• #1

Wie bekomme ich meine Frau zurück?

Hallo zusammen, ich fange am besten von vorne an. Ich bin (noch) verheiratet, 1 Kind mit 4 Jahren, Trennung vor 6 Monaten. Lange hat die Ehe schon nicht mehr richtig funktioniert, nur ein nebeneinander her leben und beide geben ihre ganze Liebe dem Kind. Ich hatte versucht zu reden, sie sah keinen Bedarf, war aber selbst merklich nicht glücklich. Dann kam es von meiner Seite zu einer Affäre für 1 Monat (eigentlich erst nur reden über Probleme, großes Verständnis und Geborgenheit, was zuhause nicht möglich war und nicht mehr vorhanden war), dann (leider) mehr. Ich habe es gestanden, daraufhin erfolgte, erwartungsgemäß die Trennung. Gespräche mit gegenseitigen Vorwürfen folgten. Und dann Rückzug von beiden Seiten. Ich habe sehr viel über mich nachgedacht und über den Verlauf der Beziehung, habe begonnen sehr viel an mir zu ändern. Ich hatte mich selbst bis dahin nie gefragt, warum eine solche Entfernung vom Wunschpartner überhaupt möglich war. Hatte bei ihr die Schuld gesucht (du hast mir keine Nähe gegeben, kein Verständnis, keine Liebe), dass ich aber eigentlich genau dasselbe gemacht habe und immer nur erwartet habe, kam mir leider jetzt erst durch die Verarbeitung der Situation in den Sinn, ich war recht egoistisch, nur meine Wünsche zählten.

Leider blockiert sie total, von Anfang an, Sie hat mit der Ehe abgeschlossen, die Verletzung war zu groß, eine Chance gibt sie mir nicht mehr, sie könnte nie wieder Vertrauen aufbauen. Leider sieht sie nur das Vergehen, nicht das was dazu geführt hat, die Ereignisse an denen wir beide nicht ganz unschuldig sind. Natürlich war der "Ausweg", den ich gesucht habe definitiv der Falsche, doch ich sah mich in einer ausweglosen Sackgasse. Mit dem jetzigen Bewußtsein könnte ich es anders sehen, doch damals leider nicht.

Sie ist und war für mich die Liebe meines Lebens, das wusste ich immer und weiß ich noch immer. Doch ich scheinbar für sie nur "der Mann", der gut für sie sorgt.

Ich fühle mich so hilflos, versuche ihr nah zu sein, doch sie blockt ab, wiederholt, dass sie eine definitive Entscheidung getroffen hat mit einer Kälte, die mich fertig macht. Und sie war von Anfang an so rational und kalt, hat nie "gewackelt". Damit umzugehen, das fällt mir schwer. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als "unsere Familie". Aus meiner Sicht könnte es perfekt werden, denn ich habe so viel aufgearbeitet aus der Vergangenheit und auch in Bezug auf echte Partnerschaft, Zusammensein usw. Habe gefühlt ein anderes Bewußtsein, wenn ich sie sehe, würde ich sie am liebsten umarmen, doch jede "zufällige" Berührung wehrt sie ab.

Ich kann damit nicht umgehen, sehe keine Lösung, muss aber wohl die Trennung und bald Scheidung akzeptieren, doch es zermürbt mich... Zurückerobern ohne Aussicht auf Chance oder Erfolg? Je mehr Zeit vergeht, desto mehr scheint ihr das Leben mit Sohn ohne Partner oder potentiell neuem Partner zu gefallen. Ich halte das und diese Vorstellung nicht mehr aus.
 
  • #2
Sorry aber "eigentlich" gar nicht, außer du findest einen Weg sie auf den Pfad der Erkentnis zu führen, den du beschritten hast. Und dann ist ja da immernoch die "Affäre"... mag sein sie ist zu 50% an der Ursache mit Schuld, das Fremdgehen hast du ganz alleine zu verantworten. Die Wahrscheinlichkeit, dass du bei dem nächsten Problem wieder zur Seite springst ist eben nicht 0. Für mich wäre das ein Grund, mich nie wieder mit der Partnerin zusammenzuraufen
 
  • #3
Doch ich scheinbar für sie nur "der Mann", der gut für sie sorgt
Lieber Nichtmehr,

Natürlich ist alles möglich, aber ich denke, es ist durch.

Vor allem Aussagen wie diese und ähnliche sind nicht hilfreich, und sie sagen auch einiges über Dich aus.

Von vorne, eine ganz normale Geschichte, ihr habt Euch verliebt, irgendwann habt Ihr geheiratet. Dann kam der Alltag, Kind.
Das WIR verschwindet, Zeit füreinander, Kommunikation? Es kommen die kleinen, größeren Enttäuschungen, gerade wenn Kinder kommen. Mann hat Erwartungen, Frau auch - vieles geht schief, wenn man da nicht offen artikuliert, und genauso offen für die Bedürfnisse der anderen Seite ist. Das Kind, wie bei Euch der Kitt und der Puffer.

Es ist ein langer Prozess, mit vielen Verletzungen. Oft verschwinden dabei alleine schon die Gefühle.
Nun, und Du hast einen sehr klassischen Weg gewählt, damit umzugehen - lies mal den Parallelthread, nur bedingt repräsentativ, aber dann ahnst Du, was dieser Seitensprung für eine tiefe Verletzung bedeutet.

Das war der Todesstoß, ich denke, ihre Aussage ist korrekt, die Verletzung, Enttäuschung ist zu groß, und noch wichtiger, das Vertrauen weg.
Auf dieser Basis ist ein Neuanfang seltenst möglich.

Versuche abzuschließen, eine friedliche Trennung. Bewahrt Euch gute Eltern zu sein.
Vielleicht kannst Du eines Tages auch eine gewisse Dankbarkeit für die Zeit empfinden - und bei einer späteren Beziehung früher agieren. Aktiv gegensteuern. Die Partnerin nicht für selbstverständlich halten und dadurch verlieren.

Sorry, anderes kann ich Dir nicht schreiben.
 
