G

Gast

  • #1

Werden häufige Treffen immer mehr zur Routine?

Hallo Forengemeinde,

ich bin seit einem halben Jahr bei einer Singlebörse Mitglied und hatte schon etwa 20 Treffen mit den unterschiedlichsten Frauen.

Ich habe die Befürchtung, dass solch ein Treffen für mich immer mehr zur Routine wird und ich von Treffen zu Treffen rationaler wirke.
Das Feedback der meisten Frauen: "ich würde scheinbar ganz genau wissen was ich will", wäre sehr selbstbewusst und eloquent", "ich wäre extrovertiert und zielstrebig" und "ein Zahlenmensch, rational denkend".

Ich selbst war erschrocken. Ich möchte nicht so rationaldenkend sein. Ich möchte Emotionen rüber bringen. Denn in meiner Brust schlagen zwei Herzen: der tatsächliche rational denkende, aber auch der Gefühlsmensch. Bei den Dates scheint das aber nicht rüber zu kommen.

Kann es sein das zu viele Treffen das emotionale denken und handeln schwächen und das alles zur Routine verkommt?

Ich habe echt Bedenken. Sollte man diese Art von Partnersuche doch lieber aufhören oder eine lange Pause einlegen? Bin mir absolut unsicher was ich tun soll.

(m, 46)
 
  • #2
Ich gebe dir Recht, dass mit zunehmender Anzahl an Dates immer mehr Routine einkehrt. Allerdings sehe ich das im Gegensatz zu dir nicht negativ, sondern sehr positiv. Man liest hier sehr oft, dass die Leute aufgeregt und nervös vor ihren Dates sind - du dagegen bist sicherlich völlig entspannt. Überhaupt bekommen die meisten in einem halben Jahr gar keine 20 Dates zusammen, weil die Kontakte schon vorher absterben. Insofern würde ich deine Situation schon mal als sehr positiv einschätzen. 20 Dates in einem halben Jahr sind auch nicht so viele, dass man von einer zwangsläufigen Abstumpfung sprechen könnte.

Die Einschätzungen deiner Date-Partnerinnen sind ja auch erst einmal positiv: extrovertiert, zielstrebig, selbstbewusst und eloquent. Das sind Attribute, mit denen Männer gut punkten können. Fehlende Gefühlsoffenbarung ist unter deinen Eigenschaften die einzige, die bei vielen Frauen negativ rüberkommt. Diese Eigenschaft haben aber viele Männer und sie ist auch in dieser Phase des Kennenlernprozesses nicht schlecht, denn man möchte ja auch als Mann wissen, ob das Gegenüber sich für eine langfristige Beziehung eignet. Und darüber entscheiden nun einmal auch rationale Aspekte. Also auch in diesem Punkt machst du erst einmal nichts verkehrt.

Um dir dennoch eine Hilfestellung zu geben:

1. Wähle deine Date-Partnerinnen von vornherein passender aus. Wer schon im Profil superromantisch rüberkommt, wird nicht zu dir passen.

2. Sprich bei Dates keine zu trockenen Themen an, bei denen nur wenig Bezug zu einer Beziehung besteht (Politik zum Beispiel). Dafür ist später noch Zeit.

3. Gehe stärker auf die Gesprächsthemen und Vorlieben deiner Date-Partnerinnen ein. Eloquente und selbstbewusste Menschen neigen manchmal dazu, ihre Sichtweisen zu sehr in den Mittelpunkt zu stellen bei solchen Treffen.
 
  • #3
1. Es ist richtig, dass man abgeklärter und routinierter wird. Das ist aber in meinen Augen sehr positiv, da man dann weniger aufgeregt und natürlicher ist. Du musst auch keine Angst haben, dass Du zu routiniert wirst, denn wenn eine Frau wirklich passt, dann wirst Du das auch spüren. In erster Linie geht es doch um passende Wellenlänge, stimmige Chemie, echte Sympathie. Das kann man weder im negativen Falle weder erzwingen noch im positiven Falle übersehen. Sei froh, dass Du normaler, routinierter, erfahrener wirst. Frauen suchen selbstsichere, souveräne Männer, die die Situation im Griff haben.

