• #1

Was wollen flirtunbegabte, erfolgreiche Akademikerinnen?

Nach Jahre 6 Jahre langem Singleleben und entsprechend langer Erfahrung im online-Dating und nicht-online-Dating mit allen Höhen und Tiefen, zeigt sich (eigentlich wenig überraschend), dass in den Fällen, in denen es nicht nur bei einem Date oder maximal zwei Dates bleibt (weil die Frau oder ich oder wahrscheinlich meistens beide kein zweites wollen), sondern man sich immer wieder verabredet, mich am ehesten zu beruflich erfolgreichen, also gut verdienenden, viel arbeitenden und darüber hinaus sehr disziplinierten (bspw. regelmäßig Fitnessstudio oder ein Zeit zehrendes Hobby oder Ehrenamt), geerdeten, gebildeten Frauen aus Akademikerfamilien verstehe. Und die Frauen anscheinend auch mit mir. Jetzt merke ich, dass, auch wenn beidseitig Grundsympathie da ist, es ab einem bestimmten Punkt nicht weiter geht. Das liegt zur Hälfte an mir, denn ich kann zwar aufmerksam, unterhaltsam, lustig, und empathisch sehr zugewandt und auch mal offenherzig sein, bin aber nicht gut beim Flirten.
Und zur andern Hälfte liegt es an den Frauen. Denn diese können eben sowenig gut flirten und sind ebenfalls seit Jahren Single. Die sehr attraktiven unter ihnen bekommen zwar eindeutige Angebote von Männern, wollen aber nichts Halbgares, die weniger Attraktiven werden von Männern entsprechend weniger bezirzt.
Meine Frage lautet:
Wenn es hier Frauen gibt, die sich in der Beschreibung
"erfolgreich,
diszipliniert,
geerdet,
gebildet,
"Dauersingle",
flirtunbegabt,
gesundes Selbstbewusstsein"
wiederfinden und sich auch schon 4, 5 oder 6mal mit einem Mann gedatet haben, so dass man sich zwar vertrauter wird, aber ohne dass es eindeutig flirtmäßiger wurde, was erwarten oder wünschen diese Frauen sich von weiteren Treffen? Und was wollen sie lieber nicht?
Weil einerseits diese Treffen und konkreten Vorschläge immer von mir ausgehen (aber von den Frauen auch sofort und verbindlich angenommen werden) und die die anfängliche Zurückhaltung einem sich-mehr-Öffnen weicht, weiß ich nicht, wie ich einschätzen soll, dass sich diese Frauen anscheinend einerseits gerne mit mir treffen (obwohl sie nicht üppig mit Freizeit gesegnet sind), andererseits aber nichts auf eine Beziehungsanbahnung hindeutet. Übersehe ich kleine Signale? Sind die Frauen einfach genau so langsam wie ich, bevor sie sich restlos verlieben? Wer weiß aus Erfahrung oder hat eine Idee, was eine Frau wie oben beschrieben über solche Situation denkt und empfindet?
Danke fürs Schlaumachen!
M 42
 
  • #2
Was diese Frauen genau wollen, weiß ich natürlich nicht. Ich denke, wenn sich zwei flirtunbegabte treffen, versteht keiner, wenn z.B. der andere geküsst werden könnte. Und wenn ich mal davon ausgehe, dass sich das Gros der Frauen immer noch einen Prinzen mit starken Armen und starker Schulter wünscht bei gleichzeitiger Anerkennung des Gleichaufseins von Frau und Mann in bestimmten, auch veränderbaren Bereichen, dann müsstest Du beherzter an die Sache rangehen und die Initiative ergreifen. DU müsstest es riskieren, dass sie erschreckt sagt "ich dachte, wir sind gute Kumpels", also nicht drauf warten, dass sie Dich zuerst küsst. Und nee, ich denke nicht, dass Du mit ner Anzeige wegen sexueller Belästigung rechnen musst, wenn Du Dich vortastest und nicht drüberwalzt. Also ich meinte nicht den stürmischen Zungenkuss als Überraschungsangriff.

Es werden sich doch wohl romantische Situationen ergeben, wenn ihr was unternehmt. Und wenn Du Dich nicht zu einer kleinen Tat hinreißen lassen willst, dann frag doch einfach mal, ob sie Lust auf einen Kuss hätte.

Ich denke, JEDE Frau wünscht sich, dass der Mann die Initiative ergreift. Die, die es selbst machen, tun das nur, weil der Mann, den sie sich ausgesucht haben, es nicht macht und sie auch nicht abweist. Vielleicht gibt es auch Frauen, die sich das nicht wünschen, aber die wären dann auch bei Dir längst aktiv geworden und Du hättest es definitiv gemerkt, dass sie Dich "pflücken wie einen Apfel".

Also vielleicht wünschen sich "Deine" Frauen genau das, was Du Dir wünschst - der andere mache den nächsten Schritt.
 
