Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Wenn du sie richtig liebt, wieso akzeptierst du nicht einfach ihr Wünsch?
...
Wenn du sie richtig lieben würdest, würdest du denken, dass du ihr nie genug geben könntest.
die emotionale Erpressung... immer wieder gerne genommen - meist von Frauen... wenn du mich wirklich liebst...

Das Argument lässt sich doch genauso auf die Frau anwenden:
wenn sie ihn richtig liebt, wieso akzeptiert sie nicht einfach seinen Wunsch? Wenn sie ihn richtig lieben würde, würde sie denken, dass sie ihm nie genug geben könnte.
 
  • #62
Wenn du sie richtig liebt, wieso akzeptierst du nicht einfach ihr Wünsch?
Dann heirate sie nicht.
Es ist Unsinn, "richtige" Liebe mit bedingungsloser Akzeptanz von irgendwas zu verknüpfen. Man muss ja den Verstand nicht an der Kirchentür abgeben. Beide überlegen in einer Beziehung vernünftigerweise, wie sie zusammenleben möchten und bei den aktuellen Scheidungsraten macht es auch Sinn, über ein mögliches Ende der Beziehung nachzudenken. Frauen erwarten manchmal (hier auch immer wieder mal), dass die Bedingungen von Frauen einfach zu akzeptieren sind. Da ist dann alles, was nicht mit Ehe ohne Ehevertrag endet, keine "wahre Liebe".

Eine Ehe ist unter anderem ein rechtlich bindender Vertrag mit bestimmten Regeln, die standardmäßig vorgegeben sind. Die sind für den Fall vorgegeben, dass beide gemeinsam irgendwo bei Null starten.
Würde hier irgendjemand einer vermögenden Frau empfehlen einen mittellosen Mann zu heiraten? Hier hat der Mann erfolgreich und mit viel Einsatz ein Unternehmen aufgebaut. Sie hat mit knapp 30 nicht mal ihr Studium beendet. Sie startet vermutlich bei Null, er ganz woanders.
Die beiden haben genug, dass es ihnen gut gehen kann, bringen aber unterschiedlich viel ein. Sie müssen es so verteilen, dass beide das als fair empfinden.

Und dann kommt allen Ernstes der Einwand, dass sie sicher gut aussieht.

Vielleicht ist eure Beziehung ein unausgesprochener Deal Geld gegen Schönheit? Sie würde ihre Schönheit an dich vergeben, ihre besten Jahre...
Da kann ich dann nur platt antworten: nimm eine Jüngere und tausche sie aus, sobald sie faltig wird. Sobald sie die Schönheit nicht mehr bietet, sollte der FS dann auch die Zahlungen einstellen. Also zusammenleben bis 35 und dann die Beziehung beenden.
 
  • #63
Außerdem sagt sie, dass sie sich unterdrückt fühlen würde, wenn sie nicht selbst finanzielle Entscheidungen aus unserer (meiner Kasse) heraus treffen könnte, wörtlich wie z.B. einen Porsche kaufen - weil es dann keine echte Familiensituation wäre?
Für mich sind das verschiedene Baustellen. Deine Freundin will keinen Vertrag weil sie noch nichts zu verlieren hat, würde sie plötzlich erben oder im Lotto gewinnen, sehe das auf wundersame Art und Weise ganz anders aus. Aber das wirst Du als pfiffiger Businessman ja selbst wissen und Dich nicht darüber wundern, da Du ja seit Jahren so richtig auf die Kacke haust und es genießt die Spendierhosen anzuhaben. Nur warum Du Dich so wunderst, dass Du gewisse Begehrlichkeiten bei Deiner Freundin geweckt hast, verstehe ich nicht.

Wie man in einer Partnerschaft oder Ehe wirtschaftet ist Einstellungssache und Sache der Absprache. Es kann ja gut sein, das sie der Ansicht ist in einer Ehe und als Familie gibt es kein meins oder deins mehr nur noch unser und alles gemeinsam. Vielleicht hat sie gedacht eine Ehe mit Dir würde sie endlich aus ihrer Abhängikeit Dir gegenüber befreien und sie wäre gleichgestellt.

Wenn sie eine Goldgräberin wäre und berechnend, dann würde sie über den Ehevertrag müde lächeln und ihn unterschreiben. Ihren Freundinnen bräuchte sie ja nichts davon zu erzählen oder redet man darüber in der Familie oder Freundeskreis?

Ihre Erpressung zeigt, dass sie sich Deiner sehr sicher ist und Du nachgeben wirst. Ansonsten wäre da ja die Alternative einfach nicht zu heiraten.
 
