• #1

Welche Erfahrungen habt Ihr mit hohen MP`s gemacht?

Wenn ich eure Beiträge so lese, bin ich wohl eher eine Anfängerin bei der Onlinesuche, deswegen würde ich mich über Erfahrungsberichte (m/w) sehr freuen.
Ich habe mir für den Test hier anfangs Zeit genommen und bin ihm mit Ehrlichkeit begegnet, ebenso mein Profil ausgefüllt, weil ich glaube nur so die größten Chancen auf Erfolg zu haben. Da ich auch beruflich psychologische Kenntnisse brauche, war ich nicht sonderlich überrascht, dass mein Ergebnis sich größtenteils mit meiner Selbsteinschätzung deckt (positiv wie lächelnd negativ)
Keine Frage, die Chemie zwischenmenschlich wird nie wissenschaftlich, ohne Geruch, Körpersprache.. , ohne die Begegnung zu erfassen sein, nur ist es nicht sinnvoll zuerst einmal den Punkten zu vertrauen und auch mit diesen potenziellen Partnern, mehr Zeit zu verbringen, um zu sehen was sich entwickeln kann, auch wenn ich so vielleicht "nur" einen tollen Menschen kennen lerne?
Bei meinem geschiedenen Mann und mir war das so (ohne MP`s :). Sind wir nicht zu schnell in einer Zeit, bei der es mit einem Klick vorbei ist, ohne den 2. Blick riskiert zu haben?
Wie handhabt Ihr das?

Freue mich auf Anregungen und eure Geschichten.
Liebe Grüße
 
  • #2
Wissenschaft hin, Wissenschaft her. Wenn ich bei allen Tests mit meiner rationalen Seite übers Ziel hinaus schieße und eine ebensolche Partnerin treffe (das waren dei mit hohen MPs) sprudelten bei beiden immer so die Köpfe mit ihrem Eifer.

Ist der Kopfmensch aktiv, blockt er die emtionen. Ergebnis: Funke nicht übergesprungen.

Ich denk es ist auch gut jemand zu haben der nicht so ist wie man selbst - das ist die größere Herausforderung. Und dieser Aspekt wird bei all der Wissenschaftlichkeit nicht berücksichtigt.
 
  • #3
Recht hast Du allemal, denn man kann es nicht pauschal auf alle Menschen übertragen. Jeder Mensch ist anders und wir wissen ja,
dass die Psychologie "nur" vermutet. Es lebe die Vielfalt!

Ich habe mich auch nach den MP orientiert, aber dennoch weiß auch ich, dass es nichtssagend ist. Geht es immer "gut" und "passt" es vorab, wenn alle Attribute und Ansichten identisch/verschieden sind?
A + A, A + B oder doch B + B? Fragen über Fragen!

In meinem Bekanntschafts-, Verwandtschafts- und Freundeskreis -ja, auch bei den Nachbarn- habe ich unterschiedliche Dinge "erfahren" und "analysiert". Da gibt es von A-Z alles. Gleichaltrige, die sich (nicht) verstehen. Verschiedene Interessen, aber es funktioniert (nicht). Unterschidliches Alter, aber es funktioniert (nicht).

Wie Du schon richtig erkannt hast:
Es kommt letztlich auf den Menschen an!
Bei Person A mag es zwar vorab toll sein, wenn Interessen, Ansichten und Co. "übereinstimmen", aber in der Beziehung ist dies dann nicht mehr so rosig. Umgekehrt kann dies bei Person B (unterschiedliche Sichtweisen) vorab "abschreckend" wirken, aber plötzlich in der Beziehung funktionieren.

Und ja, die heutige Zeit ist sehr schlimm.
Alles ist schnelllebig, kein Mumm mehr, schnell Aufgeben,
nichts wird mehr durchgezogen, keine Werte, kein Respekt und nur Show & Shine. So schaut es aus! Da habe ich auch schon seit Jahren Studien und Erfahrungen gesammelt.

