• #61
Es ist einfach sehr schwer durchzuhalten, wenn man gleich zu Beginn dermaßen auf die Tube drückt. Das habe ich mit Anfang 20 versucht und dachte, es muss so sein. Ich hab mich damals auch wilder und abenteuerfreudiger präsentiert, als es auf Dauer durchzuhalten war. Und dann nicht gewusst, wie ich auf einen normalen Gang zurückschalten kann. Gemerkt dass es too much ist und ich das so nicht will, mich übertrieben dargestellt habe und eigentlich nur hören wollte, dass ich das Tollste war, was ein Mann kriegen konnte. Davon bin ich zum Glück abgekommen. Denn so läuft es immer nach demselben Schema ab, wie ein endloser Kreislauf.

Schon möglich dass sie sexuell sehr exzessiv ist. Vor Besprechungen masturbiert, etc. Sich mit Haut und Haaren auf einen neuen Typen stürzt und dann, nach der ersten Zeit, wird es ihr zuviel und sie haut ab. Getrieben ist ein Wort, das mir da einfällt.

Das Problem haben glaub ich viele. Weil der Übergang zur Normalität schwer für sie ist. Vielleicht ist sie wirklich eine Jahrhundertfrau - ich werde nicht googeln, das fände ich respektlos - aber letztlich ist sie eine normaler, nicht mehr junger Mensch. Mit Gepäck. Mit Hormonschwankungen oder Wechseljahrsbeschwerden. Wacht mal auf und fühlt sich wie ausgekotzt. Hat auch mal Wassereinlagerungen oder was weiß ich, und kann nicht immer die super Sexperformance bieten, aus der sie doch so viel Bestätigung zieht. Benimmt sich schwierig, weil sie das merkt.

Eine normale Beziehung, bei der man sich als normaler, unperfekter Mensch zeigen kann, wird von ihr nicht angestrebt. Von dir doch aber auch nicht. Das Außergewöhnliche hat seinen Preis.
 
  • #62
Doch! Wie kann man das verkennen? Ich liebe sie bis auf den heutigen Tag. Ich gucke Bushidos "Augenblick" in Endlosschleife.
Ausgerechnet Bushido, gehts noch banaler?
Sie war stark verliebt und hat sich dann in Spasmen herausgewunden. Guckt man sich ihre Postings auf den sozialen Medien an, so sieht sie zuletzt sehr schlecht aus. Es nimmt sie offenbar etwas mit. Spekulation, ob das die Trennung von mir ist. Ich glaube, ja.
Glaub, was du glauben willst, wenns dir hilft.

Für sie bist du wahrscheinlich nur der komische Deutsche, der irgendwie klammerig und nervig wurde.
Primär denke ich mal, dass du Begehren mit Liebe verwechselst.
Denk ich auch und stimme dem gesamten Post zu.
 
  • #63
Wenn man so alt ist, liegt es an einem selbst, wenn man sich nie Bekannte gesucht hat, die einen um seiner selbst Willen lieben. Sie wird den Leuten, die nicht wie sie ums Aussehen kreisen, zu langweilig sein. Außerdem mögen Leute normalerweise nicht, wenn sich immer eine Person in den Mittelpunkt setzt und nur Egothemen hat. Jemand, der meint, mit seinem Aussehen nervtötend viel Aufsehen zu erregen, sieht sich selbst ja schon sehr von Interesse für andere Leute. Und weil Du sie so toll findest, glaubst Du, dass das auch andere so tun.

Was tut man, wenn man als sexy gelten will und denkt, der Mann tickt klischeemäßig? Man sagt, man hätte seine Unterwäsche vergessen und masturbiere vor jedem Meeting. Das macht Bilder im Kopf. Wobei das mit den Präludien zu den Meetings vielleicht sogar stimmt, das tun ja manche Sexsüchtige.

Die Frau ist nun auch noch reich und scheint was auf dem Kasten zu haben. Ihr kann ein Mann nirgends "die starke Schulter" machen. Vielleicht weiß sie auch genau, welche Knöpfe sie bei Männern, die sie flashen kann, drücken muss, und das klappt auch immer, was sie (die Frau) egomäßig bestätigt, und dann wird es ihr aber langweilig. Sie sucht sich Männer, die sie für eine Göttin halten, weil sie mit Niederlagen gar nicht umgehen kann, aber wenn sie dann auf dem Sockel steht, verachtet sie den Mann, der sie anhimmelt. Wenn sie sich nicht für liebenswert hält, ist sowieso jeder, der sich verknallt, verloren (ich würde niemals einem Club beitreten, der mich als Mitglied akzeptiert - G. Marx)

Was sucht sie in Begegnungen? Immer noch den Vater, der sie nun doch aus der Menge seiner Kinder herausstechend findet und beachtet? Oder ist ihr Verhalten zwar darin begründet, aber schon über diese Grenze hinaus, dass sie schon weiß, sie wird das niemals finden. Also gibt sie sich in Beziehungen auch schnell keine Mühe mehr.

Vielleicht ist es auch einfach Konsumverhalten und Erwartungen an ein Produkt. Sie weiß, wie sie sich fühlen will, hat bei dir das Gefühl gehabt, das könnte klappen, hat am Anfang alles gegeben, dass Du nicht abspringst, und hat dann festgestellt, dass es sich doch immer noch so anfühlt, wie immer: Was sie sucht, fehlt.

Vielleicht ist es aber auch nur ein Sucht-Kick gewesen wie auch ihr Sexgebaren. Schnell verliebt, schnell auf Endorphin"trip", aber dann übersättigt. Wie starke Lust gehabt, sich befriedigt, danach Leergefühl.

Was ist Dein Ziel mit diesem Thread? Willst Du die Begegnung verarbeiten oder sie analysieren oder beides, suchst Du ein Rezept, sie zurückzugewinnen?
Ich finde, das klingt alles ziemlich kaputt und wenn Du so verliebt bist, guckst Du vielleicht nicht darauf, was der Mensch mitbringt an Innerem. Alles, was wichtig zu sein scheint, ist Sex und Aussehen.
Mal nur so gefragt: Siehst Du Parallelen ihres Verhaltens zu dem Deiner Mutter früher? Oder hast Du eine erste große Liebe gehabt und siehst Parallelen?
 
