• #61
Kleiner Nachtrag:
Was mich von Anfang gestört hat, ist, dass bei ihr alles, wirklich alles auf das Thema Beziehung und Liebe ausgerichtet ist.
Hier hat sie viel erlebt, sonst fast nichts. Ist nicht viel rumgekommen, kennt wenig von der Welt, beruflich ist sie unter ihren Möglichkeiten geblieben.
Was ich nicht verstehe: Wenn dich schon von Anfang an etwas wirklich stört, wieso machst du dann weiter? Du klingst auch reichlich unterkühlt für 6 Monate. So (ab-wertend) würde ich nie über jemanden reden, mit dem ich zusammen bin. Das sagt mehr über dich aus als über sie: Du bist dafür in Sachen Love&Fun unter "deinen Möglichkeiten geblieben", weil du zu viel Beruf im Kopf hattest. Um ehrlich zu sein, frage ich mich, warum du nicht beides verbinden konntest. Gerade, wenn man intensiv arbeitet/ studiert! Und was du die letzten 10 Jahre gemacht hast. Du hattest über 20 Jahre Zeit, dich auszuprobieren!
Wieso redet ihr denn dann schon über Ehe, Kind etc.? Lernt euch doch erst mal in Ruhe kennen. Vor allem (s. oben) wenn dich schon am Anfang Dinge "stören".
Mich irritiert, dass die ganze Thematik fast automatisch zu Tage tritt, ich mich von ihr richtig getriggert fühle. Das war bei mir sonst nicht so.
Dem würde ich mal nachgehen, das sagt mehr über dich aus als über sie. Offenbar passt deine Wunschvorstellung von dir nicht wirklich zu den Tatsachen, die ihr Da-Sein in dir aufweckt.
Noch zum Thema Sex:
Ich glaube tatsächlich, dass in Beziehungen mehr erlebt wird.
Zumeist ist doch am Anfang erstmal eher Standardprogramm und mit zunehmender Vertrautheit kommt neues dazu.
Das ist deine Ansicht und wahrscheinlich muss man die auch so haben, um die verpassten Chancen in den 20ern nicht zu sehr zu bedauern. Da denke ich nur an die zu hoch hängenden Trauben, die natürlich (!) sauer schmecken müssen ;-) Ich würde aber nicht von mir auf alle schließen. Gerade, wenn man sich nicht bzw. nur wenig kennt, probiert man auch gern gezielt Neues aus, was sich mitunter für Beziehungen weniger eignet.
Habe ich auch bei ihr den Eindruck. Anfangs war sie teils fast unbeholfen, kannte einiges (nichts ausgefallenes) gar nicht, es zeigte sich, dass sie da eher auf schnelle vorprogrammierte Standards geprägt war.
Auch hier wieder: Du redest eigenartig über die Frau, mit der du zusammen bist. Wirkst sehr distanziert. Da frage ich mich ernsthaft: Bist du überhaupt verliebt? Oder zu "verkopft" dazu? Zu frustriert? Ich würde mal mehr über mich selbst als über sie nachdenken. Deine Art, deine Freundin zu beschreiben, spricht Bände.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #62

Nun kommt mal wieder runter! Das ist die Interpretation des FS nicht zwangsläufig die Wahrheit. Es gibt Portale, auf denen man sich Reisepartner suchen kann. Vor Corona sah ich auch häufig Anfragen in den lokalen Facebook-Gruppen. Gesucht wurde meistens geschlechtsneutral.

Auch ich habe schon einmal eine Reise mit einem Fremden unternommen. Zuvor war ich alleine in diversen europäischen Ländern unterwegs und dann wollte ich nach Asien. Da ich dort aber noch nie zuvor war, war mir eine Reisebegleitung angenehmer, also schrieb ich jemanden auf so einem Portal an. Getroffen haben wir uns vor dem Urlaub nicht, da etliche hundert km entfernt wohnend, aber telefoniert und geschrieben. Er war/ist Staatsanwalt, insofern konnte ich irgendwelche mörderischen Absichten ausschließen ;-)
So, nun ratet mal, was zwischen uns gelaufen ist - nichts! Weder war das geplant, noch war er mein Typ und da wir zu unterschiedlich waren, trennten sich unsere Wege auf der Reise.
Wenn er aber nun sympathisch gewesen wäre, ja mein Gott, vielleicht wären wir auch im Bett gelandet. Ist das wirklich so schlimm?

Ich bin nun wahrlich keine Frau, die mit jedem ins Bett gesprungen ist, aber ich habe mich in meinen 20ern ausprobiert.
Irgendwann wollte ich das nicht mehr. Ich stand mehrere Jahre im Berufsleben, hatte einen guten Job, eine schöne Wohnung und war endlich soweit, mich auf einen Mann, DEN Mann, festzulegen.
Ich lernte meinen jetzigen Ehemann kennen. Er ist ebenfalls kein Unschuldslamm. Vielleicht ist das tatsächlich der Schlüssel zum Glück und man sollte nur in den Gefilden suchen, in denen man sich selber bewegt. Im Nachhinein ist mir jedenfalls bewusst, dass es mit dem konservativen Mann, von dem ich weiter oben sprach, und der mich für mein "unmoralisches Sexleben" verurteilt hat, nie gepasst hätte.