Selbst bei der Partnersuche hat es sich massiv geändert.
Damals habe ich einfach irgendein Mädchen auf der Straße angesprochen. Das Mädel war total freundlich, nett und höflich.
Man hat sich "ungezwungen" unterhalten und dann hat sich daraus "evtl." schon etwas entwickelt. Selbst wenn nicht, hat das Mädchen "höflich" reagiert und alles war dennoch gut. In der Schule war dies auch so. Zack, ein Mädel aus der Parallelklasse angesprochen, total locker, nett und schon hatte man eine Nummer oder ungezwungen etwas ausgemacht. Man hat sich erst "so" getroffen, kam sich näher bzw. hat sich erst kennengelernt und dann (dafür/dagegen) "entschieden". Mädchen und später junge Frauen hatten immer Komplimente angenommen und waren dankbar.
"...Echt, das ist aber sehr nett von Dir. Du bist aber lieb..."

Und heute?
Arroganz, Überheblichkeit, Eingebildetsein usw.
Wo ist da der Anstand, der Respekt, die Dankbarkeit?
 
  • #4
Mich persönlich interessieren die MP`s etc. pp. überhaupt nicht, möchte mir selbst ein unbefangenes Bild über diesen Menschen machen! Ich schaue mir zuerst die 2. Seite "Sie über sich" an, da erfahre ich doch sehr schnell, wie diese Person denkt/tickt, bei nicht ausgefülltem Profil und/oder mit der Bemerkung "finde das Besondere über mich raus" ist der Kontakt beendet! Sollte ich von der 2. Seite beeindruckt sein, so gehe ich kurz zur 1. Seite, die mir jedoch nicht so besonders wichtig ist, vielleicht 1/3 danach gehe ich in schriftliche Kommunikation ca. 5 x, passt immer noch alles, werde ich tel. Kontakt ca. 5 x aufnehmen. Sollte es immer noch passen, so empfehle ich ein neutrales Date in einem Lokal auf halber Strecke, so gehe ich vor und nicht anders, das ist meine positive Erfahrung!
 
  • #5
Für mich waren die MP komplett irrelevant.
 
  • #6
Hallo Smaraktelfe,

ich selbst hatte bisher die schönsten, wenn auch trotzdem nicht erfolgreichen, Dates mit Männern, die so im MP Bereich 70-85 liegen. Aber ich sortiere, wenn ich selbst auf die Suche gehe, nicht nur nach MPs. Um eine möglichst große Bandbreite an Vorschlägen zu sehen, sortiere ich nach allen mir zur Verfügung stehenden Kriterien, die MPs spielen dann für mich keine große Rolle mehr. Wichtiger sind mir die Distanzen unter "Profile im Vergleich"...

LG
 
  • #7
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich mich in Menschen verliebte, die ganz anders sind in ihrer Art als ich. DAS finde ich spannend und interessant, wie selbst ticke weiß ich ja und da gibt es ja nichts mehr zu entdecken und dazu zu lernen.

Ein paar gemeinsame Interessen halte ich hingegen für wichtig.

Ich habe auch schon viele theoretisch perfekte Männer getroffen dennoch ist kein Funke übergesprungen.

Liebe kann man eben nicht berechnen.
 
  • #8
Ich kann dir jedenfalls aus eigener Erfahrung berichten, dass hohe MPs nicht alles sind.
Sie sind vielleicht ein Richtwert, aber es ist mir auch schon passiert, dass ich jemanden, mit dem ich eine Höhe Übereinstimmung hatte beim Treffen dann total unsympathisch bzw. unangenehm fand.
Bei sehr niedrigem Wert entdeckt man ja meistens im Profil oder in der Personenbeschreibung ebenso Dinge, die einen nicht ansprechen.
 
