• #31
VIELLEICHT liegt das Problem schon vorher bei der Auswahl? Ich habe hier ja schon ein paar Mal geschrieben, dass mE vergebene Männer anders flirten als Singlemänner.

Die Vergebenen sind nicht schüchtern, sondern wirken sehr mit Selbstvertrauen unterwegs. Ich denke daher, dass das anziehend wirkt, interessant wirkt auf bestimmte Frauen, also Frauen, die genau darauf stehen.
ich würde mir an deiner Stelle mal dein Beuteschema anschauen. Welche Männer sprechen dich an? Vielleicht solltest du auch den ruhigeren unscheinbareren Männern eine Chance geben.
Das habe ich ein paar Mal versucht, das hat bisher leider nicht geklappt (Siehe meine letzten Threads), das waren alles Männer die mich überhaupt nicht sexuell anmachten.
Halte ich für einen interessanten Aspekt, würde ich drüber nachdenken. Die netten, lieben, schüchternen, höflichen Männer, die ich so kenne, sind in der Regel, soweit ich das beurteilen kann, recht anständig und suchen/haben feste und schöne Beziehungen, respektieren ihre Partnerinnen und sind sehr bemüht. Vielleicht stehst du eher auf die "aufregenden" Männer? Wenn man sich Spannung und Aufregung wünscht, darf man sich über Unvorhergesehenes und Wankelmütigkeit dann aber auch nicht beschweren. Es gibt halt immer Vor- und Nachteile ...
 
  • #32
ich würde mir an deiner Stelle mal dein Beuteschema anschauen. Welche Männer sprechen dich an? Vielleicht solltest du auch den ruhigeren unscheinbareren Männern eine Chance geben.
Den Ratschlag geben viele. Aber „unscheinbar“ kann vieles bedeuten. Ein gering ausgeprägtes Selbstbewusstsein ist allerdings nicht attraktiv.

Und es existieren auch genügend „verdeckte Narzissten“. Das sind die leisen Typen, die dennoch sehr egozentrisch agieren können.

Ebenso ist nicht jeder der „laut“ ist, automatisch ein selbstbewusster Mensch. Es existieren genügend Menschen, die schlicht und ergreifend süchtig nach Bestätigung sind und demnach permanent im Mittelpunkt stehen müssen.

Es ist also wenig aussagekräftig, ob jemand introvertiert oder extravertiert ist. Das sagt noch wenig über seine Beziehungskompetenz aus.

Wenn jemand öfter ans falsche Partner gerät, dann scheint die Person noch nicht genau zu wissen, wer sie ist, was sie will, was sie braucht und wer zu ihr passt.

Der Blick muss also nicht ins Außen gehen ( wo ist der richtige Mann ), sondern erstmal ins Innere ( wer bin ich eigentlich selbst ). Dann ändert sich das BeuteSchema von selbst, weil man ein ganz andere Wahrnehmung entwickelt.

Hier kann ich das Buch von Stefanie Stahl empfehlen: So bin ich eben...

Und gerade die Differenzierung zwischen „was will ich“ und „was brauche ich“ ist - meiner Meinung nach - sehr wichtig.

Dieses „etwas wollen“ hat ja oftmals damit zu tun, wie man selbst sein möchte - nicht zwingend wie man selbst aktuell wirklich ist.

Da lässt sich dann die „graue und stille Maus„ auf einen „lauten Paradiesvogel“ ein und freut sich erstmal darüber, dass sich so jemand für sie interessiert. Merkt dann aber im weiteren Verlauf der Beziehung, dass sie darin nicht bekommt, was sie braucht, weil ihre eigene Wahl vorbei ging, an ihren Bedürfnissen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #33
Ich finde erstaunlich, dass Dir das offenbar "immer" oder "öfter" passiert und auch in verschiedenen Zusammenhängen.

Du schreibst von "über Wochen kennengelernt". Wenn Du offenbar irgendwie keine "Antenne" für solche Männer hast - und ich schätze Dich eher rational ein - dann würde ich schlicht im Laufe dieser Wochen relativ zügig einen Besuch bei ihm (wobei die Doppeldeutigkeit hier dann wiederum auch klar sein sollte) oder zufällige abendliche Telefonate oder Treffen zu nicht beziehungskompatiblen Zeitpunkten einbauen. Also rein rational "prüfen".

Langsames Kennenlernen ist natürlich bei Deiner Art von Problem auch eher hinderlich. Ich würde mal behaupten, das würde mir genau deswegen umgekehrt nicht passieren. Wenn man sich über Wochen oder Monate immer nur in größeren Abständen und auf neutralem Boden sieht, ist es eher einfach, Frau und Kinder zu verheimlichen.

Den grundsätzlichen "Typ Mann" würde ich vielleicht überdenken, aber nicht grundlegend ändern. Er muss ja zu Dir passen.

Und das ist bei einigen Herren scheinbar der Jagdtrieb. Wenn sie das bekommen haben, was ihr Ziel war, lassen sie von ab.

Das ist für mich eine nette "urban legend" und die faule Ausrede der "Opfer". Die FS ist intelligent genug, damit umzugehen und sicher kein "Opfer.
 
  • #34
Arbeitskollegen, Vorgesetzte und Freunde haben für mich allgemein KEIN "Date-Potential" (welch schreckliches Wort)!

Weshalb erwartest Du, dass sich ein Mann (Arbeitskollege, neuer Bekannter, erst 2 x (!!) gedatet, etc.) gleich Status-mäßig Dir gegenüber öffnet und Dir private, intime Dinge über seine Frau/ Freundin, etc. erzählt? Selbst eine Frage danach von Dir finde ich unangemessen und übergriffig. Ich würde NIEMALS direkt auch nur irgendjemanden Fragen: "Und? Hast Du eine Frau? Hast Du eine Freundin?". Das erzählt man doch bei einem gegenseitigen Kennenlernen von selbst mit der Zeit. Ich denke mir, die Männer fühlen sich auch irgendwie von Dir ausgefragt.