Die Freundin des FS wirkt hingegen nach seiner Beschreibung auf mich sehr unsicher. Sie hatte zwar viel Sex, aber offenbar eher, weil sie dachte, liefern zu müssen und das sei es, was Männer wollen. Vielleicht ist sie auch an die falschen Männer geraten. Ich würde ihr das nicht zum Vorwurf machen. Anscheinend hat sie ihre Männerauswahl überdacht und fühlt sich wohl mit dem FS. Jeder kann/darf Fehler machen, man muss nur in der Lage sein, sie zu korrigieren.
Hier aber denke ich, es passt einfach nicht zwischen dem konservativen FS und der lockeren Freundin.
 
  • #63
Du wirst Dich tatsächlich ernsthaft fragen müssen - kannst Du sie mit ihrer Vergangenheit akzeptieren? Ganz und gar ohne Vorbehalte?
Sie ist der Mensch, den Du liebst, auch DURCH ihre Vergangenheit.
Ja; letzten Endes läuft es darauf hinaus, ob du es akzeptieren kannst oder nicht. Egal, was Leute hier sagen oder machen würden,
Ich bin da zwiegespalten. Es kann sein, dass sie sich ausgelebt hat und jetzt sesshaft werden will, und zwar mit dir als Person, und wenn es so gut passt, dann machst du dir mit der Eifersucht selbst dein Glück kaputt. Ich könnte es eher verstehen, wenn du den Lebenswandel nicht gut fändest (mit fremden Männer in bezahlten Urlaub fahren hat für mich etwas die Richtung Prostitution, ist also schon eher selten). Aber du bist ja eher neidisch, wenn ich das richtig sehe? Wenn du gekonnt hättest, hättest du sowas also selbst gemacht - dann find ich es schräg, ihr das vorzuwerfen. Aber immerhin seid ihr beide ehrlich; sie mit dir und du hier mit den Gründen, warum es dich stört :)
Den Ansatz mit den Verpflichtungen versteh ich ehrlich auch nicht - musst du sie heiraten oder wie ist das gemeint? Ich würde es keine Verpflichtung nennen, wenn mein Freund vorher ONS gehabt hätte und mit mir aber eine Beziehung will. Da wäre ich ja froh, dass er mehr von mir will. Oder hättest du lieber nur unverbindlichen Sex mit ihr? Dann ist sie eh die falsche, denke ich.
Generell ist sowas wohl häufiger ein Problem von Männern, die Frage gab es schon häufiger. Wenn es rein um Passung geht, verstehe ich es. Mir ist ein Freund mit ähnlich moderater Erfahrung auch lieber als ein Casanova. Aber bei Männern ist wohl ab und zu der Grund eher Neid oder so eine Art Egoproblem?
Das passt gar nicht zu ihrem Vorleben. Sie misst mit zweierlei Maßstab
Ich wüsste nicht, warum ihr Vorleben mit monogamen Wünschen nicht vereinbar ist? Sie hatte doch keine offenen Beziehungen und bei Affären ist man nicht eifersüchtig, weil einem der andere ja egal ist? Versteh ich ehrlich nicht. Oder: Vielleicht hat sie auch grad Bedenken, weil sie weiß, wie schnell man in der Kiste landen kann. Menschen, die selbst fremdgehen, sind zB auch oft eifersüchtig.
w, 37
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #64
Sie sammelt geradezu Informationen über mich und merkt sich jedes Detail um mich dann damit zu überraschen. Das kann Liebe und Fürsorglichkeit bedeuten
Im Zusammenhang mit ihrem "Männern gefallen wollen durch Sex" aus der Vergangenheit und der Bestätigung, die sie daraus zog, finde ich das hier immer mehr in Richtung "Alarmglocke".
Das sieht aus wie Liebe und Fürsorge, aber anhand dessen, was sie dann draus ableitet, dass Du damit erpresst werden kannst, seh ich hier nicht Liebe und Fürsorge.

Das in Zusammenhang mit ihrer Kontrolle sieht nicht nach einem Menschen voller Selbstwertgefühl aus.

Mich irritiert, dass die ganze Thematik fast automatisch zu Tage tritt, ich mich von ihr richtig getriggert fühle. Das war bei mir sonst nicht so.
Ist das, weil ich mehr für sie empfinde als für andere zuvor, oder ein Bauchgefühl, dass da was nicht passt in unseren Ansichten, was bei stärkerer Bindung für erhebliche Probleme sorgen könnte ?
Also ich finde schon, dass Du allen Grund hast, ein schlechtes Bauchgefühl zu haben.

Das Thema "sie hat mehr Erfahrung" finde ich hier wirklich nebensächlich.
Selbst, wenn sie zwei feste Beziehungen und nichts sonst gehabt hätte: Das Kontrollverhalten und das Gefallenwollen mit anschließender Forderung "du musst nun aber auch" ist generell was, das Bedenken auslösen sollte.

Ihr bewegtes Sexvorleben würde ich als "Vergangenheit" einordnen, wenn sie auf mich nicht so ohne Selbstwertgefühl wirken würde. Ansonsten könnte das Muster "Sex als Service" immer noch wirken.

Eine Frau, die "gibt, was Männer wollen", wirkt natürlich erstmal anziehend. Aber die Gefahr ist halt auch da, dass das nicht "aus freiem Herzen" gegeben wurde, sondern aus Kalkül bzw. aus der Not heraus, dadurch geliebt werden zu wollen.