  • #9
Ich halte die Test für schlecht gemacht und extrem oberflächlich. Eine Persönlichkeit wird damit nicht erfasst, auch nicht in den Grundzügen.
Das persönliche Ergebnis ist auch noch von aktueller Verfassung, eigenen Fehleinschätzungen und der Tendenz zur "erwünschten Antwort" abhängig.
Es gibt sehr aufwendige Test, die dann auch eine gewisse Aussagekraft haben. Die hier sind Larifari. Es bleibt einem also nur "Selbertesten" :)
 
D

Dagobert

Gast
  • #10
Wir hatten 88 Punkte und ticken, in praktisch allen Dingen, ziemlich gleichartig. Sie ist vielleicht etwas zielstrebiger, ich etwas mehr extrovertiert, sie etwas romantischer, ich etwas großzügiger, sie praktischer veranlagt, ich geschickter, sie etwas flotter, ich etwas genauer, sie denkt mehr in Details, was sie wirklich gut kann und ich mehr in größeren Bildern, sie ideenreicher, ich umsetzungsfreudiger. Sie organisiert besser, ich packe besser an. Ja und noch Vieles mehr.

Heißt nicht, dass die Stärken des Einen dem Anderen Fehlen. Es geht ja nicht um Fix-Werte, sondern um Tendenzen.
 
  • #11
Gleich und gleich gesellt sich noch immer gern.

Aber es gibt auch unterschiedliche Eigenschaften und Einstellungen, die sich trotzdem gut ergänzen könnten.
Ich kenne z.B. ein Ehepaar: Er introvertiert - sie extrovertiert.

Diese MP sollen helfen, das -gleich und gleich- leichter zusammen findet. Aber wer will schon die exakte Kopie seiner Selbst ?

Denn es gibt soo viele weitere Faktoren, die das zusammen finden beeinflussen. Die man schlecht beschreiben kann. Und somit auch nicht in ein logisches System wie die MP eingebaut werden können.

In der TV-Serie "Hochzeit auf den ersten Blick" wollten sie deren MP-System perfektionieren. Und auch Einflüsse wie Geruch etc. der Kandidaten einbeziehen. Sie scheiterten trotzdem bisher fast völlig. Fast alle Paare trennten sich nach x-Wochen oder Monate trotzdem. Obwohl soo viele MP.

z.B. ein Paar: Beide extrovertiert, humorvoll, stets offen und mutig für Neues. Und Beide viele MP. Die Frau trennte sich trotzdem, weil sie diesen eigentlich passend erscheinenden Mann nur als Kumpel empfand, nicht als Mann.

Die MP sind vielleicht der erste, "grobe Filter" um in der Masse der Kandidaten die vielleicht Geeigneten heraus zu filtern. Aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Mich interessieren die MP überhaupt nicht.
 
  • #12
Das mit den MP ist auch immer so eine Sache. Wer z.B. ein nettes Date mit jemand über 90 MP hatte, würde wahrscheinlich sehr viel auf diese MP´s geben. Im Gegenzug würde wahrscheinlich jemand, der ein nettes Date mit jemanden der nur 50 MP hat, die MP´s als "Schwachsinn" betiteln.

Ich habe mich jedenfalls an diese MP sehr wenig orientiert. Oft konnte ich schon am Profil erkennen, dass die betreffende Person wenig mit mir gemeinsam hatte. Mein Lieblingsbeispiel dazu ist, dass eine Frau mit über 95 MP einen Kinderwunsch hatte und dieses Thema bei mir absolut wegfällt. So viel zu der Aussagekraft dieser MP´s.
 
  • #13
Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich mich in Menschen verliebte, die ganz anders sind in ihrer Art als ich.

Aber die MPs basieren doch nicht nur auf Gemeinsamkeiten. Es ist ja eine Kombination aus Dingen, in denen Ähnlichkeit sinnvoll ist und Gegensätzen, die sich schön ergänzen. Zu sagen, dass Menschen mit hohen MPs immer gleich ticken, halte ich für falsch.

Nichtsdestotrotz gebe ich Joggerin in dem Punkt "Art" recht: MPs sind sie halt nicht alleine ausschlaggebend. Persönlichkeit (Basis der MPs) ist nun mal zu einem gewissen Teil ungleich Charakter/Erscheinung/Art.
 
