• #1

Wer hat bei Dates schon schlechte Erfahrungen wie sexuelle Übergriffigkeit gemacht?

Im Parallelthread, bei dem thematisiert wird, welche persönlichen Daten man vor einem ersten Treffen preisgibt oder vom anderen wissen möchte, wird viel über die Risiken des Datens mit letztendlich Unbekannten diskutiert. Daher habe ich mich gefragt, wie häufig es tatsächlich ist, daß es infolge einer Internetbekanntschaft zu sexuellen Übergriffigkeiten oder auch sonstigen Belästigungen, wie Stalking kommt. Zwar läßt sich aus einem solchen Thread kaum eine Aussage über die statistische Wahrscheinlichkeit solcher Vorfälle herleiten. Aber die Kenntnis der sich tatsächlich realisierenden Risiken ermöglicht, zielführend darüber zu diskutieren, welche Vorsorgestrategien sinnvoll sind und entsprechende Vorfälle hätten vermeiden können. Insbesondere wäre auch interessant, ob auch Männer entsprechende schlechte Erfahrungen gemacht haben.
 
G

Gast

  • #2
Nein, noch nie.
Und nur einmal habe ich jemanden nach einer Absage (bereits nach Treffen und Telefonaten) etwas in die Schranken weisen müssen.
Bin allerdings durch mein Selbstbewußtsein kein Opfertyp.
 
  • #3
Also ich habe noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, was bei meinem Geschlecht nicht weiter verwunderlich ist. Ich kenne aber auch keinen konkreten Fall, bei dem mal was passiert wäre.

Allerdings finde ich deine Frage etwas einseitig gestellt, Volljurist. Entscheidend bei der Herausgabe persönlicher Daten sowie bei jeder anderen Risikoabschätzung sind doch zwei Dinge:

1. Wahrscheinlichkeit, mit der der Schlechtfall eintreten wird.
2. Grad der Konsequenzen beim Eintritt des Schlechtfalls.

Den ersten Punkt schätze ich nicht besonders hoch ein. Aber der zweite Punkt ist natürlich beträchtlich. Wenn der Schlechtfall wirklich eintritt, dann kann die Situation für eine Frau lebensbedrohlich werden. Stalking ist ja eher noch die harmlosere Variante.

Letzte Woche wurde in "Aktenzeichen X/Y ungelöst ..." vom Fall einer Frau aus dem Weserbergland berichtet, die höchstwahrscheinlich durch einen Online-Dating-Kontakt getötet wurde. Dem gezeigten Bericht nach hat sie sich aber auch ziemlich dämlich angestellt, muss man einfach sagen.
 
G

Gast

  • #4
Ich habe noch keine schlechten Erfahrungen anläßlich solcher Ereignisse machen müssen und auch von anderen Seiten nichts dergleichen gehört.

So gesehen gehöre ich jetzt nicht zu der von Ihnen angesprochenen Zielgruppe.

Ich wollte Ihnen lediglich bei dieser Gelegenheit mitteilen, daß mir dieser Gedanke, über dieses Thema diskutieren, gestern auch schon kam.

Ich bin übrigens ein Mann (49), der quasi schon beruflich und ehrenamtlich bedingt viel "datet", wobei es hier in der Regel natürlich nicht um irgendwelche auf Partnersuche ausgerichteten Dates handelt. Da man es in meinem Fall mit "Klienten" (Partnerschaftsprobleme aller Art) zu tun hat, die, ich sage es mal vorsichtig, etwas "angeschlagen" sind und somit auch bewußt oder unbewußt versuchen, daraus so etwas wie eine Liebesgeschichte entstehen zu lassen, sind mir natürlich auch Versuche von Übergriffen der von Ihnen gemeinten Art zumindest nicht unbekannt. Ich sage hier ausdrücklich Versuche und nicht konkrete Handlungen, was Sie wahrscheinlich meinen.

Andererseits gilt in der Rechtssprechung ein Grundsatz: "Allein der Versuch ist strafbar.", wobei ich als Nichtjurist jetzt nicht weiß, ob dieser in den hier zu diskutierenden Fällen angewendet wird.
 
G

Gast

  • #5
Ich habe schon viele Männer getroffen, und bis vor Kurzem haben sich alle einigermaßen seriös verhalten. Einer, der sexuelle Anspielungen machte (übrigens ein hohes Tier in einem sehr bekannten Verlag), hat später einer Frau aus meinem Bekanntenkreis sehr widerliche Sex-Angebote gemacht.
Meine letzten beiden Dates zielten vonseiten der Männer auf Sex ab, besonders der zweite benahm sich daneben, indem er einen "Körbchengrößen-Test" versucht hat, der ihm dank meiner Geistesgegenwart nicht gelungen ist. Ich fand es schlimm und bin in beiden Fällen froh, dass ich den Herren weder meinen Nachnamen noch meine Adresse gegeben habe ...
 