Es gibt Menschen, die verbergen viel von sich, weil sie nicht abgelehnt werden wollen, und haben auch die Gabe, dem anderen total gutes Zusammenpassen vorzumachen. Der andere kann gar nicht durchschauen, dass das nicht echt ist, weil der Täuscher wirklich gern so wäre, wie der andere ihn haben will. Der Täuscher denkt vielleicht sogar, das sei Liebe - sich für den anderen verbiegen. Er liebt sich selbst nicht, sonst würde er SICH anbieten und den anderen damit konfrontieren auch auf die Gefahr hin, dass derjenige ihn nicht mehr will.

Also Fazit: Lass mal gedanklich ihre Vergangeheit komplett weg und auch, dass Du sie hübsch findest usw..
Kontrolle, emotionale Erpressung, Abhängigkeit - wie sehr stresst Dich das und hast Du Angst, dass sich das ausweitet?
Liebe kann schon bewirken, dass man Dinge aushalten und handhaben kann, bei denen andere wegrennen würden. Aber verblendet eine Beziehung verbindlich zu machen, weil man die Probleme gar nicht sehen kann, macht sie auch nicht weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #65
Das wäre für mich nicht das, was hier als "austoben" und "wilde Phase" bezeichnet wird, sondern eigentlich sehr traurig.
Habe ich auch gedacht. Mir tut die Frau leid. Aber:
Nee, ich finde nicht, dass man ihm das anlasten kann, dass ihm das nicht gefällt. Vordergründig geht es ja darum, dass sie mehr erlebt hat, aber hintergründig seh ich, dass die Frau eine problematische Partnerin ist durch die Probleme, wegen derer wir hier sagen "die arme Frau, sie suchte Liebe, Anerkennung und Bestätigung und dachte, sie kriegt sie durch Sex".

Ein Partner ist kein Therapeut, er kann sie deswegen ablehnen.
 
  • #66
Wanderwolf, von Mann zu Mann:

Bei deiner Schilderung von ihr sehe ich derart viele "Redflags", dass ich von einer Beziehung absehen würde. Höre hier auf dein Bauchgefühl, dass dir von ner festen Beziehung abrät.

Ich würde an deiner Stelle aber ne "Freundschaft Plus" mit eingehen, da sie sexuell offenbar nicht allzu schlecht zu sein scheint. Aber für ne feste Beziehung für einen Mann mit deinem Format nicht geeignet; dafür gibt es wesentlich bessere.
 
  • #67
Sonst hätte sie die Zahl ihrer Liebhaber geviertelt.
Vielleicht hat sie dies ja dem FS gegenüber bereits getan?! ; - )))))

Nichtsdestotrotz denke ich, dass viele und vorallem kurze Partnerschaften ein Indiz für eine mangelnde Beziehungsfähigkeit und gewisse Beliebigkeit sein können und ich möchte nicht irgendeiner in einer langen Liste sein.
Genau das sehe ich absolut auch so!

Kannst Du das schon in etwa einschätzen, ob Du da die (neue) Ausnahme bei ihr sein wirst?!

Wie lange seid Ihr schon "zusammen"?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #68
Und zum Thema: Mit X-beliebigen, mir vollkommen Unbekannten in Urlaube mit Einzelzimmer fahren...?!?! Was bitte soll das denn? Und dann noch als Frau (Thema: Sicherheit)?

Hat sie denn:
1. Keine Freunde/ Freundinnen?
2. Keine Familie (Schwestern)?
3. Kein Selbstbewusstsein, "alleine" in den Urlaub zu fahren?
4. Einen Zwang, nicht alleine sein zu können?

Erscheint mir schon sehr suspekt. Was genau hat man denn davon?

Sex als "Service" zu sehen: Das klingt nach Nutte. "Wie darf ich es Dir machen?", "Die meisten mögen es ja so..., Du auch...?".

Vom Sex mal gar nicht zu sprechen! So eine Beliebigkeit und Wahllosigkeit finde ich erbärmlich.

Wenn ich mir dies jetzt andersrum vorstellen: Also, so einen Mann möchte ich beim besten Willen nicht. Und andersherum, also wenn ich ein Mann wäre und mir bzgl. so einer Frau Gedanken machen würde: Das möchte ich schon gleich überhaupt nicht.
 
  • #69
Meine sexuellen Erfahrungen als Frau haben mir nicht geschadet, im Gegenteil. Es macht heute einen Großteil meiner Kompetenz, meines Selbstbewusstseins und Souveränität aus, und das strahlt man auch aus und wie ich mit Männern umgehe oder reden kann, und das begeistert in der Regel Männer mehr als wenn ich von tuten und blasen keine Ahnung habe, dann aber im Gegenzug eifersüchtig auf Männer wäre, wenn sie selbst mal einem Rock hinterher gucken. Meine sexuelle Erfahrung macht mich lockerer in Dingen, wo Leute ohne Erfahrung ausrasten. Ich fühle mich gut in meinem Körper. Ich raste nicht aus, weil ein Mann mal einen sexistischen Spruch bringt oder was unpassendes gemacht oder gesagt hat. Ich kann mich zurücklehnen und gut ist.

Der Vorteil daran ist, auch die Qualität der Männer, die man mit dieser Haltung trifft, ist von einer völlig neuen Qualität.

Dass sie eifersüchtig auf dich ist, liegt lediglich an ihrem enorm jungen Alter. Frauen unter 30 sind in dem Punkt unerträglich.
 