  • #64
Vielleicht bist du für sie nur so lange interessant, bis du richtig an der Angel hängst?
Sie findet nur interessant, was schwer zu haben ist?
Sie ist dir ähnlicher, als du denkst, kann das sein?
Sobald ein Mann ihr es zu einfach macht, wird er zu langweilig.
Wie bei dir, wenn dir eine Frau zu Füßen liegt, dann reizt dich das nicht wirklich.
Sie ist ein bisschen wie du, so mein Eindruck.
 
  • #65
Habe ich das jetzt überlesen, oder stand da jetzt nirgendwo, wie lange die ganze Sache gedauert hat? In deinem Eingangspost lese ich nur drei Treffen heraus - oder waren es mehr?

Ich habe auch das Gefühl, dass du das Wort „Liebe“ auf etwas eigenartige Weise verwendest. Einen Menschen kann ich nur dann lieben, wenn ich ihn richtig gut kenne, und das braucht Zeit. Alles davor ist Verliebtsein (hat mehr mit einem selbst zu tun als mit der anderen Person) und Projektion. Das kann zwar sehr intensiv sein, ist aber keine Liebe.


Hm. Meiner Erfahrung nach ist das eigentlich eher eine männliche Sichtweise. Es stimmt natürlich, dass Sex verbindet. Probleme, die nicht sexueller Natur sind, kann man dadurch aber auch nicht lösen.

das Hände-Handtuch am Waschbecken müsse sie wechseln, bevor ihre Töchter am Wochenende kommen, damit es die nicht graust. Ich dachte, ich höre nicht richtig
Das kann ich nachvollziehen. Wenn jemand sagt, ein anderer würde sich grausen, weil ich meine Hände an einem Handtuch abgetrocknet habe, dann finde ich das total daneben, Corona hin oder her.
w45
 
  • #66
Was meint Ihr mit Sucht? Es gibt keine Anzeichen für Drogen bei ihr.

Sie ist extrem karriereorientiert und hat noch eine kleine Firma gekauft, die sie samstags immer betreut, wofür sie 200 km einfach fährt.
Das ist doch auch eine Art Sucht. Dann ist sie meiner Meinung nach ein workaholic. Dann hätte sie ja auch fast nie Zeit für dich wenn sie dafür Samstags immer 200 km dort hin fährt. Es ist ja schön und gut wenn man Karriere macht. Aber immer nur arbeiten und das auch noch am Wochenende wäre auch nichts für mich.
 
  • #67
Jetzt kommt´s a bisserl hart (und ich hoffe, die Moderation schaltet dieses Mal meinen Post an Dich frei;-)):

Du widersprichst Dir selbst: Im Nachbar-Thread behauptest Du noch, Du seist nicht in sie verliebt (gewesen), sondern es sei "umgekehrt" gewesen. Sie sei verliebt (gewesen) in Dich.

Dann erneut: Nein, nein, sie habe niemals schlecht über einen anderen gesprochen... Nein, gar nicht (Ironie off). Kurz davor beschreibst Du, wie sie schlecht über ihre Ex-Beziehungen redete, und kürzest danach, wie sie schlecht über X, Y und Z redete.

Dann verwechselst Du spontanes ONS-mäßiges sexuelles Begehren mit Verliebtheit. Und noch unpassender: mit Liebe.

Du redest Dir vieles mit ihr schön, versuchst Dir selbst einzureden, dass ihre Beendigung der Sache zwischen Euch - und ich schreibe bewusst Sache dazu - nur Eurer räumlichen Distanz und Corona geschuldet sei.

Ich sage Dir hier nun ganz deutlich und klar, was sich vermutlich hier alle denken, aber keiner traut es Dir zu schreiben: Sie hat sich gelangweilt mit Dir.
Du hast ihr schon sexuell nicht das bieten können, was sie zu brauchen scheint (schreibst, dass allein ihre zwei kleinen Fingerchen mit Spucke drauf in Deinen Allerwertesten geschoben schon groß AV seien). Da ist sie ganz offensichtlich anderes gewohnt.
Und auch als Mann hat sie sich gelangweilt mit Dir: Du warst ihr einfach zu schnell unterlegen. Hattest Dich in ihren Augen zu schnell ernsthaft verliebt, während sie damit ja nur kokettierte und spielte, somit nie wirklich verliebt war.
Du konntest ihre Shit tests nicht souverän zurückspiegeln, mit ihnen gekonnt umgehen oder diese ignorieren. Im Gegenteil: Sie haben Dich sogar tief verletzen können. Hatten Dich verunsichert.

Außerdem bist Du wohl auch zu klammerig, zu verliebt und zu sehr ihr hinterherlaufend geworden. Und das viel, viel, viel zu schnell. Das ist einfach langweilig für JEDEN, dem das passiert. Du weißt selbst aus eigener umgekehrter Situation, wie sich das anfühlt. Wie unattraktiv das den anderen macht.

Lass sie in Ruhe! Sie hat schon längst einen oder mehrere für sie spannendere Männer gefunden.
Nun schlägt Dich das Schicksal mit Deinen eigenen Waffen. Tja,.....
Könnte es nicht sein, dass sie bereits vergeben ist.
Ja, das kann ich mir auch SEHR gut vorstellen. Und da ist ihr Andreas zu aufsässig mit seiner Verliebtheit geworden.

Zu Deiner Frage: Sie war dazu da, um Dich an DEINE Lebens-Themen zu bringen: Aufarbeitung DEINER Mutter-Sohn-Beziehung. Nicht um sonst haben Dich "bis jetzt immer nur ältere Frauen interessiert".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #68
dass sie wahrscheinlich nicht so außergewöhnlich schön und reich ist, wie du glaubst. Du idealisierst diese Frau, was auch absolut ok und normal ist, wenn man sich verliebt hat.
Sie hatte von Minute 1 an eine geradezu magische Anziehung auf mich.
Kenne ich. Ein Mensch muss nicht außergewöhnlich schön sein, um extrem attraktiv (=anziehend) auf viele, viele Menschen (F+M) zu wirken. Genauso beschreibt sie auch @Andreas - auch Frauen baggerten sie an.
Es ist ein gewisses Gehabe, Offenheit, ein bestimmtes Lächeln, das einfach auf sehr viele Menschen "wirkt".
Und ja, Liebe war da sicher nicht im Spiel, sondern beidseitige sehr, sehr starke Anziehung. Und ja, @Andreas, jetzt bist Du unglücklich verliebt.
ErwinM, 51
 
  • #69
Nein. Das stimmt alles ausweislich schon ihrer Profile in den sozialen Medien.
Joah, und die sind natürlich dafür bekannt, dass da die reine Wahrheit steht, nicht dafür, das die Persönlichkeit gepimpt, getunt, frustiert, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln interessant gemacht wird.
Sorry, aber sie hat Dich wohl um den Verstand gev.