Im aktuellen Fall habe ich ganz klar kommuniziert, dass ich ein langsames Kennenlernen bevorzuge, eben, weil man sich weiter sieht (andere Abteilung).
NEVER fuck the company!

Im aktuellen Fall habe ich ganz klar kommuniziert, dass ich ein langsames Kennenlernen bevorzuge, eben, weil man sich weiter sieht (andere Abteilung). Ich war bei ihm
Langsames Kennenlernen... Aber gleich zu ihm in die Wohnung?

Ich bin eher erschrocken wie viele Männer ihre Frau betrügen wollen
Es gehen mehr vergebene/ verheiratete Frauen fremd als Männer. Das ist BEWIESEN.

Dennoch, für beide: Fremdgeher sind absolut in der Minderheit! Die ALLERMEISTEN Menschen sind und bleiben ihr Leben lang treu: Männer zu 62 % und Frauen zu 58 %. Will heißen 62 Prozent aller Männer gehen niemals auch nur ein Mal in ihrem Leben fremd.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #35
Halte ich für einen interessanten Aspekt, würde ich drüber nachdenken. Die netten, lieben, schüchternen, höflichen Männer, die ich so kenne, sind in der Regel, soweit ich das beurteilen kann, recht anständig und such
Das ist die altbekannte Problematik. Der lügende und betrügende Bad Boy ist interessant, Frauen lassen sich schlecht behandeln und der Nice Guy wird „mit Füßen getreten“. Bei MissCosmo im Nebenthread siehts doch nicht anders aus. Das ist jetzt kein Vorwurf an die Damen, finde das Phänomen nur immer wieder sehr interessant.

Wenn man sich über Wochen oder Monate immer nur in größeren Abständen und auf neutralem Boden sieht, ist es eher einfach, Frau und Kinder zu verheimlichen.
Eigentlich sollte es doch aktuell schwieriger sein, die Frau zu verheimlichen. Alle sind abends daheim. Du könntest doch mit den Männern Video-Anrufe machen, wenn du so etwas magst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #36
Ich bin es noch einmal. Es gibt Frauen, die altmodisch sind und sich nicht schnell auf einen Mann sexuell einlassen, das ist sicherlich für sie zum großen Vorteil, sie haben garantiert weniger Enttäuschungen, weniger Stress und weniger Verletzungen.
Was hat das mit Sex zu tun? Ist man jetzt weniger enttäuscht vom anderen, wenn man keinen Sex hatte ? Ergibt für mich wenig Sinn.

Das erscheint mir auch ein skurriles Männerbild zu sein - ein Mann ist doch kein Hund, der sein Leckerli bekommt, wenn er schön brav seine Kunststückchen absolviert hat.

Dahinter verbirgt sich der Gedanke, dass man Liebe mit irgendwelchen Tricks herbeiführen könne. Männer, die weibliche und männliche Sexualität unterschiedlich bewerten, tragen ein verachtendes Frauenbild in sich. Wir leben im 21. Jahrhundert und sowas stirbt langsam aber sich aus...eine patriarchalisch geprägte Gesellschaft hatten wir lang genug und da kam nichts Gutes bei raus.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Der Blick muss also nicht ins Außen gehen ( wo ist der richtige Mann ), sondern erstmal ins Innere ( wer bin ich eigentlich selbst ). Dann ändert sich das BeuteSchema von selbst, weil man ein ganz andere Wahrnehmung entwickelt.
Beides, würde ich sagen. Bzw. es passiert automatisch beides.

Ich fänd eigentlich erstmal schneller erreichbar und daher hilfreicher, sich mal mit "was ist Selbstvertrauen" auseinanderzusetzen (oder meinetwegen "Selbstbewusstsein", wie es ja immer falsch genannt wird). Und zu sehen, wo sowas eigentlich herkommt. Ist ja meist einfacher, bei anderen zu gucken, was die falsch machen, als bei sich selbst. Letzteres kommt ja dann automatisch, wenn man merkt, dass man genauso tickt oder eben drauf anspringt, weil man gerade nicht so ist, aber mehr so sein sollte.

Also mal ein ganz schwarz-weißes Bild (nicht in der Form auf Dich gemünzt, Apfelmus): Eine Frau hält sich für weich, wird oft benutzt zum Ausheulen und als Kummerkastentante usw.. Was bewundert sie an anderen oder vielleicht nur an Männern, weil sie es für unweiblich hält, wenn eine Frau so ist: Härte, Stärke, klare Ansagen machen können, Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl. Da sie selbst aber so nicht ist, kann sie auch nicht unterscheiden, wer echtes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen hat und wer nur arroganter Schaumschläger ist, der mit seinen Emotionen gar nicht klarkommt, also nur ein verdeckter Schwacher, der die Sicherheit einer Beziehung braucht, um andere Frauen so leger anzugraben.
Ein Mann mit echtem Selbstvertrauen hat es nicht nötig, sich zu produzieren, steht nicht auf Frauen ohne SWG. Also er baggert gar nicht bei ihr rum, wenn er merkt, dass sie "verhuscht" ist und sich nicht abgrenzt gegen übergriffige Leute.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #38
Wenn jemand öfter ans falsche Partner gerät, dann scheint die Person noch nicht genau zu wissen, wer sie ist, was sie will, was sie braucht und wer zu ihr passt.
Da ich Beziehungen ja auch als Lernerfahrungen sehe, denke ich, dass auch "keine Beziehung kriegen", obwohl man eine sucht und dann immer auf die falschen trifft, eben eine Lernerfahrung im Beziehungsbereich ist. Nur halt ohne Beziehungsstress, dafür mit ... Einsamkeitsstress.
Ja, wenn sie eine schöne, glücklichmachende Beziehung will, muss diese Person dann erst rausfinden, wer sie ist bzw. was sie selbst falsch macht.