  • #70
Also seid ihr noch immer in der Kennenlernphase.
Kleiner Nachtrag:
Was mich von Anfang gestört hat, ist, dass bei ihr alles, wirklich alles auf das Thema Beziehung und Liebe ausgerichtet ist.
Hier hat sie viel erlebt, sonst fast nichts. Ist nicht viel rumgekommen, kennt wenig von der Welt, beruflich ist sie unter ihren Möglichkeiten geblieben.
Und du kommst immer mehr zu dem Schluss, dass dich viele Dinge an ihr stören. Du hast eine geringe Meinung von ihr, schaust auf sie herab und verurteilst ihr Verhalten.
Das ist deine Meinung und die darfst du haben. Es bedeutet in diesem Fall, dass ihr nicht gut zusammen passt. Lass es lieber mit der Frau, dich stört zu viel an ihr.
w26
 
  • #71
Ich würde an deiner Stelle aber ne "Freundschaft Plus" mit eingehen, da sie sexuell offenbar nicht allzu schlecht zu sein scheint. Aber für ne feste Beziehung für einen Mann mit deinem Format nicht geeignet; dafür gibt es wesentlich bessere.

Nun,, was ist für eine Frau schwieriger, einem Mann zu begegnen,, der sie verachtet, wegen ihrer Vergangenheit - aber Liebe vorgibt,

Oder einer, der sie verachtet, und meint sie mal "mitnehmen" zu können.

Wahrscheinlich hat sie einen Haufen Probleme, Unsicherheiten, zieht wenig Grenzen, fehlender Selbstschutz.
Will es jedem recht machen, Zuneigung verdienen?
Dazu Verlustängste - ihre Eifersucht.

Und dann trifft sie auf Dich, Wanderwolf?
Du nutzt sie genauso aus, während sie denkt, endlich jemand, mit/bei dem ich ankommen kann.

Wenn Deine Zweifel bleiben, dann sei fair.
Willst Du diese Frau für Dich, dann rede mit ihr, zum Thema Eifersucht etc.

Ich würde mir keine Sorgen um Ihre Vergangenheit machen, sondern Gedanken um Eifersucht,, Kontroll erlangen, und ihre Stärken Selbstzweifel.

Mir tut die Frau leid.

W, 51
 
  • #72
Hat sie denn:
1. Keine Freunde/ Freundinnen?
2. Keine Familie (Schwestern)?
3. Kein Selbstbewusstsein, "alleine" in den Urlaub zu fahren?
4. Einen Zwang, nicht alleine sein zu können?
Man muss nicht aus allem ein Problem machen. Ich bin immer gerne weiter weg gefahren, in meinem Freundeskreis damals niemand. Meine Lösung waren Gruppenreisen. Warum sollte sie alleine fahren? Ich finde solche Lösungen dafür toll. Und ob dann was läuft, ist doch letztlich egal.
 
  • #73
Wenig überraschend sehen wir in diesem Thread stark auseinandergehende Ansichten, außer schwarz und weiß scheint es nicht viele Schattierungen zu geben.

An alle die den FS runtermachen, bedenkt bitte folgendes:
Die Dame mag sich ausgelebt haben, völlig okay, kann sie machen. Für jemanden wie mich, der maximal für ne LAT Beziehung zu haben ist, überhaupt kein Ding, wäre ich sofort dabei. Hier geht`s aber darum, dass diese Frau jetzt (warum auch immer) aus der lustigen Leichtigkeit in den sicheren Hafen (mit Ehe, Kind und Monogamie) wechseln möchte und herzlichen Glückwunsch, wanderwolf, Du bist der Auserwählte!

Eine Ehe ist ein überaus großes Wagnis, viele Männer achten hier jedoch weniger auf Details als beim Autokauf. Warum ist es nicht nachvollziehbar, dass der FS sich kritisch anschaut, mit wem er sich bindet? Nämlich eine bisher beruflich wenig engagierte Frau mit zweifelhafter Beziehungsvita. Für mich sieht das nicht nach einem Jackpot aus.

Frauen prüfen übrigens (berechtigterweise) genauso, und da wird noch für viel weniger die Tauglichkeit abgesprochen:
- Er ist schon über 40. Kann das gutgehen?
- Er hat noch nie mit einer Frau zusammengelebt. Was soll ich tun?
- Ich mag seine Mutter nicht.
- Er hat schon zwei Kinder. Hilfe!
- Er hat noch keine Kinder, was stimmt mit ihm nicht?
Ihr wisst was ich meine...

wanderwolf, keiner sagt das Du Dich trennen sollst. Ich glaube Freundschaft+ kann sie am besten. Setz am besten dort an und führe die Beziehung auf diese Weise. Eine Ehe mit Kindern mit dieser Frau ist ein großes Risiko.

Liebe Grüße
Neo
 
  • #74
Ich finde solche Lösungen dafür toll. Und ob dann was läuft, ist doch letztlich egal.
Nicht, wenn derjenige denkt, er müsste es als Serviceleistung anbieten. Da geht es ja nicht mehr darum, dass sich zwei Menschen, die sich sexuell anziehend finden, Sex miteinander haben, sondern um eine Einstellung zu "Sex mit Männern", die auch in einer festen Beziehung wieder auftaucht. Ein Mann, der liebt, will doch nicht, dass die Frau Sex als Serviceleistung gibt in der Erwartung, dass er sie dann demnächst auch heiratet.
 
