• #121
Das ist jetzt das dritte Mal, dass Du das explizit hervorhebst. Brauchst Du das, um Dich dran festzuhalten?
Ich sehe das absolut nicht so. Es gibt auch Damen die gerade bei flüchtigen Affären im sexuellen Bereich Dinge ausprobieren, die sie beim Mann "Typus Heiratsmaterial" niemals bringen würden.

Viele Grüße
Neo
Lieber Neo,

ich bin immer wieder darauf eingegangen, da viel über die vermeintlich größere Erfahrung meiner Freundin spekuliert wurde. Hier ist mir eben aufgefallen, dass sie "mechanischer", weniger gefühlsvoll vorgeht und vieles nicht kennt. Da drängt sich mir der Verdacht auf, dass - zumindest in diesem Fall- eher immer das Standardprogramm gefahren wurde, weil " Männer das ja so mögen" und das hat mich irritiert.

Insgesamt wird hier sehr viel auf der sexuellen Schiene herumgeritten. Mich stört weniger dass sie Erfahrung hat(mit knapp 30 war das zu erwarten), auch das ewige Jungfrauen-Argument finde ich abgedroschen, sondern ich kann nicht nachvollziehen und tue mich schwer, das zu akzeptieren, dass sie so wahllos war und jetzt aber volle Kanne Druck aufbaut.
Klingt böse, ist es vielleicht auch, aber ich habe ein nichtmal genau definierbares Grundrauschen, dass sie die besten Jahre drauflosgelebt hat und jetzt wo die allerbeste Zeit langsam vorbei ist, was festes sucht. Ist ja auch verständlich und in Ordnung, aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.
Diese Gefühle treten bei mir im stillen Kämmerchen auf, wenn wir zu zweit sind, habe ich diesen Kummer nicht.
 
  • #122
Ich wette, das Problem hätte der FS auch dann, wenn die Freundin völlig unbedarft wäre, und ihn trotzdem jetzt sofort heiraten und Familie wollte.
Ehrlich gesagt, ich würde glatt dagegen wetten.
Nehmen wir das mal an, die Freundin wäre ein Lämmchen, wobei ich die Wölfin persönlich interassanter fände.
Nun, sie wäre ein unbeschriebenes Blatt und er hätte keinen Grund mehr eifersüchtig zu sein auf ihre Vergangenheit.
@wanderwolf , wie würde das deine Entscheidung/Einstellung beeinflussen. Wäre deine Freundin dann liebenswert genug, als dass du dir dann mehr vorstellen könntest?

m50
 
  • #123
aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.

Trenne dich von der Frau. Damit ersparst du ihr und dir großen Kummer. Du wertest sie jetzt bereits ab und irgendwann wirst du deine Abneigung ihr gegenüber auch nicht mehr verbergen können und sie dementsprechend behandeln. Das passt nicht mit euch.
 
  • #124
Ja doch, für mich schon.
Dann klär du mich auf, will ja nicht doof sterben
Kannst eigentlich im Fragetext genau nachlesen

Zentraler Punkt ist doch dieser hier:
Bei mir stellt sich eine gewisse rückwärtsgewandte Eifersucht ein.
Was diese Männer "einfach so" bekommen haben, bekomme ich jetzt nur im Paket mit Verpflichtungen (auch wenn ich gegen diese nichts habe).

Verstehst Du nicht ?
Er hatte kein freies ungebundenes Partyleben, bei welcher er sich ausleben konnte. Hat er gar nicht gesehen. Kannte er nicht.
Er hatte sich ungeschickterweise jeweils immer früh gebunden, so dass er nicht viel erlebt hat.

Jetzt kommt da diese Frau (seine Freundin) um die Ecke und erzählt, was eigentlich noch so möglich gewesen wäre ....aber mit ihr nicht mehr möglich, weil sie jetzt eine andere Lebensweise (mit ihm) will. Und ja das ist ein Problem, denn nun geht etwas hier nicht in dieselbe RIchtung.

Es geht darum zu wissen, welche Dinge im Leben möglich sind und es geht hier auch darum, zugehörige Zeitspannen im Leben zu erkennen.

Und es geht auch darum, eine Entscheidung zu treffen

So und jetzt dürft ihr den FS weiter runtermachen
nach dem Motto (..daran ist er nur alleine schuld", "was kann denn die arme Frau dafür...", "Sie durfte doch alles machen... ", "hätte er eben wissen , dass es so läuft... ")

Nochmal, es geht bei dieser Frage nicht um "Schuld" !

Es ght um Lebenslagen und praktische Ratschläge, was er tun kann, bzw. was sie vielleicht zusammen noch tun können...oder eben auch gerade nicht, damit er auch noch eine bisschen Spaß hat.
Er ist doch noch nicht so alt, dass man ihm nun nicht mehr helfen kann, oder ?


Und das ist auch alles bei Weitem nicht nur ein sexuelles Thema, es geht ganz konkret auch um mögliche Wege der Lebensführung.

Wieso kriegt das hier keiner in seinen Kopf ?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #125
Ehrlich gesagt, ich würde glatt dagegen wetten.
Nehmen wir das mal an, die Freundin wäre ein Lämmchen, wobei ich die Wölfin persönlich interassanter fände.
Nun, sie wäre ein unbeschriebenes Blatt und er hätte keinen Grund mehr eifersüchtig zu sein auf ihre Vergangenheit.
@wanderwolf , wie würde das deine Entscheidung/Einstellung beeinflussen. Wäre deine Freundin dann liebenswert genug, als dass du dir dann mehr vorstellen könntest?

m50
Mir wäre tatsächlich das Lämmchen lieber, bzw. diejenige, die sich zur Wölfin mit einer handvoll ausgesuchter Männer entwickelt hat und dennoch finde ich es in beiden Szenarien bedenklich, wenn nach bereits wenigen Wochen ganz konkrete Wünsche nach Schwangerschaft und Heirat kommen -nicht wie oben mal beschrieben ein angedachtes "ach, was wäre wenn..."
 