  • #4
Sind die Frauen einfach genau so langsam wie ich, bevor sie sich restlos verlieben? Wer weiß aus Erfahrung oder hat eine Idee, was eine Frau wie oben beschrieben über solche Situation denkt und empfindet?
Danke fürs Schlaumachen!
Alles was du hier schreibst ist für mich zu sehr verkopft, zu sehr vom Verstand angelegt und sehr verkrampft. Flirten, Beziehungsanbahnungen gehen überwiegend über das Gefühl, ich vermisse eine bestimmte Leichtigkeit.
Frauen auf natürliche Weise anzusprechen und überhaupt so mit ihnen zu sprechen, kann so simpel sein, wenn du bereit dafür bist und nicht mit Sprüchen daher kommst. Wer erfahren genug ist, weiß sehr schnell, ob man ein zweites, ein drittes Mal mit derselben Frau zusammen kommen möchte oder auch nicht, ihre gesamte Körpersprache verrät das, schon meine Oma sagte mir in Jugendjahren, renne keiner Frau nach, die an dir kein Interesse zeigt, wie wahr, wie recht sie hat.
 
  • #5
Ich denke dass eine Verallgemeinerung "was wollen erfolgreiche, selbstbewusste, nicht flirtende Akademikerinnen" nicht so wirklich greift. Es gibt verschiedene Gründe nicht zu flirten: mangelndes Interesse an erotischen Interaktionen, wenig Bedürfnis nach regelmässigem emotionalen Austausch, ausschliessliches Interesse ananalytisch/logischen Themen, starke verstandesbetonte Strukturiertheit, leistungsbezogene Egozentrizität. Du schreibst dass du aufmerksam, unterhaltsam, zugewandt und lustig sein kannst. Warum sollten sie dich nicht gerne treffen. Sicher inspirierst du sie auch intellektuell sonst würden sie dich nicht treffen wollen. Aber wenn sich keiner von beiden verliebt und sich auf der emotionalen Ebene nicht viel regt dann entsteht in der Folge auch keine tiefergreifende und verbindliche Bindung an eine ganz bestimmte Person. Ich vermute dass diese Frauen schon dadurch dass sie sich regelmässig mit dir treffen und unterhalten "Signale' senden, nämlich dass sie den Kontakt mit dir schätzen, sich wohl fühlen. Wenn du "mehr" möchtest so wirst du wohl nicht darumherumkommen ein wenig körperlicher zu werden (Hand, Schulter berühren etc.). Sich "restlos zu verlieben", wie du es formulierst, ist dazu nicht nötig.
 
  • #6
Puh, ich habe allein drei Ansätze gebraucht, um deinen ersten Satz zu lesen. Wenn du online unterwegs bist, arbeite bitte an deiner Rechtschreibung. Mehr Punkte, weniger Kommas, keine oder nur wenige Klammern, keine langen Schachtelsätze. Entschuldige, aber so fällt es ganz schwer dir zu folgen, was deine Erfolgschancen nicht gerade erhöht.

Wenn eine Frau dich 6mal datet und jedem Treffen sofort zusagt, ist Interesse vorhanden. Wahrscheinlich hast du eher schüchterne Frauen getroffen. Was die sich erhoffen, ist ein Mann, der den ersten Schritt macht. Nicht im Schnelldurchlauf, aber mal ihre Hand nehmen, eine Umarmung oder anderer nicht zu aufdringliche Körperkontakt. Wenn sie diesen erwidert bist du schon ein enormes Stückchen weiter. Achte auf ihre Reaktionen. Ist sie dir nicht abgeneigt, kannst du es irgendwann wagen sie zu küssen.
Bei diesen Frauen wirst du aber den ersten Schritt machen müssen. Schüchtern + Schüchtern ist eben eine zu Anfang schwierige Kombination.

W33
 
  • #7
Ich gehöre zu dieser Kategorie. Die Beschreibung passt auf mich wie die Faust aufs Auge, wobei man bei "flirtunbegabt" differenzieren muss: Wenn ich den Mann bereits sehr anziehend finde und weiß, dass er mich ebenfalls "will", kann ich gut flirten. Ich flirte aber niemals "einfach so", das heißt, ich habe diese "Leichtigkeit des Seins" nicht, die so viele Männer toll finden, sondern bin sonst eher ernst.

Zu deiner Frage: Wenn bereits sechs Dates um sind, ohne dass geflirtet wurde, glaube ich, dass ihr schlicht nicht aufeinander steht. Wahrscheinlich passen dann die "Äußerlichkeiten", aber es ist eben keine Anziehung da. Ich erkenne allerspätestens (!) beim dritten Date, eher früher, ob ich mir mit jemandem Körperlichkeiten vorstellen kann - oder eben nur quatschen und nett essen gehen will. Gerade beruflich erfolgreiche Frauen netzwerken ja auch einfach gerne. An deiner Stelle würde ich in Zukunft so vorgehen: Wenn nach dem zweiten oder dritten Date noch nichts in Richtung Flirten oder Annäherung geht, mich als Mann rarer machen und die Frau kommen lassen. Sonst gerätst du m.E. leicht in die "Friendzone" und wirst jemand, mit dem frau sich trifft, wenn gerade kein anderer da ist.
 
  • #8
Ich verstehe das Ganze irgendwie nicht. Heisst das, du triffst diese Damen 5 oder 6 Mal, nichts passiert und schliesslich verläuft alles im Sande? Ja, warum denn? Warum bleibst du nicht dran, wenn dir diese Damen doch gut gefallen?