  • #75
Schade, ich dachte erst das wird so eine Geschichte wie wir es vom Kinofilm Pretty Women kennen.
Popcorn hatte ich auch schon bereitgestellt.
@wanderwolf hat nicht die Reife, die ich von einem Mann in seinem Alter erwarte.
Vielleicht sollte er sich eine Frau suchen die auch an die 40 ist und auch eher in die Kategorie passt die er bevorzugt.
Die Frau ist sehr lebenslustig und macht was ihr gefällt. Ich glaube das Du @wanderwolf umgeben bist von einer alltäglichen
Welt die Moral und Andstand vorgibt, Du diese Frau liebst, aber keinen Mut hast zu ihr zu stehen. Deswegen finde ich Deinen Nickname völlig unpassend, lese Dich mal ein bei den Wölfen, die fragen auch nicht was andere denken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #76
Sie hat ihre Vergangenheit, die mit dir doch nichts zu tun hat. Dein Denken zeigt, dass sie zu dir nicht passt langfristig, weil Du andere Moralvorstellungen hast. Ich kann nicht nachvollziehen, warum Du damit ein Problem hast. Nur weil eine Frau experimentierfreudig ist, sagt das doch nichts über die Qualität der Ehe aus. Ich habe 19 J Ehe hinter mir und habe als ich Single war, auch verschiedene Männer gehabt. Einfach so, weil ich das wollte. Sowas gibt's! Jetzt bin ich seit über 2 Jahren in einer Beziehung und absolut glücklich. Mein Freund weiß von meiner Vergangenheit und steht da drüber. Und ich weiß von der sehr bewegten Vergangenheit meines Freundes. Der hat nix anbrennen lassen...Das braucht aber Selbstbewusstsein, bei dem es dir fehlt.
Solange Du doch glücklich mit ihr bist und ihr eine gemeinsame Basis findet, ist doch alles gut. Du sappotierst dich mit den Gedanken selbst.
Wenn Du aber mit Ihrer Vergangenheit nicht zu Recht kommst, dann lass sie gehen. Ohne aber ihr die Schuld zu geben, denn DU hast ein Problem, nicht sie.
 
  • #77
Vielen Dank für die vielen konstruktiven Beiträge bislang.
Gerade #50 Curan hat meine Gefühlslage gut erfasst.
Es kamen immer wieder Fragen zum Thema Hochzeit und Kinder auf. Ich selbst kann mir das mit der richtigen Frau zwar vorstellen, habe hier aber keinen Druck. Das Thema kam bei ihr auf und zwar schon nach wenigen Wochen. Es passe doch so gut bei uns, da können es wir doch mit dem Schwangerwerden drauf ankommen lassen, sie möchte bis 30 (also innerhalb eines Jahres) sich diesen Traum erfüllen und da ich der Richtige bin, müssen wir doch nicht unnötig lange warten.
Nach all dem bisher genannten ist das für mich das große Problem. Ansonsten würde ich gerne nach dem hier öfters genannten Vorschlag verfahren, dass wir beide es einfach miteinander probieren, wir beide sind ja ehrlich zueinander und sprechen unsere Ängste und Sorgen bezüglich der Verhaltensweisen des anderen an.
Hier wurde oft vermutet, dass die Freundin eine unsichere Person ist, das trifft es sicherlich. Ich habe den Eindruck und sie selbst hat das auch schon so ausgesprochen, dass sie früher immer Bestätigung gesucht hat und diese bei Männern gefunden hat, denen sie naiverweise geglaubt hat, wenn sie ihr große Komplimente gemacht haben.
Ich verurteile sie nicht, aber es verletzt mich, da sie mit ihrem schönen Äußeren und ihrer frischen Art die Option auf Bekanntschaft mit "guten" Männern gehabt hätte. Sie hat mir jedoch von Männern erzählt, die alles andere als das sind. Einer war vorbestraft, einer der Typ Shisha-Bar-Stammkunde. Auch diese Männer sind Menschen mit Gefühlen, aber dass immer wieder dieser Männer-Typus bei ihr landete, ist ungut. Waren das einfach diejenigen, die am lautesten um sie warben ?
Es wurde oft eine gewisse Ambivalenz meinerseits angesprochen, dem kann ich nicht widersprechen. Ich sehe diese kurzen Affären als kritisch, da sie sicher oft aus unlauteren Motiven zumindest einer Seite entstehen und zu Verletzungen führen, dennoch bin ich öfters melancholisch ob meiner verpassten Chancen, Gelegenheiten hätte es definitiv gegeben.
Ich habe den Eindruck, dass bei unsicherer Persönlichkeit es ein eher typisches weibliches Verhaltensmuster ist, sich Bestätigung über Partner zu holen, ein eher männliches Verhaltensmuster ist es, sich beruflich stark aufzustellen.
Männliche und weibliche Verhaltensmuster kommen ja bei beiden Geschlechtern vor. So ist es jedenfalls bei uns. Wir beide hatten in der Vergangenheit Kränkungen, sie hatte ihre Männergeschichten, ich habe mich in die Arbeit gestürzt.
 
  • #78
Es stört Dich so, dass Du einen Thread hier aufmachst.
Und damit ist das ganze doch eigentlich durch...weil Du kein Vertrauen hast.

Sie hat sich ausgetobt ob sie damit wirklich immer glücklich war...weiß man nicht.
Jetzt möchte sie es nicht mehr, hat aber nicht die Zeit das zu beweisen.
Wäre sie so alt wie Du, hätte sie noch 10 Jahre....
Wilde 20ger und dann eben "erwachsen", ihr standing wäre dann bei Dir wahrscheinlich höher.