G

Gast

  • #6
Ich habe als Frau bisher absolut null schlechte Erfahrungen machen müssen. Wenn mir einer komisch vorkam, wurde er eben schon vorher aussortiert. So konnte ich mit gutem Gefühl zu jedem Date gehen. Ein bisschen Menschenkenntnis gehört wohl schon dazu.
 
G

Gast

  • #7
Mir (w) ist noch nie etwas passiet. Zum Glück. Bin aber auch vorsichtig, d.h. irgendwer weiß immer von meinem Date und hat z.B. den Namen oder die Handynummer des Mannes, den ich treffen möchte und ich sage, dass ich mich bis zu einer bestimmten Zeit melde. Außerdem geht es bei den/dem ersten Treffen nicht zu ihm oder zu mir in die Wohnung. Auch wenn das vielleicht übervorsichtig erscheint, gehe ich nie ängstlich zu einem Date oder vermute überall etwas Böses.

Ein Herr wollte sich mal mit mir auf nem Flughafenparkplatz treffen, um dann mit einem Auto gemeinsam in die Innenstadt zu fahren und Parkkosten etc. zu sparen, aber das habe ich dankend abgelehnt. Er fand das erst übertrieben, konnte es dann aber nachvollziehen und verstehen.
Die wichtigsten Grundregeln des Daten muss man einfach einhalten!
 
G

Gast

  • #8
an die #2
Es gibt keine Opfertypen - dies ist ein Mythos.
Auch selbstbewussten Frauen und sogar Frauen, die Selbstverteidgung können, sind schon die übelsten Dinge geschehen.
 
G

Gast

  • #9
Ich habe noch keine schlechten/gefährlichen Erfahrungen im Zusammenhang mit Online-Dating gemacht.
Allerdings achte ich generell, auch über Online-Dating hinaus, darauf, dass ein noch recht neuer Kontakt meinen Nachnamen und meine Adresse vorerst nicht erfährt, meine Arbeitsstelle sowieso nicht.
Meine Festnetznummer erfährt er, wenn wir telefonieren - manchmal telefoniere ich mit einem Kontakt recht bald, manchmal gar nicht vor dem ersten Treffen.
Wenn ein Treffen verabredet ist, tausche ich mit dem Mann immer Handynr. aus, falls kurzfristig etwas dazwischen kommt.
Ich habe mich aus den Telefonbüchern (auch online) löschen lassen, so dass man anhand meiner Tel.Nr. meinen vollen Namen oder Adresse nicht mehr finden kann. Früher stand ich überall drin. Da passierte tatsächlich mal, dass ein wildfremder Mann, der mich bei einer öffentlichen Veranstaltung gesehen hatte (wir waren beide Zuschauer) und mich kennenlernen wollte, meinen Namen über Umwege herausbekam und sich übers Online-Telefonbuch dann auch meine Tel.Nr holte und mich einfach zu Hause anrief, was mich äußerst erschreckte!
Außerhalb von Online-Dating habe ich bereits diverse Erfahrungen von Übergriffen oder Belästigungen durch Männer gemacht, z.T. wirklich gefährliche.
Das Potential, dass Männer gefährlich werden, ist also zweifelsfrei da!

Ich finde, dass man nach einiger Zeit Online-Erfahrung, schon am Schreibstil und Kommunikationsstil des Online-Kontaktes merkt, ob jemand "ungefährlich" ist. Ich bin mir da jedenfalls bei manchen Männern sehr sicher. Bei Kontakten, wo ich dieses 100% sichere Gefühl nicht schon online oder durchs telefonieren bekomme, treffe ich mich in einem Cafe in einer belebten Gegend. Ich weiß nicht, was mir in einem Cafe passieren sollte?
Wenn ich auch nach einem ersten Date noch kein 100% sicheres Gefühl habe, gebe ich auch dann noch nicht meinen Nachnamen preis und achte ein wenig darauf, dass der Mann mir nicht etwa auf dem Nachhauseweg folgt. Bei einem Online-Kontakt, mit dem ich mich mehrere Male traf, wurde ich die ganze Zeit ein gewisses Gefühl, dass er Stalkingneigung haben könnte, nicht gänzlich los - dem habe ich einfach meinen Nachnamen und Adresse niemals preisgegeben, auch wenn er (oder gerade WEIL er) dauernd danach fragte!
Die meisten Männer fragen übrigens überhaupt nicht nach meinem Nachnamen oder meiner Adresse, geben mir aber, von sich aus, schon irgendwann während der "noch online-Phase" ihre Daten, quasi als Vertauensvorschuss. Ich würde natürlich von einem Mann auch nicht verlangen, dass er mir, über seinen Vornamen hinaus, irgend welche Daten gibt.