  • #4
Liebe FS, solche Fragen gibt es in schöner Regelmäßigkeit. Einmal alles auf das Wichtigste komprimiert: du bist ein elendiger Jammerlappen. Du bist fremdgegangen und nun möchtest du wieder ins warme Nest zurück. Eure Ehe war schon lange nicht mehr glücklich, du hattest dann nicht die Stärke, dich ohne Affäre zu trennen oder eine Öffnung der Ehe vorzuschlagen, und nun winselst du herum. Selber schuld, und auch wenn deine Frau Anteil am Scheitern der Ehe hat - sie hat keinen Anteil am Fremdgehen, denn das war deine bewusste Entscheidung.
Sei ein Mann, hör auf zu flennen und übernehme dann auch die Konsequenzen für dein Handeln!
W, 27
 
  • #6
Ich finde auch, dass du jetzt eben spürst, wenn Menschen konsequent sind. Hut ab vor deiner Frau, dass sie das so durchzieht.

Es ist eigentlich schon alles gesagt: du bist fremdgegangen. Was vorher war und dich dahin geführt hat, zählt nicht. Du hast alleine die Entscheidung getroffen, dies tun zu wollen, du wusstest, was in monogamen Beziehungen passieren kann, wenn das rauskommt, und das hast du in Kauf genommen. Nun ist der worst case eingetreten, damit musst du jetzt nun mal klarkommen. Ich will dein Fremdgehen nicht moralisch aburteilen, ich kann deine Seite schon auch verstehen, aber bitte hör jetzt auf zu jammern. Dass das jetzt passieren kann, war doch abzusehen. Wahrscheinlich wolltest du mit deiner Aktion etwas Bewegung in eine festgefahrene Sache bringen, die Sache hat sich nun aber in eine von dir nicht mitbedachte Richtung entwickelt. Das ist ganz alleine dein Problem.

Du bist so ein typischer Fall von „ich hab mich doch geändert, ich will dich zurück und mache das nie wieder“. Wer soll dir denn das glauben? Ich hätt dich auch nicht zurückgenommen.

Ich finde es ehrlich gesagt aus deiner Sicht auch ziemlich doof von dir, dass du es deiner Frau überhaupt „gebeichtet“ hast. Das mag zwar moralisch ein edler Zug sein, aber du siehst ja, was du jetzt davon hast.

Deine Frau hat keinen Bock mehr auf dich.
Lass die gehen, findet einen fairen Umgang miteinander als Eltern und erzieht euer Kind.

Das ist nicht die einzige Frau auf der Welt, du wirst auch wieder eine finden. Und mal ehrlich: eure Beziehung war doch wirklich ein Trauerspiel, deine Frau nicht bereit, was dran zu ändern, also nimm doch jetzt die Gelegenheit wahr, den Ausstieg zu schaffen. Das macht doch so alles überhaupt keinen Sinn, an der Ehe festzuhalten.
 
  • #7
Tja. Das hast du dir selbst eingebrockt. Wenn die Frau nicht mehr will, dann kannst du gar nichts machen. Ich nehme dir auch deinen angeblichen Erkenntnisgewinn nicht ab.

Wenn noch eine Restsympathie ihrerseits da ist, gibt's vielleicht eine kleine Chance. Aber dann bräuchtest du einen langen Atem. Zeige ihr, dass du sie noch immer lieb hast. Beständig. Aber ohne darüber zu reden. Sei aufmerksam. Sie wird vermutlich nicht recht viel auf dein Gerede gegeben - wohl zu Recht. Wenn du wirklich etwas dazugelernt hast, müsste sie das mit der Zeit an deinem Verhalten und an deinen Taten sehen. Und bedränge sie nicht, weder gesprächstechnisch noch körperlich. Verhalte dich weiterhin so, als ob sie noch deine Frau wäre. Also nichts mit anderen Frauen anfangen.

Vielleicht merkt sie nach Monaten oder einem Jahr, dass du dich tatsächlich gewandelt hast und will dich noch mal. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie genug von dir hat und dass der Kuchen gegessen ist.
 
  • #8
Ich sehe es wie meine Vorredner. Die Beziehung ist durch. Was ich vermisse in deinem Beitrag, dass es dir auch um ihre Gefühle, ihre Sichtweise geht. Im Wesentlichen geht es dir um deine Ansichten und eben Gefühle, wie Du Eure "Beziehung" einschätzt.
Das ist so schon keine gute Basis und das Fremdgehen auch nicht. Zeugt nicht wirklich von Erwachsensein, seinen Mann stehen mit so einer Aktion und noch weniger zu glauben, dass die Konsequenzen so einfach auszubügeln wären.
 
  • #9
Wenn ich mir deine Schilderung der Ehe durchlese, frage ich mich, warum Du diesen Zustand zurück haben möchtest? Deine Ehe war weit weg von perfekt, Du hast es nicht mehr ausgehalten und bist fremd gegangen, was die Situation sicher nicht besser gemacht hat. Du schreibst, dass Du den Eindruck hast, deine Frau hat dich in erster Linie als Versorger geheiratet. Während eurer Krise war sie nicht gesprächsbereit und von deiner Seite war es wohl auch nicht viel besser, auch wenn Du zumindest Initiative gezeigt hast. Nochmal: Warum willst Du wieder in diese Konstellation? Deine Nochfrau hat dir klar signalisiert, dass sie nicht mehr mit dir zusammen sein möchte. Auch hier: Warum respektierst Du ihren Wunsch nicht?

Das meiste Leid entsteht durch Anhaften an einer Situation, die die Beteiligten nicht glücklich macht und wo jeder etwas hineinprojeziert, was absolut nicht vorhanden ist.

Warum ist sie deine Traumfrau? Anhand eures Zusammenlebens hat sich gezeigt, dass ihr nicht gut zusammenleben könnt. Was wäre so traumhaft, wenn Du zwar an dir gearbeitet hast, deine Frau aber nicht und gar nicht den Willen hat, mit dir zusammenzuleben?