  • #64
die emotionale Erpressung... immer wieder gerne genommen - meist von Frauen... wenn du mich wirklich liebst...
Was viele wie emotionale Erpressung sehen, ist nichts anderes als eine Feststellung. Für Lieblingshobby ist weder Zeit noch Geld zu schade, es werden Autos für dreihundert tausend Euro gekauft, die für Sonntagsfahrt benutzt werden, man liest ein spannendes Buch bis drei Uhr nachts, obwohl man schon in paar Stunden aufstehen muss etc. Wenn einem was am Herzen liegt, ist man bereit, unlogische Entscheidungen zu treffen, da lohnt sich die Investition buchstäblich. Sobald man anfängt zu "verhandeln", dann weiss man genau, dass der Preis zu hoch ist, es "lohnt" sich nicht und man nimmt in Kauf, das auch verlieren zu können.
 
  • #65
Du hast ihr doch lange genug das Leben finanziert. Sie kann doch arbeiten gehen und ihr eigenes Geld verdienen. Diese Ansprüche verstehe ich nicht. Und es hat mit Liebe nichts zu tun. An der Firma hängen andere Existenzen. Es wäre tragisch ohne einen Ehevertrag zu heiraten. Und du bist der letzte, der sie nicht unterstützen würde. Das hat sie in den letzten Jahren gemerkt, welcher Mann zahlt für seine Freundin die Klamotten, die Wohnung. Wenige. Also sie weiss, dass sie sich auf dich verlassen kann, auch ohne einen Vertrag. Wieso es nach der Hochzeit anders sein sollte und die Ängste haben sollte verstehe ich nicht. Wenn sie selber arbeitet wird sie nicht arm, wenn sie dich als Mann hat, wird es ihr sowieso gut gehen. Wieso gleich dieses Anspruch alles zu bekommen?
 
  • #66
Wahrscheinlich bin ich beruflich vorbelastet, da ich schon einige Firmen "dank" Scheidung und fehlendem Ehevertrag nicht mehr oder nur mit grossen Schwierigkeiten retten konnte.
Darum : Ohne Ehevertrag kein Standesamt. Basta. Dies gilt für alle Unternehmer / Freiberufler .... ohne Ausnahme. Denn dieser Ehevertrag ist auch ein Schutz des Privatvermögens - siehe Dr. Schneider und seine Ehefrau.
Ich halte es wie @neverever - ich gebe gerne. Freiwillig. Und in dem Rahmen, der zu meinen Finanzen passt. Ohne meine Ziele zu gefährden.
Allerdings sind wir beide auf dem Weg in Richtung Privatier. Weil fast alt - Neverever - bzw alt - Ich.
Wer bis Ende 20 studiert hat entweder gewaltig gebummelt oder ein höchst anspruchsvolles Studium mit sehr guten Berufsaussichten absolviert. Kann also für sich selber einstehen. Und wer sich einen Porsche holen will muss selbst genug dafür verdienen - das Thema hatte ich neulich mit meinem Stieftöchterchen. Sie darf ihren Boxster (den sie gerne hätte) auch selber verdienen.
Prinzipiell halte ich es so - Wer mich erpressen möchte rutscht in die Kategorie "Feind". Wirst du @Munich beruflich aauch nicht anders machen. Warum also privat damit anfangen ?
Egal wie hübsch sie ist, egal, was sie bisher gekostet hat, egal wie geil der Sex war .... schmeiss sie raus. Noch heute.
Willst du wirklich Kinder zeugen, die Gefahr laufen, von einer solchen Person aufgezogen zu werden bzw diesen "Charakter" geerbt haben könnten ?
Harte Worte - aber guter Rat.
 
  • #67
Ich gebe dir mal einen Tipp was den Ehevertrag angeht weil der gerne mal von einem Richter abgeräumt wird, für nichtig erklärt wird. Dabei kommt es auf Details an.

Die allgemeinen Tipps das ein Ehevertrag vom Notar notariell beglaubigt werden soll und beim Notar hinterlegt werden soll kennst du bestimmt.

Ganz oft ist der Vertrag wertlos, weil angeblich eine Partei nicht die Folgen des Vertrages richtig einschätzen konnte, so wird das zumindest vor Gericht behauptet, obwohl der Notar aufgeklärt.

Deshalb muss der fertige Vertrag der anderen Partei 2 Monate vor Unterzeichnung übergeben werden und der hat in dieser Zeit die Möglichkeit alle Folgen des Vertrages zu recherchieren. Dieser Fakt muss Notariell aufgezeichnet und von beiden unterschrieben werden.

Nur ein Tipp für die Zukunft.
 