  • #126
Kannst eigentlich im Fragetext genau nachlesen

Zentraler Punkt ist doch dieser hier:


Verstehst Du nicht ?
Er hatte kein freies ungebundenes Partyleben, bei welcher er sich ausleben konnte. Hat er gar nicht gesehen. Kannte er nicht.
Er hatte sich ungeschickterweise jeweils immer früh gebunden, so dass er nicht viel erlebt hat.

Jetzt kommt da diese Frau (seine Freundin) um die Ecke und erzählt, was eigentlich noch so möglich gewesen wäre ....aber mit ihr nicht mehr möglich, weil sie jetzt eine andere Lebensweise will.

Es geht darum zu wissen, welche Dinge im Leben möglich sind und es geht hier auch darum, zugehörige Zeitspannen im Leben zu erkennen.

Und es geht auch darum, eine Entscheidung zu treffen

So und jetzt dürft ihr den FS weiter runtermachen
nach dem Motto (..daran ist er nur alleine schuld", "was kann denn die arme Frau dafür...", "Sie durfte doch alles machen... ", "hätte er eben wissen , dass es so läuft... ")

Nochmal, es geht bei dieser Frage nicht um "Schuld" !

Es ght um Lebenslagen und praktische Ratschläge, was er tun kann, bzw. was sie vielleicht zusammen noch tun können...oder eben auch gerade nicht, damit er auch noch eine bisschen Sp´ß hat.

Und das ist auch alles bei Weitem nicht nur ein sexuelles Thema, es geht ganz konkret auch um mögliche Wege der Lebensführung.

Wieso kriegt das hier keiner in seinen Kopf ?
Danke ! Ganz genau das treibt mich um...
Welche Chancen und Erlebnisse kann ich noch nutzen, was ist endgültig vorbei, können wir uns da zu zweit irgendwo einigen bzw. abfinden ?
Es ist definitiv keine Schuldfrage sondern die Frage, wie wir jeweils - zusammen oder getrennt - aus der gänzlich verschiedenen Vergangenheit in eine glückliche oder zumindest zufriedene, gelassene Gegenwart und Zukunft übertreten können.
 
  • #127
@FS

Ich finde, du misst mit zweierlei Maß. Zum einen gefällt dir ja deine Freundin so wie sie ist.
Jede ihrer Erfahrungen hat dazu beigetragen, dass sie heute genau diese Persönlichkeit hat.

Weiterhin beneidest du sie ja in gewisser Weise um diese Erfahrungen, weil du sie selbst nicht gesammelt hast.

Dass du andere Prioritäten für dein Leben gesetzt hast, ist nicht ihre Schuld.

Es hat dir der ebenso frei gestanden, dich auszuleben. Vielleicht lag es auch gar nicht an deiner vielen Arbeit, dass du das nicht hast, sondern dass du vielleicht bei Frauen gar nicht so angekommen bist und gar nicht die Möglichkeit oder auch den Mut dafür nicht hattest.

Auch dafür kann sie nichts.

Obwohl du also gerne hättest, was sie hatte verurteilst du sie dafür, dass sie es hatte.

Uns stört an anderen immer am meisten, was wir uns selbst nicht zugestehen, nicht getrauen oder nicht bei uns wahrhaben wollen. Der blinde Fleck sozusagen.

Vielleicht ist es auch ihre Offenheit, dass sie völlig unverblümt darüber spricht, zu sich ihren Bedürfnissen und ihren Erlebnissen stehen kann.

Kannst du das ? Einfach machen, worauf du Lust hast, ohne dir Gedanken zu machen, was andere darüber denken, einfach frei sein?

Denn du erhebst indirekt ja doch den moralischen Zeigefinger.

Wenn dir diese Freundin erst die Augen geöffnet hat für das was du verpasst hast, du den Wunsch hast das nachzuholen, dann solltest du dich eben jetzt nicht mit ihr auf eine feste Beziehung einlassen, sondern dein Partyleben nachholen.
 