Der point of no return war, als das Auslandsreiseverbot kam. Ich glaube deshalb immer noch an den Sexualdruck als wesentlichen Faktor...... Es nimmt sie offenbar etwas mit. Spekulation, ob das die Trennung von mir ist. Ich glaube, ja.
Oh je. Träum weiter. Wenn dem so wäre, dann wäre sie schon längst bei Dir. Solche Leute halten sich an keine Regeln (der AG), die sie nicht selber aufgestellt haben und in der Schicht hat man seine Mittel und Wege daran vorbeizugehen. Daraus folgt: sie will nicht.
Solche Leute arbeiten auch nicht im Angestelltenverhältnis im öffentlichen Dienst, auch nicht als FK.

Ok, die Mutter zu finden, war sehr leicht. Aber ab da geht's bei mir einfach nicht weiter.
Weil der Rest Fakestory ist und es die Verbindung nicht gibt, die sie für @Andreas1965 so attraktiv macht.

Normalerweise haben sehr reiche Leute ihr eigenes Haus und wohnen nicht zur Miete.
In Dänemark schonmal garnicht - Eigentumsquote von über 60% und wer etwas wohlhabend ist, hat noch gleich ein Ferienhaus dazu. Darüber denkt er aber nicht nach, sondern rennt seinem Hirn-/Eiergespinst nach.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eine Frau in dem Alter noch so ein Aufsehen im öffentlichen Raum erregt.
Tut sie auch nicht. Sie wünscht sich nur, dass es so wäre und darum legt sie sich so ins Zeug - damit er nicht merkt, was für eine Blendgranate sie ist.

Die Mutter war immer schöner als sie mit Beweis, denn die Tochter
Sofern die Mutter überhaupt die Mutter ist, und nicht nur für ihre Story gekapert wurde. Er kennt nur ihre Erzählungen und ihre Selbstdarstellung in den sozialen Medien, hatte Null Kontakt zu ihrem Umfeld - sofern es so einen gibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #70
Aber genug spekuliert. Ihr habt doch seit einiger Zeit keinen Kontakt mehr. Was ist jetzt deine Frage?

Abschließende Deutung.

Das sie Streit anfängt - und du beleidigt reagierst und dann mal eben Liegestütze machst??? - das auch nicht.

Ich mache jeden Abend etwas in der Art. Das steht in keinem ursächlichen Zusammenhang.

ICh hab es schon geahnt, nun weiß ich warum du Beziehungen scheust.
Sie machen dich kaputt.

Ich habe sie oft als sehr belastend erfahren. Ja.
 
  • #71
Was ist Dein Ziel mit diesem Thread? Willst Du die Begegnung verarbeiten oder sie analysieren oder beides, suchst Du ein Rezept, sie zurückzugewinnen?
In erster Linie dürfte es um die Kränkung gehen deutlicher als lange zuvor selbst zum reinen Konsumobjekt geworden zu sein und die Projektion selbst nicht durchschaut zu haben.

Da zu kommt Enttäuschung. Enttäuschung über sich selbst auf die eigene Projektion herein gefallen zu sein und, dass der Traum so wie @Tom26 mit V aus dem bisherigen Lebensstil auszusteigen und diesen noch mit einem Paarleben voller sexueller Sensationen zu toppen absolute Selbsttäuschung war.

Hier erwartet er wahrscheinlich eine Art Absolution. Vielleicht auch Trost. Auch wenn ihm wie jedem der hier lange aktiv ist klar ist, dass man das hier nicht bekommt.
Alles, was wichtig zu sein scheint, ist Sex und Aussehen.
Seine Konsumorientierung hatte er hier schon, für mich gefühlt selbstkritisch, eingeräumt.
Mal nur so gefragt: Siehst Du Parallelen ihres Verhaltens zu dem Deiner Mutter früher? Oder hast Du eine erste große Liebe gehabt und siehst Parallelen?
Seine große lange Beziehung war ja eine on-off-Beziehung. Daraus kann sich für ihn auch die irrige Hoffnung ergeben die Dänin phasenweise doch noch zurück zu gewinnen.

Eine wirklich partnerschaftliche Beziehung wäre Andreas wahrscheinlich zu langweilig. Er brauch möglicherweise Drama und sexuelle Sensation für die eigene Leere stellt aber fest, dass ihn das altersbedingt immer mehr selbst überfordert. Da her der Wunsch Tom diesbezüglich zu kopieren.
 
  • #72
Was nützt es?

Vielleicht ist es so, vielleicht hat sie dir auch eine Rolle vorgespielt, die sie nicht mehr tragen wollte.

Was mir auffällt: deine Reaktion auf sie (oder andere Frauen) ist auch nicht ohne. WAs auch immer du in Beziehungen gelernt hast, es klingt nach Kampf, Stress und Leid, Leid, Leid. Dazwischen Sex, den du für Liebe hältst und der auch gigantisch sein muss um den Rest zu ertragen.
ICh hab es schon geahnt, nun weiß ich warum du Beziehungen scheust.
Sie machen dich kaputt.
Pass auf dich auf.
Es tut mir wirklich von Herzen leid, zu lesen wie negativ deine Erfahrungen waren früher und auch heute.
Ich bin leider viel zu neu hier aber deine Antwort omg da hat es mich geschauert! Hat er wirklich so schlechte Erfahrungen und wurde deshalb so? Mega krass. "Beziehungen machen dich kabutt". Das ist unglaublich traurig, ich hoffe, dass es nicht so ist.
 
  • #73
Ich kann nicht auf alle seit gestern Abend geposteten Beiträge eingehen, zumal viele Wiederholungen zu bereits Gesagtem enthalten. Zu dem, was mir substantiell neu erscheint:

Mal nur so gefragt: Siehst Du Parallelen ihres Verhaltens zu dem Deiner Mutter früher? Oder hast Du eine erste große Liebe gehabt und siehst Parallelen?

Keine Parallelen zu meiner Mutter. Die war sehr konservativ und verschlossen.