Beziehungsvermeider z.B. müssen das ja auch rausfinden, was in ihnen immer wegrennen will und warum sie denken, dass sie in einer Beziehung keine Freiheiten haben können. Ich würde sagen, es ist die Angst vor Unfreisein und vorm Verlassenwerden, wenn man seine Bedürfnisse offenbart, was ja unerlässlich ist, wenn man glücklich werden will mit einem anderen. Wenn man die Ängste überwunden hat, kann man sich auch nahe auf eine Beziehung einlassen, weil man seine Grenzen angstlos setzen kann, sich selbst befreien kann aus Beziehungen, die hemmend werden, und weiß, dass man nicht stirbt, wenn der andere sich trennt oder einen hintergeht.

Und jetzt auf Dich bezogen, Apfelmus, mal eine Spekulation: Wenn Du Dich benutzt fühlst von anderen im emo. Bereich, sehe ich durchaus die Möglichkeit, dass Du keine Grenzen setzen kannst aus Angst, die vor den Kopf zu stoßen. Oder vielleicht auch als "Sammlerin armer Seelen", weil Du Dich wohlfühlst mit denen. DIE haben Probleme, Du gibst Rat, das versetzt in eine überlegene Position.
Möglich, dass Du Angst hast, in einer Beziehung von einem Mann ebenso "benutzt" zu werden bzw. eben dem auch keine Grenzen setzen zu können, und Dich und Deine Bedürfnisse dann zu verlieren. Ergo suchst Du einen Mann, der aussieht, als sei er stark, mit Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein gesegnet, einen, der Dir von seiner lässigen Stärke was abgeben könnte. Und triffst dann auf Männer, die das sehr zu Schau stellen oder einfach nur so unerschütterbar rüberkommen - weil sie emotional kaum bis gar nicht beteiligt sind an eurer Bekanntschaft, nicht klammern, nicht zu viel nach Nähe und Treffen fragen, entspannt sind, wenn Du Dich mal nicht gleich meldest usw..

Ein Mann, der sich so verhält, hat entweder ein großes Urvertrauen, dass ihr absolut im Einklang schwingt. Er weiß, dass ihr zusammenngehört oder wenn nicht, es auch richtig ist, dass es mit euch nichts wird, und kann daher komplett entspannt sein, ODER ... hat gar kein echtes Interesse, weil zu Hause schon ne Frau sitzt, zu der er gehen kann, wenn Du zögerst oder irgendwas tust, das ihn irritiert.
Der eine ist angstfrei und selbstsicher, der andere hat ein Sicherheitsnetz, wenn er bei Dir abstürzen sollte.
 
  • #39
Liebe Apfelmus, ich verstehe Dich total gut. Mir sind solche Dinge vor meiner Beziehung am laufenden Band passiert. Das ist sehr frustrierend und irgendwann war es für mich sogar schon die normale Konstellation beim Kennenlernen eines Mannes geworden. Mir fallen dazu folgende Punkte ein:

1.Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du eine sehr attraktive, charismatische Frau bist, mit der Männer gern in Gesellschaft sind und sie einfach nicht widerstehen können (und daher ihre Frauen verleugnen).Es geht dabei vermutlich darum, auch vor sich selbst so zu tun, alles (nochmal) mit einer schönen Frau erleben zu können und das alles (nochmal) möglich ist (inklusive Zauber, der jedem Anfang inne wohnt!). Nach dem Motto „was wäre wenn“. Ein Mann hat mir auch mal gesagt, er habe sich die Option für den Fall einer Trennung offen halten wollen („wenn nicht jetzt, vielleicht irgendwann“). Hört sich erstmal schlecht an, bedeutet aber auch, dass Du beliebt bei Männern bist, was gut ist, um den Richtigen zu finden.

2. Ich glaube auch, dass Männer sich das mitunter bei Frauen erlauben, die sie als naiv und mädchenhaft wahrnehmen. Das heißt aber nicht, dass Du tatsächlich naiv bist. Ich zB vermittle gerne den Eindruck, etwas dümmer und naiver zu sein als ich bin, da mir alles andere oft zu anstrengend ist, die Leute mir zu unwichtig sind und sich ihre Charakterzüge so noch deutlicher offenbaren. Weiter wird das Denk ich oft bei Frauen gemacht, die keine Grenzen setzen können. Wurde dir von deinen Eltern vielleicht suggeriert, dass nur das gilt, was sie bestimmen? Konntest du im Elternhaus nein sagen, Grenzen setzen und unbequem sein? Wenn nicht, könnte das ein Thema sein.

3. Wichtig: Prüfe mal, ob du momentan wirklich eine Beziehung willst und hierfür offen bist oder insgeheim nicht bereit bist. Ich war erst mit Anfang 30 bereit dafür und habe davor nur verheiratete, vergebene und bindungsgestörte Männer angezogen.

w32
 
  • #40
Was hat das mit Sex zu tun? Ist man jetzt weniger enttäuscht vom anderen, wenn man keinen Sex hatte ? Ergibt für mich wenig Sinn.
Ich denke es gibt immer mehr enttäuschte, verletzte und frustrierte Frauen, die im Nachhinein erkennen, dass es falsch war, mit dem Lügnermann Sex gehabt zu haben!! Das ist ja das Hauptproblem der meisten Frauen, auch und gerade hier im Forum, immer wieder an den falschen Mann zu geraten, woran liegt das wohl? Wenn du mich fragst, weil es die Frauen den Männern viel zu leicht machen, sie ausschließlich fürs Bett zu bekommen!!

Chat beendet. Bitte alle wieder zurück zur Frage. Die Moderation
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #41
Warum fallen ganz bestimmte Frauen immer wieder auf die falschen Männer rein? Für mich ganz einfach zu erklären.
Das Engagement von Frau und Mann sollte ausgeglichen sein.

Ich gebe lediglich positive Signale und Inspirationen und gute Ansätze!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #42
mit der Männer gern in Gesellschaft sind und sie einfach nicht widerstehen können (und daher ihre Frauen verleugnen).Es geht dabei vermutlich darum, auch vor sich selbst so zu tun, alles (nochmal) mit einer schönen Frau erleben zu können und das alles (nochmal) möglich ist (inklusive Zauber, der jedem Anfang inne wohnt!).
Würde aber bedeuten, dass die Männer anfangs verliebt sind. Ich könnte mir auch vorstellen, dass manche von denen ihre Partnerin nie verlassen wollen und sich denken, das Schmankerl sexuell einfach mitnehmen zu können, da es so gutgläubig ist. Oder dass die Männer schon lange nicht mehr glücklich sind mit der Partnerin und nach einer Alternative suchen, aber eigentlich ihr leben sowieso nicht ändern wollen. Oder dass sie einfach in die Gegend flirten und gucken, was so passiert hier und da.