  • #128
Ist ja auch verständlich und in Ordnung, aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.
Dieses Bild stört mich extrem. Niemand ist irgendwie wertloser, weil er mit vielen Leuten Sex hatte! Das ist einfach verachtend ihr gegenüber. Und vor allem, wenn du selbst lieber ein abgegriffenes Spielzeug wärst als das glänzende, was du jetzt bist. Das ist total schizophren.
Mit solchen Ausdrücken wie oben hört es sich aber ganz gewaltig so an, als hättest du damit durchaus ein Problem.
Mir wäre tatsächlich das Lämmchen lieber, bzw. diejenige, die sich zur Wölfin mit einer handvoll ausgesuchter Männer entwickelt hat und dennoch finde ich es in beiden Szenarien bedenklich, wenn nach bereits wenigen Wochen ganz konkrete Wünsche nach Schwangerschaft und Heirat kommen -nicht wie oben mal beschrieben ein angedachtes "ach, was wäre wenn..."
Sie ist aber nun mal so, wie sie ist, und dazu gehört auch ihre Vergangenheit. Die ganzen Dinge wären eben nicht so an ihr wie sie sind - vielleicht - wenn nicht ihr Lebensweg so gewesen wäre. Und wenn du selbst ein Wolf gewesen wärst in den jungen Jahren, hättest du ja überhaupt kein Problem damit. Es geht dir da nur um das "ich selbst hab das verpasst im Gegensatz zu ihr".
Das ganze mit Schwangerschaft und Heirat hat doch damit erstmal gar nichts zu tun. Wenn sie ein Lämmchen wär, würdest du es nicht komisch finden, wenn sie jetzt sofort ein Kind möchte und heiraten? Die Frage musst du dir beantworten, dann weißt du, was genau dich stört.
Ich persönlich hätte kein großes Problem mit der Vergangenheit, aber dieser überstürzten Planung, und würde daher vorsichtig sein. Aber bei dir habe ich wirklich das Gefühl, du hast ein Egoproblem mit deinen eingebildeten verpassten Gelegenheiten und ihrer Vergangenheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #129
So und jetzt dürft ihr den FS weiter runtermachen
Mir geht es um alles andere als Runtermachen, Kiro.
Ich habe es bereits geschrieben.
Was wäre, wenn die Freundin alles andere an sich hätte wie jetzt, bis auf diesen Vorsprung der Bettgeschichten, das nenne ich jetzt mal bewusst so provokativ.
Wäre sie dann für den Wanderwolf liebenswerter?

Du hast deine Sichtweise, die sollst Du gerne haben.
Aber gestatte mir das dennoch zu hinterfragen.
Ich will dem Wolf gar nichts Böses.
Ich glaube nur, dass er sich in was verennt und festgebissen hat, was meinem Anschein nach nur ein Nebenschauplatz ist.

Hättest Du, Kiro, denn ein Problem mit einer Partnerin, die mehr sexuelle Erfahrungen hat als Du?

Also ich komme da nicht ganz mit.
Aber ich sage auch immer wieder dazu.
Bei diesem Thema: Was ich nicht weiß, macht mich auch nicht heiß.
Darüber hinaus.
Die Freundin scheint das schon sehr zeitnah berichtet zu haben.
Wenn ich damit nix anfangen kann oder mich das belastet, dann hätte ich mir das auch nicht angehört und ihr gesagt: Hey, es gibt Dinge, die muss und möchte ich nicht wissen, anstatt mir die Storys anzuhören.
Und die Freundin hätte die Backen halten sollen.
Denn die Moral von der Geschicht´, halbe Eier rollen nicht.


m50
 
L

Lionne69

Gast
  • #130
Wanderwolf,

Es gibt doch eine ganz einfache Lösung.

Du trennst Dich, weil sie es einfach nicht ist.
Du lebst Dich die nächsten 10 Jahre aus, holst alles nach...
Und mit knapp 50 suchst Du Dir die ca. 30-35 jährige, die auch einen Familienwunsch hat,
Wenn Du solide aufgestellt bist, bist Du ja jetzt schon, ist es nicht wirklich ein Problem.

W, 51
 
  • #131
Nochmal, es geht bei dieser Frage nicht um "Schuld" !

Es ght um Lebenslagen und praktische Ratschläge, was er tun kann, bzw. was sie vielleicht zusammen noch tun können...oder eben auch gerade nicht, damit er auch noch eine bisschen Spaß hat.
Er ist doch noch nicht so alt, dass man ihm nun nicht mehr helfen kann, oder ?
Hör mal, im Ernst jetzt!
Ich rede nicht von Schuld.
Er kann doch Spaß haben. Die Freundin passt nicht in sein Lebenskonzept weil er vielleicht noch etwas tingeln will.
Ja dann ist es doch gut. Soll er die Beziehung beenden, sich austoben und sich dann in ein paar Jahren eine Partnerin suchen, die passt.
Wo gibt´s denn da was zu helfen von Freundins Seite.
Sie hat ihre Vergangenheit und kanns nicht mehr ändern.
Aber warum blockiert ihn denn genau dieser eine Punkt bei seinen Wünschen auf ein Nachholen von verlorenen Tagen?

Soll sie jetzt warten, bis er seine Hörner abgestoßen hat und gleichgezogen hat, um dann sozusagen auf einem gemeinsamen Nenner den Hafen der Liebe anzusteuern.
Echt jetzt?

Für mich stellt sich das anders dar.
Der Wolf kommt hier bezügl. seiner Freundin vom Hölzchen aufs Stöckchen. Erst war sie wunderbar.
Was ist nach über 130 Beiträgen daraus geworden?
Nochmal, es kann doch nicht sein, dass die Freundin nun verantwortlich gemacht wird, das er seine besten Jahre mit anderen Dingen verbracht hat.
Das ihr jetzt als negativ und nicht familientauglich auszulegen, finde ich echt hilflos peinlich.

m50
 
  • #132
Jetzt kommt da diese Frau (seine Freundin) um die Ecke und erzählt, was eigentlich noch so möglich gewesen wäre ....aber mit ihr nicht mehr möglich, weil sie jetzt eine andere Lebensweise (mit ihm) will. Und ja das ist ein Problem, denn nun geht etwas hier nicht in dieselbe RIchtung.
Aber dass er wahrscheinlich gar nicht der Typus dafür ist, den man als Frau für eine unverbindliche Geschichte wählen würde ( laut Selbstbeschreibung verkopft ), erschließt sich dir nicht ganz, oder ?