Allerdings war meine erste große Liebe eine Spaß-Rakete: direkt, klar, zielstrebig, sex-orientiert, sehr gut aussehend. Engländerin. Sie hat mich damals in der Disco aufgerissen. Ich hatte sie noch gar nicht gesehen, war gerade erst angekommen und dabei mich zu orientieren. Da stand sie schon vor mir und hat mich geradezu verhaftet. Mein bester Kumpel sagt immer, ich stehe auf "Krawall-Weiber". Da ist eine deutliche Parallele.

Die Frauen, für die ich mich begeistere, sind nicht Parallelen zu meiner Mutter, sondern ihr Gegenteil.

Habe ich das jetzt überlesen, oder stand da jetzt nirgendwo, wie lange die ganze Sache gedauert hat? In deinem Eingangspost lese ich nur drei Treffen heraus - oder waren es mehr?

Ein Monat. Drei Treffen. Zwei davon über mehrere Tage.

Du widersprichst Dir selbst: Im Nachbar-Thread behauptest Du noch, Du seist nicht in sie verliebt (gewesen), sondern es sei "umgekehrt" gewesen. Sie sei verliebt (gewesen) in Dich.

Was? Das ist unzutreffend.

Dann erneut: Nein, nein, sie habe niemals schlecht über einen anderen gesprochen... Nein, gar nicht (Ironie off). Kurz davor beschreibst Du, wie sie schlecht über ihre Ex-Beziehungen redete, und kürzest danach, wie sie schlecht über X, Y und Z redete.

Konfusion

Außerdem bist Du wohl auch zu klammerig, zu verliebt und zu sehr ihr hinterherlaufend geworden. Und das viel, viel, viel zu schnell. Das ist einfach langweilig für JEDEN, dem das passiert. Du weißt selbst aus eigener umgekehrter Situation, wie sich das anfühlt. Wie unattraktiv das den anderen macht.

Das kann durchaus sein. Grober Fehler. Sie war aber zunächst genauso. Deshalb glaubte ich, auf die üblichen Rituale und taktischen Vorsichten verzichten zu können.

Zu Deiner Frage: Sie war dazu da, um Dich an DEINE Lebens-Themen zu bringen: Aufarbeitung DEINER Mutter-Sohn-Beziehung. Nicht um sonst haben Dich "bis jetzt immer nur ältere Frauen interessiert".

point taken
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #74
Es gibt ja doch eine kleine Portion Schadenfreude in mir...wobei ich Dir nicht wirklich den Liebeskummer gönne...

Ich habe Dich dem IM ähnlich empfunden...man ahnte Deine Antworten schon, bevor man sie las und sie waren etwas gebetsmühlenartig.
War jemand durcheinander weil Mann plötzlich abtauchte etc...hast Du eigentlich immer gesagt: der hatte nie mehr vor als Sex, egal was der erzählt hat. Das ist nur das weibliche Bindungshormon etc etc...
Und über Liebe bei den ersten Treffen wurde auch eher gelacht.

Und da hake ich jetzt ein...die da ja sonst eher wohl Bindungshormome ausschüttet...
Das ist für mich keine Liebe,und sogar ich, nehme die Beine in die Hand, wenn das nach so einer kurzen Zeit jemand zu mir sagt.
Total schockverknallt lass ich ja noch gelten aber von Liebe reden sofort, da weiss ich nur eins: es ist was faul im Staate Dänemark!

Strohfeuermann, Borderline, Auftaucher, Schnellbrenner, Abtaucher etc...
Und es nichts Falscheres gibt, als darüber nachzudenken: wie jemand ist, warum jemand das tut oder getan hat etc.
Denn damit baut man extrem Nähe auf, die einem bei solchen Menschen überhaupt nicht gut tut.

Klar hat es gekribbelt bei Dir...Wild jagen was sich freiwillig auf die Lichtung legt ist auch langweilig.
Nur hier....hast Du dich hingelegt.
Oder auch schachmatt !
Am besten könnten Dir Deine eigenen Sichtweisen helfen..lies Dir alles von Dir zu anderen Themen mal durch.

Aber eins ist auf jeden Fall klar...
Deine Antworten hier in zukünftig anderen Threads...müssen sich nun ändern.
Also falls Du ernst genommen werden willst-))
 
  • #75
Deutung: Bindungsaversion & doch Sexualdruck. Sie masturbiert vor Besprechungen auf der Arbeit 2x, um ausgeglichener zu sein; vor Dates dto.
Sie baut Anspannung und Stress damit ab. Mit Sexualität im klassischen Sinne hat das nichts zu tun. Ein ungesundes Verhalten...
Ein paar Tage später ich bei ihr. Zunächst weiter Honeymoon. Bald kippte aber die Stimmung. Shit tests, immer kratzbürstigeres Verhalten. Sie strahlte plötzlich Anspannung aus. Überreagierte auf Petitessen. Ich reiste vorzeitig ab, weil angeblich eine ihrer Töchter ins Krankenhaus kam.
Sie kennt sich und ihre Bedürfnisse nicht. Wunsch und Realität driften bei ihr stark auseinander. Du bist ihr einfach auf die Nerven gegangen und sie wollte dich „weghaben“, bist du es, hat sie wieder den Raum für ihre Fantasien, die sie auf dich projizieren kann. Bist du da, kannst du ihrer Fantasie nicht standhalten. Emotional instabil eben ...daher kann von Verliebtheit auch nicht die Rede sein...
Danach zunächst noch täglich Selfies von ihrem verliebten Gesicht. Bald wurden die Mitteilungen seltener, nichtssagender.
weil sie es nicht ist .... niemand verliebt sich und verliert binnen weniger Tage das Gefühl für den anderen. Sie wäre es vielleicht gerne gewesen...
Sie hakt sich nach 5 Minuten einfach ungefragt unter. Nach 15 Minuten knutschen.
und das findest du gesund? Keine Grenzen, kein Gespür für ein angebrachtes Nähe Distanz Verhältnis, was sich im weiteren Verlauf eben auch bestätigt.