An deiner Stelle wäre ich ein guter Vater für mein Kind und würde versuchen, diese Ehe möglichst stressfrei zu beenden. Versuche weiterzuleben und die ein neues Leben aufzubauen, Dazu gehört auch eine Frau, mit der Du glücklicher bist. Es gibt nicht die eine Traumfrau, man kann mit sehr vielen Menschen glücklich werden. Das liegt zu einem guten Teil an einem selber. Arbeite lieber daran zu erkennen, was dich wirklich glücklich und zufrieden macht und lebe danach. Einer gescheiterten Ehe hinterherzurennen gehört sicherlich nicht dazu.
 
  • #10
Das war der Todesstoß [sic. der Seitensprung] ich denke, ihre Aussage ist korrekt, die Verletzung, Enttäuschung ist zu groß, und noch wichtiger, das Vertrauen weg.
Auf dieser Basis ist ein Neuanfang seltenst möglich.

Versuche abzuschließen, eine friedliche Trennung. Bewahrt Euch gute Eltern zu sein.
Vielleicht kannst Du eines Tages auch eine gewisse Dankbarkeit für die Zeit empfinden - und bei einer späteren Beziehung früher agieren. Aktiv gegensteuern.
Lieber FS ich schließe mich diesen Worten an, denn du hattest einen Seitensprung begangen und damit deine Frau zu tiefst verletzt und ja es war ein Todesstoß für sie. Du hattest egoistisch von deiner Frau alles gefordert und erwartet, aber dass auch sie genauso Wünsche und Erwartungen an dich hatte, hattest du ignoriert. Das ist eine Enttäuschung ihrerseits, die noch viel schlimmer wurde mit dem Seitensprung.

Ihr beide habt euch als Paar verloren und habt vermutlich niemals über eure eigenen Wünsche und Bedürfnisse in Ich-Form geredet. Vielleicht hat sie dir schon erzählt, dass sie sich von dir mehr Unterstützung im Alltag und auch Zuwendung wünscht mehr Beachtung bekommt und vielleicht fühlt sie sich nur als Möbelstück zu Hause? Und du hattest ebenso das gleiche Thema?

Es gibt doch einen Spruch der sinngemäß lautet: sei du der Partner für den anderen, den du dir auch selbst wünschen würdest! Jemand muss doch begonnen haben auf den anderen zu zu gehen, ihn zu verstehen, bevor es zu Seitensprung kommt für die Versäumnisse und zugefügten Enttäuschungen und kleinen Verletzungen zu entschuldigen.

So hattet ihr beide aneinander Wünsche und Forderungen und niemand war bereit, den ersten Schritt zu machen und die des anderen ganz oder teilweise zu erfüllen.

Die Kunst ist doch zu erkennen, dass jeder dazu beitragen kann, den anderen glücklich zu machen. Und wer glücklich ist mit dem Partner, der gibt umso mehr zurück und erfüllt mehr seiner Wünsche. Das ist eine gegenseitige positive Verstärkung. In der Sozialpsychologie nennt man das Reziprozitätsprinzip!

Das habt ihr nicht gut hingekriegt und euch auseinander gelebt, enttäuscht zurückgezogen bis es zum Seitensprung kam, womit diese Ehe beendet ist - die jetzt nur noch auf dem Papier besteht.
 
  • #11
Danke für die Statements. @Serafina: Du hast es leider treffend und direkt formuliert. Alles was ich anführen würde, sind versuchte Entschuldigungen für mein handeln, das nicht wirklich überlegt war ("Tunnelblick" und Beeinflussbarkeit in einer verletzten Situation). Konsequenzen für sein Handeln übernehmen ja, aber nicht im geringsten kämpfen zu können, weil einem die Chance nicht gegeben wird, genauso traurig, aber definitiv verständlich.
Todesstoß ist gut formuliert ... ich formuliere es offen und schäme mich unglaublich für dieses alte Gedankengut: es war anfangs aus meiner Sicht ein "das passiert, wenn man sich nicht um den Mann kümmert, dann nimmt sich ihm eine andere an ", krank, entwürdigend, verachtend. Ich kann aus heutiger Sicht nicht glauben, dass ich so war... Und dafür bin ich tatsächlich dankbar, endlich gelernt zu haben, dass es viel mehr Freude macht, sich um andere zu kümmern, als um sich kümmern zu lassen (aus dieser Sicht war ich ein übler Kerl).
Späte Einsicht, zu spät. Eine Familie zerstört.
 
  • #12
Deine Frau zieht lediglich das konsequent durch was vielen anderen Betrogenen in diesem Forum in schöner Regelmäßigkeit geraten wird, nämlich: Beziehung beenden!

Ist Vertrauen einmal zerstört kommt es nie mehr in alter Form zurück. Deine Frau tut also gut daran, sich nicht wieder auf dich einzulassen und ihr neues Leben - das auch als Single sehr schön sein kann - zu genießen. So muss sie sich nicht jeden Abend fragen, wo du dich evtl. rumtreibst kommst du nur einmal später nach Hause. Bist nicht zu erreichen weil das Handy ausgeschaltet ist.

Du bist erwachsen, du hattest deine Chance, hast sie aber nicht genutzt oder wohl eher „verrissen“. Sei ein Mann, stehe dazu und richte dich auf ein Leben ohne deine Noch-Frau ein. Lerne daraus und mache es auf jeden Fall beim nächsten Mal besser!
 