möglich ist das, was du möglich machst. Wenn ich Spaß haben will, dann habe ich den doch nicht mit der Typus Versorger, weil der das wahrscheinlich nicht trennen kann und eine feste Beziehung irgendwann möchte.

dafür wählt man Männer, die locker und unbefangen sind. Möchte man ein solcher Mann sein, dann entwickle ich mich eben dahin.

die Umstände fügen sich nicht zu den eigenen Gunsten. Da ist ein gewisser Gestaltungswille gefragt.
Also das Gegenteil von passiv darauf warten, dass einen eine Frau an die Hand nimmt.
Wenn ich damit nix anfangen kann oder mich das belastet, dann hätte ich mir das auch nicht angehört und ihr gesagt: Hey, es gibt Dinge, die muss und möchte ich nicht wissen, anstatt mir die Storys anzuhören.
Das wäre wohl die Reaktion, der meisten Männer darauf gewesen 🤔
Es ist definitiv keine Schuldfrage sondern die Frage, wie wir jeweils - zusammen oder getrennt - aus der gänzlich verschiedenen Vergangenheit in eine glückliche oder zumindest zufriedene, gelassene Gegenwart und Zukunft übertreten können.
Ganz simpel; indem du sie gestaltest und im hier und jetzt lebst. du bemisst den Wert eines Menschen an skurrilen Werten/Idealen. Hätte deine Freundin nicht das Leben gehabt, das sie geführt hat, wäre sie heute nicht deine Freundin. 🤷🏻‍♀️

wenn du dich ausleben willst, dann mach es lieber jetzt, als noch weitere 10 Jahre damit zu warten. Sie kann dir nicht die Zeit zurückgeben, die du mit Pflichterfüllung zugebracht hast.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #133
Danke ! Ganz genau das treibt mich um...
Welche Chancen und Erlebnisse kann ich noch nutzen, was ist endgültig vorbei, können wir uns da zu zweit irgendwo einigen bzw. abfinden ?
Ich versuche mich gerade echt in Geduld und Verständnis zu üben, aber mir jedenfalls machst du es sehr schwer.
Was gibt es da an EINIGUNG zu erwarten.?
Wie soll das aussehen? Das ist eine ernst gemeinte Frage.
Warum abfinden? Womit?
Dass sie mehr Kerle hatte als du Frauen, denn das ist doch der Punkt bei der Geschichte.
Was soll sie denn nun noch machen um dich MILDE zu stimmen, denn darum gehts doch mittlerweile nur noch.

Willst Du mit dieser Frau eine Beziehung weiter aufrechterhalten?
Das ist die Frage die du dir stellen musst.
Nein, dann Auf Wiedersehen.

Ich sage dir mal, was ich denke und ich versuche es möglichst so auszudrücken dass es nicht wegmoderiert wird.
Du denkst im Hinterstübchen, sie ist eine Schlampe!
Und glaubst durch deinen Trip ins Nirvana, könntest Du die Schlampengeister in deinem Kopf durch Gleichstellung killen.
Das wird und kann nicht funktionieren.

Wenn Du nicht damit umgehen kannst, solltest Du dir einfach zu schade für sie sein.
DAS wäre ein Argument, welches aussagekräftig ist.
Dich trennen und ihr sagen, hey wir passen nicht zueinander oder was weiß ich.
Aber eine Einigung und Erwarten? Dafür sehe ich keinen Anlass und auch keine Gelegenheit.
Ich kann Dich trotz allem verstehen, es ist dein EGO, hab ich auch und die meisten Kerle ebenso.
Aber ab einem Punkt bin ich mir zu schade dafür mich durch solch eine Denke selbst zu verarschen.

Noch mal ich meine es nicht böse, aber deutlich.
m50
 
  • #134
Und mit knapp 50 suchst Du Dir die ca. 30-35 jährige, die auch einen Familienwunsch hat
Good luck with that :D
st ja auch verständlich und in Ordnung, aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.
Holy Moly, den Satz musste ich zweimal lesen, um zu begreifen, was du da eigentlich aussagst. Boah, also erstens "bekommst" du dieses Spielzeug nicht als passiver Akteur - du hast es dir selbst ausgesucht, Jammern ist also verboten. Und bevor du wusstest, dass es bereits einige Vorbesitzer hatte, fandest du es bestimmt auch toll, und hättest es gerne stolz allen anderen Kindern gezeigt.
Dir geht's also gar nicht um das Spielzeug an sich, und wie viel Spass du damit hast, sondern, dass du damit nicht angeben kannst, weil alle anderen Kinder es auch schon hatten. Es geht dir um das Äussere, das Erscheinungsbild, und das zeigt doch nur auf, was für ein unsicherer Mensch du bist ,der versucht, sich durch seine Freundin (Pardon, sein Spielzeug) aufzuwerten....
Mir wäre tatsächlich das Lämmchen lieber, bzw. diejenige, die sich zur Wölfin mit einer handvoll ausgesuchter Männer entwickelt hat und dennoch finde ich es in beiden Szenarien bedenklich,
aha, du sagst also klar, dass es mit einem Lamm, ergo dem unbenutzten Spielzeug, weniger das Problem gäbe...