Mein Fazit: Das Potential, dass ein Online-Kontakt für eine Frau gefährlich oder belästigend werden könnte, ist ganz klar vorhanden. Es ist vermutlich nicht mehr und nicht weniger groß, als im sonstigen Leben auch. Tatsächlich "passieren" wird ebenfalls genau so viel/so wenig wie im realen Leben, weil die meisten Frauen eine gesunde Intuition und Wahrnehmung haben, und intuitiv vorsichtig sind, wie eben im realen Leben auch!
Eine Besonderheit des Online-Datings ist nur die "Verführbarkeit", zu schnell persönliche Daten preiszugeben. Dass insbesondere Frauen hier noch einige Zeit anonym bleiben wollen, müssen Männer einfach akzeptieren. Für meine Online-Kontakte war das nie ein Problem!

w42
 
G

Gast

  • #10
@7:
nein - ich denke, dass diese Tätlöichkeiten überwiegend von schwachen Männern gemacht werden und die trauen sich an starke Frauen nicht ran.
Warum wird denn sonst in Selbstverteidigungskursen insbesondere das Selbstbewußtsein - auch durch die erworbene Kampfkunst - gestärkt.
ich schließe es nicht aus, dass ein solch im Geiste schwacher Mann sich mal vertun kann und versuchen würde, es mit mir aufzunehmen. Und wenn er ein messe dabei hat o.Ä. dann seheh ich wahrscheinlich alt aus.

Ganz gefährliche Situationen (z.B. joggen allein im dunkeln im Park o.Ä.) vermeide ich.
Aber im Alltagsleben mal eben an den Busen grabschen oder so hat sich noch keiner getraut.
 
G

Gast

  • #11
Ich bin im Januar diesen Jahres auf einen Stalker getroffen, was ich natürlich vorher nicht wusste. Er hat mich wochenlang belästigt, da ich dummerweise meine Adresse bekanntgegeben hatte. Das wünsche ich niemandem! Ich bin übrigens ein sehr resoluter, selbstbewusster Typ - und Stalking kann eben doch jeden treffen! Ich habe ihn nach mehreren Wochen dann bei der Polizei angezeigt, und dann war Ruhe - Gott sei Dank! Das nimmt einen psychisch ganz schön mit!!!
 
  • #12
Nein, ich habe oneline bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

Zweifelhafte Kanditaten (sofern ich sie überhaupt so nennen kann), konnte ich gut im voraus durch Mails, aber besonders Telefonate ausschließen. Längere Gespräche und Stimme, sagen schon eine Menge. Vielleicht hilft da auch berufliche Erfahrung etwas, wenn man viel mit den unterschiedlichsen Menschen zu tun hat, auch und besonders, wenn man deren Vorgesetzte war. Davon gibt es hier ja auch ziemlich viele Frauen und Männer.

Dass gewisse Regeln (die hier ja oft genug benannt wurden) eingehalten werden sollten, um sich zu schützen, das ist selbstverständlich. Eine emanzipierte und erwachsene Frau (und auch die Männer), sollte auch dazu fähig sein. 100 %ige Sicherheit habe ich auch nicht, wenn ich die Straße überquere.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass wir hier (hoffentlich) nicht auch noch 1:1 inhaltlich alle Beiträge aus dem Parallelthread wiederholen müssen/sollten.

Antworten wir doch einfach auf die sachlich fundierte Frage von Volljurist und ergießen uns nicht in filmreifer Panikmache oder Horrorgeschichten.
 
G

Gast

  • #13
Ich hatte ausschließlich Dates mit Männern, die mich ernst genommen haben, die freundlich waren, die sich bei mehrmaligem Treffen zunehmend öffneten und von sich erzählten, die interessiert nachfragten. (Die Nicht-mehr-Interessierten waren zuvor schon gegangen oder ich bzw. haben sich gar nicht erst mit mir getroffen und so hab ich es auch gehalten.)

