G

Gast

Gast
  • #1

Welchen Stellenwert hat das Zuhause der Frau für den Mann?

In Anlehnung an den Thread https://www.elitepartner.de/forum/welchen-stellenwert-hat-das-zuhause-des-mannes-fuer-eine-frau-31546.html würde mich die Frage interessieren, wie es denn eigentlich anders herum aussieht.
Im o.g. Thread wurden einige durchaus berechtigte, teilweise aber auch einige eher eng gesteckte Anforderungen an das Zuhause eines Mannes gestellt. Meine Erfahrung zeigt aber, dass es zumindest in meinem Umfeld so ist, dass die Männer durchaus großen Wert auf ein gut eingerichtetes und sauberes Zuhause legen, natürlich mit einer gewissen maskulinen Note, wohingegen die Frauen in meinem Umfeld tendenziell zwar in liebevoll gestalteten, aber gleichzeitig auch baulich heruntergekommenen Wohnungen leben und den Ansprüchen an die Sauberkeit nur bedingt gerecht werden. Zu WG-Zeiten (ich lebte mit 2 Frauen in einer Wohnung), war es meistens ich, der nicht mit ansehen konnte, wie sich das Geschirr stapelte und das Bad immer weiter verkam. Als weiteres Beispiel möchte ich meine Freundin nennen, deren Wohnung zwar sehr gemütlich, gleichzeitig aber sehr eng und nicht besonders sauber ist. Zur Klarstellung muss ich sagen, dass mich das nicht besonders stört, solange ein gewisses Mindestmaß nicht unterschritten wird, was bei ihr nicht der Fall ist. Meine Wohnung dagegen ist sauberer und besser eingerichtet, allerdings in einem eher männlich nüchternen Stil. Eine größere Umdekoration durch meine Freundin würde ich auch nicht akzeptieren, denn die Wohnung ist schließlich Ausdruck meiner selbst, genauso wie ich im Gegenzug nicht in größerem Umfang an ihrer Wohnung herumdoktere. Zum Glück verspürt sie auch nicht das Bedürfnis danach. Auch in einer zukünftigen gemeinsamen Wohnung muss jeder von uns beiden Raum haben, seine gestalterischen Vorstellungen umzusetzen.
Trotzdem interessiert mich die Frage, welche Erfahrungen andere Männer in dieser Beziehung gemacht haben und wie wichtig ihnen das Thema Wohnung (baulicher Zustand, Einrichtung, Sauberkeit) bei Frauen überhaupt ist. Bin ich mit meinen Erfahrungen und Vorstellungen eher atypisch oder decken sie sich mit denen der meisten Männer?

m,30
 
G

Gast

Gast
  • #2
Die Wohnung der Frau ist sehr aussagekräftig. Eine Frau gibt i.d.R. unglaublich viel Geld aus um sich selbst und ihr Äusseres in aller bestem Licht zu präsentieren, manchmal schafft sie es noch ein passendes Fahrzeug zu finanzieren. Spätestens bei ihrer Wohnung (Lage, Größe, Einrichtung, Zustand) wird sichtbar ob sie die Perfektion, die sie nach aussen spiegelt auch wirklich lebt. Meistens wird schnell sichtbar was mehr Schein als Sein ist, was den Menschen wirklich bewegt. Ihr Zuhause als Kind (das Zuhause ihrer Eltern) finde ich ebenfalls höchst spannend.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Sehe ich ähnlich. Meine Wohnung ist immer relativ aufgeräumt und sauber.
Die meiner alleinerziehenden Freundin aber ebenso, wenn nicht sauberer als meine. Ihre Wohnung ist zwar kleiner, dafür aber gemütlicher eingerichtet als meine.
In naher Zukunft werden meine Freundin und ich zusammenziehen. Da werden wir schon einen
Weg finden die Wohnung für alle gerecht einzurichten, zu dekorieren und sauber zu halten. ;o)

(m, 47)
 
