• #1

Wer von euch hat schon mal Trennung bereut?

Mein Freund und ich sind jetzt seit ein paar Wochen getrennt. Ich habe den Schlussstrich gezogen und habe Angst, das ich es bereuen könnte.
Gründe waren, unter anderem, dass er mich betrunken beleidigt hat.
Wer von euch hat schonmal eine Trennung bereut ? Sind solche Momente nach einer Trennung normal ? Immerhin liebe ich ihn ja immer noch irgendwie aber sein respektloses Verhalten mir gegenüber fand ich sehr schlimm.
 
  • #2
Ja, habe ich schon. Allerdings habe ich für mich festgestellt, dass ich im Nachhinein vieles idealisiere und in der Regel einen Grund für die Trennung hatte. Ich glaube nicht, dass sich Verhalten grundsätzlich bei einem Wiederanfang nach einer Trennung ändert.
 
  • #3
Ich habe mich leider mehrfach trennen müssen und es nie bereut.

Ich habe aber auch gründlich nachgedacht, x Chancen gegeben, geredet und geredet - wenn dann ein Punkt der kompletten Entnervtheit erreicht war, dann war Schluss und das unwiderruflich, auch wenn die Herren noch Jahre (wirklich Jahre) später versuchten an einer Versöhnung zu basteln.

Überleg gründlich, ob Du Dir sicher bist - und wenn Unwiderrufliches passiert ist, dann vergewaltige Dich nicht selbst, sondern bleib bei Deiner Entscheidung.
 
  • #4
Nein, da war schon zu viel vorgefallen (zu viele Respektlosigkeiten). Da bestand kein Bedarf mehr. Man kann doch nicht 10 Jahre einem Mann nachrennen, der einen schlecht behandelt! Wenn ich mich getrennt habe, war es also höchste Zeit. Das hätte keine andere Frau mitgemacht und schadete dem Selbstwert langfristig. Bei Respektlosigkeiten sollte man sofort eine Grenze ziehen.
 
  • #5
Ich kann mir gar nicht vorstellen eine Trennung zu bereuen. Wenn ich mich trenne geht dem ein langer Entscheidungsprozess voraus. Ich trenne mich doch nicht just for fun. w58
 
  • #7
Gründe waren, unter anderem, dass er mich betrunken beleidigt hat.
Zuerst beleidigt man betrunken, dann wird man handgreiflich.
Bereue es nicht, es ist normal traurig zu sein, wenn man geliebt hat.
Mein Exmann habe ich 9 Monate lang hinter her getrauert, aber "Zurück" kam nie in Frage.
Mein Erfahrung: Menschen ändern sich nicht.
Alles Gute und liebe Grüße
W46
 
  • #8
Nein, die Trennungen habe ich nie bereut. Schlimmer, ich habe es bereut, mich nicht früher getrennt zu haben. Die Anfangsphase des Alleinseins muss man füllen, gehe zum Sport, organisiere Dir ein neues Hobby, lerne z. Bsp. eine neue Sprache.
 
  • #9
Immerhin liebe ich ihn ja immer noch irgendwie aber sein respektloses Verhalten mir gegenüber fand ich sehr schlimm.
Ich sehe es ein bißchen anders als meine Vorgänger. Allerdings finde ich die Info´s nicht ausreichend, um da wirklich in diesem Fall einen Rat zu geben. Verstehe gar nicht, warum alle anderen mit so wenig Info solche Aussagen treffen können, ist für mich aber ein Beispiel dafür, dass jeder in seinem eigenen Film hockt.
Natürlich geht respektloses Verhalten nicht, aber wenn man noch liebt, sollte man sich nicht trennen, eher die eigene
Grenze erstmal aufzeigen. Hier in diesem Fall, und mehr haben wir ja noch gar nicht, hat er sich betrunken daneben benommen. Kommt ja nun drauf an, was er gemacht hat. Eine findet das respektlos, die andere vielleicht gar niedlich.
Ich hatte es am einem 6.12. mal so, dass ich die betrunkenen Männer auf einer Feier im Dorf total abstoßend und grenzüberschreitend fand, eine Freundin hingehen fand das toll. Ja, was nun?
Gründe waren, unter anderem, dass er mich betrunken beleidigt hat.
Welche anderen Gründe waren es denn?
Wenn ich nur das beurteile,was ich hier lese, würde ich sagen, dass ich die Trennung bereuen würde.
Ich habe eine Trennung besonders bereut in meinem Leben, gefunden habe ich so eine Innigkeit nie wieder....er hat irgendwann irgendwas gemacht, was mir nicht paßte. Ich war -noch- nicht in der Lage, meine Anteile zu erkennen.
Letztendlich weißt nur Du, was wirklich vorgefallen ist und nur Du kannst für Dich reflektieren, was Deine Anteile waren.
W
 