Ich habe versucht mich in diese Lage hineinzuversetzen: da kommt der fesche, heisse Jüngling zu mir, der nie was hat anbrennen lassen, und will sofort heiraten und Kinder haben..ja...ich würde auch stutzen, ich würde ihm aber nicht danach bewerten, was früher war, sondern schauen, ob wir kompatibel sind, und mir etwas Zeit gönnen, um zu schauen, ob er bei mir bleibt, mich meint, und wenn die Zeit dann reif ist, das Thema angehen. Seine Vergangenheit ist mir dann egal, ich habe dann ja den Wolf gezähmt....
Mein allerletzter Satz hierzu: Trenn dich von dieser Frau, denn dein abwertendes Bild über sie kannst du nie wieder ändern.
 
  • #135
Ich muss mal ganz doof fragen: Was, glaubst du denn, verpasst zu haben? Sind da Dinge dabei, die du jetzt mit deiner Freundin nicht machen kannst?
Warum bist du nicht so zufrieden wie es ist?
w45
 
  • #136
Lieber Neo,

ich bin immer wieder darauf eingegangen, da viel über die vermeintlich größere Erfahrung meiner Freundin spekuliert wurde. Hier ist mir eben aufgefallen, dass sie "mechanischer", weniger gefühlsvoll vorgeht und vieles nicht kennt. Da drängt sich mir der Verdacht auf, dass - zumindest in diesem Fall- eher immer das Standardprogramm gefahren wurde, weil " Männer das ja so mögen" und das hat mich irritiert.

Insgesamt wird hier sehr viel auf der sexuellen Schiene herumgeritten. Mich stört weniger dass sie Erfahrung hat(mit knapp 30 war das zu erwarten), auch das ewige Jungfrauen-Argument finde ich abgedroschen, sondern ich kann nicht nachvollziehen und tue mich schwer, das zu akzeptieren, dass sie so wahllos war und jetzt aber volle Kanne Druck aufbaut.
Klingt böse, ist es vielleicht auch, aber ich habe ein nichtmal genau definierbares Grundrauschen, dass sie die besten Jahre drauflosgelebt hat und jetzt wo die allerbeste Zeit langsam vorbei ist, was festes sucht. Ist ja auch verständlich und in Ordnung, aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.
Diese Gefühle treten bei mir im stillen Kämmerchen auf, wenn wir zu zweit sind, habe ich diesen Kummer nicht.
Der Spruch mit dem Spielzeug zeigt die ganze Bandbreite deines Inneren und mir graut. Die arme Frau. Lass sie in Ruhe, sie tut mir wirklich ehrlich leid.
 
  • #137
Es geht doch gar nicht um Schuld, es geht darum, dass FS mit ihrem verg. Lebenswandel nicht einverstanden und nicht kompatibel ist, welcher Man mit emotionaler und mit rationaler Reife, möchte eine Partnerin als Frau mit so einem lockerer Lebenswandel in der Vergangenheit, Zitat von FS:
"Sie hat im Internet nach Urlaubsbekanntschaften gesucht und ist dann mit ihr vorher unbekannten Männern in den Urlaub mit einem gebuchten Zimmer, es ist dann auch jedesmal im Urlaub "etwas passiert", nach dem Urlaub war aber von ihrer Seite aus Schluss. Auch waren Diskobekanntschaften dabei mit eher sozial auffälligen Männern."
Leute, Frauen wie Männer, die hinter dem Lebenswandel dieser Frau stehen und verteidigen, haben sehr wahrscheinlich einen ähnlichen bis gleichen Lebenswandel hinter sich!
 
  • #138
das ewige Jungfrauen-Argument finde ich abgedroschen
Wie passt denn diese Aussage
aber für mich fühlt sich das an, als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt.
hiermit zusammen?
Du willst nicht das abgegriffene "Spielzeug", findest aber das Jungfrauen-Argument abgedroschen? Das ist vollkommen ambivalent.

Ich habe das Gefühl, dass du selbst nicht weißt was du willst. Auch hier in deinem Eingangspost:
Was diese Männer "einfach so" bekommen haben, bekomme ich jetzt nur im Paket mit Verpflichtungen (auch wenn ich gegen diese nichts habe).

Klingt im Endeffekt so als wolltest du auch einfach mal ran und das "Spielzeug" abgreifen.

Schlimm genug, dass du einen Menschen mit einem "Spielzeug" vergleichst. Das lässt tief blicken.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #139
So (ab-wertend) würde ich nie über jemanden reden, mit dem ich zusammen bin. Das sagt mehr über dich aus als über sie
Bis zu dieser Stelle (#61) habe ich jetzt deine Ergüsse, lieber @wanderwolf, durchgelesen. Hier höre ich auf, denn du drehst dich im Kreis: liebevoll bist du nicht gerade, wenn du von deiner Freundin schreibst - nur anklagend.
Außer dass du sie am Anfang kurz als extrovertiert beschreibst, über sie gerne andere Menschen kennenlernen wolltest (großes Manko: das kannst du wohl nicht alleine?) - also den Profit, den sie dir bringt abgreifst, scheint da gar nichts zu sein.

Lass sie in Ruhe, DU passt nicht zu ihr. Sie wird das früher (hoffentlich nicht später) selbst merken.
 
  • #140
Leute, Frauen wie Männer, die hinter dem Lebenswandel dieser Frau stehen und verteidigen, haben sehr wahrscheinlich einen ähnlichen bis gleichen Lebenswandel hinter sich!
Nein, habe ich nicht. Ich versteh auch, wenn man den Lebenswandel nicht möchte und selbst auch anders lebt. Aber:
1) sie hat das ja scheinbar schnell erzählt - da hätte er doch dann gleich sagen können, tut mir leid, möchte ich nicht?
2) Außerdem: Wenn man den Lebenswandel nicht gutheißt, dann denkt man doch nicht gleichzeitig, dass man was verpasst hat und ist neidisch? Und das sagt der FS doch, dass er denkt, er hat seine Zeit damals nicht so genutzt wie sie. Findest du das nicht seltsam? Du findest viel Partnerwechsel nicht gut, aber du denkst ja nicht: Hätte ich das früher mal selbst gemacht, ich hab da was verpasst. Das ist dann von dir authentisch. Das, was der FS sagt, eben nicht, sondern total ambivalent, widersprüchlich.
 