  • #13
Leider sieht sie nur das Vergehen, nicht das was dazu geführt hat, die Ereignisse an denen wir beide nicht ganz unschuldig sind. Natürlich war der "Ausweg", den ich gesucht habe definitiv der Falsche
Der Ausweg den DU gesucht hast. Auch wenn sie an der Ursache nicht unbeteiligt war, DU hast entschieden, dass DU so damit umgehst. Für DEIN Handeln bist DU verantwortlich.
daraufhin erfolgte, erwartungsgemäß die Trennung....Sie hat mit der Ehe abgeschlossen, die Verletzung war zu groß, eine Chance gibt sie mir nicht mehr, sie könnte nie wieder Vertrauen aufbauen....sie blockt ab, wiederholt, dass sie eine definitive Entscheidung getroffen hat....sie war von Anfang an so rational und kalt, hat nie "gewackelt"
damit hast du dir Antwort ja eigentlich selbst gegeben.. Sie wackelt nicht, hat ihre Entscheidung getroffen, du hast sie verletzt, sie vetraut dir nicht mehr & will dich nicht mehr haben.
ich habe so viel aufgearbeitet aus der Vergangenheit und auch in Bezug auf echte Partnerschaft, Zusammensein usw.
Schön für dich. Das ist natürlich gut & wichtig. Bringt ihr mit ihrem Schmerz aber nichts. In ihr sieht es offensichtlich anders aus & das wird sich nicht einfach ändern, weil DU viel aufgearbeitet hast. Sie muss erst die Verletzung verarbeiten, dann müsste sie dir verzeihen & dich vorallem wiederhaben wollen. Du müsstest dir ihr Vertrauen wieder erarbeiten & verdienen. Sie kämpft vermutlich noch mit Ersterem & hat dementsprechend auch kein Interesse dich zurück zu nehmen.
Ich halte das und diese Vorstellung nicht mehr aus.
Nicht böse gemeint, aber das hättest du dir früher überlegen müssen.. Die Trennung war ja auch "erwartungsgemäß". Hast du gedacht sie kommt danach wieder zurück & alles ist einfach wieder gut? Zuerst Scheiße bauen, sie so verletzen & hinterher rumheulen, kommt wohl bei den wenigsten Frauen gut an..
Tut mir natürlich leid für dich, du hast dir sicher viele Gedanken gemacht usw, sie wird sich auch welche gemacht haben, aber eben zu einem Ergebnis gekommen sein als du.
 
  • #14
Ich hatte versucht zu reden, sie sah keinen Bedarf, war aber selbst merklich nicht glücklich
Lieber FS, das hier würde ich Ihnen zugute halten. Wenn der Partner es ablehnt zu reden, oder geäußerte Probleme nicht ernst nimmt, dann ist man am Ende seiner Möglichkeiten. Für mich sieht es so aus, dass Sie, aber auch Ihre Partnerin dazu beigetragen hatten, dass die Dinge so gekommen sind. Allerdings klingt es aussichtslos, sie scheint zu sehr verletzt und auch uneinsichtig. - Sie schreiben, dass Sie gut mit Ihrer Geliebten über alles haben reden können, und dass sie Ihnen Verständnis und Geborgenheit gab. Warum bleiben Sie nun nicht bei ihr? Ich hoffe doch, dass Sie sie nicht einfach abservieren.
 
  • #15
Traurige Geschichte, tut mir leid für dich. Ich fürchte, du kriegst deine Frau nicht zurück.

Ich zweifle ein bisschen an deiner Verwandlung von Saulus zu Paulus. Da ist immer noch genügend Selbstgerechtigkeit und auch ein bisschen Abwertung deiner Frau in deinen Worten. Ist kein Vorwurf, Veränderungen von Grundhaltungen gehen nicht von heute auf morgen.

Mein Rat: Geh den eingeschlagenen Weg der Selbstreflektion weirer, akzeptiere den Entscheid deiner Frau, dich nicht mehr zu wollen (das hat auch mit Respekt ihr gegenüber zu tun) und bemühe dich darum, dass dein Kind trotz Trennung stabile Verhältnisse und Beziehungen hat. Lass dich auf die Veränderung ein, wir mögen Veränderungen zwar nicht, aber gegen sie zu kämpfen ist gleich müssig, wie einen Fluss zum Stillstand zwingen zu wollen. Du hast aber einen Einfluss darauf, ob das, was nachher kommt, gut ist.

Dein Beitrag bestätigt übrigens meine Vermutung, dass man einen Seitensprung nie, nie, nie beichten sollte.

Frau 51
 
  • #16
Mir fällt auch immer wieder auf, wie stringent und berechnend Frauen in Liebesdingen sind - sowohl im Positiven wie im Negativen. Meiner Wahrnehmung nach sind Frauen gerade nicht das romantische Geschlecht. Aber das nur einleitend.

Zu Deinem Fall:

Sie hat nun aufgrund der Vorgeschehnisse eine Konsequenz verkündet. Meiner Lebenserfahrung nach, wird sie diese genau so umsetzen. "Deine Frau" bekommst Du nie mehr zurück. Schon, dass Du sie noch als die solche bezeichnest, zeigt, wie wenig Du die Lage erfasst.

Es bleibt Dir nichts anderes, als ebenso stringent eine Neuorientierung einzuleiten.
 
  • #17
@Nichtmehr
Klares nein. Sie war nie die "Liebe deines Lebens". Es fehlten dir Gespräche, Verständnis, Geborgenheit, sich zuhause fühlen, Sinn, Erotik und Leidenschaft. Löse dich von dem Gedanken, dass deine Frau die Richtige war. Sie ist es eben nicht. Du schreibst, es kriselt bereits seit längerem und deine Frau sieht in dir mehr den "Versorger"..Ja, wenn das so ist, sieht sie dich als Vater ihres Kindes, als finanziellen Versorger und hat dich geheiratet, weil Frau ja unbedingt einen Mann braucht, um glücklich zu sein. Vielleicht warst du damals bereits die zweite Wahl und sie wollte mangels Optionen unbedingt ihren Kinder wunsch erfüllen, egal mit wem. Ich will nicht gemein sein, aber wir wissen es nicht. Und wenn eine Ehefrau Gespräche über das Miteinander ablehnt, dann stimmt doch da grundsätzlich so einiges nicht. Dir fehlt etwas in dieser Partnerschaft, Gespräche, Fürsorge, Tiefgang, Kuscheln und Nähe, Vertrautheit, kurz LIEBE. Wie traurig, dass du über Probleme nicht mit deiner eigenen Frau sprechen kannst, ja mit wem denn dann?! Leider sagst du nicht viel zur Affärenfrau. Sie hat dich in deinem Alleinsein aufgefangen und war für dich da. Wo ist sie jetzt? Lass' deine Frau ziehen, sie liebt dich nicht und hat dies vermutlich nie getan. Und schminke dir bitte diesen sentimentalen Unsinn ab, sie sei die "Frau deines Lebens". Das ist sie leider nicht. Du bist schon lange unglücklich mit ihr und sie mit dir. Deine Beichte kommt Ihr gerade recht, um wieder frei zu sein und ein neues Leben ohne dich zu führen. Eine Frau, die ihren Mann liebt, kämpft um ihn. Ich habe trotz Fremdgehen immer mit voller Power um meinen Ex-Freund gekämpft und ihn mir zurück erobert. Das tut sie aber nicht... Ich sehe da keine Chancen, so wie du es beschreibst ist es eher ein Befreiungsschlag für deine Frau. Sie litt wohl schon länger "unter" dir. Dann gibt es kein Zurück. Wenn es im Bett nicht passt und keine Gespräche möglich sind, ist es vorbei mit einer Beziehung.
W47
 