  • #10
Ich kann mir gar nicht vorstellen eine Trennung zu bereuen. Wenn ich mich trenne geht dem ein langer Entscheidungsprozess voraus. Ich trenne mich doch nicht just for fun. w58
Nein natürlich nicht just for fun, es war irgendwo auch im Effekt, nach dem er mich beleidigt hat. Das Ding war, dass er mich betrunken schonmal beleidigt hat und ein 2 mal wollte ich das nicht mitmachen.
 
  • #11
Ja, ich habe schon bereut ... aber bei uns war es damals anders. Kein böses Wort, aber sehr unterschiedliche Ziele.
Als ich dann gesehen habe, dass sie mit ihrem Weg glücklich ist ... war das Bereuen weg.
 
  • #12
Ich sehe es ein bißchen anders als meine Vorgänger. Allerdings finde ich die Info´s nicht ausreichend, um da wirklich in diesem Fall einen Rat zu geben. Verstehe gar nicht, warum alle anderen mit so wenig Info solche Aussagen treffen können, ist für mich aber ein Beispiel dafür, dass jeder in seinem eigenen Film hockt.
Natürlich geht respektloses Verhalten nicht, aber wenn man noch liebt, sollte man sich nicht trennen, eher die eigene
Grenze erstmal aufzeigen. Hier in diesem Fall, und mehr haben wir ja noch gar nicht, hat er sich betrunken daneben benommen. Kommt ja nun drauf an, was er gemacht hat. Eine findet das respektlos, die andere vielleicht gar niedlich.
Ich hatte es am einem 6.12. mal so, dass ich die betrunkenen Männer auf einer Feier im Dorf total abstoßend und grenzüberschreitend fand, eine Freundin hingehen fand das toll. Ja, was nun?

Welche anderen Gründe waren es denn?
Wenn ich nur das beurteile,was ich hier lese, würde ich sagen, dass ich die Trennung bereuen würde.
Ich habe eine Trennung besonders bereut in meinem Leben, gefunden habe ich so eine Innigkeit nie wieder....er hat irgendwann irgendwas gemacht, was mir nicht paßte. Ich war -noch- nicht in der Lage, meine Anteile zu erkennen.
Letztendlich weißt nur Du, was wirklich vorgefallen ist und nur Du kannst für Dich reflektieren, was Deine Anteile waren.
W

Es gab Wochen vorher immer wieder Zickereien zwischen uns (aber keinen richtigen Streit) besoffen sagte er dann (grundlos) zu mir "blöde sau"
 
  • #13
warum alle anderen mit so wenig Info solche Aussagen treffen können, ist für mich aber ein Beispiel dafür, dass jeder in seinem eigenen Film hockt.
Eine Antwort auf ihre Frage, mehr nicht. Logisch sitzen wir alle in unserem eigenen Film. Das was sie schreibt, reicht mir eigentlich schon. Auch ich habe eine Trennung wirklich nie, nie bereut. Im Gegenteil, ich war glücklich, es endlich überstanden zu haben. Ich war nur wütend darüber, dass ich nicht schon viel früher auf mein Bauchgefühl hörte.
 
  • #14
Nein natürlich nicht just for fun, es war irgendwo auch im Effekt, nach dem er mich beleidigt hat. Das Ding war, dass er mich betrunken schonmal beleidigt hat und ein 2 mal wollte ich das nicht mitmachen.
Dann hast Du genau das richtige gemacht! Beleidigen - auf welche Art auch immer geht gar nicht. Natürlich trauerst Du jetzt, das muss auch so sein. Denke aber mal an die Zukunft: Wenn er das immer wieder macht, verspricht es besser zu machen und am Ende passiert es wieder. Willst Du das? Sicher nicht!
Ich hab wegen meiner gescheiterten Ehe auch getrauert. Das war auch gut so. Ich habe dann gemerkt wie gut es war mich zu trennen und konnte in die Zukunft schauen.
Es wird wieder besser...
 