Aber daran, dass du von Frauen im Plural schreibst, merkt man, dass der Funke bei dir offenbar bei keiner dieser Kandidatinnen übergesprungen ist. Sonst würdest du ja von EINER konkreten Frau sprechen und dich fragen, wie es mit ihr weiter gehen könnte. Es wirkt alles sehr verkopft bei dir. Du stellst Kriterien auf, verwendest Kategorien bei Frauen und hast auch schon eingeordnet, mit welcher Kategorie du dich am besten verstehst. Aber es geht nicht um Frauen-Kategorien. Es geht um den einzelnen Menschen. Jeder ist individuell. Dein Text zeigt, dass du das irgendwie nicht siehst. Wie gesagt, du bist zu sehr mit dem Kopf dabei, zu wenig mit dem Herz. Und das spüren wahrscheinlich auch die Damen, mit denen du dich triffst, und deshalb entwickelt sich auch nichts.

Hör also mehr auf dein Herz beim Dating! Vielleicht schlägst es ja bei einer Frau, die so gar nicht in deine bevorzugte Kategorie passt... Und dann: Werde aktiv, zeig der Frau, dass du sie magst und begehrst!
 
  • #9
Schwer zu sagen. Ich bin inzwischen auch sicher, dass viele suchen um des Suchens Willen, aber keine Beziehung wollen. Da könntest Du nichts an deren Einstellung ändern.

Gefährlich ist, wenn die Treffen ohne Entwicklung vor sich hin plätschern.

Die Treffen sollen nicht bei den knöchernen Dates bleiben. Irgendwann sollte man das, was zwischen Euch besteht mit Leben füllen. Es geht darum, sich weiter näher zu kommen, verbindlicher zu werden.

Also plant beim Treffen gemeinsame Unternehmungen in der Zukunft, triff Dich nicht nur auf neutralem Boden zum Essen, zeige Dich von einer persönlicheren Seite. Zeige ihr, dass Du mit ihr in Zukunft planst, dass Du sie in deinem Leben haben willst usw
 
  • #10
Bin zwar ein Mann, gebe aber trotzdem meinen Senf dazu.

Gut möglich, können wir hier aber nicht sagen, da wir die allfälligen Signale nicht sehen und Du sie uns auch nicht beschreiben kannst, da Du ja sie nicht gesehen bzw. wahrgenommen hast.

Frage: Hättest Du Dir mit allen Frauen, mit denen Du Dich öfter getroffen hast, eine Beziehung vorstellen können?

Wie auch immer Deine Antwort ausfällt: Bei "ja" liegt es an Dir, weiter in Richtung Beziehung zu gehen, und dazu gehört für die meisten Frauen auch Körperkontakt. Also, beim 3. date kannst Du durchaus versuchen, der Frau tief in die Augen zu schauen, sie sanft am Arm zu berühren etc. Achte auf die Signale! Weicht sie zurück, dann tust Du das bitte auch! Akzeptiert sie das, kannst Du einen Abschiedskuss wagen - und beim nächsten date einen Begrüßungskuss!

Übrigens, so ab dem 3.-4. date kannst Du gerne auch mal den Kopf abschalten, denn Du hast ja schon abgecheckt, dass ihr vom Kopf eher zusammenpassen würdet (also so weit man das nach dieser kurzen Zeit erkennen kann). Lass Dich von Deinen Gefühlen leiten - und beachte ihre Reaktionen.

Und klassisch flirten muss Du nicht unbedingt, denn die Frauen hast Du ja schon auf Dich aufmerksam gemacht und sind interessiert an Dir.

ErwinM, 49
 
  • #11
Sorry für meine folgende Kritik.

Wenn du in der gleichen monologischen Art und Weise flirtest wie du schreibst, in absatzlosen Schachtelsätzen und dabei in keiner Weise konkret wirst, ist dies absolut abschreckend.

Damit ich nicht nur zu deiner Schriftform sondern auch inhaltlich etwas zu deinem Problem sagen kann, müsstest du schon statt aufzuzählen welche Eigenschaften du hast bzw. Frauen haben sollten beschreiben wie tatsächlich eines deiner Dates oder eine deiner bisher erfolglosen Beziehungsanbahnungen verlaufen ist.
 
  • #12
Lieber M42,
sehr interessante Frage! Ich finde mich bis auf das Attribut "flirtunbegabt" in deiner Zielgruppe wieder. Eines kann ich dir versichern: Wenn man sich 4-6 Mal trifft und keine beiderseitige Anziehung entstanden ist, die über angeregte Unterhaltungen hinausgeht, habe ich definitiv kein sexuelles Interesse. Letzteres habe ich von Anfang an oder eben nicht. Ich schätze männliche Freunde und Bekannte und finde es gelegentlich schade, dass ein Kontakt nach x Treffen einschläft, weil der Mann erotisches Interesse hatte. Das hätte er dann auch zeitiger kommunizieren können.
Wenn es eine Beziehungsanbahnung werden soll, musst du auch aktiv werden. Aus deinem Beitrag kann ich nicht herauslesen, dass du für deine Bekanntschaften Feuer und Flamme warst. Er klingt eher lauwarm, so nach dem Motto "Hauptsache eine interessiert sich für mich und ich komme irgendwann zum Zug". Falscher Ansatz. Don't be the man who needs a woman. Be the man a woman needs!
In meinem Fall käme noch erschwerend hinzu, dass ich sehr gerne Single bin und mich nur auf mehr einlasse, wenn es wirklich passt. Die Chemie muss stimmen, ansonsten nützen auch keine Strategien.
 