2. Versuche keine Rolle zu spielen. Wenn Du ein rationaler Typ bist, dann wird auch eher eine Frau zu Dir passen, die genau das sucht. Du solltest gar nicht anders sein wollen, als Du halt bist. Gib Dich einfach natürlich und authentisch!

3. Es kann sein, dass Deine Date-Kandidatinnen viel eher meinten, Du würdest zu sehr nach Checkliste Fragen stellen oder zu rational die Kompatibilität erkunden. Vielleicht haben sie das nur etwas zu sehr ausgeschmückt, als dass Du das verstanden hast? Vermeide umbedingt Checklisten, plaudere locker drauf los, findet Themen, die Euch beiden Spaß bringen und die einfach so Kennenlernen, Lachen, Gemeinsamkeiten ermöglichen. Die "technischen Eckpunkte" kann man entweder vorher beim Mailen klären oder einfach so nebenbei, wenn es gerade passt.
 
G

Gast

  • #4
20 Treffen ist schon ziemlich viel und das Feedback ist sehr positiv. Warum (bzw. wem?) hat es nicht gepasst? Ich kann mir nicht vorstellen, dass z.b. "rationaldenkend" so extrem negativ gemeint wurde?
 
G

Gast

  • #5
ich bin seit einem halben Jahr bei einer Singlebörse Mitglied und hatte schon etwa 20 Treffen mit den unterschiedlichsten Frauen.
Wenn ich dann richtig rechne sind das ca. 3 Treffen im Monat. Mit Vorlauf (also Gesprächen, Mails etc.) ist das eine enorme Zeitaufwendung. Du gehst ja sicher noch arbeiten...
Bei diesem Tempo kann es zu keinen Gefühlsäußerungen kommen. Das kann ja nur ein Abarbeiten sein. Selbst mir wäre das zu hektisch.
Mein Tipp:
Werde langsamer.

w,39
 
G

Gast

  • #6
Der FS,

20 Treffen ist schon ziemlich viel und das Feedback ist sehr positiv. Warum (bzw. wem?) hat es nicht gepasst? Ich kann mir nicht vorstellen, dass z.b. "rationaldenkend" so extrem negativ gemeint wurde?
Bisher gab es 3 Frauen, mit denen ich mir hätte mehr vorstellen können. Doch letztlich entschieden sie sich gegen mich. Gründe wurden nicht genannt. Ist ja auch nicht notwendig. Keine Frau ist mir Rechenschaft schuldig.

Die Frauen meinten die Eigenschaft "rationaldenkend" mit Sicherheit auch nicht negativ. Aber ich finde es erschreckend wie viele Frauen mich so einschätzen. Ich bin ein Mensch der sich viel selbst reflektiert. Umso irritierter war und bin ich. Weil ich mich anders eingeschätzt habe.

(m, 46)
 