  • #18
ich war recht egoistisch, nur meine Wünsche zählten.
Das gilt doch immer noch. Du respektierst ihren Wunsch nach einer Trennung doch nicht. Sonst würdest du hier nicht jammern.
Der Alltag mit Kind(ern) ist für die meisten Paare nicht einfach. Eure Situation ist einfach der Klassiker. Ihre Liebe und Fürsorge gilt jetzt in erster Linie dem Kind. Du bist eifersüchtig, fühlst dich an die zweite Stelle gerückt, weil sich nicht mehr alles um dich dreht und hüpfst bei erstbester Gelegenheit ins nächste Bett. Auch ein Klassiker. Mich wundert nur, dass du als junger Familenvater dafür die Zeit hast. Die hättest du besser genutzt, deine Frau zu unterstützen. Das Rad lässt sich nun leider nicht mehr zurückdrehen. Da nützen dir auch deine angeblich neu gewonnenen Erkenntnisse nichts. Bei deiner Frau scheint das Vertrauen einfach weg zu sein. Kann ich nachvollziehen. An ihrer Stelle hätte ich auch die Befürchtung, dass du bei der nächsten Krise wieder eine Affäre hast. Oder wenn du Überstunden machst, oder zum Sport gehst, oder auf einen Lehrgang musst... Wie soll sie dir je wieder glauben?
An deiner Stelle würde ich ihr erst mal Zeit geben. Bist du überhaupt sicher, dass sie eine Scheidung wirklich will? Vielleicht war das auch die erste Schockreaktion. Wenn sie sich allerdings als AE wohler fühlt als mit dir, dann hast du schlechte Karten. Denn warum sollte sie ihren Zustand verschlechtern?
 
  • #19
Deine Ehe ist für mich gegessen, keine Chance mehr.
Doch Du hast den Schlüssel zur Loslösung in der Hand, den obigen Satz. Möchtest Du wirklich mit einer Frau zusammen sein, die Dich nur als Versorger sieht?
ErwinM, 48
Auch ich muß Dir sagen - das wird nix mehr - und viel schlimmer, das war auch bisher nix gewesen.
Laß es Dir eine, wenn auch in der Zukunft finanziell sehr teure Lehre sein und ziehe daraus Deine Schlüsse für zukünftige Beziehungen.
Bleibe grundsätzlich DIR treu und mache Dich in Zukunft nicht von einr Frau abhängig.
Was die Abwicklung/Liquidation Deiner Ehe betrifft, sei klug in dem was Du tust, vermeide Überreaktionen und Schnellschüsse.
Suche im Netz nach der "trennungsfaq" und beherzige deren Ratschläge, die praktisch und rationell sind und den Weg des geringsten Schadens weisen.

Nochmal: der Drops ist gelutscht und Deine Aufgabe ist es jetzt, nach vorn zu sehen und nicht zurück.
Hole Dir zumindest Dein zukünftiges Leben zurück, denn das vergangene bekommst Du nicht wieder.

m50
 
  • #20
Hallo FS,

nach einem One-Night-Stand könnte ich mir vielleicht noch vorstellen eine Beziehung weiterzuführen, aber nicht nach einer Affäre von einem Monat! Das Vertrauen ist einfach weg!
Versuche die Dinge, die du in der letzten Zeit erkannt hast für deine nächste Beziehung(en) zu nutzen, dann werden diese besser werden. Du kannst nochmal neu beginnen ohne die Fehler vom letzten Mal.
Das ist sehr viel wert und mit einer neuen Frau ist es leichter, als deiner Ex zuzumuten jeden Tag in die Augen des Mannes schauen zu müssen, der sie betrogen hat. Es wäre sinnvoll, wenn du sie in Frieden lässt, dich auf dein Leben konzentrierst und für das Kind da bist. Alles Gute!
 
  • #21
Ich denke auch dass Dir in Deiner Ehe etwas gefehlt haben muss, sonst wärst Du nicht fremdgegangen. Es war also schon vorher irgendwie "der Wurm drin", woran sicher beide ihren Anteil haben. Von daher frage ich mich warum du sie unbedingt zurückhaben möchtest?

Es scheint mir auch so zu sein dass das Kind jetzt definitiv in den Brunnen gefallen ist. Und ich kann Dir auch nur raten Dich nicht an der Vergangenheit festzuhalten sondern aus der Situation das Beste zu machen (hört sich blöd an, ich weiß) und optimistisch in Deinen neuen Lebensabschnitt zu starten.

Ich bin selbst getrennt lebend (allerdings mit dem großen Unterschied dass die Initiative von mir ausging), und mir geht es seitdem besser und es geht mir gut mit dieser Entscheidung - und meine Noch-Frau vermisse ich kein bisschen. Aber gut, ist auch nur bedingt vergleichbar.
 
  • #22
Ich fühle mich so hilflos, versuche ihr nah zu sein, doch sie blockt ab, wiederholt, dass sie eine definitive Entscheidung getroffen hat mit einer Kälte, die mich fertig macht. Und sie war von Anfang an so rational und kalt, hat nie "gewackelt".
Ich denke, es gab auch mal eine Zeit, in der sie mitnichten kalt war, vielleicht nachts geheult hat, sich bei ihren Freundinnen ausgekotzt hat, versucht hat, dir nahe zu sein, dich zu umarmen etc.
Davon hast du wahrscheinlich nichts mitbekommen.