Also ich würde NICHT die Ursache für das Geschehen bei der FS sehen, also ihr Unwiderstehlichsein usw.. Das führt mE auf einen Holzweg, nämlich dass sie, wenn sie das denkt und sich dabei selbstwertgefühlmäßig geschmeichelt fühlt, auch was den Selbstwert angeht wieder wie ein Soufflé zusammenfallen wird, wenn die Männer sich ihretwegen doch nicht trennen und sie feststellt, dass sie benutzt wurde sexuell oder emotional. Oder dass der Mann schon die nächste angräbt.

Ich glaube auch, dass Männer sich das mitunter bei Frauen erlauben, die sie als naiv und mädchenhaft wahrnehmen. Das heißt aber nicht, dass Du tatsächlich naiv bist.
Beim ersten stimme ich Dir zu, beim letzten ... Weiß man nicht, ob sie naiv ist. Wenn sie so auf ihr eigenes Tempo fixiert ist, das sehr bedächtig ist, kann natürlich in der Zwischenzeit viel passieren. Oder wenn sie so flexibel und bereitwillig ist beim Terminverschieben. Es ist aber echt schwierig, was daran erkennen zu wollen. Höchstens, wenn einer nie abends mal Zeit hat oder am WE nicht telefonieren kann mittags oder dergleichen.
Aber es könnte ja doch Dinge geben, die die Männer ihr leicht verklickern können, und die aber den Betrug vertuschen. Z.B. irgendwelche Ausreden, warum sie nie zu ihnen nach Hause kommen "darf" usw..
 
  • #43
Auch ich habe nicht den Eindruck, dass Apfelmus wahllos Jeden nimmt.
Allerdings
- Männer, mit denen keinerlei "Date Potential" besteht, müssen dir nicht offenbaren, dass sie liiert sind. Das gilt auch für Kollegen, Kumpels, Ex Dates, ONS Männer .......
Hier gilt: Deren Privatleben geht dich nichts an. Und ja, sie dürfen diesbezüglich lügen, wenn sie meinen, ihr Privatleben so schützen zu wollen.

Ansonsten muss ich sagen, dass manche Frauen bewusst den Eindruck hervorrufen, sie würden gerne eine Affaire eingehen. Manche schaffen das wohl auch ungewollt. Ich würde hier an deiner Stelle mein eigenes Verhalten genau anschauen. Denn vielleicht sendet Frau Apfelmus einfach die falschen Signale. Wenn das Verhalten der Männer im Datebereich wirklich so gehäuft vorkommt, dann kann hier der Hund begraben liegen.
 
  • #44
Ich denke, dass dieses Phänomen in älteren Semestern ganz normal ist. Status der älteren gut situierten Männer ist immer ein bisschen vergeben aber auch nicht richtig gebunden. Deshalb solltest du als Frau wirklich gezielte Fragen stellen. Vielleicht lohnt es sich sogar in der hinteren Reihen auch Ausschau zu halten. Sie würden sich bestimmt super freuen und wären vielleicht auch eher bereit sein sich langfristig zu binden.
 
  • #45
2 von diesen Arbeitskollegen waren nie Datingpotential
Na dann müssen sie Dir auch nichts erzählen.
Mir geht es bei Dir ähnlich wie einer Vorschreiberin. Ich kann Dich auch nicht wirklich einschätzen. Ich kann mich noch an einen thread von Dir erinnern, der vor über einem Jahr von Dir eingestellt wurde und in welchem Du beschrieben hast, dass es bei Dir nie zu einem zweiten date reichen würde, da die Männer vorher verschwinden(sorry, aber bei manchen unwichtigen Dingen habe ich ein Elefantengedächtnis). Dies widerspricht nun komplett Deiner jetzigen Beschreibung.
Ich hatte mich damals noch gewundert, da - die Herren der Schöpfung mögen es mir verzeihen- ich die Männer generell nicht als so kompliziert erachte als dass sie einem zweiten date abgeneigt seien. Umgekehrt ist es vermutlich schwieriger.
Und nein, ich kannte einmal einen Arbeitskollegen, der monatelang nie erwähnte, dass er verheiratet sei. Da er aber wie Du es so schön ausdrückst " kein Datingpotential" hatte, war es mir auch egal. Ansonsten behaupte ich mal, wenn mich mein Instinkt nicht gänzlich verlassen hat, dass alle Datingpartner tatsächlich Single waren und auch ernsthaft auf der Suche. Bezüglich online dating, kann ich da nichts Negatives berichten. M.E. besser als sein Ruf.
Okay, mag vielleicht auch an meiner Altersklasse liegen.
W,55
 
  • #46
Um vergebene Männer möglichst schnell zu entlarven, brauchst du die richtige Dating-Strategie. Es gibt effektivere Möglichkeiten, dies zu erfahren, als direkt danach zu fragen, weil - wie du selber erfahren hast - man sich nicht darauf verlassen kann, dass man die Wahrheit als Antwort bekommt. Taten sagen mehr als Worte aus.
 
  • #47
Ich möchte die Sachlage mal aus einer anderen Perspektive betrachten.
In meiner Zeit als IT-Consult (also vor 20 Jahren) hatte ich immer mal wieder eine Kurzaffaire beim Kunden oder mit Kolleginnen von anderen Beraterfirmen, die auch Vorort waren und im selben Hotel logierten.

Es gibt allerdings einen großen Unterschied, ich habe immer gesagt, dass ich in einer Beziehung bin.

Woran habe ich gemerkt das eine Frau offen für eine Affairen ist?
- Der Rock wurde jeden Tag kürzer, der Ausschnitt jeden Tag tiefer.
- Frau ist auf Tuchfühlung gegangen,
- Frau hat sexuelle Anspielungen gemacht.