  • #13
Ob ich jetzt zu den bin Dir angesprochenen Frauen gehöre, sei dann gestellt.

Aber, auch wenn ich ein gewisses Selbstbewusstsein habe , engagiert in etlichen Bereichen, also "meinen Mann stehe" wünsche ich mir von einem potentiellen Partner, dass er etwas aktiver ist.
Dass er meine Signale bemerkt, aber ER zuerst meine Hand nimmt, mich küsst, etc.
Dass er initiativ ist, sich meldet, sein Interesse spürbar ist.
Und dass ich merke, dass er mich auch als Frau wahrnimmt.

Erstens finde ich es ansonsten unsexy, und zweitens, ein passiver Mann wird in der Partnerschaft noch passiver.
Ich möchte aber in einer Partnerschaft mit jemandem leben, und nicht auch noch sein Leben gestalten und organisieren. Das hatte ich.

Also, wenn Dir eine Frau gefällt - dann zeige es.
Und dann achte auf das Echo und Signale.

Übrigens, swenn ich mich mehrfach mit einem Mann treffe, dann habe ich Interesse.
4-6 Dates? Dann solltest Du definitiv aktiv werden - sonst würde ich es auch wieder einschlafen lassen.
Außer ich habe ihm eindeutig gesagt, freundschaftlich gerne, aber es wird nicht mehr.

W,49
 
  • #14
@Rame
Ich passe nicht ganz in deine Schublade, denn ich sehe mich als flirtwillig und nur vorübergehend Single nach Trennung. Ich bin ein offener, ehrlicher, fairer Typ. Wenn mich ein Mann nach 1-2 Dates nicht anspricht, dann lasse ich mich auf kein weiteres Treffen mehr ein. Es sei denn, es ist beidseits ein freundschaftliches Kennenlernen möglich. Das kommuniziere ich dann vorher so! Wenn ich mich auf 5-6 Dates mit einem interessanten Flirt-Partner einlasse, dann wünsche ich mir mehr. Und frage mich nach jedem Date erstaunt: Warum hat er mich wieder nicht geküsst?! Nicht einmal eine Umarmung! Wieso nimmt er nicht wenigstens mal meine Hand oder knutscht wild mit mir? Soll ich ihn ins Kino einladen? Traut er sich dann? Oh je! Wie lange muss ich noch warten, bis er in die Pötte kommt? Ist er wirklich soo schüchtern? Ob er noch liiert ist? Vielleicht ist er unerfahren im Bett? Ist er so verklemmt? Gefällt ihm was nicht an mir? Womit kann ich ihn anturnen? Wie kann ich ihn verführen? Was will er von mir?! ;)
 
  • #15
was erwarten oder wünschen diese Frauen sich von weiteren Treffen? ... Sind die Frauen einfach genau so langsam wie ich, bevor sie sich restlos verlieben?
Frauen dürfen langsam sein. Sonst sind sie ja bekanntlich Schlampen. Es ist Aufgabe des Mannes, seine Leidenschaft zu zeigen und was dafür zu tun, wenn er eine gute Frau will. Dann meint er es auch ernst und nur solche Männer eignen sich zur Familiengründung. Alle anderen Männer schlafen weiter.

Wenn man als Mann schüchtern, flirtunfähig und verklemmt ist, dann muss man sich eben gezielt dominante und ältere Frauen suchen, und andere Arten von Mutti-Beziehungen führen, die alles für einen in die Hand nehmen und mehr sexuelle Erfahrungen haben, um lockerer zu sein.

Attraktive, schöne, junge, erfolgreiche oder unverbrauchte Frauen haben zu wollen, sich gleichzeitig aber zu wundern, dass sie sexuell und flirttechnisch nichts auf die Reihe kriegen und auf dem Nullniveau stehen, passt da nicht.

Diese erfolgreichen Akademikerinnen versuchen mit ihrer Zurückhaltung vermutlich ihre wenigen, übrigen, weibliche oder mädchenhaften Aspekte zu betonen, auch wenn das eher scheitert.

Frauen sind nicht flirtunwillig, aber Flirtsignale ziehen schmierige Männer für einmaligen Sex an. 9 von 10 Männern wollen nichts Verbindliches, keine Kinder und keine Heirat. Also geht der Deal für Frauen nicht auf, sich Typen anzulachen, die unsicheres Kapital sind und sie entweder sexuell ausnutzen oder ihre beste Zeit für die Friendzone missbrauchen. Die stehen sonst mit 35 kinderlos da und glotzen blöd in die Röhre, weils nicht so gut gelaufen ist mit den halbwarmen Männern.

Guckst du keine Liebesfilme oder liest Romane? Da kann man doch viel draus lernen, wie sich archaische Männertypen zu benehmen haben, die bei Frauen gut ankommen. Leider schaffen es die wenigsten Männer, etwas davon für sich zu übernehmen.

Ich verliebe mich ausschließlich in einen Mann, wenn er ein Macher ist, Energie und Power hat. Kann auch seine sportliche Fitness im Alter sein. Etwas, das ihn antreibt. Alternative: Er ist ist temperamentvoll und rassig.
Im Zweifelsfall nehme ich lieber einen dummen Mann ohne Geld, der überdenkt wenigstens nichts und sagt/zeigt, was er will und nimmt es sich. Damit fahr ich selber auch besser.