Ihr Vater superreicher Manager, ihre Mutter 2. Miss World & div. andere Titel. Als Kleinkind von Gouvernante aufgezogen, später Nonnenschule. Vater hatte noch 5 weitere uneheliche Kinder. Um "meine" Dänin gekümmert habe er sich nie. Die Mutter wurde Alkoholikerin.
Ach, ich würde ihre Erzählungen mit Vorsicht genießen. Riecht eher nach Minderwertigkeitskomplexen und dem Versuch sich damit aufzuwerten ...


aber du scheinst auch ein Problem mit dir selbst zu haben, sonst würdest du das maximal abstoßend finden. Und irgendwie geht das auch nicht mit deiner hier oft zitierten Freiheitsliebe konform, wenn du jetzt anfängst in einen Analyse Modus abzudriften, der ja eher eine typisch Co abhängige Verhaltensweise ist.
 
  • #76
Ja, das haben schon viele geschrieben.


😇



Der point of no return war, als das Auslandsreiseverbot kam. Ich glaube deshalb immer noch an den Sexualdruck als wesentlichen Faktor.



Den Eindruck hatte ich zuletzt leider zu meiner sehr großen Frustration auch. Anfangs war sie noch die ganze Nacht an mir geklebt. Nun strahlte ich plötzlich zuviel Wärme ab, was für sie in den Wechseljahren schwer erträglich sei. 😒



Bei ihr hat's mich eben erwischt.
Es erwischt jeden irgendwann. Aber lass' dich nicht zum Deppen machen. Du wirst mit dieser Frau nicht glücklich. Ich hab jahrelang mit einem psychisch kranken verbracht und das willst Du nicht wirklich. Sie hört sich geistig nicht gesund an.

Ich finde es sehr interessant, dich mal von dieser Seite zu sehen. Man hat aufgrund der Beiträge hier ja ein Bild von den Menschen. Du tust immer als lässiger Hund, bist am Ende aber auch nur ein Welpe ;-)
 
  • #77
Aber eins ist auf jeden Fall klar...
Deine Antworten hier in zukünftig anderen Threads...müssen sich nun ändern.
Also falls Du ernst genommen werden willst-))
Ich nehme Andreas auch schon anders wahr als vor diesem Thread.
Dass er nicht dumm ist, konnte man schon immer merken, bis auf seinen unsäglichen Tick.
Was ich jetzt aber erlebe und als ungewöhnlich angenehm empfinde, ist sein Umgang mit z.T. harscher Kritik.
Sehr souverän.
Er läßt sich durch nichts provozieren, bleibt ruhig und sachlich.
Dafür meine Anerkennung lieber Andreas.

w 54
 
  • #78
Also, um es kurz zu sagen: Die Dänin war Deine Begegnung mit der Spiritualität. Ein Weckruf hin zu einer inneren Heilung, es ist fünf nach zwölf. So wie bisher solltest Du nicht mehr weitermachen, sondern anfangen, Dich selbst und Frauen zu achten.
Ich fasse kurz zusammen: Du hast nicht bemerkt, wie wenig die Dänin sich selbst liebt und wie wenig sie auf sie auf ihre Seele hört. Denn Du selbst bist innerlich genauso wenig heil wie sie, hast Frauen nun schon jahrelang konsumiert und zum Ding gemacht, hast über alle gelacht und bist zynisch gewesen, die Dir gesagt haben, dass es auch noch eine Welt hinter der materiell-körperlichen gibt. Du hast Dich jahrelang an der körperlichen Welt und an der Körperlichkeit regelrecht abgearbeitet, warst auch am Rande der Sucht (denn Du hast vor einiger Zeit schon geschrieben, dass es Dich kaum noch befriedigt, mit Frauen zu schlafen und dass Du so langsam des ganzen Treibens überdrüssig seiest). Die Begegnung mit der Dänin hat Dich angestoßen über die andere Welt nachzudenken. In der anderen Welt, der immateriellen, wird auf die Seele und auch auf die archetypische Seele gehört: Mann und Frau lieben sich da, das männliche und das weibliche Prinzip ehren sich. Man verletzt dort andere nicht und auch sich selbst nicht. Denn wenn man alles mit Liebe betrachtet, auch sich selbst, und auch Nachsicht mit sich selbst und anderen hat, dann wohnt einem die Güte inne. In Deinem Fall hieße das: Ständest Du in voller Selbstliebe, würdest Du Liebe bekommen, weil Du Liebe gäbest. Du würdest intuitiv spüren, dass Dein Pick-up-Idol D.J. Frauen verletzt und erniedrigt. Es täte Dir weh, dies zu sehen. Du würdest in keine Frau eindringen, die alle Zeichen größter seelischer Qual zeigt. Eine Frau, die Männern alles so anbietet wie die Dänin Dir, versucht damit Liebe zu bekommen und ihren inneren Mangel zu stillen. Jede Frau, die sich auf Dich in Deinem jetzigen, seit Jahren bestehenden seelischen Zustand einlässt, ist seelisch nicht heil.
In den Momenten des Rückzugs hatte sie eine leise Ahnung von der anderen Welt und hat gemerkt, dass Du auch nur auf ihr Äußeres schaust und dass sie sich gerade selbst verletzt, indem sie Dich in sich aufgenommen hat. Ich glaube auch, dass Du mit Deiner Reaktion auf das 3er-Angebot gezeigt hast, dass Du kein Haar besser bist als die anderen. Kein seelisch heiler Mann teilt seine Frau. Keine seelisch heile Frau will einen Mann, der die heilige Verbindung aufgibt und nur mit den niederen Chakras (= dem Unterleib) lebt.
 
  • #79
Sie hat halt nach ein paar Tagen bemerkt dass es bei ihr nicht mehr reicht und ist zu feige, dies mitzuteilen. Vermutlich hat sie mehrere Beziehungsversuche gehabt und nie gefunden was sie sucht und will kein Single mehr sein - oder ihr war langweilig.
Dadurch klammert sie sich an jeden Strohhalm.
Du bist vermutlich nur eines von vielen "Opfern".
Ihr hattet guten Sex, seid beide ein bisschen aus der Coronalangeweile ausgebrochen und jetzt geht es halt nicht weiter...
Ich habe eh den Eindruck dass du mehr die Mutter als sie wolltest da du die Mutter und ihre Miss-Wahlen öfters erwähnst als die Dänin selber.
Reicht dir so etwas schon? Dann musst du dich nicht wundern das sie schnell von dir gelangweilt war.
Ich kenne 2 Misswahlen-TN und da käme niemand auf die Idee, sich damit zu brüsten wenn er jemand aus der Familie dated.
Sie sucht entweder etwas was auf ihrem Level an Aussehen und Intelligenz ist für eine ernsthafte Beziehung und bis dahin nimmt sie halt den Sex mit - oder sie hat einen Knall!
Kannst ja mal die Mutter aufsuchen, vielleicht ist die zugänglicher für dich. Oder du darfst sogar mal ran - da kommt dann unser lieber Andreas gar nicht mehr runter vom Ross!
 