Nein, ich hatte niemals die schlechte Erfahrung sexueller Übergriffigkeit gemacht. Ich nehme mich aber auch selber sehr ernst und höre auf mein Empfinden. Deshalb habe ich auch niemals Bedenken, wenn ich zum ersten (oder einem späteren) Date gehe, denn ich treffe mich nicht mit Männern, die mir bedenklich sind

w, 57
 
G

Gast

  • #14
Sexuelle Übergriffe oder Stalking hab ich beim Online-Dating nie erlebt.

Zweimal haben Männer sich allerdings verbale Anzüglichkeiten wegen meiner Oberweite erlaubt. Ich fand das widerlich und niveaulos und habe diese beiden Dates dann auch relativ schnell beendet.

Mit 53 Jahren gehörte ich natürlich auch nicht mehr unbedingt zur Zielgruppe für Männer, die nur auf sexuelle Abenteuer aus sind.

w54
 
G

Gast

  • #15
Mir ist es einmal passiert, dass mich ein Mann beim Abschied unvermittelt an sich zog, mich küsste und ansetzte zum Zungenkuss.

Ich schreckte sofort zurück und wenn er noch eine Berührung gewagt hätte, hätte er einen Schlag auf die Nase bekommen.

Das war übrigens mein einziges EP-Date.

Über eine Billig-Platform habe ich mich etwa 7-8 Mal verabredet und es kam zu keinerlei unpassender Berührung. Soviel zum Thema Elite....
 
G

Gast

  • #16
Ich habe schon zwei Dates gehabt, bei denen die Herren regelrecht agressiv wurden, weil sie nicht "gelandet" sind. Sie fanden es sogar eine Frechheit, dass ich mich als Frau nicht öffne und keine körperlichen Annäherungsversuche zulasse. Einfach nur nett dazusitzen und zu quatschen fand der ganz fies...

Einer davon war so Psycho, dass das in eine riesen Szene ausgeartet ist, als ich nur trocken meinte, wenn er auf der Suche nach Körperlichenkeiten ist, gibt es in der Nähe einen stadtbekannten P...

Na ja... ich kann schon die Frauen verstehen, die sich vor den Dates weitestgehenst absichern.
Ich treffe mich jedenfalls nicht mehr so schnell wie möglich und mit irgendwem...

w, 34
 
G

Gast

  • #17
Bisher (glücklicherweise) keine Belästigungen, keine Übergrifflichkeiten.

Muss dazu sagen, dass ich mich beim ersten Date - ohne Kenntnis von Nachname, Adresse, Tel-Nr. - an öffentlichen, belebten Orten treffe.
Aber auch bei weiteren Dates und Absagen von meiner Seite gab es bisher keine unangenehmen Ereignisse.

w/48
 
G

Gast

  • #18
Ich selbst (damals 42) hatte mal einen hübschen (anfangs) total netten Mann über eine Singelbörse für Alleinerziehende kennengelernt. Nach einem ersten Treffen erfolgte sogleich die Einladung, dass er gerne für mich Kochen würde. Er lud mich ein nach seinem einwöchigen Urlaub mit seiner Tochter. Ich hab ihm doch tatsächlich vertraut, wir hatten ja auch mehrmals nach dem Treffen telefoniert und per sms während seines urlaubs kontakt. und ja, es war ziemlich heftig. das essen war erst garnicht gekocht, er stand mit unterhosen da als er mir die tür oben im hausflur öffnete und war erst scheinbar beleidgt dass ich später kam als vereinbart, was ich ihm aber vorher mitteilte.

nachdem ich mir nicht an die wäsche lassen wollte, hat er mich sowas von übelst und pervers beschimpft, dass ich meine schuhe in die hand nahm und nur noch mit wehenden fahnen die wohnungstür öffnen konnte und meine jacke noch schnappte und nix wie weg. ich hatte panik hoch drei und er schrie mir noch im hausflur hinterher. im nachhinein hat er mir noch sms geschickt, ob ich nicht noch mal kommen wolle, mit ihm einen porno anschauen möchte, und er wäre ja dort selbst darsteller, könnte mir die schönsten gefühle bescheren, mit einem doppeldildo usw.

ich habe die betreiberin persönlich dieser online-singlebörse für alleinerziehende kontaktiert und er war trotzdem noch immer dort schön weiter auf der suche. das habe ich nicht nachvollziehen können. aber eins hab ich damals gelernt, männer, die einen gleich nach dem ersten date bekochen wollen, das geht bei mir garnicht .....

ich hatte zwar einer kollegin/freundin die adresse damals gegeben, aber die hätte mir da auch auf die schnelle nicht raushelfen können.