  • #7
Sei froh, dass Du normaler, routinierter, erfahrener wirst.
Wie soll er sich darüber freuen ein routinierter, erfahrener und selbstsicherer Mann zu sein, wenn es ihm nach 20 Dates in nur einem Halben Jahr nicht gelungen ist, eine Frau für sich zu begeistern? Zu Recht fragt er sich, ob er mit der Online-Partner-Suche eine Pause machen oder ob er sie sogar ganz einstellen soll?
Frauen suchen selbstsichere, souveräne Männer, die die Situation im Griff haben.
Es sind wohl eher Frauen, welche selber unsicher, ängstlich, unselbständig sind oder nur so wirken und einen Mann suchen, der so selbstischer und souverän erscheint, dass sie sich sicher fühlen und von ihm geleitet werden wollen, der ihnen zeigt wo es langgeht. Aber sicher keine Frauen, welche selber ihr eigenes Leben souverän und selbstbewusst meistern und keinen Mann brauchen, der sich mit der eigenen Lebensführung über sie stellt und auf die Frau runterblickt als wäre sie lebensuntüchtig. Und welche Situation soll ein Mann im Griff haben? Was meinst Du damit konkret?
Wenn Du ein rationaler Typ bist, dann wird auch eher eine Frau zu Dir passen, die genau das sucht. Du solltest gar nicht anders sein wollen, als Du halt bist. Gib Dich einfach natürlich und authentisch!
Es kann sehr gut sein, dass er genauso eine Frau findet, die eher rational ist wie er selber. Aber möchte er eine Partnerin, welche ihre emotionale Seite ihrer Persönlichkeit vernachlässigt und dafür vorwiegend die kognitive durchscheinen lässt, auch wenn so eine auf den ersten Blick sehr gut zu ihm passen würde? Die Menschen können nicht nur rational denken sondern haben auch Empfindungen und Gefühle. Genau das scheinen die Frauen an ihn zu vermissen: seine gefühlsbetonte Seite. Es ist sogar gut, dass ihm die Frauen das ehrliche Feedback gegeben haben, denn nur so kann er erfahren, wie er auf andere - besonders auf Frauen - wirkt. In seiner Frage bringt er selber seinen Schreck zum Ausdruck:
Ich selbst war erschrocken. Ich möchte nicht so rationaldenkend sein
Aber auf den folgenden Aspekt seiner Frage bist Du nicht eingegangen (selektives Wahrnehmen):
Denn in meiner Brust schlagen zwei Herzen: der tatsächliche rational denkende, aber auch der Gefühlsmensch. Bei den Dates scheint das aber nicht rüber zu kommen.
Lieber FS ich empfehle Dir, deine guten Freunde und Bekannte, um ehrliche Antworten zu bitten auf die Frage, wie Du nach aussen/auf andere wirkst. Frage insbesondere deine Freundinnen. Als Frauen haben sie vielleicht einen anderen Blick als Männer. Es scheint so, dass deine Selbstwahrnehmung mit der Fremdwahrnehmung nicht übereinstimmt. Das ist alles, was ich dir schreiben kann.
 
  • #8
Wie soll er sich darüber freuen ein routinierter, erfahrener und selbstsicherer Mann zu sein, wenn es ihm nach 20 Dates in nur einem Halben Jahr nicht gelungen ist, eine Frau für sich zu begeistern?
Die Frage wäre doch dann, wieviele von jenen Frauen er nach dem Treffen selbst wirklich gerne als Partnerin gewonnen hätte. Dass in einer Auswahl von 20 Frauen nicht unbedingt eine perfekt passt, liegt in der Natur der Sache. Natürlich erfordert die Online-Partnersuche Geduld und Ausdauer.

Zu Recht fragt er sich, ob er mit der Online-Partner-Suche eine Pause machen oder ob er sie sogar ganz einstellen soll?
Nein, tut er nicht. Er ist falsch, so zu denken. Natürlich muss man ziemlich viele Kandidaten daten, denn nur wenige Menschen passen so gut zueinander, dass sie als Partner geeignet wären.

Es sind wohl eher Frauen, welche selber unsicher, ängstlich, unselbständig sind oder nur so wirken und einen Mann suchen, der so selbstischer und souverän erscheint, dass sie sich sicher fühlen und von ihm geleitet werden wollen, der ihnen zeigt wo es langgeht. Aber sicher keine Frauen, welche selber ihr eigenes Leben souverän und selbstbewusst meistern
Sorry, Mandoline, das ist einfach nur unzutreffend.

Unsichere Frauen suchen überwiegend einen souveränen Mann. Da sind wir uns schon mal einig. Aber glaubst Du ernsthaft, ausgerechnet eine souveräne, selbstsichere Frau will einen Waschlappen an ihrer Seite haben? Gerade die Frauen suchen doch erst recht einen selbstbewussten Kerl.

Und welche Situation soll ein Mann im Griff haben? Was meinst Du damit konkret?
Über den Dingen stehend, schlagfertig auch in unerwarteten Situationen, souverän und selbstsicher in einer Vielfalt sozialer Situationen reagierend. Nicht ängstlich, feige, unsicher, kleinlaut, überfordert, gestresst, unbeholfen oder hilflos.
 
  • #9
@7 Frederika:

Also ich denke nicht, dass "Emotionen haben/zeigen können" und "schlagfertig, souverän und selbstsicher" sein sich gegenseitig ausschließen!
Natürlich möchte eine souveräne, selbstsichere Frau keinen Waschlappen an ihrer Seite, aber das Eine hat doch mit dem Anderen überhaupt nichts zu tun.