  • #80
Was ich jetzt aber erlebe und als ungewöhnlich angenehm empfinde, ist sein Umgang mit z.T. harscher Kritik.
Sehr souverän.
Er läßt sich durch nichts provozieren, bleibt ruhig und sachlich.
Dafür meine Anerkennung lieber Andreas.

w 54
Das ist auch mein Eindruck, frei,
aber für mich wirkt es auch so, als ob das meiste was hier gesagt wird, nicht wirklich bis zu ihm durchdringt. So als sei kein Außenstehender in der Lage, die wirkliche Magie, die zwischen den Beiden existiert habe, auch nur im Ansatz zu erkennen. Unglaublich, wie man als erwachsener, unabhängiger Mann eine Frau so idealisieren kann.
Ich lese hier schon sehr lange mit und finde die Beiträge von Andreas als mit die lesenswertesten von allen, seine Ansichten teile ich in den meisten Fällen.

Aber seit einigen Wochen wirkt es, als habe man ihm den Kopf gewaschen. Wie ein verknallter 16jähriger, der zum ersten Mal Sex hatte, total neben der Spur.

...hoffe du fängst Dich bald wieder,
ist mein Ernst.
Neo
 
  • #81
Also, um es kurz zu sagen: Die Dänin war Deine Begegnung mit der Spiritualität. Ein Weckruf hin zu einer inneren Heilung, es ist fünf nach zwölf. So wie bisher solltest Du nicht mehr weitermachen, sondern anfangen, Dich selbst und Frauen zu achten.
Ich finde du driftest zu sehr in für Andere überhaupt nicht oder nur bedingt nachvollziehbare (esoterische) Formulierungen ab.

Reduziert man deinen Text auf seinen Kern, z.B., dass das Dreierangebot eventuell eine Art Shit Test war und, dass sich möglicherweise Andreas mit seinem Stil selbst permanent verletzt kann man das nachvollziehen was du schreibst.

Der wesentliche Punkt dürfte sein, dass Andreas versucht hat seinen Lebensstil einerseits beizubehalten und sexuell zu optimieren aber andererseits dies mit einer seltsamen Variante von Sicherheit bietenden Verbindlichkeit und Exklusivität (nicht im üblichen Sinn) kombinieren wollte.

Letztlich ist es aber vollständig oberflächlich geblieben.

Wir nehmen jetzt die Position eines Rezensenten oder Lektors ein der dem Autoren erklärt, dass der Roman zwar Spannung aber keine Tiefe bei der Beschreibung Charaktere bietet.

Der Autor hat selbst aus Routine und Gewohnheit nicht erkannt, dass er immer wieder nur eine Hülle ohne Inhalt liefert. Entsprechend oberflächlich interessiert sind seine Fans die diese Bücher nach einseitigen lesen wegwerfen und nicht aufbewahren.
 
  • #82
Was ich jetzt aber erlebe und als ungewöhnlich angenehm empfinde, ist sein Umgang mit z.T. harscher Kritik.
Sehr souverän.
Er läßt sich durch nichts provozieren, bleibt ruhig und sachlich.
Ich habe in keinem Post Provokation herausgelesen. Die Kritik ist berechtigt, alle Foristen merken sein ungesu des Verhalten sowohl zu Frauen, als auch zu sich selbst. Es geht nicht um außergewöhnliche Sexualpraktiken, was übrigens auch ein Zeichen der Traumata ist (aber solange man in der Lage ist, eine stabile Beziehung zu führen, kann man das vernachlässigen), sondern um Selbstverletzung. Und wer ein harter Kerl ist, und hier meine ich es nicht I'm positiven Sinne, der braucht auch groben Klotz, anders wird er es nicht merken, da sage ich aus eigener Erfahrung. Kritik ist insofern verletzend, wenn sie den Kern der Sache trifft und man will das reale Bild des Selbst nicht sehen. Was interessant ist - man tut sich Schmerzen an, aber sobald jemand anderer darauf hinweist, ist er der Böse..
 
  • #83
weil sie es nicht ist .... niemand verliebt sich und verliert binnen weniger Tage das Gefühl für den anderen. Sie wäre es vielleicht gerne gewesen...
Doch die Enttäuschung muss nur groß genug sein. Ich denke, sie wollte Andreas für eine langjährige Beziehung mit Heirat und Monogamie und sie wollte von ihm Liebe, davor bot sie Sex in allen Klassen und Variationen. Sie hatte Schönlings eine 6 jährige Ehe mit einem Deutschen und danach nur Pech mit dänischen Männern, dass sie dachte, sie wiederholt es nochmal, es wird schon klappen. Dann ist sie verliebt, strebt Beziehung und Monogamie an, bzw. Verbindlichkeit, durch längeren Kontajt und winkt erstmal alle Vorschläge von Andreas durch, zeigt Bereitschaft, um ihn zu bekommen. Doch stellt dann fest, er ist nicht monogam, sie kann rumvögeln mit wem sie will (was sie ihm sagt, dass ginge für sie nicht, er dürfte halt), er interessiert sich nur für ihre Spielarten von Sex, schmollt bei jeder Kleinigkeit, zieht sich zurück und sie bietet Versöhnungssex, dass einzige was ihn interessiert; die Probleme werden nicht geklärt, unter den Teppich gekehrt; dann kommt Corona und sie weiß, er springt von Bett zu Bett, man entfremdet sich mit der Zeit, weil man sich nicht sieht und da sie, wie er offen mit seiner Erlaubnis sich durchvlgeln kann, zeigt er ihr, die Einzige ist sie nicht, es zählt für ihn nur ihre Sex-Performance, weiß aber nichts von ihr und ihrem Umfeld; durch ihre emotionale Vernachlässigung ist sie extrem liebebedürftig und im Grunde stark anhänglich. Die Anhänglichkeit kann man kaschieren, wenn man merkt, die Person, von der Mann Liebe will, passt genau das nicht. Man ist sehr anpassungsfähig und spielt die perfekte Frau, um dem Mann, der Liebe geben soll und dem man selbst liebt, zu bekommen; lieb sein auf allen Ebenen, sexuell wie sonst entgegenkommend, immer wie der Andere es will. Aber sie merkt, die bekommt von Andreas nicht die monogame und partnerschaftliche Liebe und beendet es, nach und nach, in Salamitechnik, macht auch noch im alten Muster Versprechungen, um evtl. doch noch eine Trennung anzuwenden und ihn umzustimmen, begreift aber eine 4. Ehe wird es für sie mit Andreas so nicht geben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #84
Aber eins ist auf jeden Fall klar...
Deine Antworten hier in zukünftig anderen Threads...müssen sich nun ändern.
Also falls Du ernst genommen werden willst-))