Nur die 10 Jahre fehlen um das in deinem Kopf auszugleichen.

So fehlt Dir die Grundlage fest und verbindlich zu sein.
Denn durch dein Misstrauen bist gerade Du es nicht.
 
  • #79
So tun, als ob die Vergangenheit eines Menschen nicht wichtig ist, ist für mich sehr oberflächlich und nicht wahr!
Ebenso ist es sehr wichtig, über alles zu sprechen und wer lügt selektiert sich für mich selbst ins AUS!
Das Thema, wie läufst im Bett, hat mit dem anstehenden Thema nichts zu tun!
Wenn die Werten inkl. Charakter nicht passen, nicht kompatibel sind, so wird es auch nicht für eine Beziehung reichen können!
Ich werde immer die Vergangenheit hinterfragen, denn der vergangene Lebenswandel sagt sehr viel aus!
Leider ist der Mann oft Erfüllungshilfe für die Wünsche der Frau, daher ist es umso wichtiger, herauszufinden wie die Sachlage wirklich!
 
  • #80
Ok, jetzt schnell heiraten und Kinder ..... das würde mich stören.

Das Vorleben ---- ist halt so. Ändern kann sie im Nachhinein sowieso nichts mehr.
Ob sie wirklich so unsicher ist, wissen wir nicht. Ein paar Sätze aus dem Zusammenhang reissen, ein paar Dinge falsch verstanden .....

Aber die Torschlusspanik .... die wäre für mich das AUS.
Egal, was es isst - es passt nicht.
 
  • #81
@ INSPIRATIONMASTER

Ich denke auch, dass die Vergangenheit der zuverlässigste Prädiktor für die Vergangenheit ist, da der Lebenswandel zunächst mal auf gewisse Einstellungen schließen lässt.
Da muss man halt schon genauer hinschauen, ob sich da ein Wandel vollzogen hat und ob man damit klarkommt.

@Madita8

Es sind meine eigenen Zweifel, was andere denken ist mir völlig egal. Ich führe, auch wenn das auf Grund des Eingangsposts anders rüberkommt, auch kein 0815-Leben, bin auch eigene Wege gegangen.
Jeder und jede soll so leben, wie er/sie es für richtig hält, nur passen halt manche Konstellationen nicht zusammen. Ob vielleicht doch, für diese Frage habe ich mich hier angemeldet und mache mir meine Gedanken.
 
  • #82
@Tom26

Genau das ist meine größte Sorge.
Wäre nicht dieser von ihr ausgehende Druck was Heirat und Kinder anbelangt, könnten wir ja bei gemeinsamen Erlebnissen und Gesprächen ohne Not schauen, wie sich alles entwickelt.
 
  • #83
Ich könnte es eher verstehen, wenn du den Lebenswandel nicht gut fändest (mit fremden Männer in bezahlten Urlaub fahren hat für mich etwas die Richtung Prostitution, ist also schon eher selten).
Er hat gesagt, dass sie die Urlaube selbst bezahlt hat. Es ging ihr vor allem um Gesellschaft.
Dass sie eifersüchtig auf dich ist, liegt lediglich an ihrem enorm jungen Alter. Frauen unter 30 sind in dem Punkt unerträglich.
Bitte keine Verallgemeinerungen. Jede Frau ist anders. Dazu kommt, dass es Männer gibt, die der Frau einen Grund geben. Ich war mal bei einem Mann extrem eifersüchtig und ein halbes Jahr später bei dem nächsten überhaupt nicht.
 
  • #84
sie möchte bis 30 (also innerhalb eines Jahres) sich diesen Traum erfüllen und da ich der Richtige bin, müssen wir doch nicht unnötig lange warten.
Das wird immer ärger, was Du hier preisgibst. Nein, lass das bloß nicht zu, dass sie schwanger wird. Das ist doch offensichtlich, dass sie gar nicht genau hingeguckt hat, wer Du bist. Das geht nicht gegen Dich, aber sie kann doch nach ein paar Monaten gar nicht wissen, dass Du der Richtige bist. Auch das Schwangerwerden scheint mir nur so ein Ding ihres Eigenplanes für sich selbst zu sein. Und diese Altersgrenze "vor 30 schwanger" finde ich komplett daneben. Mann, Ehe, Kind vor 30 als Accessoire für das Selbstwertgefühl einer unsicheren Frau.

Waren das einfach diejenigen, die am lautesten um sie warben ?
Keine Ahnung, ich glaube nicht mal, dass die um sie geworben haben. Ich denke eher, deren Attitüde war es, die SIE angezogen hat. Und wenn sie hübsch ist, werden die schon auch rumgebaggert haben, ohne dass sie sie hätten schwängern oder heiraten wollen. Das waren vielleicht begehrte Männer, an denen sich Frauen abgearbeitet haben, sie zu einer verbindlichen Beziehung zu bekommen.

es verletzt mich, da sie mit ihrem schönen Äußeren und ihrer frischen Art die Option auf Bekanntschaft mit "guten" Männern gehabt hätte
Hm ... ja, wenn die nur nach dem Äußeren gegangen wären. Du bist nun 40 und hast Dich vielleicht sehr gefreut, so eine junge Frau "abzukriegen", und vielleicht bist Du auch ein bisschen sehr auf die Optik aus.
So sind ja nicht alle Männer. Männer, die eine gute Beziehung auf Augenhöhe wollen, lassen die Finger von Frauen, die so sind: unsicher, auf Komplimente aus, leistungsmäßig noch unter ihren Möglichkeiten geblieben, interessiert daran, schnell verbindlich zu werden (war sie damals vielleicht nicht mal und die Männer waren nicht angezogen vom "lockeren" Verhalten). Nein, ich denke nicht, dass sie bei gleichaltrigen Männern, die Du hier mit "gut" meinst, eine Chance gehabt hätte.
 