Nicht ängstlich, feige, unsicher, kleinlaut, überfordert, gestresst, unbeholfen oder hilflos.
Das versteht sich ja wohl von selbst! Aber was hat das denn mit der Frage des FS nach Emotionen zu tun?

@FS: Ich würde Dir das gleiche raten wie Mandoline... gute Freunde und vor allem Freundinnen um ihre ehrliche Meinung zu bitten und dann mit Deiner Selbstwahrnehmung zu vergleichen.
 
  • #10
Also ich denke nicht, dass "Emotionen haben/zeigen können" und "schlagfertig, souverän und selbstsicher" sein sich gegenseitig ausschließen!
Hat auch niemand behauptet, oder?

Natürlich möchte eine souveräne, selbstsichere Frau keinen Waschlappen an ihrer Seite, aber das Eine hat doch mit dem Anderen überhaupt nichts zu tun.
#7 war eine Antwort auf #6. Mandoline hat durchaus behauptet, dass nur unsichere Frauen einen souveränen Mann suchen... was offensichtlicher Blödsinn ist.

Ach ja? Seltsamerweise sind viele von diesen Typen dennoch vergeben. Es scheint also unterschiedliche Präferenzen zu geben. Marktwert und Ansprüche in Balance...

@FS: Ich würde Dir das gleiche raten wie Mandoline... gute Freunde und vor allem Freundinnen um ihre ehrliche Meinung zu bitten und dann mit Deiner Selbstwahrnehmung zu vergleichen.
Ja, Spiele mit Selbst- und Fremdbild können interessant sein, können aber auch schiefeghen... nämlich entweder die Freundschaft belasten (im Falle ehrlicher Antworten) oder völlig vergebens sein (im Falle geschönter Antworten). Nur wenige haben die Stärke zu Wahrheit bei solchen Spielen. Ich rate den meisten davon ab. Bringt fast immer mehr Ärger als Nutzen. Fast immer würde es genügen, in sich zu gehen und sich nicht zu fragen, "wie wäre ich gerne?" sondern "wie habe ich in entsprechenden realen Situationen reagiert?". Die Erinnerung ist meist gut genug und man kann zu sich selbst härter und ehrlicher sein, als man denkt -- wenn man nur will und es durchzieht.
 
  • #11
Die Frage wäre doch dann, wieviele von jenen Frauen er nach dem Treffen selbst wirklich gerne als Partnerin gewonnen hätte. Dass in einer Auswahl von 20 Frauen nicht unbedingt eine perfekt passt, liegt in der Natur der Sache. Natürlich erfordert die Online-Partnersuche Geduld und Ausdauer.
Er hat @5 selber erwähnt, dass er sich mit 3 Frauen etwas Näheres vorstellen konnte. Wenn sich wenigsten 6 Kandidatinnen ernsthaft für ihn interessiert hätten, dann wäre das ein sicheres Zeichen, dass er bei den Damen gut ankommt und begehrenswert ist. Er wäre sich zumindest seiner Wirkung auf einige Frauen sicher. Selbst dann, wenn ihm selber keine gefallen hätte.
Über den Dingen stehend, schlagfertig auch in unerwarteten Situationen, souverän und selbstsicher in einer Vielfalt sozialer Situationen reagierend. Nicht ängstlich, feige, unsicher, kleinlaut, überfordert, gestresst, unbeholfen oder hilflos.
Genauso reagiert auch eine selbstsichere und selbstbewusste Frau. Aber eben keine unsichere, ängstliche. Und ich schieb auch: es sind wohl eher Frauen..., d.h. nicht ausschliesslich solche (genauer lesen). Und das hat nichts, wie Mariella schreibt nichts mit Gefühlen zeigen zu tun. Die Frauen scheinen an ihm etwas zu vermissen, ihnen scheint etwas zu fehlen. Vielleicht ist er zu selbstbewusst, zu souverän, zu schlagfertig, dass sie sich "erschlagen" fühlen. Wenn mir ein in dieser Manier gegenübertritt und zeigen will, wie toll und was für ein Hengst er ist, dann belächle ich ihn milde, verabschiede mich und gehe.
Nein, tut er nicht. Er ist falsch, so zu denken.
Liess noch mal seine Frage aufmerksam durch, dann siehst du folgende Formulierung von ihm. Ich habe nichts erfunden nur genau gelesen!
Ich habe echt Bedenken. Sollte man diese Art von Partnersuche doch lieber aufhören oder eine lange Pause einlegen? Bin mir absolut unsicher was ich tun soll.
Fast immer würde es genügen, in sich zu gehen und sich nicht zu fragen, "wie wäre ich gerne?" sondern "wie habe ich in entsprechenden realen Situationen reagiert?
Sich zu fragen "wie wäre ich gerne" oder "wie habe ich in entsprechenden...", hat gar nichts aber gar nicht mit der Wirkung, die wir immer bei anderen Menschen hinterlassen zu tun. Ob wir wollen oder wir wirken auf andere alleine durch unsere Kleidung und unsere Körpersprache, ohne auch ein Wort gesagt zu haben.
Darum ist es am besten, wenn er sein Freundeskreis fragt, wie er auf andere Menschen wirkt. Auch wenn die Antworten nicht immer schmeichelhaft sein werden. Aber es geht nicht darum, sondern, um die Möglichkeit etwas zum Positiven zu verändern. Natürlich wird es Überschneidungen aber auch Unterschiede in der Selbst- und Fremdwahrnehmung geben. Wenn die Mehrheit der gekriegten Antworten fast deckungsgleich sind, dann kann man davon ausgehen, dass sie ein realistisches Bild seiner Persönlichkeit abgeben.
 