Wenn ich Akademikerin mit richtig viel Geld wäre, hätte ich keinen Mann mehr, dann würde ich mir 10 Handwerker und Unterhalter bestellen und wäre bedient. So einen Stress mit Männern würde ich mir dann nicht mehr geben. Ich bezweifle, dass diese Frauen dich ernsthaft als Partner suchen. Die schauen wahrscheinlich einfach nur, und daten hobbymäßig, um sich zu überzeugen, dass es für sie keine verbindlichen Männer mehr gibt, damit sie ihre Bestätigung haben, nichts mehr verpassen zu können. Genauso wie Männer auch.
 
  • #16
Hallo, flirtunbegabter Mann ;-),
ich würde gern andersherum fragen: Was willst DU denn? Weißt du das so genau oder bist du bei all diesen Frauen hin und her gerissen (gewesen) und wusstest selbst nicht so recht? Wenn dein ganzes Ich nicht wirklich Ja zu jemand sagt, dann lass es doch einfach.

Wenn du aber wirklich wirklich wirklich Interesse an einer Frau hast, dann sag ihr doch ruhig, was du dir wünschst, was deine Gefühle sind. Auch Unsicherheit, wie weiter vorzugehen ist, kann man(n) zugeben. In etwa so: "Du, wir haben uns ja jetzt schon sechsmal getroffen und ich fand es immer sehr spannend und schön mit dir. Ich würde dich gern wiedersehen und unseren Kontakt vertiefen. Wie siehst du das? Was möchtest du? Was könntest du dir vorstellen?"

Vorbei mit dem Rätselraten, auch hier :)
Wenn sie dann was Nettes sagt, ist sicherlich ein zarter Abschiedskuss und vorher sicher auch zarte Berührungen "drin".
Wenn gar nichts von ihr kommt, weißt du Bescheid und kannst dir überlegen, ob du so ein antriebsloses Gegenstück brauchst ;-).

Viele Grüße und viel Glück und Erfolg!

Hauself (w55)
 
  • #17
@Rame, vielleicht zerschlägst Du den mentalen gordischen Knoten, oder um es fachgerecht & mit zwinkerndem Auge zu benennen, evaluiere. Mundet benannten Damen saignant nicht, erfrage Schritte zu à point. ;)
 
  • #18
Danke Schneggel! Du sprichst mir aus der Seele.

Lieber Rame,
Ich passe auf Deine Beschreibung bis auf "flirtunwillig". Ich flirte sehr gern! Aber gerade weil ich selbstbewusst bin und mit beiden Beinen im Leben stehe, möchte ich manchmal auch abgeben können und einige Dinge dem Mann überlassen.

Ich freue mich, wenn ein Mann eine nette Unternehmungen heraussucht. Und Körperkontakt geht klassisch vom Mann aus. Ein tiefer Blick in die Augen einer Frau sollte Dir sagen, ob mehr erwünscht ist oder nicht. Zum Küssen muss man ja noch nicht verliebt sein, sondern man verliebt sich vielleicht, wenn auch das Küssen gut war.

Allerdings musst Du der Frau auch das Gefühl geben, dass sie etwas ganz Besonderes für Dich werden könnte. Ich suche noch nicht lange, bin aber auf Männer getroffen, deren einziges Kriterium "Frau" gewesen zu sein scheint und mich begehrten, weil ich gerade des Weges kam bzw. Ich in ihren Partnervorschlägen auftauchte. Da liegen meine Ansprüche doch etwas höher. Dann ist nach meistens 2 Treffen Schluss.

Ich möchte einen Mann, der weiss, was er will und wenn er mich will, soll er das bitte auch zeigen. Da gehört natürlich Mut auf Seiten des Mannes dazu.
 