  • #4
Bei der Wohnung gucke ich auf Ordnung und Sauberkeit und wie sie eingerichtet ist und ob sie gemütlich ist. Da die Wohnung ein Spiegelbild des Charakters ist, hat diese einen hohen Stellenwert bei der Einschätzung. Allerdings hat das nichts mit der Ausstattung an sich der Wohnung zu tun, sondern was jemand daraus gemacht hat.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lege viel Wert auf das Zuhause einer Frau resp. pot. Partnerin. Es ist schlicht ein Spiegel bzw. eine Visitenkarte und sagt viel aus über ihren Stil, Geschmack, Werte, etc. Kann def. ein no-go-kriterium sein. Sauberkeit und Ordung ist sowieso selbstverständlich. Aus meiner Erfahrung, haben interessante und smarte Frauen auch eine entsprechende Whg.-Einrichtung (obwohl die Stile unterschiedlich sind). m, 44
 
G

Gast

Gast
  • #6
Die Wohnung ist immer das Spiegelbild der Persönlichkeit, bei Frauen und Männern. Dass Frauen im Allgemeinen mehr Sorgfalt auf ihr unmittelbares Umfeld verwenden, sollte nicht verwundern, hier spiegelt sich zumindest unbewusst ein Stück weit weibliche Sozialisation. Aber auch hier war für mich immer eine ideenreiche Einrichtung mit einer klaren Linie der Maßstab, kitschig und überladen entsprechend ein NoGo.

Was mich an der Fragestellung allerdings wundert, ist der Terminus "baulicher Zustand". Ich meine, die Möglichkeiten eine gemietete Wohnung "baulich" zu verändern sind ja doch eher eingeschränkt. Und da viele Frauen eine Altbauwohnung mit individuellem Charme einer sterilen Neubauwohnung vorziehen und zumindest in der Altersgruppe des FS nur selten luxus-sanierte Wohnungen erschwinglich sind, lebt frau eben lieber mit der einen oder anderen Einschränkung und üben sich ansonsten in Improvisation (das ist das, was man im Urlaub in Italien oder Griechenland so toll findet). Dass Männer oft einen merkwürdigen Tunnelblick aufs technische Perfektion haben, amüsiert mich - wie wahrscheinlich auch viele Frauen. Aber so sind ja auch die meisten (nur) Männer-Wohnungen eingerichtet.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Die Wohnung einer Frau ist für mich ein Vorgeschmack auf das zukünftige gemeinsame Zuhause, von daher also wichtig. Besonders beeindruckend finde ich, wenn sie es schafft, mit wenig Geld eine wirklich harmonische Wohnung einzurichten. Wenn das Funktionale dann ein wenig zu kurz gekommen ist bei der Gestaltung und Manches vielleicht nicht richtig festgeschraubt ist das völlig OK - das wäre dann ja mein Part.

M, 36
 
G

Gast

Gast
  • #8
FS

Was mich an der Fragestellung allerdings wundert, ist der Terminus "baulicher Zustand". Ich meine, die Möglichkeiten eine gemietete Wohnung "baulich" zu verändern sind ja doch eher eingeschränkt.

Das habe ich möglicherweise etwas missverständlich formuliert. Dabei hatte ich weniger die schöne Altbauwohnung mit Stuckdecke im Sinn (ich übertreibe etwas), als vielmehr gesichtslose 50er/60er-Jahre-Bauten mit gebohnerten Hausfluren und sanitären Anlagen in marodem Zustand. Das trifft nämlich sowohl auf die Wohnung meiner Freundin, als auch auf die damalige Wohnung meiner Ex zu. Natürlich hat eine ordentliche Altbauwohnung ihren Charme, aber zumindest die Wohnungen, die ich dabei im Sinn hatte, besaßen diesen Charme eben nicht. Ich kann/konnte gut damit leben, aber selbst hätte ich so eine Wohnung eben nicht gemietet. Im Nachhinein kann man natürlich nur wenig ändern, aber im Vorfeld waren ihnen offensichtlich viele Dinge nicht so wichtig, wie sie mir gewesen wären.

Dass Frauen im Allgemeinen mehr Sorgfalt auf ihr unmittelbares Umfeld verwenden, sollte nicht verwundern, hier spiegelt sich zumindest unbewusst ein Stück weit weibliche Sozialisation.

Das wundert mich eben, da ich nunmal der Ansicht bin, dass Bad, Küche und Hausflur zum unmittelbaren Umfeld dazugehören. Umsoweniger kann ich verstehen, dass das für viele Frauen in meinem Umfeld anscheinend vollkommen zweitrangig ist.