  • #141
Ich habe das Gefühl, dass du selbst nicht weißt was du willst. Auch hier in deinem Eingangspost:
Schlimm genug, dass du einen Menschen mit einem "Spielzeug" vergleichst. Das lässt tief blicken.
Sehe ich auch so und vermute mal das der FS unzufrieden ist mit seinem Leben und nur einen Sündenbock für seine Unzufriedenheit sucht.
 
  • #142
- Neid (schönes Leben, statt nur Arbeit)

- Misstrauen (die Angst, leicht ersetzt zu werden, obwohl die Frau in dem FS einen Heiratskandidaten sieht)

- Verallgemeinung (Frau, mit bewegten Vorlieben wirkt billig usw)

- Unterstellung (Frau nutzt den FS aus, alleine hat sie Spass gehabt, nun will sie ihn fürs Heiraten, als den sicheren Hafen)

Was kommt noch?

Ich stimme @neverever zu. Du hast ein ekliges Bild von deiner Freundin. Ich frage mich, wie kannst du mit ihr überhaupt zusammen sein, mit ihr schlafen und ihr in die Augen schauen.

Eine Frau, die dich würdig ist, muss dich widerspiegeln. Deine Freundin tut es nicht. Du bist etwas besseres, betonst du immer wieder, dass dir dein Berufsleben wichtiger war, während deine Freundin nur Beziehungsleben hatte und sonst nicht viel erlebt oder gesehen hat.
Ich hoffe die Frau findet diese thread und trennt sich. Denn hier im forum wurde sie beschrieben/ empfunden als ein leichtes Mädchen, mit bewegtem Vorleben, das auf Bad boys, anstatt anständige Männer stand, selbstbezahlte Sexurlaube gemacht hat, anhänglich, kontrollierend, eifersüchtig ist, macht Druck, will sogar Kinder und heiraten und den Mann dafür "ausnutzen." Sie sollte wissen, was der FS von ihr hält.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #143
Zu den letzten Beiträgen, die mir meine Negativität vorwerfen möchte ich erwähnen, dass ich selbstverständlich in einem Forum, in welchem man Probleme und Schwierigkeiten bespricht, diese hervorhebe um daran zu arbeiten.
Ich kann auch stundenlang über ihre Vorzüge sprechen, welche tollen Erlebnisse wir hatten und wie gut wir in vielen anderen Aspekten harmonieren - das hätte doch aber eher wenig Sinn.
Zudem rede ich nicht so abwertend über sie mit anderen im realen Leben die sie kennen, bzw. bin ich auch bei ihr milder im Ton. Ich formuliere hier lediglich meine ureigenen Bedenken und Sorgen, die ich versuche in den Griff zu bekommen.
Ob wir zusammen bleiben, uns weiterentwickeln oder auseinander gehen, ich will in jedem Fall, dass wir beide uns verstehen und eine gute Lösung finden.

Mir wird von einigen mehr oder weniger direkt ein Mangel an Gelegenheiten oder Attraktivität und daraus resultierendem Neid unterstellt. Früher war ich etwas schüchtern und hatte das Spiel mit dem Kennenlernen nicht drauf, das hat sich aber vor vielen Jahren gebessert. Ich habe eben meinen Fokus anders gesetzt und zudem meine Zeit in festen Beziehungen verbracht, nicht mit Bettgeschichten und Affären, daher mein Unverständnis/Unmut.

Ich danke jedenfalls ausnahmslos allen, die sich hier eingebracht haben und nehme mir die Kritik an meinem fehlenden Mut und meiner Ambivalenz in dieser Sache zu Herzen, gehe aber auch mit der Meinung von
INSPIRATIONMASTER , dass eben die Verteidigung der Vergangenheit meiner Freundin vornehmlich von Leuten mit selbigem Lebenswandel kommt - hier gibt es kein Gut oder Böse, nur entgegengesetzte Lebensentwürfe, die einen sicherlich inspirieren können, seinen eigenen Standpunkt und sein Verhalten zu überdenken und auch ein Stück weit zu ändern, aber bei vorhandenen Werten und Ansichten sicherlich häufig zum Entschluss führen, dass es zusammen nicht funktioniert.

Bin weiterhin für Input dankbar.
 
  • #144
als hätte man als Kind nachdem alle damit gespielt haben, das abgegriffene Spielzeug bekommen, das jetzt nicht mehr ganz so glänzt
Naja du bist 40. Was erwartest du?
Sie wird auch nicht mehr jünger.
Das ist der Lauf der Zeit. Komm damit klar.
Mit einer 10 Jahre jüngeren Freundin bist du diesbezüglich eh gut dran.

Ich glaube, du malst dir diese Wahllosigkeit auch irgendwo selber aus. Wahrscheinlich waren das Einzelerlebnisse, die du nun zu einem totalen Sexrausch hochstilisiert.
Mei sie hat halt in der Disko mal mit irgendwem rumgemacht.
Ist normal oder? Oder schlimm?
Was hat das mit dir zu tun?