  • #19
Lieber Rame
Kleine Dating-Formel aus meiner kleinen, bescheidenen Erfahrung, natürlich zu generalisierend für jeden Einzelfall etc., aber einfach so wie ich das sehe/wünsche/kenne. Als leicht verstockte Akademikerin :)
1) Date grundsätzlich nur eine Frau mehr als zwei Mal, die du vom Bauchgefühl her mental und körperlich anziehend findest und mit der du dir "mehr" vorstellen könntest. Sofern wir denn von Beziehungsanbahnung sprechen. Sei diesbezüglich ehrlich und date nur Frauen, die ungefähr das gleiche wollen wie du. Wenn du nicht weiss, was sie will, frag sie.
2) Wenn du dir zu unsicher bist, ob sie was für dich ist, dann triff sie gar nicht erst drei Mal.
3) Irgendwann müsst ihr rausfinden, ob ihr sexuell/körperlich kompatibel seid. Du bist grundsätzlich verantwortlich dafür, die Initiative zu ergreifen.
4) Am einfachsten wirst du initiativ, indem du langsam Nähe aufbaust, z.B. bei jedem Date etwas näher sitzt, mal etwas länger in die Augen schaust, mal ein Kompliment machst, etwas näher neben ihr her gehst. Wenn sie dann positiv reagiert, mitzieht etc. ist doch gut. Am Ende des dritten Dates wäre ein guter Moment für einen ersten Kuss zum Abschied. Es sei denn, du hast gemerkt, dass die Stimmung zwischen euch plötzlich erkaltet ist oder es komplett unpassend wäre.
5) Zwischen den Dates zu chatten oder zu telefonieren stellt auch Nähe her.
6) Wenn beim 4. oder 5. Date eine Einladung zu dir oder ihr nach Hause erfolgt, darf dort in der Regel zumindest herumgemacht werden. Es sollte aber alles locker bleiben und darf kein Krampf werden, dass es unbedingt Sex geben muss. In der Regel spürt man, ob jemand gern mitmacht, Lust hat, man kann aber auch fragen, probehalber einen Gang zurückschalten usw.
andererseits aber nichts auf eine Beziehungsanbahnung hindeutet. Übersehe ich kleine Signale?
Warte nicht auf Signale der Frauen, sende selber klare Signale.
Wenn ich mich auf 5-6 Dates mit einem interessanten Flirt-Partner einlasse, dann wünsche ich mir mehr. Und frage mich nach jedem Date erstaunt: Warum hat er mich wieder nicht geküsst?! Nicht einmal eine Umarmung!
Mir geht es genau so.
Der Mann der immer und ausschließlich aktiv sein muss, um die Dame zu bewegen, hat irgendwann keine Lust mehr. Wo bleibt hier die geforderte Augenhöhe der Frauen?
Es ist für mich kein Widerspruch, dass der Mann in der ersten Zeit etwas proaktiver ist, dafür die Beziehung sich dann auf Augenhöhe und Gegenseitigkeit einpendelt. Meiner Wahrnehmung nach ist das erhoffte Verhalten in der Kennenlernphase nicht dasselbe, das man auch in einer Beziehung erwartet.
Es gibt doch auch im Tierreich so was wie Balzrituale. Das sind nicht die gleichen Verhaltensweisen, die dann ausserhalb der Balzzeit an den Tag gelegt werden.
 
  • #20
Du hast dein Suchraster derart extrem eingeschränkt, dass es Fragen aufwirft. Warum fallen flirtbegabte, mittelmäßig erfolgreiche, mehr lust- und weniger disziplinbetonte Akademikerinnen bei deinem Raster durch? Vielleicht könntest du bei einer solchen Frau, die kein weibliches Pendant deiner selbst ist, wieder Zugang zu erotischer Grundspannung (und nicht Sympathie!) und zu deinen männlichen Anteilen finden. Die von dir favorisierten Frauen sind - grob verallgemeinernd gesprochen - vermutlich auf dem selben Auge blind wie du: Sicher, die Unterhaltungen sind ergiebig, man ist sich einig, aber die Hormone geraten nicht in Wallung. "Gleich und gleich gesellt sich gern" mag für eine tragfähige Ehe eine gute Basis sein, doch du suchst eine Beziehung in einer Zeit, in der Begehren, romantische Leidenschaft usw. vor allem für jüngere Frauen eine Voraussetzung sind, um sich h i n z u g e b e n. Hinterfrage noch einmal selbst, warum du in sicheren Gewässern mit deiner Frauenauswahl bleiben willst - aus deinen Zeilen spricht eine verkopfte, wenig erotische Grundstimmung. Die Frauen, mit denen du dich gut "verstehst", träumen insgeheim vllt. von einem Mann, bei dem sie Karriere, Erdung, Disziplin und den ganzen Kram vergessen können und einfach mal richtig guten Sex haben. Du hast wenig im Blick, was Frauen in tieferen Schichten ihrer Persönlichkeit umtreibt, was sie triggert, um beim sechsten Date endlich über einander herzufallen. Ins Blaue hinein geraten: Du bist dir selbst nicht deiner tieferliegenden Bedürfnisse bewusst und strahlst deshalb wenig Erotik aus.
Eine erfahrene Frau, die eine gute Balance zwischen gelungenem Leben und Lust gefunden hat, die weniger erotische Überwältigung durch den Mann benötigt, könnte dich aufschlüsseln, statt dich in der Aufzählung von Adjektiven zu ergehen. Übrigens: Ich habe absichtlich drastisch formuliert, um dich zu provozieren. Denn genau das vermeidest du bei deiner Suche.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Hmm..ich weiss nicht. Flirten ist nicht gleich flirten und Akademiker sind nicht gleich Akademiker.

Ich datete dieses Jahr einen Franzosen (und demnächst nochmal). An ihm ist mir aufgefallen was mir bei deutschen Männern oft fehlt: Leichtigkeit, Charme und Respekt beim flirten. Deutsche Männer sind oft zurückhaltend oder wenn nicht dann respektlose Machos die schmierig-abwertend "baggern".

Und Daten hat hier in D. oft eine solche Schwere, die Typen sind aufgeregt, schlagen ein Rad nach dem anderen wie ein Pfau.
Versuchen zu beeindrucken.
Oder okkupieren mich als Therapeutin (böse Ex, böser Chef, böses Leben). Ich finde das eine Zumutung und total anstrengend als Frau!!

Ich will einfach Spass haben!, eine nette! Zeit, flirten, ein Kennenlernen auf Augenhöhe und was über das Gegenüber erfahren.
(Ich war oft genug im Ausland dass es mir hier echt auffällt und auf den Senkel geht)

Sowohl bei Akademikern als auch nicht Akademiker. Ich denke aber, eine Germanistin hat eine andere Struktur als eine Ärztin zum Beispiel.