  • #68
Har, Har.... schön das ist endlich geklärt 😂
Und richtig, das hier ist der eigentliche Grund diese Frau nicht nur nicht zu heiraten, sondern ihr alles gute zu wünschen.
Prinzipiell halte ich es so - Wer mich erpressen möchte rutscht in die Kategorie "Feind".
Aber Tom, warum habe ich so ein komisches Bauchweh bei der Geschichte?
Ein gestandener Mann, hat sich ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, fragt was er machen soll mit dieser Frau.
Ich frage mich, was kann mich dazu bewegen über eine Frau mit so einem lieblichen inneren Wesen zu bleiben?
Das muss ja in allen anderen Dingen ein echtes Geschoss sein.
M49
 
  • #69
Ein Ehevertrag bringt nur etwas, wenn sich sonst nichts mehr geändert hat.

Ich kenne einen Fall, wo der Mann trotzt Ehevertrag nachehelichen Unterhalt bezahlt, weil seine Frau gesundheitlich erwerbsunfähig geworden ist und das Gericht hart den Ehevertrag für nichtig erklärt. Da hätte es auch nach Erkrankung der Frau einen neuen Ehevertrag geben müssen, aber den gab es nicht.

Wahrscheinlich hatte die Frau auch die Unterschrift für den neuen Ehevertrag verweigert. Ein Ehevertrag ist nicht endlos gültig, wenn sich die Umstände geändert haben, aber leider sagen dies ja selten die Anwälte.
Das ist mir auch durch den Kopf gegangen. Warum nicht erstmal warten bis sie ihren Master hat und beruflich durchgestartet? Im Moment hat sie wenig und wird noch vom FS verwöhnt. Der Ehevertrag fußt erstmal auf dem aktuellen Status-Quo und müsste später, falls sie die Bedingungen sich ändern, dann notariell angepasst und geändert werden, ob sie da noch zustimmt? Theoretisch könnte aber auch sie, mit Abschluss und Berufseinstieg, eine erfolgreiche Karriere hinlegen, wo sie mehr verdient als der FS. Dann wäre ein Ehevertrag wohl nicht mehr so wichtig für ihn oder für sie wahrscheinlicher, dass sie sich dann durch einen Ehevertrag selbst absichern möchte. Ich würde abwarten, wie es sich bei ihr noch ein stückweit beruflich entwickelt und erst dann heiraten. Leider kenne ich Fälle, da wurde die Frau oder auch der Mann anfangs verwöhnt; und mit einer Heirat ohne Ehevertrag und dem dann so gesicherten Polster im Rücken, die Füße einfach hochgelegt. Plötzlich war der Ehrgeiz weg, aber die Erwartungen an den Finanzstarken immer größer.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #70
Wahrscheinlich bin ich beruflich vorbelastet, da ich schon einige Firmen "dank" Scheidung und fehlendem Ehevertrag nicht mehr oder nur mit grossen Schwierigkeiten retten konnte.
Darum : Ohne Ehevertrag kein Standesamt. Basta. Dies gilt für alle Unternehmer / Freiberufler .... ohne Ausnahme. Denn dieser Ehevertrag ist auch ein Schutz des Privatvermögens - siehe Dr. Schneider und seine Ehefrau.
Das sehe ich auch so, insbesondere zum Schutz des Privatvermögens. Denn den Fall hatte ich: die nicht schlecht laufende kleine Elektrofirma wurde unverschuldet insolvent durch Zahlungsausfall eines Großkunden. Letztlich musste sogar das private Häuschen der Eheleute versteigert werden, weil keine Trennung von Privatvermögen und Firmenvermögen erfolgt war. Sehr bitter für die Leutchen, die kurz vor der Rente standen.
Dem Dr. Schneider ist nur die Dt. Bank böse ;)

@FS
Ich denke deine Freundin hat dich einfach nur falsch verstanden. Was Otto Normalverbraucher unter Ehevertrag versteht: meins bleibt meins und seins bleibt seins, jegliche Zahlungsansprüche ausgeschlossen.

Ich würde mir an deiner Stelle überlegen, was du wie regeln willst in einen Ehevertrag, ein paar Stichpunkte machen und dann nochmal das Gespräch suchen, gerade unter Verweis auf die Verantwortung, die du einerseits ihr gegenüber hast, wenn die Firma schlecht läuft bzw die, die du den Mitarbeitern gegenüber hast, falls es zu einer Trennung kommt.

Ich kann aber auch deine Freundin verstehen - o.g. Denken über einen Ehevertrag unterstellt- dass eine strikte Trennung von Mein und Dein keine Basis für eine Ehe und Familiengründung ist. Ich kenne es auch nicht anders, als aus einem gemeinsamen Topf zu wirtschaften.

Ich denke die Bemerkung mit dem Porsche war einfach nur über das Ziel hinaus.

Du kennst sie ja... du weisst ja, ob sie generell fordernd oder eher dankbar für deine Geschenke ist. Daran würde ich es entscheiden.

In erster Linie denke ich jedoch, dass sie sich gecen die Wand gefahren fühlte und deswegen so heftig reagierte. REDET MITEINANDER!
 