Mir wäre tatsächlich das Lämmchen lieber, bzw. diejenige, die sich zur Wölfin mit einer handvoll ausgesuchter Männer entwickelt hat
Also du stehst auf die sexy Nonne. Ist auch ok.
Aber dann musst du dir so einen eben suchen. ^^
Man kann nichts passend machen, was nicht passt.

Dieses Gefühl, dass sie dir "abgegriffen" vorkommt, finde ich extrem abstrakt. Fakt ist, dass du ein Problem mit dir selbst hast.
Ich denke, du hast dir deine Freudlosigkeit im Leben so jahrelang schöngeredet. Die Frauen wären eh zu billig für dich usw.
Du hättest Prinzipien. Jetzt brichst du diese Prinzipien und verstehst dich selbst nicht mehr. Der erste Schritt zur Lockerung.
Wurdest du sehr religiös erzogen? Ist für dich vieles noch "Sünde"?

Im Punkt Heiraten/Kinder verstehe ich dich gut. Das empfinde ich allgemein viel zu früh nach einem halben Jahr.
Ich denke, dass es auch das ist, was dich verunsichert.
Stelle einfach klipp und klar dar, dass dir das zu früh ist.
Du musst dich ja nicht unter Druck setzen lassen. Das kannst du steuern. Immer schön offen und ehrlich bleiben.

dass - zumindest in diesem Fall- eher immer das Standardprogramm gefahren wurde, weil " Männer das ja so mögen"
Also der Sex ist auch nicht gut?
Sie kann eben nur von ihren Erfahrungen ausgehen, die sie hat. Ich denke, sie hatte sich irgendwann auf diese Playbunny-Schiene eingependelt, um damit bei Männern punkten zu wollen.
Dir ist sie damit zu souverän im Bett. Du wärst lieber der Wolf, der dem Lämmchen noch was beibringt.
Dominant eben.
Diese Dominanz ist es, die dich anturnt und dir abgeht.
Aber das musst du eben vermitteln und auch leben. Da kann dir jetzt auch keiner helfen dabei.
 
  • #145
Sehe ich auch so und vermute mal das der FS unzufrieden ist mit seinem Leben und nur einen Sündenbock für seine Unzufriedenheit sucht.
Es ist wieder einmal genau und exakt umgekehrt, gerade weil FS mit sich zufrieden ist, genau deshalb ist es ihm möglich sie kritisch zu beleuchten, wäre er mit sich unzufrieden, so wäre es ihm nicht möglich, Punkt.
Ich hoffe die Frau findet diese thread und trennt sich. Denn hier im forum wurde sie beschrieben/ empfunden als ein leichtes Mädchen, mit bewegtem Vorleben, das auf Bad boys, anstatt anständige Männer stand, selbstbezahlte Sexurlaube gemacht hat, anhänglich, kontrollierend, eifersüchtig ist, macht Druck, will sogar Kinder und heiraten und den Mann dafür ausnutzen. Sie sollte wissen, was der FS von ihr hält.
Solche Frauen verbauen sich doch unbewusst selbst ihre Zukunft, sie selbst schuld, ich habe kein Mitleid! Ich denke, sie wird es bald wissen, indem FS sich von ihr trennen wird! Fest steht, ich würde mich ohne wenn und aber trennen, da ich mit einer solchen Frau keine Zukunft sehe, denn: "Zukunft braucht Herkunft!"
 
  • #146
gehe aber auch mit der Meinung von
@INSPIRATIONMASTER , dass eben die Verteidigung der Vergangenheit meiner Freundin vornehmlich von Leuten mit selbigem Lebenswandel kommt -

Ja, ich bin eine von denen. Genau deswegen sage ich dir, und da wiederhole ich mich gerne, dass es zwischen euch nicht passt. Eigene Erfahrung.
Ich finde es wirklich widerlich, wie du über deine Freundin redest. An ihrer Stelle würde ich wissen wollen, dass mein Freund so negativ über mich denkt und die dementsprechenden Konsequenzen ziehen (= Trennung).

Was willst du überhaupt von ihr? Du bist in deinen 20ern nicht zum Zuge gekommen, nimmst aber jetzt gerne die deutlich jüngere, bildhübsche Frau, die du damals nicht bekommen konntest. Im Gegenzug wunderst du dich, dass so eine hübsche junge Frau gut bei den Männern ankommt und einige Gelegenheiten mitgenommen hat.
Ich vermute, ich weiß, welcher Typ Frau sie ist. Sehr hübsch, aber auch naiv. Deswegen fiel sie auf Kerle rein, die sie nur für den Spaß mitgenommen haben. Sie will dieses Leben nicht mehr und sucht sich einen Mann, der es vermeintlich gut mit ihr meint. Aber was ist? Wieder ist es der Falsche. Nicht weil er so ist, wie die früheren, aber weil er sie für ihre Vergangenheit verachtet.

Noch einmal: Sie kann ihre Vergangenheit nicht ändern. Du aber wirst immer nur diesen Aspekt an ihr sehen und immer wieder zweifeln, ob ihr eine Zukunft habt.
Auf dieser Basis kann man keine Beziehung aufbauen.
 