Ich denke, sie ist dir einfach in ihrem Bearbeitungsprozess voraus.
Ihre Trauer und Wut, ihre Hoffnung, ihr Kämpfen liegen in der Vergangenheit. Ich denke, vielleicht sogar vor dem Seitensprung.
Anders als die anderen hier kann ich nicht glauben, dass dieser der einzige Grund dafür ist, dass deine Frau dich nicht mehr haben will ( dass es so ist, dürfte unstrittig sein ).
Ich denke, ihr habt euch schon davor auseinander gelebt.
Dein Seitensprung gab ihr nur den willkommenen Anlass, die Trennung zu vollziehen und somit sehr komfortabel als Opfer dazustehen.

Reden wir nicht von Schuld, das ist ohnehin müßig.
Deine Frau sagt und zeigt dir verschiedentlich, dass es kein Zurück mehr gibt.
Ihre 'Kälte' ist für sie wichtig, um weiter konsequent zu sein.
Dass sie ist, finde ich gut.
Wenn man sich nicht mal mehr umarmen mag, ist es ganz bestimmt besser, sich zu trennen.

Ich fürchte wie meine Vorredner, dass es vorbei ist.

Übrigens hat mein Kindsvater auch zu mir und zu allen anderen gesagt, dass ich kalt sei.
Ja, das war ich, aber nur in Bezug auf ihn.
Und das nach langer Zeit sehr heißer Gefühle, erst positiver, dann negativer.
Er hat mich erkalten lassen.

w 50
 
  • #23
Liebe FS, solche Fragen gibt es in schöner Regelmäßigkeit. Einmal alles auf das Wichtigste komprimiert: du bist ein elendiger Jammerlappen. Du bist fremdgegangen und nun möchtest du wieder ins warme Nest zurück.
Also, da muss ich ja echt mal den FS ein bisschen verteidigen. (Hätte ich mir nie gedacht, dass ich einen Fremdgaenger verteidige, trete ja in diesem Forum sonst immer als Moralapostel auf ;-)
Aber es ist doch so, dass er ja probiert hat, mit seiner Frau über die Probleme zu sprechen, sie aber nicht darauf eingegangen ist. Zumindest beschreibt er es so. Nicht dass das eine Entschuldigung für Fremdgehen ist! Aber eine Erklärung und ein Milderungsgrund ist es schon. Letztlich sind wir alle doch nur Menschen... Zusätzlich ist es so, dass die Affäre nur einen Monat dauerte, also nicht längeres Lügen und Hintergehen der Fall war. Auch dass er den Fehltritt gestand, ist ehrenhaft, wenn auch nicht klug, wie eine andere Posterin schon anmerkte.

An der Stelle der Ehefrau hätte also ich persönlich nach dem ersten Schock Milde walten lassen und verziehen und dann versucht, die Beziehung wieder aufzubauen. (Ich kanns selbst nicht glauben, dass ich es gerade schreibe...)

ABER: Ich bin nicht die Ehefrau des FS. Lieber FS, dass deine Frau so rigoros auf deinen Betrug reagiert hat, spricht dafür, dass sie eigentlich schon vorher halb mit der Beziehung durch war. Der Betrug ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Entsprechend klein sind wohl die Chancen, dass sie zurück zu dir kommt. Leider. Auf keinen Fall darfst du sie jetzt bedrängen, herumjammern und damit letztlich nur deine eigene Befindlichkeit in den Vordergrund stellen. Konzentriere dich vor allem auf dein Kind! Vielleicht erkennt deine Frau irgendwann mal, dass du dich geändert hast, und es wird wieder was mit euch. Wahrscheinlich ist das aber nicht. Aber vielleicht wirst du, klüger geworden durch diese Erfahrung, eine neue Frau kennenlernen und es wird besser laufen!

Alles Gute,

W, 43
 
  • #24
Ich denke auch, dass eure Ehe schon vor der Affaire vorbei war.
Du schriebst, dass ihr nebeneinander her gelebt habt. Wenn ich das richtig interpretiere, hattet ihr keinen Sex mehr, wahrscheinlich auch keine sonstigen Berührungen.
Aus Sicht einer Frau kann ich dir sagen, dass deine Frau - selbst wenn ihr wieder zusammen kommen würdet - wieder in diese Gewohnheit rutschen wird. Mag sein, dass es nach einer Versöhnung kurzfristig anders sein würde. Aber dann würdet ihr wieder neben einander her leben.
Wenn eine Frau erstmal feststellt, dass sie mit einem/ihrem Mann keine Intimitäten mehr austauschen will, dann ist der Zug abgefahren. Egal, wie sehr du dich bemühen und verändern wirst, sie wird dich nicht mit anderen Augen sehen.
Es gibt viele Frauen, die das Sexlevel nur eine gewisse Zeit hoch halten können, meistens bis das Kind da ist. Das macht keine in böser Absicht. Aber es ist nunmal das Gegenteil von dem, was du dir wünscht. Deshalb wird es zwischen euch nicht passen.
Außer als WG mit liebevollen Eltern, die an einem Strang ziehen und ihre eigenen Bedürfnisse dem Kind zuliebe ein paar Jahre zurückstellen.
 
  • #25
Hallo FS,

Deine Ehe ist durch, akzeptiere es. Ferner ist es in der Tat irrational, dass Du Deine Ehe zurück möchtest, nach dem was Du schilderst. Vielmehr hast Du vermutlich Angst vor dem Alleinesein und Angst ohne Sohn aufzuwachsen.

Was Du machen kannst?
Du hast schon viel getan, indem Du nüchtern und selbstkritisch Selbstreflektion betreibst. Das ist der Schlüssel zur Weiterentwicklung.
Eine faire und saubere Trennung mit Fokus auf dem Wohlergehen des Kindes ist angebracht.