Dass Männer oft einen merkwürdigen Tunnelblick aufs technische Perfektion haben, amüsiert mich - wie wahrscheinlich auch viele Frauen. Aber so sind ja auch die meisten (nur) Männer-Wohnungen eingerichtet.

Mich dagegen amüsiert das Bild, das meine Schilderung bei dir offenkundig hervorgerufen hat. ("Männer und Technik, aber kein Sinn für das Schöne"). ;-)
Das trifft auf mich aber nicht zu, denn es gibt kaum eine Person, der technische Perfektion weniger wichtig ist als mir. Im Zweifelsfall kann ich gut improvisieren. Marode sollte es jedoch nicht sein. Eine schöne Wohnung ist mir auch durchaus wichtig, nur dass sie wohl manchen eher weiblichen Vorstellungen von Schönheit nicht ganz entspricht.

<- mod Dies ist ein Post des FS >
 
  • #9
Hach je,

Also sauber sollte Sie natürlich sein und wenn Sie aus begrenzten Möglichkeiten das beste macht ist es ein Pluspunkt. Aber aus einer Mietwohnung bei der man sich schlicht nach der Decke streckt ein Spiegelbild des Ichs abzuleiten find ich schon gewagt.

Natürlich sagt die Ausstattung etwas über den Geschmack des Bewohners aus, aber den Charakter daraus abzuleiten wird ich aberwitzig.

PS: Ich wohn nicht grufig und der Einzug meiner Liebsten hat nicht zu Einrichtungskriegen geführt.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Mich erstaunt, dass Männer anscheinend viel Wert auf die Wohnung ihrer potentiellen Freundin/Frau legen, aber im Gegenthread doch eher großzügig mit männlichen Wohnungen sind.
Auch interessant, dass einer hier schreibt, es wäre ein Vorgeschmack auf die gemeinsame Wohnung.
Ist es das nicht auch beim Mann?? Ein Vorgeschmack?
Ich finde Wohnungen extrem aussagekräftig. Es spiegelt die jeweilige Person wider. Ist es sauber, welche Möbel? Gibt es Bilder? Deko? Blumen? Photos? Was ist im Kühlschrank und welche Klamotten im Kleiderschrank? Wie ist das Bett bezogen? Ist die Bettwäsche frisch? Oder das Kisseninlet uralt? Ist alles ganz hell oder gibt es dimmbares Licht und Kerzen? Schöne Lampen?
Wichtig wäre mir auch das "Frühstück am nächsten morgen". Wenn da nix aufgefahren wird, dann wars das! ;-) Denn ich selber bin da anders.

w, 39
 
G

Gast

Gast
  • #11
Also meine Wohnung ist eher klein und in harmonischen Farben gehalten. Vorraum orange/weis (bisschen rot durch Bilder), Wohn/Schlafzimmer hellrosa mit Naturholz/weiß lackiertem Mobiliar und mehreren Pflanzen. Fast jedes Möbelstück hat mehrere Funktionen: Das Bett ist ausziehbar mit drei großen Schubladen, der Kleiderkasten beinhaltet die Kommode, aufgehängte Kleider sowie Stauraumfächer. Die kleine Bank im Vorzimmer ist gleichzeitig eine Vorratstruhe. Die Couch ist ebenfalls ausziehbar. Ich finde, ich hab echt das Maximum rausgeholt. Nur manchmal mache ich mir Gedanken, ob die Männer die Größe meiner Wohnung bekriteln würden. Es sind eben 'nur' 30 cm². Aber vielleicht achten sie auch gar nicht so darauf?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Als jemand, der in einer Metropole mit Wohnungsknappheit und demzufolge hohen Mieten wohnt, finde ich die Größe der Wohnung nicht so wichtig, auch nicht den baulichen Zustand (sofern alles im Rahmen ist). Wichtig finde ich eher Lage und Einrichtung und was die Frau aus der Wohnung macht.

Allerdings kenne ich keine Frau, die auf ihr Äußeres achtet und nicht zugleich auch eine schöne Wohnung hat und ich bewundere Frauen, die ein klares "Samstagsprogramm" haben mit einkaufen, Wohnung putzen, Sport und abends weggehen.