  • #85
Ich habe den Eindruck, dass bei unsicherer Persönlichkeit es ein eher typisches weibliches Verhaltensmuster ist, sich Bestätigung über Partner zu holen, ein eher männliches Verhaltensmuster ist es, sich beruflich stark aufzustellen.
Naja, und sich dann die passende Frau - ein Schmuckstück, das gefallen will und sich schön anpasst und aufschaut - an seine Seite zu holen.

Eine unsichere Frau kriegt auch immer nur einen unsicheren Mann. Eine Frau, die sich durch einen Partner aufwerten will, kriegt auch nur einen Mann, der sich durch sie aufwerten will. Ansonsten rennen beide voreinander weg, weil sie den anderen durchschauen und sich nicht instrumentalisieren lassen wollen. Und weil sie Liebe und Beziehung ganz anders definieren für sich.

Du schreibst doch selbst schon, dass Du den Verdacht hast, nur Erfüllungsgehilfe zu sein. Genauso schreibst Du hier Dinge, die ganz wesentlich nicht passen an ihr, und Du machst aber nicht Schluss. Gut, sie "passt" ja ansonsten so gut (dass das auch Fake sein könnte aus Not heraus, weil sie von Dir gemocht und gewollt werden will, habe ich schon geschrieben.) Aber ich werde den Eindruck nicht los, dass Du sehr dran hängst, dass sie jung und sehr hübsch ist.
Unterm Strich kommt dann raus: Sie will Dich, weil Du eine sichere und gute Partie bist, Du willst sie, weil sie nett aussieht und sich Dir so schön anpasst.
Das ist auch ok für ein Paar, aber es ist dann halt SO und nicht Liebe um des anderen selbst Willen.

Tut mir leid, wenn das jetzt hart klang, aber ich kann es nicht in Zuckerwatte hüllen.
 
  • #86
@ #81 (ich)

selbstverständlich Prädiktor für die Zukunft ... war zu spät zum Verbessern.
 
  • #87
Nicht, wenn derjenige denkt, er müsste es als Serviceleistung anbieten.
Würde die Frau das wirklich so sehen oder sieht der FS das so?

... Thema Hochzeit und Kinder a... Es passe doch so gut bei uns, da können es wir doch mit dem Schwangerwerden drauf ankommen lassen, sie möchte bis 30 (also innerhalb eines Jahres) sich diesen Traum erfüllen und da ich der Richtige bin, müssen wir doch nicht unnötig lange warten.
wäre für mich erheblich kritischer. Da klingt dann wirklich nach "schnell seriösen Mann für den Kinderwunsch suchen", genauso wie vorher den Lover für die nächste Nacht. Und wenn sie vorher wahllos war, wird sie jetzt auch nicht genauer auswählen. Keine Grundlage für eine ernsthafte Beziehung.
Ich verurteile sie nicht, aber es verletzt mich, da sie mit ihrem schönen Äußeren und ihrer frischen Art die Option auf Bekanntschaft mit "guten" Männern gehabt hätte.
Für mich sind das hier zwei Baustellen. Einmal die, dass Du Dich an ihrer Vergangenheit störst, zum anderen die, dass sie so wahllos ist. Auch das ergibt ja keine sichere Beziehung.

Beide Baustellen für sich sprechen schon dafür, die Beziehung sofort zu beenden, ehe sie "zufällig" schwanger wird. Zusammen sowieso.
 
  • #88
Es kamen immer wieder Fragen zum Thema Hochzeit und Kinder auf.
Es passe doch so gut bei uns, da können es wir doch mit dem Schwangerwerden drauf ankommen lassen, sie möchte bis 30 (also innerhalb eines Jahres) sich diesen Traum erfüllen