  • #15
Dann hast Du genau das richtige gemacht! Beleidigen - auf welche Art auch immer geht gar nicht. Natürlich trauerst Du jetzt, das muss auch so sein. Denke aber mal an die Zukunft: Wenn er das immer wieder macht, verspricht es besser zu machen und am Ende passiert es wieder. Willst Du das? Sicher nicht!
Ich hab wegen meiner gescheiterten Ehe auch getrauert. Das war auch gut so. Ich habe dann gemerkt wie gut es war mich zu trennen und konnte in die Zukunft schauen.
Es wird wieder besser...
Danke für den Zuspruch.
Er sagt das sind doch nur leere Worte, aber muss man sich das gefallen lassen ?
Der Schmerz ist groß, aber er kämpft auch nicht um mich.
 
  • #18
....besoffen sagte er dann (grundlos) zu mir "blöde sau"
Kinder und Betrunkene sagen die Wahrheit. Der Alkohol reduziert die Hemmungen und es kommt die Respektlisigkeit zutage, die er für Dich empfindet, die er im Alltag maskiert.

Er sagt das sind doch nur leere Worte, aber muss man sich das gefallen lassen ?
Das sind keine leeren Worte. Unter Aljoholeinfluss sagt er, was er wirklich über Dich denkt, wenn Du Dich nicht gefällig verhältst.

Nein, das musst Du Dir nicht gefallen lassen.

Der Schmerz ist groß, aber er kämpft auch nicht um mich.
Dein Schmerz, nicht seiner. Er kämpft nicht um Dich, weil Du ihm egal bist. Wäre es anders, würde er Dich nicht als "dumme Sau" bezeichnen.

Ich habe mich 6 mal getrennt. Kein einziges mal habe ich es bereut.
- 4 mal erfolgte die Trennung jeweils zum richtigen Zeitpunkt aus den richtigen Gründen, passte auf Dauer nicht. Daran gibt es nichts zu bedauern.
- 1 mal war das einzige Bedauern, dass ich mich nicht 15 Jahre früher getrennt habe
- 1 mal waren es Sachgruende (Entfernung und keine Jobchance in seiner Region). Was soll ich bedauern, was ich nicht ändern kann? Mit dem Mann kam ich einige Jahre später zusammen, weil die Gründe entfallen waren.
 
  • #19
Ich kenne einige meiner Freundinnen (und auch ich) die mal eine Trennung bereut haben, aber nur weil wir länger Single waren als gedacht, wir doch nicht mehr mit dem Trennungsgrund zusammen waren und wir einfach mal wieder fast food haben wollten (und damit meine ich, wie viele Menschen sind in einer Beziehung, in der sie unzufrieden sind aber wo sie drin bleiben, weil man sich so aneinander gewöhnt hat und manchmal als Single will man zurück zu dem, wo es zwar nicht bombastisch war aber wo man immerhin wusste, wie der Mensch tickt). Jeder meiner Freundinnen oder auch ich haben mal einen kurze Ex-zurück-trip gehabt und jeder von uns hat bemerkt: Scheiße, der ist genauso wie davor und das Problem taucht wieder auf. Ich kann Dir empfehlen, lieber eine neue Beziehung zu starten, denn außer die vorherigen Probleme kommt auch der Vertrauensbruch dazu, die Evtl. neue Beziehung die gestartet wurde und das alles wird immer zwischen euch sein und der Zauber geht verloren.
So alternativlos kann man gar nicht sein.
 
  • #20
Es gab Wochen vorher immer wieder Zickereien zwischen uns (aber keinen richtigen Streit) besoffen sagte er dann (grundlos) zu mir "blöde sau"
Hätte mir auch gereicht.
Er sagt das sind doch nur leere Worte, aber muss man sich das gefallen lassen ?
Wenn es nur leere Worte sind, lapidar dahingesagt, was sollen sie dann?
Ich denke, das wichtigste ist, dass Respekt vorhanden ist vor dem Partner und seiner Würde. Wenn man sich nicht mehr respektvoll behandelt fühlt, wenn man sich durch Gesagtes beleidigt fühlen muss, dann ist die Beziehung nicht gut für einen.

Du schreibst, er würde nicht kämpfen - er hat sich ja nicht mal damit auseinandergesetzt, was er Dir an den Kopf knallte. Sieht auch nicht so aus, als wäre ein brauchbares Entschuldigungsgesuch gekommen von ihm.
Ich hab den Eindruck, dass Du die Beziehung viel wichtiger fandest als er. Sieht ja nicht so aus, als machten ihm Deine Gefühle und die Trennung viel aus, wenn er nicht mal ein "tut mir leid, ich weiß nicht, was da in mich gefahren ist, verzeih mir" über die Lippen bekommen hat.

Ach so, zum Thema noch: Ich hab noch keine Trennung bereut.