Ich werde die Diskussion hier und die Rückmeldungen natürlich reflektieren. Sonst hätte ich nicht zu fragen brauchen. Vergiss es aber, wenn Du glaubst ich drehe jetzt sogleich auf die piefige Schiene feste Beziehung und sonst nichts ein.

Ich darf daran erinnern, mich immer für einen niedrigschwelligen Einstieg und dann weitergucken ausgesprochen habe. So bin ich auch bei der Dänin rangegangen. Vor dem ersten Date gab es keinerlei Vorfestlegungungen auf irgendetwas. Dass es dann zu sehr ins Kraut geschossen ist, streite ich nicht ab.

Er läßt sich durch nichts provozieren, bleibt ruhig und sachlich.
Dafür meine Anerkennung lieber Andreas.

Danke. Wenn man keine Kontroversen aushält, ist keine Austausch möglich. Zu Allgemeinplätzen, die alle teilen, braucht man keinen.

Denn Du selbst bist innerlich genauso wenig heil wie sie, hast Frauen nun schon jahrelang konsumiert und zum Ding gemacht, hast über alle gelacht und bist zynisch gewesen,

Man ist immer Objekt für ein Subjekt. Es hat mit "zum Ding machen" nichts zu tun. Unverbindlicher Sex ist in aller Regel beiderseitig. Zynisch bin ich gegenüber der Anstands-Wau-Wau-Fraktion hier, aber nicht gegenüber den Frauen in meinem Bett. Gerade mit den Ex-F+ habe ich meist noch Kontakt. 3 davon haben mich auch hinsichtlich der Dänin zu coachen versucht.

Du würdest in keine Frau eindringen, die alle Zeichen größter seelischer Qual zeigt.

Blanker Unsinn. Seelische Qualen hat keine meiner F+ gezeigt. Ich bin übrigens mit keiner meiner Ex-Beziehungsfrauen mehr im Kontakt. Selbst mit der Ex-Frau und Mutter meiner Kinder kaum noch. Ich habe monatelang nicht gemerkt, dass sie eine neue Handynummer hatte.
Die F+ und booty calls waren weitaus wertschätzender im Umgang miteinander als die Beziehungen.

In den Momenten des Rückzugs hatte sie eine leise Ahnung von der anderen Welt und hat gemerkt, dass Du auch nur auf ihr Äußeres schaust und dass sie sich gerade selbst verletzt, indem sie Dich in sich aufgenommen hat.

Im Gegenteil. Sie konnte mit der sich manifest ergebenden Liebe nicht umgehen. Das ist auch der Tenor der meisten Antworten hier.

Ich habe eh den Eindruck dass du mehr die Mutter als sie wolltest da du die Mutter und ihre Miss-Wahlen öfters erwähnst als die Dänin selber.

Nein. Die Mutter interessiert mich nur insofern mitzuteilen, in welchen Attraktivitätssegment die Dänin angesiedelt ist. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #85
So als sei kein Außenstehender in der Lage, die wirkliche Magie, die zwischen den Beiden existiert habe, auch nur im Ansatz zu erkennen. Unglaublich, wie man als erwachsener, unabhängiger Mann eine Frau so idealisieren kann.

Da habe ich eben meine femme fatale getroffen.

hoffe du fängst Dich bald wieder,
ist mein Ernst.

Ich arbeite daran 🙂

Doch die Enttäuschung muss nur groß genug sein. Ich denke, sie wollte Andreas für eine langjährige Beziehung mit Heirat und Monogamie und sie wollte von ihm Liebe, davor bot sie Sex in allen Klassen und Variationen.

Der Beitragsstrang wird offenbar allmählich zu lang. Das obige Zitat ist in völliger Nichtbeachtung der gegebenen Beschreibung geschrieben.
Die Dänin hat gegen Ende zugegeben, ursprünglich nur eine Affäre gesucht zu haben, sich dann aber wider Plan verliebt zu haben.
 
  • #86
Ich finde du driftest zu sehr in für Andere überhaupt nicht oder nur bedingt nachvollziehbare (esoterische) Formulierungen ab.
Weißt Du, ich schreibe auch keinen Lebensratgeber für Hinz und Kunz. Ich kann nichts dafür, dass das Sein komplexer ist als es die meisten Leute sich vorstellen können. Es gibt ein Sein auf der materiellen Ebene (auf der turnt Andreas rum und auch Tom), aber dahinter gibt es noch so viel mehr, nämlich z.B. ein BEWUSST-Sein und auch ein wahres Selbst, das sich aus dem universellen Wissen und der universellen Erfahrung aus allen menschlichen Generationen vor uns speist. Beispiel: Jedes Kind weiß es im Inneren einfach, was Gut und Böse ist, ohne dass es ihm irgendjemand definiert hätte. Das ist universelles, archetypisches Wissen. Nach und nach entsteht im Kind das Ich, welches nicht unser Selbst ist, und schon gar nicht unser wahres Selbst. Und wenn das Ich im Laufe der Zeit selbstgefällig wird, dann entwickelt sich das Ego. Das Ich ist jedenfalls nichts weiter als eine Übernahme von Zuschreibungen, die uns andere geben. Wer das nicht durchschaut und nicht zum wahren Selbst zurückfindet, gerät in die Krise seines Lebens. Das wahre Selbst würde niemals Sex mit Liebe verwechseln, würde nicht andere Wesen (Menschen und Tiere) unterjochen oder verdinglichen, würde die Vereinigung von Mann und Frau nicht zum bloßen körperlichen Säfteaustausch herabwürdigen.
Reduziert man deinen Text auf seinen Kern, z.B., dass das Dreierangebot eventuell eine Art Shit Test war und, dass sich möglicherweise Andreas mit seinem Stil selbst permanent verletzt kann man das nachvollziehen was du schreibst.
Der Kern ist viel umfassender. Der Kern ist, dass Andreas die immaterielle Seite seines Seins und dessen der Frauen, also seine und deren Seele, nicht wahrnehmen kann und schlimmer noch, sich in einem fort daran vergeht.
 
