• #31
Find ich immer wirklich unfair dem anderen gegenüber, mit jemandem eine Beziehung einzugehen, weil grad kein besserer da ist. Ich versteh zwar die Denkweise dahinter, aber empfehlen würde ich das nicht.

Der berechtigte Einwand kam jetzt mehrfach. Ich habe das vielleicht falsch formuliert.
Grundsätzlich denke ich, es macht Sinn, sich auch mal von „Idealvorstellungen“ zu lösen und eine Beziehung bei Sympathie zu beginnen, ohne gleich auf den weiteren Verlauf zu schielen. Letztlich ist Beziehung ja auch immer eine Frage, welche Alternativen sich bieten. Die Extreme sind wie immer nicht besonders sinnvoll.

Bei mir war das eine entspannte Beziehung für beide über 1,5 Jahre und für mich in der Situation des FS hilfreich. Ich würde das wieder so machen. Natürlich habe ich aber auch keine Geschichten zu Familienplanung erzählt.

Interessanterweise hat sich bei mir das Interesse der Frauen schlagartig geändert, als ich mein Studium beendet hatte.
Die Denkweise dahinter kann ich auch verstehen. Wer im Leben nicht (in gesundem Umfang) auf sich selbst schaut, kommt nicht wirklich weiter.
 
  • #32
Lieber Benjamin
Ehrlich zu sein bedeutet nicht, gleich alles über sich erzählen zu müssen. Man darf auch als ehrlicher Mensch scheibchenweise vorgehen und die Informationen dann anbringen, wenn sich die Themen ergeben.

Ich finde, DAS ist der wichtige Punkt in der Frage. Ich schreib doch nicht meine Lebensgeschichte in so ein Profil?! Was dann auch noch völlig fremde Menschen lesen können?

Ich frage mich ernsthaft, wie der FS auf die Idee kommt, solche Sachen wichtigerweise in sein Profil aufnehmen zu wollen. Am Besten erwähnt man noch, dass man oft Hämorrhoiden hat oder sowas. Im Allgemeinen sollte man im Profil definitiv immer ganz deutlich auf seine Schwachpunkte hinweisen, so als Vorwarnung, damit die Dame gleich weiß, auf was sie sich einlässt. Sozusagen. Das ist in Sachen positive Selbstdarstellung im Internet wirklich Königsklasse!

Entschuldigung, ich war jetzt wirklich zynisch und böse, aber ich hoffe, die Botschaft ist angekommen.
 
  • #33
Lieber @Benjamin93,

warum denkst du, dass das so wichtig ist? Ich würde es nicht erwähnen, weil ich nicht denke, dass es einen großen Einfluss auf eine zukünftige Beziehung haben muss, ich halte die Info also gar nicht für so wichtig.

Könntest du mir erklären, was du denkst, inwiefern konkret diese Tatsache irgendwelche negativen Auswirkungen auf deine Beziehung haben soll? Du scheinst die zukünftige Partnerin warnen zu wollen. Aber wovor genau eigentlich? Warum bestimmt das bei dir, "was eine Partnerin in Zukunft zu erwarten hat"? Also ich bestimme das jederzeit selbst, und zusammen mit dem anderen Menschen entwickelt sich dann was Individuelles draus.

Ich bin ungefähr in deinem Alter, habe spät, aber bewusst mit Beziehungen angefangen, habe Beziehungserfahrung, nicht viele verschiedene, aber dafür jahrelange. Und ich meine, dass ich mich vor meiner ersten Beziehung nicht grundsätzlich anders verhalten habe als in meiner ersten Beziehung und jetzt. Was ist es denn, was man in einer Beziehung so Bedeutsames lernt, das dir deiner Meinung nach fehlt? Ich habe sowohl meinen ersten als auch meinen zweiten Partner gleichermaßen respektiert, lieb gehabt, gut behandelt, ihm zugehört, Meinungsverschiedenheiten diskutiert, gemeinsam aufgeräumt und eingekauft, zusammen Spaß gehabt etc. ... Ich würde nicht sagen, dass ich in meiner zweiten Beziehung diesbezüglich (falls du an so was denkst) grundsätzlich besser oder anders gehandelt habe als in meiner ersten. Ich bin ohne Beziehung so und wäre auch bei einer neuen Beziehung so. Also was ist deiner Meinung nach der große Unterschied zwischen einer ersten und einer zweiten oder jeder weiteren Beziehung?

Der einzige richtige Unterschied oder große Vorteil, den ich in meiner zweiten gegenüber meiner ersten Beziehung bemerkt habe: Ich hatte innerhalb meiner ersten Beziehung mein erstes Händchenhalten, meinen ersten Kuss und mein erstes Mal Sex. Das waren tatsächlich Dinge, die ich neu gelernt habe. Bei meinem zweiten Partner Jahre später war ich dann nicht so aufgeregt und unerfahren, sondern wir kamen schneller zur Sache und ich wusste, was ich tue, konnte besser verführen und spielen und hatte Spaß daran -- bis heute. Aber mein erster Partner fand es überhaupt nicht schlimm, dass ich unerfahren war, sondern sogar süß -- war kein Poblem, ich wollte alles lernen und wissen und wir hatten Spaß.