Und der wichtigste Hinweis: Frau hat sich über ihren Mann / Partner beklagt (die meisten meiner Affairen waren verheiratet oder in einer festen Beziehung).

Ich habe die Affaire nur forciert wenn es Zeichen der Frauen gab.

Vielleicht helfen dir meine Erkenntnisse weiter @Apfelmus .
PS Ich halte von den psychologischen Erkenntnisse einiger Foristen nicht allzu viel. Ich meine es geht mehr um Auftreten, der Erscheinung und wie Mann/Frau sich darstellt. Tritt eine Frau selbstbewusst auf, so ist sie dies für mich und wird von mir auch als selbstbewusste Frau behandelt. Die anderen Frauen interessieren mich sowieso nicht.
 
  • #48
@void ich kann nur aus eigener Erfahrung heraus empfehlen, den Blick mal ins Innere zu lenken. Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl greifen ineinander und sind nicht so klar von einander abgrenzbar. Und vor allem steckt in jedem das Wort Selbst drin.
Ich weiß nicht, wie Du bist, wenn Du verliebt bist. Vielleicht auch eher schüchtern, nicht flirty voller Selbstvertrauen, keine knisternde Stimmung. So sind Männer meiner Erfahrung nach eigentlich auch, wenn sie wirklich verliebt sind.
Mir persönlich hat es sehr geholfen zwischen Begeisterung und tragfähigen Gefühlen zu differenzieren.

Ich hatte das Thema letztens erst mit einem guten Freund, der eher der Gefühlsmensch ist. Ich selbst bin eher kopflastig unterwegs. wir haben im Gespräch einige Unterschiede in der Entscheidungsfindung feststellen können, was sehr aufschlussreich war.

Extravertierte Gefühlsmenschen stellen ihre Begeisterung relativ gut zur Schau und gehen in neue Kontakte gerne „all in“ rein. Allerdings kann er genauso rasch wieder davon ablassen, wenn ihn irgendwas elementares an der Frau stört. Er trifft halt seine Entscheidungen für oder gegen jemanden sehr schnell. Das kann auf Außenstehende sehr sprunghaft wirken, wenn man da anders tickt.

Kopfmenschen bauen Nähe eher langsam auf und tragen ihr Herz nicht auf der Zunge - ungeachtet ihrer Begeisterung für den anderen. Sie sammeln halt lieber erstmal ausreichend Informationen ( lernen den anderen gut kennen ), bevor sie eine Entscheidung treffen. Das wirkt halt besonnener, aber auch unterkühlter auf andere.

Womit man selbst besser zurecht kommt, hängt wohl eher mit der eigenen
Neigung zusammen.

Allerdings glaube ich zu wissen, was du meinst. Gebundene Männer können genauso „alles auf eine Karte setzen“, weil sie nichts zu verlieren haben. Zuhause sitzt ja die Partnerin. Nur lässt sich das - meiner Erfahrung nach - nicht vermeiden, auch mal auf einen Blender hereinzufallen. Man muss einen Menschen schon näher kennenlernen, um sich über ihn ein Urteil bilden zu können.

Nicht jeder extravertierte Charmeur ist ein Blender. Daher finde ich, dass man Apfelmus nicht zwingend „Naivität“ vorhalten kann.

Wenn sie selbst eher der Gefühlsmensch ist, dann macht es sehr viel Sinn im Kennenlernprozess einen Gang zurückzuschalten bzw. sich immer wieder mal den Rat/die Meinung einer rational veranlagten Freundin einzuholen. Die das Ganze dann etwas objektiver betrachten wird.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
Wenn sie selbst eher der Gefühlsmensch ist, dann macht es sehr viel Sinn im Kennenlernprozess einen Gang zurückzuschalten bzw. sich immer wieder mal den Rat/die Meinung einer rational veranlagten Freundin einzuholen. Die das Ganze dann etwas objektiver betrachten wird.

Dann ist man aber nicht man selbst.
Man kann sich ja mit Freundinnen austauschen, aber am Ende ist meine Partnerschaft meine - und in die Feinheiten des, Zusammenspiels kann jemand von außen nicht hinein sehen.
Es mag bei auffälligen Themen passen.

Gang rauf, Gang runter?
Ich finde, man sollte ein Tempo entwickeln mit dem man sich wohl fühlt, wo man bei sich ist.
Das kann je nach Gegenüber langsamer oder schneller sein, wichtig ist, es ist mein Tempo. Und dieses Tempo muss auch zum Tempo des Anderen passen.

Sollte ich mit meinem Tempo regelmäßig auf die Nase fallen, muss ich prüfen, warum.
Bin ich dann wirklich bei mir, meinen Bedürfnissen, etc. Oder doch eher bei Gedanken, es muss so oder so sein.

Und egal, ob man eher Kopf-oder Gefühlsmensch ist, am Ende müssen beide Seiten - Kopf und Gefühl - einverstanden sein.
Wobei für mich das Gefühl doch das Ausschlaggebende Element ist.
Mein Gefühl sagt, liebe ich diesen Menschen, fühle ich mich wohl mit ihm, gibt es sexuelle Anziehung, mag ich ihm nahe sein, etc.
Der Kopf ist nur die Kontrollinstanz.

Apfelmus, nur für Klarheit, warum ist es für Dich relevant, welchen Beziehungsstatus Menschen haben, mit denen Du keine engere Beziehung anstrebst - wie Deine Kollegen, die "kein Dating Potential haben"?

Das wissen bei mir auch nicht alle Menschen nicht weil ich meinen Partner verheimliche, sondern weil diese private Ebene an diesem Ort kein Thema ist, genauso wenig, ob ich Kinder habe,...

