich zu werden. Wer hier blockt, bleibt stehen oder rennt gegen meterhohe Wände - und wird keine Beziehung aufbauen oder führen können.
 
G

Gast

  • #14
Ganz einfach - ich lebe normal weiter und fokussiere meine Gedanken nicht ausschließlich auf das was mir fehlt, sondern auf das, was ich habe!
Das solltest Du, Fragestellerin, auch probieren und vielleicht zusätzlich: ein neues Hobby, einen ehrenamtliche Tätigkeit..... es gibt so viele Möglichkeiten.
 
G

Gast

  • #15
Daran stirbt man nicht.
Entschuldigung, aber mehr fällt mir dazu im Moment nicht ein. Zu mir sagte auch einmal eine Frau, ich sei sehr verschmust. Ich muß damit leben und mir selbst den oben stehenden Satz vorhalten.
m, 43
 
G

Gast

  • #16
zu#12 hier #11

Gut, wenn du Erfolg mit deiner "Strategie" hattest, dann ist doch gut. Aber meine Erfahrungen sind anders. Du scheinst eine Retterin zu sein mit Helfersyndrom.

Ich habe genug Aufwand betrieben und bin Risiko eingegangen, "geerntet" dafür habe ich mangelnden Respekt in Wort und Tat.

Meine Erfahrungen sind leider, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr. Die wenigsten Menschen, auch Frauen, sind in der Lage sich zu hinterfragen und an sich zu arbeiten.

Ich beglückwünsche dich, dass du einer der seltenen Exemplare erwischt hast, die doch noch dazu lernen konnten und wollten. Aber wir lesen ja hier nicht, welchen eigentlichen Preis du dafür zahlst.... Ich weiß, dass ich misstrauisch bin, leider.

w 47
 
G

Gast

  • #17
Ja, ich weiss genau, was Du meinst. Es fehlt mir auch soooo sehr: berühren, kuscheln, innig miteinander sein.

@#6

Nun gehöre ich auch zu den hier so gern gebashten Frauen mit Katze. Ich kann nur zustimmen. Wenn mein pummeliger Kater sich schnurrend an mich kuschelt und vor Wonne die Augen verdreht sobald ich ihm das Bäuchlein kraule, dann gehts mir auch gut.

Natürlich kein Menschen-Ersatz. Aber Wärme, Zuwendung und Gebrauchtwerden.
Aber auch kastriert :)

Also suche ich denn doch hier lieber weiter...

w/53
 
G

Gast

  • #18
Hallo FS,

als kurze Anmerkung am Rande:

Leider machen viele Frauen den Fehler, nach aussen selbstbewusst zu wirken, wirken zu wollen, unnahbar zu sein, obwohl sie eigentlich schüchtern sind. Mag der Zeitgeist sein mit seinem aus den Fugen geratenen Rollenbild, aber wenn du schüchtern bist, dann kommuniziere wenigstens genau das. Kein Mann möchte bei einer selbstbewussten Frau, die augenscheinlich kein Interesse hat in die vollkommen klare Absage rennen, daher kommt auch bei der von dir genannten Kombination wenig an Kontakaufnahme rum.

Grüße