  • #147
Mir wird von einigen mehr oder weniger direkt ein Mangel an Gelegenheiten oder Attraktivität und daraus resultierendem Neid unterstellt. Früher war ich etwas schüchtern und hatte das Spiel mit dem Kennenlernen nicht drauf, das hat sich aber vor vielen Jahren gebessert. Ich habe eben meinen Fokus anders gesetzt und zudem meine Zeit in festen Beziehungen verbracht, nicht mit Bettgeschichten und Affären, daher mein Unverständnis/Unmut.
Dir wird gar nichts unterstellt. Du hast das mehrfach selbst gesagt.
Bei mir stellt sich eine gewisse rückwärtsgewandte Eifersucht ein.
Was diese Männer "einfach so" bekommen haben, bekomme ich jetzt nur im Paket mit Verpflichtungen (auch wenn ich gegen diese nichts habe).
Um ehrlich zu sein, bin ich auch ein wenig neidisch, da ich im Nachhinein manchmal das Gefühl habe, in den Jahren zwischen dem zwanzigsten Lebensjahr und jetzt durch meine berufliche Fokussierung einiges an Spaß und Abenteuer im privaten/sexuellen Bereich verpasst zu haben.
Hier. Wieso wird dir was unterstellt? Es ist doch völlig okay, wenn du das anders gemacht hast als sie, aber du schreibst selbst, dass du neidisch auf sie bist. Gleichzeitig redest du es dir jetzt wieder schön, als wärst du was besseres, weil du deine Zeit "nicht mit Bettgeschichten und Affären" verbracht hast. Ganz ehrlich, ob jemand viel Leute im Bett hatte, hängt in meiner Umgebung nicht davon ab, ob er sich aufs Studium oder den Job konzentriert hat oder nicht, sondern, ob er locker drauf war (im positiven wie im negativen - ich selbst war nicht so, aber ich verurteile da auch niemanden für) und attraktiv war.
Es bleibt aber dabei: Sie kann es nicht ändern, du wirst wohl nicht ändern können, dass es dich stört.
Ob wir zusammen bleiben, uns weiterentwickeln oder auseinander gehen, ich will in jedem Fall, dass wir beide uns verstehen und eine gute Lösung finden.
Das ist ziemliches Blabla. Trennungen sind manchmal nötig, aber gute Lösung... Das ist doch nichtssagend. Was soll weiterentwickeln heißen? Sie hat sich ja weiterentwickelt, sie möchte jetzt gern das lockere Sexleben hinter sich lassen. Und du? Du weißt nicht, was du willst. Find es raus, aber ohne diese salbungsvollen Worte...
 
  • #148
Ich muss mal ganz doof fragen: Was, glaubst du denn, verpasst zu haben? Sind da Dinge dabei, die du jetzt mit deiner Freundin nicht machen kannst?
Warum bist du nicht so zufrieden wie es ist?
w45
Er möchte der Leitwolf sein und fühlt sich ihr gegenüber im Nachteil, sie hat das gemacht, was er sich nicht getraut hat. Dafür muss sie jetzt büßen. Kommt mir katholisch vor, aber ich kann mich auch irren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #149
Es ist wieder einmal genau und exakt umgekehrt, gerade weil FS mit sich zufrieden ist, genau deshalb ist es ihm möglich sie kritisch zu beleuchten, wäre er mit sich unzufrieden, so wäre es ihm nicht möglich, Punkt.

Solche Frauen verbauen sich doch unbewusst selbst ihre Zukunft, sie selbst schuld, ich habe kein Mitleid! Ich denke, sie wird es bald wissen, indem FS sich von ihr trennen wird! Fest steht, ich würde mich ohne wenn und aber trennen, da ich mit einer solchen Frau keine Zukunft sehe, denn: "Zukunft braucht Herkunft!"
Was für eine antipluralistische und menschenverachtende Einstellung, die den Menschen als Konsumware deklariert ( hallo Kapitalismus ) und gleichauf betest anderen hier regelmäßig vor, sie sein „fremdkonditioniert“
?!
von Selbstliebe bist du noch sehr weit entfernt ....und egal wie oft die das Gegenteil wiederholst, es wird dadurch nicht wahrer
dass eben die Verteidigung der Vergangenheit meiner Freundin vornehmlich von Leuten mit selbigem Lebenswandel kommt - hier gibt es kein Gut oder Böse, nur entgegengesetzte Lebensentwürfe, die einen sicherlich inspirieren können, seinen eigenen Standpunkt und sein Verhalten zu überdenken und auch ein Stück weit zu ändern,
Es gibt da eine schöne Methode von Byron Katie, die einem dabei helfen kann, sein eigenes Ego zu überlisten.

wenn du einen Gedankengang/ Glaubenssatz hast, dann nimmst du ihn und stellst dir 4 Fragen dazu:

1. Ist das wahr?
  1. 2. Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?

  2. 3. Was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?

  3. 4. Wer wärst du ohne den Gedanken?

  4. viel Erfolg!
 
  • #150
gehe aber auch mit der Meinung von
@INSPIRATIONMASTER , dass eben die Verteidigung der Vergangenheit meiner Freundin vornehmlich von Leuten mit selbigem Lebenswandel kommt
Und jetzt?
Das ist doch nichts Schlimmes.
Klar, ich war auch kein Kind von Traurigkeit und stehe dazu, aber da steht mein Mann halt drüber. Er hat auch nicht das Bedürfnis nun auch etwas nachholen zu müssen und schimpft mich auch kein "abgegriffenes Spielzeug".
Das nennt man Reife (und Weisheit) und in-sich-ruhend, nichts bereuend, damit zufrieden sein, was man in seinem Leben erreicht hat und nicht dem nachtrauernd was man hätte haben können.

Im Grunde genommen geht es gar nicht um sie, sondern um dich selbst. Sie ist nur eine gute Projektionsfläche für deine innere Unzufriedenheit.
 
Top