W, 51
 
  • #50
Wenn sie selbst eher der Gefühlsmensch ist, dann macht es sehr viel Sinn im Kennenlernprozess einen Gang zurückzuschalten bzw. sich immer wieder mal den Rat/die Meinung einer rational veranlagten Freundin einzuholen. Die das Ganze dann etwas objektiver betrachten wird.
Warum sollte man das tun? Das würde ich niemals machen und zwar aus zwei Gründen: Erstens möchte ich meine Souveränität nicht verlieren. Ich entscheide selber, was gut für mich ist und was nicht. Zweitens kann ich auch als emotionaler Mensch gar nicht ständig mit angezogener Handbremse durch die Welt gehen, weil ich das einfach nicht gesund finde.

Ich schätze Apfelmus auch eher rational ein. Sie hat ein bestimmtes Beuteschema und daran sollte sie arbeiten. Das ist der Schlüssel zum Erfolg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #51
Danke erst Mal an alle für Ihr Engagement bei meinen Fragen. Ich freue, mich dass es auch lebhafte Diskussion geworden ist mit vielen Aspekten und Ansichten.
warum ist es für Dich relevant, welchen Beziehungsstatus Menschen haben, mit denen Du keine engere Beziehung anstrebst - wie Deine Kollegen, die "kein Dating Potential haben"?
Weil diese Frage öfter gestellt wurde: Ich arbeite in der Beratung, d.h. wir sind viele junge Menschen (häufig unter 30), und haben nicht nur von 9-5 gearbeitet, sondern waren viel zusammen auf Projekten, verreist und Feiern kam auch nie zu kurz. In diesem Kontext kommt man sich halt "näher", hält viele Gespräche, und wenn das Thema nicht aufkäme ok, aber bei einigen fiel auf, dass da "Freundin" durch "Freund" ersetzt wurde, behauptet wurde, man wohnt alleine, WG etc. Einige haben mich nach Dates gefragt, die ich aber (Gott sei Dank) ablehnte.
Ich meine es geht mehr um Auftreten, der Erscheinung und wie Mann/Frau sich darstellt.
Hallo Godot, danke für deinen Hinweis, deine Erklärungen finde ich nicht unerheblich, natürlich kleide ich mich professionell, aber gewisse Blicke bei gewissen Outfits fallen mir schon auf und wenn dann mal rumgealbert wird, wird der Tonus auch häufig mal privat.
welchem Du beschrieben hast, dass es bei Dir nie zu einem zweiten date reichen würde, da die Männer vorher verschwinden
Danke Silly, korrekt! Das muss 2018 gewesen sein, ich hatte es dort sehr intensiv mit Online Dating versucht, und nur sehr geringen Erfolg. Da traf ich auch auf die berühmten Männer aus der zweiten Reihe, gab denen eine Chance, aber bei den zweiten Dates wurden die dann häufig nörgelig, meckernd, usw. dass ich hier dann abbrach.
nun es gibt genug Paare, die sich auf Arbeit kennen gelernt haben. Solche vulgären Phrasen finde ich nicht hilfreich. Ausserdem habe ich niemanden von der Arbeit ge***.
Männer, mit denen keinerlei "Date Potential" besteht, müssen dir nicht offenbaren, dass sie liiert sind. Das gilt auch für Kollegen, Kumpels, Ex Dates, ONS Männer .......
Naja, danke Tom, aber wenn diese Männer mich nach einem Date fragen, dann hoffe ich, dass sie Single sind. "Date-Potential" in dem Fall steht dafür, dass ich kein Interesse an ihnen habe. Übrigens wurde ich natürlich Genaus so häufig gefragt, ob ich einen Partner habe etc...
Da lässt sich dann die „graue und stille Maus„ auf einen „lauten Paradiesvogel“ ein und freut sich erstmal darüber, dass sich so jemand für sie interessiert.
Das kann ein guter Punkt sein, danke für deine tollen Beiträge @Anna1309 , ich hoffe, du bleibst dem Forum noch lange erhalten!
 
  • #52
Ich würde NIEMALS direkt auch nur irgendjemanden Fragen: "Und? Hast Du eine Frau? Hast Du eine Freundin?". Das erzählt man doch bei einem gegenseitigen Kennenlernen von selbst mit der Zeit. Ich denke mir, die Männer fühlen sich auch irgendwie von Dir ausgefragt.

Kann man so machen. Ich denke aber, es gibt genügend Menschen, die das aus gutem Grund nicht erzählen. Dass man nach dem Beziehungsstatus fragt, mindestens in der Form nach der derzeitigen Lebensweise, finde ich völlig normal und es sichert ja auch das Problem der FS zumindest grundlegend ab. Klar, Lügen wird es immer geben.
Jemand, der fremdgehen möchte, erzählt das gerade nicht.
 
  • #53
Naja, danke Tom, aber wenn diese Männer mich nach einem Date fragen, dann hoffe ich, dass sie Single sind. "Date-Potential" in dem Fall steht dafür, dass ich kein Interesse an ihnen habe. Übrigens wurde ich natürlich Genaus so häufig gefragt, ob ich einen Partner habe etc...
Dein Problem ist, du glaubst den Worten und hoffst, dass die Worte der Wahrheit entsprechen, da täusch dich mal nicht, nur Taten sagen die Wahrheit, natürlich fragen die dich rein psychologisch ob du Single bist, eine gute rhetorische und psychologische Frage!
Sei mir bitte nicht böse, du kommst zu mir leicht mit Schönreden und sehr naiv rüber!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #54
Und egal, ob man eher Kopf-oder Gefühlsmensch ist, am Ende müssen beide Seiten - Kopf und Gefühl - einverstanden sein.
Wobei für mich das Gefühl doch das Ausschlaggebende Element ist.
Mein Gefühl sagt, liebe ich diesen Menschen, fühle ich mich wohl mit ihm, gibt es sexuelle Anziehung, mag ich ihm nahe sein, etc.
Der Kopf ist nur die Kontrollinstanz.
Menschen funktionieren unterschiedlich und haben gewisse Tendenzen. Auch wenn ich dir grundsätzlich Recht gebe.