Sonderfall sind noch männliche und weibliche " nerds". Das ist auch ne challenge :) Aber ich glaube das meinst Du nicht.
 
  • #22
Ich gehöre auch zu den Menschen, die nicht flirten können. Der Grund war sehr oft Desinteresse. Viele Männer finde ich langweilig und ehrlich gesagt habe ich mich immer in komischen Typen verguckt. Die unangepassten, verrückten, introvertierten Männer haben mich interessiert und solche Menschen sind selten. Meinen Mann habe ich im Studium kennengelernt. Ich fand ihn optisch sehr schön und er war sehr klug und seine Begabung war sehr vielschichtig und das mochte ich an ihn. Er hatte ein sehr schönes Gesicht und wunderschöne Lippen und geflirtet haben wir kaum. Wir kannten uns vom Studium und als ich einmal Geburtstag hatte, ist er einfach vorbei gekommen und nie wieder gegangen. Ich weiß immer noch was ich anhatte, wir haben uns umarmt und es fühlte sich richtig gut an. Es lief in meinem Fall sehr viel über nonverbale Kommunikation. Blicke und Berührungen können manchmal viel effektiver sein als irgend eine dämliche Anmache.
 
  • #23
Bis auf gut verdienend würde ich mich in die Kategorie einordnen.
Ich bin z.B. immer an Dates drangeblieben und hab es daher immer zu Beziehungen geschafft, eben weil ich den Mann so sehr wollte. Vielleicht nicht unbedingt der feinste Zug von mir gewesen, aber die Männer haben irgendwann katapultieren müssen. Etwas Mühe, Geduld, Demut und Wille ist aber schon nötig!

Vorteilhaft ist, wenn man sich vor dem Date schon länger kennenlernt, so bleibt der Kontakt nach dem Date ganz natürlich und freundschaftlich bestehen und das ist ja die Basis für Liebe: Verbindung schaffen, die emotional nicht mehr so einfach auflösbar ist. Regelmäßige Treffen und Alltag zusammen verbringen. Das ist kein Ding der Unmöglichkeit. Für viele einfach nur zu langwierig. Sie haben einfach keine Geduld für sowas.

Mein Leben ist, seit ich 32 bin, vollkommen erfüllt, sehr anspruchsvoll, meine Hobbys und mein Job sehr komplex, geistig und körperlich anstrengend und ich lebe nun seit einigen Jahren alle meine Träume. Das zieht sehr viele Männer an, die interessiert sind. Demnächst steht sogar ein Buch an.
Fazit: Ich stelle fest, mein Leben hat sich so gut gewandelt, dass mich Dating seit Mitte 30 nicht mehr sonderlich interessiert.
Viele Menschen sind anstrengend für mich geworden. Also mag ich eher Männer, die sich auch für meinen Job interessieren/begeistern und da was beitragen können oder mir helfen, aufzusteigen (mich fördern). Das wäre mir sehr wichtig, wenn ich überhaupt einen Mann brauche.


Das mach ich seit 30 generell nicht mehr, mich mehrfach lose mit einem Mann zu treffen. Eben auch weil mein Job und meine Freizeit viel zu interessant sind, um lose Männerkontakte zu brauchen.
Ich bin als mittdreißiger Frau so erfahren, um zu wissen, wenn ich nicht flirten und aus mir rauskommen kann, und der Mann genauso Probleme hat, dass man sich da Jahre daten kann und nichts passiert.

was erwarten oder wünschen diese Frauen sich von weiteren Treffen?
Naja, ich denke, ein Mann, der zeigt, was er will, wenn er es schon geschafft hat, dass ich mich 6 Mal mit ihm treffe. Mutigere Männer, die sich was trauen, haben eine höhere Chance, das zu bekommen, was sie wollen. Nach 6 Dates geht die Bilanz auf, dass ein Mann auch mal forsch werden darf und frech zum Kuss oder wilden Umarmung greifen darf im Gegentauch. Das ist ja dein "Verdienst", denn auch deine Zeit ist kostbar.
 
  • #24
Ganz genau passe ich wohl nicht in Deine Beschreibung, aber ich äußere mich trotzdem mal zu Deiner Frage.
Ich bin leider auch ein ziemlich verkopfter Mensch und brauche Zeit, bzw. recht viel Vertrauen, bevor ich mich einlasse. Aber ein Mann, der nach 5-6 Dates nicht zumindest etwas Initiative ergreift würde mich verunsichern und da würde ich mich zurückziehen. Da bin ich durchaus etwas altmodisch und möchte, dass die Initiative am Anfang vom Mann kommt. Natürlich signalisiere ich Interesse, werde aber nicht von mir aus körperlich. Und dass Mann die Initiative ergreifen soll bedeutet noch lange nicht, dass Frau passiv ist wie hier in interpretiert wird.
Umgekehrt darf und kann eine Frau immer passiv bleiben, das geht garantiert in die Hose. Der Mann der immer und ausschließlich aktiv sein muss, um die Dame zu bewegen, hat irgendwann keine Lust mehr. Wo bleibt hier die geforderte Augenhöhe der Frauen?
Ich komme durchaus auch mit Vorschlägen zu Unternehmungen, oder für ein weiteres Date, aber ich möchte schon, dass der Mann am Anfang sein Interesse aktiv zeigt.
Wenn ich Akademikerin mit richtig viel Geld wäre, hätte ich keinen Mann mehr, dann würde ich mir 10 Handwerker und Unterhalter bestellen und wäre bedient. So einen Stress mit Männern würde ich mir dann nicht mehr geben.
Herrlich @Schneggel, you made my day!