ich hab mir damals eine andere handynr. zugelegt bzw. meine damalige abgeändert, und zwar an dem abend, an dem er in einem hotel in münchen frisch geduscht auf dem bett lag und wollte mit mir telefonsex - ich solle mich doch nicht so prüde anstellen - dies war seine letzte sms an mich .... der kerl hat eine mittlerweile 12jährige tochter und zieht sie im wochenwechsel mit der mutter der kleinen auf.

bildhübsch aber total psycho der typ.

w/mittlerweile 48
 
  • #19
das viele Männer nur nach schnellem Sex suchen, dass muss einem klar sein und man muss sich davon distanzieren. Ich finde immer,versuchen ist für jeden erlaubt, aber wenn man eine Grenze zieht, dann muss schluss sein. Und anders habe ich es auch nie erlebt
 
G

Gast

  • #20
ja, habe ich schon erlebt - Ich hatte ein Date und wollte den Mann nicht merh treffen. Er hat dass 3 Wochen lang mich mit mails und am Telefon terrorisiert.
 
G

Gast

  • #21
Zu #17: Vor einiger Zeit wollte auch mal so ein hübscher Kerl für mich kochen - nach nur einem Date. Ich hatte dabei kein gutes Gefühl und habe verzichtet. Ich glaube, das war gut so ...
Zu #19: Genau aus diesem Grund gebe ich meinen Nachnamen und meine Nummer so schnell nicht raus.
 
  • #22
Ich habe noch keine schlechten Erfahrungen beim Onlinedating gemacht. Ich bin aber auch vorsichtig und treffe mich nur an belebten, öffentlichen Stellen und nach guter Vorauswahl.

Ich gebe aber auch nie meinen vollen Namen oder gar meine Adresse heraus, insofern vermeide ich die Gefahren von Stalking oder Nachsetzen auch konsequent.

Niemand sollte rein virtuellen Bekanntschaften (deren Angaben komplett ausgedacht sein können!) einfach so vertrauen. Niemals Nachnamen oder Adresse herausgeben -- das ist die wichtigste Regel!
 
  • #23
Online-Kommunikation kann das Gefühl von Vertrautheit beschleunigen. Wir empfehlen, das anonyme ElitePartner Mailsystem so lange zu nutzen, bis Sie den anderen gut einschätzen können. Verlassen Sie die Anonymität erst, wenn Sie genügend Vertrauen haben.

Geben Sie nicht sofort die Nummer Ihres Festnetzanschlusses bekannt. Am sichersten ist ein Handy mit Prepaid-Karte. Geben Sie Ihre Nummer erst dann bekannt, wenn Sie sich dabei vollkommen sicher fühlen.

Beim ersten Date sollten Sie unbedingt auch Folgendes beachten:

- Wählen Sie Zeitpunkt und Ort Ihres Treffens sorgfältig. Treffen Sie sich an einem öffentlichen Ort zu einer vernünftigen Zeit. Geben Sie nicht der Versuchung nach, Ihr erstes Date mit nach Hause zu nehmen oder zu seinem / ihrem Zuhause zu fahren. Tipp: Mittagsdates funktionieren besonders gut.

- Begrenzen Sie Ihren Alkoholkonsum oder verzichten Sie ganz darauf, bevor Sie sich besser kennen.

- Benutzen Sie Ihren eigenen Wagen oder öffentliche Verkehrsmittel. Es ist keine besonders gute Idee, beim ersten Date in ein fremdes Auto zu steigen.

- Erzählen Sie einem Freund oder Familienmitglied von Ihren Plänen, und verabreden Sie eine kurze Rückmeldung nach dem Treffen.

- Denken Sie daran, Ihr Handy mitzunehmen.

- Bitten Sie Ihr Date nicht darum, Sie von zuhause abzuholen. Nehmen Sie sich ein Taxi, fahren Sie mit dem eigenen Wagen oder nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel, um zum vereinbarten Treffpunkt zu kommen.

Weiter Sicherheitstipps von ElitePartner finden Sie auch hier: http://magazin.elitepartner.de/so-wird-ihre-online-partnersuche-sicher-und-erfolgreich.html

Und nun viel Erfolg und Spaß bei der Partnersuche ;)
 
G

Gast

  • #24
Mehrere schlechte Erfahrungen trotz jeweils langen Mailwechsels (w/ Mitte 30):
- leichte körperliche Übergriffe (ankuscheln wollen / Berühren des Beins / Kussversuch...)
- Stalking nach Abbruch der Bekanntschaft (die leider jeweils schon so weit fortgeschritten war, dass ich Daten herausgegeben hatte)
 
G

Gast

  • #25
UI - da gibt es aber nicht wenige, die so etwas schon erlebt haben - da muss ich doch mal glatt meine Taktik ändern....definitiv.