G

Gast

  • #12
Ich würde an Deiner Stelle entweder eine Pause einlegen und Dich vlt, dann "nur" um eine Frau pro Monat kümmern oder keine Pause einlegen und Dich "nur" um eine Frau kümmern pro Monat. Vlt. mal auch 2 Monate mit der gleichen Frau beschäftigen. Oder mal 3 Wochen kein Date, weil keine Frau dabei ist, die Dich weiter interessiert.

Kurz gesagt: Wozu diese Fließbandarbeit? Natürlich geht so Einiges verloren.Du bist Doch bestimmt während des Dates noch bei Frau X, während Du mit Frau Y sprichst und während Du einen Tag danach Frau Z anschreibst oder von ihr angeschrieben wirst, kommt noch Frau A daher, die du mit Frau B inder gleichen Woche triffst.

Natürlich (leicht!?) übertrieben ausgedrückt. Ich denke, Du weißt was ich meine. Das wäre mir viel zu oberflächlich, der Du anscheinend gar nicht bist. Gab es eine Woche, in der du völlig entspannt warst?
 
  • #13
Lieber FS,
natürlich ergibt sich ein Lerneffekt- ich sehe den ebenfals eher positiv. Unter anderem lernst Du Deine Dates etwas sorgfältiger zu wählen. Ging mir am Anfang genauso, hatte da ein paar Damen gedatet bei denen an sich vorher schon klar war dass es eher nicht passt (Nein, nicht das Bild sondern in den Mails rübergekommene Ansichten und Wertvorstellungen). Später hab ich weniger gedatet und mit keiner einen Reinfall erlebt. dennoch war erst bei der zehnten dann eine Gegenseitige Anziehung vorhanden. Hätt aber genausogut weitere 20 Damen brauchen können, ein wenig Glück gehört auch dazu.

Tja, bist Du aber. Es bringt nix sich in einem solchen Punkt an die Erwartungen einiger Damen anpassen zu wollen. So bist Du eben und wer sich von dem vordergründig rationellen nicht abschrecken lässt kann dann Deinen Emotionalen Kern auch besser schätzen. Sei Du selbst und nicht wie Du gerne wärst oder gar wie andere gerne hätten wie Du sein sollst.

E gibt auch Frauen die eine rationelle Seite an Männern schätzen, die müssen nichtmal zwangsläufig selbst rationell aufgestellt sein wie die hier bekannte Fredericka.

Das einzige was ich Dir raten würde: Treff Dich nur mit Frauen bei denen Du schon vorab geklärt hast dass Ihr eine gemeinsame Wellenlänge habt. Gerade solche Dinge wie Emotionalität lassen auch sehr gut im Schriftverkehr erkennen.