w48
 
  • #25
Ich möchte gerne noch ergänzen, was ich als beschriebene Frau von einem Mann bzw. Date erwarte, und das deckt sich mit den Wünschen der meisten Frauen hier: Initiative. Gerne eine schöne Location oder Unternehmung für das Date aussuchen (sich vorher Gedanken machen, was mir von meinem Typ her gefallen oder Spaß machen könnte), vorschlagen und die Orga übernehmen. Gerne respektvolle Komplimente und sich für meinen Job interessieren. Gerne zwischendurch nette oder süße Nachrichten schreiben und mich nicht zittern lassen "Meldet er sich jetzt noch mal oder nicht". Gerne auch am Anfang einmal mehr die Rechnung übernehmen. Frauen wie ich achten sehr auf so was und geben es in einer Beziehung später gerne doppelt und dreifach zurück.
 
  • #26
Mal ein Beispiel, wie ein Date verlaufen könnte, bei dem es zu mehr kommt. Beim dritten, spätestens beim vierten Date könntest Du die Dame deines Herzens zu Dir nach Hause einladen, um gemeinsam zu kochen. Kerzen auf den Tisch, Wein und gemeinsam ein Drei-Gänge-Menü zaubern und vorher planen. Romantische Musik. Nach dem Essen gemeinsam auf dem Sofa einen schönen Film sehen, den man sich ebenfalls gemeinsam vorher ausgesucht hat und für den die CD/Blueray bereitliegt.

Wenn gemeinsame Anziehung vorhanden ist müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn Ihr dann nicht im Bett landet. Punkt.

Frauen, die nicht "mehr" wollen, lassen sich auf so ein intimes Date gar nicht ein. Was auch positiv ist, weil Du dann Klarheit hast.

Beziehung heißt unter anderem auch Sex. Wenn Ihr nach dieser Nacht auch in diesem Punkt kompatibel seid und Euch beide so schnell wie möglich wieder treffen wollt, habt Ihr eine Beziehung. Und wie ich aus deinem Eingangspost herauslesen konnte, ist dies Dein Ziel.
 
  • #27
Die sehr attraktiven unter ihnen bekommen zwar eindeutige Angebote von Männern, wollen aber nichts Halbgares, die weniger Attraktiven werden von Männern entsprechend weniger bezirzt.

Warum bietest Du ersteren dann nicht "Vollgares". Und letztere müssten doch dann froh sein, wenn Du aktiv wirst.


... 4, 5 oder 6mal mit einem Mann gedatet haben, so dass man sich zwar vertrauter wird, aber ohne dass es eindeutig flirtmäßiger wurde, was erwarten oder wünschen diese Frauen ...

Die erwarten oder wünschen sich nach meiner Erfahrung, dass man entweder nach 2-3 Treffen so viel Gefallen aneinander findet, dass eine Weiterentwicklung stattfindet. Warum datest Du 5-6 mal, ohne dass sich etwas entwickelt? Warum handelst Du nicht, wenn Dir die Frau gefällt? Ich habe es immer so erlebt, dass eine körperliche Annäherung erfolgte, wenn Sympathie da war. Und das lag nie daran, dass ich ein Draufgänger wäre...
 
  • #28
Wenn gemeinsame Anziehung vorhanden ist müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn Ihr dann nicht im Bett landet. Punkt.

Oder zumindest knutschend auf der Couch. Man muss ja nicht unbedingt direkt von 0 auf 100 gehen. Liegt ja nicht jedem ;-)

Aber im Prinzip stimme ich Antares da zu. Eine Einladung zu einem romantischen Dinner zu dir nach Hause ist eine sehr elegante Möglichkeit, um auszuloten, ob eine Frau an einer körperlichen/romantischen Beziehung interessiert ist.

Ich fürchte nämlich, eine Frau, die sich fünf oder sechs Mal mit dir trifft, ohne dass dabei wenigstens heftig geflirtet wird, hat dich möglicherweise missverstanden und geht davon aus, zwischen euch entwickelt sich gerade eine platonische Freundschaft.
 
  • #30
Ich falle nicht ganz in dein Suchraster, Disziplin ist nicht meine Stärke, und lange Single war ich nie. Aber flirtbegabt bin ich definitiv nicht. Und alle meine Männer waren es auch nicht.

Ich brauche es, ein ganz deutliches Interesse von einem Mann zu spüren, damit ich mich erwärmen kann (vorausgesetzt, er gefällt mir, sonst würde ich mich aber nicht mehrmals mit ihm treffen). Ob das nun verbal ist oder sich aus dem Verhalten ergibt, spielt keine Rolle. Wenn ich ansatzweise das Gefühl habe, ein Mann meint nicht wirklich mich, sondern will einfach eine Frau mit einem gewissen Status oder mit langen Beinen oder was weiss ich, verkrümle ich mich. Wenn die Frauen, die dir gefallen, ähnlich ticken wie ich, gibt es nur eins: Gas geben, deine Begeisterung zeigen, dich interessieren für ihre ganz individuellen Besonderheiten.

Frau 52
 
Top