  • #14
Ich hatte Kontakt mit einem Mann, der mit mir 98 MP gemeinsam hatte. Wir hatten nicht nur denselben Beruf, sondern auch unglaublich viele Gemeinsamkeiten und Interessen. Von daher kann ich nicht finden, dass die Tests schlecht gemacht sind. Ich fand ihn interessant, angenehm und humorvoll. Dennoch war beim ersten Treffen (auf das ich im Vorfeld große Hoffnungen gesetzt hatte) klar, dass ich ihn als Partner nicht wollte...
 
  • #15
Ich hatte mal mit jemandem sehr hohe Punkte, der aus dem selben Berufsfeld kam wie ich.
beim Treffen stockte jedoch das Gespräch, sobald wir uns nicht mehr über berufliche/fachliche Themen unterhielten. (So extrem war es mit keinem anderen)
MPs - oder eben der zugehörige Test - sind eben nicht alles...
 
  • #16
wie selbst ticke weiß ich ja und da gibt es ja nichts mehr zu entdecken und dazu zu lernen.
Das sehe ich ganz anders. Ich brauche keinen Partner, um Neues zu entdecken, das kann ich selber ganz gut. Jemand, der die bewußte Erfahrung schon hat, ist da eher Bremser als Ansporn. Einfaches Beispiel: Reisen. Ich will nach Florida, sie: „war ich schon”. Thema erledigt. Wären wir beide schon dort gewesen, könnten wir beide ein neues Ziel in Angriff nehmen, ohne daß einer verzichten oder einer sich wiederholen müßte. Und natürlich bin ich lieber mit einer Partnerin zusammen, die ebenso gerne reist wie ich, als daß ich monatelang an sie hin bemsen muß, damit sie sich mal mit mir außer Landes bewegt. Und dann auch wieder nur, um am Strand zu liegen.
 
  • #17
Hier nochmal die FS.

Danke für eure Beiträge, besonders den von Dagobert fand ich sehr hilfreich. 88 MP finde ich schon hoch.
Ich denke, ich werde zuerst die Punkte mit den Aussagen im Profil "Ich über mich"gleichsetzen, da der Test Übereinstimmungen sowie gezielte Gegensätze berücksichtigt, ebenfalls doch auch wichtige Wertvorstellungen, was sehr oft als eine wichtige Voraussetzung für eine gelingende Partnerschaft in den Profilen angegeben wird.

Mittlerweile habe ich zwei Pärchen in meinem Bekanntenkreis, nach ihren Punkten, bei ihrer erfolgreichen Onlinesuche befragt (jeweils aus beiden der größten Portalen), beide Paare mit recht hohen Übereinstimmungen. Allerdings hatten sie ebenso einige Flops. Nach ihrer Aussage lohnt es sich, im oberen Bereich mutig weiter zu suchen.

Wünsche euch viel Glück! Es kommt doch auch immer auf unsere Glaubenssätze an :))
 
  • #18
Das sehe ich ganz anders. Ich brauche keinen Partner, um Neues zu entdecken, das kann ich selber ganz gut. Jemand, der die bewußte Erfahrung schon hat, ist da eher Bremser als Ansporn. Einfaches Beispiel: Reisen. Ich will nach Florida, sie: „war ich schon”. Thema erledigt. Wären wir beide schon dort gewesen, könnten wir beide ein neues Ziel in Angriff nehmen, ohne daß einer verzichten oder einer sich wiederholen müßte.

Ich meinte das anders - dazu gleich mehr. Zu deinem Beispiel: Also ich war schon in Florida und würde da auch gern ein zweites Mal hinreisen. Man kennt ja nun nicht alles dort und schöne Dinge würde ich mir auch gern ein zweites Mal ansehen. Ich fände es auch schön, meinem Partner bestimmte Dinge zeigen zu können, die mir besonders gut gefallen haben.

Was ich meinte: Ich möchte einen Partner, der von der Persönlichkeitsstruktur her anders ist als ich.