Kopfmensch bedeutet auch nicht, dass jemand keine Gefühle hegt - die meisten Entscheidungen/Handlungen basieren auf Emotionen. Nur reicht dem einen schon „ein gutes Gefühl“, um sich an einen Menschen binden zu wollen und der andere braucht eine längere Kennenlernphase, um sein Gefühl auf „Richtigkeit“ hin zu prüfen.
Man kann sich ja mit Freundinnen austauschen, aber am Ende ist meine Partnerschaft meine - und in die Feinheiten des, Zusammenspiels kann jemand von außen nicht hinein sehen.
Es geht auch nicht darum, die Verantwortung für sich selbst abzugeben. Sondern vielmehr in Balance zu kommen, wenn man zu stark zu gewissen Verhaltenstendenzen neigt, mit denen man in der Vergangenheit nicht gut gefahren ist. Da kann ja nur eine Verhaltensänderung neue Ergebnisse zutage tragen bzw ein Perspektivwechsel.
Das wissen bei mir auch nicht alle Menschen nicht weil ich meinen Partner verheimliche, sondern weil diese private Ebene an diesem Ort kein Thema ist, genauso wenig, ob ich Kinder habe,...
Das erzählen einem doch die meisten so nebenbei, wenn sie über ihre Wochenenden berichten. Das wäre für mich lediglich der übliche Small Talk.

Das zeigt doch aber recht gut, dass Menschen Situationen sehr unterschiedlich bewerten und da viel Spielraum für Missverständnisse vorhanden ist.
Ich finde, man sollte ein Tempo entwickeln mit dem man sich wohl fühlt, wo man bei sich ist.
Das kann je nach Gegenüber langsamer oder schneller sein, wichtig ist, es ist mein Tempo. Und dieses Tempo muss auch zum Tempo des Anderen passen.
Wenn man allerdings die Neigung hat, relativ schnell von Gewissem auszugehen und dann öfter Enttäuschungen erlebt, dann kann es von Vorteil sein, das Ganze bewusster anzugehen.

Hinter dem eigenen Handeln und den dazugehörigen Bedürfnissen, können sich auch unreflektierte Wünsche, Bedürfnisse, oder gewisse Annahmen verstecken. Die übertragen sich dann auf:

1. die eigene Ausstrahlung
2. die eigene Wahrnehmung

Ich habe durchaus schon Männer kennengelernt, die gebunden waren, nicht beabsichtigten fremdzugehen, aber durchaus den Eindruck machten, an anderen Frauen interessiert zu sein. Da gab es eine Diskrepanz zwischen dem, was der Person bewusst und damit zugänglich war und dem, was sich unbewusst abspielte und sich damit der eigenen Wahrnehmung entzog.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Wenn ich öfter auf gebundene Männer anspringen würde, dann würde ich mir Gedanken darüber machen, ob mir gewisse Freiheiten in einer Beziehung nicht doch wichtiger sind, als ich mir bis dato eingestehen mag, oder ob ich aktuell vielleicht an gar keiner festen Beziehung interessiert bin.

@void hat es ja bereits beschrieben, die Herangehensweise gebundener Männer. Sie sind wesentlich entspannter, lockerer und wirken damit selbstbewusster, als sie es eventuell wirklich sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #56
Hinter dem eigenen Handeln und den dazugehörigen Bedürfnissen, können sich auch unreflektierte Wünsche, Bedürfnisse, oder gewisse Annahmen verstecken. Die übertragen sich dann auf:

1. die eigene Ausstrahlung
2. die eigene Wahrnehmung

Ich bin ganz bei Dir, wir widersprechen uns auch nicht, unsere Posts ergänzen sich eher.

Das Problem ist wohl immer, wie weit bin tatsächlich bei mir, was sind wirklich meine Bedürfnisse - oder meine ich evtl. bestimmte Bedürfnisse zu haben, weil man diese im sozialen Umfeld so hat, analog und verstärkt beim Thema eigene Grenzen.
Gerade viele Frauen haben Schwierigkeiten, Nein zu sagen, frau soll lieb, nett sein... So sehe ich Dich auch, liebe Apfelmus, als zu nett.

Ja, wenn man datet, sollte man über den Singlestatus klar sein. Außer man sucht explizit etwas ganz anderes

Allerdings habe ich auch schon bei mehrtägigen Tagungen erlebt, dass mich auch ein Mann (Frauen auch) noch gefragt haben, ob man zusammen nach Ende noch s unternehmen wolle - machte ich auch.
Das waren aber keine Dates, sondern wir hatten uns während des Tages gut unterhalten, man wollte nicht einfach aufs Hotelzimmer verschwinden, sondern noch ein bisschen nett ratschen...
Auch da spielte für mich der Beziehungsstatus nie eine Rolle.
Manchmal ergab es sich dann im Gespräch, manchmal waren es einfach ganz andere, wenig private, Themen.

Könnte es sein, Apfelmus, dass Du etwas als Date Anfrage verstanden hast, was gar keine war?
Du einfach eine nette, interessante Gesprächspartnerin bist?
Manchmal ist eine Einladung zu einem Kaffee oder einem Absacker tatsächlich nur eine Einladung zu einem Kaffee...

W, 51
 
  • #57
Ehrlich gesagt, kann ich mich da gar nicht reinversetzen, weil es mir nie so ging. Aber ich verstehe absolut, dass dich das stört und du das ändern willst. Ich hatte noch nie was mit jemandem, der einen Freundin/Frau hatte. Und wurde meines Wissens auch nicht angegraben von vergebenen Männern (immer kann ich das natürlich nicht wissen, aber Freunde von Freunden o.ä., da weiß man das ja zumindest später irgendwann).
ICH dagegen hab das ja durchaus gemacht am Ende meiner ersten Katastrophen-Beziehung, da war ich so unglücklich, hab mich aber nicht getrennt (klassische Feigheit) und hab dann durchaus geflirtet mit anderen, ohne, dass die wussten, ich bin vergeben. Und daher aus der Perspektive: Ich glaube schon, dass das bestimmte Menschen angezogen hat, dass der Vergebene ja irgendwie doch geheimnisvoller rüberkommt, etwas verschlossener ist, was persönliche Infos angeht, nicht so schnell auf normal daten geht, schwerer zu haben ist (denn er hat ja nun mal nicht ständig Zeit und am Wochenende was vor). Daher würde ich auch annehmen, dass du da doch selbst irgendwie mehr Interesse an den Vergebenen hast, dadurch, wie sie wirken?
Warum mich keine vergebenen Männer anflirten, weiß ich allerdings nicht. Ich hab ja schon paar Mal gesagt, dass ich aus meiner ersten Katastrophe was gelernt hab und danach dann immer extrem ehrlich und entweder ganz oder gar nicht war. Ich bin nicht so aufreizend geheimnisvoll flirtend, mit Taktik oder Spielchen, nicht melden usw, erzähl sehr offen von meinem Leben und erwarte das dann auch vom Gegenüber. Ich bin eher "ich mag dich, lass uns treffen" und dann geht es zügig voran oder nicht. Da würde jeder Vergebene ja schnell das Weite suchen, weil er das Doppelleben nicht lange aufrecht führen könnte, und wenn er nicht wirklich Interesse an mehr hat, dann wäre er auch weg. Und ich hatte auch schnell was mit den Männern und warte nicht mit dem Sex künstlich länger als ich möchte., weil ich Sex eben mag.
w, 37
 