Abgesehen von den sexuellen Fortschritten fallen mir jetzt keine gravierenden Verhaltensunterschiede ein. Natürlich verändere ich mich mit jedem Jahr und jede Erfahrung ist eine weitere Erfahrung, die einen prägt, aber mich interessiert wirklich (vielleicht auch von anderen hier), was denn der entscheidende Unterschied sein soll, evtl. übersehe ich was.

Ich würde dich als jemanden sehen, der einfach noch nicht die Richtige gefunden hat bisher. Besonders schlimm oder besorgniserregend finde ich das eigentlich nicht. Jedenfalls wenn du es nicht selbst zu was Schlimmem machst und betonst.
w26
 
  • #34
Hi,
ich würde sowas ungefähr beim zweiten Date thematisieren.
Nicht vorher (man muss dem Gegenüber ja nicht gleich alles um die Ohren hauen :), aber auch nicht später..

Als Profilinformation ist es definitiv zu intim!!!
Oder wer schreibt in sein Profil, wieviele Sexualpartner er hatte oder welche Stellung er mag?!
Das wäre too early, too much.

Ich hab mal jemand gedatet, der mir beim 5 . Date erst gesagt hat, dass er noch nie Beziehung hatte. Und auch nur weil ich nach gebohrt hab weil es mir komisch vorkam, dass er auf Fragen nach Vorbeziehung nur auswich. Und der Mann war über 40.
Da bin ich mir bisschen verarscht vorgekommen...
 
  • #35
Ich würde dich als jemanden sehen, der einfach noch nicht die Richtige gefunden hat bisher. Besonders schlimm oder besorgniserregend finde ich das eigentlich nicht. Jedenfalls wenn du es nicht selbst zu was Schlimmem machst und betonst.
Ich kann Inanna nur zustimmen!

Ich finde nicht, dass es ein Makel von dir ist, vor dem du andere warnen musst. In die Profilbeschreibung würde ich es nicht schreiben, das hat für mich an dieser Stelle keine Relevanz.

Viel wichtiger ist es, dass du selbstbewusst und offen damit umgehst, aber dennoch neugierig bleibst und keine "Angst" hast, etwas Falsches zu tun. Ich glaube es gibt keine pauschale Empfehlung, wann man das seinem Date-Partner sagt. Meistens gibt es auch mehrere Möglichkeiten, das nebenbei einzustreuen, wenn es im Gespräch mal auf vergangene Beziehungen kommt beispielsweise.

Ein einfaches "Die Richtige habe ich bisher noch nicht gefunden" reicht vollkommen aus meiner Meinung.

Mach aus dem kleinen Fakt keinen Elefanten, aber versuche es auch nicht zu verheimlichen. Der "Richtigen" ist das sowieso egal, da deine Persönlichkeit zu dem Zeitpunkt ja schon überzeugt hat :)
 
  • #36
Ich kann dir nur sagen, was ich als Frau gut fände.
Ich würde ungefähr so antworten. "Das möchte ich momentan noch nicht beantworten bzw. ich möchte dich erst weiter kennenlernen, bevor wir über sowas reden". Das habe ich schon erlebt und fand es absolut angenehm.

Viel wichtiger ist doch, ob du bereit bist, einer aktuellen Frau dann wenigstens mit dir auch eine Zukunft zu bieten, also ob du schon reif bist, eine feste Liebesbeziehung einzugehen, mit allem, was eben dazu gehört (Sexualität, zusammen wohnen, evtl. Kinder, Heirat, Reisen, auch mal einen Aufwand betreiben...)

Langzeit-Singles sind höchstens deswegen negativ zu bewerten, weil sie sehr häufig eine "null Bock"-Einstellung an den Tag legen und nichts für eine Liebesbeziehung in die Wege leiten wollen.
Eine Frau möchte mit dir nicht 5 Jahre Freundschaft haben, endlos baggern und sich dann lediglich zum Kaffee trinken treffen, während du rumgurkst und nicht weißt, was du eigentlich willst und auch Flirtsignale und Anspielungen nicht richtig verstehst oder nicht drauf eingehen kannst. Das zu verstehen, halte ich aber für normal. Jede Abweichung davon wäre nichts für mich, aber auch für fast keinen andere, deswegen sind diese Männer meist auch lebenslang alleine. Ich halte die meisten Männer aber für so intelligent, dass sie das checken und ähnlich sehen bzw. bei Bedarf schnell umschwenken und anpassen können, wenn es drauf ankommt.

Ich kenne einige Männer, die nie eine Frau hatten und dann auch irgendwann im Alter keine mehr wollen. O-Ton: Zu viel verpasst, keinen sexuellen Plan, die Ängste vor Versagen werden im Alter immer größer, Ängste vor Frauen wachsen usw. Auf so einen Mann dann zu treffen, ist ein schlimmes Trostpflaster.
 
Top