Deine Frau und Du können auch mit einem neuen Partner eine schöne Lebenszeit erleben - wenn Du Dich weiterentwickelst bist Du auch ein besserer Partner als Du in Deiner abgelaufenen Beziehung warst.

Leicht wird das natürlich nicht. Aber was sind die Alternativen?

M, 39
 
  • #26
Ich finde es gut, dass du nun - wenn auch zu spät- dich selbst reflektiert.

Ich habe mich aus einer ähnlichen Situation vor 10 Jahren von meinem Mann getrennt, nachdem ich lange gekämpft hatte aber bei ihm auch nur auf taube Ohren stieß.

Im Laufe der Zeit habe ich auch natürlich auch die Beziehung reflektiert und auch meine Anteile am Scheitern beleuchtet.

Ich hätte mir gewünscht, dass mein Mann das auch tut und seinen Anteil erkennt, der nicht nur im Fremdgehen lag.

Die neu gewonnene Freiheit ist erstmal aufregend und schön und das Gras sieht auf der anderen Seite des Zauns immer erstmal grüner aus. Aber nach einer Weile kommt man drauf, dass man mit anderen Partnern einfach nur andere Probleme hat. Dass manche Eigenart des Partners vielleicht gar nicht so schlimm ist, wenn man erstmal andere Eigenarten anderer Menschen erlebt hat.

Bei meinem Mann störte mich z.b. immer dass er sehr ruhig und introvertiert war, nachdem ich aber Männer erlebt hatte, die mich totgequatscht haben, habe ich das Ruhige plötzlich aus einem anderen Blickwinkel viel positiver gesehen.

Ich denke also, deine Frau braucht vielleicht erstmal einen gewissen Abstand von ein bis zwei Jahren zumindest, um eure Beziehung neutral betrachten zu können.

Ich habe das Fremdgehen meines Mannes auch irgendwann nicht mehr als persönliche Verletzung wahrgenommen, nicht als Abwertung meiner Person, sondern nur als seine Bedürfnisberfriedigung.

Wäre er an diesem Punkt mit Selbsterkenntnissen wie den deinen zu mir gekommen, hätte ich ihm wohl noch eine Chance gegeben, auch um des Kindes willen.

Ich denke, deine Frau ist im Moment an einem Punkt, an dem ihre Verletzung noch zu stark ist und sie vielleicht ihre Eigenanteile auch nicht sieht.

Die gezeigte Kälte ist sicher ein Ausdruck von Selbstschutz. Wärest du ihr wirklich egal, würde sie sich sicher eher neutral bis gleichgültig verhalten.

Ich denke daher, dass du dein Ziel am ehesten erreichen kannst, wenn du dich souverän und freundlich ihr gegenüber verhältst, aber nicht hinterherlaufend und unterwürfig und die Zeit für dich spielen lässt.

Aufgrund eures gemeinsamen Kindes werdet ihr ja doch regelmäßig Kontakt haben, so das kein Grund zur Eile besteht.

Wenn deine Frau dann irgendwann etwas runterfährt und neutraler wird, könntest du ja dann ihr das mitteilen, was du in deinem Eingangspost geschrieben hast, vielleicht sogar in Briefform, so dass sie nicht unter Druck gerät, sofort darauf zu reagieren.

Bei mir hättest du mit einem solchen Vorgehen eine Chance, ob deine Frau darauf reagiert, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Aber ich glaube nicht , dass sie völlig eiskalt berechnend die Beziehung eingegangen ist, dich geheiratet hat, ein Kind bekommen hat und nun alles ohne weiteres wegschmeißt; ohne irgendwelche Gefühle zu haben.
 
  • #27
Eine Frau, die ihren Mann liebt, kämpft um ihn. Ich habe trotz Fremdgehen immer mit voller Power um meinen Ex-Freund gekämpft und ihn mir zurück erobert. Das tut sie aber nicht...
Ich würde niemals um die Liebe eines Mannes kämpfen. Es gibt Gefühle die kann man nicht erzwingen. Liebe ist eins davon.

Alles was ich anführen würde, sind versuchte Entschuldigungen für mein handeln, das nicht wirklich überlegt war ("Tunnelblick" und Beeinflussbarkeit in einer verletzten Situation).
Todesstoß ist gut formuliert ... ich formuliere es offen und schäme mich unglaublich für dieses alte Gedankengut: es war anfangs aus meiner Sicht ein "das passiert, wenn man sich nicht um den Mann kümmert, dann nimmt sich ihm eine andere an ", krank, entwürdigend, verachtend. Ich kann aus heutiger Sicht nicht glauben, dass ich so war... Und dafür bin ich tatsächlich dankbar, endlich gelernt zu haben, dass es viel mehr Freude macht, sich um andere zu kümmern, als um sich kümmern zu lassen (aus dieser Sicht war ich ein übler Kerl).
Späte Einsicht, zu spät. Eine Familie zerstört.

Du bist gnadenlos ehrlich und stehst zu deinen Teil des Scheiterns, mit dieser Erkenntnis bist du Anderen meilenweit voraus.

Ich sehe leider dennoch keine Chance auf ein Happy End für deine Ehe, aber das bedeutet nicht das du ohne Sie nie wieder glücklich sein wirst.

Wenn es dir hilft, versuche deine gescheiterte Ehe für dich aufzuarbeiten, aber vergiss nicht das Kapitel auch irgendwann abzuschließen!
Immer in der Vergangenheit zu leben und dieser hinterher zu trauern, macht dich auf Dauer nur kaputt.
 
  • #28
Lieber FS,

ich vermag dir nicht vermitteln, dass du nicht kämpfen sollst und aufgeben, dazu fehlen mir zu viele Informationen.