Also ich finde, ihr kennt euch noch gar nicht gut genug zum Heiraten, würde ich nicht machen. Und es auch nicht "drauf ankommen lassen" mit der Verhütung. Ich persönlich kenne es so, dass man erst ab mind. ca. 3 Jahren Beziehung konkret ans Heiraten denkt, wenn man schon viel miteinander erlebt hat, gemeinsam wohnt, gemeinsam verreist ist und kleine Krisen überstanden hat. Es gibt natürlich keine feste Regel, aber nach nur einem halben Jahr finde ich viel zu verfrüht.
Ansonsten würde ich gerne nach dem hier öfters genannten Vorschlag verfahren, dass wir beide es einfach miteinander probieren
Ja, lass doch die Beziehung erstmal entspannt weiterlaufen, falls dich die Punkte eigentlich doch nicht so sehr stören. Sonst trenn dich lieber.
Ich habe den Eindruck und sie selbst hat das auch schon so ausgesprochen, dass sie früher immer Bestätigung gesucht hat und diese bei Männern gefunden hat, denen sie naiverweise geglaubt hat, wenn sie ihr große Komplimente gemacht haben.
Ich verurteile sie nicht, aber es verletzt mich, da sie mit ihrem schönen Äußeren und ihrer frischen Art die Option auf Bekanntschaft mit "guten" Männern gehabt hätte. Sie hat mir jedoch von Männern erzählt, die alles andere als das sind. Einer war vorbestraft, einer der Typ Shisha-Bar-Stammkunde.
Ich kann verstehen, dass dich ihr früheres Verhalten irritiert. Ich bin in solchen Punkten zwar kein eifersüchtiger Mensch und gönne anderen ihren Spaß, finde es aber ebenfalls bedenklich, wenn Frauen nur zur Bestätigung mit irgendwelchen "dahergelaufenen, schmierigen Typen" bedeutungslosen Sex haben -- und auf Männer trifft das umgekehrt auch zu. Eben weil es etwas über den Charakter und über Werte aussagt, über das eigene Selbstwertgefühl. Ich freue mich lieber für meinen Partner, dass er eine nette, in deinen Worten "gute" Exfreundin hatte, mit der er lange eine glückliche Beziehung geführt hat vor mir, gönne ihm das gerne. Hätte er diverse problematische Kurzaffären gehabt, wäre das zwar für mich ok und kein Ausschlusskriterium, solange er heute ein toller Mensch ist und wir glücklich sind, täte mir aber für ihn leid, weil ich in diesem Fall weiß, dass er nicht der Typ dafür ist und sich was Festes wünscht. Ich finde, es ist auch ein Unterschied, ob man sich aus Spaß austobt und dazu steht oder ob man aus mangelndem Selbstwertgefühl und zur Bestätigung Sex sucht. Letzteres halte ich für viel problematischer und unattraktiver. Aber es gibt ja verschiedene Typen und es muss passen.
w26
 
  • #89
Es kamen immer wieder Fragen zum Thema Hochzeit und Kinder auf. Ich selbst kann mir das mit der richtigen Frau zwar vorstellen, habe hier aber keinen Druck. Das Thema kam bei ihr auf und zwar schon nach wenigen Wochen. Es passe doch so gut bei uns, da können es wir doch mit dem Schwangerwerden drauf ankommen lassen, sie möchte bis 30 (also innerhalb eines Jahres) sich diesen Traum erfüllen und da ich der Richtige bin, müssen wir doch nicht unnötig lange warten.
Das würde mich auch sehr stören; da würde ich als Mann auch befürchten, ich bin jetzt der, der zur Wunscherfüllung "Familie" dient - ganz unabhängig davon, ob sie nun vorher schon durch tausend Betten geturnt ist oder nicht. Man bekommt das Gefühl, dass man da gar nicht als Person gemeint ist. Ungut. Oder aber, dass sie absolut unrealistisch ist, was das Einschätzen von Passung und Liebe geht. Da würde ich mich an deiner Stelle auch nicht drauf einlassen...
 
  • #90
Wenn abgesehen von ihrer sexuellen Vergangenheit in diesen sechs Monaten nichts negatives aufgepoppt ist scheint es doch gut zu laufen

6 Monate können aber auch wenig bedeuten. Z.B. wenn man sich nur monatlich gesehen hat.
Angezogen hat mich ihre unbeschwerte Art, sie geht schnell auf andere zu, hat wenig Vorbehalte, probiert vieles aus, ist nicht so verkopft wie ich.

Wir haben gemeinsame Hobbies, sie ist optisch attraktiv und sehr kreativ und extrovertiert, was ich mag, da ich zwar viele Interessen habe und viel unternehme, das aber nicht so nach außen trage und da ein wenig von ihr lerne.
Ihr ergänzt euch also gut.
Sie sammelt geradezu Informationen über mich und merkt sich jedes Detail um mich dann damit zu überraschen.
Sie ist sehr fokussiert. War sie scheinbar bei ihren Urlauben + auch. Sie wollte Urlaub in Gesellschaft und hat diesen so durchgezogen, dass es für beide passte.

Jetzt ist sie auf die Etablierung einer dauerhaften verbindlichen Beziehung, ggf. mit Familiengründung (Ende 20 ist kein schlechtes Alter dafür) fokussiert.

Die Offenbarung ihrer Vergangenheit ist vielleicht auch gezielt um vor einer weiteren Vertiefung zu klären ob dies die Beziehung sprengt.
Mir ist in Beziehungen eine Mich irritiert, dass die ganze Thematik fast automatisch zu Tage tritt, ich mich von ihr richtig getriggert fühle. Das war bei mir sonst nicht so.
Klar. Du überlegst dich dauerhaft zu binden. Warum solltest du zuvor nicht kritisch über die Frau mit der du dies machen willst nachdenken. Das ist keineswegs lieblos sondern rational und passt zu ihrem fokussierten Verhalten.

Ich fände problematischer wenn eine Jugendliche mit Anfang 20 so eine Erfahrung hat oder wenn jemand mit Mitte 40 bislang nur solche Beziehungen geführt hat.

Eine Garantie auf eine lebenslang glückliche Beziehung bekommst du nirgendwo. Schon überhaupt nicht mit jemandem der bisher kaum Erfahrungen gesammelt hat.
Noch zum Thema Sex:
Ich glaube tatsächlich, dass in Beziehungen mehr erlebt wird.
Bei ONS, kurzen Sexaffären dürfte immer nur das Standard Programm abgespielt werden. Wirklich ein Gefühl dafür was der andere brauch bzw. ihm gefällt entwickelt sich erst durch einen längeren Kontakt.
 
Top