  • #58
Naja, danke Tom, aber wenn diese Männer mich nach einem Date fragen,
Ok, ich hatte verstanden - kein Potential von beiden Seiten ....

Dennoch - wäre das nicht Thema beim Date ? Ausserdem kann natürlich auch eines passieren - Mann bekommt kein Date von dir - aber fasziniert eine andere Frau. Und ein halbes Jahr später erscheint er dann mit Freundin beim Firmenfest ......

Dazu kommt, was mir neulich passiert ist: Neue Mitarbeiterin, nach ca. 2 Wochen frage ich die "Neuen" immer, ob sie sich wohl fühlen, ob es irgendetwas gibt, was ihnen gar nicht gefällt etc ........ist meine Aufgabe - auch bei Praktikanten etc. . Nun ja, sie hielt das für eine Dateanfrage - wir haben beide herzlich darüber gelacht. Ok, ich bin nicht ganz unschuldig, die Frage war "Haben Sie gerade Zeit auf einen Kaffee mit mir?". Ich mache das bewusst so locker, um Nervosität erst gar nicht aufkommen zu lassen. Da du in der Firma häufiger Anfragen bekommst, kannst du dir wirklich überlegen, ob du etwas missverstehst.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nur an einer Kleinigkeit liegt. Aber diese Kleinigkeiten sind oft schwierig festzustellen. Bist du vielleicht noch nicht allzu lange zugezogen ?
 
  • #59
Liebe Fs,
Du sprichst den Kontakt zu Deinen Arbeitskollegen im Alter bis 30 Jahren an.

In dem Alter sind vielleicht Beziehungen noch nicht so fest zementiert.

Ich habe den Eindruck, dass es der aktuelle Zeitgeist ist, nichts festzulegen. Männlein oder Weiblein, hetero, bi oder homo, feste Beziehung, Freundschaft+, Affäre. Alles verschwimmt, ist fluid. Es soll keine Grenzen geben.
Die Mitbewohnerin in der Wohnung war vielleicht wirklich die WG-Mitbewohnerin, mit der auch paar Mal Sex passiert ist. Alternativ war die Mitbewohnerin die feste Freundin. Die Beziehung ist beendet, aber die 2 sind jetzt gute Freunde uvm

Ich denke auch, dass es darauf ankommt, was Du selbst ausstrahlst. Was suchst Du selbst?

Letztlich kannst Du anfangs nur wichtige Punkte abfragen und auf seine Worte vertrauen.
Wenn Dir manche Punkte (Eigenschaften, Beziehungstatus etc) wichtig sind, dann vertraue nicht nur seinen Worten, sondern hake nochmal nach.
Vielleicht erkennst du die Hinweise nicht.

Wem beim Daten oder im Freundschaftlichen Kontakt die Frage nach dem Beziehungsstatus zu intim ist, kannst Du gleich wieder weiterschicken
 
  • #60
Könnte es sein, Apfelmus, dass Du etwas als Date Anfrage verstanden hast, was gar keine war?
Du einfach eine nette, interessante Gesprächspartnerin bist?
Manchmal ist eine Einladung zu einem Kaffee oder einem Absacker tatsächlich nur eine Einladung zu einem Kaffee...
Haha, danke Lionne, aber nein, ganz so naiv bin ich dann nicht (mehr). Ich beziehe mich jetzt vor allem auf Männer, die ganz klar anderes Interesse kommunizierten (Aber wahrscheinlich als Affäre). Ein Kollege, der regelmässig aus einer anderen Stadt kam, fragte mich nach einem Date. Ich lehnte ab, und sagte klar, dass ich nur freundschaftlich mit ihm was trinken gehen würde. Aber selbst dann versuchte er mich zu überzeugen. 2 Tage (!) später feierte er mit seiner Freundin Thanksgiving (Fotos gesehen). Auch im aktuellen Fall hat er nach einem (ursprünglich vielleicht unverbindlichen) Absacker, versucht zu mir heim zu kommen. Ich kommunizierte, dass ich dies ablehne und es langsam angehen möchte. Zu diesem Zeitpunkt kannten wir uns ein paar Wochen, haben uns sehr gut privat verstanden, und ab und zu eben auch mal nach der Arbeit etwas unternommen. (Bis dahin alles kollegial). Er erzählte, dass er am Wochenende seinen Kumpel besuchen geht in einer anderen Stadt. Aber nun sah ich die Nachrichten auf dem Handy.
ich denke ganz klar nicht , dass diese Herren alle in mich verliebt waren, aber sie haben eben auch nicht mit offenen Karten gespielt. Ich habe daher auch nicht das Gefühl, dass sie mich als gesellige Kollegin / Bekannte etc. sehen, sondern eben andere Hintergedanken haben.
Wie gesagt, ich bin jetzt nicht völlig verzweifelt, aber eher genervt, weil es einen Riss im Vertrauen gibt, all ihre "Freundlichkeit" gelogen war, und sie es nur auf das eine ankommen lassen wollten.
 
Top