  • #71
@Munich
Jetzt wo sie ihr erstes Geld verdient, sollte deine Freundin ihren Lebensunterhalt inklusive Kleidung, Hygiene, Lebensmittel sowie Urlaub und Wohnkosten selbst übernehmen. Teile ihr das freundlich im Gespräch mit! Sie ist erwachsen. Wie meine Vorredner vermute ich auch, dass du sie zu sehr verwöhnt hast. Sehr unklug von dir! Ihre Eltern wären zuständig gewesen, im Studium für sie zu sorgen. Und für Extras natürlich sie selbst. Du wirst lernen müssen, Grenzen zu setzen. Wenn sie nur an Kohle interessiert ist, springt sie dir natürlich ab. Erwarte ab sofort mehr von deiner "Freundin"!!! Und setze dir und ihr Limits. Egal wie wohlhabend du bist! Ein Geburtstagsgeschenk darf nicht mehr als 50 oder 80 Euro kosten zum Beispiel. Das gilt für Euch beide. Zum Urlaub schießt Du etwas zu, aber finanzierst ihr nicht alles! Nebenkosten und Lebensmittelkosten werden 50:50 halbiert. Eure Beziehung läuft zu einseitig. Wie ist denn Ihr Charakter!? Ist sie materialistisch? Luxusorientiert? Hat sie ein gutes Herz? Hilfsbereit? Großzügig oder geizig? Sparsam? Kann sie gut mit Geld umgehen? Was gibt sie dir??? Guck genau hin und lasse dich nicht von ihrer Optik täuschen. In der Ehe habt Ihr einfach getrennte Konten und einen gemeinsamen Topf. Vielleicht bringt es ja was ein Gespräch beim Notar zu machen? Soweit ich weiß ist es üblich, eine Selbständigkeit aus dem Ehevermögen heraus zu nehmen. Bespreche welche Kosten vom gemeinsamen Konto bezahlt werden. Im Fall von Kindern bemesst ein üppiges Haushaltsgeld. Ein Auto kann sie sich gerne selbst leasen oder über einen Bankkredit finanzieren... Ich denke, du hast völlig falsche Erwartungen bei ihr geweckt!!! Vielleicht um sie für dich zu gewinnen?!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #72
Auch ich denke, dass das ganze per Vertrag abzusichern, nicht mal eben so geht.
Ein Ehevertrag ist in der Regel kein Standartvertrag.
Erst mal gilt die Frage, was möchte ich absichern.
Ich lese hier immer wieder vom Unternehmen.
Welche Rechtsform ist gewält?
Wenn Gesellschaft, wieviele GF und/oder Anteilseigner sind vorhanden und wie sind die Anteile beziffert.
Bei Scheidung wird kein Unternehmen einfach zerschlagen.
Gibt es keinen Ehevertrag, wird das Vermögen welches bei Heirat durch
" beide" erwirtschaftet wird aufgestellt. Bringe ich meine Immobilien mit in die Ehe, bleiben diese in meinem Besitz bei Scheidung.
Die Erträge welche mit diesen Immobilien erwirtschaftet werden stehen als Streitmasse im Raum. Dafür muss ich ja auch eine Steuererklärung machen. Dieses Thema ist viel zu umfangreich, als dass wir das in einem Forum abarbeiten könnten. Viel zu viele ungeklärte Posten und Fragen sind dafür offen.
Selbst mit Ehevertrag kann man nicht alles als " seins" sichern.
Es gibt Klauseln, die einfach gesetzlich nicht zulässig und werden in einem Verfahren in Grund und Boden gestampft.
Im Grunde ist doch alles Gesetzlich geregelt.
Ich habe bei meiner Scheidung einiges an Masse besessen.
Darüberhinaus habe ich diese Masse innerhalb der Ehezeit erwirtschaftet und geschaffen.
Meine Frau hatte sich nie dafür begeistern, intererssiert und wollte sich damit auch nie auseinandersetzen.
Sie hat nie ein Darlehensvertrag für irgendeine Immobilie, Unternehmen oder sonst was unterschrieben. Sie stand nie in einem Grundbuch.
Und bei der Scheidung hat sie nicht einmal eine Forderung gestellt, es wurde im Vorfeld kein Wort über wer bekommt was gesprochen.
Sie sagte kurz vor der Trennung zu mir.
" Ich weiß du machst das schon und wirst die beste Lösung finden."
Sie kannte mich seit meinem 15 Lj.
Und genauso kam es dann auch. Sie war fast 30 Jahre meine Partnerin und ist Mutter meines Sohnes. Sie muss sich keine Sorgen mehr um ihr Einkommen machen. Trotz allem, war dieses Gegenseitige Vertrauen nie bei uns abhanden gekommen.
Bei Euch lieber FS, sehe ich Null Vertrauen.
Diese Ehe bricht bevor sie beginnt, darauf würde ich drölf Cent verwetten.
m49
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.