Das Kind ist erst vier Jahre, so lange besteht eure Ehe demnach noch nicht. Ab welchem Zeitpunkt funktioniert eure Ehe nicht mehr.? Beim Lesen hatte ich das Gefühl, du bist in die typische Sackgasse geraten, die es vielfach gibt, nachdem ein Kind geboren wurde. Plötzlich entsteht so etwas wie Rückzug und unterbewusste Aversionen gegen den Mann, manchmal sogar regelrechter Hass.
Alles friert ein und man ist nicht mehr erreichbar, nicht bereit, zu kommunizieren. Der Mann fühlt sich nur noch als Versorger. Diese Konstellation gibt es sehr oft, die Gründe dafür sind vielschichtig. Dieses gefühlte Schweigen lässt die Seele des Partners Amok laufen und oft in die Arme einer anderen. Schweigen ist mit, die schlimmste Pein, damit verbunden schmerzlich gefühlte Ausgrenzung, die dauerhaft nicht aushaltbar ist, für niemanden. Die Folge, das Vergehen, das Fremdgehen, eine Affäre. Die Rechtfertigung für das eigene Vergehen, in diesem Fall, das Schweigen, deiner Frau.
Fremdgehen finde ich nicht schön, aber es gibt Situationen, da verstehe ich die Umstände, die dazu führten. Ich fühle, dass du nicht zu den Männern gehörst, die vorsätzlich und leichtfertig handeln. Du warst selber in Not und das sicher nicht in sexueller Hinsicht und hast nach einem Strohhalm gegriffen, der sich dir bot.

Ob es so ist, ist nur eine kleine Vermutung lieber FS. Ich kann dir auch keinen hoffnungsvollen Mut zusprechen, denn die Mauern stehen. Gegen diese zu kämpfen, erfordert ganz viel Feingefühl, um erfassen zu können, was der Ursprung für dieses Schweigen, diese Ausgrenzung war.
Eine Idee hätte ich, entferne dich räumlich, am besten ziehe aus. Nicht aber, ohne deiner Frau vorher zu sagen, dass du für sie und das Kind da bist, jederzeit. Vielleicht hast du Glück und die Zeit kann etwas für euch tun und einen heilsamen Weg aufzeigen. Ich wünsche dir einen guten Weg, viel Kraft und Glück!
 
  • #29
Aber es ist doch so, dass er ja probiert hat, mit seiner Frau über die Probleme zu sprechen, sie aber nicht darauf eingegangen ist.
Dann lies' Dir seine Gesprächsart noch mal durch und Dir wird sofort klar, warum die Frau nicht drauf eingegangen ist. Es war eine einseitig fordernde Kommunikation:
Ich hatte versucht zu reden, sie sah keinen Bedarf .... Hatte bei ihr die Schuld gesucht (du hast mir keine Nähe gegeben, kein Verständnis, keine Liebe), dass ich aber eigentlich genau dasselbe gemacht habe und immer nur erwartet habe....
Drauf würdest Du mit einem Kleinkind auf dem Arm auch nicht eingehen, sondern Dir würde der Kragen platzen.
Das Kind ist jetzt 4 Jahre alt. Diese Gespräche gab es, seit es ein Neugeborenes gab. Ich habe keine Kinder, aber ich brauche keinerlei Phantasie mir vorzustellen, dass eine Frau nach der Geburt, gebeutelt vom Stillen, Schlafunterbrechungen, monatelangem Hochalarm weil auf jedem Babypiepser achtend und in der Hormonumstellung sowie dem gesamten körperlichen Umbau nach der Geburt kein weiteres forderndes, quengelndes Baby in Form eines erwachsenen Mannes an den Hacken braucht.
Sie braucht einen Mann, der sieht was passiert, sich zurücknimmt und sie unterstützt wenn sie platt ist, nicht nur das Geld nach Hause bringt - ist ja auch sein Kind.

Leider sieht sie nur das Vergehen, nicht das was dazu geführt hat, die Ereignisse an denen wir beide nicht ganz unschuldig sind.
Irrtum, sie ist komplett unschuldig daran, dass Du fremdgegangen bist. Es führt eben nichts zum Fremdgehen, wenn man das nicht will oder geht sie fremd, weil Du Dich genauso verhalten hast wie sie?

Sie ist und war für mich die Liebe meines Lebens, das wusste ich immer und weiß ich noch immer.
Das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen, so wie Du eure Ehe beschreibst und wenn Du den ersten Schock überwunden hast, dann wirst Du das genauso sehen.
Du hast was gelernt in Sachen Kommunikation in einer Partnerschaft. Das wird Dir bei der nächsten Beziehung nützen.

doch jede "zufällige" Berührung wehrt sie ab.
Es gibt keine zufälligen Berührungen zwischen einem getrennten Paar. Du bist absolut respektlos. Das findet sie abstoßend und es treibt sie immer weiter von Dir weg.
Lern draus, dass strikt monogame Frauen keine Lust auf Körperlichkeiten bzw. mit einem Mann haben, dem egal ist mit welcher Frau er rummacht.

Sie hat kein Vertrauen hat, weil Du das wesentliche nicht begriffen hast: nur Du hast einen Anteil an Deinem Fremdgehen, sie nicht.
Du zeigst: bei nächster Gelegenheit machst du es wieder und ziehst den "sie ist Schuld Joker". Genau an diesem Punkt ist es zwischen mir uns meinem Exmannn auch gescheitert.
 
  • #30
Sucht sie jetzt einen Versorger? Wenn ja, warum willst du sie zurück? Oder ist das nur der Versuch einer Rationalisierung: statt zu sehen, dass sie wohl deinen Charakter nicht mehr so anziehend findet, wertest du sie ab?
Was hast du denn gedacht, wie das ausgeht? Du hast ne Affaire und lässt die Ehe weiterlaufen? Hast du gehofft,d ass Konkurrenz das Geschäft belebt und dass deine Frau um dich „kämpft“?
Was ist aus der anderen Frau geworden? Die hat dich doch so verstanden? Warum bist du nicht zu ihr?
Oder schwindelst du hier ein wenig? Wolltest du eigentlich zu der anderen wechseln und hast es deswegen deiner Frau gebeichtet und das hat dann nur nicht geklappt?
Wenn deine Frau so ist, wie du sie beschreibst, dann sehe ich keinen Grund, warum du sie zurück wollen könntest. Außer, dass deine Reflexion doch noch einen weiten Weg vor sich hat, bevor du wirklich klar auf euch beide (!) sehen kannst.