  • #87
Blanker Unsinn. Seelische Qualen hat keine meiner F+ gezeigt.
Weil Du es nicht (mehr) fühlen kannst, kannst Du es nicht sehen. Im Vergleich mit dem, wie sich der materielle Körper bemerkbar macht, ist die Sprache der Seele leise und nicht so leicht wahrzunehmen. Wer schon solche Ewigkeiten in seelischer Selbstverletzung lebt wie Du und die reine Körperlichkeit feiert, der hört und fühlt sehr wahrscheinlich die Äußerungen der Seele nicht (mehr). Das ist ganz klar. Auch klar ist, dass wer seine eigene Seele nicht mehr spürt, der spürt die von anderen Menschen oder Tieren erst recht nicht.
Also solltest Du, Andreas, es versuchen, alles mit dem Verstand nachzuvollziehen: Eine Frau, die so aufgewachsen ist wie die Dänin und heute so lebt, wie sie lebt, liebt sich nicht. Jeder, der sich nicht liebt, leidet seelische Qual. Jeder. Egal, wie er sich nach außen hin präsentiert und egal, was er sagt.

Im Gegenteil. Sie konnte mit der sich manifest ergebenden Liebe nicht umgehen. Das ist auch der Tenor der meisten Antworten hier.

Das ist Dein Tenor, ungeachtet der vielen zu Deiner Sicht geradezu konträren Antworten hier.
Die Dänin hat gegen Ende zugegeben, ursprünglich nur eine Affäre gesucht zu haben, sich dann aber wider Plan verliebt zu haben.
Verstehst Du: Genau da hat sie eine Begegnung mit der immateriellen Welt gehabt, mit der archetypischen Seele, welche einfach weiß, dass Liebe viel mehr ist als zügelloses Rumv..... . In jedem Menschen ist dieses archtypische Bewusstsein, dass Liebe seelisch ist, und nur im Verbund mit der Seele auch körperlich und geistig. So wie ich es im obigen Post am Beispiel Gut und Böse erklärt habe.
Genau da hat sich die Seele bei der Dänin gemeldet. Vermutlich hat sie da auch bemerkt, dass sie sich durch Dich schon wieder nur selbst verletzt hat, weil sie Dich in Deiner fehlenden Selbstliebe ERKANNT hat. Erkannt auch, dass das, was ihr beide da getrieben habt (im Wortsinne) die Seele beschämt.
 
  • #88
@Mon Chi Chi:

Du argumentierst aus einer imaginären Geisterwelt. Deine Aussagen und Folgerungen sind empirisch nicht falsifizierbar, weil Du in der Geisterwelt es Dir immer nach Gusto hindrehen kannst.

Ich sehe auf dieser Grundlage keine Chance für einen Dialog, der Erkenntnisse erbringen könnte darüber hinaus, sich Deine Geisterwelt auseinandersetzen zu lassen.
 
  • #89
Ich denke, sie wollte Andreas für eine langjährige Beziehung mit Heirat und Monogamie und sie wollte von ihm Liebe, davor bot sie Sex in allen Klassen und Variationen.
Niemals würde eine Frau von diesem Format irgendeinen Mann nehmen der zwar etwas mehr verdient, allerdings geschieden ist und auch noch Unterhalt für die Frau und Kinder zahlen muss. Da reicht ein Gehalt unter 20 nicht aus, das Verdient ein Andreas bestimmt nicht. Never, diese Frau ist eine andere Frau, die wirst Du nur in Upper Kreisen sehen. Da muss was kommen bevor die sich einfangen lässt ( Geld und Gut). Eine Frau die den Mann wirklich liebt, verhält sich anders dem Mann gegenüber. Diese Frau erinnert mich an ein paar nette Freundinnen, die schauten nicht nach dem Mann, sondern waren wirklich auf das offensichtliche fixiert und dann wurden die armen Männer ausgehorcht. hätte ich es nicht selbst erlebt, ich würde es nicht glauben, wie manche Frauen unterwegs sind.
Was mich interessieren würde lieber@Andreas, wie ist Deine Meinung nun zu dieser von Dir erlebten Geschichte, hast Du nun neuen Mut, kannst Du alles etwas besser einordnen, hast Du neue Pläne oder neue Wege gefunden durch die Beiträge hier, oder beherrscht rin chaotisches Kopfkino in schwarz weiß Deinen Alltag.
 
  • #90
Der Kern ist viel umfassender. Der Kern ist, dass Andreas die immaterielle Seite seines Seins und dessen der Frauen, also seine und deren Seele, nicht wahrnehmen kann und schlimmer noch, sich in einem fort daran vergeht.
Nun ich habe das extrahiert was auch für jemanden verständlich ist der mit einer Differenzierung zwischen Seele und Psyche nicht vertraut ist.

Ich denke Komplexitätsreduzierung verkürzt zwar, sie ist aber oft sinnvoll um Menschen ein Zugang zu Themen zu erleichtern.

Hinzu kommt, dass es für vieles was die Seele betrifft eben nicht den allgemein verbindlichen Konsens sondern differenzierte Meinungen gibt.

Jemand der bisher ausschließlich materiell gelebt hat verschließt sich eigentlich nur wenn er von für ihn wesenfremden Informationen überrascht wird.

Ich stelle einfach die These in den Raum, dass sich Andreas und die Dänin hinsichtlich ihres Seelenlebens viel zu sehr ähneln. Daher durchaus ein vergleichbares Grundproblem haben. Zwei addierte sehr ähnliche Probleme ergeben leider nichts positives Ganzes.

Das rasche Ende dieser inhaltlich leeren Projektion war im Grunde auch nicht schlimm. Denn alternativ hätte es nur wenige Dates später geendet. Ich denke der Dänin war dies schnell oder sogort klar. Sie wollte und hat die Kontrolle behalten indem sie das Ende herbei führte.

Auch ob die Frage nach einem Dreier nur eine Fangfrage war spielt in diesem Kontext keine Rolle.
 
Top