Wir Männer müssen ja oft erstmal die Welt retten und haben für solch profane Dinge wie Badputzen dann keine Zeit.

m
 
G

Gast

Gast
  • #13
Einen großen! Schließlich weiß man(n) spätestens dann, mit wem man es zu tun hat. Zwei abschreckende Beispiele: eine Dame (Ende 40) die alle Zimmer ihrer Wohnung in Bonbon-Farben gestrichen und wie Jungmädchen-Zimmer möbliert und dekoriert hatte. Das man hier bestenfalls für einen (Kurz-)Besuch verweilt, dürfte nachvollziehbar sein. Oder eine 4-Zimmer Wohnung voller Glasvitrinen mit Porzellan-Geschirr und -Figuren. Vielleicht gibt es ja irgendwo Männer, die sich da wohlfühlen könnten, aber ich kenne zumindest keinen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Haha!
Glasvitrinen kenne ich auch aus Männerwohnungen, mit Zebrasofa, viel schwarzen Möbeln und blau-Elementen drin *würg*
Mir macht es nichts aus, wenn es keine 1-a-Designerwohnung ist.
Aber eine lieblose Wohnung, unaufgeräumt und mit Billigmöbeln ist auch nicht mein Ding!
Ich wohne in einem der besten Viertel der Großstadt, habe fast 200qm.
Meine Wohnung ist definitiv schön!
Da mag ich keine Studentenbude bei meinem potentiellen Lover.
Aber ein Haus mit Garten wäre schön! :)
Oder ein Loft! :))
 
G

Gast

Gast
  • #15
Sauber und aufgeräumt - das sind die Essentials. Chaos in der Küche oder im Bad? => NIE eine Partnerin, der man eine eigene resp. gemeinsame Wohnung anvertrauen würde... oft reicht aber schon (bevor ... man das Bad zu sehen bekommt) ein Blick in den Kofferraum des Wagens.

Ist ähnlich wie umgekehrt bei (scheinbar) gut angezogenen Männern mit ungepflegten Schuhen, eventuell noch mit Gummisohlen...

M49
 
  • #16
Ich bin davon überzeugt, daß mein potienteller Partner auch Wert auf eine entsprechende Wohnung legt. Mir ist Wohnen - mein Zuhause - sehr wichtig. Ich nehme für mich in Anspruch in einer schicken,elegante,modern eingerichteten Wohnung zu leben.Sauberkeit und Ordnung sind mir ein Grundprinzip.
Allerdings - machen wir uns hier nichts vor - spiegelt auch eine "Behausung" auch den Lebensstandard eines Menschen. Und der dürfte bei Mann meistens höher sein als bei Frauen. Die Gründe dafür sind sicher bekannt. W/57
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich sehe noch die freudigen Augen meiner damaligen Dates vor mir, wenn sie meine Wohnung gesehen haben, von wegen: Oh, hier sieht es aber toll aus. Die Frau ist sooo sauber, hat Stil und die putzt dann, wenn wir zusammen leben.
...und da liegt der Hase im Pfeffer.
Mein Stil, meine Sauberkeit usw. gehen meinen potientiellen Freund erstmal nichts an, denn ich werde grundsätzlich noch sehr lange alleine leben. Ich werde also weder seine Wohnung putzen, noch einrichten.
Ich erwarte erstmal von meinem Freund eine eigene ordentliche Wohnung und das war bisher nie der Fall und hier gehts um Ü40jährige.
Ich poste das deshalb, weil mir das wirklich schon zig mal passiert ist, das man sich bei mir einnisten und von mir bedienen lassen wollte, weil es ja so schick bei mir ist. Pustekuchen!W45
 
G

Gast

Gast
  • #18
Alles völlig verständlich. Dennoch: wenn ich das alles hier so lese, die Frage, die Beiträge, da kommt mir unsere Abgehobenheit, der selbstverständliche Wohlstand, der nun auch noch zum Gegenstand einer Beziehung gemacht wird, schon fast bedenklich vor. Wahrscheinlich haben sich Liebende in Notzeiten einfach elementarer und ehrlicher geliebt, weil da das Zueinanderhalten gefragter war. - Ist es am Ende nicht zweitrangig, wie die Wohnung aussieht? Man kann alles ändern...
 
Top