Wo ich z.B. viel zu lange brauche, um einen Entscheidung zu treffen, zu sicherheitsorientiert bin, da tut mir jemand gut, der da spontaner ist, mich mitreißt. Im Gegenzug ist es in anderer Situation dann vielleicht gut, wenn ich ihn bei zuviel Spontanität ausbremse. Einfach so, dass man sich gut ergänzt und gute Entscheidungen trifft.

Sind beide entscheidungsschwach, geht nie was voran und sind beide zu spontan, steuert man vielleicht gemeinsam in eine Katastrophe.

So bin ich selbst z.B. eher kühl und rational, finde aber emotionale und warmherzige Männer unheimlich anziehend.
 
  • #19
Mittlerweile habe ich zwei Pärchen in meinem Bekanntenkreis, nach ihren Punkten, bei ihrer erfolgreichen Onlinesuche befragt (jeweils aus beiden der größten Portalen), beide Paare mit recht hohen Übereinstimmungen. Allerdings hatten sie ebenso einige Flops. Nach ihrer Aussage lohnt es sich, im oberen Bereich mutig weiter zu suchen.

Ich denke, Liebe lässt sich nicht berechnen, das wird wohl weiterhin ein großes Geheimnis bleiben - aber vielleicht ist das auch besser so und macht das ganze spannender ?

Es gibt sicher Faktoren, die sie begünstigen, eben wenn man die gleichen Wertvorstellungen hat, wie du das auch schreibst, aber ob es click macht, hängt noch von ganz anderen Faktoren ab, die niemand so recht kennt.

Ich kenne einige Männer, die nach rationalen Erwägungen perfekt wären, ich mich aber in keinen verlieben konnte. Hingegen habe ich mich immer in welche verliebt, die rational gar nicht so gut passen, wo mir dann aber das rationale ziemlich egal war, wenn ich die rosarote Brille aufhatte.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #20
Einfaches Beispiel: Reisen. Ich will nach Florida, sie: „war ich schon”. Thema erledigt. Wären wir beide schon dort gewesen, könnten wir beide ein neues Ziel in Angriff nehmen, ohne daß einer verzichten oder einer sich wiederholen müßte.

Lieber Apfeldieb, warum siehst du Dinge immer so absolut und immer nur Hindernisse statt Chancen?
Sie war schon in Florida? Großartig, dann kann sie dir schon mal viele Dinge näher bringen als wenn beide keinen Plan haben. Die nächste Reise geht dann eben woanders hin.
Ich fahre seit über 10 Jahren jedes Jahr mindestens einmal für ein paar Tage nach Dresden. Das ist mein persönliches Spa Gefühl, werde niemals darauf verzichten und freue mich, diese großartige Stadt irgendwann DEM Mann zu zeigen weil ich ihm so viel darüber erzählen kann. Was ja nicht heißt, dass er jedes Mal mit mir mit muss. Man muss nie immer alles zusammen machen. Dafür macht man mal dies mal jenes zusammen (das was beiden gefällt) und mal einzeln (wenn der andere etwas gar nicht mag).
Nur weil man schon mal was gemacht hat oder irgendwo war heißt es doch nicht, dass man das nicht nochmal macht. Man entdeckt auch immer was neues. Dieses "war ich schon" ist in meinen Augen ignorant und oberflächlich weil man eh erst beim zweiten oder dritten Mal vieles bewußt wahrnimmt.
Ein Beispiel: ich liebe den Film "The Beautiful Mind" und habe ihn schon 6-7 Mal immer mit jemand anderem gesehen und er verliert für mich nichts an seiner Spannung. Manche Bücher lese ich auch mehrere Male. Ich würde sie sonst sehr vermissen ;)
Wer behauptet, in irgendeinem Bereich schon alles zu wissen, den kann ich nicht ernst nehmen und das ist für mich ein Dummkopf.
Die Welt bringen Menschen voran, die nicht schon alles wissen.
 
Top